Ein trojanisches Buch aus dem Leipzig des Jahres 1834

Ferdinand Stolles Leipzig-Buch: Eine biedere kleine Stadt mit Zensoren, ein bisschen Freiheit und zwei kleinen Revolutionen

Für alle LeserEs ist erstaunlich, dass noch kein Leipziger Verlag sich dieses Autors angenommen hat. Vielleicht aber auch nicht. Denn irgendwie stimmt ja Ferdinand Stolles Feststellung noch immer – womit er es ganz ähnlich sieht wie Lessing und Andreas Reimann: Für kluge Köpfe ist Leipzig kein einträgliches Pflaster. Und zu seiner Zeit war es sogar ein gefährliches. Aber da wundert man sich doch, warum sich noch kein Leipziger Verlag drum gekümmert hat. Es ist eine Geschichte des rebellischen Geistes.

Und deshalb vermisst man einen Mann doppelt in Stolles ironischer Beschreibung des Leipzigs von 1834: Robert Blum. Doppelt deshalb, weil Stolle mehrfach augenzwinkernd auf die beiden Leipziger Revolutionen eingeht.

Stimmt schon: Leipzig hat ein paar mehr als nur drei Revolutionen erlebt. Um die Septemberunruhen von 1830 und die Augustunruhen von 1831 machen Schnellflieger der Stadtgeschichte meist einen großen Bogen, erwähnen bestenfalls, dass Leipzig damit zu seiner ersten richtigen Selbstverwaltung kam und Sachsen mal kurz auf einen demokratischen Weg kam.

Aber erst recht kaum erwähnt wird, dass Leipzig zu diesem Zeitpunkt ein Sammelpunkt liberaler Köpfe war. Robert Blum war seit 1832 in der Stadt und machte auch schon als Schriftsteller von sich Reden. Er hätte also bei Stolle im Kapitel zu den Leipziger Schriftstellern zwischen E. W. Boecker und Ed. Boenecke auftauchen müssen.

Aber das wäre aufgefallen. Denn gerade mit dem Theologen Eduard Boenecke hatte Stolle ein (kleines) Hühnchen zu rupfen. Der war ihm nämlich vor die Nase gesetzt worden als Redakteur der in Leipzig erscheinenden „Sachsenzeitung“, die 1834 trotzdem verboten wurde. Obwohl Dr. Boenecke, wie Stolle schreibt, „dem Audiatur et altera pars über Gebühr und ohne den erforderlichen Takt huldigt“.

Hinter dem schönen Latein steckt der journalistische Anspruch, alle Seiten zu Wort kommen zu lassen und damit ein ausgewogenes Meinungsbild zu schaffen. Der aber meistens in Beliebigkeit endet, wenn die einen sagen und die anderen sagen. Und dann irgendwie alle Recht behalten, schon gar die Obrigkeit, wenn die auch was sagt.

Was in der „Sachsenzeitung“ natürlich ein anderes Gewicht hatte, da sie eines der wesentlichen Produkte jener hübschen kleinen sächsischen Revolution von 1830 war, die dem Land endlich so etwas wie Pressefreiheit verschaffte und eine (kurzzeitige) Abschaffung der Zensur. Die wurde dann schon ab 1831 schleichend wieder eingeführt, was dann auch Heinrich Laube, dem Redakteur der „Zeitung für die elegante Welt“, die ebenfalls ein Revolutionsprodukt war, die Ausweisung aus Leipzig bescherte.

Auch Stolle drohte die Ausweisung. Stolle wich dann lieber nach Grimma aus und schrieb dort „Sachsens Hauptstädte – Ein humoristisch-politisches Doppelpanorama“, von dem dieser Band der Leipziger Teil ist.

1853 wurde Stolle Mitbegründer der „Gartenlaube“ und fungierte lange Jahre auch als deren Herausgeber, weil sein Kompagnon Ernst Keil (wegen staatsgefährdender Umtriebe) nicht als Herausgeber fungieren durfte.

