Wenn über die einen nicht mehr berichtet wird, heißt das nicht, dass die anderen keine Artikel mehr bekommen

Am 12. Februar erschien die jüngste, die 28. Ausgabe der „Leipziger Zeitung“, die dritte als Monatszeitung. Und mancher hat's gar nicht gemerkt. Denn binnen zwei Tagen war die Ausgabe an den wichtigsten Auslagestellen vergriffen. Vielleicht auch wegen des Titelthemas. Noch vor den Veröffentlichungen auf L-IZ.de hat die LZ-Mannschaft das Thema Gewalt im Umfeld von angemeldeten und nicht angemeldeten Demonstrationen in Leipzig thematisiert.
Anzeige

Wer sich erinnert: In der Januar-Ausgabe stand explizit im Mittelpunkt, was im Dezember und im Januar in Connewitz passierte. Und auch damals schon stand eine Frage: Hat die Polizei richtig reagiert?

Aber für ein kleineres Aufsehen sorgte dann, als auch die L-IZ im Gefolge der Februarausgabe der „Leipziger Zeitung“ noch einmal das thematisierte, was nicht nur für die Reporter der beiden Schwestermedien seit einem Jahr regelmäßige Erfahrung im Umfeld von LEGIDA-Demonstrationen war. Mit Betonung auf „war“. Denn nachdem sich die Polizei im Umfeld dieser Demonstration nicht bemüßigt sah oder nicht in der Lage, die fortwährenden gewalttätigen Angriffe aus der Demonstration auf Journalisten zu unterbinden, haben sich L-IZ und LZ entschieden, nicht mehr über die LEGIDA-Demonstrationen zu berichten.

Dafür bekamen wir unterstützende Zusprache, Verständnis – aber auch Unverständnis. Immerhin steht der Anspruch: Wer, wenn nicht wir soll eigentlich von diesen fremdenfeindlichen Demonstrationen berichten? Unsere Reporter vor Ort haben sich Kompetenz aufgebaut, sind den zum Teil direkt aus dem rechtsextremen Milieu kommenden Demonstrationsteilnehmern mit der Berichterstattung immer wieder auf die Pelle gerückt. Einige davon sind sogar vor Gericht gezogen und haben verlangt, dass ihre Namen nicht mehr öffentlich genannt werden sollen.

Und das Argument unserer Leser: Wir würden ja mit dem Rückzug genau das tun, was die versammelten Schwerenöter mit ihren immer neuen Angriffen bezweckten.

Das kann man nachvollziehen.

Aber Tatsache ist auch, dass es jenseits dieser Demonstrationen, die nun wirklich nicht viel Neues gebracht haben außer immer neue Ausfälle an den Mikrophonen, noch viel mehr zu erzählen gibt. Unsere Leser wissen es. Gerade die, die die LZ nun zum dritten Mal in ihrer neuen, kompakten Form gelesen haben. Denn auch das kostet Zeit und Fleiß. Und wir haben gehalten, was wir versprochen haben: Die Zeitung, die bis zum November wöchentlich erschien, deutlich dichter zu machen, mit mehr Hintergrundgeschichten zu füllen und auch zu zeigen, wie eine gut gemachte Monatszeitung aus Leipzig eigentlich aussehen kann. Logisch: Mit Luft nach oben. Da wollen wir auf jeden Fall noch mehr.

Denn das Ziel stand die ganze Zeit: Eine Zeitung zu schaffen, die sich von Inhalt, Dichte und Intensität sehen lassen kann und ihre Leser in den Bann schlägt, weil hier etwas anderes passiert als in der schnelllebigen Welt der „News“.

Denn unsere Grundüberzeugung war immer: Es braucht mehr als das Schnipsel-Futter aus TV, Rundfunk und Newsportalen, damit Leser ein Gefühl dafür bekommen, wie ihre direkte Umwelt funktioniert, wie Politik zustande kommt und Wirtschaft läuft, wie Gewalt entsteht und wie Polizisten ticken, wie Städte wachsen und Länder sich verändern. Das lässt sich mit Schnipseln nicht erklären, mit Talkrunden, in denen jeder sein Ego feiert, erst recht nicht. Übrigens ein Thema, über das Matthias Weidemann in der Februarausgabe recht energisch schrieb.

