Fake: Frank Rudkoffskys Roman über das Drama von Liebe und Menschlichkeit in einer gnadenlos gewordenen Welt

Für alle LeserMan staunt eigentlich, dass das Drama des niedergehenden Journalismus in Deutschland so wenig Aufmerksamkeit auch in Film und Literatur findet. Vielleicht hat es ja damit zu tun, dass die Menschen, die noch versuchen, irgendwie unabhängigen Journalismus zu machen, wie die Hamster im Laufrad rennen müssen, um überhaupt das Lebensnotwendige zu verdienen. So wie Jan in Frank Rudkoffskys Roman „Fake“.

Rudkoffsky selbst ist Autor, Literaturblogger und Mitherausgeber der Literatur- und Kunstzeitschrift „]trash[pool“ sowie Redakteur beim Stuttgarter Stadtmagazin „LIFT“. Sein Romanheld Jan träumt von mehr, nachdem er bei einer Stuttgarter Zeitung sein Volontariat absolviert hat, hinterher aber nicht übernommen wurde. Was ihn dazu zwang, einen Weg einzuschlagen, der zu den härteren und deprimierenden in der deutschen Medienwelt gehört. Denn wem so ein fester Arbeitsplatz verwehrt bleibt, der hat die Wahl zwischen der Arbeit als Freiberufler, bei der man das komplette Risiko an der Backe hat, nicht weiß, ob die Texte auch abgenommen werden, und am Ende auch damit rechnen muss, dass er damit nicht mal seine Brötchen verdient.

Die andere Alternative ist natürlich die, die dann die meisten (jungen) Journalisten einschlagen: Sie schreiben gut bezahlte Werbetexte für Agenturen, wechseln also die Seiten und verstärken das nervende Heer all derer, die die zusammenschmelzende Zahl reeller Medien mit immer mehr Werbetexten und Anfragen überfluten.

Diese Variante will Jan aber nicht wählen. Denn während sein Freund aus dem Volontariat mit großer Klappe und „Effizienz“ einen Platz bei der „taz“ ergattert, ist eigentlich Jan derjenige mit den Ideen, wo man Geschichten findet und was man dafür investieren muss. Er wagt sich im Jahr 2014 an eine der brisantesten Geschichten, die die Republik zu bieten hat: eine Reportage mitten aus dem Geschehen von PEGIDA in Dresden.

Was schon gefährlich genug ist und was ihm, als er den Text endlich in seinem Blog veröffentlicht, nicht nur große Zugriffszahlen beschert, sondern auch einen organisierten Shitstorm der Rechtsextremen, mit dem er so nicht gerechnet hätte und demgegenüber er ziemlich hilflos ist, denn die geballte Wut der Trolle nimmt ihn psychisch mit, macht ihn richtig fertig und fast arbeitsunfähig.

Was ja auch der Sinn ist hinter dem organisierten Hass in den Netzwerken, mit dem die neuen Rechten schon vor jenem berühmten Sommer 2015 versuchten, die Deutungshoheit in den gesellschaftlichen Debatten zu erlangen. Was sie auch geschafft haben. Nichts findet dort größere Resonanz als Hass, Verleumdung, Lüge und Fake. Ein Phänomen, das Jan eigentlich auch untersuchen will. Es ist ja so leicht, sich einen Fake-Account zuzulegen, mit dem man unter falscher Identität in den Chatgruppen für Stimmung, Zwietracht und Gebrüll sorgt. Etwas, was Jans Freundin Sophia gar nicht mal so schlecht findet.

Anders als Jan hat sie einen gut bezahlten Job bei Daimler, war immer Einsermädchen und hat versucht, die Erwartungen ihres Vaters zu erfüllen und überzuerfüllen. Etwas, was ausgerechnet zu dem Zeitpunkt schiefzugehen droht, als sie beschließt, das nicht geplante Baby auszutragen, obwohl Jan sichtlich meilenweit von einem einträglichen Job entfernt ist und bei ihr selbst die Karriere dranhängt.

