Das Priesterhaus Georg Spalatins in Torgau: Das Buch zur Rettung eines besonderen Torgauer Kleinods

Für alle LeserDie Reise nach Torgau lohnt sich – auch nach dem großen Reformationsjubiläum 2017, als es ja nicht nur in Sachsen große Ausstellungen gab und zuvor gewaltige Anstrengungen, historische Gebäude, die mit Luther und der Reformation etwas zu tun hatten, wieder nutzbar zu machen. Das einst Georg Spalatin gehörende Haus in der Katharinenstraße 8 in Torgau ist dabei etwas Besonderes. Nicht nur wegen Spalatin.
Anzeige

Georg Spalatin ist jener berühmte Berater Friedrichs des Weisen, der die Verbindung zu Martin Luther hielt und damit letztlich ermöglichte, dass das Kurfürstentum Sachsen zum Ausgangspunkt der Reformation werden konnte. Er organisierte Luthers Rettung auf der Wartburg. Er war Beichtvater und Geheimschreiber des Kurfürsten, der neben Wittenberg Torgau auszubauen begann als prachtvolle Residenz, würdig eines Fürsten, der sogar als möglicher Anwärter auf den Kaisertitel gehandelt wurde. Und es war ein Fürst, der sich darum sorgte, dass seine treuesten Unterstützer auch versorgt waren, wenn sie nicht mehr im Dienst des Fürstenhauses standen.

So kam auch Spalatin zu einem Haus: 1523 belehnte ihn Friedrich der Weise mit dem Priesterhaus, das zu dieser Zeit noch in einer Sackgasse stand, möglicherweise auch gar nicht zugänglich war von der Gasse aus, die Im Sack hieß und heute die Katharinenstraße ist. Mit dem Haus, das Friedrich der Weise 1494 hatte errichten lassen, war ein Altarlehen verbunden, was Spalatin auch Einkünfte sicherte. Mit der Erbauungszeit um 1494 ist es wohl das älteste Priesterhaus, das heute noch in Sachsen existiert. Die bekannteren Priesterhäuser in Zwickau werden auf 1521 datiert.

Und dass es die Zeiten überstand, hat vor allem damit zu tun, dass es bis 2011 tatsächlich bewohnt war. So hatte 2011 der Förderverein für Denkmalpflege, der sich seit 2006 schon rührig um die Restaurierung eines Handwerkerhauses aus der Renaissance bemüht hatte, die einmalige Chance, das Priesterhaus für 2.500 Euro zu erwerben und mit Unterstützung mehrerer Fördergeldgeber etappenweise zu sanieren.

Ganz sicher half dabei auch der Name Spalatin, der ja tatsächlich eine Zeit lang hier wohnte. Damit passte das Haus ideal in die Vorbereitungen des Reformationsjubiläums, auch wenn das Haus nur zehn Jahre im Besitz Spalatins war, der schon 1526 seine Pfarrstelle in Altenburg antrat.

Doch sei wohl davon auszugehen, dass er in den wenigen Jahren, in denen er in Torgau wohnte, auch die namhaften Reformatoren immer wieder zu Gast hatte, betont etwa Oberbürgermeisterin Romina Barth im Grußwort.

Das Buch, das Jürgen Herzog und Elfie Werner jetzt für den Torgauer Geschichtsverein herausgegeben haben, rekonstruiert nicht nur die Baugeschichte des Hauses, sondern auch die nachweisbaren Besitzer, sodass etwas sichtbar wird, was sonst kaum jemals so lebendig erfahrbar wird: dass auch so ein Haus seine Schicksale hat, sich immer wieder verwandelte, neuen Wohn-und Nutzungsbedürfnissen angepasst wurde und die Zeiten überdauerte, weil immer neue Generationen auch flickten, um- und anbauten.

Besonders ausführlich sind die Kapitel, in denen Denkmalpfleger und Baubetreuer erzählen, was sie bei der Untersuchung der Bausubstanz alles an älteren Umbau- und Nutzungsspuren fanden, wie sie die ursprünglichen Verhältnisse rekonstruierten und dann in einem intensiven Abwägungsprozess zu der Lösung kamen, die seit 2017 in der Katharinenstraße 8 besichtigt werden kann.