An einigen Verkaufsstellen wird der LZ-Stapel am 11. März also deutlich höher sein müssen.

Und natürlich wird trotzdem weiter aus dem Umfeld von LEGIDA berichtet. Das wird in beiden Medien zu verfolgen sein. Nur eben nicht über die immer gleichen Mitmarschierer mit ihren depperten Sprüchen, sondern über das Umfeld zum Beispiel, den ganzen bunten Protest, in dem deutlich wird, wofür diese Stadt Leipzig und das viel beschimpfte Sachsen wirklich stehen.

Manchmal muss man einfach daran erinnern, dass auch Medien teil daran haben, wenn Stimmungen scheinbar kippen, Medien und Politiker, die – wie eben in Sachsen – eine Politik gegen die eigene Bevölkerung gemacht haben. Man muss nur manchmal in die Archive schauen: Noch im Juni 2015 veröffentlichte die Sächsische Staatsregierung die neueste Umfrage, in der die Sachsen nach ihrer Bereitschaft gefragt wurden, Flüchtlinge aufzunehmen.

91 Prozent der Befragten befürworteten damals, als PEGIDA in Dresden längst marschierte, die Aufnahme von Flüchtlingen aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern. Und daher kommen ja nun mal die meisten.

Doch statt mit diesem Rückhalt zu arbeiten, waren es ausgerechnet führende CDU-Politiker aus Sachsen, die früh in den Chor einstimmten „Wir schaffen das nicht“, vorneweg ein Innenminister, der aus dem Kehrreim „Wir müssen schneller abschieben“ gar nicht mehr herauskam. Die verantwortliche Politik hat eine Menge dafür getan, dass die Stimmung kippte. Und zwar noch bevor die meisten Flüchtlinge überhaupt ankamen.

Manchmal ist neben Standhaftigkeit auch ein gewisses Maß Menschlichkeit gefragt. Auch und gerade in der Berichterstattung. Wer auf die Frames der Menschenfeinde immer und immer wieder eingeht, der verstärkt sie. Deswegen werden noch viele Geschichten in der LZ deutlich auf die strukturellen und emotionalen Probleme unseres Landes eingehen, das jetzt wie okkupiert scheint von Menschenfeinden.

Zumindest ein Thema aus der kommenden Ausgabe kann man jetzt schon verraten, weil es einfach im Kalender steht: Die Bücherstadt Leipzig wird eine Rolle spielen. An dem, was dann die Gemüter erhitzen wird, arbeiten die LZ-Autoren gerade. Mit einer gewissen Beharrlichkeit. Denn sie wissen ja: Am 11. März erwarten die Leser wieder Stoff, der zum Hängenbleiben einlädt.

Zum Nachdenklichwerden sowieso. Dafür sind kompakte Zeitungen, die ihre Leser nicht mit Promi-Geflüster und seichten Festivitäten veralbern, ja nun mal da. Denn auch das Seichte hat die Reputation vieler Medien in den letzten Jahren zerstört. Seichtes ist leicht. Auch leicht zu machen. Nachzudenken und die Dinge zu hinterfragen, das ist die eigentlich spannende Arbeit, die Journalisten reizt und Zeitungen erst lesbar macht.

Also „Nu grade“ würde Lene Voigt sagen.

Leipziger Zeitung Nr. 28: Keine Gewalt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Das hier sind die Themen, die in Ausgabe 28 zu lesen sind

Die Gewalt nimmt zu

Seit über einem Jahr marschiert eine nicht minder kleine Menge von Menschen auf den Straßen der Messestadt. Was zu Beginn als Protest der Abgehängten abgetan wurde, zeigt heute sein wahres Gesicht. Völkisch, rassistisch, islamophob, antisemitisch und gewaltbereit. Immer wieder werden Journalisten Opfer dieser Gewalttätigkeit, die auch von den Sicherheitskräften der Staatsgewalt nur bedingt unterbunden zu werden scheint. Eine Chronik der Gewalt listet die Vorfälle des letzten Jahres auf. Ein Bericht über die geplante Leipziger Bürgerwehr beschäftigt sich mit der Frage, was Sicherheit ist.

