Die Tristesse und die Schönheit des Leipziger Ostens in den 1980er Jahren

Ein Zeitschock in Bild und Text: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß

Für alle LeserEs soll ja immer noch Ostalgiker geben unter uns, die sich zurücksehnen nach der Geborgenheit der DDR. So, wie sich andere in ein Wirtschaftswunderland zurücksehnen, das sie nur noch aus alten Heimatfilmen kennen. Es sind Traumgebilde, die in ihrer Erinnerung etwas Zauberhaftes bekommen. Was nicht ganz ungewöhnlich ist, wie dieser doch sehr frappierende Bild-Text-Band deutlich macht. Gerade weil schon das Titelbild zeigt, wie trostlos Leipzigs Osten in den 1980er Jahren war.

Und das betraf ja nicht nur den Leipziger Osten oder auch nur Leipzig. Sämtliche alten Städte im Osten waren von Verfall und Abriss bedroht. Rund um die Ernst-Thälmann-Straße im Leipziger Osten, die im Jahr 1991 ihren alten Namen Eisenbahnstraße wiederbekam, waren ganze Straßenzüge langfristig für den Abriss vorgesehen. Manche hatten Glück: Da reichte schlicht das Geld nicht mal für den Abriss. Dafür verfielen die Häuser, an denen seit über 50 Jahren nichts mehr gemacht worden war, nach und nach, sahen schon wie Ruinen aus, auch wenn noch Menschen drin wohnten.

So wie der Bibliothekar und Kunstwissenschaftler Hans Sonntag, der sich für seine Leipziger Studienzeit 1979 bis 1986 eine Zweitwohnung im Osten nahe der Ernst-Thälmann-Straße besorgte, eine Wohnung mit Vorgeschichte, wie er in seinem Erinnerungsbeitrag im Buch erzählt. Das Haus stand zwar zum Abriss – aber Wohnraum war in Leipzig derart knapp, dass selbst die ruinösesten Wohnungen doch noch von wagemutigen Bewohnern bezogen wurden und auch noch vermietet wurden, solange noch Strom, Gas und Wasser funktionierten und beheizbare Öfen drinstanden.

Hans Sonntag erzählt sehr atmosphärisch, wie es sich in so einer Wohnung lebte, wie er sie notdürftig noch einigermaßen bewohnbar gemacht hatte, wie er im Winter Mühe hatte, wenigstens einen Raum zu beheizen, wie freilich auch der zunehmende Verfall des Hauses spürbar wurde und regelmäßig Einbrecher die Tür aufbrachen. Und trotzdem hat er sehr emotionale Erinnerungen an diese Wohnung bewahrt, besonders an den Blick aus dem Fenster in den rückwärtigen Hof, wo ein kleiner, wilder Garten entstanden war und mitten in der geschäftigen Stadt das Gefühl vermittelte, in einer Oase zu leben.

Geblieben ist ihm auch die Erinnerung, wie wenig es eigentlich braucht, um als Mensch glücklich zu sein.

Es sind ganz einfache, aber sehr plastische Erinnerungen, die trotzdem mehrere Facetten haben. Denn wenn man derart auf das Wesentliche reduziert ist, wie es für Bewohner der alten DDR-Städte eigentlich der Normalzustand war, dann hatte man auch seine Sinne offen für das, was das Leben schön und lebenswert macht.

Und dann die Bilder des Leipziger Fotografen Harald Kirschner daneben, der in den 1980er Jahren mit der Kamera rund um die Ernst-Thälmann-Straße unterwegs war und die Menschen fotografierte – viele mit Beuteln und Einkaufsnetzen unterwegs, oft in langen Schlangen anstehend, wenn es in einem der Geschäfte mal etwas Besonders gab – Tomatenpflanzen zum Beispiel. Man hat sogar das beinah vergessen, wie viele Leipziger in den Hinterhöfen ihre kleinen Gärtchen anlegten, um sich ein bisschen Gemüse zu ziehen, das es im Laden oft nicht zu kaufen gab.

Die Hinterhöfe waren – anders als heute – nicht mit Autostellplätzen oder englischem Rasen zur Langeweile verdammt. In vielen dieser Höfe hatten Handwerker noch ihre kleinen Werkstätten, Kinder spielten hier, manchmal gab es auch kleine, selbstgebaute Sandkästen, nicht weit von den blechernen Mülltonnen und den Stangen für die Wäscheleinen.

