Auch in Sachsen-Anhalt leben noch richtige Menschen

André Herrmanns „Platzwechsel“ oder Zurück mit allen Gefühlen in der mittelostdeutschen Provinz

Für alle LeserEiner unser treuesten Leser warf uns gleich vor, wir würden eine nicht wirklich begründete Jubelmeldung veröffentlichen, als wir ankündigten, für André Herrmanns neuen Roman „Platzwechsel“ seien die Filmrechte schon vergeben worden. Und dann liest man das Buch und weiß schon beim Lesen: Das kann ein gnadenlos guter Film werden. Wenn es nur nicht die üblichen ÖRR-Regisseure in die Hand bekommen.

Es müsste schon ein Regisseur vom Format Andreas Dresen sein, der 2002 mit „Halbe Treppe“ den ultimativen Film über die Depression in der ostdeutschen Provinz gedreht hat. Da war zwar Brandenburg der Hintergrund. Aber so viel anders ist das in Sachsen-Anhalt auch nicht. Nur weitergedreht um ein paar Jahre. Die Tristesse von 2002 findet man auch dort nicht mehr. Aber die Menschen.

Und schon 2015 war klar, dass André Herrmann mit „Klassenkampf“ ein Buch geschrieben hat, das wie kein anderes diesen ganz besonderen anhaltinischen Menschenschlag porträtiert hat – etwas ruppig, von einem spröden, fast grobianischen Humor, andererseits von einer Herzlichkeit, die zuweilen verstört, weil das „Seid umschlungen“ Hand in Hand geht mit „Komm mir ja nicht so!“.

Und wer ab und zu in diesem Bindestrichland unterwegs ist, erkennt den Menschenschlag wieder. Wir haben zwar 2015 geschrieben, dass Sachsen-Anhalt damit endlich auf der Literaturlandkarte erschienen ist. Aber was in der Literatur passiert, bekommen die großen Medien noch lange nicht mit.

Die starren ja seitdem auf diesen deutschen Osten wie auf etwas, was sie nicht bestellt haben, nun aber irgendwie begreifen müssen. Und nie verstehen werden, weil sie blind sind. Blind von den eigenen Schablonen und Mythen über den Osten. Deshalb sehen sie die Menschen nicht.

Echte Menschen, so lebendig wie echte Schwaben, Franken oder Rheinländer, etwas gröber geschnitzt, wenn man die Anhalter betrachtet, die ja sogar irgendwie Pech haben, weil die ganze Nation derzeit nur auf diese trutzigen Tortenbürger aus Dresden starrt, die mit ihrer ewigen miesen Laune das ganze Land in Angst und Schrecken versetzen.

Da bleibt keine Aufmerksamkeit für dieses Zwischenland zwischen Sachsen und dem neunmalklugen Westen. Da fährt man durch oder fliegt gleich drüber. Es könnte ja …

Dass das Leben da nicht leicht ist, schon gar nicht als Heranwachsender, dem diese Familienkuschelei in der anhaltinischen Provinz zu eng wird und die Varianten zur Lebensgestaltung zu karg, das hat André Herrmann in „Klassenkampf“ ja schon beschrieben, wo auch schon sein unvergleichlicher Kumpel Maik auftauchte, dem nichts mehr Spaß macht, als Briefkästen mit Knallern in die Luft zu jagen.

Er taucht auch in diesem Buch wieder auf, das im Grunde die ganze Szenerie wieder aufnimmt. André, dem eigentlich im ersten Buch der Absprung aus der Provinz gelungen ist und den es zum Studium nach Leipzig verschlagen hat, kehrt zurück. Mehr oder weniger unfreiwillig.

Irgendwie kann er zwar leben von seinem Schreiben, aber so ganz reicht es nicht, um den Fängen des Jobcenters mit seinen vormundschaftlichen Legitimationskursen zu entkommen. Also lässt er sich lieber eine Kürzung des SGB II verpassen und vermietet seine Leipziger Bude an einen gescheiterten Berliner und lässt sich einen Job in einer sozialen Einrichtung nahe seiner Geburtsstadt vermitteln …

Schon das wäre ja Stoff für eine richtig deftige Geschichte des Scheiterns. Aber André Hermann erzählt keine Geschichte des Scheiterns. Und das überrascht, weil wir mittlerweile daran gewöhnt sind, dass große Deutsche Romane immer nur himmelhochjauchzend können oder völliggescheitert. Faust ist so ein Beispiel. Goethe hat es nicht fertiggebracht, diesen Mann in seiner ganzen Lächerlichkeit zu zeigen. Faust hat keinen Humor. Er stellt sich nicht mal selbst infrage.

