Ein hochpolitischer Krimi im gar nicht so heimeligen Sachsen

Janus Fratze: Erich Honeggers neues Gesicht und die finsteren Schatten einer unbewältigten Vergangenheit

Für alle LeserDer Titel, den der österreichische Journalist und Krimi-Autor Günther Zäuner seinem Buch gegeben hat, verlockt den Leser natürlich dazu, zu meinen, jetzt einen Thriller oder gar einen Horrorroman in die Hand zu bekommen. Aber Zäuners Spezialität ist eigentlich der politische Krimi. Und hochpolitisch wird es auch in diesem Fall, der den Historiker Erich Honegger nach Zwickau in Sachsen entführt und mitten hineinbringt in jene ostdeutschen Vorgänge, bei denen man sich zu Recht fragt: Wer zieht da eigentlich die Strippen?

Insofern darf man den Apostroph im Titel durchaus vermissen, denn eigentlich geht es um die Fratze des Janus, jenes zwiegesichtigen römischen Gottes, der sich als Janusköpfigkeit bis heute in unserem Sprachgebrauch erhalten hat. Und es geht nicht nur um eine Janusköpfigkeit in diesem Buch – etwa Erich Honeggers Problem, der nach einem Jagdunfall sein Gesicht verloren hat und überglücklich die Chance bekam, von einem Unfallopfer ein neues Gesicht transplantiert zu bekommen.

Ein Gesicht, das ihn in erhebliche Konflikte bringt bei seiner Reise in die alte Heimat, wo man dieses Gesicht ganz und gar nicht vergessen hat, denn es gehörte einem Stasi-Mitarbeiter und Aufseher im Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau.

Darauf deutet auch das schon für den Titel verwendete Foto hin: Es ist eine Arrestzelle im ehemaligen Jugendwerkhof, der wie keine andere Einrichtung dieser Art für das verachtungsvolle Menschenverständnis der DDR-Regierung im Allgemeinen und der ab 1963 amtierenden DDR-Bildungsministerin Margot Honecker im Besonderen steht, die die Verantwortung trug für das finstere Korrektionssystem der Jugendwerkhöfe.

Überall im Land wurde von einem stolzen sozialistischen Menschenbild schwadroniert. Aber in Wirklichkeit hegten die Funktionäre eine regelrechte Verachtung für Menschen, die keine Opportunisten und Karrieristen waren.

Gerade junge Menschen erlebten in der Honecker-DDR sehr schnell, wie sie in den Augen dieser gefühllosen Machthaber zu „Rowdies“, „Drückebergern“ und „Asozialen“ wurden. Und dass Erziehung bei diesen Leuten hieß: den Charakter brechen, Menschen so lange quälen und zermürben, bis sie jeden menschlichen Widerstand aufgeben.

Da haben wir übrigens das zweite Janus-Bild, das Zäuner auch selbst benennt: „Sowohl Erich Honecker als auch seine Frau Margot waren Opportunisten mit Janusköpfen. Nach außen präsentierte man eine liberalere Jugendpolitik, hinter den Kulissen spielte sich im Geheimen die Repression weiterhin ab.“

Das klingt sehr heftig. Aber es ist nur zu verständlich, wenn man die Passagen im Buch zum Jugendwerkhof Torgau gelesen hat. Die jungen Menschen, die dort – ohne Gerichtsbeschluss und in der Regel ohne einen wirklich konkreten Tatvorwurf – zur Korrektion eingeliefert wurden und nicht mal wussten, wie lange sie hier eingesperrt werden sollten, waren gezeichnet fürs Leben. Und sind es noch, wenn sie mit dieser Erfahrung bis heute überlebt haben.

Und es gibt noch ein drittes Janus-Motiv im Buch, eines, das uns mitten hineinführt in die ostdeutsche Gegenwart mit ihren erschreckenden Wahlergebnissen für eine rechtsradikale Partei und einem Auftrumpfen rechtsextremistischer Netzwerke, die sich mit Anschlägen und Demonstrationen immer offener in die Öffentlichkeit wagen. Und man weiß nicht wirklich, wer hinter diesen Netzwerken die Fäden zieht, auch wenn man einiges über die Personen weiß, die da zum Beispiel bei der Identitären Bewegung sichtbar werden, deren Spuren nicht nur in diesem Buch auch nach Österreich führen.

