Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Anzeige

Abseits der üblichen Postkartenmotive und Instagram-Allgemeinplätze. Es gibt zwar – so betont Steffi Böttger in ihrem Vorwort – ein ganzes Meer von Hiddensee-Bildern auf allen möglichen Plattformen im Internet. Auch auf der Insel Hedins laufen die Menschen herum mit gezückten Smartphones, um alle die immer wieder gleichen Bilder aufzunehmen als Bestätigung ihres Dagewesenseins.

Als ob es darum ginge. Als müssten Menschen immerfort Strahlemannfotos von sich anfertigen, um irgendwem zu beweisen, dass sie noch etwas anderes erleben als den täglichen Stau, das langweilige Büro und das Kunstlicht der Supermärkte. Sie dürfen alle mal raus. Und dann? Sehen sie doch wieder nichts, weil sie so mit der Inszenierung ihres Urlaubs beschäftigt sind.

Vielleicht muss man wirklich irgendwann den Beschluss fassen, wie es Uta-Katharina Gau vor 30 Jahren tat, und ganz auf die Insel ziehen. Dann lernt man die Insel kennen, so wie sie ist. In allen ihren Jahreszeiten, mit Regen, Stürmen, Nebel, ihren gewaltigen Wolkenformationen und den faszinierenden Spiegelungen in einem Meer, das jedes Mal anders ist. Und selten zückt Uta-Katharina Gau ihre Kamera bei blauem Himmel.

Und wenn, dann müssen vom Wind strukturierte Strände mindestens ihren Widerschein finden in einem leicht dunstigen Wolkenband. Man lernt anders sehen, wenn man sich länger mit dem Licht dieser Insel beschäftigt, dem ständig sich ändernden Blau von Himmel und Meer und der sich immerfort wandelnden Stimmung über den niedrigen Häusern der Insel. Stürmische Sonnentage werden zum Erlebnis einer gewaltigen Inszenierung, windstille Tage zu einem Pastell der Ruhe.

Und: die Menschen sind rar in Gaus Fotos. Manchmal sieht man sie klein am Strand spazieren gehen, manchmal als Silhouette im Gegenlicht, wie Gäste in einem großen Theaterstück, in dem nur die Elemente miteinander ringen, der Mensch aber nur Gast ist. Das verändert die Sichtweise. Und deswegen fallen Uta-Katharina Gaus Fotografien unter den vielen Hiddensee-Fotos auch so auf. Sie zeigen eben nicht den Menschen als triumphierenden Helden seiner Selbstinszenierung. Nicht einmal die Zehntausenden, die jeden Sommer kommen, spielen eine Rolle, auch wenn sie für ein paar Monate die Cafés, kleinen Läden und Strände füllen.

Unendlich klein wirken die Häuser unter den Wolkenbergen, unendlich leer die Ostsee, wenn das Land am Horizont zum schmalen Strich wird. Natürlich findet das, wer es sucht, auch im Sommerurlaub auf Hiddensee: die Rückbesinnung auf die Weite der Welt, die man in den von Hektik durchtosten Städten schon lange nicht mehr findet. Ganz zu schweigen vom fehlenden Horizont.

Städte machen übermütig, weil sie vergessen lassen, wie klein wir sind, wie angewiesen darauf, dass sich alles ändert und bleibt, wie es ist, manchmal einfach von uns Menschen in Ruhe gelassen. Hiddensee lehrt ein bisschen Respekt vor den Räumen, die noch Tieren und Pflanzen gehören. Und vor der Schönheit der Welt. Denn das steckt ja vor allem hinter dem Buchtitel: Die Schönheit wird erst sichtbar im richtigen Licht.

Und mit Uta-Katharina Gau lernt man sehen. Der ganze Bildband hilft geradezu dabei, sich die lärmenden Instagram-Bilder aus dem Kopf zu pusten und nachzuempfinden, mit welcher Neugier die Inselbewohnerin jeden Morgen loszieht, um immer neue Momente festzuhalten aus einem permanenten Wandel, der unser Leben ausmacht und unsere Welt.

Manches Foto erinnert geradezu an die Bilder Caspar-David Friedrichs, der vor 200 Jahren mit einem ganz ähnlichen Staunen in die noch unberührte Welt außerhalb der ummauerten Städte aufgebrochen ist, der das Licht ebenso suchte und fand. Und auch diese Atemlosigkeit im Angesicht eines lichtüberfluteten Meers, die uns deutlich macht, wie sehr wir selbst vergänglich sind. Kurzzeitige Gäste eines Schauspiels, das auch noch weitergehen wird, wenn wir nicht mehr da sind.

