Kommentar

Mal etwas über Kunstfreiheit, das Grundgesetz und einen neuen Satiriker mit Wirkung

Für alle LeserEs ist großartig zu erleben, was für eine teils unsinnige, überpolitisierte und leider oft strunzdumme Debatte zu Jan Böhmermanns ZDF-Satire rings um ein Gedicht angeblich über Recep Tayyip Erdoğan geführt wird. In den sozialen Netzwerken so und so – hier ist noch nicht einmal das gesamte Video bekannt, da weitgehend gelöscht. Dabei gerät die Genialität des satirischen Kunstwerkes fast in den Hintergrund, auch für seinen Brötchengeber ZDF, da sich nach den weiträumigen Löschungen alle auf den Inhalt des Gedichtes konzentrieren. Doch selbst das Schmäh-Gedicht an sich ist eine Parodie und somit gesetzlich gedeckt.

Gäbe es keine sich anbahnende Staatsaffäre, weil der türkische Präsident nun tatsächlich über das ihm hingehaltene Stöckchen gesprungen ist und eine Strafverfolgung verlangt – man hätte kurz gelacht und das Video sicher auch öfter anschauen können als bislang. Historisch ist es bereits, da sich kaum noch ein Pressemedium in Deutschland traut, es zu zeigen.

Dass ein finanziell gut ausgestatteter Sender wie das ZDF noch vor dem Vorliegen eines einstweiligen Verfügungsversuches (Einreichung, Bearbeitung, Antwort Minimum 3 Tage) das Video aus dem Netz nimmt, kann entweder Teil des Plans oder eine Riesendummheit sein. Das ZDF hat sich für die Dummheit entschieden. Und nicht einmal eine Klageschrift abgewartet. Diese hätte immerhin von der Staatsanwaltschaft Mainz oder aus der Türkei kommen müssen – das ZDF war schneller als die Staatsanwälte und wechselte die Seiten ohne echte Not. Auf Medienanfragen teilte das ZDF dann auch noch mit, dass die Parodie auf Erdoğan nicht den Qualitätsansprüchen des ZDF an Satire entsprechen würde.

Wer regiert, wenn die Angst umgeht?

Das ist dann nur noch traurig, denn es zeigt, dass da offensichtlich in den Entscheiderpositionen Menschen sitzen, die von Satire keine Ahnung haben. Dafür wahrscheinlich Kenntnisse von den derzeitigen politischen Verhältnissen. Dies allein sollte manchen verunsichern, denn im Zweifel tun hier wichtige Menschen wohl nur so, als ob. Und im Zweifel werfen sie den Narren eben als Mittagsmahl zu den Löwen in den Käfig. „Extra 3“ ist dann tatsächlich das Höchste der Zugeständnisse und „Zapp“ versucht sich in Medienkritik. Mehr gibt es gerade am Lerchenberg nicht zu verteidigen.

Während also das ZDF damit auch das eigene Niveau festgelegt hat, dürfte Tucholsky, getreu seines Satzes: „Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“ vor Freude aufrecht im Grab sitzen, damit er wirklich nichts vom weiteren Ablauf in Deutschland verpasst.

Denn unterdessen schiebt angesichts der „Flüchtlingskrise“ ein deutscher Außenminister die Verantwortung über das Justizministerium Richtung Bundeskanzlerin ab, welche selbst schon glaubte, der neue Sultan der Türkei würde Entschuldigungen angesichts der Erpressungsmöglichkeit mit rund 3 Millionen Menschen klaglos annehmen. Denn Erdoğan fordert, kaum ist die Entschuldigung ausgesprochen, prompt ein Strafverfahren gegen Böhmermann.

Das erinnert wirklich an: Gib ihm den Finger und er will die ganze Hand. Den Arm noch dazu.

