Ein durchaus pointiertes Erinnerungsbuch von Leipzigs beliebtem Ex-Thomaskantor Georg Christoph Biller

Für FreikäuferSein Rückzug vom Amt des Thomaskantors war 2015 eine große Überraschung für die meisten Leipziger: Georg Christoph Biller war seit seinem Amtsantritt 1992 fast zum Synonym des Thomanerchores geworden. Er hat nicht nur das christliche Profil des Knabenchores wieder gestärkt und ihn damit wieder zu seinen Wurzeln geführt. Er hat auch um elementare Verbesserungen gekämpft, die heute schon wie selbstverständlich wirken. Ein Mann wie ein Baum. Nun zieht er eine erste Bilanz.
Anzeige

Denn wenn einen die Arbeit mit so einem Chor über zwei Jahrzehnte prägt und begeistert, dann hört man nicht einfach auf. Jedenfalls nicht, wenn man nicht muss. Und Georg Christoph Biller musste. Es half nichts mehr. Seit 1999 hat er – wie er im Gespräch mit Thomas Bickelhaupt erzählt – mit Depressionen zu kämpfen. Sie haben ihm oft genug die Arbeit erschwert, immer wieder kamen auch Kuren dazwischen, in denen er wieder Kraft tankte, das Amt weiter auszuüben. Und dabei ist es ihm – gemeinsam mit der Leitung des Thomaschores – tatsächlich gelungen, die Arbeit auf höchstem Niveau fortzuführen, ohne dass auch nur ein Anlass für Gerüchte aufkam, er würde das Amt gesundheitlich nicht mehr ausfüllen.

Was natürlich auch mit dieser Mannschaft zu tun hat, die er im Lauf der Zeit um sich sammelte – bis hin zu Gotthold Schwarz, der als Stimmbildner im Thomanerchor begann, in Vakanzzeiten die Chorleitung übernahm und dann aus guten Gründen Nachfolger Billers wurde. Mit ihm wurde die Fortsetzung der Arbeit auf dem erarbeiteten Niveau gewährleistet – auch wenn das Auswahlverfahren für den neuen Thomaskantor auch aus Billers Sicht eher unklug war. Die Mühe hätte sich die Stadt durchaus sparen können. So bringt man zwar exzellente Chorleiter dazu, sich in Leipzig zu bewerben – aber das bedeutet noch nicht, dass sie auch mit den Thomanern eine Wellenlänge finden. Thomassern, wie Biller betont, der seine Erinnerungen Bickelhaupt quasi in die Feder diktierte. Der hat das Ganze dann in Buchform gebracht – ergänzt um ein Nachwort, in dem er das Leben im „Kasten“, wie die Thomaner ihr Alumnat nennen, skizziert.

Im Anhang findet man dann auch noch eine Übersicht über alle CD- und DVD-Aufnahmen, die Biller mit den Thomanern eingespielt hat, und eine Übersicht über seine Kompositionen. Denn Biller hat in vielem ganz bewusst auch wieder einen Direktbezug zum großen Vorbild Johann Sebastian Bach gesucht, der ja einst auch dafür stand, dass der hochwohllöbliche Rat der Stadt auch einen hervorragenden Komponisten für das Amt suchte. Die Herren Perückenträger wussten damals gar nicht, was sie eigentlich verlangten, wenn sie solch eine Stellenbeschreibung verfassten: Der Kantor sollte nicht nur den Knabenchor auf Höchstniveau bringen und die Kirchenmusik in allen vier Leipziger Stadtkirchen zuverlässig organisieren – und zwar jeden Sonntag und das ganze Jahr – nebenbei sollte er an der Thomasschule auch noch unterrichten. Und eigene Kompositionen erwartete man auch noch. Das war eigentlich ein Job für vier Leute.