Überall war der Putz von den Wänden geblättert, Dächer waren undicht, Fenster notdürftig geflickt. Aber selbst der trostloseste Anblick durfte nicht täuschen. Nicht nur Hans Sonntag hatte sich hier eine neue Bleibe gesucht. Auch andere junge Leute fanden hier in notdürftig hergerichteten Wohnungen ein Zuhause auf Zeit. Auch viele junge Menschen, die im Jahr 1989 eine zentrale Rolle in der Friedlichen Revolution spielen sollten. Ein Jahr, in dem den Leipzigern zumindest sehr klar war, dass die Revolution auch aus schierer (Wohnungs-)Not geboren war. Leipzigs Straßen zeugten zwar noch von den Resten einer stolzen Vergangenheit. Aber dieser alte Stolz begann immer mehr in sich zusammenzurutschen.

Wenn man Kirschners Bilder sieht, fühlt man sich gar nicht in die 1980er Jahre versetzt, sondern eher in die Nachkriegszeit. An der Bausubstanz hatte sich ja seitdem nichts geändert, außer dass im Krieg einige Häuserzeilen an der Eisenbahnstraße in Trümmer gingen und die einstigen Hinterhäuser auf einmal Blick zur lauten Straße hatten.

Aber Kirschner war auch in jenen Straßen unterwegs, die dann nach 1990 tatsächlich verschwanden. Man wird geradezu angeregt, auf alten Karten nachzuschauen, welche Straßen da eigentlich alle verschwunden sind. Geplant war ja, auch den Leipziger Osten nach und nach in ein Neubaugebiet zu verwandeln. Nur dass weder für Abriss noch Neubau die Kapazitäten existierten und das Gebiet zum Wohnplatz vieler alternativen Existenzen wurde. Kirschner hat dabei auch gern die vielen kleinen Gewerbe in den Innenhöfen fotografiert, vergitterte Erdgeschossfenster, löchrige Mauern. Oder auch ab und zu die Leute, die da arbeiteten – Kohlenschlepper, Bierausfahrer, Bauarbeiter. Bilder, die man aus ähnlichen Fotobänden zu Berlin (Ost) in dieser Zeit kennt.

Kirschners Bilder machen ziemlich deutlich, dass die DDR in diesen zehn schwarz-weißen Jahren schon gründlich abgewirtschaftet hatte. Die sinnentleerten Losungen kaschierten nicht einmal mehr den Verfall der Häuser dahinter, wiesen bestenfalls darauf hin, dass selbst die tapferen VEBs und PGHs in heruntergekommenen Gebäuden gleich dahinter versuchten, irgendwie noch sozialistische Notwendigkeiten herzustellen. Kein Wunder, dass es auch in Kirschners Fotos die Menschen sind, die eher von Hoffnung erzählen – ob sie nun Blumen kaufen, miteinander auf der Straße schwatzen oder sich hochbeglückt über Kinderwagen beugen.

Was die viele Fotos auch von regnerischen Tagen nicht ausschließt, wo das Wasser aus den Regenrinnen mitten auf den Fußweg pladdert und die Passanten augenscheinlich noch immer im Kleidungsstil der 1950er Jahre versuchen, irgendwie ungeduscht zur Haltestelle zu kommen.

Es ist ein Leipziger Osten, den es so nicht mehr gibt. Genauso wenig wie das Land, dem schon in den frühen 1980er Jahren die Puste ausging. Da ist es schon erstaunlich, wie präsent für Hans Sonntag die Erinnerungen an sein Leben im Abbruchhaus noch heute sind. Vielleicht gerade deshalb: Man war mit dem Verfall immer konfrontiert und musste selbst Wege finden, aus dem Notdürftigsten etwas zu machen. Das ging nicht ohne menschliche Kontakte.

Und was man brauchte, gab es meist nicht einfach irgendwo zu kaufen. Und selbst das Anfeuern eines alten Kachelofens war eine aufwendige Prozedur. Man war den Dingen näher. Und man hatte (nicht nur gefühlt) mehr Zeit, auch die Sonnenstunden mit dem Blick auf die grüne Insel im Hinterhof bewusst wahrzunehmen.

Und das kann durchaus ein starkes Moment der Sehnsucht sein. In eine Gegenwärtigkeit, die das heutige Rasen und Dauerperformen nicht mehr bieten können.

Harald Kirschner, Hans Sonntag Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 16 Euro.