Und andere Spuren führen nach Russland. Und wieder andere in eine unbewältigte DDR-Vergangenheit, der augenscheinlich immer noch viele Ostdeutsche nachtrauern. Wenn nachtrauern das richtige Wort ist und wir es nicht tatsächlich mit Menschen zu tun haben, die nie gelernt haben, ein freies und selbstverantwortliches Leben zu führen, und die sich zurücksehnen in ein System, in dem sie keine Verantwortung tragen, sondern nur noch Befehlen gehorchen müssen. Wo Opportunismus belohnt wird, wo man also einfach zum Befehlserfüller und Mitläufer wird, sein Gewissen in der Garderobe abgibt. Oder wo auch immer.

Man merkt schon, dass Günther Zäuner diese ostdeutschen Vorgänge doch sehr genau beobachtet (und zu den Orten der Handlung eine Menge recherchiert hat) und sie auch mit seinen österreichischen Erfahrungen interpretiert. Denn diese Art kraftmeiernder Opportunismus mit rassistischem Schmäh, den kennt auch die Alpenrepublik mittlerweile nur zu gut. Samt den ach so braven Bürgern, die es für einen Akt der Freiheit halten, ihr Kreuz bei Leuten zu machen, die die nationalistische Karte unters Volk verteilen. Oh ja, das Wörtchen Volk, bei dem die so Angefixten geradezu in Schunkelstimmung kommen.

Es kommt auch in diesem Buch vor. Denn Erich Honeggers Reise nach Zwickau löst eine Kette von Ereignissen aus, bei denen nicht nur zwei seiner Gesprächspartner gewaltsam zu Tode kommen, sondern er selbst (mit dem Gesicht jenes einstigen Jugendwerkhof-Büttels) Leute aus der Deckung lockt, die seit Jahren daran arbeiten, die Macht mit Waffengewalt an sich zu reißen.

Und weil er nur zu gern wissen will, wessen Gesicht er da trägt, erfährt er natürlich auch, wie dieser Mann in einem beschaulichen österreichischen Nest zu Tode kam. Wobei ihm dabei ein ziemlich aalglatter österreichischer Boulevard-Journalist namens Ossi Manhart hilft, der ziemlich früh ahnt, dass diese Honegger-Geschichte Stoff für einen richtigen Scoop bietet und der dafür auch seine Existenz riskiert.

Es wird also für die beiden Helden der Geschichte im Verlauf der Ereignisse zunehmend brenzlig, erst recht, nachdem sie in Grimma einen alten Funktionär verärgert haben, der in seiner Nachbarschaft sowieso schon als bösartig, unzufrieden und hasserfüllt aufgefallen war. Und der augenscheinlich bestens vernetzt ist in einer Untergrundgruppe, die wie die RAF operiert, aber mit Rechtsextremen aufs Engste verbandelt ist. Und die sich auch gleich mal „Wir sind das Volk“ nennt (WSDV).

Allein das schon ein Schachzug, mit dem Zäuner seine ganze Skepsis gegenüber diesen verbitterten, rachsüchtigen Leuten deutlich macht, die sich in Online-Netzwerken und auf den Straßen als „das Volk“ gerieren und mit der Parole natürlich auch versuchen, den Eindruck zu erwecken, sie seien tatsächlich die Mehrheitsgesellschaft. In „Janus Kopf“ wird das Ganze noch ein wenig tiefgängiger, weil diese Untergrundgruppe augenscheinlich handfeste Unterstützung aus Russland bekommt, wobei völlig offenbleibt, ob sie nicht gar von dort aus gesteuert ist.

Dass mit dieser Truppe nicht zu spaßen ist, merken Manhart und Honegger schon bald, auch wenn ihre Abenteuergeschichte tatsächlich erfolgreich zu enden scheint – mit Auftritten in Talkshows, die die beiden vor allem nutzen, um die Erinnerung an die brutalen Schicksale der im Jugendwerkhof Torgau einst Eingesperrten zu erinnern, und mit einem Bestseller, mit dem Ossi Manhart sich als investigativer Journalist rehabilitiert.

