Die Vertrauensfrage: Ohne Chancengleichheit und echte Solidarität bröckelt der Kitt, der unsere Gesellschaft zusammenhält

Für alle Leser2015 war das, da gab es auf einmal eine erstaunliche Verwirrung in deutschen Medien. Da gab es nicht nur die große Hilfsaktion für 1 Million Flüchtlinge, die Asyl in Deutschland suchten, sondern auch die heftige Gegenbewegung: einen massiven Auftrieb für die populistischen Bewegungen, anschwellende Pegida-Demonstrationen und vor allem eine ausufernde Debatte, ob die Ostdeutschen nun völlig durchgedreht wären. 2015 startete deshalb auch eine große Studie, die als „Vermächtnisstudie“ in die Forschung einging.

Initiiert wurde sie vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gemeinsam mit der „Zeit“ und dem infas Institut. Jutta Allmendinger ist seit 2007 Präsidentin des Wissenschaftszentrums, Jan Wetzel ist dort wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Und während Talkshows und süffige Leitartikel sich mit dem scheinbaren Rechtsruck in Ostdeutschland geradezu beschwipsten, wollte die Forschergruppe wissen, warum sich das so entwickelte, warum auf einmal so viele Menschen ihr Misstrauen in die Arbeitsweise der Demokratie äußerten. Denn ihnen einfach zu unterstellen, sie hätten die letzten 25 Jahre Demokratie verschlafen, ist zu billig. Und ihnen einfach einen nie verarbeiteten Ausländerhass anzudichten, ebenso.

Denn so funktionieren Gesellschaften nicht. Das sind bestenfalls Symptome für etwas, was grundlegend schiefläuft. Und vor allem erzählt das alles von einem: dem schwindenden Vertrauen in eine Gesellschaft, in die genau jene Ostdeutschen 1990 mit Begeisterung und großer Hoffnung gestartet waren. Binnen kurzer Zeit sollte es zwischen Erzgebirge und Rügen „blühende Landschaften“ geben und „keinem sollte es schlechter gehen“ als vorher.

Und mit der Angleichung der Lebensverhältnisse, Renten und Einkommen stand ja gleich das nächste dicke Versprechen im Raum. Und während die Politiker, die alle diese Versprechen machten, vielleicht dachten, dass die Menschen das alles schon nicht so ernst nehmen würden, nehmen viele Ostdeutsche diese Versprechen bis heute ernst, sind bitter enttäuscht und vertrauen logischerweise nicht mehr dem, was regierende Politiker/-innen verkünden.

Deutschland steckt in einer veritablen Vertrauenskrise.

Und genau das sollte die „Vermächtnisstudie“ erkunden. Die übrigens schon bald ein Ergebnis brachte, das von all den medial verbreiteten Bildern der Verurteilung deutlich abwich. Denn: „Die Möglichkeiten zum Kontakt mit anderen sind, wie wir sehen werden, in Bezug auf ökonomische Ressourcen wie auf Bildung ungleich verteilt. Die Vertrauensfrage steht deshalb für eine Neudefinition der Verteilungsfrage: Es geht nicht mehr allein um die Verteilung von Gütern, sondern auch darum, wie individuelle Ressourcen zur Gestaltung des eigenen Lebens sowie des sozialen Miteinanders in den Beziehungsgeflechten unserer Gesellschaft verteilt sind. Und wer dabei die Gewinner und wer die Verlierer sind.“

Und schon die erste Befragungswelle 2015 (eine zweite gab es 2018) zeigte sehr deutlich, wie sehr das Vertrauen in den Staat, die Demokratie, die Gemeinschaft davon abhängt, über welche – vor allem finanzielle – Ressourcen die Menschen verfügen, um tatsächlich Teilhabe zu erleben. Und die fängt nicht erst an, wenn es um politische Teilhabe geht, um Vereine oder Medien.

Die beginnt ganz unten, da, wo in unserer Gesellschaft in den vergangenen 20 Jahren eine ganze Schicht prekarisierter Menschen entstanden ist, die von ihren miserablen Gehältern gerade so leben können, knapp über die Runden kommen, aber keinen einzigen Euro übrig haben, um auch nur daran zu denken, in einer zunehmend hierarchisierten Gesellschaft vielleicht auch nur eine Stufe nach oben zu kommen.