Deswegen laufen unsere Politiker und Bürokraten herum wie lauter beleidigte Fauste, unfähig, auch nur die kleinste Kleinigkeit mit Humor zu nehmen. Und unsere Jurys und Großautoren sind genauso. Das Leben ist ein einziger K(r)ampf, bei dem ihre tollen Selbstbeschauer am Ende alle scheitern. Weil das nun einmal die Grundsubstanz unserer herrschenden Weisheit ist: Siegen oder untergehen. Der ganze Fanatismus der Extreme steckt da schon drin.

Mit der Wirklichkeit hat das wenig zu tun. Was Helden wie dieser André Herrmann wissen: Das Leben geht immer weiter. Dem einen Abenteuer folgt das nächste. Und auch seine Daheimgebliebenen schlagen sich irgendwie durch. Im Grunde ist die Standpauke, die er gleich zu Anfang der Jobcenter-Kursleiterin hält, schon der Nukleus: Was maßen sich eigentlich diese ganzen Sanktionierer, Optimierer und Besserwisser an, dass sie meinen, Menschen in ihre Schablonen pressen zu müssen und in völlig sinnlosen Kursen beibringen zu müssen, was Arbeit ist? Ihre Vorstellung von Arbeit. Die meistens ja nichts anderes ist als die Fügsamkeit in absolute Unterwerfung.

Man ahnt, warum der Osten nicht mehr so traurig und melancholisch ist wie 2002, als Andreas Dresen „Halbe Teppe“ drehte. Das hält man nämlich nicht ewig aus. Erst recht nicht, wenn dann auch noch qua Gesetz verfügt wird, dass jeder, der nicht spurt und wie gewünscht funktioniert, alle Verachtung der Behörde zu spüren bekommt.

Das hatten wir schon einmal.

Das ist bei den älteren Ostdeutschen eingebrannt.

Und deswegen darf man ruhig das Jahr 2005 nennen als Beginn von dem, was wir heute haben: Ab 2005 wuchs die Wut.

Ende der Abschweifung. Denn das ist nur ein starker Beginn zu einer starken Geschichte, die den eigentlich schon Entkommenen zurückwirft in die Landschaft seiner schrecklichen Jugenderfahrungen, in die Nähe zu seiner hyperaktiven Herkunftsfamilie, die zwar heftig überzeichnet wirkt, aber wer diese Familien kennt – die maulfaulen Väter, die immerfort besorgten und betuddelnden Mütter, die Großeltern, die nicht wahrhaben wollen, dass sie alt werden, und sich mit Händen und Füßen gegen jede Veränderung wehren – der weiß, dass die Überzeichnungen eigentlich keine sind. Erst recht nicht aus Sicht des 28-jährigen Sprösslings, der längst begriffen hat, dass er für seine Familie immer nur der kleine „Antreh“ sein wird, von dem sie ihre festen und unveränderlichen Vorstellungen hat.

Und es wird sich nie ändern, egal, was er sagt und tut. Und er wird sie gerade deswegen mögen, weil sie so schräg und skurril sind. Denn auch wenn viele Szenen wie allerschönster Slapstick wirken, als hätte André Herrmann sie direkt für eine wirklich gute Comedy-Serie geschrieben (die es im deutschen Fernsehen nicht gibt), merkt man, dass die Überzeichnungen alle mit Liebe gemacht sind.

Er hängt an diesen Menschen und ihren unaushaltbaren Eigenarten. Und das wird ihm erst recht bewusst, als sein Großvater an Demenz erkrankt und ins Heim muss, wo ihn André immer wieder besucht, einerseits entsetzt darüber, was die Krankheit mit dem geliebten und schrulligen Großvater anstellt, andererseits auch fasziniert davon, wie der alte Mann immer wieder neu zurückfindet in die Gegenwart. Oder in Erinnerungen aus seiner Kindheit. Und obwohl er seine Geschichte nicht mehr zusammenbekommt, wird dieser alte Mann zum Dreh- und Angelpunkt der ganzen Geschichte.