Aber am Ende hat Zäuner dann doch noch eine schwarze Pointe für seine Leser eingebaut, bevor er in einem recht umfangreichen Anhang kurz erzählt, was für eindrucksvolle Sehenswürdigkeiten man in Zwickau findet, was man zum Widerstand im Osten wissen muss, zum Thema Gesichtstransplantation und vor allem zum Geschlossenen Jugendwerkhof Torgau, der ja symbolisch steht für ein System, das einen bestimmten „Erzieher“-Menschenschlag geradezu hervorgebracht hat, der keine Gefühle und kein Gewissen kennt.

Und der 1989/1990 in der Regel eiligst das Mäntelchen in den Wind hängte, während die in Torgau Schikanierten jahrzehntelang um Anerkennung ihrer Leiden und ein bisschen Entschädigung kämpfen mussten.

Günther Zäuner „Janus Fratze“, Lychatz Verlag, Leipzig 2019, 19,95 Euro.

 

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. November 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 400 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKrimiZwickau
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?
Am 19. Februar im Werk 2: Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Hallraum der Ewigkeit
© Enrico Meyer

© Enrico Meyer

Julius Fischer, André Herrmann, Franziska Wilhelm, Hauke von Grimm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und soundbranden ihre neuesten Texte über uns in die Nacht. – Space of Eternity – wie immer!
OBM-Wahl 2020: Sebastian Gemkow sagt wiederholt Wahlpodium zu Umweltthemen ab + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserSchon vor der ersten Wahlrunde zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar gab es mehrere Enttäuschungen bei Einladern zu den diversen Wahlforen. Die meisten Kandidat/-innen kamen ganz selbstverständlich und stellten sich den teilweise sehr speziellen Stadtthemen. Doch mehrfach ließ sich CDU-Kandidat Sebastian Gemkow entschuldigen. Das erlebten neben dem Stadtelternrat auch die Parents for Future und der BUND Leipzig. Und der wurde nun ein weiteres Mal enttäuscht.
Am 21. Februar in Böhlen: Die Schöne und das Biest – das Musical
Die Schoene und das Biest. Foto: Nilz Boehme

Foto: Nilz Boehme

Am Freitag, 21. Februar 2020, um 16 Uhr, gastiert das Theater Liberi mit der Produktion „Die Schöne und Biest – das Musical“ im Kulturhaus Böhlen. Das in Bochum ansässige Tourneetheater inszeniert die berühmte Geschichte als modernes Musical für die ganze Familie.
Leipzigs Grünflächenamt will dem Park an der Auferstehungskirche endlich eine Schönheitskur verpassen
Was wird aus dem Park an der Auferstehungskirche? Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Grafik: Magistralenmanagement Georg-Schumann-Straße

Für alle LeserZwischen Dantestraße und Jupp-Müller-Straße in Möckern befindet sich ein Park. So ganz normal, dass er nicht mal auf der Website des Leipziger Grünflächenamtes auftaucht und auch nicht im 2013 im Passage Verlag erschienenen Parkführer „Leipzigs Grün“. Einen Namen hat er auch nicht. Höchste Zeit, findet das Magistralenmanagement der Georg-Schumann-Straße, an der der Park ja auch liegt, dass man sich jetzt endlich mal um die Verschönerung dieses Kleinods kümmert. Mit Bürgerbeteiligung natürlich.
Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig
Ein großer Stapel Bücher zum Vorlesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig, die Leipziger Buchmesse und die Leipziger Kulturakteure Regine Möbius und Lutz Hesse laden ab Montag, dem 24. Februar 2020, täglich um 12.12 Uhr zur mittäglichen Lesereihe „Buchmesse schmeckt“ ein. Leipziger Persönlichkeiten lesen für das interessierte Publikum aus ihren Lieblingsbüchern. Damit hat dieser traditionelle Buchmesseauftakt in seinem 15. Jahr ein neues Domizil im Zeitgeschichtlichen Forum gefunden. Der Eintritt ist frei.
Wer bringt das Leipziger Amtsblatt eigentlich in die Leipziger Hausflure?
Ein Stapel „Sachsen Sonntag“ wartet aufs Verteiltwerden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMehrfach war ja das Leipziger Amtsblatt schon Thema im Stadtrat. Meist ging es um die Frage, ob es auch alle Leipziger Haushalte bekommen. Denn viele wichtige Informationen zum Stadtgeschehen und amtliche Bekanntmachungen stehen nur im Amtsblatt. Man kann es zwar auch online lesen auf leipzig.de. Aber seit September treiben die SPD-Fraktion noch ein paar andere Fragen um.