Kommentar

Mal etwas über Kunstfreiheit, das Grundgesetz und einen neuen Satiriker mit Wirkung

Für alle LeserEs ist großartig zu erleben, was für eine teils unsinnige, überpolitisierte und leider oft strunzdumme Debatte zu Jan Böhmermanns ZDF-Satire rings um ein Gedicht angeblich über Recep Tayyip Erdoğan geführt wird. In den sozialen Netzwerken so und so – hier ist noch nicht einmal das gesamte Video bekannt, da weitgehend gelöscht. Dabei gerät die Genialität des satirischen Kunstwerkes fast in den Hintergrund, auch für seinen Brötchengeber ZDF, da sich nach den weiträumigen Löschungen alle auf den Inhalt des Gedichtes konzentrieren. Doch selbst das Schmäh-Gedicht an sich ist eine Parodie und somit gesetzlich gedeckt.

Gäbe es keine sich anbahnende Staatsaffäre, weil der türkische Präsident nun tatsächlich über das ihm hingehaltene Stöckchen gesprungen ist und eine Strafverfolgung verlangt – man hätte kurz gelacht und das Video sicher auch öfter anschauen können als bislang. Historisch ist es bereits, da sich kaum noch ein Pressemedium in Deutschland traut, es zu zeigen.

Dass ein finanziell gut ausgestatteter Sender wie das ZDF noch vor dem Vorliegen eines einstweiligen Verfügungsversuches (Einreichung, Bearbeitung, Antwort Minimum 3 Tage) das Video aus dem Netz nimmt, kann entweder Teil des Plans oder eine Riesendummheit sein. Das ZDF hat sich für die Dummheit entschieden. Und nicht einmal eine Klageschrift abgewartet. Diese hätte immerhin von der Staatsanwaltschaft Mainz oder aus der Türkei kommen müssen – das ZDF war schneller als die Staatsanwälte und wechselte die Seiten ohne echte Not. Auf Medienanfragen teilte das ZDF dann auch noch mit, dass die Parodie auf Erdoğan nicht den Qualitätsansprüchen des ZDF an Satire entsprechen würde.

Wer regiert, wenn die Angst umgeht?

Das ist dann nur noch traurig, denn es zeigt, dass da offensichtlich in den Entscheiderpositionen Menschen sitzen, die von Satire keine Ahnung haben. Dafür wahrscheinlich Kenntnisse von den derzeitigen politischen Verhältnissen. Dies allein sollte manchen verunsichern, denn im Zweifel tun hier wichtige Menschen wohl nur so, als ob. Und im Zweifel werfen sie den Narren eben als Mittagsmahl zu den Löwen in den Käfig. „Extra 3“ ist dann tatsächlich das Höchste der Zugeständnisse und „Zapp“ versucht sich in Medienkritik. Mehr gibt es gerade am Lerchenberg nicht zu verteidigen.

Während also das ZDF damit auch das eigene Niveau festgelegt hat, dürfte Tucholsky, getreu seines Satzes: „Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“ vor Freude aufrecht im Grab sitzen, damit er wirklich nichts vom weiteren Ablauf in Deutschland verpasst.

Denn unterdessen schiebt angesichts der „Flüchtlingskrise“ ein deutscher Außenminister die Verantwortung über das Justizministerium Richtung Bundeskanzlerin ab, welche selbst schon glaubte, der neue Sultan der Türkei würde Entschuldigungen angesichts der Erpressungsmöglichkeit mit rund 3 Millionen Menschen klaglos annehmen. Denn Erdoğan fordert, kaum ist die Entschuldigung ausgesprochen, prompt ein Strafverfahren gegen Böhmermann.

Das erinnert wirklich an: Gib ihm den Finger und er will die ganze Hand. Den Arm noch dazu.

Hier jagt eigentlich gerade eine Pointe die nächste, eine Dimension, die selbst den Verursacher überrascht. Sofern man über schwarzen Humor verfügt, wie Böhmermann ihn nun lernt, kommt man jedoch aus dem Lachen dabei nicht mehr heraus. Beste Juxraketen am Stück, dass es selbst den Erstzünder übermannte und er auf Facebook schrieb: „Ich fühle mich erschüttert in allem, an das ich je geglaubt habe.“ und er sich seinen Grimme-Preis (nein, nicht für das Gedicht) lieber zuschicken ließ.

Letztlich reiht sich dennoch hier ein Knaller an den nächsten.

Neben einer skurrilen, unnötigen Staatsaffäre, auch der, dass sich ein Herr Döpfner von Springer mit Böhmermann nun solidarisiert. Wohl wissend, dass selbst im schlimmsten Fall etwas vom Mut des „Neo Magazin Royale“-Machers auf den eigenen multimillionenschweren Weg bei Springer abfärben soll. Man kenne sich noch nicht, aber dann könne man dies ja vor Gericht nachholen, so Döpfner in einem offenen Brief. Welcher in der gewohnten Springermanier nicht die Satire an sich, sondern nur das Gedicht – hier überhöht zur neuen Außenpolitik – zum Inhalt hat.

