Neues aus dem Verlag Faber & Faber

Der Briefwechsel von Christoph Hein und Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor

Für alle LeserAcht Jahre lang ruhte der Verlag Faber & Faber. 2011 hatte sich der Verleger Elmar Faber, immerhin schon 77 Jahre alt, aus dem Verlagsgeschäft zurückgezogen. Sohn und Partner im Verlag, Michael Faber, war damals noch Kulturbürgermeister in Leipzig. 2017 starb Elmar Faber und die Grabrede hielt kein anderer als der Schriftsteller Christop Hein, dem der Verleger seit 1983 hochachtungsvoll verbunden war.

Die beiden lernten sich damals kennen, als Elmar Faber den Aufbau Verlag übernahm, das Flaggschiff unter den Verlagen der DDR. Hier waren die namhaftesten Schriftsteller/-innen der DDR unter Vertrag. Eben auch Christoph Hein, der natürlich zu Recht befürchtete, der neue Verlagschef könnte ein Funktionärstyp sein, mit dem sich nicht gut Kirschen essen ließe. Vorher war Faber Leiter der exportorientierten Edition Leipzig gewesen, hatte also unter den Autoren des Landes noch keinen Ruf als möglicher Förderer von Belletristik.

Entsprechend kritisch fielen Heins erste Briefe an den Neuen aus, der sich freilich als humorvoller und ebenso nachdenklicher Briefpartner erwies, der die Veröffentlichungspraxis in der DDR zwar aus anderer Perspektive betrachtete, aber die Probleme des Autors nur zu gut verstand. Denn selbst wenn Buchtitel wie die von Christoph Hein erfolgreich waren, gab es kaum eine Chance, genug Exemplare drucken zu können, um den Bedarf der Leser zu decken. In einem Brief schildert Hein sehr anschaulich den leergefegten Zustand der ihm bekannten Buchhandlungen. Faber schildert im Gegenzug die Sache mit dem Plan und den Papierkontingenten. Launig nutzt Hein später eine spontane Jubiläumsrede, um sehr anschaulich die völlige Überflüssigkeit von Verlegern zu schildern.

Dieses Spiel mit Augenzwinkern beschäftigte die beiden in etlichen Briefen. Und sie gingen damit so humorvoll um, dass kurzzeitig sogar die Idee im Raum stand, solche Texte, die auf spielerische Weise die in einer Sackgasse gelandete Literaturpolitik der DDR hätten beschreiben können, in einer Zeitschrift wie dem damals erscheinenden „Sonntag“ zu veröffentlichen. Aber die Idee scheiterte – wahrscheinlich traute sich die Redaktion dann doch nicht, sah nicht, dass man Ende der 1980er Jahre durchaus schon ein bisschen mehr Mut zeigen konnte, denn dass sie das Land in eine Sackgasse gewirtschaftet hatten, das sahen zumindest die gebildeteren Funktionäre im ZK schon.

Hein und Faber erlebten es ja anschaulich im Versuch, Heins Roman „Horns Ende“ durch Verweigerung der Druckgenehmigung zu verhindern. Man hatte sich regelrecht festgebissen an ein paar „Stellen“. Solche Bücher scheiterten immer an „Stellen“. Nur hatte Hein längst keine Lust mehr, für die Herren Zensoren und Funktionäre immer wieder die inkriminierten Stellen zu entfernen, bloß damit die dann das Gefühl haben könnten, wieder ein bisschen Subversion durch „sozialistische Wachsamkeit“ ausgemerzt zu haben. Keiner hatte davon so die Nase voll wie Christoph Hein, der dann ja auch auf dem Schriftstellerkongress 1987 als erster öffentlich die Abschaffung der unsinnigen und verbrecherischen Zensurpraxis forderte.

Sein „Horns Ende“ bekam trotzdem keine Druckgenehmigung, weshalb Faber in einem Husrarenritt das Buch trotzdem drucken ließ, einfach dem Druckhaus gegenüber behauptete, es gäbe eine Genehmigung. So wurde „Horns Ende“ wohl das einzige Buch, das vor dem klammheimlichen Ende der Zensur Anfang 1989 in der DDR ohne Druckgenehmigung erschien, schreibt Michael Faber in einer Anmerkung zu diesem Vorgang. Er hat die Briefe von Elmar Faber und Christoph Hein für diesen Band gesammelt, ergänzt um zwei Reden Christoph Heins, die ihn genauso als klugen und humorvolle Erzähler zeigen wie die Briefe.

Mit dem gesammelten Briefwechsel würdigt er nicht nur zwei markante Vertreter der Literatur im Osten, die sich auch nach 1990 nicht aus dem Getümmel zurückzogen, auch wenn Elmar Faber beim Aufbau Verlag gleich zwei sehr eigenartige Entlassungen erlebte, die sich ebenfalls als Stoff im Briefwechsel wiederfinden. Genauso wie Heins Berufung zum Theaterintendanten, die von bissiger Missgunst des eher westdeutschen Feuilletons verhindert wurde.

