Bibliophil wieder aufgelegt

Martin Gumperts Hahnemann-Roman aus dem Jahr 1934 im Südverlag

Für alle LeserDies ist ein Buch aus einer anderen Zeit. Es erschien zum ersten Mal 1949 im Südverlag. Davor 1934 bei Samuel Fischer in Berlin, zwei Jahre, bevor der Berliner Mediziner und Autor Martin Gumpert in die USA emigrierte. Sein „Hahnemann“ war schon das Ergebnis seines praktischen Berufsverbotes durch die Nazis 1933. Denn fortan schrieb er vor allem über große Forscher, Mediziner und Wohltäter.

Der Südverlag hat sein Buch über Samuel Hahnemann jetzt mit in die Reihe „bibliophil“ aufgenommen. Natürlich ist es ein Lesevergnügen, eines, bei dem man sich anfangs fragt: Wer kann heute noch so schreiben? Die heutigen Romanciers haben doch selten noch so einen emotionalen, richtig begeisterten Stil, einen Stil, der ein Menschenschicksal wie ein großes, drängendes Drama inszeniert – atemlos, überschwänglich, expressiv.

Das war mal der Stil einer ganzen Epoche. Bei Stefan Zweig findet man ihn in seiner reinsten Ausformung. Keiner hat wie er die großen Akteure der Weltgeschichte in ihrem Schicksalsdrama gezeigt, ihre Aufstiege und ihr Scheitern. Aber auch das Bezwingende und Unausweichliche in ihrem Lebensweg. Auch Gumpert kommt aus der Welt des Expressionismus. 1917 debütierte er im Leipziger Kurt Wolff Verlag mit Gedichten.

Und in seinen Hahnemann-Roman steigt er ein mit einem Ereignis aus dem Jahr 1925, als ein weiterer Versuch scheitert, Hahnemann in der Welt der Allgemeinmedizin wieder salonfähig zu machen. Der Chirurg August Bier startete den Versuch – und scheiterte. Der Streit bleibt lebendig, auch über Gumperts Tod hinaus. 2010 jährte sich der Erscheinungstag von Hahnemanns „Organon der rationellen Heilkunde“ zum 200. Mal – und die Fronten sind so verhärtet wie zu seinen Lebzeiten.

Da vergisst man beinah, dass Samuel Hahnemann sich mit einer ganz anderen medizinischen Welt anlegte. Gumpert schildert es mit jeder Menge Herzblut und Mitgefühl. Denn Hahnemann litt für seine Erkenntnisse. Als Arzt, der stillschweigend einfach die geltenden Regeln der Medizin seiner Zeit angewendet hätte, hätte er reich werden können. Doch er wählte den Weg der Armut, der Ruhelosigkeit und der Kämpfe. Weil er es nicht aushielt, als Arzt machtlos und unwissend zu sein. Sein Schicksal ist nur verständlich, wenn man weiß, auf welchem armseligen Stand die Medizin seiner Zeit war, welche unsinnigen Glaubensgebäude das Arztdasein bestimmten, wie Apotheker pfuschten und dass zu den unsinnigsten Gelegenheiten geschröpft und zur Ader gelassen wurde. Es war ein einziges Gemetzel.

Aber es war auch die Zeit, in der die ersten Mediziner begannen, der Medizin einen wirklichen naturwissenschaftlichen Unterbau zu verschaffen. Oft irrend, oft unsystematisch. Auch in Leipzig, das mehrmals zur Lebensstation des 1755 in Meißen geborenen Mediziners wurde. Hier studierte er Medizin, hier versuchte er es 1789 erneut, nachdem er die klassische Arztlaufbahn schon verlassen hatte, weil er an dieser Pfuscherei an den Menschen verzweifelte, auch wenn er da noch nicht wusste, wie er zu einer besseren ärztlichen Praxis kommen sollte. Er übersetzte für Leipziger Verlage die wichtigsten medizinischen Titel der Zeit – und versah sie gleich mit kritischen Kommentaren.

Er war ein Ungeduldiger, einer, der respektlos und wütend werden konnte, wenn er merkte, auf welchen Irrwegen die Berühmtheiten der Zeit wandelten. Er schreckte vor keiner Größe der Medizin zurück, griff an und wunderte sich nicht, wie Ärzte und Apotheker protestierten und dafür sorgten, dass ihm sein Wirken unmöglich gemacht wurde.