Auch das versetzt ja so viele Bewohner der Gegenwart in Panik, dass sie es in ihrem Kopf nicht (mehr) zusammenbekommen, dass ihr Leben endlich ist, unendlich winzig im Angesicht einer Welt, der wir eigentlich gleichgültig sind. Was ja die Schlimmsten unter uns dazu bringt, diese Welt unbedingt beherrschen, niederringen und zähmen zu wollen. Geradezu panisch vor all dem, was da Tag für Tag geschieht mit gewaltigen Sonnenaufgängen, heraufziehenden Wettern, der grundsätzlichen Einsamkeit eines Planeten, dessen Schönheit wir nur noch dann sehen, wenn wir uns wirklich einmal herausnehmen aus all dem Jagen und Optimieren.

Im Grunde bestätigt Gau mit ihren Fotos alles, was man sich innerlich wünscht beim Denken an Meer, Strand und Insel. Und sie zeigt selbst die frappierende Stille der Welt, wenn sich die Lichter der Dörfer im Bodden spiegeln. Entstanden ist ein Bildband, der auch allen, die in diesem Sommer nicht ans Meer kommen, ein Stück jenes Aufatmens und Staunens schenkt, das für uns so eng mit dem Abendspaziergang am leeren Strand zusammenhängt.

Von einer „meditativen Sogkraft“ spricht der Lehmstedt Verlag und verrät damit, wie sehr auch Herausgeberin und Verleger von diesen Fotografien eingefangen wurden. Also doch ein Buch für verhinderte Weltenbummler und Daheimgebliebene, die sich beim Blättern auf dem Balkon problemlos wegträumen können, wenn auch nur für Momente, in jene Grenzregion, in der wir niemals aufhören werden zu staunen.

Uta-Katharina Gau Hiddensee – Insel im Licht, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2020, 20 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

FotografieRezensionenOstseeHiddensee
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.
Donnerstag, der 22. Oktober 2020: Neue Corona-Schutzverordnung regelt den Ernstfall in Sachsen
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle LeserSchon jetzt gibt es Maßnahmen, die Landkreise und kreisfreie Städte in Sachsen treffen, wenn sie zum „Risikogebiet“ werden oder sich auf dem Weg dahin befinden. Die neue Corona-Schutzverordnung, die ab Samstag gelten soll, hat diese Regeln aufgenommen und erweitert. Außerdem: In Leipzig trifft sich der Krisenstab wieder regelmäßig; bald soll es eine Allgemeinverfügung geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 22. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
SC DHfK Leipzig vs. Göppingen 22:25 – Ohne Tempotore kein Sieg
Göppingen hat dem SC DHfK beide Punkte abgerungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserVor der reduzierten Zuschauerzahl von 999 Menschen haben am Donnerstagabend die Leipziger Handballmänner ihre erste Heimniederlage der Saison eingesteckt. Damit gibt es nun keine ungeschlagenen Teams mehr in der Handball-Bundesliga. Entscheidend war die erste Hälfte, in der die Göppinger zu leicht zu ihren Torerfolgen kamen. Das Spiel hätte sonst auch für die an sich heimstarken Männer von André Haber ausgehen können.
Morlok (FDP): Zum Kitaplatz durch die ganze Stadt hat nun ein Ende! Kitaplatztauschbörse ist gestartet

Foto: L-IZ.de

Die Fraktion Freibeuter im Leipziger Stadtrat begrüßt den von ihr initiierten Launch der Tauschbörse für Kitaplätze auf www.meinkitaplatz-leipzig.de, dem Elternportal für die Platzsuche in Kitas und Tagespflege der Stadt Leipzig. „An dem Elternportal für Kitaplätze kommen Eltern auf der Suche nach einem Betreuungsplatz in Leipzig nicht vorbei. Der ideale Treffpunkt für tauschwillige Eltern.“
„Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt
Michaeliskirche. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Noch bis zum 29. Oktober ist die Ausstellung „Ich hatte einst ein schönes Vaterland“ – Jüdisches Leben in Gohlis und der äußeren Nordvorstadt – in der Michaeliskirche am Nordplatz täglich von 15 bis 18 Uhr zu sehen.
Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch Frustration und Misstrauen an.