In Stolles Leipzig-Beschreibung spiegeln sich noch die vergangenen zwei Jahre. Eigentlich war der gebürtige Dresdner ja nach Leipzig gekommen, um hier Jura zu studieren. 1832 – auf dem Höhepunkt der Leipziger Pressefreiheit nach den zwei durchaus erfolgreichen kleinen Revolutionen – gab er sein Studium auf und schlug sich fortan als Journalist und Autor durch.

Wikipedia verrät, dass er mit seinen Romanen zu seiner Zeit durchaus Erfolg hatte. Er hätte sich also in die Liste der Leipziger Schriftsteller ebenfalls mit einreihen können. Hinter Ortlepp und Pölitz. Man merkt schon: Die meisten damaligen Autoren – jedenfalls die, die Stolle aufzählt – kennt kein Mensch mehr. Von Ortlepp hat man noch gehört und nach Herloßsohn ist auch eine Straße benannt.

Laube erwähnt Stolle natürlich. Und auch dessen erzwungenes Fortgehen aus Leipzig nach einer preußischen Requisition, also einem offiziellen Verlangen. Wenn Sachsen schon mal kurzzeitig seine Zensur aussetzte, dann übernahm halt Preußen diese Rolle und machte Leute mundtot.

Und deswegen ist es auch eine schöne Provokation, wenn Stolle in seiner nur scheinbar humorvollen Schilderung des Leipzigs im Jahr 1834 immer wieder zwei Namen mit Ehrfurcht nennt: Heine und Börne. Die saßen damals ja bekanntlich im Pariser Exil und schossen von dort ihre spöttischen Pfeile auf Deutschland und die preußisch-metternichsche Zensur ab.

Das heißt: Mit dieser Schrift lernen wir auf einmal ein Stück jenes geistigen Rebellentums kennen, das im Gefolge von 1830 in Leipzig entstand und nicht nur von mehr geistigen Freiheiten träumte, sondern auch zahlreiche Periodika über das neue Reich der Freiheit schrieb. Und diese Periodika – die „Sachsenzeitung“ genauso wie die „Zeitung für die elegante Welt“ – hatten ihre Leser.

Es muss ein wenig wie im Herbst 1989 gewesen sein: Auf einmal gab es gleich mehrere liberale Zeitschriften und Zeitungen, die die eben noch reglementierte und zensierte Welt anders, mit bürgerlichem Freisinn betrachteten. Man diskutierte wieder. Und zwar auch ein bisschen öffentlich in Reclams berühmten Literarischen Museum, das Stolle natürlich auch erwähnt, auch wenn er mit Namen an dieser Stelle lieber sehr zurückhaltend ist. Denn die neuen Publikationen wurden vom Leipziger Zensurkollegium noch viel aufmerksamer gelesen.

Deswegen vermisst man einige Namen wohl zu Recht.

Andere tauchen an unverhoffter Stelle auf – etwa die jungen Komponisten Wagner und Schumann, die gerade ihre Karriere begannen. Anderes vermisst man völlig. Denn während die sächsische Restauration den Redakteuren und Autoren wieder einen Zensur-Maulkorb verpasste, beschäftigte sich Leipzig längst mit einem anderen Thema: der Eisenbahn nach Dresden.

Aber das hat dann wieder mit dem Leipziger Kaufmannsgeist zu tun. Und auf den ist der abgebrochene Studiosus Stolle überhaupt nicht gut zu sprechen. Denn die Kaufleute standen auch bei den Leipziger Unruhen auf der anderen Seite, finanzierten und unterstützten die Bürgergarde, die dann beim zweiten Aufstand schon brav auf dem Rossplatz angetreten war, um das angekündigte Bürgerpicknick niederzukartätschen. Aber das Leipziger Gemetzel an dieser Stelle sollte es erst 1845 geben, im Vorfeld der dritten Leipziger Revolution.

Also lässt Stolle die Projektemacherei der schwerreichen Leipziger Kaufleute einfach weg. Man glaubt einfach, mit ihm durch ein nettes und biederes sächsisches Städtchen zu spazieren und die üblichen Kamellen erzählt zu bekommen, die noch heute die meisten Stadtführer wiederkäuen – mit hübschen Wanderungen zum Kuchengarten, nach Connewitz und zur Gohliser Mühle, durchs Rosental und zum Gasthaus Zum heiteren Blick.

