Ziemowit Szczereks zweites Buch bei Voland & Quist

Sieben: Wenn Gonzo-Journalismus in einen Gonzo-Roman gerät

Für alle LeserAls der 2013 erschienene „Mordor“-Roman von Ziemowit Szczerek 2017 bei Voland & Quist erschien, haben wir ihn gleich drei Mal rezensiert. Einfach aus Spaß an der Freude, einen echten Gonzo-Roman aus Polen zu rezensieren. Auch „Sieben“ ist ein Gonzo-Roman. Auch wenn man es dem Helden Pawel am Beginn seiner Fahrt über die Landesstraße Nr. 7 noch zutraut, dass er in Warschau ankommt. Vielleicht ein bisschen lädiert.

Denn er hat reingefeiert in Allerheiligen, weil eben am Vortag Halloween war und das auch in Polens alter Königsstadt Krakow besonders von jungen Leuten deftig und mit viel Alkohol gefeiert wurde. Und als Pawel, der bei einem Fakenews-Portal seine Brötchen verdient, in seinen Opel Vectra steigt, ist er nicht gerade nüchtern und lässt dann auch unterwegs keine Gelegenheit aus, den Pegel noch einmal aufzufrischen. So sehr, dass man durchaus annehmen kann, dass dieser Reisende auf der großen Straße, die Krakow mit Warschau verbindet, nicht ganz der ist, der er vielleicht in seinen nüchternen Stunden ist.

Wenn er Tickernachrichten so lange verdreht, bis daraus Schockermeldungen werden, die für enorme Klickzahlen sorgen. Solchen Kram wie: „Deutsche Armee überschreitet auf Pontonbrücken die Oder“. Wer in solchen Nachrichtenwelten lebt, der hält bald alles für möglich.

Und wer bei solchen Portalen arbeitet (und die gibt es auch bei uns), der erschafft unter dem Mäntelchen des Journalismus eine Welt voller Gerüchte, verzerrter Geschichten aus einer Wirklichkeit, die in diesen völlig überdrehten Meldungen nicht mehr erkennbar ist. Zumindest nicht für Menschen, die sich noch in der Wirklichkeit bewegen und sich ihre Skepsis bewahrt haben.

Die Menschen aber, die sich von solchen Portalen informieren lassen, rutschen ziemlich bald in eine Weltsicht ab, in der sie den seriösen Medien nicht mehr trauen, hinter jeder seriösen Nachricht etwas anderes vermuten. Da geht es den Polen wie den Deutschen. Das Obskure wird zur Politik. Wobei dieser Pawel immerhin noch weiß, was er da tut und wie er es macht.

Was freilich dieser enorm wichtige Termin ist, für den er sich an Allerheiligen in sein Auto setzt, erfahren wir nicht wirklich. Auch wenn man ziemlich schnell merkt, dass dieser Bursche, der doch im Grunde sehr viel und sehr nachvollziehbar reflektiert über sein Land und dessen Bewohner, doch zu allerlei seltsamen Reaktionen neigt, die sich in seinem Grübeln gar nicht erst andeuten.

Das, was in Pawels Kopf abgeht und was er tatsächlich tut, ist nicht wirklich deckungsgleich, obwohl er dabei mit einer erstaunlichen Rationalität handelt. Zumindest bis er den ersten Fahrgast an Bord nimmt, der sich als Anhänger eines Hexerkults entpuppt. Und Pawel dann doch auf seltsame Weise einen Revolver und eine Batterie bunter Elixiere hinterlässt, die Pawel im Verlauf der Fahrt hinein in jenes von ihm geradezu verachtete „Kongresspolen“ emsig benutzt.

Auch die Pistole, die in einem Nest namens Lycory alias Wola dann zum Einsatz kommt, als Pawel sich von allen berühmten Königen Polens angegriffen fühlt.

Dort hingeraten ist er schon mit einem Trupp wilder Kulturkämpfer, die mit Attacken auf hässliche Bauwerke, wie hier ein nachgebautes Schloss, versuchen, die polnische Kultur zu retten. Sein Auto hat er vorher, als er es – abgefüllt mit weiteren Promille – in den Straßengraben gesetzt hat, selbst abgefackelt. Um Spuren zu verwischen. Die Rationalität des gesetzestreuen Bürgers, der weiß, wie man der Polizei ein Schnippchen schlagen kann, ist noch lebendig in ihm.

Nur mit seinem Selbsterhaltungstrieb scheint etwas nicht zu stimmen, denn das bleibt weder das erste Auto, das er benutzt, noch der letzte Unfall. Und die Begegnung mit den Kulturterroristen ist nicht die einzige seltsame, auf die er sich ohne nachzudenken einlässt.

