Überm Schreibtisch links: Zum 50. Todestag von Theodor W. Adorno

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 70, seit 23. August im Handel6. April 1967. An der Wiener Universität hält der neu-marxistische Philosoph und Soziologe Theodor Wiesengrund Adorno einen im besten Sinne populär-wissenschaftlichen Vortrag zu den „Aspekte[n] des neuen Rechtsradikalismus“. Der Sozialistische Studentenbund der Uni hatte ihn eingeladen.

Hintergrund waren die Wahlerfolge westdeutscher Neofaschisten, die dann Ende der 60er Jahre mit der NPD und unter ihrem Vorsitzenden Adolf (!) von Thadden in den Bundestag einzuziehen drohten (was sie zur Bundestagswahl 1969 knapp verfehlten). Adorno versuchte in seinen Ausführungen, die Balance zwischen politischer Analyse und phänomenologischer Betrachtung der „neuen Rechten“, der Faschismusrenaissance 20 Jahre nach seiner verschuldeten Weltkriegskatastrophe zu finden. Grundlegend gedacht und beinahe zeitlos gesagt.

Buchcover © Suhrkamp

Buchcover © Suhrkamp

50 Jahre nach Adornos Tod ist diese Rede vom Suhrkamp-Verlag veröffentlicht worden, drei Wochen nach dem Erscheinen sollte bereits die vierte Auflage gedruckt werden; das Interesse an Werk und Autor muss wohl zeitlos sein. Deshalb scheint auch der anerkannte Rechtsextremismusforscher und Historiker Volker Weiß („Die autoritäre Revolte – Die neue Rechte und der Untergang des Abendlandes“, 2017) recht zu haben, welcher von einer „frappierenden Aktualität“ der Ausführungen Adornos spricht.

Weiß (geb. 1972) übernahm die Aufgabe, das Nachwort zur gedruckten Rede aus dem Nachlass des Psychoanalytikers und Mitglieds der „Frankfurter Schule“ zu formulieren, konkret und beispielhaft die gesellschaftspolitischen und sozialen Kontexte vor und nach 50 Jahren im Vergleich zu beschreiben.

„Eine schematische Übertragung verbietet sich dennoch, Adorno betont in seinem Vortrag selbst die Differenzen im Vergleich mit der Weimarer Zeit.“ Schreibt Weiß in seinen ausführlichen Nachwortgedanken. Dennoch stellt er gewisse Vergleichsaspekte unter Beachtung der spezifischen historischen Bedingtheit als parallel vor bzw. heraus: Das „Vorwegpreschen“ der USA in der postmodernen kapitalistischen Entwicklung, die Dominanz eines kulturellen Konformitätsdrucks bei gleichzeitiger Hyperindividualisierung, Nationalismus als Rückzugsreflex zur Globalisierung, der Aufstieg autoritärer Politiker mit Allmachtsanspruch – jeder weiß, wer damit gemeint ist – und noch einiges mehr.

Das allein schon konstituiert den aufklärerisch-zeitlosen Charakter des Adorno-Werkes, da kann man dem Herausgeber und „Laudator“ Weiß nur zustimmen.

Theodor Adorno hatte nach seiner Rückkehr aus dem amerikanischen Exil ins wiedergegründete „Institut für Sozialforschung“ 1948 schnell verstanden, dass die systematische Vergangenheitsbewältigung schnell ins Abseits geriet. Die neuen weltpolitischen Konstellationen – immer noch befand man sich im „Jahrhundert der Ideologien“ – zwischen Monopolkapitalismus und donatischem Stalinismus forderten und förderten in den westlichen Demokratien eher den Antikommunismus.

Damit ging man nicht nur eine gefährliche Zweckehe mit den überlebenden und immer offener auftretenden Chargen des Nationalsozialismus ein, man beließ sie teilweise sogar in höheren Staatsämtern (Globke, Lübke, Kiesinger u. a.), ja noch mehr: Man fing wieder an, die Singularität des „schlimmen Ereignisses“, Historizität desselben und/oder personalisierte Geschichtsbetrachtung zu betonen, anstatt nach den sozialen und ökonomischen Ursachen für die antidemokratische „Gleichschaltung“ und Kriegsvorbereitung der Nazis zu suchen (und in die Betrachtung zur dialektischen Wechselwirkung zwischen herrschendem Überbau und gesellschaftlicher Basis muss man an dieser Stelle nicht abschweifen).

Man muss es schon ein Stück weit als tragisch begreifen, dass nach 1945 die linken Bewegungen in der Welt ihre historische Chance verpassten, die Wurzeln des Faschismus nachhaltig zu beseitigen, sich stattdessen allzu oft ähnlicher Methoden bedienten, ihren Diskurs nicht unter einer humanistischen „Dachorganisation“ zu führen verstanden.

