Ein „Poesiealbum neu“ versammelt ein fast vergessenes Stück Literatur

Gedichte und kleine Texte von politischen Gefangenen über das Menschbleiben in einem gefühllosen System

Für alle Leser Zwar ist jedes „Poesiealbum neu“ etwas Besonderes. Aber dieses fällt auch in der ambitioniert von Ralph Grüneberger betreuten Reihe aus dem Rahmen, denn es macht etwas sichtbar, was mit der zunehmenden Verklärung der DDR vergessen zu werden droht: Wie sehr dieses von der SED gelenkte Land gerade seine sensibelsten Bürger enttäuschte, desillusionierte und psychisch zerrieb. Tausende landeten in Zuchthaus und Gefängnis, nur weil sie öffentlich wagten, die bleiernen Zustände infrage zu stellen.

Doch zumeist wird darüber nur in Romanen, Biografien oder wissenschaftlichen Dokumentationen berichtet. Selten wird daraus ein größeres Bild, das zeigt, wie unterschiedlich die Betroffenen mit dem Weggeschlossenwerden umgingen. Was auch damit zu tun hat, dass sie in ihren Zellen nicht schreiben durften.

Augenscheinlich hatten die Wegschließer zumindest das von Rosa Luxemburg gelernt: Dass man den Eingesperrten nicht erlauben darf, Briefe oder Gedichte aus dem Gefängnis zu schreiben. Sie könnten ja die Leser erreichen und gegen ein abgestumpftes Regime verwendet werden. Erst recht, wenn es von sich so selbstgerecht behauptete, eine humanistische Gesellschaft errichtet zu haben.

Eine humanistische Gesellschaft, die mit kritischen Stimmen nicht umgehen kann?

Der Widerspruch hat das kleine Ländchen am Ende zerfetzt. Aber etwas blieb aus. Und das verblüfft schon: die notwendige Trauerarbeit. Man stürzte sich wie im Rausch in die neue Zeit und vergaß scheinbar nachzuschauen, wie viel Verlust an Leben hinter einem blieb. Die Menschen, die als politische Häftlinge in den Gefängnissen der DDR eingesessen hatten, wussten es ganz bestimmt.

Und weil darunter auch viele Dichter waren, gibt es auch ihre Gedichte noch als Zeugnis dieser Zeit. Auch wenn sie das Zermürbende dieser oft Jahre hinter Gittern meist nur vorsichtig berühren. Es ging ihnen ja wirklich wie Rosa Luxemburg: Draußen ging das Leben weiter, lebten die ihnen wichtigen Menschen, waren all die Dinge, die ein Leben erst reich machen.

Und so taucht man als Leser sehr schnell in eine andere Stimmung ein, sehr nachdenklich, da und dort mit Hoffnung, Spott und Widerspruchsgeist gespickt. Aber immer grundiert mit dem, was eine Haft tatsächlich so zermürbend macht. „Lähmende Ewigkeit die eine Minute macht / Und tausend solcher Minuten am Tag“, schreibt Rolf-Günther Krolkiewicz in seinem Gedicht „Gefängnisballade“. Der Schauspieler war im Zuchthaus Cottbus eingesperrt, bevor er vom Westen freigekauft wurde. Grund der Verhaftung: Er hatte Spottgedichte vorgelesen.

So wenig genügte oft, um das MfS auf den Plan zu rufen, das in der DDR auch als eigenständige Polizeibehörde arbeiten konnte. Gerade hier fürchtete man das gesprochene und geschriebene Wort. Was ja auch die beliebte Leipziger Rockband „Renft“ zu spüren bekam. Davon erzählen in diesem Bändchen zum Beispiel Gerulf Pannach und Christian „Kuno“ Kunert.

Ralph Grüneberger kann sich bei zwei Dritteln in dieser Auswahl zwar schon auf die sammelnde Vorarbeit von Siegmar Faust und Lutz Rathenow verlassen. Aber ein Drittel der Gedichte und Prosatexte hat er um Arbeiten aus seinem eigenen Umfeld angereichert. Deswegen kommt erstmals auch etwas konzentrierter die Szene der Leipziger Autoren ins Bild, die in der DDR Gefängnis-Erfahrungen machen mussten – angefangen von Andreas Reimann und Gerhard Pötzsch bis hin zu Wolfgang Hilbig und Hubertus Schmidt.

Und natürlich sind auch viele namhafte DDR-Autoren in diesem Bändchen gelandet – natürlich nicht jene aus dem Präsidium des Schriftstellerverbandes, sondern jene, die mit dem geharnischten Selbstverständnis der Herrschenden in Konflikt gerieten. Man findet Bettina Wegner und Thomas Brasch, die im Westen berühmt gewordenen Horst Bienek und Walter Kempowski, natürlich auch Lutz Rathenow und Stephan Krawczyk, Siegmar Faust und Freya Klier, Jürgen Fuchs und Utz Rachowski. Und – das eher eine kleine Überraschung – ein Gedicht von Rudolf Bahro, der ja mit seiner großen Analyse „Die Alternative“ berühmt wurde.

