Sieben: Wenn Gonzo-Journalismus in einen Gonzo-Roman gerät

Für alle LeserAls der 2013 erschienene „Mordor“-Roman von Ziemowit Szczerek 2017 bei Voland & Quist erschien, haben wir ihn gleich drei Mal rezensiert. Einfach aus Spaß an der Freude, einen echten Gonzo-Roman aus Polen zu rezensieren. Auch „Sieben“ ist ein Gonzo-Roman. Auch wenn man es dem Helden Pawel am Beginn seiner Fahrt über die Landesstraße Nr. 7 noch zutraut, dass er in Warschau ankommt. Vielleicht ein bisschen lädiert.
Anzeige

Denn er hat reingefeiert in Allerheiligen, weil eben am Vortag Halloween war und das auch in Polens alter Königsstadt Krakow besonders von jungen Leuten deftig und mit viel Alkohol gefeiert wurde. Und als Pawel, der bei einem Fakenews-Portal seine Brötchen verdient, in seinen Opel Vectra steigt, ist er nicht gerade nüchtern und lässt dann auch unterwegs keine Gelegenheit aus, den Pegel noch einmal aufzufrischen. So sehr, dass man durchaus annehmen kann, dass dieser Reisende auf der großen Straße, die Krakow mit Warschau verbindet, nicht ganz der ist, der er vielleicht in seinen nüchternen Stunden ist.

Wenn er Tickernachrichten so lange verdreht, bis daraus Schockermeldungen werden, die für enorme Klickzahlen sorgen. Solchen Kram wie: „Deutsche Armee überschreitet auf Pontonbrücken die Oder“. Wer in solchen Nachrichtenwelten lebt, der hält bald alles für möglich.

Und wer bei solchen Portalen arbeitet (und die gibt es auch bei uns), der erschafft unter dem Mäntelchen des Journalismus eine Welt voller Gerüchte, verzerrter Geschichten aus einer Wirklichkeit, die in diesen völlig überdrehten Meldungen nicht mehr erkennbar ist. Zumindest nicht für Menschen, die sich noch in der Wirklichkeit bewegen und sich ihre Skepsis bewahrt haben.

Die Menschen aber, die sich von solchen Portalen informieren lassen, rutschen ziemlich bald in eine Weltsicht ab, in der sie den seriösen Medien nicht mehr trauen, hinter jeder seriösen Nachricht etwas anderes vermuten. Da geht es den Polen wie den Deutschen. Das Obskure wird zur Politik. Wobei dieser Pawel immerhin noch weiß, was er da tut und wie er es macht.

Was freilich dieser enorm wichtige Termin ist, für den er sich an Allerheiligen in sein Auto setzt, erfahren wir nicht wirklich. Auch wenn man ziemlich schnell merkt, dass dieser Bursche, der doch im Grunde sehr viel und sehr nachvollziehbar reflektiert über sein Land und dessen Bewohner, doch zu allerlei seltsamen Reaktionen neigt, die sich in seinem Grübeln gar nicht erst andeuten.

Das, was in Pawels Kopf abgeht und was er tatsächlich tut, ist nicht wirklich deckungsgleich, obwohl er dabei mit einer erstaunlichen Rationalität handelt. Zumindest bis er den ersten Fahrgast an Bord nimmt, der sich als Anhänger eines Hexerkults entpuppt. Und Pawel dann doch auf seltsame Weise einen Revolver und eine Batterie bunter Elixiere hinterlässt, die Pawel im Verlauf der Fahrt hinein in jenes von ihm geradezu verachtete „Kongresspolen“ emsig benutzt.

Auch die Pistole, die in einem Nest namens Lycory alias Wola dann zum Einsatz kommt, als Pawel sich von allen berühmten Königen Polens angegriffen fühlt.

Dort hingeraten ist er schon mit einem Trupp wilder Kulturkämpfer, die mit Attacken auf hässliche Bauwerke, wie hier ein nachgebautes Schloss, versuchen, die polnische Kultur zu retten. Sein Auto hat er vorher, als er es – abgefüllt mit weiteren Promille – in den Straßengraben gesetzt hat, selbst abgefackelt. Um Spuren zu verwischen. Die Rationalität des gesetzestreuen Bürgers, der weiß, wie man der Polizei ein Schnippchen schlagen kann, ist noch lebendig in ihm.