Die Warnung sollte man vielleicht vorher aussprechen: Der Einstieg ins Buch ist hart. Denn die beiden erleben keine Idylle. Sophia stürzt in all jene Krisen hinein, die viele junge Frauen erleben, wenn sie auf einmal monatelang an ein Baby gefesselt sind, das schnell zum Schreien neigt, die Flasche verweigert, beim Stillen wenigstens einmal zur Ruhe kommt. Und die ganzen Eltern-Chats, in denen Sophie sich Rat holen will, helfen überhaupt nicht, machen sie mit all den sinnlosen Ratschlägen der anderen nur noch hilfloser und wütender.

So wütend, dass sie den sowieso schon aufgestauten Frust bald selbst als Troll unter falschem Namen in die Foren des Internets ergießt. Es ist wie eine Sucht, von der sie nicht mehr loskommt. Am Ende macht sie eine dieser Fake-Gestalten sogar zur Stimme ihrer Nöte, macht aus der gegen „Stuttgart 21“ kämpfenden Rita (die einst Jan erfunden hatte) eine an LSA erkrankte Frau, die bald das einsammelt, was das Internet auch zu bieten hat: schnelles Mitgefühl, Verständnis, Trost.

Sie ahnt nicht, wie ihr gerade dieser Fake-Account noch auf die Füße fallen wird, später, als sie gerade wieder mit viel Mühe von ihrer Troll-Sucht losgekommen ist, weil dieser tiefsitzende Wunsch, andere Menschen niederzumachen, wohl doch etwas mit ihrem eigenen Leben und ihrer Unzufriedenheit darin zu tun hat.

Man sollte wohl die Stelle nicht überlesen, die sie anfangs so richtig zum Ausflippen gebracht hat, als ihr eine Teilnehmerin im Eltern-Forum riet, doch mal über ihren eigenen Stress nachzudenken, ob der sich nicht auf das Baby übertrüge, das mit dieser inneren Unruhe der Mutter nicht umgehen könnte.

Auf einmal steckt man mittendrin im haltlosen Leben der jungen Menschen in dieser Gesellschaft, einerseits dem Erwartungsdruck ihrer Eltern ausgesetzt, die – wie Sophias Vater – nicht herauskommen aus ihrer eigenen anerzogenen Erwartung, die Kinder müssten Gewinnertypen werden und in der Gesellschaft noch weiter nach oben kommen. Man merkt schon, wie das Aufsteiger-Programm der 1950er-Generationen wirkt, ohne dass die je versucht hätten darüber nachzudenken, was das eigentlich für einen enormen Druck ausübt – während gleichzeitig die Arbeitswelt immer glatter, rücksichtsloser und rabiater geworden ist. Das von Darwin falsch übernommene „survival of the fittest“ herrscht überall. Für die, die wie Sophia fit sind für diesen Wettkampf, steht der Karriereweg offen – nur mit dem kleinen, boshaften Haken: Ihr Leben gehört dann der Firma. Eigentlich ist da kein Platz vorgesehen für Familie und Kinder.

Der Riss durch unsere Gesellschaft, über den Peter Maxwill jüngst schrieb, trennt nicht nur rechts von links, weltoffen von „Grenzen zu“ und Arm von Immer-Reicher. Vor allem trennt er die Berufswelten, in denen gerade die jungen Berufseinsteiger erleben, dass auf ihre eigentlichen Lebenswünsche und ihr Können keine Rücksicht genommen wird. Entweder lassen sie sich darauf ein, sich völlig für den Job zu opfern (wie Sophia) oder sie riskieren wie Jan, eine Arbeit zu tun, die niemand bestellt hat. Eine Arbeit, auf die auch Sophias Vater mit Verachtung herabschaut. So schnell wird einer, der eigentlich alles mitbringt für seine Arbeit als Journalist, zum Versager gemacht.

Das ist auch unsere Gesellschaft. Oder vielleicht ist sie das sogar in all ihrer Nacktheit. Auch wenn Jan Glück hat und scheinbar bei großen Zeitungen tatsächlich Aufmerksamkeit erzeugt hat. Es könnte klappen mit einem Leben als Freiberufler.

Man ahnt aber auch, dass das nur das Glück von wenigen ist. Einige wenige, die dann das ganze Risiko für das Recherchieren von Geschichten ganz allein auf sich nehmen und mittlerweile damit rechnen müssen, dass sie von rechtsradikalen Troll-Kommandos bedroht und fertiggemacht werden. Wenn Medien schrumpfen, werden auch Journalisten schutzloser. Und bei „PEGIDA“ wurden sie ja bekanntlich von Anfang an zur Zielscheibe. Als er zum zweiten Mal zum Ziel so einer Attacke wird, ist Jan kurz davor, alles hinzuschmeißen, auch wenn es nur sein Smartphone ist, das vorerst dran glauben muss.