Hier jagt eigentlich gerade eine Pointe die nächste, eine Dimension, die selbst den Verursacher überrascht. Sofern man über schwarzen Humor verfügt, wie Böhmermann ihn nun lernt, kommt man jedoch aus dem Lachen dabei nicht mehr heraus. Beste Juxraketen am Stück, dass es selbst den Erstzünder übermannte und er auf Facebook schrieb: „Ich fühle mich erschüttert in allem, an das ich je geglaubt habe.“ und er sich seinen Grimme-Preis (nein, nicht für das Gedicht) lieber zuschicken ließ.

Letztlich reiht sich dennoch hier ein Knaller an den nächsten.

Neben einer skurrilen, unnötigen Staatsaffäre, auch der, dass sich ein Herr Döpfner von Springer mit Böhmermann nun solidarisiert. Wohl wissend, dass selbst im schlimmsten Fall etwas vom Mut des „Neo Magazin Royale“-Machers auf den eigenen multimillionenschweren Weg bei Springer abfärben soll. Man kenne sich noch nicht, aber dann könne man dies ja vor Gericht nachholen, so Döpfner in einem offenen Brief. Welcher in der gewohnten Springermanier nicht die Satire an sich, sondern nur das Gedicht – hier überhöht zur neuen Außenpolitik – zum Inhalt hat.

Doch es ist auch Licht in allen Dingen – wenn auch weniger in den durchaus schlauen Solidarisierungen mit Böhmermann, da hierbei maximal eine Geldbuße für Ersttäter drohen könnte.

Ein Belastungstest für unseren Geist (bitte nicht mehr von „Werten“ faseln)

Denn der Verursacher des Wirbels hat noch mehr richtig gemacht, als bislang klargeworden ist. Und sollte eher die „Kurt-Tucholsky-Gedächtnis“-Medaille empfangen (die es selbstredend nicht gibt, dafür haben wir ja den Grimme-Preis), nachdem er seine Erlebnisse sortiert hat.

So hat er doch dafür gesorgt, dass das Gedicht in ein künstlerisches Umfeld eingebettet wurde und eben kein Statement oder eine Meinungsäußerung ist. Wohl wissend, dass es so verstanden werden könnte, wenn sein neuer Sidekick Ralf Kabelka dem Publikum deutlich den Applaus nach dem Gedicht untersagt. Böhmermann und er legen selbst im Beitrag die Fährte Richtung Ausgang, Richtung Kunstfreiheit und den festgelegten Grundgesetzparagraphen 5, Absatz 3. So wird bewusst eine musikalische Untermalung eingespielt, der Hintergrund wird neu bebildert, man schafft ein Werk. Ob Kunst oder nicht, ist der freien Debatte überlassen – wie auch ein Gemälde von Otto Dix oder die „Beständigkeit der Erinnerung“ von Salvador Dali, besser bekannt unter „Die weichen Uhren“.

Wann haben wir Werke immer verstanden? Richtig – später. Und so setzen sich gerade fast alle nur mit dem Inhalt des Gedichtes auseinander.

Apropos Gedicht. Eines in Zeiten von Dauerpöbelei dummer Menschen im Netz.

Ob gewollt oder nicht, ist ab hier schon fast egal – aber im Zweifel ist es der eigentliche Schlusskracher vor Gericht für Böhmermanns hoffentlich begabten „Witze-Anwalt“. Ein Rechtsvertreter, welcher das zumindest rechts der Elbe bekannte Bild namens „Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief“ des russischen Malers Ilja Jefimowitsch Repin in die Diskussion einbringt.

