Was erwarten wir eigentlich?

Stille Post: Ein Adventskalender, der das Warten zum Erlebnis macht

Für alle LeserBald hängen sie wieder überall, einige völlig sinnloserweise mit Süßigkeiten gefüllt. Meistens heißen sie Weihnachtskalender, obwohl es eigentlich Adventskalender sind. Sie begleiten uns beim Warten. Einfach so, auch wenn der Verlag natürlich betont, dass es um das Erwarten der „weltbewegendsten aller Nächte“ geht. Es geht tatsächlich um mehr.

Und das zeigen Susanne Niemeyer und Matthias Lemme mit diesem Umklapp-Abreiß-und-Verschicke-Kalender. Denn alle 24 Motive sind auch Postkarten und können so, wie sie sind, verschickt werden. Auf der Vorderseite zeigen sie die Botschaft, die die beiden Kalendergestalter dem jeweiligen Tag zugeordnet haben.

Für den ersten Tag zum Beispiel die ganz simple Botschaft „Warten“, bebildert mit einem goldenen Sofa, das an der Hauswand steht und entweder selbst darauf wartet, abgeholt zu werden, oder auf jemanden, der sich hier hinsetzen und warten will. Und vielleicht darüber nachdenken, was Warten für sie oder ihn eigentlich bedeutet.

Denn unser Leben kennt viele Momente des Wartens – auf geliebte Menschen, auf den Morgen, den Abend, ein schönes Fest. Manchmal können wir es (scheinbar) gar nicht erwarten. Kinder kennen die Hochspannung an den Tagen vor Weihnachten. Aber Advent bedeutet eben auch, sich das Warten zu vergegenwärtigen.

Was uns auch dazu zwingt, innezuhalten, nicht immer zu rotieren und zu funktionieren. Wer wartet, ist für diesen Moment nicht mehr Teil der großen Maschine, die uns verschlingt und gedankenlos macht. Und uns unserer Besinnung beraubt, sodass wir gar nicht mehr merken, dass wir unser eigenes Leben nicht mehr wahrnehmen.

Und so geht das weiter, Blatt um Blatt, Tag um Tag. Manchmal mit humorvollen Anleihen in der Bibel. Besonders schön gelungen an den Tagen, an denen die beiden sich mit den doch sehr eigentümlichen und so modern wirkenden Frauen- und Männerbildern von Maria und Josef beschäftigen.

Oder wer denkt beim Lesen der Weihnachtsgeschichte daran, dass diese beiden Menschen bei ihrer Wanderung nach Bethlehem genau in den gleichen Zwickmühlen stecken wie unsereins – die schwangere Maria, die aber genau weiß, dass das Kind nicht von Josef ist, an Josef aber einen Haufen Erwartungen hat. So wie jede Frau an ihren Mann, der so oft den Erwartungen nicht genügt.

Und Josef? Wie geht er um mit der Situation? Verweigert er sich oder füllt er seine Rolle als sorgender Mann trotzdem aus und steht zu der Frau, die ihn zwar ständig kritisiert, die er aber von Herzen liebt? Wofür der Beweis in der Bibel ja ist, dass Jesus dann noch einen Haufen Brüder und Schwestern bekam – deren Vater ja eindeutig Josef ist.

Es ist, als hätten Lemme und Niemeyer die ganze Geschichte mal ihrer altertümlichen Feierlichkeit entkleiden wollen und das darin gesucht, was Menschen tatsächlich bewegt im Leben. Und dann in diesen Tagen der Erwartung sowieso, wenn sich ganze zerstrittene Familien doch wieder zu einem gemeinsamen Fest zusammenraufen, wenn der Wunschzettel (ans Leben) immer länger wird und man auch nicht nur lauter schöne Geschenke erwartet, sondern auch mal peinliche Fragen oder Veränderungen, von denen man nicht weiß, was sie wirklich bringen.