Dass der Rat der Stadt Leipzig so seine Schwierigkeiten hat beim Wahrnehmen des eigenen, weltberühmten Knabenchores, erlebte auch Biller. Die Bestrebungen, den Chor zu verweltlichen und öfter auch in „normalen Konzertsälen“ auftreten zu lassen, bekam auch Biller mehrfach zu spüren. Legendär sind seine Kämpfe – zusammen mit den Verbündeten um Thomaspfarrer Christian Wolff – um die Schaffung eines „forum thomanum“, bei der am Anfangs (lang ist das her!) tatsächlich die Debatte um die Profilierung des Thomasgymnasiums stand, dessen Leitung das musische Profil lieber abgeschafft hätte, um sich stärker naturwissenschaftlich auszurichten.

Heute ist das „forum thomanum“ in weiten Teilen schon sichtbar. Das Alumnat wurde mit aufwendigen Investitionen der Stadt deutlich vergrößert und die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Thomaner haben sich deutlich verbessert. Mit Kindertagesstätte und Grundschule gewinnt die Idee eines von Musik und Glauben geprägten Campus immer mehr Kontur. Und mit Biller erfährt man auch, warum er das für so wichtig hält – und warum das möglicherweise auf Widerstände in einer eher kirchenfernen Obrigkeit stieß. Denn die Musik Johann Sebastian Bachs lässt sich nur so erschließen. Ein Chor, der dieses Erbe bewahrt, kommt an diesem Grundwissen und einem spirituellen Anspruch nicht vorbei.

Und es kommt noch etwas hinzu: der wichtige Aspekt des Allgemeinwissens, das im heutigen Schulen-Schnell-Press-Verfahren fast völlig unter die Räder kommt. Deswegen können so viele und auch ältere Menschen mit unserer Geschichte und Kultur so wenig anfangen. Sie kennen weder die zugrunde liegenden Geschichten noch die Gründe für die tiefe Spiritualität in Bachs Kompositionen, in denen sich auch dessen eigene, oft genug tragische Lebenserfahrungen spiegeln.

Das ist eine Parallele, die sich Georg Christoph Biller wohl eher nicht gewünscht hätte. Aber tatsächlich macht jeder Mensch genau diese Erfahrungen: Wie schnell einem das Leben Lasten auflegt, die man nur tragen kann, wenn man Hoffnung und Zuversicht immer wieder zurückerkämpft. So wie Bach. So wie Biller.

Es klingt recht souverän, wie er erzählt. Und genau so kennt man ihn: ein Mann, der mit seiner Stimme (er war ja auch gefragter Sänger) und seiner Präsenz Räume füllen kann und vor allem: Emotionen vermittelt. Wenn er sich zu Wort meldete, dann wusste man: Er glüht für die Sache. Er beißt sich durch „Trübsal und Bekümmernis“ und steht dann doch wieder vorn und fordert von den Sängern das Beste. Und nur das Beste. Man ahnt, warum Biller die Thomaner, das Publikum und seine Weggefährten immer begeistert hat: Weil er laue Kompromisse eigentlich nicht aushält. Auch da ist er Johann Sebastian Bach sehr ähnlich. Auch Biller hat seine „Wohlbestallte Kirchenmusik“ geschrieben und den etwas abwesenden Rat der Stadt aus dem Schlummer geweckt. Ohne diese Schrift hätte es das, was 2012 zum 800-jährigen Jubiläum der Gründung von St. Thomas zu sehen war, nicht gegeben.

Die Grundlagen für Qualität, die weltweit wieder ausstrahlt, legt man nur mit diesem Ringen um das Bestmögliche. Die Leipziger wissen es längst zu danken. Die Konzerte des Thomanerchores sind schon Monate voraus ausverkauft. Die Motetten sind selbst für die ungläubigen Thomasse zu einem Ankerpunkt in der Woche geworden, an dem man – mit Bach – wieder zu sich selbst kommt. Es klingt nur am Rande an. Aber diese intensive Beschäftigung mit dem Werk von Bach und die Wiederaufführung aller seiner Kantaten im Festkreis des Jahres unter Biller ist auch ein Gegenentwurf zu einer immer mehr beschleunigten, oberflächlichen und interesselosen Zeit, in der sich der Mensch verliert. Bach und Thomanerchor sind auch so etwas wie die Seele dieser Stadt. Und dass Biller 23 Jahre lang so verschmolzen schien mit dem Thomanerchor, hat natürlich auch damit zu tun, dass er selbst Thomaner war und diese Welt verinnerlicht hat. Auch aus diesen frühen Jahren erzählt er genauso wie aus seiner Kindheit im Pfarrhaus in Nebra.