1891 beendet, zeigt das Gemälde die diebische Freude der Kosaken am Dnepr, welche auf einen Unterwerfungsbrief seitens Sultan Mehmet IV. mit einer Schmähung reagierten, die direkte Analogien zum Gedicht des Neo Magazins aufweisen. In der russischen Übermittlung des angeblichen Briefes heißt es aus dem Jahr 1676 unter anderem: „Du türkischer Teufel, Bruder und Genosse des verfluchten Teufels und des leibhaftigen Luzifers Sekretär! Was für ein Ritter bist du zum Teufel, wenn du nicht mal mit deinem nackten Arsch einen Igel töten kannst? Was der Teufel scheißt, frisst dein Heer. Du wirst keine Christensöhne unter dir haben. Dein Heer fürchten wir nicht, werden zu Wasser und zu Lande uns mit dir schlagen, gefickt sei deine Mutter!“

Am Beginn der türkisch-russischen Konflikte im 17. Jahrhundert. Die Kosaken suchen nach den schlimmsten Beleidigungen. Maler: Ilja Jefimowitsch Repin. Quelle Wikipedia, Bild gemeinfrei

Am Beginn der türkisch-russischen Konflikte im 17. Jahrhundert. Die Kosaken suchen nach den schlimmsten Beleidigungen. Maler: Ilja Jefimowitsch Repin. Quelle Wikipedia, Bild gemeinfrei

Nachdem hier die Einleitung der Schmähungen noch teils politisch sind, wird es anschließend deutlich persönlicher: „Du Küchenjunge von Babylon, Radmacher von Mazedonien, Ziegenhirt von Alexandria, Bierbrauer von Jerusalem, Sauhalter des großen und kleinen Ägypten, Schwein von Armenien, tatarischer Geißbock, Verbrecher von Podolien, Henker von Kamenez und Narr der ganzen Welt und Unterwelt, dazu unseres Gottes Dummkopf, Enkel des leibhaftigen Satans und der Haken unseres Schwanzes. Schweinefresse, Stutenarsch, Metzgerhund, ungetaufte Stirn, gefickt sei deine Mutter!“

Das mit der Mutter ist also etwas, was Böhmermann eher ausgelassen hat. Wohl wissend, dass die Mutterbeleidigung quasi nicht zu toppen ist, dagegen geht der „Ziegenficker“ genauso klar wie die „Kartoffelnase“.

„Ist es jetzt klar?“ Zitat am Ende des Beitrages (siehe Videolink) und eine Frage, bei der ich dachte, sie wäre überflüssig.

Drei Dinge seien am Ende historisch verbrieft festgehalten.

  1. Der Sultan hat nicht gewonnen.
  2. Es ging damals um das Gebiet der heutigen Ukraine.
  3. Zar Alexander III. (1845–1894) kaufte Repin sein Gemälde später für 35.500 Rubel ab. Böhmermanns Verbal-Kunstwerk gabs für die Rundfunkgebühr. Allerdings nicht mehr zum Nachschauen im Netz.

Außer mal wieder kurzzeitig hier.

In eigener Sache

Frühling? Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwel oder fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

* Kommentar *GrundgesetzSatireTürkeiBöhmermannKunstfreiheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach dem Lager. Die Geschichte der Lagergemeinschaften Ravensbrück. Vortrag von Henning Fischer
Cover Henning Fischer, Überlebende als Akteurinnen. Quelle: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Quelle: Gedenkstätte für Zwangsarbeit Leipzig

Ende April 1945 wurde das Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück bei Berlin von der Roten Armee befreit. Einige der Überlebenden, meist Kommunistinnen, die in der Weimarer Republik politisch geprägt worden waren, gründeten unmittelbar nach der Befreiung eine Lagergemeinschaft als sozialen und politischen Verband.
„Westsahara – Menschenrechte und Entwicklungszusammenarbeit“
Vorführung des Films „El Problema“ (Spanien 2009) mit anschließender Diskussion. Veranstaltung des ZEOK e.V. in Kooperation mit Amnesty International und dem Entwicklungspolitischen Netzwerk Sachsen e.V. (ENS ).
Ticketverlosung: Vivaldi-Doppelkonzert mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg
Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg: Foto: PR

