Ein Kinderbuch, das einfühlsam erzählt, wie es wirklich hinter Gittern ist

Für FreikäuferLZ/Auszug aus Ausgabe 54Manchmal ist es ganz gut, wenn Profis wie Susanne Jacob wissen, was für ein Buch eigentlich fehlt in den Kinderbuchabteilungen. Sie ist Gefängnispsychologin und weiß nicht nur, mit welchen psychischen Problemen die Inhaftierten zu kämpfen haben. Denn wenn jemand in den Knast wandert, dann hat er meist auch Familie und Kinder. Und die Kinder leiden natürlich darunter, wenn Papa „in den Bau muss“. Sie werden mitbestraft.

Ein Problem, das Susanne Jacob nur zu bewusst ist. Über einen kleinen Umweg landete der Wunsch beim Klett Kinderbuchverlag in Leipzig. Wo man durchaus auch eigene Autoren bei der Hand gehabt hätte, das Thema kindgerecht in ein Buch zu verwandeln. Aber dann interessierte Monika Osberghaus und Thomas Engelhardt, die den Lesern schon aus dem fiktiven Autoren-Trio Meyer, Lehmann, Schulze bekannt sind, das Thema selbst viel zu sehr.

Und so machten sich die Verlegerin und ihr kreativer Partner auf den Weg, die Justizvollzugsanstalten im Land selbst zu besuchen, mit Anstaltsleitern, Wächtern, Ärzten und Psychologen zu sprechen und sich auch von Gefangenen ihre Zelle zeigen zu lassen. Sie wollten wirklich wissen, wie sich das Leben hinter Gittern abspielt, wie die Betroffenen leben und wie sie damit zurechtkommen. Und vor allem: Wie erleben es ihre Kinder?

Manche Partnerschaften und Familien zerbrechen, wenn einer der Erwachsenen ins Gefängnis muss. Aber viele Ehepartner harren aus und versuchen, so viel Rückhalt zu geben wie möglich. Oft sind sie der einzige Kontakt der Inhaftierten in die „Welt da draußen“, das, worauf es zu warten und zu hoffen lohnt. Die beiden haben die Illustratorin Susann Hesselbarth auf ihren Recherche-Fahrten gleich mitgenommen. So sind auch gleich lauter kindgerechte Zeichnungen entstanden, die eine Vorstellung vom Leben hinter den Mauern geben.

Das Buch ist im Wesentlichen die Geschichte von Sina, einem achtjährigen Mädchen, dessen Vater wegen eines Raubüberfalls ins Gefängnis muss. Eine bewusst positiv konnotierte Geschichte, betonen die Autoren. Das, was die Kinder und Jugendlichen erleben, wenn jemand aus ihrer Familie im Gefängnis sitzt, sei sowieso schon schwer genug zu ertragen. Da sei es wichtig auch zu zeigen, dass das auch ein gutes Ende haben kann. Aber eines, das sich alle hart erarbeiten müssen.

Denn in der Regel stecken hinter den Taten, für die Menschen verurteilt werden, ganz andere Gründe. Bei Sinas Papa ist es die Spielsucht, die er irgendwann nicht mehr bezahlen konnte. Das braucht nicht nur das Verständnis seiner Frau und seiner Tochter, sondern auch seine Bereitschaft, sich auf eine Therapie einzulassen.

Bei Sina – für die das immerhin wichtige Jahre ihrer Kindheit sind – endet es manchmal auch in tiefster Verzweiflung. Da klagt sie den fernen Papa natürlich an, macht ihm Vorwürfe. Denn eigentlich braucht sie ihn ja. Rund 100.000 Kindern geht es deutschlandweit so. Und für die meisten ist die Inhaftierung ihres Vaters natürlich ein Trauma. Die Familien dürfen ihre Angehörigen zwar besuchen.

Aber selbst solche Besuche sind meist hochemotional. Und es ist nicht unbedingt die Regel, dass einer sich wie Sinas Vater frühzeitig bemüht, wieder Tritt im richtigen Leben zu finden – was als Freigänger ja schon möglich ist. Sein Arbeitgeber schätzt ihn als Koch. Und da hat er auch Glück, dass er auch im Knast kochen darf – sehr zur Freude seiner Mitinhaftierten.

