Ein „Poesiealbum neu“ versammelt ein fast vergessenes Stück Literatur

Gedichte und kleine Texte von politischen Gefangenen über das Menschbleiben in einem gefühllosen System

Für alle Leser Zwar ist jedes „Poesiealbum neu“ etwas Besonderes. Aber dieses fällt auch in der ambitioniert von Ralph Grüneberger betreuten Reihe aus dem Rahmen, denn es macht etwas sichtbar, was mit der zunehmenden Verklärung der DDR vergessen zu werden droht: Wie sehr dieses von der SED gelenkte Land gerade seine sensibelsten Bürger enttäuschte, desillusionierte und psychisch zerrieb. Tausende landeten in Zuchthaus und Gefängnis, nur weil sie öffentlich wagten, die bleiernen Zustände infrage zu stellen.

Doch zumeist wird darüber nur in Romanen, Biografien oder wissenschaftlichen Dokumentationen berichtet. Selten wird daraus ein größeres Bild, das zeigt, wie unterschiedlich die Betroffenen mit dem Weggeschlossenwerden umgingen. Was auch damit zu tun hat, dass sie in ihren Zellen nicht schreiben durften.

Augenscheinlich hatten die Wegschließer zumindest das von Rosa Luxemburg gelernt: Dass man den Eingesperrten nicht erlauben darf, Briefe oder Gedichte aus dem Gefängnis zu schreiben. Sie könnten ja die Leser erreichen und gegen ein abgestumpftes Regime verwendet werden. Erst recht, wenn es von sich so selbstgerecht behauptete, eine humanistische Gesellschaft errichtet zu haben.

Eine humanistische Gesellschaft, die mit kritischen Stimmen nicht umgehen kann?

Der Widerspruch hat das kleine Ländchen am Ende zerfetzt. Aber etwas blieb aus. Und das verblüfft schon: die notwendige Trauerarbeit. Man stürzte sich wie im Rausch in die neue Zeit und vergaß scheinbar nachzuschauen, wie viel Verlust an Leben hinter einem blieb. Die Menschen, die als politische Häftlinge in den Gefängnissen der DDR eingesessen hatten, wussten es ganz bestimmt.

Und weil darunter auch viele Dichter waren, gibt es auch ihre Gedichte noch als Zeugnis dieser Zeit. Auch wenn sie das Zermürbende dieser oft Jahre hinter Gittern meist nur vorsichtig berühren. Es ging ihnen ja wirklich wie Rosa Luxemburg: Draußen ging das Leben weiter, lebten die ihnen wichtigen Menschen, waren all die Dinge, die ein Leben erst reich machen.

Und so taucht man als Leser sehr schnell in eine andere Stimmung ein, sehr nachdenklich, da und dort mit Hoffnung, Spott und Widerspruchsgeist gespickt. Aber immer grundiert mit dem, was eine Haft tatsächlich so zermürbend macht. „Lähmende Ewigkeit die eine Minute macht / Und tausend solcher Minuten am Tag“, schreibt Rolf-Günther Krolkiewicz in seinem Gedicht „Gefängnisballade“. Der Schauspieler war im Zuchthaus Cottbus eingesperrt, bevor er vom Westen freigekauft wurde. Grund der Verhaftung: Er hatte Spottgedichte vorgelesen.

So wenig genügte oft, um das MfS auf den Plan zu rufen, das in der DDR auch als eigenständige Polizeibehörde arbeiten konnte. Gerade hier fürchtete man das gesprochene und geschriebene Wort. Was ja auch die beliebte Leipziger Rockband „Renft“ zu spüren bekam. Davon erzählen in diesem Bändchen zum Beispiel Gerulf Pannach und Christian „Kuno“ Kunert.

