Weimar. A City Guide: Die besten Gründe für einen Weimarbesuch heißen Charlotte, Christiane und Anna Amalia

Für alle Leser2019 – das ist nicht nur Bauhaus, das ist auch Weimarer Republik. Ob auch die Engländer das wissen, die sich derzeit mit ihrem seltsamen Brexit herumquälen? Der Lehmstedt Verlag jedenfalls sorgt vor und hat seinen erst 2018 komplett überarbeiteten Stadtführer für Weimar jetzt auf Englisch aufgelegt, gespickt mit lauter kleinen Erschrecknissen. Denn in Thüringen ist es nicht anders als anderswo: Wenn das große Jubiläum da ist, wird überall gebaut. Man muss sich sputen.
Anzeige

Und zwar ganz egal, ob man nun wegen Goethe, der Nationalversammlung oder des Bauhauses halber nach Weimar fährt. Mit Goethe freilich geht es los. „It is anticipated that from the end of 2019, Goethe’s house will be closed until 2023 für urgent refurbishment; the museum section, however, will remain open“, kann man da lesen, gleich nachdem man erfahren hat, dass Goethes Domizil am Frauenplan im Februar 1945 nur knapp einer Katastrophe entgangen ist.

Wie aber gehe ich mit diesem „however“ um? Ist das ein trotziges „Trotz alledem?“ Oder steckt da eher ein fatalistisches „Wie auch immer“ dahinter, so ein leichter, nun gedruckter Unglaube, dass sich die Sanierungsarbeiten doch etwas länger hinziehen und den Besuch des Herrn Geheimrats deutlich erschweren könnten?

Aber der Stoßseufzer bereitet ja schon auf die nächsten Überraschungen vor. Denn Weimar ist nun einmal nicht mehr das verschlafene Städtchen, wo Friedrich Ebert einst hoffte, ungestört von der Welt die Nationalversammlung tagen zu lassen. Das Städtchen ist eine Schatulle der Sehenswürdigkeiten. Und die Hälfte davon ist nigelnagelneu. Das Schillermuseum genauso wie das „House of the Weimar Republic – Forum for Democracy“, das gleich gegenüber vom Nationaltheater steht, wo 1919 die Nationalversammlung tagte, und das – wenn jetzt auf den letzten Metern alles gutgeht – am 31. Juli eröffnet. Zumindest, soweit es begehbar ist. Völlig fertig wird’s erst 2020. Nagelneu ist auch das Bauhaus Museum Weimar, das am 5. April eröffnete und unter dem Besucheransturm fast in die Knie ging.

Die Weimarer sind ja gewitzt, sie haben das Bauhaus Museum nicht in die Bauhaus Universität gesetzt, sondern in die Nähe des Gauforums, quasi als kleinen deutlichen und unübersehbaren Hinweis, wer eigentlich die besseren Bauideen hat und mehr Kunstverstand. Wobei der kleine Stadtführer ja nicht unterlässt, das gähnend langweilige Gauforum zu erwähnen, mit dem die Nazis versuchten, das alte Weimar in eine kleine Nazi-Prachtkapitale zu verwandeln.

Fertig ist auch die neue permanente Ausstellung im Neuen Museum, das jetzt „internationally outstanding works of Impressionism, Realism and Art Noveau“ zeigt. Hier werden ganz speziell Graf Harry Kessler und Henry van der Velde gewürdigt, neben Grotius die herausragenden Protagonisten des „Silbernen Zeitalters“ in Weimar. Sie kommen zwar auch in Jörg Sobiellas großem Panorama „Weimar 1919“ vor – aber Sobiella schildert ja auch den kleinbürgerlichen Geist des Weimars von 1919, zumindest das, was davon in den Zeitungen von damals zu finden ist.