Es sind diese kleinen Streiflichter ins ganz Menschliche, die das Buch so berührend machen, denn damit schaffen es Osberghaus und Engelhardt auch, die sonst so anonym abgestempelten „Häftlinge“ (eine Wortbildung genauso wie bei „Flüchtlinge“) aus eben dieser Gesichts- und Konturlosigkeit herauszuholen.

Auch die Inhaftierten sind Menschen mit menschlichen und liebenswerten Seiten, haben Talente, beherrschen Berufe, die gesellschaftlich wichtig sind, haben Gefühle, Sehnsüchte und natürlich Vorstellungen davon, wie ein gutes Leben aussehen müsste. Und die meisten werden eher Sinas Papa ähneln, aus dem Gleis geraten, über die eigenen Fehler gestolpert und nun in einer Situation, in der sie jede Menge über sich selbst und das Wichtigste im Leben nachdenken können.

Es wird trotzdem keine Kuschelgeschichte. Neben Sinas Geschichte gibt es immer auch sachliche Erzählungen über all das, was man über das Leben im Gefängnis wissen kann. Über die Menschen, die dort von Berufs wegen arbeiten, über das, was in einer Zelle stehen darf, was man arbeiten darf und wie das ist, wenn sich die Inhaftierten die ersten Hafterleichterungen verdient haben. Denn das Ziel ist ja weniger die Bestrafung, auch wenn Freiheitsentzug immer eine harte Strafe ist.

Aber eigentlich geht es am Ende darum, die Inhaftierten wieder zu resozialisieren, also wieder einzugliedern in unsere Gesellschaft. Was natürlich leichter ist, wenn sie noch eine Familie haben, auf die sie bauen können – auch das schwer genug. Auch Sinas Mama möchte zuweilen verzweifeln. Und auch die Probleme im Gefängnis werden nicht verschwiegen, denn es finden sich dort eben auch Menschen, die durchaus nicht herausfinden aus ihren alten Schleifen.

Ein kleines Wörterbuch am Ende führt die Leser auch noch ein wenig ein in die Sprache, die im Knast so gesprochen wird.

Tatsächlich erzählt das Buch ja mehr als nur diese eine Geschichte über Sina und ihren Papa. Es stecken lauter Familiengeschichten drin – oder Männergeschichten. Denn es ist Sinas Papa, der ja hier auf die harte Tour lernt, was er seinen Liebsten angetan hat, indem er seine Spielsucht nicht in den Griff bekam. Da lernt man dann ziemlich spät und für alle sehr schmerzhaft, dass man Dinge nicht einfach laufen lässt, wenn man seine Familie wirklich liebt.

Da tröstet dann das rosa Lieblingsplüschschwein, das Sina ihrem Papa mitgegeben hat in seine einsame Zelle. Da hat er jemandem, dem er seine Traurigkeiten erzählen kann. Denn in den Briefen an Sina schreibt er immer aufmunternd. Da wächst er hinein in die Rolle des Erwachsenen, der weiß, was er verbockt hat, und der versucht, so viel Mut zu machen wie möglich.

Thomas Engelhardt; Monika Osberghaus Im Gefängnis, Klett Kinderbuch Verlag, Leipzig 2018, 14 Euro.

