Überm Schreibtisch links: Zum 50. Todestag von Theodor W. Adorno

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 70, seit 23. August im Handel6. April 1967. An der Wiener Universität hält der neu-marxistische Philosoph und Soziologe Theodor Wiesengrund Adorno einen im besten Sinne populär-wissenschaftlichen Vortrag zu den „Aspekte[n] des neuen Rechtsradikalismus“. Der Sozialistische Studentenbund der Uni hatte ihn eingeladen.
Anzeige

Hintergrund waren die Wahlerfolge westdeutscher Neofaschisten, die dann Ende der 60er Jahre mit der NPD und unter ihrem Vorsitzenden Adolf (!) von Thadden in den Bundestag einzuziehen drohten (was sie zur Bundestagswahl 1969 knapp verfehlten). Adorno versuchte in seinen Ausführungen, die Balance zwischen politischer Analyse und phänomenologischer Betrachtung der „neuen Rechten“, der Faschismusrenaissance 20 Jahre nach seiner verschuldeten Weltkriegskatastrophe zu finden. Grundlegend gedacht und beinahe zeitlos gesagt.

Buchcover © Suhrkamp

Buchcover © Suhrkamp

50 Jahre nach Adornos Tod ist diese Rede vom Suhrkamp-Verlag veröffentlicht worden, drei Wochen nach dem Erscheinen sollte bereits die vierte Auflage gedruckt werden; das Interesse an Werk und Autor muss wohl zeitlos sein. Deshalb scheint auch der anerkannte Rechtsextremismusforscher und Historiker Volker Weiß („Die autoritäre Revolte – Die neue Rechte und der Untergang des Abendlandes“, 2017) recht zu haben, welcher von einer „frappierenden Aktualität“ der Ausführungen Adornos spricht.

Weiß (geb. 1972) übernahm die Aufgabe, das Nachwort zur gedruckten Rede aus dem Nachlass des Psychoanalytikers und Mitglieds der „Frankfurter Schule“ zu formulieren, konkret und beispielhaft die gesellschaftspolitischen und sozialen Kontexte vor und nach 50 Jahren im Vergleich zu beschreiben.

„Eine schematische Übertragung verbietet sich dennoch, Adorno betont in seinem Vortrag selbst die Differenzen im Vergleich mit der Weimarer Zeit.“ Schreibt Weiß in seinen ausführlichen Nachwortgedanken. Dennoch stellt er gewisse Vergleichsaspekte unter Beachtung der spezifischen historischen Bedingtheit als parallel vor bzw. heraus: Das „Vorwegpreschen“ der USA in der postmodernen kapitalistischen Entwicklung, die Dominanz eines kulturellen Konformitätsdrucks bei gleichzeitiger Hyperindividualisierung, Nationalismus als Rückzugsreflex zur Globalisierung, der Aufstieg autoritärer Politiker mit Allmachtsanspruch – jeder weiß, wer damit gemeint ist – und noch einiges mehr.

Das allein schon konstituiert den aufklärerisch-zeitlosen Charakter des Adorno-Werkes, da kann man dem Herausgeber und „Laudator“ Weiß nur zustimmen.

Theodor Adorno hatte nach seiner Rückkehr aus dem amerikanischen Exil ins wiedergegründete „Institut für Sozialforschung“ 1948 schnell verstanden, dass die systematische Vergangenheitsbewältigung schnell ins Abseits geriet. Die neuen weltpolitischen Konstellationen – immer noch befand man sich im „Jahrhundert der Ideologien“ – zwischen Monopolkapitalismus und donatischem Stalinismus forderten und förderten in den westlichen Demokratien eher den Antikommunismus.

Damit ging man nicht nur eine gefährliche Zweckehe mit den überlebenden und immer offener auftretenden Chargen des Nationalsozialismus ein, man beließ sie teilweise sogar in höheren Staatsämtern (Globke, Lübke, Kiesinger u. a.), ja noch mehr: Man fing wieder an, die Singularität des „schlimmen Ereignisses“, Historizität desselben und/oder personalisierte Geschichtsbetrachtung zu betonen, anstatt nach den sozialen und ökonomischen Ursachen für die antidemokratische „Gleichschaltung“ und Kriegsvorbereitung der Nazis zu suchen (und in die Betrachtung zur dialektischen Wechselwirkung zwischen herrschendem Überbau und gesellschaftlicher Basis muss man an dieser Stelle nicht abschweifen).

Man muss es schon ein Stück weit als tragisch begreifen, dass nach 1945 die linken Bewegungen in der Welt ihre historische Chance verpassten, die Wurzeln des Faschismus nachhaltig zu beseitigen, sich stattdessen allzu oft ähnlicher Methoden bedienten, ihren Diskurs nicht unter einer humanistischen „Dachorganisation“ zu führen verstanden.

Nach ‘89 und dem nächsten Sinken einer „Ideologie-Titanic“ bekam die Linke eine viel kleinere Chance geboten. Nun hatte sie eher soziale „Schadenbegrenzung“ zu betreiben, was ihr nach den Wirren der wilden 90er Jahre und dem danach vehement einsetzenden „Thatcherismus“ oder Neoliberalismus teilweise auch gelang. Punktuell und unter großen Verlusten in den eigenen Reihen.