Man erfährt was zum Tauch’schen, das Stolle für ein ziemlich sinnfreies Volksfest hält, zum Neubau der Universität und zum rot ausgemalten Gewandhaussaal. Eine regelrecht ironische Stelle, an der man merkt, dass Stolle seine geistige Verwandtschaft mit Heinrich Heine durchaus zu pflegen weiß (und seine stille Verachtung für das aufgeputzte Bürgertum). Und er macht es wie Heine: Er versteckt seine Bijouterien unter allerlei Krimskrams, den man zu seiner Zeit in solchen Stadtbeschreibungen erwartet.

Der heutige Leser fragt sich natürlich zu Recht, was all die Aufzählungen von Gastwirten, die heute niemand mehr kennt, zu ebenso unbekannten Professoren, Schriftstellern und Verlegern eigentlich soll. Es mutet wirklich stellenweise wie eine besserwisserische Beschreibung ganz nach dem Muster der Zeit an, als müsste jeder Leser anderswo sofort eine Vorstellung davon haben, wie es in Kinschys Konditorei am Thomaskirchhof aussieht – wobei Stolle gerade das sehr plastisch beschreibt. Stellenweise liest sich seine Stadtbeschreibung, als hätte er einfach mal das Adressbuch von 1832 abgeschrieben, wenn er die Leipziger Schulen aufzählt, die Kirchen, die wissenschaftlichen Gesellschaften und bekanntesten Hotels.

Die Stadt lebt also fröhlich weiter, auch wenn die Zensur wieder eingeführt wurde und dafür sorgt, dass kritische Schriften gleich wieder verschwinden. Die „Sachsenzeitung“ wurde auch gleich 1834 verboten. Da half auch Dr. Boeneckes Anbiederei an die Macht nicht mehr.

Stolles Leipzig-Beschreibung ist wie ein Trojanisches Pferd. Seine Spitzen hat er überall untergebracht, wo man sie erst nicht vermutet. Etwa wenn er über Leipzigs Kirchhöfe schreibt. Das Buch ist erstaunlich aktuell, schreibt der Steffen Verlag, der es nun nach der 1834er Erstauflage wieder aufgelegt hat.

Das liegt an solchen Stellen wie dieser: „Wer sich aber von dem Namen verleiten lassen und glauben wollte, es wohnten auf den Leipziger Kirchhöfen nur gottesfürchtige Leute, würde sich wiederum sehr irren. Es geht auf manchem nur allzu weltlich her, abgesehen von den Beefsteaks und Schweinsknöchelchen. Auch sind die Wohnungen wegen der etwas freiern Aussicht nicht die wohlfeilsten. Der Deutsche muss einmal die Freiheit überall teuer bezahlen.“

Dieser Stadtbeschreiber rechnet damit, dass die Leser zwischen den Zeilen lesen. Und dass sie denken wir er – auch wenn er sich locker und witzig gibt. Das Jahr 1834 muss für das geistige Leipziger Leben wie eine dumpfe Glocke gewirkt haben. Die alten Mächte saßen wieder fest im Sattel und nahmen die so tapfer erkämpften Errungenschaften alle wieder weg. Zwei, drei Jahre Freiheit wurden wieder einkassiert.

Und erstaunlicherweise hat tatsächlich noch niemand über das Leipziger Zeitpanorama dieser Jahre geschrieben. Es könnte sehr lehrreich sein. Bis hin zu den hochgebildeten Leuten, die baldigst wieder bereit sind, in ehrwürdige Zensurdienste zu treten und das Denken und Schreiben der anderen zu reglementieren.

Und da nimmt Stolle dann kaum noch ein Blatt vor den Mund. „Als ein Hauptdämpfer des Leipziger Buchhandels, so wie des geistigen Lebens überhaupt, kommen wir jetzt denn leider auch auf die …“ Da macht er drei Kreuze, wie man sie in Todesannoncen macht. „… Leipziger Zensur!“

Ausführlicher wird er da lieber nicht. Wer genaueres wissen wolle, solle sich an die Herren Laube, Barkhausen, Boenecke, Bülau und Weiske wenden, Redakteure diverser Blätter, die erfahren hätten, wie die Leipziger Zensur funktioniert.