Oder wie ist es mit unserer modernen Angst vor richtigen Gefühlen? Holen sie uns nicht gerade dann alle ein, wenn wir endlich mal zur Ruhe kommen? Und: Fürchten wir uns davor? Und wie sehen eigentlich die Engel und Heiligen Könige von heute aus? Kann es sein, dass es ein paar farbige Menschen aus dem Nahen Osten oder aus Nordafrika sind, eine Krankenschwester in der Nachtschicht oder ein Taxifahrer, der sich in der Burger-Bar aufwärmt, um auch noch die spätesten Gäste heil nach Hause zu bringen?

Da werden die alten Bibelgeschichten auf einmal Alltagsgeschichten. Wir leben mittendrin, erleben ganz ähnlich – vielleicht keine Wunder. Aber wenn man genau hinschaut, braucht es keine Wunder. Nur Menschlichkeit, die Bereitschaft, sich anderen wieder zu öffnen. Wieder zu merken, was Liebe ist. Denn das ist Gott ja aus Sicht der beiden Künstler, die mal kurze Geschichten erzählen, mal Wunschlisten schreiben, mal kleine Gedichte. Das Warten bis zum Tag 24 wird auf einmal zu einer Beschäftigung mit den eigenen Erwartungen.

Ganz freundlich stupsen die beiden die Umblätterer da hin, sich wirklich einmal aus dem Flitterkram der Zeit herauszunehmen und darauf zu besinnen, dass dieses Fest aus dem christlichen Kalender weder eine „Hygge-Gala noch Deko-Leistungsschau“ ist. Dass wir gar nichts leisten müssen, nur wieder lernen, ein Fest zu feiern. So, dass es wirklich wieder für alle ein Fest wird, auch für die Frauen, die an die Kraft einer guten Choreografie glauben.

Und an die Kraft der Liebe, die nicht nur unsere Stärke ist, sondern auch unsere Schwäche. Der Punkt, an dem wir verletzlich sind, weil wir hier merken, was uns wirklich berührt im Leben. Elf Monate lang reden uns die Konkursverwalter der Welt ein, dass wir nichts lieben dürfen und alles nur Müll ist und Wegwerfware.

Erstaunlich. Das Fest im zwölften Monat ist so modern wie vor 2.000 Jahren.

Und am 24. Tag ist dann auch noch der Bursche verhindert, auf den alle so fleißig gewartet haben. Was tun? Na gut, die letzte Karte trägt dann nur noch die Botschaft: „Gerade geboren!“. Das kann auf echte Babys genauso zutreffen wie auf all die, die sich in diesen erwarteten Nächten wieder darauf besinnen, dass sie auch Menschen sind. Auf einem erstaunlichen Planeten. Dass sie bitteschön auch wieder zu den Sternen hinaufschauen möchten, steht gleich am Anfang dieses Kalenders, mit dem wir auf seltene Gedanken kommen – so beim Warten.

Matthias Lemme, Susanne Niemeyer „Stille Post. Der Adventskalender zum Ankommen“, Edition Chrismon, Leipzig 2018, 15 Euro

