Leipzig. Im Fokus: Daniel Köhlers Fotografien einer Stadt im Bühnenlicht

Für alle LeserEine Zeit lang dominierten vor allem die gestandenen Leipziger Fotografen die Welt der Bildbände über die Stadt. Sie konnten ihre großen Archive, die oft aus Sammlungen eindrucksvoller Schwarz-Weiß-Aufnahmen auch aus der DDR-Zeit bestanden, nutzen und damit bis heute einen riesigen Hunger stillen, Leipzig als eine Stadt der permanenten Veränderung greifbar zu machen. Doch jetzt melden sich immer öfter jüngere Fotografen zu Wort, die zu Leipzig eine völlig andere Beziehung haben.

Jüngst haben wir dazu den Fotoband „Leipzig in neuem Licht“ von Philipp Kirschner vorstellen können. Jetzt legt auch der 1982 in Schmölln geborene Wirtschaftsinformatiker und Fotograf Daniel Köhler einen Band mit Fotografien vor, der natürlich auch zeigt, was mit moderner Fotoausrüstung heute in so einer Stadtkulisse einzufangen ist.

Er gehört – genauso wie Anne-Katrin Hutschenreuter, die den Vortext geschrieben hat – zu jenen jüngeren Leipzigern, die es nach dem Jahr 2000 nach Leipzig gezogen hat – erst zum Studium eines spannenden Studienfaches an einer der hiesigen Hochschulen. Und dann sind sie dageblieben, weil die Stadt sie gepackt hat, die besondere Atmosphäre, die man so in deutschen Großstädten eher selten findet. Auch wenn man es kaum richtig in Worte fassen kann. Anne-Katrin Hutschenreuter versucht es in ihrem Geleit, das eigentlich der Versuch eines Liebesbriefes an die Stadt Leipzig ist, der einfach nicht enden will, weil sich diese nun seit 20 Jahren wieder wachsende Stadt nicht auf einen Nenner bringen lässt.

Selbst das Stadtmarketing tut sich schwer, konzentriert sich ja aktuell wieder auf die Musikstadt, was aber immer wieder auch bedeutet, dass andere Aspekte, die genauso junge und ältere Menschen in die Stadt ziehen, zumindest im Marketing hinten runterfallen. Denn es ist natürlich ein Unterschied, ob man wie die steigende Zahl der Städtetouristen wegen Gewandhaus, Oper und Schumann-Haus nach Leipzig kommt.

Oder ob man als Studienanfänger beginnt, die Überwältigung einer Stadt zu entdecken, die nicht nur im Zentrum voller Leben ist, sondern auch in ihren noch immer jungen Stadtteilen, die Anne-Katrin Hutschenreuter versucht aufzuzählen und dabei atemlos wird, weil einfach zu viele Ortsteile mittlerweile von jungem und kreativem Leben übersprudeln. Vor 20 Jahren hätte man vielleicht nur Südvorstadt und Connewitz erwähnt, vor zehn Jahren vielleicht noch Schleußig, Plagwitz und Lindenau. Aber junge Leute mit mutigen Ideen bereichern mittlerweile fast das ganze Stadtgebiet, holen alte Gebäude aus dem Aschenputtelschlaf, ziehen neue Kulturorte auf und bringen Leben in die Kneipenszene.

Und was findet Daniel Köhler an der Stadt?

Ihm geht es ganz ähnlich wie Philipp Kirschner: Er hat das Licht der Stadt entdeckt. Das graue, verrußte Leipzig hat er nicht mehr kennengelernt. Auch nicht das schnell angemalte und zumindest in hellem Braun leuchtende Leipzig der 1990er Jahre, als die Kohleöfen aus waren und der Himmel endlich wieder richtig blau, bevor die große Sanierungswelle begann, die Leipzig wieder sichtbar in eine bestaunenswerte Gründerzeitstadt verwandelte. Was übrigens laut allen Stadtbesucher-Umfragen des Leipziger Kulturdezernats der Hauptgrund der Reisenden ist, nach Leipzig zu kommen: die „alte Stadt“ mit ihrer Kompaktheit.

