Ein trojanisches Buch aus dem Leipzig des Jahres 1834

Ferdinand Stolles Leipzig-Buch: Eine biedere kleine Stadt mit Zensoren, ein bisschen Freiheit und zwei kleinen Revolutionen

Für alle LeserEs ist erstaunlich, dass noch kein Leipziger Verlag sich dieses Autors angenommen hat. Vielleicht aber auch nicht. Denn irgendwie stimmt ja Ferdinand Stolles Feststellung noch immer – womit er es ganz ähnlich sieht wie Lessing und Andreas Reimann: Für kluge Köpfe ist Leipzig kein einträgliches Pflaster. Und zu seiner Zeit war es sogar ein gefährliches. Aber da wundert man sich doch, warum sich noch kein Leipziger Verlag drum gekümmert hat. Es ist eine Geschichte des rebellischen Geistes.

Und deshalb vermisst man einen Mann doppelt in Stolles ironischer Beschreibung des Leipzigs von 1834: Robert Blum. Doppelt deshalb, weil Stolle mehrfach augenzwinkernd auf die beiden Leipziger Revolutionen eingeht.

Stimmt schon: Leipzig hat ein paar mehr als nur drei Revolutionen erlebt. Um die Septemberunruhen von 1830 und die Augustunruhen von 1831 machen Schnellflieger der Stadtgeschichte meist einen großen Bogen, erwähnen bestenfalls, dass Leipzig damit zu seiner ersten richtigen Selbstverwaltung kam und Sachsen mal kurz auf einen demokratischen Weg kam.

Aber erst recht kaum erwähnt wird, dass Leipzig zu diesem Zeitpunkt ein Sammelpunkt liberaler Köpfe war. Robert Blum war seit 1832 in der Stadt und machte auch schon als Schriftsteller von sich Reden. Er hätte also bei Stolle im Kapitel zu den Leipziger Schriftstellern zwischen E. W. Boecker und Ed. Boenecke auftauchen müssen.

Aber das wäre aufgefallen. Denn gerade mit dem Theologen Eduard Boenecke hatte Stolle ein (kleines) Hühnchen zu rupfen. Der war ihm nämlich vor die Nase gesetzt worden als Redakteur der in Leipzig erscheinenden „Sachsenzeitung“, die 1834 trotzdem verboten wurde. Obwohl Dr. Boenecke, wie Stolle schreibt, „dem Audiatur et altera pars über Gebühr und ohne den erforderlichen Takt huldigt“.

Hinter dem schönen Latein steckt der journalistische Anspruch, alle Seiten zu Wort kommen zu lassen und damit ein ausgewogenes Meinungsbild zu schaffen. Der aber meistens in Beliebigkeit endet, wenn die einen sagen und die anderen sagen. Und dann irgendwie alle Recht behalten, schon gar die Obrigkeit, wenn die auch was sagt.

Was in der „Sachsenzeitung“ natürlich ein anderes Gewicht hatte, da sie eines der wesentlichen Produkte jener hübschen kleinen sächsischen Revolution von 1830 war, die dem Land endlich so etwas wie Pressefreiheit verschaffte und eine (kurzzeitige) Abschaffung der Zensur. Die wurde dann schon ab 1831 schleichend wieder eingeführt, was dann auch Heinrich Laube, dem Redakteur der „Zeitung für die elegante Welt“, die ebenfalls ein Revolutionsprodukt war, die Ausweisung aus Leipzig bescherte.

Auch Stolle drohte die Ausweisung. Stolle wich dann lieber nach Grimma aus und schrieb dort „Sachsens Hauptstädte – Ein humoristisch-politisches Doppelpanorama“, von dem dieser Band der Leipziger Teil ist.

1853 wurde Stolle Mitbegründer der „Gartenlaube“ und fungierte lange Jahre auch als deren Herausgeber, weil sein Kompagnon Ernst Keil (wegen staatsgefährdender Umtriebe) nicht als Herausgeber fungieren durfte.

In Stolles Leipzig-Beschreibung spiegeln sich noch die vergangenen zwei Jahre. Eigentlich war der gebürtige Dresdner ja nach Leipzig gekommen, um hier Jura zu studieren. 1832 – auf dem Höhepunkt der Leipziger Pressefreiheit nach den zwei durchaus erfolgreichen kleinen Revolutionen – gab er sein Studium auf und schlug sich fortan als Journalist und Autor durch.