Foto: PR

VerlosungMaestro Tigran Mikaelyan und der Soloviolinist präsentieren am 18. November mit dem Kammerorchester der Neuen Philharmonie Hamburg „Die vier Jahreszeiten“ und weitere bekannte Meisterwerke im Leipziger Gewandhaus. Erleben Sie nicht nur eine, sondern alle vier Jahreszeiten auf einmal – Bei einem unvergesslichen Vivaldi-Konzert können Sie den Klängen der „Le quattro stagioni“ und weiterer bekannter Meisterwerke lauschen. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten.
Die Sicht des NABU und der Offene Brief zum Forstwirtschaftsplan
NABU-Exkursion mit Stadträten am 19. Oktober. Foto: NABU Leipzig

Foto: NABU Leipzig

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, steht als Punkt 18.1 auch der Forstwirtschaftsplan der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung des Stadtrates. Am Wochenende machte ja dazu schon ein Offener Brief der beteiligten Wissenschaftler von sich reden. Erstmals gibt es ja in Leipzig überhaupt eine öffentliche Diskussion zum Umgang mit dem Auenwald. Die Positionen sind verschieden. Am 19. Oktober hat der NABU die Gelegenheit genutzt, die Stadträte mit seiner Sicht auf den Wald vertraut zu machen.
Ben Becker – Aufgrund des großen Erfolges weitere Zusatztermine mit ICH, JUDAS bestätigt
Ben Becker - Ich - in Judas, Foto: Faceland

Foto: Faceland

Längst hat es sich zu einem Meilenstein seines künstlerischen Schaffens etabliert: In „ICH, JUDAS“ begibt sich Schauspieler Ben Becker in den Bannstrahl eines zweitausend Jahre alten Fluchs und verteidigt den Inbegriff des biblischen Sündenbocks Judas. Zugrunde liegt ein Text von Walter Jens, nach dem nichts mehr ist, wie es schien.
Die geplante Schule an der Prager Straße verteuert sich von 18 auf 24,3 Millionen Euro
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es kommt, kommt’s dicke. Wer eh schon knapp ist mit dem Geld, der zahlt überall drauf. Das wissen die Leipziger mit kleinem Einkommen sowieso. Nun lernt es auch die Leipziger Stadtverwaltung auf die harte Tour. Denn das 150-Millionen-Euro-Programm für den Schulneubau wird nicht in diesem Kostenrahmen bleiben. Schon beim ersten Projekt am Barnet-Licht-Platz gab es nur zwei Bewerber.
HALLE 14 startet einen Ideenwettbewerb für das Lichtfest 2019
Lichtfest 2014 mit großer Runde um den Ring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Leipziger Lichtfest soll besser werden. Dazu braucht es Ideen. Und die gibt es ja noch in Leipzig. Davon lebt noch ein Teil der Freien Szene. Und deshalb gibt es jetzt anlässlich des Jubiläums „30 Jahre Friedliche Revolution“ und im Auftrag der Stadt Leipzig einen Ideenwettbewerb. An dem sollen sich vor allem Akteure eben dieser Freien Szene beteiligen.
Warum wir stolz sein dürfen auf zwei gelungene Revolutionen
Lars-Broder Keil, Sven Felix Kellerhoff: Lob der Revolution. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 24. Oktober, gibt es um 18:30 Uhr im ehemaligen Stasi-Kinosaal der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ eine ganz besondere Buchpräsentation. Die Autoren des Buches „Lob der Revolution. Die Geburt der deutschen Demokratie“ Lars-Broder Keil und Sven Felix Kellerhoff stellen ihr Buch vor und erklären auch, warum wir endlich ein Lob für diese Revolution finden sollten, statt der üblichen Verachtung.
Aufstehen Leipzig gründet Ortsgruppen und hat jetzt ein Platzproblem
#aufstehen-Versammlung am 19. Oktober im Felsenkeller. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserDie Abgesänge auf die Sammlungsbewegung #aufstehen reißen nicht ab. Auch weil Sahra Wagenknecht mit ihren Statements zur Zuwanderung den Medien immer wieder Steilvorlagen liefert, vom Thema abzulenken. Augenscheinlich glaubt die Linke-Abgeordnete selbst nicht so recht daran, dass #aufstehen von allein Ideen finden könnte, wie es gehen könnte, Politik anders zu machen. Dabei finden die Versammlungen von #aufstehen auch in Leipzig großen Zuspruch.
André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben
André Herrmann: Platzwechsel. Hörbuch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.
Feine Sahne Fischfilet soll doch in Dessau auftreten – Anhaltisches Theater bittet um Entschuldigung
Foto: Anhaltisches Theater

