Nach Auschwitz: Warum die Geschichtsforschung zur DDR sich gründlich ändern muss

Für alle LeserAuf den ersten Blick ist das wieder so ein Buch mit schwerer Kost: 21 Beiträge von Historikern, Politik- und Sozialwissenschaftlern zu einem Thema, das einem eigentlich erledigt schien: die DDR und ihr Umgang mit dem Erbe des Nationalsozialismus. Im Januar 2017 fand dazu eine Tagung statt – eben mit diesem eher verwirrenden Titel „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“. Hatte denn die DDR nicht ihren staatlich verordneten Antifaschismus?

Stand das Land damit nicht hübscher da als die westliche Hälfte Deutschlands, irgendwie unschuldiger, ein braver Musterknabe, der nicht nur offiziell jeden Faschismus verdammt hat, sondern auch in bekannten Gedenkstätten wie Buchenwald die Erinnerung wachhielt, stets unter der allgegenwärtigen Mahnung: Das darf nie wieder passieren?

Die Infragestellung dieses Bildes gab es ja gleich nach der sogenannten „Wende“, die ja alles Mögliche war, nur keine „Wende“ – mit aufflammenden rechtsradikalen Übergriffen in Leipzig, Rostock, Jena, Hoyerswerda, um nur eine Auswahl zu nennen … als wäre der neue Faschismus einfach so aus dem Nichts aufgeflammt. Und die braven Bürger hingen am Fenster und klatschten auch noch Beifall.

Das Erstaunliche ist, dass das bis heute nicht wirklich reflektiert wurde in der gesamtdeutschen Geschichtswissenschaft. Die Tagung fand 2017 ja nicht umsonst statt. Und sie wirkte sehr seltsam in einer Landschaft, in der die Ostdeutschen schon wieder mit ganzen Serien rechtsradikaler Übergriffe und einem massiven Rechtsrutsch ganzer Gesellschaftsteile konfrontiert wurden. Woran lag das? War das die nicht verdaute Diktaturerfahrung? Die nicht gelernte Demokratie? Oder doch nur das Trauma der „Nachwende“-Zeit mit ihren massiven wirtschaftlichen Einbrüchen?

Es ist, als steckte der deutsch-deutsche Diskurs in einer Dauerschleife fest, unfähig zu erklären, was da geschah und geschieht.

Und das hat Gründe. Anetta Kahane geht in ihrem Beitrag „Von der ideologischen Schuldabwehr zur völkischen Propaganda“ darauf ein. Denn während westdeutsche Historiker ab den 1970er Jahren tatsächlich endlich darangingen, die Ursachen und Folgen des Nationalsozialismus aufzuarbeiten und die Schuldabwehr der beiden ersten Nachkriegsjahrzehnte aufbrachen, ist das in der DDR nie geschehen. Man stutzt natürlich zuerst, wenn Kahane das so sagt.

Gab es denn nicht massenhaft Literatur über den heldenhaften Kampf der Arbeiterklasse gegen die Faschisten? War selbst der Unterricht in den Schulen der DDR nicht oft monatelang ein einziges Wühlen in dunkler Vergangenheit, aus der das „neue Deutschland“ am Ende wie Phönix aus der Asche entstieg? Antifaschistisch von Anfang an?

Aber je weiter man liest, umso mehr verstärkt sich die Zustimmung: Anetta Kahane hat recht. Der Antifaschismus war nur verordnet, eine Totalverweigerung der Beschäftigung eines ganzen Landes mit der eigenen Verstrickung in Schuld und Verbrechen. Das delegierte man einfach via Propaganda an den Westen ab: Die alten Nazis machten ja dort Karriere, aber nicht in der DDR. Da kamen die „Kämpfer gegen den Faschismus“ an die Macht, eine Truppe echter Widerstandskämpfer, die entweder im Exil oder im KZ gelitten hatten dafür, dass sie (als einzige) widerstanden hatten gegen das Aufkommen der Faschisten. So weit die Legende.

