Konferenz „[L]Ost in Transformation“

Junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen befragen die Transformationsfolgen in der ostdeutschen Gesellschaft

Für alle LeserAm 4. und 5. Oktober gibt es in der Galerie KUB eine kleine Konferenz, die das Thema Ostdeutschland einmal ohne die übliche Rechthaberei anzugehen versucht. Ein neu gegründeter Zusammenschluss junger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen veranstaltet an den beiden Tagen in der Leipziger Galerie KUB eine Konferenz mit dem Titel „(L)Ost in Transformation“.

Dazu erklärt Dominik Intelmann, einer der Organisatoren der Konferenz: „Im Zuge der Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg sind die Debatten darum, was die vergangenen 30 Jahre der Transformation mit den heutigen Verhältnissen zu tun haben neu entfacht. Wir wollen diesen Verhältnissen und Veränderungen in der ostdeutschen Gesellschaft auf den Grund gehen.“

Dass die Debatte so entflammte, hat nicht nur mit den deftigen Wahlergebnissen der AfD zu tun, die ja überdeutlich zeigen, dass da irgendetwas knirscht im Getriebe. Und zu diesem Knirschen gehört auch etwas, was der (ostdeutsche) „Spiegel“-Kommentator Jochen-Martin Gutsch am 24. September thematisiert in seinem Beitrag „Fehler bei der Wiedervereinigung. Warum es im Osten brodelt und gärt“.

„Die DDR ist seit Ewigkeiten tot. Was weiterlebt, sind die Verwüstungen, Verluste und Kränkungen der Nachwendezeit“, konnte man da lesen. Und: „Der Tag des Mauerfalls hat mein Leben komplett verändert. Zum Guten. Ich empfinde Dankbarkeit und gleichzeitig eine wachsende Fremdheit. Der 9. November 1989 erscheint mir heute wie ein westdeutscher Gedenktag mit ostdeutscher Beteiligung. Die Ostler stellen die Kulisse und das Drama, verdiente Bürgerrechtler dürfen in Talkshows und auf Gedenkfeiern noch mal ihre Geschichten erzählen. Die historische Einordnung aber, die Bewertung, die Deutungshoheit der ostdeutschen Revolution liegt fest in westlicher Hand.“

Und das ist tatsächlich ein Problem. Eines, das erstmals die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) versuchte zu benennen, als sie forderte, die Nachwendezeit endlich aufzuarbeiten.

Ein Thema, das noch deutlicher wird, wenn der „Spiegel“ z. B. am 2. Oktober meldet: „CSU blockiert Beschluss zu Klimaprogramm. Die Umsetzung des Klimaprogramms gerät ins Stocken. Das Kabinett wird laut Regierungskreisen geplante Beratungen kurzfristig aussetzen. Besonders die CSU sieht noch Gesprächsbedarf.“

Undenkbar, dass dasselbe in den vergangenen 29 Jahren für eine beliebige ostdeutsche Regionalpartei überhaupt nur denkbar gewesen wäre. In keiner einzigen Bundesregierung waren ostdeutsche Vertreter das Zünglein an der Waage, hätten Beschlüsse ausbremsen oder forcieren können. Bundesdeutsche Politik passierte einfach als große westdeutsche Interpretation – nach westdeutschen Mustern.

Natürlich springt Petra Köpping viel zu kurz, wenn sie nur die Aufarbeitung der Treuhandgeschichte thematisiert. Das ist zwar das emotionalste Stück dieser Geschichte, aber trotzdem nur ein Symptom, Symptom für etwas, was die westdeutsche Interpretation des Ostens, der bitteschön für die vielen Billionen D-Mark Hilfe dankbar zu sein habe, eher stützt, als sie endlich infrage zu stellen.

Denn der Titel der Konferenz benennt im Grunde den riesigen rosa Elefanten, der die ganze Zeit im Raum steht, den zu erwähnen man sich aber nicht mal bemühen muss. Denn augenscheinlich sehen ihn viele auch deshalb nicht, weil die Ostdeutschen in den Jahren stets auch gut als Ersatztdummy funktionierten – etwa wenn man den Rechtsradikalismus im Land bedenkt. Aus westlicher Sicht klemmten die Ostdeutschen irgendwie noch in ihrer alten Diktatur-Erziehung fest und der Rechtsextremismus war ein unverdautes DDR-Erbe.

Dass aber 1990 im Osten das radikalste wirtschaftliche Experiment seit 1945 gestartet wurde, kommt in den westdeutsch dominierten Binnenerzählungen praktisch nicht vor. Wobei man durchaus auch erwähnen darf, dass es schon das zweite in so kurzer Zeit war, während Westdeutschland kein einziges erlebt hat.

