Die Kunst im Gewandhaus: Der große Bildband, der erklärt, was im Gewandhaus alles an Kunst zu sehen ist

Für alle LeserBeinah hätte es noch eine Galerie gegeben, in der wechselnde Ausstellungen Arbeiten von bildenden Künstlern zur Musik gezeigt hätten. Aber den Gedanken ließen die Planer irgendwann fallen, als das neue Leipziger Gewandhaus am Augustusplatz nach und nach Gestalt annahm. Kunst ist trotzdem drin, sogar mehr, als der Betrachter von außen sehen kann, wo ihm das riesige Deckengemälde „Gesang vom Leben“ von Sighard Gille entgegenleuchtet.
Anzeige

2021 jährt sich die Eröffnung des Gewandhauses am Augustusplatz zum 40. Mal. Mehrere Millionen Euro hat die Stadt in den letzten Jahren investiert, um das Haus fit zu machen für die Zukunft. Man sieht ihm die 40 Jahre nicht an – noch nicht.

Denn mit dem Bau gelang Rudolf Skoda eines jener architektonischen Kleinode, die heute exemplarisch für die moderne Architektur in der DDR stehen. So modern, dass es auch im Jahr 2020 noch modern wirkt. Erst der Blick auf Details zeigt, dass man es trotzdem mit einem Bau der 1970er Jahre zu tun hat. Was aber auch heißt: Das Haus hat Charakter. Es verleugnet seine Entstehungszeit nicht.

Und das tun auch die Kunstwerke im Haus nicht, die in diesem Bildband erstmals alle versammelt sind. Auch wenn nicht alle aus jener Auftragszeit um 1980 stammen, als die künstlerische Ausstattungskonzeption für das Gewandhaus umgesetzt wurde – mit Ruckeln und auch ein, zwei kleinen Skandalen.

Sigrid Hofer erzählt in ihrem Einleitungstext sehr akribisch, wie das Kunstprogramm fürs Gewandhaus entstand, wie die SED anfangs zumindest noch versuchte, dem Programm einen ideologischen Stempel aufzudrücken. Eine Direktive sollte 1975 das „bildkünstlerische Themenspektrum spezifizieren“.

Doch schon ein Jahr später versank diese Kraftgeste im Nirwana. Das hat so bisher kaum jemand so beispielhaft geschildert, was die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann 1976 eigentlich bedeutete. Meist wird immer nur von der beginnenden Ausreisewelle kritischer Künstlerinnen und Künstler, die jetzt begann, berichtet. Gern auch von der Machtgeste der SED erzählt.

Aber tatsächlich war die Ausbürgerung eine Geste der Schwäche. Und das wusste selbst der SED-Machtapparat, der 1989 so sprachlos war, weil er die Chance, die er sich mit dem Eigentor 1976 verschafft hatte, nicht genutzt hatte. Denn wer nicht über Fehler sprechen kann, kann sich auch nicht verändern und korrigieren.

Aber das Zeug hatte die erstarrte Partei nicht mehr. Wer sich nicht mehr bewegen kann, kann auch nicht mehr reagieren, wenn die anderen am Tisch neue Freiräume einfordern. Und das taten sie. Die einen mit dem Wissen um ihre Funktion, wie der HGB-Rektor Bernhard Heisig, die anderen mit ihren Themenvorschlägen und Kunstwerken.

Sogar der eigentlich staatsverbundene Willi Sitte, der mit seinem nackten Rockstar vielleicht sogar glaubte, die von Starallüren beherrschten Musiker der Unterhaltungsmusik karikieren zu können. Aber Anstoß erregte nicht die Karikatur, sondern die ausgestellte Nacktheit. Das wollte auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur so nicht im Haus hängen haben. Heute hängt es trotzdem. Auch über diese Prüderie sind wir hinweg.

Die Nackten in Sighard Gilles Riesengemälde hingegen erregten keinen solchen Skandal. Das Bild erfuhr sogar höchstes Lob in der DDR-Presse, als das Gewandhaus eröffnet wurde. Und auch die ganz und gar nicht mehr allmächtige Partei beschwerte sich nicht, dass hier keine Arbeitermusikkapelle abgebildet worden war, sondern ein furios aufspielendes Orchester, das ausgerechnet Gustav Mahler intonierte.

Das war das Gewandhaus auf höchst expressive Weise auf den Punkt gebracht – und all die grau gewordenen Ideen von der Arbeiterkunst waren einfach beiseite gefegt.

Was wohl auch die SED-Funktionäre spürten: Musik auf höchstem Niveau braucht ein professionelles Orchester und ein Publikum, das musikalischen Sachverstand oder wenigstens tiefste Liebe zur Musik mitbrachte. Und das wollte beim Schlendern im Foyer und auf den Etagen ganz bestimmt keine Propaganda sehen. Eher so etwas, was in diesen Jahren programmatisch im Palast der Republik in Berlin umgesetzt wurde: das Haus auch als Schaufenster für die Kunst des Landes. Und zwar für die phantasievolle Kunst, die auch mal aneckte.