Dass dieses kleine Häuflein um Pieck und Ulbricht ganz und gar nicht das war, was das Bild verhieß, darauf geht der Historiker Patrice G. Poutrus ein, der sich nicht scheut, sein eigenes Leben zu erzählen, das einst als Kind staatstreuer Eltern begann und in den 1980er Jahren in der Rolle eines FDJ-Funktionärs gipfelte. Er erzählt, wie ihn das, was im Herbst 1989 geschah, verstörte, verunsicherte und dazu brachte, alles zu hinterfragen – auch sich selbst und seine Blauäugigkeit. Im Grunde schildert er, wie stark gesellschaftliche Schutzbehauptungen wirken, wie sie Menschen auch davor bewahren (oder davon abhalten), sich mit den realen Zuständen der eigenen Gesellschaft zu beschäftigen.

Und er erzählt auch keine Vom-Saulus-zum-Paulus-Geschichte, denn der Prozess, der ihn mittlerweile zu einem der wichtigsten ostdeutschen Historiker gemacht hat, dauerte Jahre, angefangen mit dem Studium an der Humboldt-Universität, das ihm vorher verwehrt gewesen war, über den Streit mit ostdeutschen und westdeutschen Professoren und Kommilitonen bis hin zu seiner Abschlussarbeit, in der er sich eigentlich nur mit einem schillernden ostdeutschen Phänomen beschäftigen wollte, dem Goldbroiler. Denn irgendwie war ihm doch so, dass er sich genötigt sah, den Osten „wie er war“ gegen die stereotypen Sichten der westdeutschen Historiker zu verteidigen.

Das Ergebnis war ein anderes. Denn bei der Erforschung der Geschichte des Goldbroilers tauchte er zum ersten Mal tief in die Welten der Zwänge, Abhängigkeiten, Opportunisten und Selbsttäuschungen der DDR ein. Nicht einmal dieser goldgelb gebratene Vogel war das, was man so dachte über ihn. Und auch die Legende von einem Land der Widerstandskämpfer zerplatzte. Nicht einmal das Märchen erwies sich als belastbar, die Genossen, die wirklich im KZ gesessen hatten, hätten das Land regiert.

Sie landeten oft genug nur in der 2. und 3. Reihe, aufs Heftigste beargwöhnt von jenem kleinen stalinistischen Häuflein, das das Exil in Russland überlebt hatte und all die stalinistischen Säuberungen, über die in der DDR nie berichtet werden durfte. Deswegen wurde ja ausgerechnet jener „Sputnik“ zum Skandal, der 1988 über Stalins Machenschaften berichtete.

Und es war nicht das einzige Tabu, das im Osten galt. Akribisch betrachtet Poutrus auch die Rückkehr jener Kommunisten in die Ostzone, die nicht in der Sowjetunion Asyl gesucht hatten, sondern im Westen. Und augenscheinlich siebte das Ulbrichtsche ZK gnadenlos aus, wer überhaupt in die Ostzone zurückkehren durfte und wer nicht. Und wer kommen durfte, wurde in ein gründliches Überwachungssystem eingesponnen und bekam den Unwillen der Parteiführung sofort zu spüren, wenn er von der Parteilinie abwich.

Weshalb viele dieser Rückkehrer aus dem Westen sich lieber Posten weitab von den Machtzentralen suchten, als Autoren, Verleger, Dozenten versuchten zu überleben. Leute wie Ernst Bloch, der für ein paar wenige Jahre in Leipzig zu einer schillernden Gestalt wurde, bevor er nach heftigen Anfeindungen lieber in den Westen ging.

Poutrus holt weit aus. Aber das ist wichtig, sonst versteht man nicht, was im Osten tatsächlich geschah. Denn er erwähnt auch zu Recht: Wer regierte dann eigentlich im Osten, wenn nur ein kleines Häuflein aus dem Moskauer Exil die Fäden in der Hand hielt und die eigenen Genossen mit Misstrauen auf Abstand hielt? Der Schluss liegt auf der Hand. Denn die meisten Deutschen hatten das Hitlerreich eben nicht nur erlebt, sondern mitgetragen, genauso, wie sie den Krieg mitgemacht hatten. Und viele von ihnen hatten sich schuldig gemacht. Indem der neu entstehende Staat sich einfach von Hitler, Faschismus und Krieg distanzierte und die Schuld quasi abschob auf den Westen, produzierte er genau das, was Anetta Kahane Schuldabwehr nennt.