WeihnachtenKalender
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.
Desorganisiert euch!
Viel kriegt man bei Scrabble nicht dafür. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserHeute gibt's ein paar lustige Zahlen und Fakten, heute schlage ich eine Schneise durchs Dickicht der Ökonomie und des gewerkschaftlichen (Des-)Organisiertseins. So denn, auf in den Wald! Auf nach Island!
Der rote Judas: Ein mitreißender Kriminalroman aus dem Leipzig des Jahres 1920
Thomas Ziebula: Der rote Judas. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 28. Januar, erscheint bei Wunderlich ein Krimi, der nicht nur Leipziger Krimi-Freunden schlaflose Nächte bereiten dürfte, sondern auch Kennern der Geschichte und all jenen, die mit Sorge darauf schauen, wie derzeit enthemmte Nationalisten wieder versuchen, die Demokratie zu zerstören. Und dabei hat Thomas Ziebula Leipzig ganz und gar nicht zufällig ausgewählt als Schauplatz seines Kriminalromans.
Indymedia-Demo: Ein Video und „Rand“-Beobachtungen
Vorn wollte man für Indymedia demonstrieren ... Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWurde es so schlimm, wie manche im Vorfeld vermutet (oder vielleicht gar gehofft) hatten? Nein. War es friedlich? Auch nein. Letztlich war es dieses Mal die aus mehreren Bundesländern zusammengezogene Polizei, welche am 25. Januar souverän reagierte und bei der brenzligsten Situation von allen an der Richard-Lehmann, Ecke Karl-Liebknecht-Straße durch eine Defensivtaktik bei gleichzeitiger Stärkedemonstration eine weitere Eskalation verhinderte. Was bleibt, ist wohl die Frage, warum es unter den am Ende rund 1.300 Demonstranten nicht allen reichte, ein beeindruckendes Bild großer Masse und Solidarität für ihr „linksunten.indymedia“ zu hinterlassen.
Liveticker zum Demosamstag: Protest gegen Indymedia-Verbot und Poggenburg

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Süden wird sich heute, am 25. Januar, spätestens ab 17 Uhr in einem Ausnahmezustand befinden. Die Polizei ist mit zahlreichen Beamten und schwerem Gerät im Einsatz und hat einen umfassenden Kontrollbereich eingerichtet. Anlass sind diverse Demonstrationen. Mehrere hundert Personen wollen vom Bundesverwaltungsgericht nach Connewitz laufen und dabei gegen das Indymedia-Verbot protestieren. Zudem gibt es Widerspruch für André Poggenburg. Die L-IZ ist live dabei.
Mitgliederversammlung bei Lok Leipzig: Viel erreicht, viele Pläne, aber (noch) nicht (mehr) genug Geld
Der neue Aufsichtsrat des 1. FC Lok: Olaf Winkler,Steffen Rößler, Jens-Peter Hirschmann, Stefan Dinter, Frank Balling, Mike Scheffler (v.l.). Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFünf Stunden dauerte die Mitgliederversammlung beim 1. FC Lok. Sie war durchsetzt von guten, aber auch schlechten Nachrichten. So ist der Verein (aber nicht die Spielbetriebs-GmbH) schuldenfrei, ETL wird aber nach aktuellem Stand sein Engagement nicht verlängern und nach fünf Jahren als Hauptsponsor ausscheiden. Gleichzeitig befindet sich Lok in sehr, sehr guten Gesprächen mit Investoren. Die Wahlen für den neuen Aufsichtsrat wurden von einem offen ausgetragenen Streit zwischen Lok- und VfB-Präsident geprägt.
Verhandlung am Mittwoch: Worum es beim Indymedia-Prozess geht
Anonyme Bekenntnisse auf Linksunten.Indymedia, hier eine der wenigen Löschungen zu einem letztlich rechten Sprengstoffanschlag in Dresden im Jahr 2016. Foto: Screen Indymedia