An einer Stelle spricht Hein dann nur noch von der „großdeutschen Zeitungslandschaft“, die er einfach nicht mehr lese. Dafür stellt er verwundert fest, dass mit Begriffen wie „Elitenwechsel“ oder „Aufbau Ost“ ausgerechnet Begriffe direkt aus der LTI verwendet wurden, die am Ende auch entlarvend sind, weil sie eben doch bestätigen, was immer so sonntagsbräsig abgestritten wurde: Dass die Einheit eben doch nicht auf Augenhöhe passierte.

Nur haben es die selbstgerechten Kommentatoren in den Medien des Westens nicht einmal gemerkt – bis heute oft nicht gemerkt – dass sie ihre west-deutsche Brille der Vorurteile nie abgelegt haben. Sie waren ja immer die Sieger der Geschichte. Und es waren eben eher sensible Autoren wie Christoph Hein, die überhaupt in der Lage waren zu formulieren, wie so eine Arroganz bei denen ankommt, die eigentlich 1990 beschlossen hatten, respektierter Teil eines großen Ganzen zu werden.

Logisch, dass Hein bis heute eine wirklich kluge Debatte über deutsch-deutsche Befindlichkeiten vermisst.

Es ist kein sehr ausufernder Briefwechsel. Beide Briefpartner zeichnen sich durch Kürze und Klarheit aus. Gelernt ist gelernt. Man lernt etwas in dieser Form durchaus Seltenes kennen: eine durchaus aufmerksame Beziehung zwischen einer prägenden Verlegerpersönlichkeit und einem selbstbewussten Autor in der DDR und in den Jahren danach, in denen sich die Wege gezwungenermaßen voneinander entfernten, auch wenn die herzliche Beziehung der beiden bis 2017 lebendig blieb. Einige kleinere Arbeiten von Christoph Hein fanden auch ins Verlagsprogramm von Faber & Faber.

Wertschätzung ist der Begriff, der einem dazu einfällt. Er beschreibt nicht nur den Umgang der beiden Büchermenschen miteinander, er beschreibt auch ihre Art, Bücher und Literatur zu betrachten. Denn erst mit solchem Respekt vor dem Tun des Anderen ist auch der Raum einer offenen und klugen Diskussion denkbar, den gute Bücher eröffnen. Das scheint manchmal gar nicht Thema zu sein, wenn die beiden spöttisch über ausgeplünderte Autoren oder „Buchverwertungsfabriken“ (Elmar Faber) schreiben, aber tatsächlich schwingt es immer mit.

Es ist die Basis, die die beiden auf jeden Fall bis zum Ende der DDR anregte, sehr hintersinnig über das Büchermachen unter der „Lenkung der Literaturpolitik“ (Elmar Faber) und die eigentlichen „Bedürfnisse der Leser“ zu schreiben. Denn beide müssen eine Ahnung davon haben, wonach die Leser eigentlich dürsten. Das war zwar auch im Bückdich-Land DDR fast erwartbar nach Titel und Autor, aber eben niemals planbar. Und die Hochachtung, mit der Hein dem zehn Jahre Älteren begegnet, verrät zumindest, dass er Verleger solchen Formats ganz und gar nicht für überflüssig hält.

Vielleicht hat Michael Faber deshalb genau diesen Briefwechsel als erstes Buch im wieder ermunterten Verlag Faber & Faber herausgegeben.

Christoph Hein; Elmar Faber Ich habe einen Anschlag auf Sie vor, Faber & Faber, Leipzig 2019, 22 Euro.

RezensionenLiteraturgeschichteBriefe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.
August der Starke: Das Bild eines schillernden Königs, der scheinbar ganz in seiner Rolle aufging
Hartmut Ellrich: August der Starke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist der berühmteste aller (Ober-)Sachsen, der große Held der sächsischen Geschichte. Sachsens Tourismus und die Dresdener Eitelkeit sonnen sich in seinem Glanz: Friedrich August I. von Sachsen, genannt der Starke. Umrankt von Legenden und jener seltsamen Bewunderung, die die Sachsen heute noch auszeichnet, wenn es um die Verschwendungssucht der Könige geht.
50 Jahre Stonewall: CSD Leipzig verbucht Besucheransturm + Bildergalerie
Homo na Logo. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Samstag Nachmittag demonstrierten Tausende Menschen durch die Leipziger Innenstadt im Rahmen des Christopher Street Day. Die Demonstration bildet den Abschluss der CSD-Woche in Leipzig, die begleitet wurde durch zahlreiche Veranstaltungen. Nach Veranstalterangaben nahmen 12.000 Menschen an der Parade teil.
Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen
Viel ist vom Platz des SK Bar Kochba nicht übrig geblieben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.
Großes Fest im kleinen Hof: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
Bach-Museum Leipzig, Tanzkurs im historischen Sommersaal. © Jens Volz

© Jens Volz

Am Samstag, dem 20. Juli 2019, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr das traditionelle Sommerfest für die ganze Familie statt. Musik und Tanz, Führungen und Mitmach-Angebote entführen die Besucher in die Welt des Barock. Der Eintritt ist frei.