Die Tristesse und die Schönheit des Leipziger Ostens in den 1980er Jahren

Ein Zeitschock in Bild und Text: Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß

Für alle LeserEs soll ja immer noch Ostalgiker geben unter uns, die sich zurücksehnen nach der Geborgenheit der DDR. So, wie sich andere in ein Wirtschaftswunderland zurücksehnen, das sie nur noch aus alten Heimatfilmen kennen. Es sind Traumgebilde, die in ihrer Erinnerung etwas Zauberhaftes bekommen. Was nicht ganz ungewöhnlich ist, wie dieser doch sehr frappierende Bild-Text-Band deutlich macht. Gerade weil schon das Titelbild zeigt, wie trostlos Leipzigs Osten in den 1980er Jahren war.

Und das betraf ja nicht nur den Leipziger Osten oder auch nur Leipzig. Sämtliche alten Städte im Osten waren von Verfall und Abriss bedroht. Rund um die Ernst-Thälmann-Straße im Leipziger Osten, die im Jahr 1991 ihren alten Namen Eisenbahnstraße wiederbekam, waren ganze Straßenzüge langfristig für den Abriss vorgesehen. Manche hatten Glück: Da reichte schlicht das Geld nicht mal für den Abriss. Dafür verfielen die Häuser, an denen seit über 50 Jahren nichts mehr gemacht worden war, nach und nach, sahen schon wie Ruinen aus, auch wenn noch Menschen drin wohnten.

So wie der Bibliothekar und Kunstwissenschaftler Hans Sonntag, der sich für seine Leipziger Studienzeit 1979 bis 1986 eine Zweitwohnung im Osten nahe der Ernst-Thälmann-Straße besorgte, eine Wohnung mit Vorgeschichte, wie er in seinem Erinnerungsbeitrag im Buch erzählt. Das Haus stand zwar zum Abriss – aber Wohnraum war in Leipzig derart knapp, dass selbst die ruinösesten Wohnungen doch noch von wagemutigen Bewohnern bezogen wurden und auch noch vermietet wurden, solange noch Strom, Gas und Wasser funktionierten und beheizbare Öfen drinstanden.

Hans Sonntag erzählt sehr atmosphärisch, wie es sich in so einer Wohnung lebte, wie er sie notdürftig noch einigermaßen bewohnbar gemacht hatte, wie er im Winter Mühe hatte, wenigstens einen Raum zu beheizen, wie freilich auch der zunehmende Verfall des Hauses spürbar wurde und regelmäßig Einbrecher die Tür aufbrachen. Und trotzdem hat er sehr emotionale Erinnerungen an diese Wohnung bewahrt, besonders an den Blick aus dem Fenster in den rückwärtigen Hof, wo ein kleiner, wilder Garten entstanden war und mitten in der geschäftigen Stadt das Gefühl vermittelte, in einer Oase zu leben.

Geblieben ist ihm auch die Erinnerung, wie wenig es eigentlich braucht, um als Mensch glücklich zu sein.

Es sind ganz einfache, aber sehr plastische Erinnerungen, die trotzdem mehrere Facetten haben. Denn wenn man derart auf das Wesentliche reduziert ist, wie es für Bewohner der alten DDR-Städte eigentlich der Normalzustand war, dann hatte man auch seine Sinne offen für das, was das Leben schön und lebenswert macht.

Und dann die Bilder des Leipziger Fotografen Harald Kirschner daneben, der in den 1980er Jahren mit der Kamera rund um die Ernst-Thälmann-Straße unterwegs war und die Menschen fotografierte – viele mit Beuteln und Einkaufsnetzen unterwegs, oft in langen Schlangen anstehend, wenn es in einem der Geschäfte mal etwas Besonders gab – Tomatenpflanzen zum Beispiel. Man hat sogar das beinah vergessen, wie viele Leipziger in den Hinterhöfen ihre kleinen Gärtchen anlegten, um sich ein bisschen Gemüse zu ziehen, das es im Laden oft nicht zu kaufen gab.

Die Hinterhöfe waren – anders als heute – nicht mit Autostellplätzen oder englischem Rasen zur Langeweile verdammt. In vielen dieser Höfe hatten Handwerker noch ihre kleinen Werkstätten, Kinder spielten hier, manchmal gab es auch kleine, selbstgebaute Sandkästen, nicht weit von den blechernen Mülltonnen und den Stangen für die Wäscheleinen.