Und da das im Westen ganz ähnlich funktionierte – man war ja nun über Nacht quasi lupenreiner Demokrat und mit der Einbindung in die demokratische Staatengemeinschaft per definitionem schon auf dem richtigen Weg – fand eine wirkliche Auseinandersetzung der Deutschen mit der Schuld, dem Leid und der Grausamkeit dessen, was man zwölf Jahre lang getan hatte, nicht statt. Oder im Westen dann eben mit über 20-jähriger Verspätung und mit heftigen Abwehrschlachten. Es dauerte sogar noch eine ganze Generation länger, bevor sich auch die staatlichen Institutionen endlich intensiv mit ihrer Nazi-Vergangenheit beschäftigten.

Etwas, was in der DDR nie passierte. Man verweigerte die Beschäftigung mit Schuld und Sühne einfach komplett. Weshalb dann in den 1970er Jahren der Roman „Kindheitsmuster“ von Christa Wolf so eine Furore machen konnte. Eine kluge Autorin formulierte hier erstmals die bis dahin tabuisierte Frage: Haben wir denn nicht alle mitgemacht? Und was bedeutet das für unser Leben und unsere Erinnerung? Dürfen wir diese Erinnerungen einfach wegschließen und so tun, als wären wir das nicht gewesen? Wie verführbar waren wir eigentlich?

Aber diese Debatte erreichte – trotz riesiger Auflagenzahlen – doch wieder nur einen kleinen Kreis interessierter Leserinnen und Leser. Die öffentliche Diskussion blieb aus. Auch diese Chance, die eigene ostdeutsche Geschichte endlich einmal ohne Tabus zu diskutieren, wurde verpasst. Was auch für die Geschichtsschreibung Folgen hat.

Denn 1990 standen die ostdeutschen Historiker nackt da. Nur die wenigsten hatten sich überhaupt getraut, die Themen Nationalsozialismus und Holocaust aus ostdeutscher Perspektive zu bearbeiten. Die meisten bedienten den offiziellen Selbstbetrug von einem Staat, der „die Lehren aus der Geschichte gezogen“ hatte und damit schon per definitionem vorbildlich war.

Auch deshalb dominierten ab 1990 einzig und allein die westdeutschen Sichtweisen auf den Osten – bis hin zu dieser faden Gleichsetzung der „beiden deutschen Diktaturen“, die selbst in der politischen Debatte bis heute dominiert. Und damit versucht, die DDR in ein westdeutsches Korsett zu zwingen – auch das wieder eine Schuldabwehr. Denn damit wird die historische Verantwortung wieder nur ein paar stählernen SED-Bonzen und einem finsteren Überwachungsapparat zugeschrieben. Das „Volk“ war mal wieder unschuldig.

Obwohl es darum in der Geschichte ja nicht geht. Aber gerade solche Fragen werden ja gern moralisierend zur Schuldfrage gemacht, statt mit historischer Distanz zu erkunden, was wirklich geschehen ist – und was es bewirkte. Das geht bis hin zu der Erkenntnis, die Anetta Kahane zu Recht betont: Beide deutsche Staaten, auch die DDR, waren eine direkte Folge von Nationalsozialismus, Holocaust und Weltkrieg. Ohne Hitler hätte es auch keine DDR gegeben.

Wer sich aber seiner Geschichte nicht stellt, der sieht auch nicht die Folgen dieses Verschweigens. Kahane: „Was aber weder vor noch nach dem Mauerfall in der DDR und in den anderen sozialistischen Ländern besprochen wurde, waren Antisemitismus und Hass auf Minderheiten.“

Die Diskussion hat wirklich nie stattgefunden. Was vielen Ostdeutschen die Möglichkeit gab, sich in die Opferrolle zu flüchten, statt sich den großen Fragen zu stellen: Was hat eigentlich der Faschismus mit uns angerichtet? Warum war es Hitler und seinen Helfern so leicht, Millionen Menschen dazu zu bringen, sich unmenschlich zu verhalten? Denn nur wenn das benannt werden kann, kann man lernen, sich dagegen zu wappnen. Ein Land wird nicht per Parteibefehl antifaschistisch. Erst recht nicht, wenn Ausgrenzung, Abwertung und die Verachtung von Minderheiten weiter gepflegt werden.