Da fragt man sich schon: Wie hat er so eine Stadtbeschreibung überhaupt in Druck bekommen? Erschienen ist sie übrigens zuerst beim Leipziger Verleger Otto Wiegand. Den hat er kurz zuvor als Verleger gelobt und unter die großen Leipziger Verleger (Barth, Brockhaus, Teubner …) eingereiht. Was schon verblüfft, denn Wiegand (Wigand) war ja erst 1833 nach Leipzig gekommen, weil er vor den Metternichschen Zensurgesetzen aus Budapest geflohen war. In gewisser Weise berühmt sollte Wiegand ja werden, weil er dreißig Jahre später den ersten Band des „Kapital“ von Karl Marx drucken sollte.

Hinter der biederen Fassade einer auf Äußerlichkeiten bedachten Stadt wird also ein Stück von jenem Leipzig sichtbar, das 1834 noch einmal die ganze verbieterische Macht des alten Regimes zu spüren bekam und ins Exil gehen oder verstummen musste.

Da liest es sich eher brav, wenn Stolle auch davon erzählt, dass es in den Konditoreien Napoleonskuchen zu kaufen gab oder dass die Straßen der Stadt sonntags mit Ketten abgesperrt wurden, damit der Lärm der Räder nicht die Gottesdienste stört. Und zwischen allerlei scheinbar braven Ausflügen tauchen dann lauter Anekdoten auf, in denen Stolle beschreibt, wie die gewitzten Bürger dennoch das Verbot zur gemeinsamen Betätigung unterlaufen (alles Staatsverrat!), indem sich 150 von ihnen zum Beispiel in einer öffentlichen Petition für einen Gastwirt in Lindenau zusammentun.

Und wieder ist das so ein Blitz in die heutige Zeit: „Damit aber der Rat keine staatsverräterischen Pläne unter dieser Assoziation argwöhne, so sprachen sie am Schlusse noch von Steuern und Abgaben, welche der neue Wirt, ‚wie sich von selbst mit Recht verstehe‘, bezahlen werde.“

Wer also dergleichen ahnte in Stolles Buch, der wird seinen Spaß beim Lesen gehabt haben. Heute liest es sich auch nur oberflächlich wie ein typisches Stadtporträt der Zeit. Denn wenn man die Namen und Schlüsselsätze nicht überliest, bekommt man ein Stück jenes Leipzigs in der Metternich-Zeit zu fassen, das auch in der heutigen Stadtgeschichtsschreibung meistens unter den Tisch fällt, weil sich bislang augenscheinlich keiner mit der Leipziger Zeitungslandschaft in dieser Zeit wirklich beschäftigt hat.

Ferdinand Stolle Geist ist in Leipzig aber etwas Rares, Steffen Verlag, Berlin 2018, 10 Euro.

RezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was sagt eigentlich die Exportquote der Industrie über die Stabilität der sächsischen Wirtschaft aus?
Entwicklung der sächsischen Exporte. Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Grafik: Sächsisches Landesamt für Statistik