Wikipedia verrät, dass er mit seinen Romanen zu seiner Zeit durchaus Erfolg hatte. Er hätte sich also in die Liste der Leipziger Schriftsteller ebenfalls mit einreihen können. Hinter Ortlepp und Pölitz. Man merkt schon: Die meisten damaligen Autoren – jedenfalls die, die Stolle aufzählt – kennt kein Mensch mehr. Von Ortlepp hat man noch gehört und nach Herloßsohn ist auch eine Straße benannt.

Laube erwähnt Stolle natürlich. Und auch dessen erzwungenes Fortgehen aus Leipzig nach einer preußischen Requisition, also einem offiziellen Verlangen. Wenn Sachsen schon mal kurzzeitig seine Zensur aussetzte, dann übernahm halt Preußen diese Rolle und machte Leute mundtot.

Und deswegen ist es auch eine schöne Provokation, wenn Stolle in seiner nur scheinbar humorvollen Schilderung des Leipzigs im Jahr 1834 immer wieder zwei Namen mit Ehrfurcht nennt: Heine und Börne. Die saßen damals ja bekanntlich im Pariser Exil und schossen von dort ihre spöttischen Pfeile auf Deutschland und die preußisch-metternichsche Zensur ab.

Das heißt: Mit dieser Schrift lernen wir auf einmal ein Stück jenes geistigen Rebellentums kennen, das im Gefolge von 1830 in Leipzig entstand und nicht nur von mehr geistigen Freiheiten träumte, sondern auch zahlreiche Periodika über das neue Reich der Freiheit schrieb. Und diese Periodika – die „Sachsenzeitung“ genauso wie die „Zeitung für die elegante Welt“ – hatten ihre Leser.

Es muss ein wenig wie im Herbst 1989 gewesen sein: Auf einmal gab es gleich mehrere liberale Zeitschriften und Zeitungen, die die eben noch reglementierte und zensierte Welt anders, mit bürgerlichem Freisinn betrachteten. Man diskutierte wieder. Und zwar auch ein bisschen öffentlich in Reclams berühmten Literarischen Museum, das Stolle natürlich auch erwähnt, auch wenn er mit Namen an dieser Stelle lieber sehr zurückhaltend ist. Denn die neuen Publikationen wurden vom Leipziger Zensurkollegium noch viel aufmerksamer gelesen.

Deswegen vermisst man einige Namen wohl zu Recht.

Andere tauchen an unverhoffter Stelle auf – etwa die jungen Komponisten Wagner und Schumann, die gerade ihre Karriere begannen. Anderes vermisst man völlig. Denn während die sächsische Restauration den Redakteuren und Autoren wieder einen Zensur-Maulkorb verpasste, beschäftigte sich Leipzig längst mit einem anderen Thema: der Eisenbahn nach Dresden.

Aber das hat dann wieder mit dem Leipziger Kaufmannsgeist zu tun. Und auf den ist der abgebrochene Studiosus Stolle überhaupt nicht gut zu sprechen. Denn die Kaufleute standen auch bei den Leipziger Unruhen auf der anderen Seite, finanzierten und unterstützten die Bürgergarde, die dann beim zweiten Aufstand schon brav auf dem Rossplatz angetreten war, um das angekündigte Bürgerpicknick niederzukartätschen. Aber das Leipziger Gemetzel an dieser Stelle sollte es erst 1845 geben, im Vorfeld der dritten Leipziger Revolution.

Also lässt Stolle die Projektemacherei der schwerreichen Leipziger Kaufleute einfach weg. Man glaubt einfach, mit ihm durch ein nettes und biederes sächsisches Städtchen zu spazieren und die üblichen Kamellen erzählt zu bekommen, die noch heute die meisten Stadtführer wiederkäuen – mit hübschen Wanderungen zum Kuchengarten, nach Connewitz und zur Gohliser Mühle, durchs Rosental und zum Gasthaus Zum heiteren Blick.