Und wenn Historiker genauer hinschauen, sehen sie, wie stark gerade in der DDR nationalistische „Traditionen“ gepflegt wurden, wie die Erinnerung an den Holocaust regelrecht aus der öffentlichen Wahrnehmung verdrängt wurde, wie sogar Menschen aus anderen Ländern nicht nur abgeschottet und kaserniert waren und „das Volk“ regelrecht als Topos gepflegt wurde, gern in Verbindung mit einem Hohelied auf die „kämpferische Arbeiterklasse“, die gar dem Faschismus „heldenhaften Widerstand“ entgegengesetzt hatte.

Auch so entstand das Bild einer homogenen und abgeschotteten Volksgemeinschaft, das bis heute augenscheinlich bei vielen Ostdeutschen lebendig ist – aufs Engste verbunden mit vielen rechtsextremen Sichten auf die Welt, was jede neue „Autoritarismus-Studie“ aus Leipzig belegt.

Und statt ab 1990 den Stier bei den Hörnern zu packen und die ostdeutsche Geschichte gründlich und professionell aufzuarbeiten, übernahmen auch die neuen ostdeutschen Eliten die Deutungsmuster des Westens, ignorierten regelrecht, dass es im Osten nie eine breite gesellschaftliche Debatte über die eigene faschistische Vergangenheit gab. Die durchaus hätte entspannend sein können. Denn die Last auf den eigenen Schultern wird nicht leichter, wenn man nicht darüber redet.

Und im Fall DDR war es ja eine doppelte Last: Zur fehlenden Aufarbeitung der eigenen Faschismus-Geschichte kam das Tabu über die stalinistischen Verbrechen, die natürlich nichts von dem entschuldigten, was vorher geschehen ist. Kahane: „So schrieb sich die Opfernarration für die Ostdeutschen fort, ohne dass auf die Aufarbeitung des Nationalsozialismus eingegangen werden sollte.“

Es ist fatal, dass dieses Opfernarrativ selbst von den dominierenden Politikern der „Nachwende“-Zeit übernommen wurde. Nicht nur von Schuld und Verstrickung in Bezug auf das NS-Regime entlastete man sich so, sondern schuf gleich noch ein neues Opfernarrativ. Kahane: „Nicht nur als Opfer der Nazis, nein, auch noch als Opfer ihrer Gegner, der Kommunisten, kann man sich nun in den neuen Verhältnissen einrichten.“

Und das hat Folgen. Genau die, die nun bei Wahlen, in Internetforen oder auf der Straße zu beobachten sind. „Vorerst, so scheint es aber, haben diejenigen – und nicht nur im Osten der Bundesrepublik – immer mehr Erfolg, die fast lückenlos an die Behauptung anschließen können, die deutsche Arbeiterklasse sei unter Hitler ein Opfer von Faschismus, Imperialismus und Finanzkapital geworden“, schreibt Kahane. „Sie buchstabieren diese These heute völkisch und beziehen sie auf die Gegenwart, auf Kapitalismus, Marktwirtschaft und Demokratie.“

Wer aus seiner Geschichte nicht lernen will, ist tatsächlich verdammt, dieselben fatalen Fehler zu wiederholen. Oder so formuliert: Das Nicht-Wissen-Wollen macht verführbar. Die Opferrolle ist wie ein Schutzpanzer: Man lädt die Schuld an allem, was geschah (und geschieht) bei anderen ab. Irgendwelche Fremdlinge sind dann immer schuld. „Dunkle, international agierende Mächte und die Flüchtlinge sind angeblich verantwortlich für den Untergang Deutschlands“, so Kahane.

Die Verschwörungsmythen funktionieren noch immer genauso gut wie in Zeiten des Nationalsozialismus. Sie geben der Welt einen Anstrich finsterer Machenschaften.

