ÜbergangsGesellschaft: Bernd Cramers skeptischer Blick auf ein Land im dauernden Zwischenzustand

Für alle LeserAls Bernd Cramer 1970 in Leipzig geboren wurde, war die DDR noch auf dem Gipfel ihrer Selbstgefälligkeit. Als er 1985 anfing zu fotografieren, hatte sich im Land längst eine drückende Stimmung breitgemacht, stieg die Zahl der Ausreiseanträge, die Friedensbewegung war aktiv geworden und die Schriftsteller thematisierten immer stärker ihre Zweifel an der Zukunft des Landes. So auch Volker Braun, dessen Stück „Die Übergangsgesellschaft“ 1988 am Maxim-Gorki-Theater Premiere feierte.

Vor einem Publikum, das auf das Stück mit frenetischem Beifall reagierte. Der Kulturhistoriker Bernd Lindner geht in seinem Vorwort zu Cramers Bildband mit Fotografien aus den Jahren 1985 bis 2018 darauf ein, warum Cramer gerade diesen Titel passend findet für seine Fotos, die ja nun eindeutig mehr zeigen als nur die letzten fünf Jahre der DDR, deren allerletzte Bernd Cramer dann auch noch als Spatensoldat erlebte, sich den Erwartungen der Regierenden also entzog und auch riskierte, nicht studieren zu dürfen. Nach dem Mauerfall studierte er dann doch an der HGB in Leipzig, machte seine Passion zum Beruf und wurde freier Fotograf. Und vor allem fotografierte er auch in jenen Jahren weiter, in denen einige der üblichen Kunstkritiker mal wieder die völlige Abwesenheit gesellschaftsdokumentarischer Fotografie vermissten.

Aber das war nicht wirklich das Problem der Fotografen, sondern ist eher eines der Kuratoren und Ausstellungsmacher. Auch Leipzig hat in dieser Zeit jede Menge banaler und überflüssiger Kunstausstellungen erlebt, während sich eher nur das Stadtgeschichtliche Museum überhaupt noch um die herausragende Fotografie zeitgenössischer Fotografinnen und Fotografen kümmerte. Die übrigens bis heute an der HGB ausgebildet werden.

Doch während Volker Braun mit seiner Übergangsgesellschaft (den Begriff verwendete er 1982 zum ersten Mal) den verordneten Mythos der DDR, mit dem „Aufbau des Sozialismus“ quasi aus der Geschichte herausgetreten zu sein und den himmlischen Endzustand menschlichen Miteinanders aufzubauen, infrage stellte und dem Land – zumindest schon mal sprachlich – die Rückkehr in den Status geschichtlichen Ausgeliefertseins verordnete, verschiebt sich die Deutung des Begriffs bei Lindner und Cramer. Bei ihnen wird er zur Beschreibung eines Landesteils, der nun seit empfundenen 30, 35 Jahren nicht mehr aus dem Zustand des Provisorischen und Unfertigen herauskommt.

Also ein Stück Land, das den alten Zustand irgendwie hinter sich gelassen hat, seine Schatten aber nicht loswird. Und das gleichzeitig irgendwie in die Deutsche Einheit gewankt ist, aber bis heute dort nicht wirklich angekommen ist. Ein Zustand, der eigentlich schwer auszuhalten ist. Jedenfalls nicht über 30 Jahre lang. Irgendwann rebelliert das Gehirn und will nur noch raus aus diesem Leben im Schattenreich, in der Vorhölle oder dem Fegefeuer, nicht verdammt und nicht gerettet. Aber jeden Tag misstrauisch beäugt, wie ein ungebetener Gast, den man nicht wieder loswird. Man kann diese Ostdeutschen ja nicht einfach abschieben, auch wenn mancher Pfründenverteidiger die Mauer wieder fordert oder eine Art Generalverdikt über diese renitenten Rechtsextremen da hinten verhängt.

Und da beginnen nun Cramers Bilder zu sprechen, der einen besonderen Blick dafür entwickelt hat, das Deprimierende, Aus-der-Zeit-Gefallene und Widersprüchliche in diesem Osten zu sehen. Viele dieser Bilder der Trostlosigkeit stammen aus Leipzig, wobei man schon sehr genau hinschauen muss, um die Bilder der späten 1980er Jahre von denen der 1990er zu unterscheiden. Manchmal sind es protzige Werbetafeln an kaputten Mauern, die den Widerspruch der Zeit so richtig deutlich machen. Da werden die frischen Neudeutschen mit Autos und Reisen geködert.

Als Konsumenten sind sie sofort gefragt. Auch dann, wenn sie noch immer in unsanierten Häusern wohnen, oder wohnten. Denn mittlerweile ist ja die Sanierungswelle durchgerauscht. Die Tagebaue sind zu Badeseen geworden, die Wohnblocks wurden bunt angemalt, die Trabis durch „Westautos“ ersetzt, die Schlote qualmen nicht mehr und vorm Völkerschlachtdenkmal machen japanische Touristen ihre Selfies. Alles paletti? Sieht doch wieder schmuck aus im Osten? Was habt ihr nur?