Theater und Museum

Lange wurde darüber gestritten und beraten, wo das Naturkundemuseum zukünftig untergebracht werden soll. Lange wurde darüber gestritten und beraten, ob und wo ein Theaterhaus für die Freie Szene entstehen soll. Nun werden beide Institutionen unter einem Dach vereint. Neben einem Artikel zur Frage, ob die Entscheidung für den Standort auf dem Gelände der Baumwollspinnerei eine weise war, gibt es auch ein exklusives Interview mit dem ehemaligen Direktor des Naturkundemuseums. Soviel sei verraten: Herr Schletter ist nicht begeistert.

Über die Zeit gerettet

Das architektonische Erbe der DDR-Moderne hat bis heute nicht viel Ansehen genossen. Zu kalt und menschenfeindlich sei die Baukunst des Sozialismus gewesen. Dass es diese eine Baukunst nicht gegeben hat, dass sie Teil einer internationalen Strömung war und die spätere Absage ihr gegenüber nicht als architekturpolitische Siegerjustiz zu verstehen ist, wird dabei nur selten betrachtet. Wir haben in einem umfangreichen Beitrag über den Umgang mit diesem baulichen Erbe allen Aspekten nachgeleuchtet.

Der gute Europäer

Ist Europa noch zu retten? Überall bröckelt es, die Fundamente zerbrechen oder wurden nie sonderlich gut ausgebildet. Die Folge ist ein grassierender Fundamentalismus nationalistischer Prägung und damit ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Zustände. Mit dieser Krise kommt auch die Zeit der Entscheidung und die Rettungsmöglichkeit liegt am Ende in der Fähigkeit der guten Europäer, sich auf ihre gemeinsame Herkunft zu besinnen, um gerecht gegeneinander zu sein. Was Friedrich Nietzsche damit zu tun hat und warum gut deutsch sein heißt, sich entdeutschen zu können, das lesen Sie in der aktuellen LZ.

Man hört es knistern

Das Buch ist am Ende, keiner schreibt mehr Briefe… Wofür also noch Papier? Zum A… abwischen, zum Verpacken der vielen elektronischen Endgeräte, die wir uns liefern lassen, um am digitalen Aufmerksamkeitsregime Anteil nehmen zu können – dafür scheint Papier noch gut zu sein. – Der Werkstoff Papier blickt auf eine 2.000 Jahre alte Geschichte zurück, die das Deutsche Buch- und Schriftmuseum seit dem 18. Februar in einer Ausstellung nachvollzieht. Wir haben mit der Direktorin Stephanie Jacobs und dem Leiter der Papierhistorischen Sammlung Frieder Schmidt über den Zellulosestoff gesprochen.

Wie kann man sich die „Leipziger Zeitung“ sichern, wenn man sich auf den Zufallsfund am Kiosk nicht einlassen möchte?

Seit November 2015 gibt es das Jahres-Kombiabo „LZ & L-IZ.de“: Mit der Jahresmitgliedschaft tagesaktuell die L-IZ lesen, im Artikelarchiv stöbern, mitdiskutieren und an Verlosungen teilnehmen. Dazu erhalten Sie 1 Jahr lang immer am zweiten Wochenende des Monats die LEIPZIGER ZEITUNG zu Hause in Ihren Briefkasten. Für 49,50 EUR im Abo-Shop.

Den Abo-Shop findet man auf der Website der „Leipziger Zeitung“: www.leipziger-zeitung.info

Die Umfrage der Sächsischen Regierung vom Mai 2015.

Legida/PegidaLeipziger ZeitungGewaltFlüchtlingspolitik
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.