Poutrus geht auch noch auf etwas anderes ein, was natürlich auffällt. Denn mittlerweile gibt es durchaus einige profunde Arbeiten zur Aufarbeitung der ostdeutschen Geschichte sowohl im Faschismus als auch im Stalinismus. Doch die „wissenschaftliche Arbeit der Zeithistoriker“ findet so gut wie keinen Widerhall in den „Vergangenheitsdebatten der Öffentlichkeit“. Woran ganz sicher auch die dominierenden Medien im Osten eine gehörige Aktie haben. Sie bestätigen nur zu oft und zu gern die Opferrolle der DDR-Bürger, bestärken den Mythos der zwei Diktaturen. Und damit die passive Rolle des Staatsbürgers, dem sozusagen Dinge immer nur angetan werden, der nie an etwas schuld ist und der sich immer nur als Objekt der Geschichte betrachtet.

Ich habe nur zwei prägnante Beiträge aus dem Sammelband ausgewählt, der natürlich thematisch viel weiter streut. Aber in diesen beiden Beiträgen wird im Grunde schon deutlich, welche fatalen Folgen die fehlende gesellschaftliche Debatte nach 1990 hatte. Im Ergebnis gibt es tatsächlich bis heute keine gemeinsame deutsche Geschichtsschreibung, die den Nationalsozialismus als gemeinsames Geschichtskapitel begreift, aus dem auch die gemeinsame deutsche Nachkriegsgeschichte entstand, mit allen Verrenkungen, Verleugnungen und Tabus.

Und solange auch nicht wirklich ohne Scheuklappen über die Geschichte der DDR als direktes Ergebnis des Weltkrieges diskutiert wird, kommt die Sache auch nicht ins Gleichgewicht, wächst nichts zusammen, was eigentlich zusammengehört, bleibt der Osten eine Art Klagemauer und wird nicht mal in der Geschichtsschreibung der Bundesrepublik zu einem historisch belastbaren Territorium.

Enrico Heitzer, Martin Jander, Anetta Kahane, Patrice G. Poutrus (Hrsg.) Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR, Wochenschau Verlag, Frankfurt 2018, 42 Euro, als PDF 33,99 Euro.

Das Buch zur neuesten „Autoritarismus-Studie“ aus Leipzig

RezensionenOstdeutsche Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?
Gastkommentar von Christian Wolff: Der Exit aus dem Shutdown – nicht das „Wann“, das „Wie“ ist entscheidend
Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Shutdown. Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMenschen im Ausnahmezustand werden schnell ungeduldig. Kaum sinkt das Fieber, möchte der Kranke wieder aufstehen. Kinder wollen nach einer Grippe so schnell wie möglich wieder zum Spielen nach draußen. Die Arbeit ruft, auch wenn das Herz noch schmerzt. So werden auch noch in der Krankheit die STOP-Signale überfahren. Genau dieses jedem Menschen sehr vertraute Verhalten spiegelt sich in der seit Tagen entbrannten Diskussion darüber wieder, wann der sogenannte „Shutdown“, also das systematische Herunterfahren des öffentlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen Lebens, beendet werden kann.
Samstag, 28. März 2020: Der Tag in Bildern
Alle wollen raus bei dem Wetter. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Samstag, 28. März 2020, war wohl nur deshalb an sich interessant, weil er der erste nach den sächsischen „Ausgangsbeschränkungen“ war. Diese hatten zu vielzähligen Debatten geführt, das Sitzen auf Parkbänken wurde infrage gestellt, eine Definition von „Wohnumgebung“ zu „bitte nicht allzu weit aus der Stadt hinaus“ und als letzte Maßnahme schloss die Stadt Leipzig diverse Parkplätze an Ausflugsorten. Das Ergebnis heute: Radler/-innen, Sonne, leere Fernverkehrsstraßen und volle Parks und Seeufer.
Ein Spiel auf Zeit: Die neue Leipziger Zeitung zwischen Ausgangsbeschränkung, E-Learning und dem richtigen Umgang mit der auferlegten Stille
Leipziger Zeitung Nr. 77: Spiel auf Zeit. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDa haben wir schon heftig hin und her überlegt: Bringen wir die neue Ausgabe der „Leipzige Zeitung“ jetzt raus oder unterlassen wir das lieber aufgrund der Covid-19-Pandemie? Immerhin muss sie ja gedruckt werden, ausgefahren, in Haushalte und noch offene Verkaufsstellen verteilt werden? Aber was wäre die Alternative? Brauchen die Leipziger/-innen, die wegen der Corona-Epidemie zu Hause bleiben müssen, nicht gerade jetzt eine Zeitung, die sie auch ernst nimmt, aber keine Panik verbreitet?
Gesundheitsamt sieht Gabenzäune skeptisch: „Im Sinne der Hygienevorgaben problematisch“
Am 22. März erstmals am Connewitzer Kreuz entdeckt: Ein Gabenzaun am Streetball-Platz. Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Foto: Birthe Kleemann, L-IZ.de

