Barbara Handkes beeindruckender Roman über den Mut zum Träumen: Wo ist Norden

Für alle LeserUnd was passierte dann? Die ostdeutsche Geschichte wird ja gern so erzählt, dass sie im Herbst ihr tolles Happyend erlebte. Dann kam die Deutsche Einheit. Und ab da gab’s keine ostdeutsche Geschichte mehr. Es ist ja kein Zufall, dass so viele Ostdeutsche sich mittlerweile regelrecht heimatlos fühlen. Da ist was falschgelaufen. Und läuft es noch immer. Sonst hätte Barbara Handke ihr Buch nicht im Selbstverlag herausbringen müssen.

Das ist zwar heute ganz leicht, man hat die volle Kontrolle über den Produktionsprozess, erst recht, wenn man das wie die Buchhändlerin und Verlagslektorin Barbara Handke alles gelernt hat und auch selbst in einem renommierten Leipziger Verlag gearbeitet hat. Aber es fällt auf, dass es den großen Publikumsverlag für ostdeutsche Literatur, die auch von Westdeutschen gelesen wird, nicht gibt. Auch wenn sich Verlage wie Aufbau oder der Mitteldeutsche redlich mühen.

Die Interzonengrenze existiert virtuell immer weiter fort. Und sie hat auch mit einem bräsigen Desinteresse westdeutscher Leser und Kritiker an ostdeutscher Literatur zu tun. Bestenfalls liest man, was von den eh schon Berühmten in die Bestseller-Listen gespült wird. Nur die Berühmtheit zieht. Auch der Buchhandel ist zu einem Verkaufszirkus verkommen, in dem Massenquark ohne Nährstoffe die Taschen der Verkäufer füllt.

Natürlich hat das mit uralten Faktoren wie Zeit, Aufmerksamkeit und Zur-Besinnung-Kommen zu tun. Wer alle Tage besinnungslos rast, hat weder Zeit für gute Geschichten noch für die Wahrnehmung eines Landstrichs, der in den Büchern der intensivsten Autorinnen und Autoren auf einmal Tiefe und Substanz gewinnt. Als müsste dieses ganze ignorierte Leben da in den beigetretenen Anhängseln jetzt nachträglich verdichtet und sichtbar gemacht werden. Zeit wird’s.

Denn hinter dem Gefühl, das viele Ostdeutsche haben, nämlich nur „Bürger 2. Klasse“ zu sein, steckt auch dieses Verlorensein in einer Nicht-Geschichte. Als hätte der oft missinterpretierte Spruch des Politikwissenschaftlers Francis Fukuyma vom „Ende der Geschichte“ nur für diesen buchhalterisch einverleibten Osten gegolten. Ab nun keine Geschichte mehr. Oder mal so formuliert: Es ist nicht wichtig, was ihr tut. Ihr habt aufgehört, ein Subjekt der Geschichte zu sein. Ab jetzt seid ihr nur noch Appendix.

Sie sehen schon, was da für Gefühle aufkommen.

Und natürlich kann man von den ganzen berühmten Großschreibern des Ostens, die im westlichen Feuilleton gefeiert werden, nicht erwarten, dass sie nun das aufarbeiten, was der westliche Aufmerksamkeitsmarkt überhaupt nicht wissen will. Dafür sind sie nicht groß geworden auf diesem Markt.

Also müssen es andere tun, Jüngere zumeist, die es auch körperlich spüren, wie ihnen diese eigene Lebensgeschichte abhandenzukommen droht. So wie Kathrin Wildenberger in ihren „Wende“-Romanen. So wie jetzt auch Barbara Handke, die freilich etwas später einsetzt, in jener Zeit, als im Osten schon alles verkauft und verscherbelt wurde, was nicht niet- und nagelfest war.