Foto: Anhaltisches Theater

Für alle LeserEine tagelange Kontroverse um die Absage eines Konzerts von Feine Sahne Fischfilet scheint für die Band und die Freiheit der Kunst ein positives Ende zu finden. Das Anhaltische Theater in Dessau teilte mit, dass es gemeinsam mit der Stadt einen Auftritt am 6. November ermöglichen werde. Zuvor hatte das Bauhaus der Band mit Verweis auf Drohungen durch rechte Gruppierungen abgesagt.
Operette trifft Musical: Publikumserfolg für Kalmans „Herzogin von Chicago“
Die Herzogin von Chicago. Foto: Kirsten Nijhof

Foto: Kirsten Nijhof

Für alle LeserFällt der Name Emmerich Kálmán, ist meist von der „Csárdásfürstin“ die Rede. „Die Herzogin von Chigaco“ findet sich dagegen nur selten auf den Spielplänen der Operettenbühnen wieder. In Leipzig verpassten Regisseur Ulrich Wiggers und Kapellmeister Tobias Engeli dem angestaubten Werk eine Frischzellenkur und feierten mit ihrem erfrischenden Konzept einen Publikumserfolg.
Erst einmal 400.000 Euro für geförderte Wohnungen für Familien in Leipzig
Die Baukräne drehen sich auch in Leipzig bislang nur fürs teure Wohnsegment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war schon im Mai, als die Leipziger Linksfraktion ein kommunales Wohnungsbauprogramm für den Geschosswohnungsbau beantragte. Der Grund dahinter war die Tatsache, dass gerade Familien in Leipzig immer schwerer noch bezahlbare größere Wohnungen finden. Gebaut wird fast nur noch im Luxussegment. Die Stadt sieht durchaus ein, dass da jetzt was passieren muss – und legt einen Alternativvorschlag vor.
Bis Jahresende kann die Stadt doch einen Vorschlag für einen separaten Radweg am Völkerschlachtdenkmal vorlegen
Geh-/Radweg am Völkerschlachtdenkmal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht wird die Schnecke ja tatsächlich noch Leipzigs Wappentier. Das mit dem Löwen passt irgendwie ja nicht. Immer öfter bekommen Stadträte und Stadträtinnen von der Verwaltung auf ihre Anträge die Antwort, man wünsche sich doch lieber einen Prüfbeschluss, dann könne man in aller Ruhe prüfen, ob das Anliegen auch umsetzbar sei. Zum Beispiel an der Prager Straße eine ordentliche Radwegeführung hinzubekommen.
NuKLA-Antwort „zerpflückt“ die LVZ-Meldung zum „Offenen Brief“, der die NuKLA-Thesen „zerpflückt“
Pilzberg in zugewachsener Waldlichtung. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWar das wirklich ein Offener Brief, von dem die LVZ am Samstag, 20. Oktober, so vollmundig berichtete, elf Wissenschaftler von UFZ und Uni Leipzig würden darin die Argumente des NuKLA e.V. gegen den vom Leipziger Ordnungsdezernat vorgelegten Forstwirtschaftsplan auseinandernehmen? Den Brief hat die LVZ nicht veröffentlicht. Er ging wohl an die Ratsfraktionen. Und da wird es heikel. Da geben Wissenschaftler ihre Neutralität auf und werden Lobby.