Es gibt unterschiedliche Schätzungen dazu, wen das tatsächlich alles betrifft, ob nur die 9 Millionen Beschäftigten, die dauerhaft in Niedriglohnjobs festhängen, oder die 25 Prozent der Bevölkerung, die ohne staatliche Alimentierung überhaupt nicht über die Runden kommen. Die „Vermächtnisstudie“ deutet darauf hin, dass es ein Viertel der Gesamtbevölkerung ist. Und dass die Ängste, die dieses Viertel beschäftigen, auch in Teilen der anderen Bevölkerungsgruppen zu finden sind. Denn Armut manifestiert sich nicht nur über Alimentierung und prekäre Jobs.

Mittlerweile gibt es auch belastbare Studien aus Ostdeutschland, die zeigen, dass dieselben Ängste auch bei Gutverdienern entstehen, wenn ihre Region ins demografische Rutschen kommt. Was eben für die meisten ländlichen Regionen im Osten der Fall ist. Da sind eben nicht nur die einstigen industriellen Kerne plattgemacht worden, sondern in deren Gefolge auch die meisten sozialen Strukturen vom Kindergarten, der (Betriebs-)Poliklinik, der Bahnanbindung und dem Gemeindeamt bis zur Schule und Kulturhaus. Und parallel zogen vor allem die jungen, gut ausgebildeten Menschen weg. Die Älteren blieben zurück und hatten folgerichtig das beklemmende Gefühl, dass ihre Heimat gerade stirbt.

Der Heimat-Begriff spielte in der Vermächtnis-Studie eine ganz zentrale Rolle. Die Forscher wollten genau wissen, was Menschen unterschiedlichen Bildungsgrades und unterschiedlicher Mobilität als Heimat verstehen. Und das Ergebnis überrascht in gewisser Weise, weil es die üblichen nationalen Vorstellungen von Heimat ganz und gar nicht favorisiert. Die „Nation“ ist für die meisten Menschen gar nicht der Ort, an dem sie sich geborgen und akzeptiert fühlen.

Dafür ist es genau jenes soziale Umfeld, in dem sie die Menschen und Verhältnisse kennen, wo sie ihre Freunde und Netzwerke haben. Für die einen ist das ihr selbst gewähltes neues Zuhause in der Metropole, für die anderen der Ort, an dem sie aufgewachsen und wo sie geblieben sind.

Heimat findet sich also für alle Befragten vor allem im Kleinen Wir, wie es die Forscher nennen (Familie, Verwandte, Freundeskreis, Arbeitskollegen) und nicht im Großen Wir, das unsere Gesellschaft ausmacht oder vielmehr das, zu dem sich jeder in Beziehung setzt: Fühle ich mich dazugehörig oder doch nur als Außenseiter und „Bürger 2. Klasse“.

Und das hat jede Menge mit den Möglichkeiten zu tun, die Menschen haben, sich aktiv in diese Gesellschaft einzubringen. Man kommt am Problem der (strukturellen) Armut nicht vorbei.

„Die Grundannahme ist jetzt nicht mehr, Armut als Eigenschaft von Personen zu sehen, sondern als eine Struktur, die den Handlungsspielraum von Menschen beschränkt. Um diesen zu erweitern, braucht es Bildung, Geld, Zeit, Selbstsicherheit. Im Falle der Armut ist all das begrenzt.“

Und das Gerede über Bildungschancen ist spätestens dann nur noch heiße Luft, wenn Kinder aus armen Familien weder die Unterstützung bekommen, ihr Leistungspotenzial auch zu entfalten, noch das Geld, um eine mögliche Karriere oder ein Studium zu finanzieren. Denn das größte Vertrauen in die Gemeinschaft haben Menschen, die auch die materielle Basis haben, sich einen hohen Bildungsstatus zu erwerben und damit auch die Chance auf gut bezahlte Jobs und ein selbst gestaltetes Leben.