Gutshäuser zum Beispiel, von denen es nicht nur in Sachsen hunderte gab, die in DDR-Zeiten als Altenheim, Kindergarten, Schule oder ähnlich rational benutzt worden waren, sondern auch in Mecklenburg, wohin es die Protagonisten aus Barbara Handkes Familiengeschichte verschlägt, erzählt aus der Sicht von Nikita, was schon ein beeindruckender Kunstgriff ist. Denn sie hält die männliche Perspektive durch.

Die auch deshalb überrascht, weil es Nikita fast genauso ergeht wie Josef in Bernd Schirmers Roman „Silberblick“: Er kommt von der großen Liebe seines Lebens nicht los, nur dass es in diesem Fall nicht sein bester Freund ist, der die faszinierende Frau bekommt, sondern ausgerechnet sein jüngerer Bruder Konrad. Womit er ihr erst recht nicht entfliehen kann, im Gegenteil: Marlene erfüllt sich den Traum ihres Lebens, kauft ein Gutshaus in einem mecklenburgischen Dorf namens Plenskow und bringt die ganze Familie dazu, ihr Erspartes und ihren Fleiß in die denkmalgerechte Sanierung dieses alten Hauses zu investieren. Sie will ein Café daraus machen, das gerade bei Radwanderern einen Ruf bekommen soll. Und anfangs hofft sie darauf, auch die Plenskower dafür zu begeistern. Aber das geht schief.

Sie reagieren mürrisch bis abweisend. Der Erste, den sie vergraulen, ist der Bio-Bauer aus dem Westen, der glaubte, in der Mecklenburger Landschaft seine eigenen Träume von ökologischer Landwirtschaft verwirklichen zu können. Und bald bekommen es auch Marlenes Kinder zu spüren, wie grausam ihre Altersgenossen sein können, wenn die Eltern sie anstacheln. Das ist der andere Osten, den augenscheinlich drei Jahrzehnte lang überhaupt niemand sehen wollte, ein provinzieller, spießiger und fremdenfeindlicher Osten, der Neuerungen ablehnt und Lebensfreude missgönnt.

Auch der hat sich ja zu Wort gemeldet in der letzten Zeit. Mit genau dem Gemaule, das er 40 Jahre lang daheim am Küchentisch gepflegt hat. Ein Gemaule, das übrigens eine Menge mit dem falsch verstandenen Gleichmacherdenken in der hingeschiedenen DDR zu tun hat. Denn das erzeugte Missgunst, Neid und bohrendes Misstrauen gegen alles, was sich nicht in die Norm fügte. Heute sind sich ja fast alle sicher, dass sie innendrin in ihren schwachen Herzen alle Rebellen waren und fortwährend gegen „die Partei“ geschimpft hätten. Aber die Wahrheit ist: Die meisten waren eher Duckmäuser und Untertanen, haben sich angepasst und brav mitgemacht – und haben ihr Misstrauen gegen all jene gepflegt, die sich nicht anpassen wollten.

Dieses kleine Dorf Plenskow ist ein später Schatten dieser DDR, voller Missgunst und Verachtung. Und es erstaunt schon, wie lange alle um Marlene und Konrad durchhalten, sich nicht verängstigen lassen – nicht von den Mobbereien an den Kindern, nicht vom zerstörten Ruderboot, nicht von den Gerüchten, die gegen sie im Umlauf sind. Sie halten durch und Nikita hilft, wo er helfen kann.

Denn Marlenes und Konrads Familie ist für ihn auch seine Familie, das langsam wieder in Schönheit erstrahlende Gutshaus sein Anker in der Welt. Dafür verzichtet er auch auf seinen Traum vom eigenen Segelboot und fragt sich natürlich irgendwann, warum er auf all seine Träume im Leben verzichtet hat. Fehlt ihm da was? Oder kommt er aus der schwelenden Liebe zu Marlene einfach nicht heraus?