Man erfährt was zum Tauch’schen, das Stolle für ein ziemlich sinnfreies Volksfest hält, zum Neubau der Universität und zum rot ausgemalten Gewandhaussaal. Eine regelrecht ironische Stelle, an der man merkt, dass Stolle seine geistige Verwandtschaft mit Heinrich Heine durchaus zu pflegen weiß (und seine stille Verachtung für das aufgeputzte Bürgertum). Und er macht es wie Heine: Er versteckt seine Bijouterien unter allerlei Krimskrams, den man zu seiner Zeit in solchen Stadtbeschreibungen erwartet.

Der heutige Leser fragt sich natürlich zu Recht, was all die Aufzählungen von Gastwirten, die heute niemand mehr kennt, zu ebenso unbekannten Professoren, Schriftstellern und Verlegern eigentlich soll. Es mutet wirklich stellenweise wie eine besserwisserische Beschreibung ganz nach dem Muster der Zeit an, als müsste jeder Leser anderswo sofort eine Vorstellung davon haben, wie es in Kinschys Konditorei am Thomaskirchhof aussieht – wobei Stolle gerade das sehr plastisch beschreibt. Stellenweise liest sich seine Stadtbeschreibung, als hätte er einfach mal das Adressbuch von 1832 abgeschrieben, wenn er die Leipziger Schulen aufzählt, die Kirchen, die wissenschaftlichen Gesellschaften und bekanntesten Hotels.

Die Stadt lebt also fröhlich weiter, auch wenn die Zensur wieder eingeführt wurde und dafür sorgt, dass kritische Schriften gleich wieder verschwinden. Die „Sachsenzeitung“ wurde auch gleich 1834 verboten. Da half auch Dr. Boeneckes Anbiederei an die Macht nicht mehr.

Stolles Leipzig-Beschreibung ist wie ein Trojanisches Pferd. Seine Spitzen hat er überall untergebracht, wo man sie erst nicht vermutet. Etwa wenn er über Leipzigs Kirchhöfe schreibt. Das Buch ist erstaunlich aktuell, schreibt der Steffen Verlag, der es nun nach der 1834er Erstauflage wieder aufgelegt hat.

Das liegt an solchen Stellen wie dieser: „Wer sich aber von dem Namen verleiten lassen und glauben wollte, es wohnten auf den Leipziger Kirchhöfen nur gottesfürchtige Leute, würde sich wiederum sehr irren. Es geht auf manchem nur allzu weltlich her, abgesehen von den Beefsteaks und Schweinsknöchelchen. Auch sind die Wohnungen wegen der etwas freiern Aussicht nicht die wohlfeilsten. Der Deutsche muss einmal die Freiheit überall teuer bezahlen.“

Dieser Stadtbeschreiber rechnet damit, dass die Leser zwischen den Zeilen lesen. Und dass sie denken wir er – auch wenn er sich locker und witzig gibt. Das Jahr 1834 muss für das geistige Leipziger Leben wie eine dumpfe Glocke gewirkt haben. Die alten Mächte saßen wieder fest im Sattel und nahmen die so tapfer erkämpften Errungenschaften alle wieder weg. Zwei, drei Jahre Freiheit wurden wieder einkassiert.

Und erstaunlicherweise hat tatsächlich noch niemand über das Leipziger Zeitpanorama dieser Jahre geschrieben. Es könnte sehr lehrreich sein. Bis hin zu den hochgebildeten Leuten, die baldigst wieder bereit sind, in ehrwürdige Zensurdienste zu treten und das Denken und Schreiben der anderen zu reglementieren.

Und da nimmt Stolle dann kaum noch ein Blatt vor den Mund. „Als ein Hauptdämpfer des Leipziger Buchhandels, so wie des geistigen Lebens überhaupt, kommen wir jetzt denn leider auch auf die …“ Da macht er drei Kreuze, wie man sie in Todesannoncen macht. „… Leipziger Zensur!“

Ausführlicher wird er da lieber nicht. Wer genaueres wissen wolle, solle sich an die Herren Laube, Barkhausen, Boenecke, Bülau und Weiske wenden, Redakteure diverser Blätter, die erfahren hätten, wie die Leipziger Zensur funktioniert.