Die anderen erfahren spätestens beim Gang zum Jobcenter, wie sehr ihnen der Staat misstraut und wie er bestrebt ist, sie das auch mit allen Mitteln spüren zu lassen. Sie bekommen die Unterstützung nur, wenn sie unterwürfig sind und immerfort beweisen, dass sie der Unterstützung würdig sind.

Und wie gesagt: Das empfinden nicht nur die „bildungsfernen“ Befragten so, die zunehmend das Gefühl haben, dass sie in der Politik nicht mehr gefragt sind und ihnen auch in Bildung und Beruf nur lauter Bleigewichte angehängt werden. Denn wenn eine Gesellschaft immer undurchlässiger wird, die ärmeren Bevölkerungsgeschichten kaum noch Aufstiegschancen erhalten und auch in Teilen der Mitte das Gefühl entsteht, in einer Sackgasse gelandet zu sein, dann reißt auch der gesellschaftliche Dialog ab.

Es gibt immer weniger Orte, wo sich Menschen aus unterschiedlichen Schichten und Milieus begegnen. Freundeskreise werden gleichförmiger, enthalten immer öfter nur Menschen mit gleichen Ansichten, ähnlichen Einkommen und ähnlicher sozialer Stellung.

Aber wenn Menschen aus unterschiedlichen Milieus nicht mehr miteinander reden, sinkt logischerweise das Verständnis füreinander. Die anderen werden zu Fremden. Und was sie tun und für normal halten, wird auf einmal als gefährlich interpretiert.

„Ursachen für das fehlende Vertrauen sind soziale Ungleichheiten in ihren vielfältigen Formen, die Erosion von Mindeststandards gesellschaftlicher Teilhabe, brüchige Brücken zwischen den Lebenswelten der Menschen und eine desolate Politik minimaler Interventionen, die weder ein klares Ziel haben noch den Weg dahin ausleuchten und daher das große Ganze nicht voranbringen können.“

Es entsteht keine große gemeinsame Idee mehr, an der alle mitarbeiten können. Im Gegenteil: Eine Menge Leute bekommt es regelrecht gezeigt, dass sie nicht (mehr) gefragt und gemeint sind. Die Analyse von Allmendinger und Wetzel benennt dann durchaus mit der Hartz-IV-Gesetzgebung und der Deregulierung im Gesundheitswesen zwei Felder, auf denen für alle offensichtlich die Entsolidarisierung der Gesellschaft vorangetrieben wurde. Und das, obwohl alle belastbaren Umfragen zeigen, dass die Deutschen sehr wohl bereit sind, soziale Lasten solidarisch zu tragen, ohne zu schauen, ob der andere nun mehr beiträgt oder weniger.

„Das Prinzip Solidarität kippt, wenn es nicht mehr um die freiwillige Nutzung von Anreizen, sondern um Verpflichtungen und individuelle Bestrafung geht“, schreiben Allmendinger und Wetzel in Bezug auf die Entsolidarisierung im Gesundheitswesen. „Wenn man beweisen muss, dass man trotz aller Anstrengungen krank und hilfebedürftig geworden ist. Welche Gründe, nicht selbst schuld an der schlechten Gesundheit zu sein, wird man in Zukunft dann noch ,anrechnen‘ lassen können?“

Aber sie betonen eben auch, dass Vertrauen in einer Gemeinschaft ohne selbstverständliche Solidarität nicht genügt. Es ist einer ihrer Vorschläge, die sie der handelnden Politik dringend ans Herz legen, um aus der Spirale zunehmenden Vertrauensverlustes herauszukommen. Ein Sozialstaat ohne Vertrauen funktioniert nicht. Er schafft nicht nur Ungerechtigkeiten, sondern bei vielen Menschen eben das (gewollte) Gefühl, immerfort in der Schuld der anderen zu stehen und die simpelste Lebenshilfe nicht ohne Gegenleistung bekommen zu dürfen.

Das geht beim Thema Arbeit weiter, wo das Misstrauen von einschlägigen Lobbygruppen geradezu geschürt wird, obwohl auch hier sämtliche Umfragen (und auch die Vermächtnis-Studie) zeigen, dass Arbeit für alle Einkommensgruppen auch mehr ist: sinnstiftend, Ort der Begegnung, der Entfaltung und der positiven Erfahrungen. Selbst die Billigjobber wollen arbeiten, empfinden den Zwang, jede „zumutbare“ Arbeit annehmen zu müssen, aber logischerweise als Entmündigung.