Ralph Grüneberger kann sich bei zwei Dritteln in dieser Auswahl zwar schon auf die sammelnde Vorarbeit von Siegmar Faust und Lutz Rathenow verlassen. Aber ein Drittel der Gedichte und Prosatexte hat er um Arbeiten aus seinem eigenen Umfeld angereichert. Deswegen kommt erstmals auch etwas konzentrierter die Szene der Leipziger Autoren ins Bild, die in der DDR Gefängnis-Erfahrungen machen mussten – angefangen von Andreas Reimann und Gerhard Pötzsch bis hin zu Wolfgang Hilbig und Hubertus Schmidt.

Und natürlich sind auch viele namhafte DDR-Autoren in diesem Bändchen gelandet – natürlich nicht jene aus dem Präsidium des Schriftstellerverbandes, sondern jene, die mit dem geharnischten Selbstverständnis der Herrschenden in Konflikt gerieten. Man findet Bettina Wegner und Thomas Brasch, die im Westen berühmt gewordenen Horst Bienek und Walter Kempowski, natürlich auch Lutz Rathenow und Stephan Krawczyk, Siegmar Faust und Freya Klier, Jürgen Fuchs und Utz Rachowski. Und – das eher eine kleine Überraschung – ein Gedicht von Rudolf Bahro, der ja mit seiner großen Analyse „Die Alternative“ berühmt wurde.

Und daneben sind natürlich viele vertreten, die man eher nicht kennt, die aber in Gedichten unterschiedlichster Art zeigen, wie vielfältig der Umgang mit dieser zermürbenden Erfahrung war. Und dass es zermürbend war, zeigen oft schon die Lebensdaten. Denn etliche der Autoren sind relativ jung gestorben.

Wobei es Ralph Grüneberger nicht bei dieser Zeitepoche lässt: Mit einigen Beispielen holt er auch Klassiker wie Erich Mühsam und Christian Friedrich Daniel Schubart in den Band. Auch sie politische Inhaftierte zu ihrer Zeit. Das Wegsperrsystem der DDR war nicht einmalig. Es hatte eine lange Vorgeschichte und nahm damit – das muss Grüneberger gar nicht extra betonen – sehr finstere staatliche Traditionen auf, die mit dem, was die Propaganda verkündete, wirklich nichts zu tun hatten.

Eher mit der von Andrej Platonow geschilderten Schaffung des Neuen Menschen, wie sie das Stalinsche Erziehungssystem prägte. Erstaunlich, dass Platonow im westdeutschen Feuilleton tatsächlich erst jetzt entdeckt wird, da Suhrkamp seinen Roman „Tschewengur“ aufgelegt hat. Aber kein anderer Schriftsteller hat so anschaulich erzählt, wie das Stalinsche Menschenerziehungssystem funktionierte – und was es mit den Menschen anrichtete. Und warum sensible, aufrechte und kritische Menschen in so einem System zerrieben wurden und immer unter strengster Beobachtung des Polizeisystems standen.

Und auch wenn die DDR ein eher gezähmter Abklatsch dieses Systems war, richtete es mit seinen Bürgern ganz ähnliche Dinge an. Einige der in diesem Band Vertretenen erlebten ja auch das Zuchthaussystem in der SBZ-Zeit und den sowjetischen GULAG. Viele erlebten auch die Verhörmethoden der Stasi, die vor allem darauf zielten, den Willen zu brechen. Und auch wenn tatsächlich 50 Autorinnen und Autoren mit jeweils einem Text in diesen Band gefunden haben, ist er doch nur eine kleine Auswahl, ein schmaler Lichtstreif in eine Textwelt, die kaum wahrgenommen wurde und wird.

Auch weil medial das Ganze immer wieder gern nur auf die „zweite deutsche Diktatur“ eingeengt wird. Aber mit der groben Schablone verschwinden die tatsächlichen Schicksale und Verletzungen, wird alles grobgerastert und auch das Wissen um die Gefühllosigkeit eines blind laufenden Apparates geht verloren.

Denn einige Autoren erzählen auch über die Wächter und sehen, dass auch sie nur Teile einer gefühllosen Maschine sind, in der andere die Entscheidungen treffen und die Urteile fällen: Verhöroffiziere, die ihr Abrechnungssoll an Staatsfeinden bringen müssen, Richter, die ihre Urteile schon fertig haben, bevor der Prozess beginnt, Parteifunktionäre, die nicht mehr diskutieren, sondern Menschen schon fürs Andersdenken zu bestrafen und zu demütigen versuchten, selbst auch wieder Teil einer Hierarchie, in der das Misstrauen regierte.