Für alle LeserZur Debatte um die Aufstellung von „Gabenzäunen“, also Orte, an denen zum Zwecke der scheinbaren Versorgung Obdachloser und Bedürftiger mildtätige „Gaben“ aufgehängt werden, gibt es nun ein Statement der Stadt Leipzig. Auf Anfrage von L-IZ.de haben sich Gesundheits- und Sozialamt zur Einrichtung der Gabenzäune eher negativ geäußert, mit der Kontrolle der wild entstehenden Stellen in der Stadt kommt man offenbar nicht hinterher. Die sprunghafte Verbreitung der Idee der Gabenzäune hatte vor wenigen Tagen vor allem in Großstädten wie Dresden, Leipzig und Berlin begonnen.
Ökolöwe schreibt an Baubürgermeisterin: Schaffen Sie Platz für Radfahrer/-innen!
Radfahrer-/Fußgängerampel am Martin-Luther-Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) sieht die Folgen der Ausgangsbeschränkungen in der Covid-19-Pandemie als Chance, im Leipziger Straßenverkehr endlich ein paar Verbesserungen durchzuführen, die im vorherigen Gedränge einfach nicht durchzusetzen waren. Der ADFC bekommt jetzt Schützenhilfe vom Leipziger Ökolöwen: Schaffen Sie mehr Platz zur Kontaktvermeidung auf Rad- und Fußwegen, Frau Bürgermeisterin!
Wie kam es überhaupt zu den verschärften Ausgangsbeschränkungen in Sachsen?
Verlassene Innenstadt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserSeit dem 23. März gelten in Sachsen verschärfte Ausgangsbeschränkungen, teilweise schärfere als in anderen Bundesländern. Manchmal so unscharf formuliert, dass selbst die Polizei nicht weiß, wo sie nun eine vernünftige Grenze ziehen soll. Die Allgemeinverfügung liest sich für die linke Landtagsabgeordnete Juliane Nagel wie mit heißer Nadel gestrickt. Und so richtig rechtskonform scheint ihr die Sache auch nicht zu sein.
Leipziger Resolution zur Aufnahme von Kindern und Jugendlichen aus griechischen Flüchtlingslagern und linke Unterstützung für Mission Lifeline
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit 2015 hat es die EU nicht hinbekommen, eine gemeinsame Flüchtlingspolitik auf die Beine zu stellen. Immer „kam irgendwas dazwischen“ – der Brexit z. B., dessen Zirkuspirouetten noch immer nicht zu Ende sind, nun die Corona-Epidemie. Da ging auch völlig unter, dass in Leipzigs Stadtrat seit Dezember darüber debattiert wurde, Minderjährige aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Fünf Stadtratsfraktionen haben jetzt die Nase voll und veröffentlichen eine Resolution.
„Ich bin irgendwie so unruhig, Mama“: Gedanken einer Leipziger Mutter
Die geschlossene „Märchenwiese“ im Lene-Voigt-Park im Corona-März 2020 - Zeit für Alpträume? Foto: Luise Schöpflin