Da ist eigentlich nicht mehr so wichtig, was André mit den geistig Behinderten auf dem Bauernhof erlebt, obwohl auch das lauter liebevoll zugespitzte Geschichten werden, die zeigen, dass nichts hilfreicher ist im Leben als jede Menge Humor und die Fähigkeit, auch die verrücktesten Verrücktheiten mit Gelassenheit zu nehmen. Ausrasten und Panik machen sollen mal die, die immer alles in Ordnung halten wollen. Davon haben wir genug.

Die Schützlinge, die André zu betreuen hat, benehmen sich zwar immer wieder völlig daneben. Aber das gehört bald zum Alltag für den Helden, der eigentlich auch ganz stolz ist auf seinen Habitus als freier Mensch, der sich noch nicht so wie seine einstigen Klassenkameraden auf ein vorgerastertes Leben festgelegt hat.

Keine Familie, keine Freundin … na gut: Das ändert sich in diesem Buch und wird am Ende auch ein bisschen traurig, weil die beiden, die sich da unverhofft finden, in ein Dilemma geraten, das man eigentlich auch dann nicht aushält, wenn man sich alles tausendmal überlegt hat.

Aber es ist dieses lieber hundertmal drüber Nachdenken, das André auf einmal einer verwandten Seele begegnen lässt. Womit es also auch noch eine richtig schöne, weil ganz und gar unsentimentale Liebesgeschichte gibt, also auch etwas sehr ostdeutsches. In einigen der besten DEFA-Filme sieht man so etwas. Im neudeutschen Vorabendkitsch freilich nie. Als wären heutige Drehbuchautoren gefühlsblind. Oder einfach nur auf die Schablonen der Reichen und Oberflächlichen geeicht.

Wir sind auch was das Geld anbelangt mitten in der klammen ostdeutschen Provinz, wo jeder strampeln muss, um den Kopf über Wasser zu halten. Und wo man wirklich am besten den trockenen Humor entwickelt, der es dem Helden der Geschichte erst möglich macht, auch auf die Überdrehtheiten seiner lieben Verwandten mit derben,  liebevollkantigen Sprüchen zu reagieren.

Der auch so weit geht, dass er ihnen die Wahrheit ins Gesicht sagt, so schön derb anhaltinisch, dass sie darauf nur mit Lachen reagieren können. Distanz und Nähe verflechten sich zu lauter zutiefst humorvollen Szenen, zu einem stimmigen Porträt der mittelostdeutschen Provinz, die einem in diesen Szenen so vertraut vorkommt, wie in keinem all der lamentierenden Zeitungsberichte.

Man muss wohl wirklich da gelebt haben, um das alles einordnen zu können und diese Menschen in ihrer Herbheit zu mögen. So tief, dass es schmerzt, wenn es dem Großvater immer schlechter geht. Am Ende wird es wieder beinah so eine schöne ostdeutsche Schelmengeschichte, wenn Maik und André sich zusammentun und den Großvater aus dem Heim entführen.

Was nicht gut ausgeht. Das gehört dazu. Unter den vielen in Dialoge verpackten Pointen steckt ein tiefer Lebensernst. Das Verlieren folgt der Euphorie auf dem Fuß. Was man wohl Gefühlspalette nennen kann oder Klaviatur. In dem Buch steckt jede Menge Musik. Und wer Vertrautes entdeckt, wird mittrauern und mitlachen.

Und wer den Osten nach dem ganzen Medienlamento immer noch nicht versteht, der wird ihn hier finden. In seiner ganzen robusten Art, die Widrigkeiten mit Abgebrühtheit und Derbheit zu nehmen. Anders kann man mit solchen schizophrenen Zuständen nicht umgehen, die  überall das Gefühl wachsen ließen, dass es diesen Osten überhaupt nicht gibt und dass seine Bewohner nur Gespenster sind.

Gespenster, die von sich selbst wissen, dass sie eigentlich da sind. Was man spätestens dann in allen Fasern merkt, wenn man einen Menschen wie den Großvater verliert und von der Nachricht völlig aus der Bahn geworfen wird. Da hilft alle Abgeklärtheit nichts mehr. Dann merkt man, mit welchen Gefühlen man wirklich an diesen Menschen hängt.