Es wird keine romantische Dorfgeschichte. Kann es gar nicht werden. Es ist zum Teil die Geschichte eines Traums, den sich drei – später gar neun – Menschen glauben jetzt erfüllen zu können. Ein kreativer und lebendiger Ort, den sie selbst gestalten können. Ein Lebenstraum, den sich viele Ostdeutsche nach 1990 glaubten erfüllen zu können, trotz aller Widerstände. Alles schien möglich. Wer sich erinnert:

Auch in Leipzig herrschte in den frühen 1990er Jahren so ein Geist. Und viele wollten es lange nicht wahrnehmen, dass diesem ersten großen Traum der Boden entzogen wurde, als die großen Industriebetriebe verschwanden, die Arbeitsplätze und dann auch die Menschen. Da gingen viele solcher Träume in Konkurs, erloschen zumeist in aller Stille, weil irgendwann auch das vom Munde Abgesparte weg war und nur noch Schulden blieben.

Eine Situation, die auch Marlene und Konrad, der im Gutshaus seine Landarztpraxis eingerichtet hat, nicht vermeiden können. Schon vorher beginnt eine gewisse Verzweiflung zu nagen, denn nach einem schweren Verkehrsunfall unter Alkohol wird Konrad in das Krankenhaus eingeliefert, in dem Nikita als Arzt arbeitet. Stichworte wie Sonnenfinsternis und Jahrtausendwechsel geben an, wie die Zeit verging, wie lange alle um den gemeinsamen Traum rangen und dennoch spürten, dass er am Ende wohl doch platzen könnte. Gerade das ist eine der wichtigen, so selten erzählten Geschichten über den Osten: die Geschichte vom Mut, Träume zu verwirklichen, die dann platzten wie Seifenblasen. Oft genug vom gelangweilten Gerede von Bankberatern begleitet, denen das Abbezahlen von Krediten wichtiger war als das Überleben ihrer Kunden.

Aber das alles taucht immer nur gelegentlich an die Oberfläche, denn für Nikita ist das Erinnern auch ein Weg, mit sich selbst endlich ins Reine zu kommen. Im Winter 2002/2003 sitzt er allein im leer geräumten Gutshaus und versucht, die ganze Geschichte aus der Erinnerung niederzuschreiben und vor allem seine persönlichen Verhältnisse zu jedem einzelnen Menschen in seinem kleinen Kosmos zu klären.

Und eigentlich lautet das Fazit: Weder als Bruder, noch als Schwager oder Onkel hat er sich wirklich etwas vorzuwerfen, auch wenn sich – wie das bei den Erinnerungen leider normal ist – gerade die unangenehmen Vorfälle in Erinnerung bringen. Sie sind nun einmal mit den stärksten Gefühlen verbunden – und gerade wenn man Menschen liebt, macht man sich auch im Nachhinein noch lange Vorwürfe. Hat man nicht genug aufgepasst? Hat man wichtige Signale übersehen?

Nikita schreibt immer wieder über das Gefühl seines Unvermögens – und das ist (mal ehrlich) ein wesentliches Gefühl im Leben aller Männer. Man staunt schon, dass eine Frau das geschrieben hat. Aber vielleicht hat Barbara Handke genau so einen Kosmos von Familie erlebt – mit Männern, die fähig waren zur Selbstbefragung und zum Gespräch. Was nun einmal die wenigsten sind. Am Ende bekommt Nikita sogar einen Brief von seiner (Lieblings-)Nichte Selma, in dem man lesen kann, wie sehr die Kinder ihren Onkel ins Herz geschlossen haben.

Und wie sehr er Teil dieses kleinen Familienweltalls war. Und wie man ihn bedauert im einsamen Gutshof, in dem er zurückblieb. Aber das Aufschreiben ist auch seine Art, sein nie geklärtes Verhältnis zu Marlene zu sortieren. Sie wird das Typoskript dann auch bekommen. Aber mit der spröden Ärztin Elsa aus Hamburg hat er auch endlich eine Partnerin gefunden, mit der er sich wohlfühlt und deren Art, die Welt zu nehmen, ihm nur zu vertraut ist.

