Ein Buch, das jeden zum Handeln ermutigt

Das Klimabuch: 50 reich bebilderte Doppelseiten zum Klima, zum Klimawandel und unseren Chancen, die Sache zu ändern

Für alle Leser2011 hat die Grafikerin Esther Gonstalla ihr erstes „Klimabuch“ gestaltet und veröffentlicht. Kein ganz zufälliges Jahr: Es war das Jahr von Fukushima und Angela Merkels resoluter Kehrtwende in der Atompolitik. Und der Hoffnung, dass die Bundeskanzlerin die Klimapolitik jetzt wirklich ernsthaft angehen würde. Die Hoffnung trog. Sie hat es nicht getan. Höchste Zeit also für ein neues „Klimabuch“, das in anschaulichen Grafiken zeigt, wie wir unsere Welt kaputtmachen.

Vielleicht hat ja Bayerns Ministerpräsident Markus Söder ein Vorabexemplar bekommen. Oder er hat einfach zugehört, was die Schüler/-innen bei „Fridays For Future“ sagen. Zum Lernen ist es ja nie zum spät. Und wer die großen Zeitungen der Republik liest, wundert sich ja nur, wie das Thema auf einmal überall präsent ist. In all seinen Facetten. Als hätten die Redakteure endlich aufgehört, erst mal zu fragen, was denn nun die Regierungsparteien meinen könnten, was jetzt opportun wäre, für gutzuheißen.

Oder sie haben tatsächlich endlich die Angst bekommen, die aufmerksame Menschen schon lange haben, weil sie ahnen was es bedeutet, wenn der Regen ausbleibt, die Dürren um sich greifen, die Korallenriffe sterben und die Polkappen abschmelzen. Um nur ein paar der Dinge zu nennen, die mit den steigenden Temperaturen nicht erst morgen auf uns zukommen, sondern heute schon überall auf unserem Planeten zu besichtigen sind. Sie wissen, was die riesigen Mengen von CO2 in der Atmosphäre anrichten, die eben nicht nur unsere fossilen Kraftwerke in die Luft blasen, sondern auch unsere riesigen Flotten von Kraftfahrzeugen mit Verbrennungsmotor, von Containerschiffen und Frachtfliegern, die immer größere Mengen von Waren rund um den Globus transportieren.

Aber wie vermittelt man das all den Menschen, die von der Flut der alarmierenden Nachrichten mittlerweile verwirrt sind? Die mit Entsetzen auf brennende Wälder und Torfe in der Arktis schauen, auf abschmelzende Gletscher und sterbende Korallenriffe?

***
Das Buch wirbt zwar damit, das Wichtigste, „was man wissen muss“, in 50 Grafiken erzählen zu wollen. Aber tatsächlich sind es 50 Doppelseiten voller Grafiken, die den Leser mitnehmen an den Beginn, der ganz und gar nicht unheimlich ist, sondern unser Leben begründet. Denn die ersten Seiten erzählen davon, wie unser Klima entsteht, wie der sogenannte Treibhauseffekt dafür sorgt, dass unsere Welt genau auf die richtige Temperatur geregelt ist, die nicht nur alles heutige Leben ermöglicht, sondern auch die ganze menschliche Zivilisation.

Esther Gonstalla: Das Klimabuch. Foto: Ralf Julke

Esther Gonstalla: Das Klimabuch. Foto: Ralf Julke

Das erzählen unsere Blitzmerker aus der „Klimawandelleugner“-Fraktion nämlich nie. Sie haben nur irgendwo mal gehört, dass die Durchschnittstemperaturen auf der Erde immer mal geschwankt haben. Aber sie haben nie begriffen, dass einige dieser Schwankungen das Aus für ganze Arten waren, dass die Welt, wie wir sie kennen, erst ungefähr 10.000 Jahre existiert, in denen die Temperaturen im Weltmaßstab sehr stabil gewesen sind. Mit leichten Schwankungen selbst in Zeiten, als von Kleinen Eiszeiten und mittelalterlichen Warmzeiten die Rede war. Keine dieser historische Epochen wich so stark vom Durchschnittswert der weltweiten 15 Grad ab wie die Jahre seit 2000.