Nach ‘89 und dem nächsten Sinken einer „Ideologie-Titanic“ bekam die Linke eine viel kleinere Chance geboten. Nun hatte sie eher soziale „Schadenbegrenzung“ zu betreiben, was ihr nach den Wirren der wilden 90er Jahre und dem danach vehement einsetzenden „Thatcherismus“ oder Neoliberalismus teilweise auch gelang. Punktuell und unter großen Verlusten in den eigenen Reihen.

Denke man nur an den Umstand, dass eine neoliberale Wende vom CDU-Vorsitzenden Kohl angedacht und vom Sozialdemokraten Schröder maßgeblich durchgesetzt wurde. Quo vadis – SPD? fragten sich damals bereits einige, die SPD-Mitglieder kämpfen heute den verzweifelten Kampf ums parteipolitische Überleben und sozialpolitische Glaubwürdigkeit, vor allem im Osten. Aber für die Altvorderen der Bundesführung ist Oskar Lafontaine immer noch der „Verräter“. Alles unklar in der SPD.

Eine der wesentlichen Erkenntnisse nach der Lektüre des Adorno-Textes ist die, dass politische Gegner der herrschenden Kreise immer auf der falschen Seite verortet und dem „Volk“ zumindest verzerrt präsentiert werden. Bei Adorno heißt es: „Häufig verschieben die von Deklassierung Bedrohten die Schuld an der Misere nicht etwa auf die Apparatur, die das bewirkt, sondern auf diejenigen, die dem System, in dem sie einmal Status besessen haben […], kritisch gegenübergestanden haben.“

Gut vorstellbar und tragisch erlebbar, unter den Bedingungen einer immer ausdifferenzierteren Medienlandschaft und Kommunikationskultur. Da wird auf „schwänzende Schüler“ eingedroschen und in einer unglaublichen Infantilisierungsmasche biedermeierlich-pietistische Gesetzestreue vor die Wendung hin zu existenziellen Lebengrundlagen gestellt. Es wird diskreditiert anstatt wahrhaft vernünftig und reif darauf zu reagieren: „We have no Planet B!“ – „Elektroautos sind auch nicht die Lösung!“ Basta. Nichts verstanden.

Dabei beruft man sich auf der ganz Rechten immer „auf die wahre Demokratie und schilt die anderen antidemokratisch.“ Wieder Adorno im Original, der bereits 1967 Grundstrukturen rechtsradikalen Denkens – wir nennen sie „rechtspopulistisch“ in der Hoffnung, „verlorene Seelen“ wiedergewinnen zu können – gedanklich nachvollziehbar und auch anwendbar auf unser Heute formulieren konnte.

In einem sprachlich anspruchsvollem, aber reizvollem Ton und Duktus. Dabei ist dieser Text gerade durch die wunderbare Sprachvarietät und erklärendem Ton des Understatements – Adorno selbst meint tiefstapelnd zu Beginn seiner Ausführungen, er wolle nur „ein bisschen ergänzen“ im Diskurs – so anregend und inspirierend für den praktisch-politischen Vergleich.

„Und die faschistischen Bewegungen könnte man in diesem Sinn als die Wundmale einer Demokratie bezeichnen, die ihrem eigenen Begriff eben doch bis heute noch nicht voll gerecht wird.“ Ja, wir müssten es doch eigentlich besser wissen: Jahrelang wurde in „Elefantenrunden“ an Wahlabenden die schwache Beteiligung beklagt und dass man „gründliche Ursachenforschung“ betreiben müsste, soziale Infrastrukturen wurden auf dem Lande konsequent zurück- oder abgebaut, der Gegensatz zwischen kulturell vitalen Städten und einer „Landflucht ins Wohlfühlheim“ wurde deutlicher.

Die „Deklassierung“, von der Adorno spricht, fand ja konsumistisch abgefedert statt, wenn Gemeinde XY eher mit dem vierten Supermarkt als mit einer Stelle für eine Gemeindeschwester „belohnt“ wurde.

Der Preis war ein gefährlicher „Schlummerzustand“ ideell Entmündigter, denen zwar die Freiheit geschenkt wurde, ihnen aber der Umgang mit derselben weitgehend fremd blieb. Der Neoliberalismus hat nicht wirklich ein Interesse an mündigen Bürgern, so schien es, zumindest führte er nicht zu einem staatlich verantwortungsvollen Programm für geistig-kulturellen Reichtum breiter Bevölkerungsschichten.

Da setzt man eher auf „Profis“ als aufgeklärten Breitensport. Hofft danach, dass alles irgendwie gutgeht. Hoffen alleine hilft da wohl nicht. Mit den „neuen Rechten“ muss sich auseinandergesetzt werden, „nicht mit den Kadern“ (Adorno), sondern den Trägern der Ideologie. Adorno hat in diesem Zusammenhang ganz praktische Ratschläge.