Es ist wie in „Mordor kommt und frisst uns auf“: Man weiß nicht genau, ob dieser Held nicht tatsächlich nur ein genauso „normaler“ Mitmensch ist, wie er auch sächsische Kneipen, Foren und Parteien bevölkert, die ganze Geschichte also von einem eigentlich ganz vernünftigen Menschen erzählt, der aber in einer Gonzo-Welt lebt, die dann ihr Eigenleben entwickelt.

Bei Gonzo-Journalismus geht es ja darum, radikal-subjektiv zu berichten, den Text also auch ordentlich aufzubrezeln mit Emotionen, subjektiven Meinungen und literarischen Konstrukten. Der Stoff ist hochgradig unterhaltsam. Aber auch hochgefährlich, wenn Produzenten und Konsumenten dieses Stoffes vergessen, dass er kein rationaler Bericht über die Wirklichkeit ist.

Und jeder kann sich umschauen in der Welt

Es gibt erstaunlich viele Menschen, die nur zu bereit sind, in einer Gonzo-Welt zu leben. Und das Feine an Pawels Reise ins polnische Herz ist: Er gerät dabei in eine der größten und wirksamsten Gonzo-Geschichten, in den polnischen Nationalismus mit all seinen Versuchen, sich aus einer desolaten Geschichte ein alternatives Selbstbild zu basteln.

Wobei dieser Pawel durchaus in der Lage ist, sich auch in die Sichtweisen von Tschechen, Slowaken und anderen polnischen Nachbarn hineinzuversetzen. Oder besser: In deren nationale Gonzo-Geschichten. Denn nichts anderes bedienen ja die diversen Nationalismen, denen die reale Geschichte nie genug ist, und die stattdessen das Bild einer überlegenen Nation konstruieren, die nur deshalb immer wieder in Nöte gerät, weil sie von einer geheimen Verschwörung niedergehalten wird.

National-Pathos verquickt mit Opfermythos. Das Schmierenrezept ist wirklich bei allen Nationalisten dasselbe.

Und man kommt gar nicht umhin, dabei auch an das auch so schlecht behandelte Ostdeutschland zu denken, wo Pawel wahrscheinlich ganz ähnlich irre Typen in großer Zahl finden würde, die mit ihm über die verlorene Größe mythischer Vergangenheit diskutieren würden. Lauter Leute, die das Gerede der neueren Nationalisten nur zu gern übernehmen. Und wer den falschen Zungenschlag hat und nicht mitnickt, gehört nicht dazu, wird schief angeguckt und bekommt die Frage gestellt: Was ist denn das für einer?

Das passiert auch Pawel beinah

Aber er kennt seine Landsleute und ihre Zerrissenheit, ihr Misstrauen in das Land, das sie haben, ganz so, als wäre Polen nur ein großer Traum, wenn Polen nicht existiert. Und wenn es dann existiert und mal nicht von den wilden Nachbarn geteilt und besetzt ist, findet es nie seinen Platz zwischen Osten und Westen und will doch gern die Mitte von allem sein. Pawels Reise auf der Landstraße Nr. 7 wird zu einer abenteuerlichen Reise in eben diese polnischen Selbstbilder. Und die Bilder der Polen von ihren Mächtigen – nicht nur den seltsamen Königen der 1.000-jährigen Geschichte – von denen einige augenscheinlich einen verdammt schlechten Ruf haben – sondern auch die Spitzenpolitiker der jüngeren Vergangenheit.

Während Pawel den einen in einem Gipskabinett die Köpfe abschießt, findet er die anderen als kuriose Grabmäler auf einem Friedhof, quasi Statuen einer nur noch als lächerlich empfundenen Gegenwart, in der Witzfiguren regieren. Und sich das Volk, der trunkene Lümmel, an Träumen von Größe und Glanz berauscht, während das Land selbst mit Werbeplakaten übersät ist und die alten Städte unter moderner Flickschusterei verschwunden sind.

Was ja auch heißt: Gonzo steckt in den Köpfen der Menschen

Ihre Träume sind in der Regel Surrogate, Kunstprodukte, Alibis dafür, für all das ringsum gar nicht verantwortlich zu sein. Deshalb ist Pawel ja extra nach Krakow gezogen, raus aus jenem Flachlandpolen, vor dem er meinte, fliehen zu müssen, mit dem er nichts zu tun haben will. Es ist ja auch nicht einfach mit den nationalen Erzählungen. Denn in der Regel stimmen sie nicht. In Polen genauso wenig wie in Deutschland, wo die Autohändler weinen, wenn sie ihre tollen Autos an einen Polen verkaufen.

Da schaut man doch gleich mal nach, wann das Buch original in Krakow erschienen ist: 2014.