Nur mit seinem Selbsterhaltungstrieb scheint etwas nicht zu stimmen, denn das bleibt weder das erste Auto, das er benutzt, noch der letzte Unfall. Und die Begegnung mit den Kulturterroristen ist nicht die einzige seltsame, auf die er sich ohne nachzudenken einlässt.

Es ist wie in „Mordor kommt und frisst uns auf“: Man weiß nicht genau, ob dieser Held nicht tatsächlich nur ein genauso „normaler“ Mitmensch ist, wie er auch sächsische Kneipen, Foren und Parteien bevölkert, die ganze Geschichte also von einem eigentlich ganz vernünftigen Menschen erzählt, der aber in einer Gonzo-Welt lebt, die dann ihr Eigenleben entwickelt.

Bei Gonzo-Journalismus geht es ja darum, radikal-subjektiv zu berichten, den Text also auch ordentlich aufzubrezeln mit Emotionen, subjektiven Meinungen und literarischen Konstrukten. Der Stoff ist hochgradig unterhaltsam. Aber auch hochgefährlich, wenn Produzenten und Konsumenten dieses Stoffes vergessen, dass er kein rationaler Bericht über die Wirklichkeit ist.

Und jeder kann sich umschauen in der Welt

Es gibt erstaunlich viele Menschen, die nur zu bereit sind, in einer Gonzo-Welt zu leben. Und das Feine an Pawels Reise ins polnische Herz ist: Er gerät dabei in eine der größten und wirksamsten Gonzo-Geschichten, in den polnischen Nationalismus mit all seinen Versuchen, sich aus einer desolaten Geschichte ein alternatives Selbstbild zu basteln.

Wobei dieser Pawel durchaus in der Lage ist, sich auch in die Sichtweisen von Tschechen, Slowaken und anderen polnischen Nachbarn hineinzuversetzen. Oder besser: In deren nationale Gonzo-Geschichten. Denn nichts anderes bedienen ja die diversen Nationalismen, denen die reale Geschichte nie genug ist, und die stattdessen das Bild einer überlegenen Nation konstruieren, die nur deshalb immer wieder in Nöte gerät, weil sie von einer geheimen Verschwörung niedergehalten wird.

National-Pathos verquickt mit Opfermythos. Das Schmierenrezept ist wirklich bei allen Nationalisten dasselbe.

Und man kommt gar nicht umhin, dabei auch an das auch so schlecht behandelte Ostdeutschland zu denken, wo Pawel wahrscheinlich ganz ähnlich irre Typen in großer Zahl finden würde, die mit ihm über die verlorene Größe mythischer Vergangenheit diskutieren würden. Lauter Leute, die das Gerede der neueren Nationalisten nur zu gern übernehmen. Und wer den falschen Zungenschlag hat und nicht mitnickt, gehört nicht dazu, wird schief angeguckt und bekommt die Frage gestellt: Was ist denn das für einer?

Das passiert auch Pawel beinah

Aber er kennt seine Landsleute und ihre Zerrissenheit, ihr Misstrauen in das Land, das sie haben, ganz so, als wäre Polen nur ein großer Traum, wenn Polen nicht existiert. Und wenn es dann existiert und mal nicht von den wilden Nachbarn geteilt und besetzt ist, findet es nie seinen Platz zwischen Osten und Westen und will doch gern die Mitte von allem sein. Pawels Reise auf der Landstraße Nr. 7 wird zu einer abenteuerlichen Reise in eben diese polnischen Selbstbilder. Und die Bilder der Polen von ihren Mächtigen – nicht nur den seltsamen Königen der 1.000-jährigen Geschichte – von denen einige augenscheinlich einen verdammt schlechten Ruf haben – sondern auch die Spitzenpolitiker der jüngeren Vergangenheit.

Während Pawel den einen in einem Gipskabinett die Köpfe abschießt, findet er die anderen als kuriose Grabmäler auf einem Friedhof, quasi Statuen einer nur noch als lächerlich empfundenen Gegenwart, in der Witzfiguren regieren. Und sich das Volk, der trunkene Lümmel, an Träumen von Größe und Glanz berauscht, während das Land selbst mit Werbeplakaten übersät ist und die alten Städte unter moderner Flickschusterei verschwunden sind.