Und daneben sind natürlich viele vertreten, die man eher nicht kennt, die aber in Gedichten unterschiedlichster Art zeigen, wie vielfältig der Umgang mit dieser zermürbenden Erfahrung war. Und dass es zermürbend war, zeigen oft schon die Lebensdaten. Denn etliche der Autoren sind relativ jung gestorben.

Wobei es Ralph Grüneberger nicht bei dieser Zeitepoche lässt: Mit einigen Beispielen holt er auch Klassiker wie Erich Mühsam und Christian Friedrich Daniel Schubart in den Band. Auch sie politische Inhaftierte zu ihrer Zeit. Das Wegsperrsystem der DDR war nicht einmalig. Es hatte eine lange Vorgeschichte und nahm damit – das muss Grüneberger gar nicht extra betonen – sehr finstere staatliche Traditionen auf, die mit dem, was die Propaganda verkündete, wirklich nichts zu tun hatten.

Eher mit der von Andrej Platonow geschilderten Schaffung des Neuen Menschen, wie sie das Stalinsche Erziehungssystem prägte. Erstaunlich, dass Platonow im westdeutschen Feuilleton tatsächlich erst jetzt entdeckt wird, da Suhrkamp seinen Roman „Tschewengur“ aufgelegt hat. Aber kein anderer Schriftsteller hat so anschaulich erzählt, wie das Stalinsche Menschenerziehungssystem funktionierte – und was es mit den Menschen anrichtete. Und warum sensible, aufrechte und kritische Menschen in so einem System zerrieben wurden und immer unter strengster Beobachtung des Polizeisystems standen.

Und auch wenn die DDR ein eher gezähmter Abklatsch dieses Systems war, richtete es mit seinen Bürgern ganz ähnliche Dinge an. Einige der in diesem Band Vertretenen erlebten ja auch das Zuchthaussystem in der SBZ-Zeit und den sowjetischen GULAG. Viele erlebten auch die Verhörmethoden der Stasi, die vor allem darauf zielten, den Willen zu brechen. Und auch wenn tatsächlich 50 Autorinnen und Autoren mit jeweils einem Text in diesen Band gefunden haben, ist er doch nur eine kleine Auswahl, ein schmaler Lichtstreif in eine Textwelt, die kaum wahrgenommen wurde und wird.

Auch weil medial das Ganze immer wieder gern nur auf die „zweite deutsche Diktatur“ eingeengt wird. Aber mit der groben Schablone verschwinden die tatsächlichen Schicksale und Verletzungen, wird alles grobgerastert und auch das Wissen um die Gefühllosigkeit eines blind laufenden Apparates geht verloren.

Denn einige Autoren erzählen auch über die Wächter und sehen, dass auch sie nur Teile einer gefühllosen Maschine sind, in der andere die Entscheidungen treffen und die Urteile fällen: Verhöroffiziere, die ihr Abrechnungssoll an Staatsfeinden bringen müssen, Richter, die ihre Urteile schon fertig haben, bevor der Prozess beginnt, Parteifunktionäre, die nicht mehr diskutieren, sondern Menschen schon fürs Andersdenken zu bestrafen und zu demütigen versuchten, selbst auch wieder Teil einer Hierarchie, in der das Misstrauen regierte.

Das Bändchen zeigt einiges von dem, was da in den Mühlen eines farblos gewordenen Systems zum Aufgeben und Erlöschen gebracht werden sollte. Aber zumindest diese Gedichte zeigen: Gerade das Flämmchen Hoffnung und Lebenshunger half den meisten, diese entleerten Zeiten zu überstehen. Nicht ungebrochen. Davon erzählen ja viele der im hinteren Teil kurz geschilderten Lebenswege. Aber tapfer. Denn wer einer solchen Maschine so wehrlos gegenübersteht, der kann nur tapfer darum kämpfen, das Menschliche in sich zu bewahren.

Poesiealbum neu „Worthaft. Texte politischer Gefangener“, edition kunst & dichtung, Leipzig 2018, 7,80 Euro.