Nur dass diese Attacke eigentlich nicht ihm gilt, was er nicht einmal ahnt. Er vermutet, als er den Erzeuger des Shitstorms stellen will, eher Sophia dahinter, die ihn zu verlassen droht, weil er über seine letzte Bewerbung bei einer kleinen Provinzzeitung gelogen hat. Die wollten ihn dort tatsächlich haben.

Doch es geht Jan genauso wie Sophia: Das, was sie beide wirklich wollen, verträgt sich nicht mit dem, was ihnen angeboten wird. Jedes Mal steht ihre kleine Familie auf dem Spiel, sieht alles wie ein unerbittliches Entweder-Oder aus: Wenn Jan an seinen Träumen arbeitet, kann Sophia keine Karriere machen. Wenn Sophia den nächsten Karriereschritt geht, kann Jan seine Träume vergessen. Sie verlieren nicht wirklich ihren „moralischen Kompass“, auch wenn es der Klappentext als Interpretation anbietet.

Im Gegenteil: Sie stürzen in tiefe psychische Krisen, weil sie nie vergessen haben, was ihnen wirklich wichtig ist in Beruf und Leben. Auch wenn Jan zuweilen wie ein Glückskeks wirkt, der gar nichts dafür kann, dass sich Sophia für ihn entschieden hat. Er ist kein Strahlemann oder Blender, also eigentlich denkbar schlecht geeignet für die üblichen Märkte, auf denen Sieger gesucht werden: dem Arbeitsmarkt und dem Liebesmarkt. Er liefert nicht, was die Erwartungen erfüllt. Er schreibt auch nicht so, dass ihm das abgelieferte Ergebnis letztlich egal ist. Noch so ein Punkt, an dem er so gar nicht passt in eine Zeit, da selbst Journalisten erleben, wie wenig Beharrlichkeit tatsächlich belohnt wird.

Alles muss schnell gehen, schnell Aufmerksamkeit erzeugen, Klicks erzeugen, durchflutschen und schnell weiter zum nächsten Hype. Man ahnt nur so am Rande, was für katastrophale Folgen die „social media“ mit ihrer Emotions-Maschinerie für die Arbeit der Zeitungsredakteure hatten, die – statt ihrem Sinn für gute Geschichten zu folgen – jetzt zu Lieferanten für schnelle und überzeichnete News gemacht wurden. Da ist es schon erstaunlich, dass Jan tatsächlich Aufmerksamkeit erregt. Vielleicht auch deshalb, weil heute freie Journalisten den Stoff einsammeln müssen, den angestellte Redakteure aus blanker Zeitnot nicht mehr suchen dürfen.

In Rudkoffskys Roman verschränken sich also gleich mehrere Probleme unserer Gegenwart und im winzigen Kosmos von Sophia, Jan und ihrem quirligen Sohn Max zeigt er, dass all diese Phänomene miteinander verstrickt sind. Sie bedingen einander. Und sie werden gerade da, wo junge Menschen Zukunftsentscheidungen treffen, zu einem undurchdringlichen Gewirr, das es praktisch unmöglich macht, überhaupt noch Entscheidungen treffen zu können, die im ganz menschlichen Sinn gut sind. Auch wenn Sophia am Ende, nachdem auch sie ihre persönliche Krise durchlitten hat, Jan ein Angebot macht, das scheinbar doch die Lösung für das Unlösbare sein kann. Ein ein wenig unmoralisches Angebot – aber das weiß nur Sophia, die mit ihrem Vater wieder einmal erlebt hat, dass der sich nicht wirklich für ihre Sorgen interessiert. Zufrieden ist er nur, wenn Sophia Leistung bringt und funktioniert.

Und auch das kommt einem so fremd nicht vor. Kann es sein, dass viele junge Menschen solche Eltern haben und sich abstrampeln müssen, all den ausgesprochenen und nicht ausgesprochenen Erwartungen zu genügen? Erwartungen, die fast nie etwas mit den Fähigkeiten und Wünschen der Kinder zu tun haben, aber viel mit dem Status-Denken der Alten, die glauben, sie hätten mehr geleistet als alle vor und alle nach ihnen.