Hinterher fährt man mit einem anderen Blick durch die Landschaften Sachsen-Anhalts. Man sieht nur die Fassaden, aber nicht, was die Menschen, die da leben, fühlen und träumen. Über ihre Träume reden sie nämlich nicht. Dafür steht Andrés ziemlich maulfauler Vater, der lieber erst gar kein Gespräch anfängt, weil er erst gar keinen Streit will. Und trotzdem findet – nonverbal – immer wieder ein durchaus eindrucksvolles Zwiegespräch statt zwischen Vater und Sohn.

Sie werden lachen. Sie werden weinen. Und Sie werden in diesem scheinbar so lustigen Roman etwas finden, was sehr wenige Romane erzählen: Dass das Leben erst richtig fassbar wird, wenn es an die Nieren geht. Ein Zustand, vor dem die meisten unserer Zeitgenossen hektisch davonlaufen.

Wer freilich das Dorf Langenstedt auf der Karte sucht, wird es nicht finden. Es steht für viele ähnliche Dörfer in diesem vergessenen Land, dem André Herrmann nun den zweiten Roman gewidmet hat, der die Menschen, die dort wohnen, so markant porträtiert, dass man gar nicht anders kann, als all das endlich zu verfilmen. „Steig ein, Aldr!“, sagt Maik. Und das Abenteuer beginnt.

André Herrmann Platzwechsel, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2018, 20 Euro.

RezensionenRomanSachsen-Anhalt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Simon & Garfunkel Revival Band – Feelin’ Groovy
„Simon & Garfunkel Revival Band. Quelle: Veranstaltungsagentur Steffen Mendrok

Quelle: Veranstaltungsagentur
Steffen Mendrok

Im Dezember 2018 ist erstmals die legendäre „Simon & Garfunkel Revival Band“ mit ihrem neuen Programm und großer Band in der Leipziger Peterskirche zu Gast. Es gibt wenige Künstler, denen ein vergleichbar guter Ruf vorauseilt, wie dies bei der Simon & Garfunkel Revival Band der Fall ist. Wo sie auch auftreten, hinterlassen die sympathischen Vollblutmusiker ein begeistertes Publikum und überschwängliche Kritiken. In ihrem Programm „Feelin´ Groovy“ präsentieren sie am Samstag, dem 1.12.18 die schönsten Songs des Kult-Duos.
2ERSITZ & Emily’s Giant am Samstag, 24. November 2018 in der naTo

Bild: Bandmaterial

Musik voller Leidenschaft präsentiert Apollo White Events im November mit 2ERSITZ und Emily’s Giant. Die Leipziger Band 2ERSITZ lässt Genregrenzen verschwimmen, es entstehen neue Klangwelten, in denen sich spielerisch Elemente aus Hiphop, Songwriter, Pop und Reggae verbinden. 2ERSITZ stehen für urbane Musikkultur und fangen die Themen ihrer Generation ein, sie beschreiben Momente des Glücks, der Stille, der inneren Zerreißproben, der Sehnsüchte ebenso wie wahnwitzige Tagträume.
Kandidatenzeit (2): Die Wahlkreise 27, 32 und 33 – Gibt es einen AfD-Sieg?
Für den Landtagsabgeordneten Holger Gasse (CDU) könnte es 2019 richtig eng werden. (Hier mit Bundestagsmitglied Jens Lehmann 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor allem für Ronald Pohle (CDU) könnte die Landtagswahl 2019 im Wahlkreis 27 (Anger-Crottendorf, Althen-Kleinpösna, Baalsdorf, Engelsdorf, Heiterblick, Holzhausen, Mölkau, Sellerhausen-Stünz und Stötteritz) zu einer Wiederwahl auf direktem Wege führen. Wenn er die AfD fernhalten kann. Auch für Wolf-Dietrich Rost (CDU) steht im nördlichen Wahlkreis 32 (Eutritzsch, Gohlis, Lindenthal, Möckern und Wahren) die Chance nicht schlecht, wenn auch wesentlich knapper, zum Direktmandat zu kommen. Wenn da nicht die AfD, die Leipziger Stadtentwicklung und der sachsenweite Trend wären. Etwas, das auch Holger Gasse (Wahlkreis 33, entlang der Eisenbahnstraße) besonders umtreiben dürfte.
Kandidatenzeit (1): Starke Demokraten in Leipzig gesucht
Ziel aller Kandidaten am 1. September 2019: Der Landtag in Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEin Wort macht mit Blick auf die kommenden Wahlen um die Kommunal- und EU-Parlamente (26. Mai 2019) und vor allem die Sachsenwahl am 1. September 2019 bei vielen Gesprächen mit Stadtpolitikern die Runde: volatil. Erststimmen, Direktmandate, Grundkonstellationen: nichts scheint mehr in gewohnten Bahnen, seit die CDU in Sachsen stark abgebaut hat in den Prognosen. Und so auch nach 1990 erstmals den Raum freigibt für andere starke Direktkandidaten aller Parteien. Gleichzeitig bleibt die Linke derzeit stabil, während sich die bislang eher schwachen Grünen im Bundesaufwärtstrend fühlen. Und die AfD vom ersten Endsieg gerade in Sachsen träumt.
Konzert von Die Sax´n – Christmas Swing Thing
Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Quelle: Die Sax`n - Saxophonklänge aus Leipzig

