Hana: Jurij Kochs Erzählung von 1963 und eine Spurensuche nach dem Leben des Mädchens Annemarie aus Horka

Für alle LeserEs war im Grunde die erste Veröffentlichung, mit der der sorbische Schriftsteller Jurij Koch 1963 von sich Reden machte – wenn auch erst einmal nur in einem kleinen Gebiet. Denn „Jüdin Hana“ (Židowka Hana) erschien erst einmal nur auf sorbisch im Domowina Verlag. Ein echter Erstling, den Koch eigentlich auch nie ins Deutsche übersetzen wollte. Doch dazu ist die Geschichte viel zu bewegend. Und vergessen ist Hana, die tatsächlich Annemarie hieß, auch nicht.

Zwei Erinnerungstafeln und ein Stolperstein erinnern heute an Annemarie Kreidl in Horka, wo sie bei ihrer Adoptivmutter lebte, katholisch und sorbisch aufgewachsen war. Im Nachwort versucht Hermann Simon aus den wenigen auffindbaren Akten zu rekonstruieren, wie das Leben Annemaries tatsächlich verlief. Denn natürlich ist Jurij Kochs Erzählung eine literarische Rekonstruktion.

Als Annemarie 1943 deportiert wurde, war er selbst gerade sieben Jahre alt. 1960 ging er daran, ihre Geschichte zu erkunden und befragte dazu die Bewohner von Horka. Was durchaus etwas Ungewöhnliches war in der DDR, wo es nicht zur Staatsdoktrin gehörte, sich tatsächlich intensiv mit dem Holocaust und der Verstrickung der Überlebenden zu beschäftigen. Denn die systematische Vernichtung der jüdischen Mitbewohner funktionierte im Hitlerreich nur, weil Behörden, Polizei und Bürgermeister eifrig zuarbeiteten und auch die Volkszählung von 1939 mit bürokratischer Akribie betrieben wurde.

Was freilich in Kochs Erzählung, die er jetzt in der deutschen Übersetzung noch einmal überarbeitet hat, kaum zu spüren ist. Denn im konkreten Leben der Bewohner von Horka wird der zunehmende Druck einer vom Morden besessenen Regierung nur sichtbar über das Handeln der Amtsträger vor Ort – etwa des Ortspolizisten Beier, der die von Amts wegen angewiesenen Diskriminierungen durchsetzen muss. Doch das Motiv Kollaboration kommt bei Koch nur leicht angedeutet vor.

Man merkt seiner Geschichte an, dass das Verschwinden Hanas bei den Bewohnern Horkas eine große Trauer und das Gefühl des Versagens hinterlassen haben muss. Jedenfalls bei vielen. Womit Koch auch etwas gelingt, was ebenso heute meist kaum wahrgenommen wird: zu zeigen, dass jüdische Mitbürger vor dem Triumph der Nazis meist gar nicht als auffällig oder anders wahrgenommen wurden, sondern fest integriert waren in die Gemeinden, in denen sie lebten. Sie liefen nicht in auffälligen Kleidungen herum, wenn man von den orthodoxen Vertretern insbesondere der aus Osteuropa einwandernden Juden absieht. Sie hatten nichts „Gewisses“ an sich.

Gekennzeichnet wurden sie erst durch die Nazis und ihre emsigen Zuarbeiter, die anfingen, von allen Bürgern „Ariernachweise“ zu verlangen und Karteikarten anlegten, in denen die jüdischen Vorfahren der Gemeldeten akribisch verzeichnet und markiert wurden.

Eine solche Karteikarte fand Simon auch zu Annemarie Kreidl – eine Karte, die mehr Rätsel aufgibt als löst, denn wer hat eigentlich alle vier Großeltern von Annemarie als „Volljude“ gekennzeichnet? Wer hat die Fragezeichen daneben geschrieben? Hat man es hier mit einem akribisch sortierenden Sachbearbeiter zu tun? War es Georg Schierz, der Bruder von Annemaries Adoptivmutter, selbst? Glaubte er trotzdem, sie schützen zu können?

Jurij Koch lässt in seiner Erzählung die Sendboten der Macht immer wieder auftreten, so, wie sie wahrscheinlich wirklich auszogen, um die Menschen abzuholen – die Gestapo-Leute, die Überbringer amtlicher Nachrichten, im Fall von Hanas Geliebten Boscij auch noch die Feldjäger der Wehrmacht, die den Staublungenkranken abholen, weil er dem Gestellungsbefehl nicht nachgekommen sein soll.

Fast beiläufig erzählt Koch, wie sich das Misstrauen und die Menschenverachtung der Nazis hineinfressen in die Gemeinschaft der Sorben, die ja selbst eine Minderheit sind, die damit rechnet, demnächst zum Spielball der irren Lebensraum-Vorstellungen der Nazis zu werden.