Kann das sein, dass auch diese Ignoranz unsere Gesellschaft zerreißt? Auch die ostdeutsche? Da wäre ja das Gebrüll bei PEGIDA nur ein Beispiel. Auch wenn Jan bei seinen Recherchen eher über jene stolperte, die in der unbarmherzigen Leistungsgesellschaft gescheitert sind und nun erleben, wie schnell ein Mensch dann zum Abfallprodukt und Wegwerfartikel wird.

Für ostdeutsche Leser schwingen also auch ein paar sehr interessante Aspekte mit. Und man kann sie nicht beiseite wischen, jedenfalls nicht, wenn man die Gefühlswelten von Jan und Sophia quasi direkt miterlebt. Rudkoffsky schont seine Leser nicht. Er bringt ihnen das Innenleben seiner beiden Haupthelden ganz ungeschminkt frei Haus – mit allen Ängsten, Nöten und dem quälenden Verschweigen, wenn einer die andere nicht verletzen will – und umgekehrt. Denn wenn es um dieses in unserer Gesellschaft allüberall platzierte „Versagen“ (und die zugehörigen Versagensängste) geht, wird es immer persönlich.

Dann stehen immer die ganzen persönlichen Schwächen und Unsicherheiten im Raum, wird das Nicht-Schaffen zu einer permanenten persönlichen Niederlage, ganz so, als berichte Rudkoffsky hier ganz und gar nicht aus zweiter oder dritter Hand, sondern aus eigenem Erleben. Wer sonst als die heute Jungen könnte erzählen, wie sie im Leistungsdruck-Mahlwerk unserer Gegenwart zerrieben werden, sich persönlich zerfleischen und dabei das eigentlich Wichtige zu verlieren drohen: die Menschen, die sie lieben.

Damit ist eigentlich genug gesagt. Es ist Hardcore aus der Wirklichkeit unserer Gesellschaft, in der keiner mehr die eigentlichen Antreiber und Einpeitscher sieht und jeder mit sich allein den Kampf ums Überleben in einer Arbeitswelt ausficht, in der das Nicht-Akzeptiertwerden jedes Mal zu einer völligen Infragestellung der persönlichen Integrität wird. Wundert sich einer, dass das unsere Gesellschaft zerreißt? Ich jedenfalls nicht.

Frank Rudkoffsky Fake, Voland & Quist, Berlin, Dresden und Leipzig 2019, 20 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Montag, der 10. August 2020: Der sechste S-Mann in Folge
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Photothek, Thomas Koehler

Foto: Photothek, Thomas Koehler

Für alle Leser/-innenOlaf Scholz soll Kanzlerkandidat der SPD werden. Nachwendekinder müssen also wohl weitere vier Jahre auf einen SPD-Kanzlerkandidaten ohne Anfangs-S im Nachnamen warten, alle anderen zudem auf eine Frau als Kandidatin. Außerdem: Die sächsische Polizei hat sich rechtswidrig Gesundheitsdaten von Corona-Betroffenen besorgt und die rechten Demos an der B96 sorgen weiter für Ärger. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 10. August 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Mordversuch aus Verzweiflung: Entgeht 81-jährige Seniorin der Gefängniszelle?
Bleibt ihr das Gefängnis erspart? Erika S. (heute 81) im August 2019 mit ihrem Verteidiger Hagen Karisch am Landgericht. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserErika S., heute 81, hatte 2018 versucht, sich und ihren Ehemann mit Tabletten umzubringen – eine Verzweiflungstat, denn die Seniorin fühlte sich mit der jahrelangen Pflege des schwer Demenzkranken überfordert. Das Landgericht verurteilte sie wegen versuchten Mordes zu einer Haftstrafe. Diesen Donnerstag wird der Fall noch einmal neu verhandelt. Muss die Rentnerin tatsächlich hinter Gitter?
Am 21. August im der Apostelkirche Großzschocher: Musik für Harfe und Gitarre mit dem Duo „Corde Celesti“