Denn auch die Herrschaften in den besser bezahlten Berufen suchen sich ihre Arbeit auch danach aus, wie sinnstiftend und befriedigend sie ist. Dass das ausgerechnet den Menschen, die „ganz unten“ arbeiten, vorenthalten wird, ist schlicht nicht vermittelbar.

Und dass auch Familiengründung in einer zunehmend mobileren Arbeitswelt anders gedacht werden müsste, gehört ebenso zu einem Programm, Gesellschaft wieder solidarischer zu denken und „eine Politik des Vertrauens“ aufzubauen. Denn spätestens beim Abgleich der Selbst- und Fremdbilder wird deutlich, dass Menschen darunter leiden, wenn ihnen aus höheren und privilegierten Schichten permanent Misstrauen und Verachtung entgegenschlägt – verbunden mit der Igel-Haltung aus dem Märchen: „Ich bin schon da!“ oder: „Strengt euch erst mal an und leistet was, dann dürft ihr vielleicht auch mal …“

Denn Reichtum, Netzwerk und Protektion werden in Deutschland vererbt. Auch deshalb werden die Schichten immer homogener und undurchlässiger, bewegt sich letztlich nichts mehr, weil die Besitzenden nur noch ihren Besitzstand wahren, die Aufstrebenden sich nicht trauen, das Wohlwollen der Entscheidungsträger zu verspielen, und die Besitz- und Chancenlosen sich immer öfter sagen: Diese Art Gesellschaft ist nicht die unsere. Damit haben wir nichts zu tun. Denn: Wo sind eigentlich unsere Chancen?

Ein Punkt, an dem Allmendiger und Wetzel dann sogar sehr deutlich werden. Denn warum dieses Gefühl der Lähmung unsere Gesellschaft erfasst hat, ist nach den Ergebnissen der Vermächtnisstudie sehr deutlich geworden und wird beim lähmenden Zustand der Konsumgesellschaft besonders deutlich: „Wie im Fall der Digitalisierung muss aber auch beim Umbau unserer Konsumgesellschaft klar sein: Wer seinen Teil dazu leisten soll, kann nicht alleingelassen werden. Die Mehrheit der Bevölkerung als zukunftsvergessen zu charakterisieren und sie gegen die weltfremden Zukunftspläne einer politischen Elite auszuspielen, ist demgegenüber bloßer Zynismus.“

Nichts ist deutlicher als die simple Tatsache, dass gleiche Chancen für alle (auch im materiellen) die Grundlage für gleiche Teilhabe sind und damit auch die Herstellung von Vertrauen in eine Gesellschaft, die Menschen nicht willkürlich ausgrenzt und behindert. „Nur Vertrauen macht Freiheit allen gleichermaßen zugänglich.“

Jutta Allmendinger; Jan Wetzel Die Vertrauensfrage, Dudenverlag, Berlin 2020, 16 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenStreitschriftSoziologie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Dessau ist nicht nur Bauhaus-Stadt: Vor 20 Jahren ermordeten Neonazis den Mosambikaner Alberto Adriano
Einige Menschen aus der Dessauer Black Community gedenken am 11. Juni 2020 am Tatort im Stadtpark dem ermordeten Alberto Adriano. Der Dritte von rechts ist Amadi Indjai, Imam der Islamischen Gemeinde Dessau. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelZwischen zwei Bäumen im Dessauer Stadtpark flattert ein Plakat mit 182 Namen. Einer von ihnen ist Alberto Adriano, elfte Zeile, vierter von links. Das Plakat trägt die Überschrift „Todesopfer rechtsextremer und rassistischer Gewalt, 1990–2011“. Alberto Adriano wurde vor 20 Jahren, in der Nacht auf den 11. Juni 2000, von drei Neonazis brutal zusammengeschlagen. Drei Tage später verstarb er im Krankenhaus. Der aus Mosambik stammende Fleischermeister war als Vertragsarbeiter in die DDR gekommen, hinterließ eine Ehefrau und drei Kinder.
Ticketverlosung zur Doppel-Lesung im Schillerhausgarten: Leipziger Dichterlese I+II
Schillerhaus in Gohlis. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