Foto: Luise Schöpflin

Für alle Leser„Ich bin so unruhig, Mama...“, sagte mein Sohn beim Zubettgehen, etwas, was er noch nie sagte. Es ist der Freitag der ersten Woche der Corona-Ausgangsbeschränkung. Wir durchleben die „virologische Bedrohung“ meistens im Garten im engsten Kreis der Familie. Was sage ich meinem Sohn, meinen Kindern, zur Beruhigung?
Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich: Was zu Wagner damals in Leipziger Zeitungen stand
Peter Uhrbach: Wagners Werk und Wirkung im Deutschen Kaiserreich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser1883 starb Richard Wagner in Venedig. Mit dem Jahr 1883 endete auch die 2018 erschienene Dokumentation von Peter Uhrbach „Richard Wagners Werk in Leipzig“, in der es natürlich nicht um Wagners Werk ging, sondern um dessen Rezeption in Leipziger Zeitungen und Zeitschriften. Denn wie ein Komponist mit seinen Werken bei den Leuten ankommt, das beeinflussen bis heute die Medien. Auch wenn sich die Redakteure oft uneins sind, ob sie nun Hosianna oder „Alles ganz schrecklich“ schreiben sollen.
Freitag, der 27. März 2020: Polizei wegen angeblicher Corona-Verstöße im Dauereinsatz und Wochenendvorbereitungen
„Coronatime“ - Die Zeit spiegelt sich längst auch in den Graffitis in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Deutschland wird gerade ganz genau beobachtet, wie sich der Nachbar verhält. Galt die Aufmerksamkeit früher dem neuen Auto oder der schicken Frisur, ruhen die Blicke nun auf großen Gruppen und anderen „verdächtigen“ Aktivitäten. Die Polizei hatte 58 Einsätze innerhalb von 24 Stunden – nicht immer lagen tatsächlich Verstöße gegen die Allgemeinverfügung vor. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der (Corona-)Krise: Toilettenpapier für mehr persönliche Kontrolle
Prof. Dr. Immo Fritsche, Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig. Foto: Universität Leipzig, SUK

Foto: Universität Leipzig, SUK

Für alle LeserWarum bunkern Menschen in der Corona-Krise Toilettenpapier und Nudeln? Wie kann es gelingen, die sozialen Herausforderungen durch die Ausgangsbeschränkungen zu meistern? Und wie lange kann das alles noch gutgehen? Die L-IZ befragte dazu Prof. Dr. Immo Fritsche. Er ist Professor für Sozialpsychologie an der Universität Leipzig.
In der (Corona-)Krise: Kultusminister meldet sich mit Brief: Sächsisches Abitur soll durchgezogen werden
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserDer sächsische Kultusminister Christian Piwarz will das Abitur 2020 mit allen Mitteln durchziehen. Das teilte er den Abiturienten am Freitag per Brief mit. So sei ein Notabitur eine Lösung, die man den Schülern ersparen will. Stattdessen werden verschiedene Szenarien diskutiert: Auch ein Abitur zum Nachtermin ist möglich.
In Zeiten von Corona: „Die Menschen auf der Straße nicht alleinlassen“
Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Corona-Krise setzt momentan vielen zu, zahlreiche Menschen stehen am Rande der Existenz. Was aber passiert in Zeiten von „social distancing“ (soziale Distanz) und Kontaktverboten mit denjenigen, die nicht mal ein Dach über dem Kopf haben? Einige Tagestreffs für obdachlose Menschen in Leipzig, wie die INSEL und die Oase, mussten aufgrund der Ausgangsbeschränkungen ihre Arbeit bereits vorerst einstellen. Der Leipziger Hilfebus ist weiterhin jeden Abend zwischen 18 und 23 Uhr auf den Straßen unterwegs. Holger Herzog, Leiter des SZL Suchtzentrum gGmbH und Suchtzentrum Leipzig e. V., über die Situation.
Corona-Krise: Nachtragshaushalt für Sachsen ist fällig, Schuldenbremse steht zur Disposition
Ohne Nachtragshaushalt geht's in der Corona-Krise nicht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLockert Sachsen jetzt in der Corona-Krise die Schuldenbremse? Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Sächsischen Landtag, Franziska Schubert, war am 20. März die Erste, die die Lockerung der Schuldenbremse thematisierte. Denn jetzt, wo ganze Wirtschaftsbereiche stillstehen, ist schnelle und unbürokratische Hilfe gefragt, um massenhaft Insolvenzen zu verhindern. SPD-Fraktionsvorsitzender Dirk Panter nahm am Donnerstagmorgen, 26. März, den Ball auf.