Und natürlich erzählt er auch über die Zeit danach. Denn zu spaßen ist mit seiner Krankheit ja nicht. Aber er ruht nicht, meidet auch Leipzig nicht, weil ihn vieles mit der Kultur dieser Stadt verbindet. Und er komponiert und dirigiert weiter. Wer ein Werk hat, hat zu tun.

Und sein großer Traum steckt eh in einem kleinen Gedicht von Reiner Kunze, in dem der das ganz spezielle Verhältnis von Bach zum Leipziger Magistrat und zu Gott auf den Punkt gebracht hat. Tja, ist schon ein mächtig gewaltiger Maßstab, dieser Bach. In Leipzig hat man ihn am besten auf der eigenen Seite, egal was für Gründe die Bedenkenträger anführen. An Bach muss sich jeder messen, selbst die, die mit Musik eher nichts am Hut haben.Thomas Bickelhaupt; Georg Christoph Biller Die Jungs vom hohen C, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2017, 12 Euro.

Fast so etwas wie eine Geburtstagsausgabe – Die neue LZ Nr. 50 ist da

BiografieThomanerchorforum thomanumGeorg Christoph Biller
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.
Landeselternrat kritisiert Kultusminister: In der Pandemie-Zeit muss Schule flexibel sein!
Die Corona-Zeit ist auch für die Lehrer/-innen eine außergewöhliche Situation - und zusätzliche Belastung. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserAm Montag, 23. November, ließ die „Sächsische Zeitung“ Sachsens Kultusminister Christian Piwarz zu Wort kommen und ihn erklären, wie er mit den Schulen jetzt in Zeiten der hohen Corona-Positiv-Zahlen umgehen will. Aber eine wirklich klare Linie in seinen Aussagen konnte der Landeselternrat nicht entdecken. Im Gegenteil: Es scheint mit den Gewurstel einfach munter so weiterzugehen.
Kopfschütteln aus dem Verkehrsdezernat: Superblocks lösen die Parkplatzprobleme in Anger-Crottendorf nicht
Einbahnstraßenvorschlag für Anger-Crottendorf. Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Grafik: Bürgerverein Anger-Crottendorf