Da fragt man sich schon: Wie hat er so eine Stadtbeschreibung überhaupt in Druck bekommen? Erschienen ist sie übrigens zuerst beim Leipziger Verleger Otto Wiegand. Den hat er kurz zuvor als Verleger gelobt und unter die großen Leipziger Verleger (Barth, Brockhaus, Teubner …) eingereiht. Was schon verblüfft, denn Wiegand (Wigand) war ja erst 1833 nach Leipzig gekommen, weil er vor den Metternichschen Zensurgesetzen aus Budapest geflohen war. In gewisser Weise berühmt sollte Wiegand ja werden, weil er dreißig Jahre später den ersten Band des „Kapital“ von Karl Marx drucken sollte.

Hinter der biederen Fassade einer auf Äußerlichkeiten bedachten Stadt wird also ein Stück von jenem Leipzig sichtbar, das 1834 noch einmal die ganze verbieterische Macht des alten Regimes zu spüren bekam und ins Exil gehen oder verstummen musste.

Da liest es sich eher brav, wenn Stolle auch davon erzählt, dass es in den Konditoreien Napoleonskuchen zu kaufen gab oder dass die Straßen der Stadt sonntags mit Ketten abgesperrt wurden, damit der Lärm der Räder nicht die Gottesdienste stört. Und zwischen allerlei scheinbar braven Ausflügen tauchen dann lauter Anekdoten auf, in denen Stolle beschreibt, wie die gewitzten Bürger dennoch das Verbot zur gemeinsamen Betätigung unterlaufen (alles Staatsverrat!), indem sich 150 von ihnen zum Beispiel in einer öffentlichen Petition für einen Gastwirt in Lindenau zusammentun.

Und wieder ist das so ein Blitz in die heutige Zeit: „Damit aber der Rat keine staatsverräterischen Pläne unter dieser Assoziation argwöhne, so sprachen sie am Schlusse noch von Steuern und Abgaben, welche der neue Wirt, ‚wie sich von selbst mit Recht verstehe‘, bezahlen werde.“

Wer also dergleichen ahnte in Stolles Buch, der wird seinen Spaß beim Lesen gehabt haben. Heute liest es sich auch nur oberflächlich wie ein typisches Stadtporträt der Zeit. Denn wenn man die Namen und Schlüsselsätze nicht überliest, bekommt man ein Stück jenes Leipzigs in der Metternich-Zeit zu fassen, das auch in der heutigen Stadtgeschichtsschreibung meistens unter den Tisch fällt, weil sich bislang augenscheinlich keiner mit der Leipziger Zeitungslandschaft in dieser Zeit wirklich beschäftigt hat.

Ferdinand Stolle Geist ist in Leipzig aber etwas Rares, Steffen Verlag, Berlin 2018, 10 Euro.

RezensionenStadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.
Theateraufführungen „Casablanca Reloaded“ vom 6. – 7. Juli und 12. – 15. August
Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Als die Casablanca-Filmbüchse verschwindet, sieht sich ein von seiner Ehe desillusioniertes Filmvorführer-Pärchen gezwungen, in die berühmten Rollen zu schlüpfen, um ihn nachzuspielen. Hingerissen vom besten Liebesfilm aller Zeiten finden sie wieder zusammen – mit Live-Musik, in schwarzweiß und mit vielen Hüten.
Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel
Roland Mey: Kurt Masur entzaubert. Foto:Ralf Julke

Foto:Ralf Julke

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.
Vereinssoftware – im Digitalen Zeitalter ein Muss

Foto: SportMember

Nutzt euer Verein bereits eine Vereinssoftware? Nein? Dann ist es aber allerhöchste Zeit! Die richtige Vereinssoftware kann einem nicht nur einen Haufen Zeit, Arbeit und Nerven ersparen, sondern gibt einem darüber hinaus auch noch absolute Sicherheit, dass alles was im und um den Verein passiert, so läuft wie es soll! Und auch wenn ihr schon eine Vereinssoftware nutzt, lohnt es sich zu schauen, was sich auf dem Markt tut – denn die digitale Welt entwickelt sich zur Zeit schneller als man gucken kann.
33-Jähriger nach Misshandlung seiner Freundin verurteilt

Amtsgericht Leipzig. Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDas Amtsgericht Leipzig hat einen 33-Jährigen wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Nötigung und Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt. Der Mann soll seine ehemalige Freundin in seiner Wohnung misshandelt haben. Er selbst stellte sich vor Gericht eher als Opfer dar.