Und dass es nicht gesehen wird, hat auch mit der systematischen Blindheit (westdeutsch dominierter) Wirtschaftslehrstühle zu tun: Sie beschäftigen sich mit hochtheoretischer Wirtschaftsmathematik und versuchen, die ökonomischen Entwicklungen aus winzigen Veränderungen im BIP zu deuten, aber sie haben kein Handwerkszeug, um die sozialen, demografischen und politischen Folgen solcher Wirtschaftsftransformationen zu erfassen. Die meisten der tonangebenden Professoren haben nicht einmal eine Beziehung zu den Themenfeldern Soziologie, Demografie, Psychologie. Ihre Ökonomie ist reine Marktökonomie auf einem von allen Störgeräuschen leergeräumten idealen Markt.

Dass aber so eine Radikal-Transformation, wie sie Ostdeutschland ab 1990 erlebte, zwangsläufig Folgen hat für das Leben, Planen, Denken und Hoffen der davon betroffenen Menschen, kommt in der deutsch-deutschen Betrachtung nicht vor. Die Ostdeutschen sind zwar die ganze Zeit Teil dieses Experiments und gäbe es einen wirklich fundierten Transformations-Lehrstuhl an irgendeiner deutschen Universität, hätte man dort über all die Jahren faktenbasiert studieren können, wie die Teilnehmer des Experiments auf die verordneten Arzneien und Stromstöße reagiert haben. Man stünde heute nicht ratlos vor seltsamen AfD-Ergebnissen, sondern hätte längst kompetente Transformationsministerien eingerichtet.

Auch aus purer Vorsorge, denn auch das hätte der Osten längst lehren können: Dass man neue politische Lösungen braucht, wenn ökonomische Experimente solchen Ausmaßes aus dem Ruder laufen.

So in die Tiefe geht die Konferenz am 4. und 5. Oktober freilich noch nicht.

Sie tippt eher einige der Symptome dieses etwas aus dem Ruder gelaufenen Experiments an.

Die Konferenz besteht aus mehreren Vorträgen und Diskussionsrunden sowie einer Lesung zu verschiedenen Aspekten der Veränderung in Ostdeutschland. Unter anderem werden feministische Standpunkte zur Wiedervereinigung, die spezifische Perspektive von Vertragsarbeitern, Vertragsarbeiterinnen und ihrer Kinder sowie Fragen zur politischen Ökonomie und Stadtentwicklung in Ostdeutschland diskutiert. Aber auch die ideologischen Hinterlassenschaften der DDR-Gesellschaft und die Ursachen aktueller autoritärer Tendenzen haben ihren Platz.

„Uns ist es wichtig, einen möglichst breiten Blick auf die Verhältnisse in Ostdeutschland zu werfen. Wir wollen zu einer tiefergehenden Auseinandersetzung beitragen, da unserer Wahrnehmung nach in der Öffentlichkeit oftmals oberflächliche Erklärungen und Analysen kursieren“, erklärt Intelmann zur Intention der Konferenz.

Konferenz „[L]Ost in Transformation“ , 4. und 5. Oktober in der Galerie KUB (Kantstraße 18, 04275 Leipzig)

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

TransformationDeutsche Einheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Flughafen Leipzig/Halle informiert am 22. Januar in Schkeuditz über die geplante Vorfelderweiterung für DHL
DHL-Flieger auf Abkürzung über Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSogar in Halle fanden Veranstaltungen zur geplanten Vorfelderweiterung der DHL am Flughafen Leipzig/Halle statt. In Schkeuditz ist die nächste am 22. Januar angekündigt. Nur die große Stadt Leipzig meidet der Flughafen Leipzig/Halle auffällig. Man profitiert gern vom Ruf der großen Stadt, meidet aber die Begegnung mit den fluglärmbetroffenen Bürgern aus Leipzig. Obwohl die Flottenerweiterung von DHL noch mehr Nachtfluglärm im Leipziger Norden bedeutet.
Naumburg würdigt in diesem Jahr wieder die schönste Frau des Mittelalters
Stifterfigur Uta im Naumburger Dom. Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Foto: Vereinigte Domstifter, F. Matte

Für alle Leser Sie ist weltberühmt, diese Uta aus Naumburg. Auch wenn sich zuweilen die Historiker streiten, ob die junge Dame im Naumburger Dom wirklich Uta aus Ballenstedt zeigt, ob der Künstler hier vor 800 Jahren nicht vielleicht etwas durcheinandergebracht hat. Was nichts daran ändert, dass jedes Jahr die Touristenscharen extra wegen ihr nach Naumburg strömen in den Dom, der seit 2018 auch UNESCO Welterbe ist. Und in diesem Jahr werden noch viel mehr Utas kommen.
Warum wird jetzt das alte Gehwegpflaster in der Spinnereistraße ausgetauscht?
Neue Betonplatten (rechts) ersetzen die alten Granitpflastersteine (links) in der Spinnereistraße. Foto: Denzel Pfeiffer