Was ja auch heißt: Gonzo steckt in den Köpfen der Menschen

Ihre Träume sind in der Regel Surrogate, Kunstprodukte, Alibis dafür, für all das ringsum gar nicht verantwortlich zu sein. Deshalb ist Pawel ja extra nach Krakow gezogen, raus aus jenem Flachlandpolen, vor dem er meinte, fliehen zu müssen, mit dem er nichts zu tun haben will. Es ist ja auch nicht einfach mit den nationalen Erzählungen. Denn in der Regel stimmen sie nicht. In Polen genauso wenig wie in Deutschland, wo die Autohändler weinen, wenn sie ihre tollen Autos an einen Polen verkaufen.

Da schaut man doch gleich mal nach, wann das Buch original in Krakow erschienen ist: 2014.

Klar. Da haben auch die Polen noch nichts von den Betrügereien der deutschen Autobauer gewusst. Und weil wir schon einmal dabei sind: Übersetzt hat das Buch Thomas Weiler, der als Übersetzer in Markkleeberg lebt und augenscheinlich ein sehr feines Gespür für Pawels Wortwahl hat, seinen Jargon. Ein Jargon, der sich aber in Pawels Gedankengängen doch spürbar unterscheidet vom hingetackerten Stil des Fakenews-Portals, wo auch er gar kein Pardon kennt, die Leser in größtmögliche Schrecken zu versetzen: „Russland droht Polen: Tretet den Korridor ab, sonst …“

Man wundert sich am Ende nicht mehr, dass Pawels wilde Nachrichten Wirklichkeit werden, der Held also quasi Teil seiner eigenen Erfindungen wird, die nun nicht mehr von der Realität zu unterscheiden sind, also zu einer kompletten literarischen Geschichte werden. In der dieser Pawel Unfälle überlebt und Brände, die Dämmerung ewig zu dauern scheint und Pawel vom Fürsten Bajaj gar das herrliche Reich des imaginierten Polens gezeigt bekommt, das vom Schwarzen Meer bis zur Ostsee reicht.

Nur glaubt er selbst das nicht, wo er doch weiß, dass sein Polen immer unförmig und unfertig sein wird. Ein abgeklärter Zyniker, der sich mit den großmäuligen Zynikern am Rand seiner Reise bestens versteht.

Zumindest bekommt man so eine Ahnung davon, warum so viele Völker im Osten nun seit Jahren versuchen, in nationalem Mummenschanz wieder Kontur zu gewinnen, irgendsoetwas, das einem wieder so ein Gefühl gibt, nicht einfach nur Spielball von irgendwas zu sein. Also so eine Art Joint fürs Selbstbewusstsein, auch wenn der nur aus lauter zusammengekehrten alten Krümeln besteht. Aber sie machen high. Sie sorgen dafür, dass man nicht mal mehr auf sich selbst achtet und Dinge tut, als wäre man nur der virtuelle Held eines Spiels, aus dem man wieder aussteigen kann, wenn der Bildschirm schwarz wird.

Man wird ja übermütig, riskiert etwas, was man im richtigen Leben nie riskiert hätte. Und geht immer größere Risiken ein, so wie Pawel, dem am Ende völlig das Maß für das, was ein Mensch ungestraft überleben kann, verloren geht.

Der Autor hatte ganz bestimmt seinen Spaß mit dieser Geschichte, die entlang der Landstraße Nr. 7 mitten hineinführt in die Fiktionen polnischer Gegenwart. Und auch hineinführen sollte, während der Leser noch lange, lange mitfiebert, dass es der Held bis nach Warschau schafft.

Ziemowit Szczerek Sieben, Voland & Quist, Berlin, Dresden, Leipzig 2019, 22 Euro.

Eine Backpackergeschichte, die den Westeuropäern den Traum zeigt, den sie selbst nicht mehr träumen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenRomanGonzoPolen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.
Schleußig: Ein Leipziger Stadtteillexikon über den besonderen Ortsteil auf der Insel
Schleußig. Ein Leipziger Stadtteillexikon. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist Schleußig der unbekannteste aller Leipziger Ortsteile. Man fährt meistens nur durch oder spaziert am Rand durch die Nonne, vielleicht schippert man auch in der Schute über die Weiße Elster. Aber so richtig greifbar wird der Ortsteil nicht. Er hat kein altes Rathaus, keinen Marktplatz, kein Zentrum. Und dennoch wird es richtig spannend, wenn sich eine Handvoll geübter Autoren mal richtig hineinkniet in die Verschlagwortung von A wie Agricola bis Z wie Zweirad-Woj.
Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.