Das Bändchen zeigt einiges von dem, was da in den Mühlen eines farblos gewordenen Systems zum Aufgeben und Erlöschen gebracht werden sollte. Aber zumindest diese Gedichte zeigen: Gerade das Flämmchen Hoffnung und Lebenshunger half den meisten, diese entleerten Zeiten zu überstehen. Nicht ungebrochen. Davon erzählen ja viele der im hinteren Teil kurz geschilderten Lebenswege. Aber tapfer. Denn wer einer solchen Maschine so wehrlos gegenübersteht, der kann nur tapfer darum kämpfen, das Menschliche in sich zu bewahren.

Poesiealbum neu „Worthaft. Texte politischer Gefangener“, edition kunst & dichtung, Leipzig 2018, 7,80 Euro.

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraue. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.
Frauen in der Geschichte Leipzigs: Der eindrucksvolle Sammelband zur wissenschaftlichen Tagung von 2015
Susanne Schötz, Beate Berger (Hrsg.): Frauen in der Geschichte Leipzigs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2015 feierte Leipzig nicht nur das 1.000. Jahr seiner Ersterwähnung. Auch die Leipziger Frauen hatten einen besonderen Grund zum Feiern: 150 Jahre zuvor wurde in Leipzig der Allgemeine Deutsche Frauenverein (ADF) gegründet. Und das wurde im Oktober 2015 mit einer wissenschaftlichen Tagung gewürdigt. Die Tagungsbeiträge sind jetzt in diesem Band versammelt. Und sie haben es in sich, denn sie zeigen, dass der lange Kampf der Emanzipation noch lange nicht zu Ende ist.
Der Tag: Eine Stadtratssitzung voller Merkwürdigkeiten
Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisierte offen seine Baubürgermeisterin. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStreit innerhalb der Verwaltung, ungewöhnliche Diskussionsthemen auf lokaler Ebene und andere Vorkommnisse sorgten für eine eher merkwürdige erste Ratsversammlung im Jahr 2020. Auch bei den Studierenden der Universität Leipzig wurde am Vorabend offenbar hitzig diskutiert. Körperlich ging es in Dresden zur Sache: Dort beendete die Polizei die Besetzung mehrerer Häuser. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 22. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Autofreier Tag im September 2021
Nicht immer einer Meinung: Dorothee Dubrau (parteilos) und OB Burkhard Jung (r.). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis das Autofahren in Innenstädten und vielleicht sogar Städten allgemein nicht mehr erlaubt ist. In Leipzig wird es im September 2021 einen Ausblick auf dieses Szenario geben: Auf Antrag der Linksfraktion hat der Stadtrat einen „autofreien Tag“ in der Innenstadt und auf dem Innenstadtring beschlossen. Die Debatte in der Ratsversammlung war auch geprägt von öffentlich vorgetragenem Streit innerhalb der Verwaltung.
Ausstellung: Von der Schönheit und den Leiden der Pferde
Quelle: Universität Leipzig