Klar. Da haben auch die Polen noch nichts von den Betrügereien der deutschen Autobauer gewusst. Und weil wir schon einmal dabei sind: Übersetzt hat das Buch Thomas Weiler, der als Übersetzer in Markkleeberg lebt und augenscheinlich ein sehr feines Gespür für Pawels Wortwahl hat, seinen Jargon. Ein Jargon, der sich aber in Pawels Gedankengängen doch spürbar unterscheidet vom hingetackerten Stil des Fakenews-Portals, wo auch er gar kein Pardon kennt, die Leser in größtmögliche Schrecken zu versetzen: „Russland droht Polen: Tretet den Korridor ab, sonst …“

Man wundert sich am Ende nicht mehr, dass Pawels wilde Nachrichten Wirklichkeit werden, der Held also quasi Teil seiner eigenen Erfindungen wird, die nun nicht mehr von der Realität zu unterscheiden sind, also zu einer kompletten literarischen Geschichte werden. In der dieser Pawel Unfälle überlebt und Brände, die Dämmerung ewig zu dauern scheint und Pawel vom Fürsten Bajaj gar das herrliche Reich des imaginierten Polens gezeigt bekommt, das vom Schwarzen Meer bis zur Ostsee reicht.

Nur glaubt er selbst das nicht, wo er doch weiß, dass sein Polen immer unförmig und unfertig sein wird. Ein abgeklärter Zyniker, der sich mit den großmäuligen Zynikern am Rand seiner Reise bestens versteht.

Zumindest bekommt man so eine Ahnung davon, warum so viele Völker im Osten nun seit Jahren versuchen, in nationalem Mummenschanz wieder Kontur zu gewinnen, irgendsoetwas, das einem wieder so ein Gefühl gibt, nicht einfach nur Spielball von irgendwas zu sein. Also so eine Art Joint fürs Selbstbewusstsein, auch wenn der nur aus lauter zusammengekehrten alten Krümeln besteht. Aber sie machen high. Sie sorgen dafür, dass man nicht mal mehr auf sich selbst achtet und Dinge tut, als wäre man nur der virtuelle Held eines Spiels, aus dem man wieder aussteigen kann, wenn der Bildschirm schwarz wird.

Man wird ja übermütig, riskiert etwas, was man im richtigen Leben nie riskiert hätte. Und geht immer größere Risiken ein, so wie Pawel, dem am Ende völlig das Maß für das, was ein Mensch ungestraft überleben kann, verloren geht.

Der Autor hatte ganz bestimmt seinen Spaß mit dieser Geschichte, die entlang der Landstraße Nr. 7 mitten hineinführt in die Fiktionen polnischer Gegenwart. Und auch hineinführen sollte, während der Leser noch lange, lange mitfiebert, dass es der Held bis nach Warschau schafft.

Ziemowit Szczerek Sieben, Voland & Quist, Berlin, Dresden, Leipzig 2019, 22 Euro.

Eine Backpackergeschichte, die den Westeuropäern den Traum zeigt, den sie selbst nicht mehr träumen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenRomanGonzoPolen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Hungerstreik in der JVA? Anstaltsleiter widerspricht Soligruppe
In der JVA soll ein Gefangener in den Hungerstreik getreten sein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin kurz nach Silvester in Connewitz festgenommener Mann soll in der Untersuchungshaft in den Hungerstreik getreten sein, die Polizei ermittelt wegen eines Furzes, die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen elf weitere „Hells Angels“ wegen Mordes und die Weiße Elster wurde kurzzeitig mit Öl verschmutzt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 20. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vortrag am 21. Januar im Ariowitsch-Haus: „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die nächste Veranstaltung der Reihe „Basiswissen zum Judentum“ findet am Mittwoch, dem 22. Januar 2020, 18 Uhr, im Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstr. 14, statt. Unter dem Titel „Israel – Volk, Land, Staat, Glaube?“ soll der Frage nachgegangen werden, wie die Bezeichnungen Israel und Judentum zusammenhängen.
An wem liegt es, dass der Leipziger Beschluss gegen den Ausbau des Frachtflughafens Leipzig einfach ignoriert wird? + Update
Der Flughafen Leipzig / Halle aus der Vogelperspektive. Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Foto: Flughafen Leipzig / Halle, Uwe Schoßig

Für alle LeserNicht nur DHL plant den Ausbau seiner Flugzeugkapazitäten am Flughafen Leipzig/Halle. Auch Volga Dnepr plant einen Ausbau. Und beide können sich sowohl auf Aussagen der sächsischen Staatsregierung verlassen, die einen weiteren Ausbau des Flughafens zum Frachtdrehkreuz befürwortet, als auch auf den Regionalen Planungsverband Westsachsen, in dem Leipzig zwar Mitglied ist, den Flughafenausbau aber keinesfalls zu stoppen in der Lage ist.
Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 6. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.