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.
Bis 2030 sollen die Dauerausstellungen der Leipziger Museen entgeltfrei werden
Das Stadtmodell in der Ausstellung des Stadtgeschichtlichen Museums. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher waren Museen heilige Kammern, in denen man andächtig auf heilige Vitrinen schaute und sich nicht traute zu hüsteln. Das hat sich geändert. Und soll sich auch in Leipzig noch mehr ändern. Die städtischen Museen sollen zu richtigen Erlebnisorten werden, sogenannten „third places“ in denen sich auch die Leipziger gern aufhalten, diskutieren oder neue digitale Angebote nutzen, um sich zu informieren. Und die Dauerausstellungen sollen entgeltfrei werden.
Bismarck in North Dakota oder Von der (Un-)Möglichkeit, eine deutsch-amerikanische Geschichte zu schreiben
Eigentlich sehr beruhigend: Schafe vorm Fenster. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas ist der Lauf der heutigen Dinge: In der täglichen Nachrichtenflut verschwimmt nicht selten die Chronologie der Ereignisse, Tatsachen gehen unter, tauchen als Halbwahrheiten wieder auf und werden zu Gerüchten, die sich mit der Zeit zu reinen Fiktionen auswachsen und im Kleid vermeintlicher Fakten im großen Nachrichtenstrom ihr Unwesen treiben. Deshalb hier zunächst mal eine kleine Erinnerung an das Jahr 2016: Damals forderte der Oberbürgermeister der Stadt Salzgitter, Frank Klingebiel (CDU), eine Zuzugsperre für Flüchtlinge.
Das 2017 beschlossene Pilotptojekt zum Freefloating wird es nicht geben, dafür mehr Stellplätze für stationäres Carsharing
Cityflitzer am Straßenrand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war einen Versuch wert, als Leipzigs Dezernat Stadtentwicklung und Bau 2017 versuchte, in Leipzig ein Pilotprojekt für Freefloating-Anbieter zu starten. Freefloating bedeutet, dass die Fahrzeuge eines Carsharing-Anbieters keine festen Standorte mehr haben, sondern überall im Stadtgebiet auf normalen Stellplätzen abgestellt werden können. Im Oktober 2017 beschloss der Stadtrat die Vorlage. Und dann? Das wollte die Linksfraktion jetzt doch gern mal wissen.
Zu Weihnachten schweigen die großen Glocken der Thomaskirche
Die von Jakob König 1634 gegossene Glocke im Thomas-Geläut. Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Foto: Thomaskirche – Bach e.V., Michael Bader

Für alle LeserDie Schwesterkirche am Nikolaikirchhof hat es geschafft: Sie konnte ihr saniertes Geläut pünktlich zum 9. Oktober wieder in Betrieb nehmen. 2017 begann auch die Thomaskirch-Gemeinde Spenden einzusammeln, um das Geläut der Thomaskirche restaurieren zu können. Die Restaurierung des historischen Geläuts begann im Juni, nachdem Fördergelder die nötige Summe aufgestockt hatten. Aber just zur Weihnachtszeit werden die beiden großen Glocken im Turm der Thomaskirche schweigen.
300 Euro Beute: Räuber gesteht Überfall auf Gohliser Getränkemarkt
Justizwachtmeister nehmen Ronny R. (36) im Gerichtssaal die Handfesseln ab. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEin 36 Jahre alter Mann soll im Sommer einen Gohliser Getränkemarkt überfallen und rund 300 Euro erbeutet haben. Am Freitag begann sein Prozess vor dem Leipziger Landgericht mit einem Geständnis.
Diakonie lädt zur traditionellen Weihnachtsmusik mit der Schola Cantorum Leipzig
Nikolaikirche Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Zur diesjährigen Weihnachtsmusik des Diakonischen Werkes Leipzig am Sonntag, dem 15. Dezember, um 15:30 Uhr, in der Nikolaikirche Leipzig erklingt weihnachtliche Chor- und Instrumentalmusik aus verschiedenen Epochen. Neben Spatzenchören, Kinderchor und Kammerchor der Schola Cantorum Leipzig unter Leitung von Marcus Friedrich und Sven Kühnast sind der Leipziger Bläserkreis unter Leitung von Landesposaunenwart Jörg-Michael Schlegel sowie Karl Eckel an der Orgel zu erleben.
Am 15. Dezember 2020 mit neuer Show im Haus Leipzig: Midge Ure & Band Electronica
Midge Ure © Andy Siddins

© Andy Siddins

Der Umbruch zu Beginn der 1980er Jahre war entscheidend für die Musikszene. Während in verschiedenen Bereichen wie Gesellschaft, Politik, Mode und Kultur ein riesiger Umschwung stattfand, kam auch frischer Wind in die Musikszene. Als Synthesizer anfingen, die neuen Lieder zu dominieren und Musikvideos den Popcharts ein ganz neues Aussehen verliehen, war besonders einer maßgeblich am Wandel beteiligt: Midge Ure.
Der Stadtrat tagte: Ortschaftsräte wollen mehr Infos zu Eigentumsverhältnissen bei Liegenschaften
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMitglieder des Stadtrates und anderer kommunaler Gremien dürfen mehr wissen als „normale“ Bürger/-innen. Welche Informationen öffentlich sein sollten und auf welchem Weg der Zugang zu geheimen Informationen gewährleistet wird, ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 11. Dezember, ging es um die Eigentumsverhältnisse von Liegenschaften.
Ökolöwe freut sich über gestärkten Natur- und Artenschutz im Leipziger Auwald
Auwald im Herbst. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMan muss ihn mit Samthandschuhen anfassen, den Leipziger Auenwald. Das ist klar, seit Leipzigs Stadtrat am Mittwoch, 11. Dezember, den neuen Forstwirtschaftsplan erstmals mit festgelegten Naturschutzauflagen beschloss. Denn damit wurde auch deutlich, dass ein Bewirtschaftungsplan für ein so sensibles Naturschutzgut nicht einfach nur ein Wirtschaftsplan sein kann. Beschlossen wurden ja im Grunde die Forderungen des Leipziger Ökolöwen.