Foto: Denzel Pfeiffer

Für alle LeserEigentlich ist das vor 100 Jahren in Leipzig verlegte Kleinpflaster robust, praktisch unzerstörbar, wenn es nicht Rabauken herausreißen und als Wurfgeschoss benutzen. Aber seit Dezember werden in der Spinnereistraße die alten Pflastersteine entfernt. Eine Baufirma ersetzt das robuste Pflaster, über das jahrzehntelang tausende Arbeiterinnen und Arbeiter der Baumwollspinnerei strömten, durch Betonplatten. Aber die sind doch gar nicht so haltbar? Was ist da los?
Auch von „Im Zauberwald, Teil 2“ hat Andreas Rietschel wieder 800 Exemplare verschenkt
Andreas Rietschel. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserWährend draußen, in den enthemmten Netzwerken, die Trolle und Zombies Hass, Wut und Beleidigungen verbreiten, hat sich der Leipziger Andi Rietschel schon vor Jahren geschworen, dass er alles tun wird, um Liebe und Zuversicht in der Welt zu verbreiten. Mit Märchen zum Beispiel, die er mit Märchenerzählerstimme einspricht und dann auf CD pressen lässt. Und etliche dieser CDs hat er auch zum jüngsten Weihnachtsfest wieder an Leipziger Kinder und soziale Einrichtungen verschenkt.
Die Woche: Klassenerhalt für ATV-Hockeyfrauen, EM-Halbfinale für Handballer futsch
Die ATV-Frauen feiern ihren Klassenerhalt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserRiesiger Jubel beim ATV Leipzig. Die Frauen sicherten sich am Samstag mit einem Last-Minute-Tor den Verbleib in der Hallenhockey-Bundesliga. Durchwachsen lief es für die DHB-Handballer, die in dieser Woche gleich drei EM-Spiele zu absolvieren hatten. Für Rasenballsport hat die Fußball-Bundesliga wieder begonnen, während die Regionalligisten Lok und Chemie jeweils noch zwei Testspiele absolvierten.
Tiny Houses sind ganz bestimmt keine Lösung für die Probleme der Wohnungslosen in Leipzig
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit machen ja Medienberichte zu Tiny Houses in Leipzig Schlagzeilen. Und die Reporter werden nicht müde zu erklären, wie toll die Idee ist, um auch Obdachlosen ein billiges Heim anbieten zu können. Wäre da nicht die grundlegende Frage: Wo stellt man diese Mini-Häuser eigentlich hin? Und wer bezahlt die ganzen Anschlusskosten? Das Leipziger Sozialdezernat hat noch ganz andere Probleme mit diesem Versuch, das Wohnungsproblem ausgerechnet mit Tiny Houses lösen zu wollen.
Grüne übernehmen Kritik des Stadtbezirksbeirates: Die Grünfläche vorm Seniorenheim gehört in städtischen Besitz
Der Neubau des Pflegeheims mit der von Containern besetzten Grünfläche davor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter mit jener 500 Quadratmeter großen Grünfläche gegenüber dem Leutzscher Rathaus, die die Stadt unbedingt an den Eigentümer des dort entstehenden neuen Seniorenheims verkaufen will? Die Grünen-Fraktion im Stadtrat macht sich jetzt die Position des Stadtbezirksbeirats Altwest zu eigen: Die Fläche muss in städtischer Hand bleiben.
Leipzigs Verkehrsplaner sollen noch 2020 eine Lösung für die Radverbindung Lindenau-City vorlegen
SPD-Vorschlag aus dem Frühjahr 2019: eine Radbrücke parallel zur Jahnallee. Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Foto: Henrik Fischer, Orf3us Wikimedia

Für alle LeserSeit September diskutieren Ausschüsse und Stadtbezirksbeiräte über einen Antrag der SPD-Fraktion zu einer besseren Radwegeverbindung zwischen Alt-West /Lindenau und der Innenstadt. Darin hatte die Fraktion eine Idee aus dem März aufgegriffen, als die SPD-Kandidat/-innen zur Stadtratswahl sich auch einmal ein paar ausgefallene Ideen zur Lösung des Radwegeproblems in der Jahnallee ausgedacht haben.
Sportforschung: Mit Hightech Bewegungen analysieren und die Rolle des Gehirns beim Sport untersuchen
Im neuen Labor des Instituts für Allgemeine Bewegungs- und Trainingswissenschaft werden Bewegungen mit Hightech analysiert. Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Foto: Annika Schindelarz/ Universität Leipzig

Für alle LeserSelbst Freizeitsportler wissen, dass das Entscheidende am Sport gar nicht Muskeln und Lungenkapazität sind, sondern die Gedanken, die man sich macht. Meist schon, bevor man sich überhaupt erst in Bewegung setzt. Motivation geht durch den Kopf, genauso, wie das Abrufen hoher Leistungen und das gezielte Training auf einen Leistungssprung mit mentaler Fitness zu tun haben. Wer im Kopf bereit ist, Höchstleistungen zu bringen, der hat auch Erfolg. Aber so ganz erforscht ist das noch nicht.
Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.