Um sich dem Genuss der Weihnachtszeit in vollen Zügen zu widmen und der stressigen alljährlichen Geschenkesuche für einen Augenblick zu entkommen, laden Sie die Sax´n zu einem Weihnachtskonzert unter dem Titel „Christmas Swing Thing“ ein.
Livestream & Video: Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium
Gregor Gysi zu Gast am Schillergymnasium. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist längst eine kleine Traditionsreihe geworden. Unregelmäßig treffen sich die Schüler des Schillergymnasiums Leipzig in ihrer großen Aula mit Politikern, Philosophen und bekannten Zeitgenossen zur Debatte. Friedrich Schorlemmer war schon da und zeigte sich beeindruckt von der Neugier der jungen Menschen in der „Schillerakademie“. Heute, am 13. November 2018 hat der organisierende Deutsch-Geschichtslehrer Jens-Uwe Jopp erneut zur politischen Bildungsstunde geladen. Dieses Mal zu Gast Gregor Gysi (Die Linke). Die Debatte wird von den Schülern selbst live bei Youtube und hier auf L-IZ.de ab ca. 16 Uhr übertragen.
In dieser Form darf das Polizeigesetz den Sächsischen Landtag nicht passieren
Am Sonntag, den 27. August, wurden die Polizeibeamten in Chemnitz im Stich gelassen. Foto vom 01.09.: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Deutschland so betrunken ist von autoritären Vorstellungen, hat eine Menge mit ratlosen Landesregierungen zu tun, die ihre Länder seit Jahren auf Sparflamme fahren, die eingesparte Sicherheit aber nun glauben, mit drakonischen Polizeigesetzen kompensieren zu können. Das aber funktioniert so nicht und droht das Land Sachsen in ein ganz wildes Fahrwasser zu bringen. Am Montag, 12. November 2018, debattierte der Innenausschuss des Landtags den Entwurf.
Klett Kinderbuch Verlag freut sich über den Preis für ein Buch, das erst 2019 erscheinen soll
Auszug aus „Manno!“ von Anke Kuhl. Grafik: Anke Kuhl

Grafik: Anke Kuhl

Für alle LeserIm Klett Kinderbuch Verlag Leipzig sammeln sich die Talente. Was natürlich an der Seele des kleinen Verlages liegt: Hier werden wirklich freche Kinderbücher gemacht. Und so bindet der Verlag auch phantasievolle Grafikerinnen wie Anke Kuhl an sich. Und die bekommt jetzt einen Preis für ein Buch, das überhaupt noch nicht da ist.
Original und Kopie: Das Stadtmuseum zeigt die Baugeschichte der beiden „Schwesterkirchen“ in Moskau und Leipzig
St.-Alexi-Gedächtniskirche. Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Foto: Hermann Walter, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig / Aquarellzeichnung von 2011: Schtschussew-Museum für Architektur in Moskau