Und es ist wie so oft: Man goethete und schillerte und verkaufte das Klassikerstädtchen als kotzebuesche Idylle – dass es eigentlich Schauplatz einer frappierenden Moderne war, gefiel den ehrwürdigen Kleinbürgern aber überhaupt nicht. Zeitungen und Bürger hinken, wie es scheint, immer um drei, vier Generationen der Zeit hinterher. Dass sie etwas Unvergleichliches als Zeitgenossen erlebt haben, begreifen sie erst viel später. Dann, wenn es zu spät und nicht mehr viel zu retten ist.

Die Enkel und Urenkel können es heute besichtigen. Nicht alles. Das Stadtschloss ist noch Baustelle, „expected to be closed until 2023“, was natürlich erschüttert und erschreckt, nicht so sehr wegen der ganzen Herzöge, die hier residierten, sondern wegen jenes turbulenten Jahres 1919, als die provisorische Regierung der jungen Republik hier untergebracht war. Da kann man ja regelrecht froh sein, dass die 2004 vom Feuer verheerte Herzogin Anna Amalia Bibliothek wieder aufgebaut ist und besichtigt werden kann, auch wenn der Verlust von über 50.000 wertvollen Büchern bis heute schmerzt.

Wo kann man dann aber seine Sehnsucht nach schönen Schlössern befriedigen? Natürlich im Schloss Belvedere und in Anna Amalias Sommersitz Schloss Tiefurt.

Der Pflichtbesuch in der Gedenkstätte Buchenwald beschließt den Rundgang mit 45 Stationen, die man natürlich nicht an einem Tag schafft, wenn man kein Japaner ist, der weiß, wie man Europa in drei Tagen durchjagt. Die echten Liebhaber klassischer Schönheit besuchen sowieso noch Anna Amalias Wittumspalais, wo man wirklich sehen kann, wie nobel man als Aristokratin im 18. Jahrhundert die Gäste empfing.

Und man verpasst auf keinen Fall das bezaubernde Palais Schardt, benannt nach Johann Wilhelm Christian Schardt, der beim Fürsten Hofmarschall war und reich genug, sich das Anwesen 1756 zu kaufen. Kennt kein Mensch mehr. Sollte man aber vielleicht doch kennen. Denn manchmal sind die Väter wichtig, weil ihre Töchter in die Weltgeschichte eingehen.

Hier bringt Jutta Rosen-Schinz, die die eh schon flotten Texte Steffi Böttgers ins Englische übersetzt hat, wieder das erstaunliche „however“ an, das einen an dieser Stelle noch viel mehr staunen lässt: „However, what is of greater significance for the history of literature is that he (der oben genannte Herr Schardt, d.Red.) and his wife, who had the lovely name Concordia, had a daughter, who, when married, became Charlotte von Stein.“

Oder mal mit weiblicher Deutlichkeit betont: „She, it may be presumed, was the real reason why Goethe decides to stay on in Weimar in 1776.“

So machen Frauen Weltgeschichte. Sie überreden die flüchtigen Kerle dazu, einfach mal dazubleiben und die Zähne zusammenzubeißen und zu zeigen, dass sie auch ein bisschen Stehvermögen haben. Ohne solche Frauen (auch wenn sie einen nicht heiraten) gibt es keine Goldenen und auch keine Silbernen Zeitalter. Das musste jetzt mal gesagt werden. Was übrigens auch auf eine gewisse Christiane Vulpius zutrifft, die dieser Herr Goethe lange nicht heiraten wollte, weil sie nicht standesgemäß war. Aber sie war die praktische Seele in seinem Haus am Frauenplan. Ohne Christiane kein Besucherrummel und keine geschützten Arbeitsstunden für den Herrn Geheimrat.

Klares Fazit: Wegen der Frauen schon lohnt sich die Reise nach Weimar. Die berühmten Herren gibt es als Zugabe.

Steffi Böttger Weimar. A City Guide, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2019, 6 Euro.

Weimar 1919: Das ganze Drama der Geburt der ersten deutschen Demokratie

RezensionenStadtführerWeimar
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.