„Man soll nicht in erster Linie mit ethischen Appellen an die Humanität operieren. Denn das Wort ‚Humanität‘ selber und alles, was damit zusammenhängt, bringt die Menschen, um die es sich handelt, zum Weißglühen – wirkt wie Angst und Schwäche. Das einzige, was mir etwas zu versprechen scheint, ist, dass man die potentiellen Anhänger des Rechtsradikalismus warnt vor dessen eigenen Konsequenzen, dass man ihnen klarmacht, dass diese Politik auch seine eigenen Anhänger unweigerlich ins Unheil führt.“

Fazit: absolut lesenswert.

Theodor W. Adorno: „Aspekte des neuen Rechtsradikalismus“, kommentiert von Volker Weiß, Suhrkamp Verlag, Berlin 2019, 86 S.

Überm Schreibtisch links: Bismarck – Kairos mit „Eisen und Blut“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungTheodor W. Adorno
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimaschutz beschlossen
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im vergangenen Oktober hatte Leipzig den „Klimanotstand“ ausgerufen. Dieser Feststellung sollen nun konkrete Maßnahmen folgen. Vor allem mit den Stimmen von Linken, Grünen, SPD und Freibeutern hat der Stadtrat am Mittwoch, den 15. Juli, ein Sofortmaßnahmenprogramm beschlossen. Dieses enthält unter anderem Pläne für Solaranlagen, neue Stadtquartiere und den Radverkehr in Leipzig.
Der Stadtrat tagt: Die zweite Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Congress Center Leipzig. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist in greifbarer Nähe, doch vorher müssen die Stadträt/-innen noch einmal über wichtige kommunalpolitische Themen diskutieren und abstimmen. Am Mittwoch, den 15. Juli, findet im Congress Center der Leipziger Messe die zweite Fortsetzung der in der vergangenen Woche gestarteten Juli-Ratsversammlung statt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Wie 14 deutsche Städte versuchen, gegen einen wild gewordenen Markt Sozialwohnungen zu bauen
Dieter Rink, Björn Egner (Hrsg.): Lokale Wohnungspolitik. Cover: Nomos Verlag

Cover: Nomos Verlag

Für alle LeserEs ist ganz sicher ein hilfreiches Buch. Aber eher nicht, was die vielen Beispiele aus 14 deutschen Großstädten betrifft, die Wissenschaftler aus Leipzig und Darmstadt bei ihrem Umgang mit der Wohnungspolitik schildern in ihrem Buch „Lokale Wohnungspolitik“, sondern in den Schlussfolgerungen. Denn wenn wertvoller Grund und Boden zum Spekulationsobjekt werden, wird Wohnungspolitik regelrecht absurd.
Fraktionen von SPD, Linken und Grünen beantragen, aus dem Projekt Lebendige Luppe ein richtiges Naturschutzgroßprojekt zu machen
An der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn schon, dann richtig, dachten sich die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD, als sie den 2. Änderungsvorschlag des Umweltdezernats zum Planungsbeschluss „,Lebendige Luppe‘ – Projekterweiterung und Kostenentwicklung“ lasen. Denn wenn die Projektmitarbeiter von „Lebendige Luppe“ jetzt ein „Integriertes Auenentwicklungskonzept für die Nordwestaue“ erarbeiten sollen, dann hat das Auswirkungen – auch auf die Politik der Stadtverwaltung.
Mit dem Gesetzentwurf von CDU, Grünen und SPD ist das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen nicht wirklich glücklich
Die Vertreter des Bündnisses "Gemeinschaftsschule in Sachsen" im Sächsischen Landtag. Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Foto: Bündnis „Gemeinschaftsschule in Sachsen“

Für alle LeserDer Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ mit dem „Gesetz zur Einführung der Gemeinschaftsschule im Freistaat Sachsen“ (Landtags-Drucksache 7/522) steht am Mittwoch, 15. Juli, als Tagesordnungspunkt 3 zur Beratung und abschließenden Beschlussfassung im Sächsischen Landtag an. Eine ganz diffizile Sache, denn wenn der Landtag den Gesetzesantrag annimmt, weicht er in wesentlichen Punkten vom Volksantrag ab.
Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Was ist gut für die Prostata?

Foto: silviarita/Pixabay

Solange sie eine gesunde Prostata haben, denken Männer wenig über dieses wichtige Organ nach. Dabei lassen sich Tipps zur Gesunderhaltung ganz einfach in den Alltag integrieren. Wir haben recherchiert und einige einfache Regeln zusammengetragen, mit denen Sie sich etwas Gutes tun können.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?