Dass der Streit bis heute anhält, hat mit dieser Rigorosität zu tun. Wer sich angiftet, der wird auch über neue Erkenntnisse nicht in Ruhe reden und forschen können. 1811 ist Hahnemann wieder in Leipzig. Es sind schlimme Zeiten. Napoleon hat Europa in den Krieg gestürzt. Doch in Leipzig erkämpft sich der 57-Jährige sogar noch die Lehrbefugnis. Das ist der Beginn der Homöopathie als Schule. Hier bildet er seine ersten Schüler aus. Das „Organon“ (das er später noch mehrfach überarbeitet) versammelt die wichtigsten Paragraphen seiner Lehre. Darunter vieles, was heute auch in der Schulmedizin Standard ist, zu dem man aber auf anderem Wege gelangte. Auf Umwegen.

Natürlich ist Gumpert parteiisch. Für ihn ist dieser sture Hahnemann ein Held, einer, der sich für seine Sache kompromisslos gibt und jedes Mal riskiert, dass ihm sein Wirken als Arzt vor Ort untersagt wird. Dann hieß es wieder weiterziehen mit Sack und Pack und einer immer größer werdenden Familie. Sie kommt kaum ins Bild, aber die Apothekertochter Johanna Leopoldine Henriette Küchler aus Dessau, die seine Frau war, teilte mit ihm all diese Wege und Wirrnisse. Sie wird später, in Köthen, wo er endlich in Ruhe praktizieren kann, weit vor ihm sterben. Da hat Hahnemann den Gipfel seines Ruhmes und die große Stadt Paris noch vor sich. Dort stehen die reichen Patienten Schlange. Aus dem Verfemten ist einer geworden, der auch durch seine Erfolge von sich Reden macht. Denn in seiner Homöopathie steckt mehr als das Arbeiten mit den hochpotenzierten Lösungen.

Der Leser ist ja dabei, wenn Gumpert es Station für Station herausarbeitet, wie Samuel Hahnemann zu seinen Heilprinzipien gelangt, wie er sucht und irrt und findet. Und schon weil er systematischer arbeitet und die Drogen an sich und seiner Familie ausprobiert, beruhen seine Thesen auf festerem Grund als all das, was zu seiner Zeit Lehrmeinung war. Und da er auch den wundersamen Mixturen der Apotheker misstraute (die ihn umso heftiger befehdeten), waren seine Heilerfolge sichtlich größer. Er kurierte seine Patienten nicht zu Tode. Gumpert erzählt einige der schlimmsten Kuren der Zeit, die ahnen lassen, wie gläubig sich die Menschen jahrhundertelang einer von falschen Theorien besessenen Medizin hingaben.

Man merkt auch die Punkte, an denen Hahnemann Widerhall fand in seiner Zeit. Denn die war – in ihren besten Köpfen – eigentlich offen für eine naturwissenschaftlich fundierte und durch Experimente und gesammelte Patientenberichte gestützte Medizin. Aber schon 1821 muss er aus Leipzig weichen. Ärzte und Apotheker begreifen ihn als unliebsame Konkurrenz. Dass er seine Arzneien selber bereitet, wird ihm mal wieder zum Verhängnis. Und er hat Glück, dass der Fürst in Köthen selbst entscheiden darf, wer bei ihm als Arzt praktiziert.

Man muss kein Anhänger der Homöopathie sein, um diesen rebellischen Sturkopf zu verstehen und es jedes Mal zu bedauern, wenn er wieder weichen muss. In Leipzig wurde ihm ja 1851 ein Denkmal gesetzt, das ihn so zeigt, wie ihn die Leipziger erlebt haben müssen – mit seiner hohen, kahlen Stirn, ins Buch vertieft. Vielleicht ist es einer der Folianten, die er selbst vollschrieb mit seinen Patientenbeobachtungen. Denn das ist eigentlich das Zentrale in seiner Lehre: die intensive Beobachtung seiner Patienten, das genaue Beschreiben der Symptome und die Suche nach der wirklich wirksamen Substanz, die „Gleiches mit Gleichem“ heilen sollte.