Es ist also kein Roman, der am Ende mit großem Feuerwerk oder bitterer Niederlage endet, der gar auf ein tragisches Ende zusteuert. Es ist wie die Geschichte vom Seemann Ernesto, die Nikita den Kindern erzählt hat, als sie noch klein waren: eine Geschichte vom fortwährenden Unterwegssein und ohne großes Happyend. Ein Happyend, wie es uns heute augenscheinlich immer wieder die Köpfe vernebelt.

Die ganze Film- und Fernsehwelt dramatisiert unser Leben zu etwas, was es nicht ist. Sie schafft Bösewichter und Helden, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben. Und sie sorgt dafür, dass unsere Wirklichkeit nur noch in katastrophaler Überhöhung erzählt wird, sodass man sich nicht wundert, dass immer mehr Menschen glauben, nur Idioten und Kraftmeier könnten das „Chaos“ aufräumen.

Das gar kein Chaos ist. Das ist die größte Lüge, die immer wieder erzählt wird. Eine Lüge, die auch deshalb funktioniert, weil viele Menschen mit dem Reichtum ihres Lebens gar nichts mehr anfangen können. Sie sind satt und überfressen, aber sie sehen die Faszination in ihrer Umgebung nicht mehr. Oder noch etwas zugespitzt: Sie träumen nicht mehr. Oder haben auch nie geträumt. Haben immer nur die Erwartungen anderer Leute erfüllt und sich darüber geärgert, dass andere Menschen diese Erwartungen nicht erfüllen wollten.

Diese Geschichte taucht also tatsächlich ein in die durchaus widersprüchliche Seele des Ostens, sie erzählt von einem Traum, den sich manche Menschen durchaus erfüllten, auch wenn ihnen am Ende Kraft und Geld fehlen, ihn dauerhaft zu machen. Aber auch und gerade das ist Leben. Wer platzende Träume nicht mehr als Verlust empfinden kann, ist wahrscheinlich schon tot.

Was uns auf den eindrucksvollsten Tod in dieser Geschichte bringt, den von Nikitas und Konrads Vater Pavel, der mit seiner Frau Rita gemeinsam das Eigenheim geopfert hat, um mit ins Gutshaus zu ziehen, und mit dem Nikita so in der Rückschau ein doch recht distanziertes Verhältnis hatte. Jedenfalls kommt es ihm so vor. Was wohl an Pavel liegt, der einer Generation entstammt, die das Reden über Gefühle nun wahrlich nicht gelernt hatte.

Aber im Nachhinein wird Nikita auch klar, dass sich hinter der scheinbar so fröhlichen Gleichgültigkeit dennoch ein sehr intensives Verhältnis verbarg. Leider nie ausgesprochen, immer nur kumpelhaft überspielt. Und als Pavel dann stirbt, wird seinem Sohn all das Unausgesprochene erst richtig bewusst.

Auch das ist Osten, wahrscheinlich auch Westen. Es gibt seelische Verkrustungen, da nehmen sich die beiden ungleichen Hälften dieses Landes nichts.

Womit wir wieder am Anfang sind. Denn solche Bücher wie dieses machen sichtbar (und spürbar), was die ganze Zeit fehlt in diesem riesigen Schweigen der einen über die anderen, der arroganten Selbstgefälligkeit hier und der verbiesterten Vorwurfshaltung dort. Und wahrscheinlich muss man genau so beginnen, dieses Dilemma langsam aufzulösen: Indem unsere sensibelsten Autorinnen und Autoren beginnen, unsere eigene Geschichte aufzuschreiben. So lebendig und farbenfreudig, wie es nur geht.

Und wenn diese Bücher nicht gelesen werden von unseren herzigen Brüdern und Schwestern, kann ihnen auch niemand mehr helfen. Dann werden sie nie erfahren, wer da 1990 eigentlich zu ihnen gekommen ist und um ein Plätzchen am wärmenden Feuer gebeten hat.

Barbara Handke Wo ist Norden, BoD, Leipzig 2018, 19,90 Euro.

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.