Foto: PR

Das Duo „Corde Celesti“ ist eines der wenigen Duos, die sich der Musik für Harfe und Gitarre verschrieben haben. Am Freitag, dem 21. August 2020, 19 Uhr, ist das Duo in der Apostelkirche Großzschocher, Dieskau-/Ecke Huttenstraße, zu erleben. Unter dem Programmtitel „Sommerregen“ erzählen Christiane Werner (Harfe) und Albrecht Bunk (Gitarre) von Regentropfen am Fenster, von wundersamen Mythen und lassen neue Eigenarrangements von Bach, Sibelius und Couperin neben Originalwerken von Zeitgenossen erklingen.
Planungsdezernat legt noch zwei sinnvolle Ideen für die Georg-Schwarz-Brücken vor
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs wird das Mega-Bauprojekt, das den Leipziger Westen von 2024 bis 2030 in Atem halten wird: der Neubau der Georg-Schwarz-Brücken. Und während Autofahrer und die Ersatzbusse der LVB riesige Umwege werden fahren müssen in dieser Zeit, hat sich das Leipziger Baudezernat durchaus mit der Frage beschäftigt: Was wird eigentlich mit Fußgängern und Radfahrern? Die kann man doch nicht genauso weit in die Pusta schicken? Diesmal dachte das Planungsdezernat sogar noch ein bisschen weiter: Was wird in der Zeit danach?
Am Ostufer des Cospudener Sees wird am Dienstag der erste Wasserwanderrastplatz eingeweiht
Der Kiosk des neuen Rastplatzes am Cospudener See. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 11. August, ist es so weit. Dann wird der erste im Neuseenland geplante Wasserwanderrastplatz offiziell eingeweiht. Er liegt am Cospudener See auf Markkleeberger Seite, direkt am Rundweg des Sees in Höhe des Markkleeberger Gymnasiums „Rudolf-Hildebrand-Schule“. Gebaut wurde hier seit Februar 2019.
Sturm auf die Bastei: Leipziger Impro-Theater veranstalten großes Spendenkonzert für die Moritzbastei
Sturm auf die Bastei. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserDadurch, dass große Konzerte und Tanzveranstaltungen in Innenräumen nicht möglich sind derzeit, haben auch Leipzigs Kulturhäuser derzeit mächtig zu kämpfen. Auch die Moritzbastei kann nur einen Teil ihres Programms ins Freie verlegen. Den 8. September nutzt die Leipziger Improvisationstheater-Szene nun, um mit einem großen Open-Air-Geldsammelkonzert der Moritzbastei unter die Arme zu greifen: Sturm auf die Moritzbastei.
Anfrage von Kerstin Köditz bringt illegale Datensammlung von Corona-Infizierten in der PD Dresden erst richtig ans Licht
Seltsame Datenabfragen aus sächsischen Polizeirevieren. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserKerstin Köditz ist lange genug innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Sächsischen Landtag um ein Gespür dafür zu entwickeln, wo die Antworten der Staatsregierung weiche Stellen haben und so seltsam klingen, dass der Schreiber der Antwort ganz augenscheinlich versucht hat, mal wieder einen amtlichen Bockmist so zu verstecken, dass er vielleicht übersehen wird. So ging es ihr auch mit einer Antwort von Innenminister Roland Wöller (CDU) aus dem Juni.
Das Kunstkraftwerk zeigt im September die historische Boomtown Leipzig in einer Bilderflut
Immersion "Boomtown". Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Foto: Luca Migliore, Kunstkraftwerk Leipzig

Für alle LeserDas Jahr der Industriekultur wurde ja von den Auswirkungen der Corona-Pandemie fast völlig aus der Wahrnehmung gepustet. Statt emsig alte Industriebauten zu besichtigen, sitzen die Sachsen im Homeoffice oder am Tagebausee. Aber so ganz abgehakt ist das Ganze noch nicht. Das Kunstkraftwerk in der Saalfelder Straße bereitet gerade seine nächste große Show vor. Und die widmet sich dem Leipzig der Boom-Zeit, jener Zeit, als die Stadt zur Industriemetropole wurde.
Späte DM 2020: David Storl mit neuntem Titel