Für alle LeserKlassische Wirtschaftspolitik in Deutschland ist ja geradezu berauscht von Exportquoten und Exportüberschüssen. Bei den üblichen Analysten bestimmen ausschließlich diese Quoten darüber, ob sie eine Wirtschaftsentwicklung als gesund einschätzen oder anfangen – wie derzeit wieder zu erleben –, den konjunkturellen Niedergang zu beschwören. Obwohl ein stetes Wachstum der Exportquoten eigentlich eine Katastrophe ist.
Der NuKLA e. V. wendet sich wieder mit einem Offenen Brief an alle Ratsfraktionen
Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Femelloch in der Nonne. Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eigentlich anstehende erste Ratsversammlung des neue Stadtrates am 28. August fällt zwar aus. Durch die notwendig gewordene erneute Wahlfeststellung kann der neue Stadtrat erst im September zusammentreten. Aber dann wird wahrscheinlich die Vorlage zum neuen „Forstwirtschaftsplan 2019/2020“ anstehen. Ein Baumfäll-Plan für einen Auenwald, der eigentlich aus Naturschutzgründen nicht zerstört werden darf. Der NuKLA e. V. schreibt auch diesmal wieder an alle Ratsfraktionen.
Am 30. August wird die digitale Karte zur „NS-Zwangsarbeit in Leipzig“ in der Feinkost vorgestellt
Ausschnitt aus der digitalen Karte zur Zwangsarbeit. Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Screenshot: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Für alle LeserDas Ende des 2. Weltkrieges jährt sich 2020 zum 75. Mal. Und damit auch das Ende eines finsteren Kapitels, das eher selten thematisiert wird: die Verschleppung von Millionen meist junger Menschen aus den von der Wehrmacht besetzten Gebieten nach Deutschland, wo sie Zwangsarbeit leisten mussten und unter primitivsten Bedingungen meist in Barackenlagern leben mussten. Es gibt keine deutsche Stadt, die nicht eine Karte der Zwangsarbeit zeichnen könnte. Leipzig bekommt jetzt eine.
Freie Wähler schlagen zentrale Plakatgroßwände für alle Parteien vor
Einträchtig nebeneinander: Plakataufsteller am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt eigentlich keine Partei, die nicht darüber klagt, dass ihre Wahlkampfplakate beschädigt, heruntergerissen oder gleich völlig entfernt wurden. Was besonders jenen Kandidat/-innen richtig wehtut, die kein gut dotiertes Mandat haben und sich den Wahlkampf und das Drucken der persönlichen Wahlplakate direkt vom Mund absparen müssen. Sie können die Verluste nicht ersetzen. Und die berechtigte Frage taucht auf: Wie bekommt man überhaupt einen einigermaßen gerechten Wahlkampf für alle hin?
Ausstellung „Lichtblicke“ ist vom 23. August bis 28. November zu sehen
Sommer in der Provence. Quelle: Commerzbank AG

Quelle: Commerzbank AG

Der Leipziger Maler und Grafiker Joachim Zetzsche eröffnet eine neue Ausstellung in der Commerzbank-Filiale am Thomaskirchhof. In der 1. Etage sowie im Eingangsbereich der 2. Etage der Bank sind ab dem 23. August insgesamt 13 Arbeiten des Künstlers zu sehen.
Sachsens alter Forstminister setzt wieder auf künstliche Plantagenwälder
Waldpflanzung im Leipziger Auengebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Wahnsinn geht weiter. Da brechen in den beiden Trockenjahren 2018/2019 hektarweise die alten Waldmonokulturen zusammen, weil ihnen das Wasser fehlt und der Borkenkäfer zusetzt. Und dem zuständigen sächsischen Waldminister Thomas Schmidt ( CDU) fällt Wochen vor dem Ende seiner Amtszeit nichts anderes ein, als noch einmal den Neubau von Waldmonokulturen zu forcieren. Waldumbau nennt sich das. Und es wird sinnlos teuer.
Am 7. März 2020 im beatpol Dresden: Schmutzki – Crazy Tour 2020
Schmutzki © KKT