Was Hermann Simon im Nachwort durchaus zu der Frage bringt: Wie gingen Sorben und Juden eigentlich miteinander um? Gibt es Beispiele dafür, dass sie einander beistanden und beschützten? Einige kann er aufzählen.

Aber seine akribische Suche nach Dokumenten macht auch deutlich, wie gnadenlos deutsche Bürokratie funktioniert, wenn sie sich Mördern andient und „ihre Pflicht erfüllt“. Und wie wenig sich die Bewohner des Dorfes Horka dagegen wehren können, denn wer sich verdächtig macht, den Verfolgten zu helfen, gerät schnell selbst in die Mühlen der Mächtigen, deren „Stolz und Ehre“, wie sie immer so schön sagen, darin besteht, zum gefühllosen Befehlserfüller zu werden und jedes Mitgefühl und jede Mitmenschlichkeit abzutöten.

In Jurij Kochs Erzählung wird das nicht durchdiskutiert, sondern gezeigt. Er lässt seine Figuren in Gewissensnöten handeln – die Steinbrucharbeiter, den Pfarrer, die Menschen im Tanzsaal. Hana wird für die Dorfgemeinschaft zum Prüfstein. An ihr zeigt sich, wer sich bei aller Bevormundung seine Menschlichkeit bewahrt hat.

Und während sonst Geschichten aus der Nazi-Zeit meist damit schockieren, dass sie die uniformierten neuen Machthaber möglichst brutal und mafiös auftreten lassen, geschehen die Veränderungen bei Jurij Koch kaum spürbar, als erste Unsicherheiten und Verhaltensänderungen der Menschen, die eben noch vertrauensvoll miteinander in den Gottesdienst gingen oder in der Kneipe ihre Karten klopften. Auf einmal werden die altvertrauten Kollegen und Nachbarn zur Gefahr, weiß man nicht mehr, wer längst zum Zuträger geworden ist und seine Haut zu retten versucht, indem er seine Mitmenschen anschwärzt.

Der Mord am Steinbrucharbeiter Krawc wird zum Menetekel. Die neuen Machthaber sind nicht daran interessiert, dessen Tod aufzuklären.

Vielleicht war es in der Realität etwas anders, spielte sich nicht so zentral in dem kleinen Lausitz-Dorf Horka ab, sondern möglicherweise in Dresden, wo Annemarie wahrscheinlich in Stellung war. Ein letztes Foto von Annemarie Schierz gibt es von 1942. 1943 ist sie wahrscheinlich in einem der von den Nazis eingerichteten Lager im Osten ums Leben gekommen.

Und trotzdem muss die Erinnerung an die junge Frau auch noch 18 Jahre später lebendig gewesen sein, war sie in Horka nicht vergessen und auch das bekannte Schweigen wurde nicht über diese Tragödie gebreitet. Sodass Jurij Koch mit „Jüdin Hana“ eines der wenigen Bücher in der DDR veröffentlichen konnte, das sich mit dem Schicksal der ermordeten jüdischen Mitmenschen beschäftigte.

Hermann Simons Nachwort ergänzt die nun noch einmal vom Autor überarbeitete Erzählung mit all dem, was die wenigen greifbaren Dokumente noch erzählen können, erweitert den Blick auf die so trostlos agierende deutsche Bürokratie und um die Entstehungsgeschichte von Jurij Kochs Erzählung. Nicht vergessen wird auch die heute sichtbare Erinnerung an Hana. Und ganz bestimmt ist Simons Mahnung heute wieder hochaktuell: Erzählt davon euren Kindern und Kindeskindern.

Und mit der Neufassung von Jurij Kochs Erzählung wird Hanas Geschichte auch für heutige Leser/-innen erlebbar. Eine Geschichte, die auf sehr zurückhaltende Weise die Frage stellt: Wie würdest du dich verhalten?

Die man sich nicht erst stellen darf, wenn neue Chauvinisten wieder nach der Macht greifen.

Jurij Koch Hana, Hentrich & Hentrich, Leipzig 2020, 16 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenLausitzErzählung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.
Das Amt für Umweltschutz plant tatsächlich neue Schilder im Naturschutzgebiet Elster-Pleiße-Auwald
Die Paußnitz im südlichen Auwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn diesem Jahr haben viele Leipziger/-innen nicht nur coronabedingt ihren Urlaub daheim verbracht, sie nutzten die sommerlichen Tage auch zum Aufenthalt im Auenwald. Und sie sahen einen Wald, dem es sichtlich schlecht geht. Nicht nur durch die anhaltende Trockenheit, auch durch die Rücksichtslosigkeit vieler Zeitgenossen, die den Wald zertrampeln und zerfahren. Was Stadtrat Marcus Weiss (Die PARTEI) ja dazu bewegte, einen entsprechenden Antrag zu stellen.
Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.