Quelle: Universität Leipzig

Die Beziehung Mensch-Pferd und im Besonderen die Geschichte der sächsischen Veterinärmedizin behandelt eine Doppelausstellung, die ab März in der Bibliotheca Albertina und in der Galerie im Neuen Augusteum der Universität Leipzig gezeigt wird.
Filmvorführung mit Regiegespräch: Der Fall Johanna Langefeld
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Durch intensive Recherchearbeit erforscht das Regieduo die Hintergründe einer bemerkenswerten Geschichte: Johanna Langefeld, Oberaufseherin der größten Konzentrationslager für Frauen in Auschwitz und Ravensbrück, entzog sich in Krakau ihrem Prozess, indem sie im Dezember 1946 aus dem Gefängnis Montelupich/Krakau ausbrach.
Buchvorstellung „Klimakämpfe“ mit der Autorin Hanna Poddig
Das Klimacamp 2018 in Pödelwitz. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Was unterscheidet die Besetzer im ›Hambacher Forst‹ von den Aktivist*innen von ›Ende Gelände‹? Was hat es mit ›Zucker im Tank‹ auf sich? Wo sind die ›Fridays-for-Future‹-Proteste zu verorten und welche Rolle spielen die ›Klimacamps‹?
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Radwege zwischen Lindenau und Innenstadt prüfen
Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Katharina Krefft (B90/Die Grünen). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Radwegsituation zwischen Lindenau und Innenstadt ist spätestens im vergangenen Jahr zu einem der dominanten Themen in Leipzig geworden. Nun hat der Stadtrat einstimmig beschlossen, verschiedene Varianten für Radwege in diesem Bereich prüfen zu lassen. Vertreter verschiedener Fraktionen äußerten jedoch die Kritik, dass es besser gewesen wäre, wenn zuvor ein Gesamtkonzept für den Radverkehr in Leipzig vorgelegen hätte.
Der Stadtrat tagt: Die Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt zum ersten Mal im neuen Jahr. Auf der Tagesordnung stehen viele Anträge aus den Fraktionen und viele Anfragen von Einwohner/-innen und Mitgliedern des Stadtrats. Einer der wichtigsten Tagesordnungspunkte – die neue Polizeiverordnung – könnte vertagt werden. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Silvesterrandale in Connewitz: Eine Person aus Untersuchungshaft entlassen
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit rund drei Wochen befinden sich drei Personen wegen der Ausschreitungen am Connewitzer Kreuz in Untersuchungshaft. Ein Beschuldigter wurde heute aus der JVA entlassen. Nachdem in der vergangenen Woche bereits sein Rechtsanwalt auf eine sofortige Freilassung gedrängt hatte, gab es nun auch einen entsprechenden Antrag der Staatsanwaltschaft.
HTWK-Studierende produzieren am 27. Januar ihre erste interaktive Krimi-Impro-Show
Dreharbeiten für den Trailer im HTWK-Studio. Foto: HTWK Leipzig

Foto: HTWK Leipzig

Für alle LeserDie Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) hat auch einen Studiengang für Medienmacher. Dort lernen junge Leute die technische Seite des Medienmachens. Und um sich auszuprobieren, stürzen sie sich auch immer wieder in praxisnahe Sendeformate. Und seit selbst öffentlich-rechtliche Sender mit interaktiven Krimi-Formaten experimentieren, reizt das natürlich auch die Studierenden der Fakultät Informatik und Medien. Am 27. Januar kann man ihnen direkt dabei zuschauen. Online.
Stadtrundgang am 23. Januar: Auf den Spuren des Ateliers Hermann Walter
Brühl/Nikolaistraße, Geschäftshaus Rauchwaren Gebrüder Felsenstein, um 1920 © SGM

© SGM

Leipzigs berühmter Stadtfotograf Hermann Walter starb 1909 und hinterließ ein gewaltiges Werk an erstklassigen Architekturfotografien. Die Ausstellung »Silber auf Glas« zeigt erstmals etwa 280 Fotografien der Firma Walter aus den bewegten Jahren 1913 bis 1935.
Leipzig soll schon mal die eigenen Kapazitäten zur Nutzung als Gemeinschaftsschule prüfen
Ute Köhler-Siegel (SPD). Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserErstmals steht im Koalitionsvertrag einer sächsischen Regierung, dass sie sich in dieser Legislatur ernsthaft mit der gesetzlichen Rahmensetzung zur Einführung der Gemeinschaftsschule in Sachsen beschäftigen wird. Dazu hat der erfolgreiche Volksantrag beigetragen, dessen 50.120 bestätigte Unterschriften das Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“ im August im Landtag übergab. Aber die beiden Koalitionspartner SPD und Grüne stehen ebenfalls hinter dem Anliegen. Und in Leipzig prescht die SPD-Fraktion jetzt vor.