RezensionenKinderbuchJVA
Print Friendly, PDF & Email
 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Bodenständigen: Der Blick der staunenden Soziologin auf die Mitte unserer Gesellschaft
Barbara Thériault: Die Bodenständigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir haben ja an dieser Stelle schon etliche Bücher besprochen, deren Autor/-innen sich mit der viel beschworenen „Mitte“ beschäftigen – von der „Schweigenden Mitte“ bis zur „Enthemmten Mitte“. Jede/-r hat auf seine oder ihre Weise versucht, überhaupt erst einmal zu definieren, was sich hinter dieser schwammigen Masse eigentlich verbergen soll. Aber oft führt das geradezu in den Nebel. Anders als Barbara Thériaults ganz reale Erkundungen da, wo die Menschen tatsächlich leben. In Erfurt zum Beispiel.
Wie weiter mit der Fußballsaison? Wieso Abbruch und „Weiter so“ nicht so einfach sind
Die Leidenschaft in der Leidenszeit - kluge Lösungen dringend gesucht. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEgal ob Bundesliga oder Kreisklasse: Der Ball ruht bis auf Weiteres. Niemand weiß, wann es weitergeht und vor allem weiß niemand, was passiert, wenn es nicht weitergehen kann. Eine solche Situation kennt der deutsche Fußball nicht, die Unwissenheit quält auch die Fußballklubs in Sachsen und in Leipzig. Was wird aus den Früchten der bisherigen Arbeit? Verschiedene Möglichkeiten sind denkbar, aber bei allen würden die Beteiligten gegen Wände laufen.
Montag, der 6. April 2020: Ordnungsamt registrierte mehr als 1.000 Verstöße gegen Corona-Regeln
Das Ordnungsamt kontrolliert, ob die Corona-Regeln eingehalten werden. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserPolizei und Ordnungsamt kontrollieren weiterhin eifrig, ob sich die Leipziger/-innen an die strengen Ausgangsregeln halten. Das Ordnungsamt hat heute eine Zwischenbilanz veröffentlicht. Außerdem gibt es neue Regeln für den Wochenmarkt, ein abgesagtes Bachfest und einen gescheiterten Eilantrag gegen die sächsische Allgemeinverfügung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. April 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vorwürfe gegen Asylunterkunft nahe Leipzig: Fehlende Hygiene und „Bestrafung“ für Bewohner
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBewohner/-innen der Asylunterkunft in Dölzig nahe Leipzig haben in den vergangenen Wochen mehrmals die hygienischen Zustände vor Ort kritisiert. Ein Wortführer wurde mittlerweile nach Chemnitz verlegt – angeblich aus medizinischen Gründen. Er selbst fühlt sich dafür „bestraft“, Missstände angesprochen zu haben. Zudem wurde ein MDR-Team, das vor Ort drehte, von der Security bedrängt und festgehalten. Die zuständige Landesdirektion will den Vorfall prüfen.
Sachsens Ermittler werten die Beweismitel zum rechtsradikalen Versandhandel aus Leipzig noch aus
Werbung für „Mein Kampf“ von Adolf Hitler im Nachdruck. Screenshot Schelm Verlag 2016

Screenshot Schelm Verlag 2016

Für alle LeserIm Februar machte die NDR-Reportage „STRG_F“ einmal wieder darauf aufmerksam, dass seit einigen Jahren ein Leipziger Kleinversand die Welt mit rassistischem und nationalistischem Schriftgut versorgt. „Der Schelm“ nennt sich dieser nationalsozialistische Versandhandel, der seit seiner Gründung antisemitische und den Nationalsozialismus verherrlichende Literatur versendet. In der Reportage wird als einer der Vertriebsmitarbeiter der ehemalige NPD-Stadtrat Enrico Böhm ausgemacht, stellte die Landtagsabgeordnete Juliane Nagel in ihrer Anfrage an die Staatsregierung dazu fest.
Wenn Wasservögel sich in Haken und Angelschnüren verfangen
Der gerettete Höckerschwan. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserEigentlich denkt man sich ja, wenn man so vorbeiradelt an den Anglern an Fluss und See, dass sie wissen, was sie tun und dass sie ihr Besteck nach dem Angeln wieder einräumen und mitnehmen. Aber das ist bei einigen Zeitgenossen wohl nicht der Fall, wie der NABU Leipzig jetzt feststellen muss. Denn er findet immer wieder Angelhaken und Angelschnüre – und immer wieder verletzen sich auch die Wasservögel daran. Der Naturschutzbund appelliert an die Angler.
Wegen Corona: Bachfest 2020 in Leipzig abgesagt
Bachfest Leipzig 2017: Eröffnungskonzert mit dem Thomanerchor in der Leipziger Thomaskirche. Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Foto: Bachfest Leipzig/www.malzkornfoto.de