Harald Kirschners aufmerksame Bilder aus dem religiösen Leben der späten DDR

FotografieRezensionenEisenbahnstraßeDDR-Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was verrät das BIP eigentlich über die Wirtschaftsentwicklung 4.0?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn man einfach mal die Wirtschaftsentwicklung aller Bundesländer nebeneinanderlegt? Sieht man da etwas? Oder bekommt man wieder nur die gewohnte Bestätigung, dass in Süddeutschland die Post abgeht und in Ostdeutschland der Hund begraben liegt? Weder noch. Auch dann nicht, wenn man weiß, dass sich Wirtschaftsleistung nicht vergleichen lässt. Nicht einmal mit dem Bruttoinlandsprodukt.
„a cappella“-Jubiläum startet am heutigen Freitag
Singer Pur © Arne Schultz

© Arne Schultz

11 Festivalkonzerte zeigen die Welt der Vokalmusik - und schlagen die Brücke zur Neuauflage der "Leipziger Disputation" im Juni mit einem gemeinsamen Konzert von amarcord und Calmus. Das Internationale Festival für Vokalmusik "a cappella" Leipzig startet am Freitag in seine 20. Ausgabe. Vokalensembles aus den USA, Norwegen, Uganda, Großbritannien, Belgien und weiteren Ländern sind zum Jubiläum des renommierten Acappella-Events eingeladen.
Die wenigsten Deutschen sind rechtsextrem aber die Marktradikalität der Politik hat unübersehbare Folgen
Die neue Studie „Verlorene Mitte - Feindselige Zustände“. Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Cover: Friedrich-Ebert-Stiftung

Für alle LeserEs gibt ja seit ein paar Jahren zwei parallel laufende Extremismus-Studienreihen, beide zeitweilig unter dem Titel „Mitte-Studie“ laufend. Die ältere ist die Leipziger Studienreihe, die mittlerweile unter dem Begriff „Autoritarismus-Studie“ firmiert. Die Friedrich-Ebert-Stiftung setzt ihrerseits die Mitte-Studien fort. Am Donnerstag, 25. April, wurde der jüngste Band unter dem eher irritierenden Titel „Verlorene Mitte – Feindselige Zustände“ veröffentlicht.
Erst der Beschäftigungsanstieg seit 2012 besserte die Einkommen der Leipziger Familien tatsächlich auf
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn manchen Statistiken der Stadt Leipzig sieht es einfach berauschend schön aus, wie die Haushaltseinkommen in den vergangenen Jahren gewachsen sind. Aber dem schönen Schein wollte Linke-Stadtrat Steffen Wehmannn nicht trauen. Denn oft wird der Zuwachs ja schon durch die Inflation aufgefressen. Also fragte er im Februar nach, wie die Einkommensentwicklung eigentlich real verlief, mit eingerechneter Inflation. Und im März gleich noch mal.
Russisch Dolmetschen und Wirtschaftspädagogik an der Uni Leipzig sind noch nicht gerettet
Die Gebäude der Universität am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. April, meldete sich der Student_innenRat der Universität Leipzig bestürzt zu Wort über die drohende Abschaffung der Studiengänge Wirtschaftspädagogik und Russisch Dolmetschen an der Universität Leipzig. Schon seit Anfang 2017 ist bekannt, dass im Masterstudiengang Russisch Dolmetschen die Lehre durch fehlendes Lehrpersonal nicht ausreichend abgedeckt werden kann. Auch die Probleme in der Wirtschaftspädagogik sind seit Mitte 2018 bekannt.
Am 3. und 4. Mai im Westflügel: The Anatomy Lesson von Marijs Boulogne
Foto: Nada Zgank

Foto: Nada Zgank

Im Zentrum der unverwechselbaren Performances von Marijs Boulogne steht die Stickerei als ewige Wiedergutmachungsarbeit, als Medizin gegen Zerfall und Verderben. Mit ganz einfachen Materialien wie Garn und Faden kreiert Marijs Boulogne Traumwelten, die den Gesetzen von Profit und Kapital entfliehen.
In Ost- und Südsachsen fehlt der Nachwuchs und der Freistaat hat sich in die Personalfalle gespart
Fachkräfteprognose für Sachsen. Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Grafik: IHK-Fachkräftemonitor

Für alle Leser82.000 qualifizierte Arbeitskräfte werden 2025 in Sachsen fehlen, meldet die IHK zu Leipzig. Das Angebot an Arbeitskräften im Freistaat geht bis dahin um neun Prozent zurück. Das Durchschnittsalter aller Fachkräfte wird von heute 44,8 Jahre auf 45,7 Jahre steigen. Vor einem Jahr lag die Bedarfslücke bei 71.000. Aber es werden eigentlich ganz andere Probleme sichtbar. Zum Beispiel das Thema einer völlig vergeigten Demografie-Politik.
SC DHfK Leipzig vs. Ludwigshafen 28:22 – Zu deutlicher Sieg gegen Tabellenschlusslicht
Sechs Tore steuerte Franz Semper bei. Foto: Karsten Mann