VerlosungLieder, Gedichte, Gitarrenmusik erklingen zur „Leipziger Dichterlese I+II“ am Sonntag, dem 26. Juli, im Schillerhausgarten. Zehn Lyrikerinnen und Lyriker aus unserer Stadt tragen an diesem einzigartigen Ort eigene Songs und Gedichte vor und trotzen damit der viermonatigen Zwangspause. Freikäufer haben die Möglichkeit, je 1 x 2 Freikarten zu gewinnen.
Einige Tipps vom ADFC Leipzig für das richtige Verhalten von Radfahrer/-innen im Zusammenhang mit Lkw an Kreuzungen
Auch wenn es sich ungewöhnlich anfühlt: Wird der geradeausfahrende Radverkehr links neben dem rechtsabbiegenden Kfz-Verkehr geführt, erhöht sich die Sicherheit für den Radverkehr deutlich. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserAm Montag, 22. Juni, wurde in Leipzig wieder eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden Lkw erfasst und starb noch an der Unfallstelle. Das Thema tödliche Fahrradunfälle in Zusammenhang mit Lkw ist leider nicht neu, stellt der ADFC Leipzig fest. Bereits im Februar dieses Jahres haben der ADFC Bundesverband und der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) e. V. in einem Positionspapier Forderungen an die Politik gestellt, um die Abbiegesituation an Kreuzungen zu verbessern und den Konflikt LKW – Radfahrende zu entschärfen.
Omas for Future und Parents for Future wollen OBM Burkhard Jung 1.000 Klimawünsche übergeben
Klimawunschzettel-Aktion in der Leipziger Petersstraße. Foto: Parents for Future Leipzig

Foto: Parents for Future Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wird der Stadtrat über das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand abstimmen. Tags drauf, am 9. Juli, gibt es in der Kongresshalle die klimapolitische Stunde, in der sich der Stadtrat zwei Stunden lang mit den akuten Problemen des Klimawandels für Leipzig beschäftigen wird. Und die Leipziger „Parents for Future“ sowie die „Omas for Future“ wollen dem Oberbürgermeister bei der Gelegenheit ihre ganz besonderen Wünsche übergeben.
Grüne sehen gute Chancen für ihre Antragsliste zum Klimanotstands-Sofortmaßnahmen-Programm des OBM
Transparent vorm Neuen Rathaus 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas so mancher befürchtet hatte, passiert gerade: Nachdem Leipzig mit einer großen Kraftanstrengung seine Soforthilfeprogramme für den hiesigen Mittelstand aufgelegt hat, der coronabedingt in die Krise rauschte, drohen jetzt harte Verhandlungen um den Leipziger Doppelhaushalt 2021/2022. Und auch für den Klimaschutz droht das Geld knapp zu werden, obwohl Leipzig mitten im Klimanotstand steckt.
Das Sofortprogramm des OBM zum Klimanotstand reicht bei weitem noch nicht aus
Der Physiker und „Scientist for Future“ Dr. Christoph Gerhards erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist zwar ein echtes Novum, dass Oberbürgermeister Burkhard Jung ein Sofortprogramm zum Klimanotstand der Stadt Leipzig vorlegt, das der Stadtrat nun beschließen soll. Aber auch aus Sicht der Leipziger „Scientists for Future“ schafft es das Programm nicht ansatzweise, Leipzig auf den Kurs zu bringen, seine Klimaziele für das Jahr 2026 zu erreichen. Dann hat Leipzig nämlich sein Co2-Budget rechnerisch völlig aufgebraucht, ohne dass die Emissionen tatsächlich spürbar gesunken sind.
Linke beantragt eine transparente Berichterstattung zum sozialen Wohnungsbau in Leipzig
Entwicklung der Bodenpreise und der Grundstücksverkäufe in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserÜberhaupt nicht zufrieden mit der im Mai vorgelegten „Wohnungsbauförderkonzeption 2020“ des Dezernats Stadtentwicklung und Bau zeigt sich jetzt die Linksfraktion. Wenn die Fraktionen Schulnoten verteilen dürften, wäre dieser Änderungsantrag wohl so etwas wie ein „ungenügend“. Denn so wie die bisherige Förderung gestrickt war, entsteht nicht einmal ein Drittel der benötigten „Sozialwohnungen“ pro Jahr.
Prekäre Arbeitsplätze passen nicht zu einem Wohnungsmarkt mit steigenden Mieten
Die Befürchtungen zu den negativen Entwicklungen der nächsten zehn Jahre. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserSo eine Leipziger Bürgerumfrage macht vieles sichtbar, was mit einiger politischen Klugheit geändert werden könnte. Aber Politik ist nicht immer klug. Oft genug ist sie interessengesteuert. Und wenn es um richtig viel Geld geht, wird sie geradezu undurchschaubar. Das spüren auch die Leipziger/-innen, auch wenn sie ziemlich ratlos den steigenden Mieten gegenüberstehen und immer mehr das dumme Gefühl haben, dass sie sich Wohnen in Leipzig vielleicht bald nicht mehr leisten können.
Während der Corona-Zeit fit bleiben: So gelingt es

