Familiengeschichte als Ansporn

Gerd Irrlitz‘ Spurensuche nach einer fast vergessenen Leipziger Widerstandsgruppe

Für alle LeserMan stolpert ja aktuell immer wieder über politische Erscheinungen, die fatal an die späte Weimarer Republik erinnern. Der Vergleich mag trügen. Vielleicht deutet man auch zu viele Parallelen in die um 90 Jahre verschobenen Geschichtsepochen. Aber dann liegt da so ein Buch über eine eigentlich gar nicht bekannte Widerstandsgruppe auf dem Tisch. Und es erzählt von einem Dilemma, das tatsächlich schon seit 100 Jahren dafür sorgt, dass linke Parteien sich lieber gegenseitig zerfleischen als zu regieren.

Denn dass der alte Militarist Hindenburg 1933 Adolf Hitler mit der Regierungsbildung beauftragen konnte, hatte viele Gründe – vom Versagen der bürgerlichen Parteien und ihrem Hass auf die Demokratie über die irren Versuche der letzten bürgerlichen Minderheitenregierung, die Krise mit rigiden Sparprogrammen auf Kosten der Ärmsten zu lösen, bis hin zu den beiden völlig zerstrittenen linken Parteien SPD und KPD. Die eine immerhin bemüht, die von den Rechtskonservativen bekämpfte Weimarer Republik irgendwie zu retten, die andere Partei auf radikalem Moskaukurs. Die eine auf Revisionskurs, die andere auf dem Radikalisierungsweg.

Was aber nicht unbedingt an den Mitgliedern dieser Parteien lag, sondern an Funktionären, die ihre Parteien eher wie Gefolgschaften behandelten (was auch ein Grund dafür war, dass die Nazis dann so leichtes Spiel hatten). Selbst die SPD zerstörte ihre innerparteiliche Demokratie und schloss – wie 1931 geschehen – sechs Abgeordnete aus, die dem Fraktionszwang nicht folgen. Keineswegs erstaunlicherweise alles Abgeordnete des linken Flügels, die die neuerliche Burgfriedenspolitik der SPD-Führung nicht mehr mittragen wollten.

Sie gründeten daraufhin eine neue Partei: die Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands, SAPD oder SAP. Eine Partei, die es sich zum Ziel gemacht hatte, die linken Arbeiterparteien wieder zu sammeln. Und da ist man schon mittendrin in diesem Buch, in dem der Philosoph Gerd Irrlitz, der in der späten DDR-Zeit als einer der lebendigsten und unangepasstesten Philosophen an einer Hochschule der DDR galt, nicht nur ein Stück Familiengeschichte aufarbeitet, sondern sich auch diesem fast vergessenen Kapitel SAP nähert, das auch per Wikipedia so herablassend behandelt wird, als wäre es ein stinkender Fisch. Zitat: „Die Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands (SAPD) war eine linke Abspaltung der SPD …“

War sie eindeutig nicht. Es war eine Neugründung. Und sie fand nicht nur bei vielen gerade jüngeren SPD-Mitgliedern Anklang, sondern auch bei den „Versöhnlern“ aus der KPD, auch das fast alles junge Leute, die die Abgrenzungspolitik der Parteifunktionäre nicht mehr mittragen wollten. Wikipedia: „Die SAPD setzte sich vehement für eine Einheitsfront von SPD, KPD, Gewerkschaften und anderen Massenorganisationen der Arbeiterbewegung gegen den Faschismus ein; was aufgrund der Ablehnung dieser Strategie durch die leitenden Bürokratien wenig erfolgreich war.“

Das Thema erstarrter Parteibürokratien ist also auch nicht neu. Und für die damalige Zeit war es fatal. Die beiden großen linken Parteien bekämpften sich sogar dann noch, als ihre Funktionäre von den Nazis verhaftet und ihre Parteiarbeit verboten wurde. So betrachtet, kam die Gründung der SAP 1931 zu spät. Sie konnte das Elend nicht mehr verhindern. Und die späteren Entwicklungen zeigten, dass sie ganz ähnliche Probleme der Funktionärsbürokratie übernommen hatte.

Aber das änderte erst einmal nichts an der Begeisterung gerade junger Leute für die Idee einer wiedervereinigten Linken. Und es waren fast alles junge Leute, die dann 1933 auch in Leipzig die Parteiarbeit im Untergrund fortzusetzen versuchten. Ein Kapitel, das bislang auch in der Leipziger Geschichtsschreibung kaum thematisiert wurde. Über den kommunistischen, sozialdemokratischen und bürgerlichen Widerstand gibt es schon relativ viel Material – bis hin zur Überhöhung des stockkonservativen Oberbürgermeisters Carl Goerdeler, der die rigide Brüningsche Sparpolitik in Leipzig so hart durchsetzte, dass er deswegen sogar zum deutschen Finanzkommissar berufen wurde.