Für alle LeserDas war dann nur folgerichtig, denn auch im Juni werden die Folgen der Corona-Pandemie noch nicht ausgestanden sein. Am Montag, 6. April, wurde das Bachfest 2020 abgesagt. Und weitere Feste auch in Leipzig werden folgen. Denn auch das Ende der rigiden Ausgangsbeschränkungen bedeutet nicht das Ende der Epidemie. Das Bachfest Leipzig 2020 entfällt aufgrund der COVID-19-Pandemie, teilte das Bach-Archiv Leipzig am Montag mit.
Die lakonischen Antworten des Oliver Schenk auf die Mutmaßungen eines Meißener AfD-Abgeordneten
Pegida Dresden am 1. Juli 2019 am Hauptbahnhof. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie sächsische AfD nimmt zwar auch gern an diversen Demonstrationen und Kundgebungen teil, gern auch an den PEGIDA-Spaziergängen in Dresden. Aber nur zu gern unterstellt die rechtslastige Partei den Gegendemonstranten dieser Veranstaltungen, sie wären gekauft. Gar von der sächsischen Staatsregierung. Eine Unterstellung, gegen die sich jetzt Oliver Schenk, Chef der sächsischen Staatskanzlei, mit sehr lakonischen Worten verwahrt.
Leipzig wäre bereit, 20 Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen
Refugees Welcome. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas Herz sitzt nun einmal links. Egal, was die neuen politischen Krawallmacher so erzählen, die so gern den Linksterrorismus beschwören und gleich mal alles, was aus ihrer harten und egozentrischen Sicht „links“ ist, mit verteufeln. Aber links bedeutet nun einmal auch Empathie mit den Schwächeren. Auch mit den Menschen, die in griechischen Flüchtlingslagern gestrandet sind. Den Kindern erst recht. Der Leipziger Stadtrat hat sich Ende März mit einer Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen bekannt. Aber wie steht die Stadtverwaltung dazu?
Philharmonie Leipzig erinnert mit Orchester-Video daran, wie überlebenswichtig Musik ist in dieser Zeit
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 3. April, hätte es in der Peterskirche eigentlich das große Carmina-Burana-Konzert der Philharmonie Leipzig zusammen mit dem Philharmonischen Chor, Solisten und MDR Kinderchor geben sollen. Das war – wie jedes dieser Konzerte – fast ausverkauft. Und musste natürlich aufgrund der Corona-Schutzmaßnahmen abgesagt werden. Doch wie so viele Orchestermusiker in dieser Zeit wandten sich auch die Mitglieder der Philharmonie Leipzig mit einem berührenden Video an die Öffentlichkeit. Und es ging viral.
Wegbereiter. Wegbegleiter: Wie Paten, Stifter und Festivalintendanten begabten Musikern helfen beim Start
Heide Schwarzweller (Hrsg.): Wegbereiter. Wegbegleiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir alle erleben momentan surreale Zeiten, deren wirtschaftliche Folgen vor allem für eine Berufsgruppe spürbar real sind: Musiker“, schreibt uns Heide Schwarzweller, die nach Ende ihres Berufslebens einen innigen Wunsch in die Tat umsetzte: Sie hob einen Konzeptpreis für Musiknachwuchstalente ins Leben und benannte ihn nach Felix Mendelssohn Bartholdys begabter Schwester Fanny, die zu Lebzeiten nie die Chancen erhielt, die ihr Bruder hatte. Das Buch erzählt nicht nur von diesem Förderpreis.
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise + Update
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Ohne strenge Schutzauflagen wird ein Hochfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland nicht zu machen sein
Lieber Abstand halten -auch am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Umgang mit der Covid-19-Pandemie hat auch in Deutschland einige negative Seiten der Globalisierung offengelegt. So die durchaus beängstigende Tatsache, dass die Produktion wichtiger medizinischer Güter wie Schutzkleidung und Schutzmasken seit Jahren ausgelagert wurden nach Asien. Dabei ist gerade bei der Bewältigung einer Epidemie nationale Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Forscher der Leopoldina haben jetzt ihre zweite Einschätzung zu den Maßnahmen in Deutschland geschrieben.
Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster
Wie lange reicht das noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise zeigt nicht nur, welche Berufsgruppen tatsächlich systemrelevant und nicht ersetzlich sind. Sie zeigt auch, wer sofort in Nöte gerät, wenn alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. Und wie unfähig heutige Politiker inzwischen sind, all jene Selbstständigen überhaupt mitzudenken, die das ganze Risiko der Selbstvermarktung tragen und in den vergangen Jahrzehnten erlebt haben, wie ihre Arbeit immer mehr prekarisiert wurde. Das thematisieren jetzt ein Offener Brief an Leipzigs OBM und eine Forderung der Gewerkschaft ver.di.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).