Vieles in seinen Erkenntnissen ist bis heute modern. Auch wenn der Arzt, der die Zeit hat, sich mit den Krankheitsgeschichten seiner Patienten wirklich intensiv zu beschäftigen, durch die modernen Betriebswirtschaftler ausgemerzt wurde, hinausoptimiert aus einem auf Hochleistung getrimmten Gesundheitswesen, in dem Patienten behandelt werden wie Maschinen, die schnell wieder repariert werden sollen. Es verwundert nicht, dass Homöopathen auch heute wieder oder noch Zulauf haben. Denn sie tun – wenn sie sich wirklich an Hahnemann halten – das, was der zur Eile gezwungene Hausarzt schon lange nicht mehr kann: Sie beschäftigen sich intensiv mit ihren Patienten und den Symptomen ihrer Krankheit. Schon das hilft. Denn auch das steckt schon in Hahnemanns früher Arbeit: Die wichtigste Arbeit bei der Heilung einer Krankheit leistet der Körper selbst. Dabei braucht er meist nur die richtige Unterstützung durch den Arzt. Was übrigens der Punkt ist, an dem sich Hahnemann am deutlichsten von den Ärzten seiner Zeit unterschied: Er wollte nicht reich werden an seinen Patienten (auch wenn er bei der Bezahlung seiner Arbeit konsequent war), sondern die Menschen heilen.

Das Buch ist also – ganz wie bei Stefan Zweig – eine furiose Hommage an einen Mann, der sich ganz seiner Idee verschrieb – manchmal zu sehr. Auch das lässt Gumpert ja nicht weg. Selbst seine Schüler bekamen ja Hahnemanns Rigorosität zu spüren. Umso märchenhafter ist dann das Auftauchen der jungen Französin Mélanie d’Hervilly, die Hahnemann schnappte und nach Paris entführte, wo er sein Leben im Glanz seines Ruhmes beendete. Und entziehen kann sich der Leser dem Furioso eigentlich nicht, bei dem Gumpert auch nicht spart mit Beschreibungen der Armut und Verzweiflung, die über den frühen Jahrzehnten Hahnemanns lagen, die ihn aber trotzdem nicht entmutigten. War er tatsächlich so angefeindet? Man weiß es nicht. Auch Gumpert wird ja schon nur noch auf die Zeugnisse der Zeit zurückgegriffen haben. Und die Wortgefechte in den medizinischen Zeitungen waren heftig, rücksichtslos, vernichtend. Man gebe einem Professor einen Federkiel in die Hand – und er wird zum Berserker.

Nur kippt die Geschichte just an der Stelle, an der andere Leute die Segel streichen und geschlagen im Nichts verschwinden. Dieser Bursche hier ließ auch im Greisenalter nicht locker. Vielleicht auch, weil er seit Leipzig merkte, dass seine Ideen Anhänger fanden. Das hilft manchmal, das Aufgeben zu verhindern und auf die Resignation zu verzichten. Denn wenn die Idee nun tatsächlich einen belastbaren Grund hat, dann …

Der Leser bekommt also einen mit jeder Menge Herzblut und Furioso geschriebenen Lebensroman über Samuel Hahnemann – und gleichzeitig das Buch eines Autors, das auch nach über 80 Jahren noch so frisch und kämpferisch zu lesen ist wie im Jahr 1934. 1934 – das war auch das Jahr, in dem Stefan Zweigs Bücher in Deutschland verboten wurden und in dem Stefan Zweig nach London emigrierte, zwei Jahre vor Martin Gumperts Flucht aus Deutschland.

 

Martin Gumpert „Samuel Hahnemann. Rebellischer Arzt und Begründer der Homöopathie“, Südverlag, Konstanz 2018, 18 Euro

RezensionenBiografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Paukenschlag im Stadtrat: Milieuschutzsatzung verschoben
Wütend über die Absetzung kurz vor der Kommunalwahl. Mathias Weber (Linke) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie am heutigen 22. Mai 2019 mit großer Spannung erwarteten Tagesordnungspunkte 14.25 und folgende machten anders Furore als gedacht. Statt sogenannte Erhaltungsatzungen zum Schutz von Mietern vor steigenden Mieten in immerhin zehn Leipziger Stadtteilen auf Antrag der Linksfraktion zu beraten und zu beschließen, kam es erst einmal zu einem deutlich verzögerten Start der Ratsversammlung. Bis etwa 16:20 Uhr kam es zu massiven Einflussnahmen auf die Stadträte durch Baudezernentin Dorothee Dubrau und Oberbürgermeister Burkhard Jung, die Anträge zu verschieben. Gegen vorherige Bekundungen stimmten die Fraktionen bis auf die Linke dieser danach zu.
Der Stadtrat tagt: LVV-Darlehen wird zu Eigenkapital
Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Heiko Oßwald (SPD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte der Stadtrat bereits am Mittwoch, den 15. Mai, über einen Antrag der SPD-Fraktion abstimmen, ein Darlehen der Stadt an die L-Gruppe in Höhe von rund 228 Millionen Euro bis Ende 2020 in Eigenkapital umzuwandeln. Doch wegen rechtlicher Unsicherheiten einigte man sich darauf, das Thema auf die Fortsetzung der Ratsversammlung am 22. Mai zu vertagen.
Der Stadtrat tagt: Clubs sollen bei Stadtplanung mehr berücksichtigt werden
Ute Elisabeth Gabelmann (Piraten und Freibeuterin). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit Ausnahme der AfD hat der Stadtrat am Mittwoch, den 22. Mai, einstimmig dafür gestimmt, die Interessen der Clubs zukünftig stärker zu berücksichtigen, beispielsweise bei großen Bauvorhaben. Ausgangspunkt war ein Antrag der SPD, zu dem es Änderungsanträge von Linksfraktion und Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann gab.
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream
Der Stadtrat im Livestream. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Mittwoch, den 22. Mai, kommt der Stadtrat zum zweiten Mal in diesem Monat zusammen. Eigentlich sollte in der Woche der Kommunalwahl keine Sitzung stattfinden. Doch weil die Tagesordnung in der vergangenen Woche unter anderem wegen der Diskussion über das 365-Euro-Ticket nicht abgearbeitet werden konnte, wird die Sitzung nun fortgesetzt. Die L-IZ wird über die wichtigsten Themen berichten und bietet wie gewohnt einen Livestream an.
Der Stadtrat tagt: BUND erhält knapp 30.000 Euro für Mehrwegbecher-Pfandsystem
Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Norman Volger (Grüne) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn der modernen und zunehmend hektischen Welt bleibt für einen gemütlichen Kaffee offenbar immer weniger Zeit. Vor allem Arbeiter und Studierende bestellen häufig einen Coffee to Go, also einen Kaffee für unterwegs. Dies bringt jedoch Müllprobleme mit sich, die der BUND Leipzig mit einem Mehrwegbecher-Pfandsystem eindämmen will. Das dafür nötige Geld hat der Stadtrat bewilligt.
Zur politischen Auseinandersetzung sollte immer auch ein respektvoller Ton und Wortwahl gehören
Baudezernentin Dorothee Dubrau (parteilos). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den „sozialen Medien“ benimmt sich auch die Leipziger CDU nicht wie ein Waisenknabe. Es wird gehauen und gestochen und draufgehalten, wenn es irgendwie Punkte im Kampf um die Meinungshoheit zu bringen scheint. Als nun aber mal jemand aus einer anderen Partei ähnlich hemdsärmelig dreinschlug, gab’s gleich mal eine Stadtratsanfrage: Darf der denn das?
UFZ-Forschungsreise will herausfinden, was aus Mikroplastik im Ozean wird
Das Forschungsschiff Sonne. Foto: M Hartig / Meyer Werft

Foto: M Hartig / Meyer Werft

Für alle LeserDass riesige Mengen von Plastik in den Meeren treiben und Plastik sogar im 11.000 Meter tiefen Marianengraben auftaucht, das hat sich ja herumgesprochen. Aber was passiert eigentlich, wenn diese Plastikmengen über Jahre zerbröseln und sich in Mikroplastik verwandeln? Was passiert mit Mikroplastik im Meer? Das soll jetzt erstmals das Projekt MICRO-FATE erkunden, das unter Leitung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) startet.
Verwaltung stimmt Antrag des Jugendparlaments zur Radstation im Hauptbahnhof weitgehend zu
So stellte sich der Ökolöwe 2014 eine Fahrradstation im Hauptbahnhof vor. Grafik: Ökolöwe