Und die frühe Widerstandsgeschichte der SAP ist für Gerd Irrlitz Familiengeschichte, denn sein Vater Hans Irrlitz gehörte zu jenen SAP-Migliedern, die 1935 verhaftet und im Prozess in Dresden allein wegen der Mitgliedschaft in der SAP zu 4 Jahren und 6 Monaten Zuchthaus verurteilt wurde. Seine Frau Elisabeth machte den Wechsel aus der SPD in die SAP nicht mit, weil sie schon die Abspaltung der KPD für falsch gehalten hatte.

Aber Gerd Irrlitz geht auch darauf ein, dass viele SAP-Mitglieder sich in der Tradition der USPD sahen, die sich während des 1. Weltkriegs von der SPD abgespaltet hatte, weil sie die Burgfriedenspolitik der SPD-Führung nicht mehr mittragen wollte. Man hat es also mit einem seit 100 Jahren regelmäßig wiederkehrenden Phänomen zu tun, dass sich gerade linke Strömungen in der SPD immer wieder nicht mehr heimisch fühlen, manchmal auch regelrecht hinausgemobbt werden und dann fast zwangsläufig neue Parteien gründen müssen.

In diesem Fall eine auch vom Mitgliederalter her sehr junge Partei, Irrlitz nennt das Durchschnittsalter von 21,8 Jahren. Das waren also junge Leute, gerade im Berufsleben angekommen, noch nicht durch Karrieren und Ämter verknöchert, aber zutiefst internationalistisch im Geiste. Und es waren nicht irgendwelche Unbekannten. Von Kurt Tucholsky und Carl von Ossietzky gab es sofort kräftigen Zuspruch zu dieser Neugründung.

Und zu ihren namhaftesten Mitgliedern gehörten Willy Brandt, die Leipziger Widerstandskämpferin Maria Grollmuß, der spätere Leipziger Literaturprofessor Hans Mayer, die Schriftstellerin Ruth Seydewitz und ihr Mann Max Seydewitz, der Nachkriegsministerpräsident von Sachsen (1947 bis 1952) war, nicht zu vergessen Fritz Sternberg, der vor allem als politischer Kommentator und marxistischer Theoretiker nach dem Krieg von sich Reden machte.

Womit man schon in der Welt von Gerd Irrlitz ist, der sein Buch zwar eine Dokumentation nennt. Aber eigentlich ist es ein großer Essay, der das Entstehen und das Scheitern der SAP auslotet, die Chancen und Fehler dieser immer noch jungen Partei, als sie in den Untergrund gehen musste. Worauf sie – anders als KPD und SPD – nicht vorbereitet war. Was dann zu vielen verhängnisvollen Fehlern führte – bis hin zu jenem seltsamen Auftreten zweier Gestapo-Leute in Dresden, die sich als SAP-Mitglieder ausgeben und damit die Leipziger SAP-Zelle aufrollen konnten.

Die umfasste 40 aktive Menschen, die aber ganz und gar nicht von Machteroberungen oder Sabotage träumten, nicht mal bewaffnet waren, sondern nur emsig Parteischriften vervielfältigen und verteilten. Ganz sicher Schriften, die die Märchenpropaganda der Nazis unterliefen und korrigierten. Aber man kennt ja die Nazis: Alles, was dem eigenen Meinen entgegenläuft, ist für sie „Lügenpresse“ und Staatsgefährdung.

Und Gerd Irrlitz zeigt auf Grundlage der Gerichtsprotokolle recht detailliert, wie die Anklagen gegen die SAP-Mitglieder konstruiert und immer mehr verschärft wurden. Man kann die Parallelen zum Vorgehen der sozialistischen Tugendwächter in den 1950er Jahren nicht übersehen. Und man bemerkt natürlich eins der vielen, vielen Löcher in der deutschen Geschichte: Wie viele NS-Juristen und -Polizisten haben eigentlich im Osten nach 1945 weitermachen können? Oder kamen die Stalinisten von ganz allein auf dieselben Methoden, unbescholtene Menschen, die einfach eine andere Meinung hatten, wie Hochverräter zu behandeln?