Foto: Karsten Mann

Für alle LeserGegen den Tabellenletzten aus Ludwigshafen haben die Handballer des SC DHfK am Donnerstagabend den Verbleib in der höchsten Spielklasse so gut wie gesichert. Folgerichtig, stieg die Formkurve der Leipziger in der Rückrunde doch beständig. Dabei taten sich die Hausherren gegen die „Eulen“ allerdings lange Zeit schwer, der finale Spielstand von 28:22 spiegelte den Spielverlauf nicht wider. Tore gelangen gegen die zum Schluss verzweifelt anrennenden Gäste durch Tempogegenstöße in der Schlussphase.
Leipziger Zeitung: Wo ein Wille ist … zwei Wahlen stehen vor der Tür
Wo ein Wille ist .. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Mai ist Kommunalwahl, verknüpft mit der Europawahl, einer Europawahl, bei der es tatsächlich mal wieder um Europa geht. Erstmals werden auch viele Leipziger wieder zur Europawahl gehen mit dem leichten Summen im Kopf: Es könnte ja doch wichtig sein. Und im Leipziger Stadtrat, der ja auch gewählt wird? Da rumort es schon seit ein paar Monaten.
Chemnitz vs. Lok: Randbeobachtungen an einem denkwürdigen Abend
Der vergebene Elfmeter von Paul Schinke entschied das hochspannende Halbfinale. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach 175 Minuten - inklusive Pausen - war Schluss und das Sachsenpokal-Halbfinale zwischen dem Chemnitzer FC und dem 1. FC Lok Leipzig entschieden. Ein Spiel mit zahlreichen Zweikämpfen, Zwischentönen und Zusätzen. Ein paar Randbeobachtungen.
BUND Sachsen fordert den Ausstieg aus dem fossilen Verkehr in Sachsen in den nächsten 20 Jahren
Die „Prognose“ zum Modal Split im Landesverkehrsplan. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesverkehrsplan

Für alle LeserDer Entwurf des Landesverkehrsplans (LVP) Sachsen beinhaltet gute Ansätze, ist insgesamt aber unzureichend. Vor allem den Mangel an zukunftsorientierten und integrierten Lösungen kritisiert der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) Sachsen in seiner aktuellen Stellungnahme. Der Begriff „Nachhaltigkeit“ werde in vollkommener Beliebigkeit verwendet, ohne dass der Landesverkehrsplan tatsächlich präzisiert, wie nachhaltiger Verkehr konkret auszusehen habe.
Premiere am 27. April im Schauspiel Leipzig: Prinz Friedrich von Homburg
Prinz Friedrichvon Homburg. Quelle: Schauspiel Leipzig

Quelle: Schauspiel Leipzig

Der preußische Reitergeneral Prinz Friedrich von Homburg soll sich auf die bevorstehende Schlacht gegen das schwedische Heer vorbereiten, wird stattdessen aber vom Kurfürsten und dessen Hofstaat schlafwandelnd aufgefunden.
SPD- und Linksfraktion tun sich zusammen, das 365-Euro-Jahresticket zu einer echten Leipziger Vision zu machen
Blick aus dem Cockpit einer Leipziger Straßenbahn. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Diskussion um das 365-Euro-Jahresticket für Leipzig zeigt Folgen – gleich in mehrfacher Hinsicht. Jetzt wird nicht nur ernsthaft darüber diskutiert, wie das Angebot der LVB wachsen müsste, um die erwartbaren Fahrgastzahlen zu stemmen. Die Linksfraktion, die den Antrag dazu im Stadtrat gestellt hatte, das Ticket gleich nach Ende des Tarifmoratoriums 2021 einzuführen, bekommt jetzt mit der SPD-Fraktion direkte Unterstützung.
Chemnitzer FC vs. 1. FC Lok Leipzig 13:12 – Ausgerechnet und ausgeträumt
Der stimmungsvolle Beginn eines denkwürdigen Fußballabends. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

In einem denkwürdigen Halbfinale hat der 1. FC Lok den Einzug ins Sachsenpokal-Finale verpasst. Vor 7.489 Zuschauern verschoss Paul Schinke den 22. (!) Elfmeter. Sein Fehlschuss beendet nach fast drei Stunden ein Spiel, was nach 26 Minuten vorentschieden schien. Lok kämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand jedoch zurück ins Spiel, ging nach 102 Minuten gar in Führung. Im Elfmeterschießen sah Benjamin Kirsten wie der Held des Tages aus, aber dann musste Schinke das zweite Mal antreten...
Warum hat Leipzig so viele zukunftsuntaugliche Dinosaurier angemeldet?
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDass der Kohleausstieg nun bis 2038 kommt, ist so gut wie sicher. Wahrscheinlich fließen auch die 40 Milliarden Euro vom Bund in die Kohleregionen. Aber ob der Strukturwandel gelingt, steht selbst nach der furiosen Findungsrunde für tolle neue Großprojekte im März völlig in den Sternen. Den mitteldeutschen Regierungen – und auch Leipzig – fällt auf die Füße, dass sie nicht den geringsten Vorlauf für einen solchen Strukturwandel haben.