Denke man nur an den Umstand, dass eine neoliberale Wende vom CDU-Vorsitzenden Kohl angedacht und vom Sozialdemokraten Schröder maßgeblich durchgesetzt wurde. Quo vadis – SPD? fragten sich damals bereits einige, die SPD-Mitglieder kämpfen heute den verzweifelten Kampf ums parteipolitische Überleben und sozialpolitische Glaubwürdigkeit, vor allem im Osten. Aber für die Altvorderen der Bundesführung ist Oskar Lafontaine immer noch der „Verräter“. Alles unklar in der SPD.

Eine der wesentlichen Erkenntnisse nach der Lektüre des Adorno-Textes ist die, dass politische Gegner der herrschenden Kreise immer auf der falschen Seite verortet und dem „Volk“ zumindest verzerrt präsentiert werden. Bei Adorno heißt es: „Häufig verschieben die von Deklassierung Bedrohten die Schuld an der Misere nicht etwa auf die Apparatur, die das bewirkt, sondern auf diejenigen, die dem System, in dem sie einmal Status besessen haben […], kritisch gegenübergestanden haben.“

Gut vorstellbar und tragisch erlebbar, unter den Bedingungen einer immer ausdifferenzierteren Medienlandschaft und Kommunikationskultur. Da wird auf „schwänzende Schüler“ eingedroschen und in einer unglaublichen Infantilisierungsmasche biedermeierlich-pietistische Gesetzestreue vor die Wendung hin zu existenziellen Lebengrundlagen gestellt. Es wird diskreditiert anstatt wahrhaft vernünftig und reif darauf zu reagieren: „We have no Planet B!“ – „Elektroautos sind auch nicht die Lösung!“ Basta. Nichts verstanden.

Dabei beruft man sich auf der ganz Rechten immer „auf die wahre Demokratie und schilt die anderen antidemokratisch.“ Wieder Adorno im Original, der bereits 1967 Grundstrukturen rechtsradikalen Denkens – wir nennen sie „rechtspopulistisch“ in der Hoffnung, „verlorene Seelen“ wiedergewinnen zu können – gedanklich nachvollziehbar und auch anwendbar auf unser Heute formulieren konnte.

In einem sprachlich anspruchsvollem, aber reizvollem Ton und Duktus. Dabei ist dieser Text gerade durch die wunderbare Sprachvarietät und erklärendem Ton des Understatements – Adorno selbst meint tiefstapelnd zu Beginn seiner Ausführungen, er wolle nur „ein bisschen ergänzen“ im Diskurs – so anregend und inspirierend für den praktisch-politischen Vergleich.

„Und die faschistischen Bewegungen könnte man in diesem Sinn als die Wundmale einer Demokratie bezeichnen, die ihrem eigenen Begriff eben doch bis heute noch nicht voll gerecht wird.“ Ja, wir müssten es doch eigentlich besser wissen: Jahrelang wurde in „Elefantenrunden“ an Wahlabenden die schwache Beteiligung beklagt und dass man „gründliche Ursachenforschung“ betreiben müsste, soziale Infrastrukturen wurden auf dem Lande konsequent zurück- oder abgebaut, der Gegensatz zwischen kulturell vitalen Städten und einer „Landflucht ins Wohlfühlheim“ wurde deutlicher.

Die „Deklassierung“, von der Adorno spricht, fand ja konsumistisch abgefedert statt, wenn Gemeinde XY eher mit dem vierten Supermarkt als mit einer Stelle für eine Gemeindeschwester „belohnt“ wurde.

Der Preis war ein gefährlicher „Schlummerzustand“ ideell Entmündigter, denen zwar die Freiheit geschenkt wurde, ihnen aber der Umgang mit derselben weitgehend fremd blieb. Der Neoliberalismus hat nicht wirklich ein Interesse an mündigen Bürgern, so schien es, zumindest führte er nicht zu einem staatlich verantwortungsvollen Programm für geistig-kulturellen Reichtum breiter Bevölkerungsschichten.

Da setzt man eher auf „Profis“ als aufgeklärten Breitensport. Hofft danach, dass alles irgendwie gutgeht. Hoffen alleine hilft da wohl nicht. Mit den „neuen Rechten“ muss sich auseinandergesetzt werden, „nicht mit den Kadern“ (Adorno), sondern den Trägern der Ideologie. Adorno hat in diesem Zusammenhang ganz praktische Ratschläge.

„Man soll nicht in erster Linie mit ethischen Appellen an die Humanität operieren. Denn das Wort ‚Humanität‘ selber und alles, was damit zusammenhängt, bringt die Menschen, um die es sich handelt, zum Weißglühen – wirkt wie Angst und Schwäche. Das einzige, was mir etwas zu versprechen scheint, ist, dass man die potentiellen Anhänger des Rechtsradikalismus warnt vor dessen eigenen Konsequenzen, dass man ihnen klarmacht, dass diese Politik auch seine eigenen Anhänger unweigerlich ins Unheil führt.“

Fazit: absolut lesenswert.

Theodor W. Adorno: „Aspekte des neuen Rechtsradikalismus“, kommentiert von Volker Weiß, Suhrkamp Verlag, Berlin 2019, 86 S.

Überm Schreibtisch links: Bismarck – Kairos mit „Eisen und Blut“

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Kolumne* Leserclub *Leipziger ZeitungTheodor W. Adorno
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.