Die Verurteilungen der Nazis zielten ja auf denselben Effekt: Abschreckung. Mit rabiaten Urteilen gegen Andersdenkende sollte eine Abschreckungskulisse aufgebaut werden, die die Menschen davon abhielt, auch nur an ein anderes Verhalten diesem NS-Staat gegenüber zu denken. 35 Angeklagte wurden damals allein in Dresden verurteilt – in der Regel zu mehrjährigen Zuchthausstrafen. Aber besonders hart traf es die drei SAP-Mitglieder, die man als verantwortliche Funktionäre vor den Volksgerichtshof in Berlin-Plötzensee zerrte, wo sie zu besonders langen Haftstrafen verurteilt wurden.

Mehrere der Verurteilten überlebten die Nazi-Zeit nicht. Und wer 1945 wieder neu anfing, musste meist schon bald wieder erleben, dass ehemalige SPD- und SAP-Mitglieder von ihren neuen Kampfgenossen in der SED mit höchstem Misstrauen betrachtet wurden. Auch und gerade, weil sie auch ein offeneres Denken pflegten. Und Gerd Irrlitz bekam nicht nur dieses sozialdemokratische Erbe seiner Eltern mit, sondern auch die Familiengeschichte, die auch noch einen besonderen tragischen Moment hat.

Denn nach der Haftentlassung von Hans Irrlitz nahm die Gestapo ihre Verfolgung gegen die Familie wieder auf und holte auch Pauline Irrlitz, die Mutter von Hans, immer wieder zum Verhör. 1939 nahm sie sich – auch um den Sohn zu schützen – das Leben. Ein Blick auf die Leipziger Stolpersteine-Seite: Ein Stolperstein liegt vor der Josephinenstraße 17 in Reudnitz, wo Julius und Pauline Irrlitz lebten und wo sich auch die SAP-Gruppe manchmal traf, noch nicht.

Aber das geht schon über das Buch hinaus. Gerade weil das Thema bislang so unbearbeitet ist, wünscht man sich eigentlich auch ein ordentliches Personen- und Ortsregister.

Denn die dokumentarischen und biografischen Teile sind übers ganze Buch verteilt. Zwischendurch muss Gerd Irrlitz zwangsläufig immer wieder auch auf die Entstehung, das Denken, die Untergrund- und Auslandsarbeit der SAP eingehen. Und dazu kommt: Er versucht das ganze immer wieder einzuordnen und zu analysieren – von einem sehr linken Standpunkt. Was aber auch wieder zeigt, wie sehr wir uns längst daran gewöhnt haben, nur den bürgerlich-neoliberalen Standpunkt einzunehmen.

Die SAP ist nach dem Krieg fast völlig aus der Geschichte verschwunden – genauso wie der internationalistische Gedanke, der viele ihrer Akteure angetrieben hat. Und genauso wie das unangepasste Denken, das Gerd Irrlitz bei seinen Studienjahren in Leipzig noch bei Ernst Bloch fand, der von 1948 bis 1957 an der Uni Leipzig unterrichtete und dessen „Prinzip Hoffnung“ bis heute wie ein Granitkoloss in der Landschaft steht und die linken und nicht ganz so linken Genossen daran erinnert, dass man Politik nicht ohne Hoffnung und eine positive Utopie machen kann.

Jetzt hab ich aber was geschrieben.

Aber es ist ein ganz ähnlicher Gedanke, der 1931 viele tausend junge Leute in die SAP getrieben hat, weil sie hier eine große Vereinigungsidee sahen, wo die beiden großen Arbeiterparteien nur verbal und gehässig aufeinander eindroschen.

Und sage keiner, dass das heute nicht schon wieder ein bisschen so ist. Eifrig befeuert von einer großbürgerlichen Presse, die ihre Freude daran hat, diese Linken fröhlich übereinander herfallen zu sehen. So gesehen ein ganz und gar nicht unzeitgemäßes Kapitel der linken Parteiengeschichte, das Gerd Irrlitz hier aufrollt.

Gerd Irrlitz Widerstand, nicht Resignation, Passage Verlag, Leipzig 2018, 14,50 Euro.

