Schloss und Rittergut Sahlis, die Lösers und das verschüttete Grabmal auf dem Totenberg

Für FreikäuferMöglicherweise ärgert sich Henning Gans in ein paar Jahren darüber, dass er so viel Politik in sein Buch hineingepackt hat. Politik ist schnelllebig, verstellt den Blick und erweist sich – in historischer Distanz – meist als Seitengeplänkel. Auch wenn das Objekt, über das der Leipziger Historiker schreibt, das Schloss und Rittergut Sahlis ist. Und auch wenn Halikarnassos auf dem Umschlag steht.

Halikarnossos ist kaum jemandem ein Begriff, der sich nicht ein bisschen mit antiker Geschichte beschäftigt hat. Dort herrschte im 4. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung ein gewisser Maussolos als Tyrann, den auch kein Schwein kennen würde, wenn er nicht (wie alle Tyrannen) größenwahnsinnig und ruhmsüchtig gewesen wäre: Er ließ sich noch zu Lebzeiten ein riesiges Grabmal mitten in der Stadt errichten, das alles überragte und in dem er sich auch bestatten ließ. Das Ding wurde legendär: Es ist das berühmte Mausoleum.

Das freilich auch nur deshalb berühmt wurde, weil es von den antiken Reiseführern unter die „Sieben Weltwunder“ eingereiht wurde. Wer damals als Tourist unterwegs war, musste diese größenwahnsinnige Grabanlage unbedingt gesehen haben – so wie die Zeusstatue in Olympia und den Koloss von Rhodos. Heute findet man nur noch kärgliche Reste der Grabkammer, wenn man mal zufällig im türkischen Bodrum die Ausgrabungsstätte des Mausoleums besucht.

In römischer Zeit wurde die Bauweise dieses Grabmals Vorbild für alle möglichen anderen Grabmäler und auch für das, was der Untertitel des Buches als Kenotaph bezeichnet: Das ist eine künstliche Grabanlage, die an geliebte Tote erinnert, die freilich hier nicht begraben sind. Was in Rom recht typisch war. Denn bei all den Schlachten, die die Römer jenseits der Meere schlugen, kamen des Öfteren mal auch die Helden aus gutem Hause nicht wieder zurück nach Rom. Ihnen wurden dann zum Gedächtnis prächtige Kenotaphe errichtet.

Und so ein Gedächtnisort nahe dem Schloss Sahlis auf dem Totenberg war für Henning Gans Aufhänger für sein Buch, das tatsächlich weit darüber hinausgeht. Denn das künstliche Grabmal, dass der einstige Schlossbesitzer Hans Löser für seine beiden verstorbenen Frauen und seine vielen meist früh verstorbenen Kinder anlegen ließ, ist verschüttet. Das haben schon die Nachbesitzer des Gutes getan, denn mit der Grabanlage, verbunden mit den vorherigen Investitionen in Schloss und Park, hatte sich Löser völlig überschuldet.

Irgendwo unter der großen Erdaufschüttung und der fast 300-jährigen Eiche darauf liegen noch die Reste der künstlichen Grabanlage. Ein Fall für die Archäologie, stellt Gans fest, der selbst Klassische Archäologie, Alte Geschichte und Kunstgeschichte studiert hat und der sichtlich seine Bauchschmerzen hat, wenn es um den Umgang der Stadt Kohren-Sahlis mit dem Schloss Sahlis geht. Denn das Schloss könnte durchaus ein weiterer touristischer Anziehungspunkt für das Städtchen sein, wenn man sich denn nicht nur auf die alte Töpferkunst und die Burgruine Kohren beschränken wollte. Aber so recht hat sich dafür jahrzehntelang niemand interessiert.

Was auch mit dem Nicht-Wissen um die eigene sächsische Geschichte zu tun hat, zu der auch die großen Adelsgeschlechter gehören – wie die Einsiedel und die von Rehfeld. Sahlis gehörte mal den reichen Einsiedels, bevor es – in finanziell klammen Zeiten – 1602 von Wolf Löser gekauft wurde. Löser klingt nach einem bürgerlichen Adelstitel, ist aber keiner, sondern der angenommene neue Name der alten Familie von Rehfeld, die damit ihre tiefe Gläubigkeit ausdrücken wollte und sich nach dem (Er)Löser umbenannte. Deswegen kommt auch das Schaf im Wappen vor.