Für alle LeserAm Sonntag standen wie üblich bei der Deutschen Meisterschaft der Leichtathletik noch mehr Finals auf dem Zeitplan. Die Leipziger Beteiligung blieb überschaubar, nur Alexander Ide hatte das Finale über 1.500 Meter erreicht und David Storl holte sich den im Vorjahr wegen einer Verletzung nicht verteidigten Titel zurück. Als Nachrücker im Speerwurf ging noch Jakob Nauck an den Start. Aus der Weltspitze traten Malaika Mihambo im Weitsprung und Johannes Vetter im Speerwurf an.
Das lange Interview mit Friedemann Goerl: „Öffentliche Räume müssen wieder zum Wohnzimmer unserer Stadt werden!“
Friedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFriedemann Goerl ist erst 30 Jahre und trägt in Leipzig schon viel Verantwortung. Der studierte Geograph ist seit 2018 der Fußverkehrsverantwortliche der Stadt. In einer fast 300 Quadratkilometer großen Stadt mit 1.700 Kilometern Straße, zahlreichen Parks und dem Auwald eine echte Mammutaufgabe. Doch davon lässt sich Goerl nicht abschrecken, hat und erarbeitet Pläne. Die gefallen nicht jedem. Wie lange müssen sich Fußgänger den Autofahrern noch gänzlich unterordnen?
Grüne hoffen ab 2021 auf den Einsatz von Rettungsschwimmern an besonders besucherstarken Stränden
Nordstrand am Cospudener See. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserGanz so schnell ist auch eine Verwaltung nicht. Als die Grünen-Fraktion im April ihren Antrag „Bade- und Schwimmunfälle vermeiden – Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!“ einreichte, hatte die Badesaison in Leipzig noch nicht so richtig begonnen. Im Juni beschloss der Stadtrat das vom Umweltdezernat vorgelegte Alternativkonzept. Doch der heiße Sommer überrascht ganz und gar nicht mit vermehrten Badeunfällen. Die Grünen machen jetzt Druck.
Das Jugendsinfonieorchester Leipzig hat für all seine Freunde „Pirates Of The Caribbean“ eingespielt
Videoclip des JSO Leipzig: Pirates of the Carribean. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserIm Mai erfreute das Jugendsinfonieorchester Leipzig seine Freunde schon mit einem Videoclip: Da spielten die jungen Musiker/-innen die „Hebriden“ von Felix Mendelssohn Bartholdy im Homeoffice ein und zeigten, wie professionell das Orchester schon ist. So mancher Schüler der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ träumt davon, einmal in diesem Orchester mitzuspielen. Seit einer Woche lädt ein neuer Videoclip zum Staunen ein.
Kommunen in Deutschland brauchen eine bessere finanzielle Ausstattung
Ein Häufchen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. August veröffentliche das Bundesverfassungsgericht die Meldung zu einem Urteil, das schon im Juli gefällt wurde. Es betrifft auch Leipzig – so wie jede Stadt, der in den letzten Jahrzehnten vom Bund Aufgaben übergeholfen wurden, die durch Bundeszuweisungen finanziell nicht abgedeckt waren. „Regelungen der Bedarfe für Bildung und Teilhabe wegen Verletzung des kommunalen Selbstverwaltungsrechts mit dem Grundgesetz unvereinbar“, titelte das Gericht.
Gute Gründe, den Schulbetrieb wieder aufzunehmen und trotzdem Hygieneregeln zu beachten
Die nachgewiesenen Corona-Infektionen in Sachsen, Stand 7. August. Grafik: Freistaat Sachsen

Grafik: Freistaat Sachsen

Für alle LeserAm 3. August veröffentlichte das Sächsische Kultusministerium die Ergebnisse der Leipziger Corona-Schulstudie, die in gewisser Weise die Wiederaufnahme des Schulregelbetriebs am 31. August unterfüttern soll. Die großen Medien stürzten sich alle gleich drauf. So wie auch auf die schon im Juli veröffentlichte Schulstudie aus Dresden, die nach demselben Muster durchgeführt wurde.
Verkehrswende in die falsche Richtung: Leipzigs Radverkehr unterm Brennglas
Vollbremsung und rechts einordnen, um links abzubiegen. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIn Berlin ist die Freude riesig. Nur noch 30 Jahre, dann können sich die Hauptstädter den Flug nach Australien sparen, denn das Klima von Canberra herrscht 2050 in Berlin. Und in etwa 80 Jahren liegt die Stadt obendrein direkt an der Ostseeküste. Hauptsache, der Klimawandel geht ungebremst so weiter wie bisher.