Es geht nicht um irgendwelche Temperaturschwankungen. Es geht um solche, die so deutlich vom jahrtausendelangen Durchschnitt abweichen, dass die komplette menschliche Zivilisation in Gefahr gerät, weil riesige Gebiete für die Landwirtschaft verloren gehen, viele Inseln und Küsten beim Anstieg des Meeresspiegels unter Wasser stehen werden, Starkregen, Orkane und Dürren zunehmen und ganze Biosysteme zusammenbrechen und die Artenvielfalt verschwindet.

***

Also erklärt Esther Gonstalla erst einmal anschaulich, wie unser Klimasystem funktioniert, welche Rolle Wälder und Meere als CO2-Speicher spielen und wie der immer weiter steigende CO2-Ausstoß in den Industrienationen dazu führt, dass das sensible Gleichgewicht aus dem Lot gerät und die Atmosphäre sich immer mehr aufheizt. Sie erzählt auch, was es eigentlich mit der berühmten 1,5 Grad Erwärmung gegenüber der vorindustriellen Zeit auf sich hat, denen wir schon gefährlich nahe sind.

Denn der Wert ist von den Meteorologen nicht einfach so ausgedacht, er hängt mit gleich mehreren Kipppunkten zusammen, an denen wichtige Systeme beginnen, tatsächlich zu kippen. So wie der riesige Eispanzer auf Grönland, von dem die Forscher dringend hoffen, dass er eben nicht abschmilzt, oder der Eisschild der Antarktis. Oder auch die Permafrostböden in Sibirien und Kanada, die aufzutauen drohen und dann riesige Mengen von Methan freisetzen, die noch viel stärker als Klimagase wirken als CO2.

Die Grafiken stehen nicht einfach nur als Bild auf der Seite. Zu jeder Grafik gibt es Erläuterungen, die erklären, was das Bild in seiner scheinbaren Einfachheit zeigt.

***

Aber Gonstalla belässt es nicht bei den natürlichen Systemen. Sie zeigt auch anschaulich, wie der Mensch mit seiner heutigen Wirtschaftsform dafür sorgt, dass die Atmosphäre immer weiter aufgeheizt wird. Und wer eigentlich welchen Anteil daran hat – beginnend bei der fossilen Brennstoffindustrie über den fossil betriebenen Frachtverkehr und die Zerstörung der Wälder und die methanproduzierende Massentierhaltung bis zur Rolle einer überdüngten Landwirtschaft.

Einzelne Länder wie Deutschland, China und die USA werden regelrecht unter die Lupe gelegt. Und akribisch wird vorgerechnet, wie Länder wie die USA oder auch Europa ihre CO2-Bilanz verschleiern, weil sie einen Großteil ihrer Warenproduktion regelrecht ausgelagert haben. Meist nach China, dessen Warenbilanz ein US-Präsident namens Trump bis heute nicht begriffen hat.

Ein nicht gerader kleiner Teil des Buches zeigt dann, welche konkreten Folgen die Erwärmung von Atmosphäre und Meeren heute schon hat. Und welche Folgen schon in wenigen Jahren über die Erde hereinbrechen werden – auch ein wenig differenziert zwischen der gewünschten Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels, mit dem die nahe Zukunft der Menschheit nur hart wird. Sollten es aber die 4 Grad werden, die bei einem „Weiter so“ auf uns zukommen, wird unser Planet schon Ende des Jahrhunderts in einem Chaos von lauter verschiedenen Katastrophen stecken, die zu bewältigen die Kraft aller Nationen übersteigen wird.

Wobei anzumerken ist: Niemand kann wirklich voraussagen, wie irrational eine Menschheit auf einem um 4 Grad aufgeheizten Planeten reagieren wird. Absehbar ist nur jetzt, dass die Flüchtlingsströme massiv anwachsen werden, wenn riesige Gebiete in Afrika, Südamerika und Ozeanien unbewohnbar werden, dass es mehr Bürgerkrieg und mehr Krieg um überlebenswichtige Dinge wie Trinkwasser und Böden geben wird.