Und die sieht man noch heute. Und sie wirkt – großformatig auf allen Etagen, egal, ob Volker Stelzmanns Hommage an Jimi Hendrix „Drifter’s Escape“ oder Arno Rinks „Musikstillleben“, beide Werke genauso extra für das Gewandhaus-Kunstprogramm entstanden wie Nuria Quevedos „Eine Art den Regen zu beschreiben, für Hanns Eisler“ oder Heidrun Hegewalds „Der Tanzmeister, ein Bild über die falschen Töne“, das auch 1981 ein deutliches Bekenntnis war. Hier geht es nicht nur abstrakt gegen den Krieg, sondern sehr konkret um die Aufrüstung mit Kurzstreckenraketen, die damals in West und Ost vorangetrieben wurde.

Manche Bilder sind auch selbst wie Musik – selbst das scheinbar so musiklose von Walter Womacka, in dem weniger das versteckte Radio als die großen Meeresmuscheln vom Hören erzählen, oder Susanne Kandt-Horns „Die begeisterten Musen“. Es ist, als hätten die Künstler/-innen ihr eigenes Bild von Musik in Farbe verwandelt. Denn ist es nicht so? Jeder sieht etwas vollkommen anderes, wenn er gute Musik hört. Die Bilder gehören ihm ganz allein. Und aus jedem Konzert geht jeder mit völlig anderen Eindrücken hinaus. Nur die üblichen Alleswisser erklären einem danach immer jede Stelle, an der sie mit der Interpretation des Kapellmeisters nicht zufrieden waren.

Zum Kunstprogramm des Gewandhauses gehören natürlich auch all die Büsten der berühmten Komponisten und Musiker, die überall auf den Gängen herumstehen und natürlich auch ein Bekenntnis sind. Ihre Musik wurde und wird hier tatsächlich mit Leidenschaft gepflegt – von Tschaikowski bis Schumann, von Mozart mit Grieg.

Im Erdgeschoss findet man auch gleich die berühmten Gewandhauskapellmeister gewürdigt – Franz Konwitschny, Carl Reinecke, Arthur Nikisch, Kurz Masur und Felix Mendelssohn Bartholdy. Nicht zu vergessen Vaclav Neumann, der 1968, nach dem Einmarsch der sowjetischen Truppen in Prag, sein Leipziger Dirigat niederlegte.

Natürlich steht das alles nicht in großen Texttafeln neben den Kunstwerken. Das holt jetzt dieses Buch nach. Der kundigen Einführung von Sigrid Hofer in die zunehmend zerbröselnde Kunstpolitik der DDR rund um das Gewandhaus-Kunstprogramm folgt eine von Luisa Senkowsky und Peter Sondermeyer erarbeitete Übersicht übe alle Kunstwerke, in der es genauere Informationen zu allen Künstler/-innen und zu Herkunft und Inhalt ihrer Kunstwerke gibt.

Denn nicht alle Werke stammen aus den Jahren 1980/1981. Manche wurden erst später dem Gewandhaus geschenkt, einige sind auch Zeugnisse des 1944 zerstörten Gewandhauses im Musikviertel. Zu dieser katalogischen Übersicht kann man immer wieder zurückblättern, wenn man sich die großen Bildtafeln im dritten Teil des Buches anschaut, die dann sorgfältig nach der Etage sortiert sind, auf der man sie finden kann.

Nur einen findet man nicht, obwohl er – wie Sigrid Hofer es ausdrückt – die Chance zum „autonomen Themenwandel“ ebenfalls nutzte: Wolfgang Peuker, dessen Arbeit bei der Baubegehung am 1. April 1981 in den Augen der Kommission nicht „dem festlichen Charakter des Hauses“ entsprach. Wahrscheinlich harmonierte der Fries auch tatsächlich nicht mit Sighard Gilles Werk, sodass die begonnene Arbeit überstrichen wurde und mit Tafeln verdeckt. So findet man Peukers Bild auch nicht in diesem Band. Man kann sich also kein Bild machen.

Dennoch bekommt man ein ganz gutes Gefühl für die Inszenierung und die Atmosphäre des Gewandhauses. Man spürt das sanfte Beharren auf Festlichkeit und feierlicher Gediegenheit. Und selbst die 21 Bildtafeln fügen sich ein, wirken auch wie ein stiller Triumph über die gescheiterte Besserwisserei einer Partei, die immer dann glaubte reagieren zu müssen, wenn Künstler tatsächlich einmal Gefühle zeigten. Und wer die Bilder immer nur so im Vorbeischlendern sah, erfährt jetzt einige Hintergründe und merkt, dass er eigentlich die ganze Zeit durch einen alten DDR-Diskurs marschiert, in dem am Ende die Künstler das letzte Wort hatten.

Andreas Schulz; Sigrid Hofer Die Kunst im Gewandhaus, E. A. Seemann Verlag, Leipzig 2020, 40 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

GewandhausRezensionenBildband
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.