Davon erzählen dann die zugeklebten Schaufenster auch in Leipzigs Innenstadt, die ratlos und nackt dastehenden Schaufensterpuppen. Der große Rausch war vor allem ein Konsumrausch. Doch wo er dem Kater weicht, sieht man auf einmal von Mauern abgeblockte Eigenheime, die einsamen Trinker und Auf-ihr-Handy-Starrenden, die künstlich-fröhlichen Ganzkörper-Kostümträger, die ganzen Inszenierungen eines eigenen Lebens, das doch nur aus lauter Versatzstücken der Konsumkultur besteht. Wenn es nicht gar die finster durch Sonnenbrillen starrenden Rechtsradikalen bei einer Legida-Demo 2015 sind. Auch das ja bekanntlich eine Maske, der Versuch, martialisch zu wirken, wo das Fehlen von Frauen unübersehbar ist. Da hätte Cramer auch dieses Foto mit der Sex-Puppe von 1994 konfrontieren können. Es hätte gepasst. Mehrfach.

Es gibt auch ein paar Frauen in den Fotos, auch eins von Vertrautheit. Aber meist sieht man Paare eher, wie sie sich den künstlichen Spaß auf Event-Seen oder bei etwas trostloseren Stadtfesten reinziehen. In ihren Wohnungen, wo Cramer sie auch fotografiert, wirken sie allesamt eher einsam, bedrückt oder zutiefst hoffnungslos. Als wären sie am unglücklichsten Ort der Welt gelandet. So einem Ort, wo schrille Privatsender für gewöhnlich die Aufpepp-Truppe hinschicken, um dieser Blumenmustertapeten-Tristesse ein Ende zu bereiten. Ganz so, als müsse nur mal neu tapeziert werden, und dann ist alles anders.

Aber gerade dem widersprechen diese Fotos einer Übergangsgesellschaft, die aus ihrer Grauzone nicht herauskommt. Die Kulisse ist jetzt zwar perfekt – dafür wirken die Menschen wie aus der Bahn geworfene Monde, die der eigene Verlorenheit mit allerlei Turnübungen, Saufereien und Mini-Golf-Exzessen zu entfliehen versuchen. Mittendrin schaut einen dann noch eine Schwarwel-Karikatur von einem Berliner Baumarkt von 1990 an mit dem berühmten Marx-Seufzer: „Tut mir leid, Jungs! War halt nur so ‘ne Idee von mir.“

Das Danach hat sich ja – samt blühenden Landschaften – auch nur als „so ‘ne Idee“ entpuppt. Alles ist jetzt wieder ordentlich und schnieke. Aber die Menschen in diesen schnieken Landschaften wirken wie Gäste, damit beschäftigt, sich irgendwie nützlich zu machen und den schönen Schein zu wahren, aber die Bude gehört jetzt doch wieder anderen Leuten. Der Anarchismus ist auch nur ein Mieter auf Zeit, geduldet, bis es sich lohnt, hier höhere Mieten zu nehmen. Bis dahin gibt es käufliche Spaßangebote an jeder Ecke, Plastiksaurier im Bergbaugelände und Abschiede, wie den auf dem Buchcover: Eine Frau betritt nur noch mit aller Vorsicht den Fahrstuhl in einem Plattenbau, der wenig später vom Erdboden verschwinden soll. Hält das Gerät überhaupt noch? Kann man dem äußeren Eindruck vertrauen?

Gerade deshalb beschreibt das Foto von 2003 wohl sehr genau das Gefühl, das viele Ostdeutsche heute haben. Die Fassade mag glänzen. Aber irgendwie vertraut man der Maschine nicht mehr so richtig. Vielleicht sollte man doch lieber wieder die Treppe benutzen und sich nicht darauf verlassen, dass die Versprechungen und Versicherungen, die man ständig bekommt, auch nur bis zum nächsten Frost tragen. Oder der nächsten Jubelmeldung, wie toll das doch alles geworden ist. Nur eins ist wohl sicher: Der Zustand der permanenten Unsicherheit hält an. Etwas, was das Cover-Foto nur zu schön zum Ausdruck bringt.

Bernd Cramer ÜbergangsGesellschaft, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 25 Euro.

FotografieRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 2 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.
Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten
Leipziger Zeitung Nr. 79: Liebe in Zeiten von Corona. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZeitungen leben davon, dass sie den Blick schärfen, dass sie uns aufmerksam machen – und zwar ohne Geschrei, ohne das bunte Flackern im Internet und das dortige Gebuhle um Aufmerksamkeit. Zeitungen könnten der Ruhepol in einer zunehmend irrelaufenden Welt sein. Wenn sie denn nicht selbst auch noch anfingen, die Welt irre zu machen und jedes Problemchen zum Skandal aufbliesen, wie es die LVZ jüngst mit dem Brief einer empörten Mutter eines Schulkindes tat.
Im Juni soll der Stadtrat zum Entwurf des Bebauungsplans für den Wilhelm-Leuschner-Platz entscheiden
Die große Brachfläche Wilhelm-Leuschner-Platz / Markthallenviertel im Modell des Stadtplanungsamtes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLange hat der Stadtrat darauf gewartet. Am Dienstag, 26. Mai, gab das Dezernat Stadtentwicklung und Bau den Ratsfraktionen endlich den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“ in die Hände, nachdem Oberbürgermeister Burkhard Jung am 19. Mai schon seine Zustimmung gegeben hatte, dass der Entwurf endlich an die Öffentlichkeit darf. Jetzt bekommt man so eine Ahnung, wie sich die Stadt das künftige Quartier wirklich vorstellt.
Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.