RezensionenDeutsche Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ländliche Regionen brauchen Förderung, um sich völlig neu erfinden zu können
Wohin entwickeln sich die ländlichen Regionen? Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserSeit einiger Zeit untersucht das in Leipzig ansässige Leibniz-Institut für Länderkunde die auseinanderdriftenden Entwicklungen zwischen boomenden Großstädten und abgehängten ländlichen Regionen. Der Forschungsbereich nennt sich „Multiple Geographien regionaler und lokaler Entwicklung“. In der aktuellen Debatte über abgehängte Regionen plädiert IfL-Direktor Sebastian Lentz nun für eine stärkere Fokussierung auf die individuellen Entwicklungspotenziale von strukturschwachen Räumen.
Zschocke fordert Minister zur besseren Überwachung gefährlicher Abfalltransporte in Sachsen auf
Zur Zentraldeponie Cröbern einfach nächste Ausfahrt rechts. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserÄndern wird man es wohl nicht mehr können. Die Fehler wurden allesamt in den 1990er Jahren gemacht, als die neue Deponie in Cröbern viel zu groß geplant wurde, mit Müllmengen, für die die Bevölkerungszahl sich im Regierungsbezirk Leipzig regelrecht hätte verdoppeln müssen. So ist die Betreibergesellschaft gezwungen, weiter gefährliche Abfälle aus Importmengen anzunehmen. Manchmal fallen einige der Transporteure auf der Autobahn dann negativ auf.
Gesprächskreis „Neue Mitte“ in der sächsischen SPD will auf keinen Fall mit der Linken regieren
SPD-Stadtrat Heiko Bär. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs zerreißt die sächsische SPD mittendurch. Am 25. Juni veröffentlichten junge Politiker von SPD. Grünen und Linken ihren Aufruf „Uns langt’s jetze – Sachsen #umkrempeln!“ Sie plädieren für eine Wahlalternative ohne CDU in Sachsen und vor allem eine Alternative jenseits von Blau-Schwarz. Doch während junge SPD-Politiker hier die Chance auf eine andere Politik in Sachsen sehen, gibt es postwendend aus dem konservativen Flügel der SPD ein harsches „Nein, nicht mit uns!“
Vorfahren aller späteren Neandertaler lebten schon vor 120.000 Jahren in Mitteleuropa
Oberkieferknochen eines Neandertalermädchens aus der Scladina-Höhle in Belgien. Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Foto: J. Eloy, AWEM, Archéologie andennaise

Für alle LeserWenn es eine Menschengruppe gäbe, die wirklich von sich behaupten könnte, der am längsten in Europa heimische Europäer zu sein, dann wäre das der Neandertaler. Einen Großteil der Eiszeit hat er in Europa überlebt. Erst vor 40.000 Jahren starb er aus und der moderne Mensch, der aus Afrika einwanderte, übernahm den Kontinent. Aber eine Untersuchung an ganz alten Knochen zeigt jetzt: Es könnte schon vorher vielleicht eine kleine Zuwanderung aus Afrika gegeben haben.
Der Stadtrat tagt: Klares Bekenntnis gegen Antisemitismus und Antiromaismus
Abstimmung am 26. Juni 2019 im Interimssaal. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn einer umfangreichen Erklärung hat sich der Stadtrat am Mittwoch, den 26. Juni, „gegen jeden Antisemitismus“ positioniert. Fast alle Stadträte stimmten einem gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, Grünen und Freibeutern zu. Auch ein Antrag unter dem Titel „Kein Platz für Antiromaismus in Leipzig“ wurde angenommen. Die AfD stimmte beiden Anträgen zu, relativierte in einer Rede jedoch den Antisemitismus im Nationalsozialismus.
Der Stadtrat tagt: Aufstellung Sozialer Erhaltungssatzungen beschlossen
Ein kleiner Unterschied zwischen Aufstellungsbeschluss und Erhaltungssatzung. Mathias Weber (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat die Aufstellung einer Sozialen Erhaltungssatzung für zahlreiche Untersuchungsgebiete in Leipzig beschlossen. Betroffen sind unter anderem Plagwitz, Lindenau, Kleinzschocher, Leutzsch, Gohlis-Süd und Teiles des Ostens und Südens. Im Oktober soll die Verwaltung dem Stadtrat rechtssichere Satzungsentwürfe vorlegen.
Der Stadtrat tagt: Jugendparlament setzt Impulse bei Radstation und Mülltrennung
Annegret Janssen vom Jugendparlament Leipzig und Burkhard Jung beim kurzen Grübeln. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, zwei Anliegen des Jugendparlaments unterstützt, die das Innenstadtgebiet betreffen. Zum einen soll unter anderem mittels Bürgerbeteiligung die Eröffnung einer Radstation am oder im Hauptbahnhof angestrebt werden. Zum anderen möchte die Stadt darüber verhandeln, die Papierkörbe an LVB-Haltestellen durch Mülltrennungssysteme zu ersetzen.
Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt
Sozialdezernent Thomas Fabian. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung (26.06.) im Livestream & Mitschnitt
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.