Hana: Jurij Kochs Erzählung von 1963 und eine Spurensuche nach dem Leben des Mädchens Annemarie aus Horka

Für alle LeserEs war im Grunde die erste Veröffentlichung, mit der der sorbische Schriftsteller Jurij Koch 1963 von sich Reden machte – wenn auch erst einmal nur in einem kleinen Gebiet. Denn „Jüdin Hana“ (Židowka Hana) erschien erst einmal nur auf sorbisch im Domowina Verlag. Ein echter Erstling, den Koch eigentlich auch nie ins Deutsche übersetzen wollte. Doch dazu ist die Geschichte viel zu bewegend. Und vergessen ist Hana, die tatsächlich Annemarie hieß, auch nicht.
Anzeige

Zwei Erinnerungstafeln und ein Stolperstein erinnern heute an Annemarie Kreidl in Horka, wo sie bei ihrer Adoptivmutter lebte, katholisch und sorbisch aufgewachsen war. Im Nachwort versucht Hermann Simon aus den wenigen auffindbaren Akten zu rekonstruieren, wie das Leben Annemaries tatsächlich verlief. Denn natürlich ist Jurij Kochs Erzählung eine literarische Rekonstruktion.

Als Annemarie 1943 deportiert wurde, war er selbst gerade sieben Jahre alt. 1960 ging er daran, ihre Geschichte zu erkunden und befragte dazu die Bewohner von Horka. Was durchaus etwas Ungewöhnliches war in der DDR, wo es nicht zur Staatsdoktrin gehörte, sich tatsächlich intensiv mit dem Holocaust und der Verstrickung der Überlebenden zu beschäftigen. Denn die systematische Vernichtung der jüdischen Mitbewohner funktionierte im Hitlerreich nur, weil Behörden, Polizei und Bürgermeister eifrig zuarbeiteten und auch die Volkszählung von 1939 mit bürokratischer Akribie betrieben wurde.

Was freilich in Kochs Erzählung, die er jetzt in der deutschen Übersetzung noch einmal überarbeitet hat, kaum zu spüren ist. Denn im konkreten Leben der Bewohner von Horka wird der zunehmende Druck einer vom Morden besessenen Regierung nur sichtbar über das Handeln der Amtsträger vor Ort – etwa des Ortspolizisten Beier, der die von Amts wegen angewiesenen Diskriminierungen durchsetzen muss. Doch das Motiv Kollaboration kommt bei Koch nur leicht angedeutet vor.

Man merkt seiner Geschichte an, dass das Verschwinden Hanas bei den Bewohnern Horkas eine große Trauer und das Gefühl des Versagens hinterlassen haben muss. Jedenfalls bei vielen. Womit Koch auch etwas gelingt, was ebenso heute meist kaum wahrgenommen wird: zu zeigen, dass jüdische Mitbürger vor dem Triumph der Nazis meist gar nicht als auffällig oder anders wahrgenommen wurden, sondern fest integriert waren in die Gemeinden, in denen sie lebten. Sie liefen nicht in auffälligen Kleidungen herum, wenn man von den orthodoxen Vertretern insbesondere der aus Osteuropa einwandernden Juden absieht. Sie hatten nichts „Gewisses“ an sich.

Gekennzeichnet wurden sie erst durch die Nazis und ihre emsigen Zuarbeiter, die anfingen, von allen Bürgern „Ariernachweise“ zu verlangen und Karteikarten anlegten, in denen die jüdischen Vorfahren der Gemeldeten akribisch verzeichnet und markiert wurden.

Eine solche Karteikarte fand Simon auch zu Annemarie Kreidl – eine Karte, die mehr Rätsel aufgibt als löst, denn wer hat eigentlich alle vier Großeltern von Annemarie als „Volljude“ gekennzeichnet? Wer hat die Fragezeichen daneben geschrieben? Hat man es hier mit einem akribisch sortierenden Sachbearbeiter zu tun? War es Georg Schierz, der Bruder von Annemaries Adoptivmutter, selbst? Glaubte er trotzdem, sie schützen zu können?

Jurij Koch lässt in seiner Erzählung die Sendboten der Macht immer wieder auftreten, so, wie sie wahrscheinlich wirklich auszogen, um die Menschen abzuholen – die Gestapo-Leute, die Überbringer amtlicher Nachrichten, im Fall von Hanas Geliebten Boscij auch noch die Feldjäger der Wehrmacht, die den Staublungenkranken abholen, weil er dem Gestellungsbefehl nicht nachgekommen sein soll.

Fast beiläufig erzählt Koch, wie sich das Misstrauen und die Menschenverachtung der Nazis hineinfressen in die Gemeinschaft der Sorben, die ja selbst eine Minderheit sind, die damit rechnet, demnächst zum Spielball der irren Lebensraum-Vorstellungen der Nazis zu werden.

Was Hermann Simon im Nachwort durchaus zu der Frage bringt: Wie gingen Sorben und Juden eigentlich miteinander um? Gibt es Beispiele dafür, dass sie einander beistanden und beschützten? Einige kann er aufzählen.