***

Und bevor jetzt alle denken, das Buch entmutige nur: Gonstalla lässt ihre Leser nicht im Regen stehen. Denn auch wenn Regierungen zaudern und sich immer wieder von gewaltigen Lobbyverbänden der Fossilindustrie unter Druck bringen lassen, haben trotzdem tausende Wissenschaftler an Modellen gearbeitet, wie unsere Gesellschaften die Kurve kriegen können, wie wir den CO2-Ausstoß schnell und radikal senken können. Eigentlich ist das alles schon seit über 30 Jahren bekannt. Spätestens seit der Konferenz in Rio de Janeiro 1992 wissen es alle, auch wenn sich gerade konservative Politiker nur allzu gern doof stellen, weil sie sich nicht trauen, „ihrer“ Wirtschaft und ihren Wählern etwas zuzumuten.

Dabei beginnt der Wandel bei uns selbst. Auch das zeichnet Gonstalla sehr eingängig auf. Jeder Einzelne kann – zum Beispiel mit dem CO2-Rechner des Umweltbundesamtes (siehe unten) – recht genau ausrechnen, welcher Teil seines Alltags welche CO2-Emissionen verursacht. Und jeder kann selbst handeln und seine Lebensgewohnheiten stückweise ändern. Wir haben nicht alles in der Hand, aber vieles.

Wir selbst bestimmen, ob wir viel Fleisch aus Massentierhaltung auf dem Tisch haben, ob wir uns mit Soja und Palmöl versorgen, für die ganze Tropenwälder in Asien und Südamerika gefällt wurden, ob wir Solarstrom verbrauchen oder weiter Kohlestrom, ob wir kleine und regionale Bauern unterstützen oder rücksichtslose große Agrarkonzerne. Selbst am Beispiel der Mobilität zeigt Gonstalla, wie viele Wahlmöglichkeiten wir haben, um unsere ganz persönliche CO2-Bilanz ganz bewusst zu verbessern.

Und auf einer „Weltkarte des Wandels“ zeigt sie, dass einige Länder beim Umbau ihrer Energie- und Verkehrssysteme schon deutlich weiter sind als Deutschland. Bis hin zum fahrradfreundlichen Umbau ihrer Städte.

Das heißt: Das Buch klingt als Mutmacher aus, als Ermunterung dazu, die Sache selbst in die Hand zu nehmen und nicht zu warten, bis auch noch die letzten Minister und Kanzler begriffen haben, dass wir keine Zeit mehr haben, dass die Uhr abläuft und die Menschheit nur überlebt, wenn sie vom fossilen Wachstumswahn Abschied nimmt.

Von den bräsigen Konzernen, die von diesem fossilen Wachstumsdenken profitieren, wird man keine Veränderung erwarten können. Die Veränderung muss vor Ort, bei uns selbst beginnen. Und sie kann dort beginnen, ohne dass wir auch nur das Geringste an Lebensqualität einbüßen. Im Gegenteil: Es öffnet die Tür dazu, vieles in unserem Leben wieder bewusster zu tun und wahrzunehmen. Und auch das, was wir jetzt wirklich zu verlieren drohen – den Artenreichtum um uns herum – mit offeneren Augen sehen zu können.

***

Und wie bei ihren vorhergehenden Büchern (sie hat auch ein „Atombuch“ und ein „Ozeanbuch“ gestaltet), hat Gonstalla auch diesmal eine ganze Reihe hochkarätiger Forscher um Unterstützung gebeten, damit ja auch alle Fakten und Grafiken stimmen und vor allem auf dem neuesten Stand der Forschung sind. Denn seit 2011 hat sich die Lage ja nicht gebessert, im Gegenteil, die wichtigsten Messwerte haben sich weiter verschlechtert.

Aber wer sich durcharbeitet durch das Buch, bekommt nicht nur eine sehr bildhafte Vorstellung über die Ursachen und Mechanismen dessen, was wir heute als Klimawandel erleben. Er (oder sie) bekommt auch etliche Seiten Ermutigung, die Sache in die eigenen Hände zu nehmen und das eigene Leben klimafreundlicher zu gestalten. Und die Kinder bei „Fridays For Future“ zu unterstützen Druck zu machen, bis unsere von Aussitzeritis geplagte Regierung endlich so handelt, wie es jetzt auch im Landes- und Europamaßstab dringend nötig wäre.

Esther Gonstalla Das Klimabuch, Oekom Verlag, München 2019, 24 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

KlimawandelRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.