Foto: Screen Indymedia

Für alle LeserAm kommenden Mittwoch, 29. Januar 2020, verhandelt das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig über die Rechtmäßigkeit des Verbots der Internetplattform „linksunten.indymedia“. L-IZ.de hat alles Wissenswerte rund um das Verfahren zusammengetragen.
Ab dem 29. Januar gibt es monatlich einen preisverdächtigen Dok-Film in der Schauburg
Das Kino Schauburg am Adler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Mittwoch, 29. Januar, geht es los, verlässt die DOK Leipzig den terminlich begrenzten Rahmen der Dok-Film-Woche und zeigt jetzt jeden Monat spannende Dokumentarfilme in der Schauburg. Los geht es am 29. Januar mit „Gundermann Revier“ von Grit Lemke. Der neue DOK-Festivalleiter Christoph Terhechte wird das Leipziger Publikum in der Schauburg begrüßen.
Initiativen zur Förderung der Baukultur stellen sich vor
Am Montag, dem 27. Januar, ist das „Zentrum für Baukultur Sachsen“ zu Gast im Stadtbüro. Die Gesprächsrunde ab 19 Uhr dreht sich darum, wie Baukultur in Leipzig gefördert werden kann und gefördert wird – oftmals von ehrenamtlichen Initiativen und Vereinen. Sie helfen, Bausubstanz zu erhalten, nutzen leerstehende Gebäude oder engagieren sich sozial in den Stadtteilen. Vier dieser Initiativen, die „Architekturapotheke“, der Verein Lindow e.V., die „Basis Leipzig“ sowie das „Kollektiv + x“, stellen sich im Stadtbüro vor.
Thomanerchor Leipzig und Gewandhausorchester in Dresdner Kreuzkirche zu Gast
Auftritt THOMANERCHOR Leipzig in der Kreuzkirche Dresden 2018. Foto: Roman Friedrich

Foto: Roman Friedrich

Auf Initiative vom ehemaligen Pfarrer der Thomaskirche Christian Wolff und dem Pfarrer der Kreuzkirche Joachim Zirkler wurde 2004 erstmalig der Kanzeltausch zwischen der Thomaskirche Leipzig und der Kreuzkirche Dresden durchgeführt. 2018 tauschten auch der THOMANERCHOR Leipzig und der Dresdner Kreuzchor ihre traditionellen musikalischen Gottesdienste, „Motette“ in Leipzig und „Vesper“ in Dresden.
Leipzig hat tatsächlich einen Bedarf an 10.000 neuen Sozialwohnungen bis 2025 angemeldet
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo richtig klug wird man aus den Zahlen, die als Bedarf an sozialem Wohnungsbau für Leipzig genannt werden, nicht. SPD-Oberbürgermeisterkandidat Burkhard Jung zog mit dem Versprechen in den Wahlkampf, bis 2027 10.000 neue Sozialwohnungen zu schaffen. Als der Grünen-Abgeordnete Wolfram Günther im Frühjahr 2019 beim zuständigen Innenminister anfragte, wusste der freilich nur von einem Bedarf von 4.437 Sozialwohnungen für Leipzig bis 2025.
Das Baudezernat will bis Juni zumindest die Installation einer temporären Fußgängerampel an der Schreberstraße prüfen
Die Situation an der Kreuzung Schreberstraße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Markus Engel

Foto: Markus Engel

Für alle LeserIm September startete Markus Engel die Petition für eine Fußgängerampel an der Schreberstraße. „Ein erhöhter Querungsbedarf an dieser Stelle ergibt sich einerseits aus der Lage des Schreberbades und der für Fußgänger und Radfahrer günstigen Verbindung zwischen Johannapark und Sportforum über diesen Knoten und andererseits zusätzlich aus der Entwicklung des Stadthafens“, stellt selbst das zuständige Baudezernat fest. Und sucht tatsächlich nach Wegen, das Problem zu lösen.
Planungsdezernat lehnt Petition zu einer autofreien Innenstadt ab
Manche Autofahrer respektieren nicht mal die Poller. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen autofreien Tag bekommt Leipzig nun endlich im September 2021, aber eine autofreie Innenstadt nicht. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau empfiehlt die Ablehnung einer entsprechenden Petition. Denn – der Stadtrat habe ja 2008 etwas anderes beschlossen. Die Tragödie der Leipziger Innenstadt reicht tatsächlich bis in die frühen 1990er Jahre zurück, als der Stadtrat tatsächlich über die Richtungsentscheidung debattierte: Soll die City autofrei werden? – „Nein“, schmetterte damals die autoverliebte Mehrheit. Das Ergebnis sieht man heute.
Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.