Aber seine akribische Suche nach Dokumenten macht auch deutlich, wie gnadenlos deutsche Bürokratie funktioniert, wenn sie sich Mördern andient und „ihre Pflicht erfüllt“. Und wie wenig sich die Bewohner des Dorfes Horka dagegen wehren können, denn wer sich verdächtig macht, den Verfolgten zu helfen, gerät schnell selbst in die Mühlen der Mächtigen, deren „Stolz und Ehre“, wie sie immer so schön sagen, darin besteht, zum gefühllosen Befehlserfüller zu werden und jedes Mitgefühl und jede Mitmenschlichkeit abzutöten.

In Jurij Kochs Erzählung wird das nicht durchdiskutiert, sondern gezeigt. Er lässt seine Figuren in Gewissensnöten handeln – die Steinbrucharbeiter, den Pfarrer, die Menschen im Tanzsaal. Hana wird für die Dorfgemeinschaft zum Prüfstein. An ihr zeigt sich, wer sich bei aller Bevormundung seine Menschlichkeit bewahrt hat.

Und während sonst Geschichten aus der Nazi-Zeit meist damit schockieren, dass sie die uniformierten neuen Machthaber möglichst brutal und mafiös auftreten lassen, geschehen die Veränderungen bei Jurij Koch kaum spürbar, als erste Unsicherheiten und Verhaltensänderungen der Menschen, die eben noch vertrauensvoll miteinander in den Gottesdienst gingen oder in der Kneipe ihre Karten klopften. Auf einmal werden die altvertrauten Kollegen und Nachbarn zur Gefahr, weiß man nicht mehr, wer längst zum Zuträger geworden ist und seine Haut zu retten versucht, indem er seine Mitmenschen anschwärzt.

Der Mord am Steinbrucharbeiter Krawc wird zum Menetekel. Die neuen Machthaber sind nicht daran interessiert, dessen Tod aufzuklären.

Vielleicht war es in der Realität etwas anders, spielte sich nicht so zentral in dem kleinen Lausitz-Dorf Horka ab, sondern möglicherweise in Dresden, wo Annemarie wahrscheinlich in Stellung war. Ein letztes Foto von Annemarie Schierz gibt es von 1942. 1943 ist sie wahrscheinlich in einem der von den Nazis eingerichteten Lager im Osten ums Leben gekommen.

Und trotzdem muss die Erinnerung an die junge Frau auch noch 18 Jahre später lebendig gewesen sein, war sie in Horka nicht vergessen und auch das bekannte Schweigen wurde nicht über diese Tragödie gebreitet. Sodass Jurij Koch mit „Jüdin Hana“ eines der wenigen Bücher in der DDR veröffentlichen konnte, das sich mit dem Schicksal der ermordeten jüdischen Mitmenschen beschäftigte.

Hermann Simons Nachwort ergänzt die nun noch einmal vom Autor überarbeitete Erzählung mit all dem, was die wenigen greifbaren Dokumente noch erzählen können, erweitert den Blick auf die so trostlos agierende deutsche Bürokratie und um die Entstehungsgeschichte von Jurij Kochs Erzählung. Nicht vergessen wird auch die heute sichtbare Erinnerung an Hana. Und ganz bestimmt ist Simons Mahnung heute wieder hochaktuell: Erzählt davon euren Kindern und Kindeskindern.

Und mit der Neufassung von Jurij Kochs Erzählung wird Hanas Geschichte auch für heutige Leser/-innen erlebbar. Eine Geschichte, die auf sehr zurückhaltende Weise die Frage stellt: Wie würdest du dich verhalten?

Die man sich nicht erst stellen darf, wenn neue Chauvinisten wieder nach der Macht greifen.

Jurij Koch Hana, Hentrich & Hentrich, Leipzig 2020, 16 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenLausitzErzählung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Klimaschutz und Verkehrswende: 20 Millionen Euro Kapitaleinlage für die LVV
Soll künftig im 10-Minuten-Takt bis Lützschena fahren: Linie 11. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, legte OBM Burkhard Jung eine Vorlage vor, in der er auch auf einen Antrag der SPD-Fraktion einging, die 20 Millionen Euro für die LVB beantragt hatte, damit das stadteigene Verkehrsunternehmen die nötigen Investitionen zur Verkehrswende beginnen kann. Die Stadt Leipzig soll danach eine Kapitaleinlage in Höhe von 20 Millionen Euro bei der Leipziger Gruppe vornehmen, um damit zusätzliche Investitionsbedarfe abzusichern, die sich unter anderem aus Ratsbeschlüssen zum Nahverkehrsplan und zum Klimaschutz ergeben.
KdU-Kosten bilden Leipzigs Wohnungsmarkt nicht realistisch ab: Sozialgericht Leipzig gibt Klägerin gegen Jobcenter-Entscheidung recht
Eigene Wohnung,oft dringend gesucht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon seit Jahren wird über die viel zu niedrigen Sätze für die Kosten der Unterkunft in Leipzig diskutiert. Die Stadt versuchte zu deckeln und die Bewohner/-innen von Wohnungen, die nicht dem KdU-Satz entsprechen, zum Umzug zu bewegen. Doch wohin umziehen, wenn es nur noch teure Wohnungen am Markt gibt und selbst neue „geförderte Sozialwohnungen“ happig überm KdU-Satz liegen? Das Sozialgericht Leipzig entschied jetzt eindeutig für eine betroffene Klägerin.
Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.