© KKT

Das Spassbepunkungskommando Schmutzki ist ab Anfang Februar wieder auf Tour und flutet den deutschprachigen Raum mit ihrer schrecklich guten Laune. Völlig ohne Computerplayback oder HD-LED-Wände im Hintergrund, dafür aber mit doppelt Bock und echten Spielfehlern!
Poggenburg will immer noch nach Connewitz + Update
André Poggenburg und Egbert Ermer auf dem Simsonplatz in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer ehemalige ADPM-Vorsitzende André Poggenburg hält offenbar an seinem Vorhaben fest, am Mittwoch, den 21. August, in Connewitz zu demonstrieren. Aktuell liegt dem Ordnungsamt eine entsprechende Anzeige vor. Ob die Kundgebung tatsächlich in Connewitz stattfinden darf, ist noch nicht entschieden. Das Aktionsbündnis „Leipzig nimmt Platz“ ruft ab 17 Uhr zum Gegenprotest am Connewitzer Kreuz auf.
Nachdenken über … Robinson Crusoe
Einsam wie ein Marienkäfer ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch so ein Datum, das kaum jemand auf dem Schirm hat. Ein bärtiger Bursche mit Sklavenhaltermentalität wird in diesem Jahr 300 Jahre alt. Der Bursche heißt Robinson Kreutzner. Den Mitmenschen, die noch Bücher lesen, besser bekannt als Robinson Crusoe. Der Roman „The life and strange surprizing adventures of Robinson Crusoe“ erschien 1719.
Rechtsradikaler Angriff auf Connewitz: Landgericht hebt Haftstrafen auf
Wollen nicht erkannt werden: Martin K. (27, l.) und Dennis W. (27) mit ihren Verteidigern Katrin Stärk und Veiko Rabe. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr sorgte das Amtsgericht für einen Paukenschlag, indem es gleich im ersten Prozess zum rechtsradikalen Angriff auf Connewitz zwei junge Männer in Haft schickte. Das Landgericht jedoch hob dieses Urteil nun auf - gegen den Willen des Staatsanwalts, der in seinem Plädoyer ungewohnt deutliche Worte fand.
Mach mal Pause! Leipziger Forschung zeigt jetzt, wie wichtig Pausen beim Lernen sind
Der Kollege Roboter braucht keinen Schlaf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFrüher dröhnte es in unseren Ohren: „Lernen! Lernen! Nochmals lernen!“ Die Leute, die das predigten, waren zwar meist selbst keine Geistesgrößen, aber zutiefst überzeugt davon, dass Stoffpauken Menschen bildet. Was nicht der Fall ist. Wir lernen nur, wenn uns Abläufe wirklich bewusst werden. Und dazu müssen wir auch bewusste Pausen machen zwischen den Übungen. Unser Gehirn braucht die Zeit, um sich auf Neues einstellen zu können. Eine nicht ganz unwichtige Studie aus Leipzig.
Warum kommt es auf der Strecke Leipzig–Chemnitz zu so vielen Zugausfällen?
Die Regionalbahn nach Chemnitz steht bereit. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserKürzlich berichteten wir an dieser Stelle über die massiv vermehrten Zugausfälle auf der Strecke zwischen Leipzig und Chemnitz. Nur ein kleiner Teil davon aber entfällt auf die Materialprobleme der Mitteldeutschen Regiobahn, die die Strecke befährt. Immer deutlicher wird spürbar, welch ein Versäumnis es ist, dass die Strecke nach 1990 noch nicht ausgebaut und elektrifiziert wurde.
Die Krise des Patriarchats: Warum Wachstumswahn nicht einmal Männer glücklich macht
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass ausgerechnet Männer so eine Politik der weltweiten Ressourcenplünderung betreiben, ist natürlich auch Thema in Vadana Shivas Buch „Eine andere Welt ist möglich“. Da geht es um die verlorene Verbindung zur Natur. Sie haben weder das Wissen noch ein Gefühl dafür, wie im natürlichen Kreislauf alles mit allem zusammenhängt.
Landwirtschaft in der Krise: Warum in Indien sichtbar wird, was wir in Europa nicht wahrnehmen können
Vandana Shiva, Lionel Astruc: Eine andere Welt ist möglich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich in einem Land wie Indien leben, um die Dinge klarer zu sehen, in all ihrer Nacktheit. Aus dem noch immer im Konsumwohlstand lebenden Westen heraus ist das fast unmöglich. Nicht nur das billige Nahrungsangebot macht uns blind. Wir sehen nicht mehr, wie auch unsere Nahrungsgrundlage zerstört wird, wenn wir so weitermachen. Das Buch ist mehr als ein Aufruf zum Ungehorsam.
Union Berlin vs. RB Leipzig 0:4 – Rasenballer lassen Bundesliga-Neuling keine Chance
Freude nach dem Treffer von Nkunku in der 69. Minute. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle Leser15 Minuten dauerte der „Stimmungsboykott“ der Union-Fans gegen das „Konstrukt“ aus Leipzig – und 15 Minuten dauerte es auch, bis die Gäste für den ersten Stimmungskiller sorgten und in Führung gingen. Am Ende folgten drei weitere Tore. Union blieb fast über die komplette Dauer ungefährlich. Die Rasenballer starten damit auf dem 2. Platz in die neue Saison.