Überall war der Putz von den Wänden geblättert, Dächer waren undicht, Fenster notdürftig geflickt. Aber selbst der trostloseste Anblick durfte nicht täuschen. Nicht nur Hans Sonntag hatte sich hier eine neue Bleibe gesucht. Auch andere junge Leute fanden hier in notdürftig hergerichteten Wohnungen ein Zuhause auf Zeit. Auch viele junge Menschen, die im Jahr 1989 eine zentrale Rolle in der Friedlichen Revolution spielen sollten. Ein Jahr, in dem den Leipzigern zumindest sehr klar war, dass die Revolution auch aus schierer (Wohnungs-)Not geboren war. Leipzigs Straßen zeugten zwar noch von den Resten einer stolzen Vergangenheit. Aber dieser alte Stolz begann immer mehr in sich zusammenzurutschen.

Wenn man Kirschners Bilder sieht, fühlt man sich gar nicht in die 1980er Jahre versetzt, sondern eher in die Nachkriegszeit. An der Bausubstanz hatte sich ja seitdem nichts geändert, außer dass im Krieg einige Häuserzeilen an der Eisenbahnstraße in Trümmer gingen und die einstigen Hinterhäuser auf einmal Blick zur lauten Straße hatten.

Aber Kirschner war auch in jenen Straßen unterwegs, die dann nach 1990 tatsächlich verschwanden. Man wird geradezu angeregt, auf alten Karten nachzuschauen, welche Straßen da eigentlich alle verschwunden sind. Geplant war ja, auch den Leipziger Osten nach und nach in ein Neubaugebiet zu verwandeln. Nur dass weder für Abriss noch Neubau die Kapazitäten existierten und das Gebiet zum Wohnplatz vieler alternativen Existenzen wurde. Kirschner hat dabei auch gern die vielen kleinen Gewerbe in den Innenhöfen fotografiert, vergitterte Erdgeschossfenster, löchrige Mauern. Oder auch ab und zu die Leute, die da arbeiteten – Kohlenschlepper, Bierausfahrer, Bauarbeiter. Bilder, die man aus ähnlichen Fotobänden zu Berlin (Ost) in dieser Zeit kennt.

Kirschners Bilder machen ziemlich deutlich, dass die DDR in diesen zehn schwarz-weißen Jahren schon gründlich abgewirtschaftet hatte. Die sinnentleerten Losungen kaschierten nicht einmal mehr den Verfall der Häuser dahinter, wiesen bestenfalls darauf hin, dass selbst die tapferen VEBs und PGHs in heruntergekommenen Gebäuden gleich dahinter versuchten, irgendwie noch sozialistische Notwendigkeiten herzustellen. Kein Wunder, dass es auch in Kirschners Fotos die Menschen sind, die eher von Hoffnung erzählen – ob sie nun Blumen kaufen, miteinander auf der Straße schwatzen oder sich hochbeglückt über Kinderwagen beugen.

Was die viele Fotos auch von regnerischen Tagen nicht ausschließt, wo das Wasser aus den Regenrinnen mitten auf den Fußweg pladdert und die Passanten augenscheinlich noch immer im Kleidungsstil der 1950er Jahre versuchen, irgendwie ungeduscht zur Haltestelle zu kommen.

Es ist ein Leipziger Osten, den es so nicht mehr gibt. Genauso wenig wie das Land, dem schon in den frühen 1980er Jahren die Puste ausging. Da ist es schon erstaunlich, wie präsent für Hans Sonntag die Erinnerungen an sein Leben im Abbruchhaus noch heute sind. Vielleicht gerade deshalb: Man war mit dem Verfall immer konfrontiert und musste selbst Wege finden, aus dem Notdürftigsten etwas zu machen. Das ging nicht ohne menschliche Kontakte.

Und was man brauchte, gab es meist nicht einfach irgendwo zu kaufen. Und selbst das Anfeuern eines alten Kachelofens war eine aufwendige Prozedur. Man war den Dingen näher. Und man hatte (nicht nur gefühlt) mehr Zeit, auch die Sonnenstunden mit dem Blick auf die grüne Insel im Hinterhof bewusst wahrzunehmen.

Und das kann durchaus ein starkes Moment der Sehnsucht sein. In eine Gegenwärtigkeit, die das heutige Rasen und Dauerperformen nicht mehr bieten können.

Harald Kirschner, Hans Sonntag Als die Eisenbahnstraße noch Ernst-Thälmann-Straße hieß, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 16 Euro.

Harald Kirschners aufmerksame Bilder aus dem religiösen Leben der späten DDR

FotografieRezensionenEisenbahnstraßeDDR-Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.