Foto: Pixabay

Die vergangenen Wochen waren ohne Frage keine einfache Zeit. Insbesondere in Bezug auf die eigene Fitness macht die außergewöhnliche Corona-Lage einem das Leben schwer. Inzwischen sind zwar die ersten Fitnessstudios wieder geöffnet, doch mit den strengen Hygiene- und Abstandregelungen sind die Workouts dort nur in eingeschränktem Maße möglich. Auch Sportvereine können ihre Angebote derzeit noch nicht wieder anbieten. Höchste Zeit also, sich auch anderweitig fit zu halten. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Beitrag.
Montag, der 6. Juli 2020: Verfassungsschutz und AfD bleiben Thema für die Sommerpause
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenDie Parlamentarische Kontrollkommission des sächsischen Landtags hat sich heute mit der Frage beschäftigt, ob der Verfassungsschutz rechtswidrig Daten von AfD-Abgeordneten gespeichert hat. Eine Antwort darauf wird es wohl erst nach der Sommerpause geben. Rechte Umtriebe gab es am Wochenende in Liebertwolkwitz, wo die Polizei eine Gartenparty auflöste. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 6. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Wachauer Festival-Nächte 2020 – Corona bedingtes Alternativprogramm
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Corona bedingt können die Wachauer Festival-Nächte 2020 nicht wie geplant stattfinden. Gemeinsam mit der Stadt Markkleeberg und dem Landkreis Leipzig konnte jedoch kurzfristig eine Alternativ-Variante erarbeitet werden, um das beliebte, alljährlich in der Kirchenruine Wachau stattfindende, Festival nicht ausfallen lassen zu müssen.
KulturKino zwenkau: Braunkohlenbergbau in Film und Literatur
Abschiedsdisco © DEFA-Stiftung Rigo Dommel

© DEFA-Stiftung Rigo Dommel

Im sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 haben sich der Bergbau-Technik-Park e.V., das Soziokulturelle Zentrum KuHstall e.V. und das KulturKino zwenkau zusammengeschlossen, um im Landkreis Leipzig eine Veranstaltungsreihe zum Thema Braunkohlenbergbau in Film und Literatur zu veranstalten. An sehr unterschiedlichen Orten wird es Gelegenheit geben, Spielfilme, Dokumentationen, Kurzfilme und Literatur der letzten 40 Jahre zu diesem Thema zu erleben.
Linksfraktion beantragt die Entwidmung der Beethovenstraße direkt vor der Unibibliothek
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Jahr ist die Beethovenstraße offiziell Fahrradstraße. Aber viele Radfahrer/-innen haben nicht das Gefühl, dass die blauen Schilder irgendetwas geändert hätten. Noch immer drängen sich hier die Kraftfahrzeuge durch, als müssten sie auf Radfahrer und Fußgänger keine Rücksicht nehmen. Die Linksfraktion sieht da nur einen logischen Folgeschritt: Der Straßenraum vor der Bibliotheca Albertina muss entwidmet werden.