Denn besonderen Wert legte man natürlich darauf, das Wohnumfeld von Priestern der Reformationszeit möglichst wieder herzurichten, sodass es dem Ursprungsgebäude möglichst nahekommt. Ganz ließ sich das Gebäude nicht wieder in den Ursprungszustand zurückführen. Das macht das im Buch abgebildete Modell des ursprünglich komplett als Fachwerkbau errichteten Hauses deutlich.

Später wurden gerade die Mauern im Erdgeschoss durch Steinmauerungen ersetzt. Die Treppe im Haus veränderte immer wieder ihren Platz, je nachdem, wie sich die Raumzuschnitte veränderten. Immerhin lebten und arbeiteten auch lange Zeit Handwerker im Haus, wohnten teilweise bis zu vier Mietparteien auf dem Grundstück, wurden Hofgebäude an- und ausgebaut. Und das Fachwerk war teilweise ebenso von den Witterungseinflüssen mitgenommen wie das Dach heftig in Schieflage geraten war.

Das wirkt auf den ersten Blick sehr technisch. Aber gerade weil detailliert erzählt wird, welche Lösungen Denkmalpfleger und Baufachfirmen für jedes einzelne Problem finden mussten und welche Kompromisse dabei umzusetzen waren, zeigt das Buch auch ganz ähnlich wie Achim Ilchmanns Bücher zur Rettung des Rokoko-Stadthauses „Zum güldenen Heer“ in Erfurt, wie spannend und aufregend die Wiedernutzbarmachung solcher Kleinode ist. Gerade dann, wenn man vor der Frage steht, wie viel man vom Ursprünglichen eigentlich retten kann und was nachempfunden werden muss. Oder soll.

Da ist das Knowhow der Handwerksfirmen gefragt, genauso wie das Fingerspitzengefühl der Bauherren, die im Fall Katharinenstraße 8 schon frühzeitig planten, das Haus zum Teil der in Torgau zu besichtigenden Bauwerke der Renaissancezeit zu machen.

Womit Torgau auf der Landkarte der Reformation tatsächlich ein Alleinstellungsmerkmal hat, denn es gibt keine vergleichbare Stadt, die so viele unterschiedliche Gebäude aus dieser Zeit in ihrer unterschiedlichen Nutzung zeigen kann – vom kurfürstlichen Schloss über das prächtige Bürgermeisterhaus bis zu diesem Priesterhaus, in dem heute wieder eine Priesterstube ahnen lässt, wie ein Geistlicher im späten 15., frühen 16. Jahrhundert lebte.

Etliche Fotos in diesem Buch zeigen nicht nur das Baugeschehen, manche zeigen auch den Zustand des Hauses vor der Rettung. Das beklemmendste ist eigentlich das Foto von Manfred Bräunlich aus dem Jahr 1968, das zeigt, wie heruntergekommen die Häuser in der Katharinenstraße damals schon waren. Auf ihm ist auch noch das eindrucksvolle Nachbarhaus zu sehen mit seinem Sitznischenportal, das wenige Jahre später wegen Baufälligkeit abgerissen wurde. Da verblüfft es schon, dass das einstige Priesterhaus bis 2011 bewohnt blieb und damit auch bewahrt wurde.

Dass die Rekonstruktion des Hauses am Ende rund 1,2 Millionen Euro kostete, erzählt natürlich auch von dem Spagat, der immer eingegangen werden muss, wenn man so ein historisch einmaliges Gebäude nach Jahrhunderten der Nutzung und mit all den durch die Zeiten verursachten Schäden möglichst substanzschonend wiederherstellen und – in diesem Fall – für museale Nutzungen einrichten möchte. Das umfasste auch den gepflasterten Hof, archäologische Untersuchungen (natürlich wurde auch nach dem Standort der einstigen Latrine gesucht) und die Installierung eines Vortragsraums im Hofgebäude.

Heute wird im Haus nicht nur Georg Spalatin gewürdigt, sondern auch Johann Walter, der in Torgau tätige „Urkantor der evangelischen Kirchenmusik“. Und das Haus ist Teil des „Torgauer Museumspfads“, auf dem man die Residenzstadt der Lutherzeit in vielen verschiedenen Facetten erleben kann.

Jürgen Herzog, Elfie Werner (Hrsg.) Das Priesterhaus Georg Spalatins in Torgau, Sax-Verlag, Beucha und Markkleeberg 2020, 19,80 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenLandesgeschichteTorgauSpalatinArchitekturgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholdiung LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht das nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat den Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.