Grafik: Ökolöwe

Für alle LeserDie jungen Parlamentarier aus Leipzigs Jugendparlament beobachten sehr aufmerksam, was in der Stadtpolitik passiert. Und sie registrieren auch, wenn wichtige Projekte einfach feststecken und über Jahre nichts geschieht – so wie bei der geplanten Radstation im Hauptbahnhof. Abstellplätze für Fahrräder könnte man schon bauen, hatte das Planungsdezernat dazu mitgeteilt. Aber eine richtige Radstation gäbe es wohl frühestens 2023. Aber den Antrag der Jugendparlamentarier nimmt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau dennoch ernst.
Grüne beantragen mehr Klagerechte für anerkannte Verbände im Natur-, Tier- und Denkmalschutz
Baumfällungen im Kanitzsch. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDass die Umweltpolitik in Sachsen derart mau aussieht und sich die Regierung mit Umweltschutz-Federn schmückt, die gar keine sind, hat auch damit zu tun, dass Umweltvereine so gut wie keine Mitsprache- und auch kaum Klagerechte haben. Vor allem dann, wenn staatliche Instanzen gegen Umweltschutzauflagen verstoßen. Sie können nicht mal damit rechnen, dass ihre fachlichen Einwände überhaupt berücksichtigt werden.
Am 17. Oktober im Täubchenthal: XAVI – Analoge Liebe Tour 2019
XAVI. Quelle: Täubchenthal

Quelle: Täubchenthal

Es war seine allererste Deutschlandtour, die Singer-Songwriter XAVI Anfang des Jahres ankündigte, trotzdem dauerte es keine 24 Stunden bis die erste Show komplett ausverkauft war! Zum Start der „König dieser Straße“ Tour im Mai2019 meldeten dann alle Tourstädte „AUSVERKAUFT“ –was für ein Erfolg! Nun legt XAVI direkt nach und kündigt für Oktober die „Analoge Liebe Tour“an.
Landtagsabgeordnete Juliane Nagel legt eine Broschüre zu „gefährlichen Orten“ und Kontrollbereichen vor
Broschüre „Selber Schuld wer hier rumläuft!“. Cover: Die Linke

Cover: Die Linke

Für alle LeserSachsens Innenminister sind zutiefst davon überzeugt, dass man Kriminalität am besten dadurch in den Griff bekommt, dass man Überwachung und Kontrolle ausweitet. Am besten in Bereichen, wo die sozialen Konflikte unserer Gesellschaft am stärksten sichtbar werden. Die Waffenverbotszone im Leipziger Osten ist nicht das einzige Relikt dieses Denkens. Mit einer Broschüre zu „gefährlichen Orten“ beleuchtet Die Linke jetzt das Problematische dieser Kontrolldrucks.
Leipziger AfD versucht mit der Erinnerung an die Friedliche Revolution Wahlkampf zu machen
Für die Werbeaussage ist allein die werbende Partei verantwortlich. Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Foto: Bürgerkomitee Leipzig e.V.

Für alle LeserAuf Großplakaten mit einem Foto von der Leipziger Montagsdemonstration am 16. Oktober 1989 fordert die Leipziger AfD eine „Wende für Leipzig“. Dieser bewusst hergestellte Bezug zwischen dem Begriff „Wende“ und dem Foto der Montagsdemonstration von 1989 ist – gerade in Leipzig, der „Stadt der Friedlichen Revolution“ – ein Missbrauch dieses einmaligen Ereignisses der jüngsten deutschen Geschichte, kritisiert das Bürgerkomitee Leipzig e. V..
Linksfraktion beantragt jetzt das, was die ÖPNV-Strategiekommission für Sachsen vorgeschlagen hat
Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist mittlerweile über zehn Jahre her, dass Ministerpräsident Georg Milbradt mit Demografiekonferenzen durchs Land zog. Nach seinem Abgang ist das Thema für die Landesregierung regelrecht gestorben, taucht es höchstens noch unter der Überschrift „Vergreisung“ auf. Obwohl auch die immense Landflucht dazugehört. Und die hat mit kaputtgesparten Infrastrukturen zu tun, auch mit einem nicht mehr funktionierenden ÖPNV.
Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!
Verfassungsschutzbericht 2018. Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen.
Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.