Für alle LeserIm Verkehrsdezernat der Stadt Leipzig freut man sich sogar, wenn Stadtbezirksbeiräte nicht nur die Verkehrsprobleme im eigenen Stadtteil besprechen, sondern sich auch Gedanken über mögliche Lösungen machen. So, wie es der SBB Ost jetzt zu den Stellplatzproblemen in Anger-Crottendorf gemacht hat. Aber in der Schaffung von Superblocks wird die Lösung wohl nicht liegen, wenn zu viele Haushalte in engen Wohnquartieren unbedingt ein Auto vor der Tür stehen haben wollen.
Leipziger Parents starten heute mit Fahrrad und Eiffelturm zum EU-Summit in Brüssel
Der Pariser Eiffelturm - weltweit bekanntes Wahrzeichen der Seine-Metropole. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserFünf Jahre ist das Pariser Klimaschutzabkommen jetzt alt, mehr als zwei Jahre fordern die Parents for Future mit den Fridays for Future dessen konsequente Umsetzung, um die Erderhitzung auf 1,5°C zu beschränken. Kurz vor dem fünften Jahrestag der Unterzeichnung des Pariser Abkommens durch 195 Länder tagt der Europäische Rat und entscheidet dort über die konkreten Klimaziele für die EU bis 2030.
Forsa-Umfrage: 77 Prozent der Deutschen wollen den Pestizid-Ausstieg
Welche Insekten werden den massiven Pestizideinsatz überleben? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch läuft der Pestizid-Prozess in Bozen, mit dem auch der Autor von „Das Wunder von Mals“ zum Abschwören gebracht werden soll. Und das, obwohl die Folgen des massiven Pestizideinsatzes nicht nur in Südtirol zu besichtigen sind. Das Insektensterben hat längst die Mehrheit zum Umdenken gebracht, wie eine neue repräsentative Bevölkerungsumfrage zeigt.
Grafiken für eine bessere Welt: Der Irrsinn einer gedankenlosen Welt treffend in ironische Bilder gepackt
Captain Futura: Grafiken für eine bessere Welt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Dass dieses Deutschland irgendwie doch zusammengewachsen ist, merkt man nicht in der Politik oder den Medien. Da ist alles noch streng geteilt nach Wir und Die, nach Hüben und Drüben. Da herrscht institutionalisierte Selbstgerechtigkeit. Man merkt es erst, wenn man sich mit jüngeren Großstadtbewohnern unterhält, die sich in München und Hamburg, Leipzig und Berlin alle mit denselben Problemen herumschlagen. Den Problemen, die eine Alte-weiße-Männer-Welt ständig produziert. Und die Captain Futura in punktgenaue Grafiken verwandelt.
Tournee-Verschiebung: Sinatra & Friends – A Tribute To The World’s Greatest Entertainers
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund der unterschiedlichsten Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen innerhalb Europas ist es aktuell nicht möglich, eine logistisch sinnvolle Lösung für die ab März 2021 geplanten Tourneetermine von „Sinatra & Friends“ umzusetzen. Bedingt dadurch wird die Tour in den September und Oktober 2021 verschoben.
Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ als Stream zu erleben
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 04. November hätte das neue Tanzstück „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“ Premiere gefeiert. Aufgrund der aktuellen Situation kann die Produktion leider nicht im Theaterhaus gezeigt werden. Am kommenden Wochenende wird das winterliche Theatererlebnis von 28.11., 15 Uhr bis 29.11. 20 Uhr allerdings als Stream zu sehen sein, Karten dafür können auf der Seite dringeblieben.de gekauft werden. Alle Informationen sind natürlich auch auf der Website des TDJW zu finden.
„Die Situation ist absolut skurril.“ – Marko Hofmann wird Trainer bei den Kickers Markkleeberg und muss abwarten
Marko Hofmann kehrt als Coach der Kickers-Männer auf die Markkleeberger Trainerbank zurück. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelStell dir vor, du wirst als Landesliga-Trainer verpflichtet – darfst aber nicht trainieren. Genau so ergeht es momentan unserem LZ-Fußballexperten Marko Hofmann. Ausgerechnet zwei Tage vor dem November-Lockdown bekam der 36-Jährige das für ihn bisher höchstklassige Traineramt bei den Männern der Kickers Markkleeberg angeboten. Er nahm diese Offerte an, doch war unmittelbar zum Nichtstun verdammt.
Mittwoch, der 25. November 2020: Corona-Beratungen dauern länger als erwartet
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserBis zum frühen Abend konnten sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen offenbar nicht auf sämtliche Details der weiteren Corona-Maßnahmen einigen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) warnt vor überlasteten Krankenhäusern im Freistaat. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 25. November 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
UFZ-Forschung: Der Klimawandel stellt die Trinkwasserversorgung auch in Mitteldeutschland vor neue Herausforderungen
Die Rappbodetalsperre im Harz ist die größte Trinkwassertalsperre Deutschlands. Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchlechte Politik lebt davon, dass Menschen vergesslich sind. Dass sie sich gern einreden lassen, die Dinge würden sich schon von allein bessern, es brauche keine Sanktionen und Gesetze, um die Klimaerhitzung und das Artensterben zu stoppen. Obwohl jetzt schon überall sichtbar wird, wie die Folgen auch unsere Lebensgrundlagen angreifen. Und wenn unsere Talsperren sich aufheizen, ist das ganz und gar nicht gut für die Trinkwasserversorgung, warnt das Umweltforschungszentrum.