Aber Köhler liebt die Morgen- und Abendstunden, wenn die Sonne tief steht und in der Stadtkulisse etwas anrichtet, was viele Leipziger in ihrem Alltagstrott gar nicht wahrnehmen: Sie entflammt die Stadt, taucht sie in lauter warme Gelb- und Rottöne. Und sie verwandelt selbst bekannte Orte in Bühnen, fertig für den ganz großen Auftritt. Jeder kann hineingehen und verwandelt sich in einen lichtumloderten Star. Und einer steht am richtigen Punkt nahebei und drückt auf den Auslöser seiner Kamera.

Denn Köhler weiß, wie es geht. Er hat ein Auge dafür, wo einer mit seiner Kamera sich platzieren muss, um die Kulisse eines Platzes, einer Straße, eines Parks im richtigen Licht so richtig zur Wirkung zu bringen. Und die ganz frühe Morgenstunde hat noch einen Vorteil: Man trifft selbst Straßen völlig menschen- und autoleer an, auf denen tagsüber das Chaos brodelt.

Köhlers Aufnahmen sind eine sehr schöne Einladung, das heutige Leipzig mit seinen architektonischen Besonderheiten mit aufmerksamem Blick neu zu entdecken. Wobei auch hilft, dass Köhler für etliche Ein- und Durchblicke auch eher ungewöhnliche Orte aufgesucht hat, so wie die frisch modernisierte Alte Hauptpost, deren Fenster völlig neue Blickwinkel auf den Augustusplatz ermöglichen. Er entdeckt mit seiner Kamera die architektonische Majestät der S-Bahn-Stationen, des Hauptbahnhofs und der Deutschen Bücherei.

Aber auch bei prächtigen Wolkenhimmeln im Sonnenuntergang treibt es ihn auf die Plätze der Stadt hinaus, erst recht, wenn noch große Pfützen auf dem Pflaster stehen und Spiegelungen ermöglichen, den gewählten Ort geradezu in ein Gemälde verwandeln. Nicht in einen Postkartenblick. Diese Ästhetik meidet er gründlich. Aber er hat einen Blick dafür, welche ästhetischen Reize viele Innen- und Außenräume der Stadt tatsächlich haben. Reize, die man im Vorbeigehen oft übersieht, auf die man sich einlassen kann, so, wie es sich die Architekten eigentlich gewünscht haben – etwa im Neubau der Uni am Augustusplatz, im Opernhaus aus den 1960er Jahren oder selbst in der Nikolaikirche, die noch heute einzigartig wirkt mit ihrer Innenarchitektur des 18. Jahrhunderts.

Und selbst scheinbar gewöhnlichen Orten gewinnt Köhler Bilder ab, die zeigen, dass diese Stadt eigentlich aus lauter Situationen besteht, in denen der spazierende Mensch eine Bühne findet. Meist eine Bühne, auf der er sich wohlfühlt und – etwa beim Durchschreiten der Fernheizungsrohre am Lene-Voigt-Park – immer neue Einsichten gewinnt und immer neue, andere Welten entdeckt.

Eigentlich – das ist so die unterschwellige Botschaft dieser Bilder – ist Leipzig eine Stadt, in der es (mal vom stressigen Autoverkehr des Alltags abgesehen) richtig Freude bereitet, zu Fuß zu gehen und die wechselnden Orte auf sich wirken zu lassen. Denn die Architekten – sowohl die der Vergangenheit als auch die neueren, die nach der „Wende“ die riesigen Lücken im Straßenbild auffüllten – haben nicht allzu viel falsch gemacht, haben Baulösungen gefunden, die sich meistens nicht nur recht harmonisch einfügen ins Bild der Stadt, sondern selbst auch Raumerlebnisse ermöglichen, die selbst den Profi-Fotografen ansprechen.

Und auch vor Orten jenseits der belebten Routen hat sich Köhler nicht gescheut, hat sich zum Lindenauer Hafen, in die Kneipenszene Lindenaus und zum Cospudener See auf den Weg gemacht, um auch dort zu entdecken, dass Leipzig eigentlich ein ziemlich menschlicher Ort ist. Einer, den man nicht nur aushalten muss, sondern in dem es auch ein Erlebnis fürs Auge ist, wenn man sich drin aufhält. Was dann einen Großteil genau jener Faszination ausmacht, die gerade die jungen Leute so anzieht, die seit zwei Jahrzehnten nach Leipzig kommen und zunehmend auch selbst das Klima und die Atmosphäre der Stadt bestimmen.

Daniel Köhler; Anne-Katrin Hutschenreuter Leipzig. Im Fokus, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 16 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FotografieRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.