Also muss Gans natürlich auch die Geschichte der Löser auf Sahlis erzählen und ganz speziell die Geschichte von Hans Löser und seinen beiden jung verstorbenen Frauen, deren Porträtbüsten man in der Kohrener Pfarrkirche finden kann. Und auch die Geschichte des Lusthauses im Garten hinter dem Schloss muss erzählt werden, denn das erzählt mit seiner reichen Saaldecke einerseits von den (vergangenen) Freuden der Liebe (mit Bezug auf Ovid), aber auch von Hans Lösers Trauerblick auf den Totenberg.

Und da kommt natürlich der Ärger des Archäologen durch, wenn ihm der gegenwärtige Besitzer des Lusthauses keinen Blick in den Innenraum gestattet. Beim Schloss ist es etwas anders: Das steht derzeit leer, nachdem der Vorbesitzer hier die Segel streichen musste. Das ist der Teil im Buch, in dem es politisch wird und Gans versucht, die Motive der Handelnden irgendwie zu sortieren – seien es die des zeitweiligen Besitzers Karl-Heinz Hoffmann, der in jüngeren Jahren mit der rechtsextremen „Wehrsportgruppe Hoffmann“ für Schlagzeilen sorgte, seien es die von Jutta Ditfurth, der einstigen Grünen-Vorsitzenden, die den Fall Hoffmann/Sahlis medial an die große Glocke hängte, seien es die der CDU-Verantwortlichen in Stadt und Land, etwa Georg-Ludwig von Breitenbuch, der in Kohren-Sahlis an alte Familientradition anknüpfte und in der Landtagsfraktion der CDU ein Schwergewicht bei Entscheidungen zu Jagd und Landwirtschaft ist, seien es die der sächsischen Linken wie Kerstin Köditz, die den Fall Hoffmann auf ihre Weise publik machte – bis hin zu der Frage, ob die sächsischen Fördergelder für die Schlossrettung überhaupt hätten fließen dürfen. Auch wenn es tatsächlich viel zu wenig war für ein solches Vorhaben.

Dass sich Jutta Ditfurth überhaupt einmischte, hat mit einem ihrer Vorfahren, dem Freiherrn Börries von Münchhausen zu tun, der im letzten Jahrhundert auf Schloss Sahlis lebte, mit spätromanischen Gedichten bekannt wurde und frühzeitig schon den Schulterschluss mit den aufkommenden Nazis suchte.

Das Schloss hat Geschichte. Und auch die Vorgeschichte der alten Gutsbesitzer war nicht unbedingt rosig. Alte Rechtsakten erzählen von ziemlich tyrannischen Gutsbesitzern. Was teilweise auch erklärt, warum das Schloss immer wieder umgebaut werden konnte und immer wieder gewaltige Geldsummen in feudales Repräsentationsbedürfnis flossen. Untertanen, die man knechtet, kosten weniger. Da bleibt was übrig für prächtige Schlösser. Unter heutigen Verhältnissen rechnet sich der millionenschwere Sanierungsaufwand nur, wenn sich jemand findet, der dem alten Kasten auch wieder belastbare neue Nutzungen verschafft. Aber der fand sich erst vor wenigen Tagen in einem Investor aus Nordrhein-Westfalen. Ob es gelingt? Wer weiß.

Womit das Buch eigentlich eher von den Problemen berichtet, die es in Sachsen mit der Vielzahl der Schlösser gibt, die einst überall im Land entstanden, nach 1945 aber oft in Verfall gerieten und heute enorme Kosten verursachen, wenn man sie erhalten will. Das Rittergut Sahlis ist ein typisches Beispiel dafür. Und tatsächlich steht es auch im Mittelpunkt dieses Essays, auch wenn die Spurensuche mit dem verschütteten Gedächtnisort auf dem „Totenberg“ beginnt. Tatsächlich merkt man schnell, dass dem Archäologen beim Besuch dieses alten Adelssitzes der Wunsch nicht fern ist, hier mal richtig groß mit Schaufel und Pinsel an die Arbeit zu gehen und ein Stück sächsischer Adels- und Regionalgeschichte auszugraben. So gesehen ähnelt Schloss Sahlis natürlich auch dem einstigen Prunkdenkmal des Königs Maussolos: Wenn der Zahn der Zeit erst mal zu nagen beginnt, bleibt irgendwann nicht mehr viel übrig von all dem Prunk.

Was eigentlich für Normalsterbliche wieder recht tröstlich ist. Zumindest, solange sie in den verfallenden Gemäuern nicht ein Stück der eigenen Geschichte entdecken. Die man schon kennen sollte, bevor man kühnen Mutes in die Zukunft eilt.

Henning Gans Halikarnassos in Sachsen?, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2017, 14,90 Euro.

Die LEIPZIGER ZEITUNG ist da: Ab 15. September überall zu kaufen, wo es gute Zeitungen gibt

 

LandesgeschichteKohren-Sahlis
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.