Für alle LeserEigentlich hätte 2013, zum 200. Jahrestag der Völkerschlacht alles fertig sein sollen. Aber es war bei der St. Alexi Gedächtniskirche, die seit 1913 an die russischen Gefallenen der Völkerschlacht erinnert, genauso wie beim Völkerschlachtdenkmal selbst: Das war nicht zu schaffen. Die Herausforderung war zu groß. Aber jetzt glänzt das Schmuckstück wieder. Und eine kleine Kabinettausstellung würdigt die schöne Co-Produktion.
Nicole Bärwald-Wohlfart antwortet Laura Stellbrink mit einem Brief
Stadträtin Nicole Wohlfarth (SPD) steht in der Kritik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. November – zu 100 Jahren Frauenwahlrecht – meldete sich die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Sachsen, Laura Stellbrink, zu Wort und forderte in einer öffentlichen Stellungnahme Frauen zu mehr politischem Engagement auf. Ein wichtiges Thema, findet SPD-Stadträtin Nicole Bärwald-Wohlfarth. Aber Gleichberechtigung fängt schon in den Parteien an. Oder eben auch nicht. Sie schreibt Laura Stellbrink einen Brief.
Das Buch zur neuesten „Autoritarismus-Studie“ aus Leipzig
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Flucht ins Autoritäre. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserPolitik ist Psychologie. Das weiß niemand besser als die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums für Rechtsextremismus- und Demokratieforschung an der Uni Leipzig. Seit 2002 untersucht die Leipziger Arbeitsgruppe um Elmar Brähler und Oliver Decker die rechtsextremen Einstellungen in Deutschland. Mehrfach sorgten ihre „Mitte“-Studien für einen Aufschrei in den Medien. Jetzt heißen sie nicht mehr „Mitte-Studien“. Aus einem guten Grund.
Gleich drei Fraktionen beantragen die Fortsetzung der Gründungsunterstützung für Migranten
Fußgänger in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten sich die Fraktionen im Leipziger Stadtrat vor ihren Antragstellungen zum Doppelhaushalt 2019/2020 noch ein bisschen intensiver abstimmen sollen. In einigen Bereichen wie der Vereinsförderung haben sie es ja getan und damit die Grundlage dafür gelegt, dass ihre gemeinsamen Anträge auch Teil der Beschlussfassung werden. Aber einige nicht ganz unwichtige Posten tauchen nun doch wieder verstreut auf.
Grüne und Linksfraktion beantragen 500.000 Euro für das Kino der Jugend
30 Jahre Leerstand haben den Verfall ermöglicht: Blick in den Kinosaal. Foto: Thomas Grahl

Foto: Thomas Grahl

Für alle LeserFast wäre es abgerissen worden. Aber dann begannen Engagierte im Leipziger Osten zu kämpfen und für das alte Kino Fortuna, das später „Kino der Jugend“ hieß und derzeit in einem katastrophalen Bauzustand ist, eine Zukunft zu zeichnen. Der Leipziger Stadtrat gab 2017 Grünes Licht zur Unterstützung. Und nun wollen zwei Fraktionen gleich mal die finanzielle Basis dafür legen, dass das alte Haus wieder hergerichtet werden kann.
SPD-Fraktion beantragt die Gründung einer Projektgesellschaft für ein neues Wohnquartier in Paunsdorf
Das Baufeld in Paunsdorf. Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Skizze: SPD-Fraktion Leipzig

Für alle LeserAugenscheinlich haben moderne Bauentwickler verlernt, wie man preiswert baut. Man hat sich aufs Luxussegment einschossen und kommt allein schon durch die dazugehörigen Baukosten auf Mindestmieten von 12 bis 17 Euro je Quadratmeter. Das können sich viele Normalverdiener nicht nur in Leipzig nicht leisten. Selbst Hamburgern geht es so. Aber ein Hamburger Projekt macht jetzt der Leipziger SPD-Fraktion Hoffnung.
Die Stadt kann sich für die ehemalige Skala zumindest einen Mietvertrag mit dem Jazzclub vorstellen
Das einstige Theaterhaus Gottschedstraße 16. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Zukunft der ehemaligen Theaterspielstätte Skala gesichert“ ließ der Grundstückverkehrsausschuss des Leipziger Stadtrates im November 2017 vermelden. Pustekuchen war’s. Der auserkorene Käufer sprang ab. Der Plan der Stadt, das Haus in der Gottschedstraße 16 möglichst teuer zu verkaufen, war geplatzt. Was nun? Das wollten die Stadträte Werner Kujat (Linke), Axel Dyck (SPD) und Dr. Gesine Märtens (Grüne) im August wissen. Und beantragten auch gleich eine Lösung.