Doch es ist auch Licht in allen Dingen – wenn auch weniger in den durchaus schlauen Solidarisierungen mit Böhmermann, da hierbei maximal eine Geldbuße für Ersttäter drohen könnte.

Ein Belastungstest für unseren Geist (bitte nicht mehr von „Werten“ faseln)

Denn der Verursacher des Wirbels hat noch mehr richtig gemacht, als bislang klargeworden ist. Und sollte eher die „Kurt-Tucholsky-Gedächtnis“-Medaille empfangen (die es selbstredend nicht gibt, dafür haben wir ja den Grimme-Preis), nachdem er seine Erlebnisse sortiert hat.

So hat er doch dafür gesorgt, dass das Gedicht in ein künstlerisches Umfeld eingebettet wurde und eben kein Statement oder eine Meinungsäußerung ist. Wohl wissend, dass es so verstanden werden könnte, wenn sein neuer Sidekick Ralf Kabelka dem Publikum deutlich den Applaus nach dem Gedicht untersagt. Böhmermann und er legen selbst im Beitrag die Fährte Richtung Ausgang, Richtung Kunstfreiheit und den festgelegten Grundgesetzparagraphen 5, Absatz 3. So wird bewusst eine musikalische Untermalung eingespielt, der Hintergrund wird neu bebildert, man schafft ein Werk. Ob Kunst oder nicht, ist der freien Debatte überlassen – wie auch ein Gemälde von Otto Dix oder die „Beständigkeit der Erinnerung“ von Salvador Dali, besser bekannt unter „Die weichen Uhren“.

Wann haben wir Werke immer verstanden? Richtig – später. Und so setzen sich gerade fast alle nur mit dem Inhalt des Gedichtes auseinander.

Apropos Gedicht. Eines in Zeiten von Dauerpöbelei dummer Menschen im Netz.

Ob gewollt oder nicht, ist ab hier schon fast egal – aber im Zweifel ist es der eigentliche Schlusskracher vor Gericht für Böhmermanns hoffentlich begabten „Witze-Anwalt“. Ein Rechtsvertreter, welcher das zumindest rechts der Elbe bekannte Bild namens „Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief“ des russischen Malers Ilja Jefimowitsch Repin in die Diskussion einbringt.

1891 beendet, zeigt das Gemälde die diebische Freude der Kosaken am Dnepr, welche auf einen Unterwerfungsbrief seitens Sultan Mehmet IV. mit einer Schmähung reagierten, die direkte Analogien zum Gedicht des Neo Magazins aufweisen. In der russischen Übermittlung des angeblichen Briefes heißt es aus dem Jahr 1676 unter anderem: „Du türkischer Teufel, Bruder und Genosse des verfluchten Teufels und des leibhaftigen Luzifers Sekretär! Was für ein Ritter bist du zum Teufel, wenn du nicht mal mit deinem nackten Arsch einen Igel töten kannst? Was der Teufel scheißt, frisst dein Heer. Du wirst keine Christensöhne unter dir haben. Dein Heer fürchten wir nicht, werden zu Wasser und zu Lande uns mit dir schlagen, gefickt sei deine Mutter!“

Am Beginn der türkisch-russischen Konflikte im 17. Jahrhundert. Die Kosaken suchen nach den schlimmsten Beleidigungen. Maler: Ilja Jefimowitsch Repin. Quelle Wikipedia, Bild gemeinfrei

Am Beginn der türkisch-russischen Konflikte im 17. Jahrhundert. Die Kosaken suchen nach den schlimmsten Beleidigungen. Maler: Ilja Jefimowitsch Repin. Quelle Wikipedia, Bild gemeinfrei

Nachdem hier die Einleitung der Schmähungen noch teils politisch sind, wird es anschließend deutlich persönlicher: „Du Küchenjunge von Babylon, Radmacher von Mazedonien, Ziegenhirt von Alexandria, Bierbrauer von Jerusalem, Sauhalter des großen und kleinen Ägypten, Schwein von Armenien, tatarischer Geißbock, Verbrecher von Podolien, Henker von Kamenez und Narr der ganzen Welt und Unterwelt, dazu unseres Gottes Dummkopf, Enkel des leibhaftigen Satans und der Haken unseres Schwanzes. Schweinefresse, Stutenarsch, Metzgerhund, ungetaufte Stirn, gefickt sei deine Mutter!“

Das mit der Mutter ist also etwas, was Böhmermann eher ausgelassen hat. Wohl wissend, dass die Mutterbeleidigung quasi nicht zu toppen ist, dagegen geht der „Ziegenficker“ genauso klar wie die „Kartoffelnase“.

„Ist es jetzt klar?“ Zitat am Ende des Beitrages (siehe Videolink) und eine Frage, bei der ich dachte, sie wäre überflüssig.

Drei Dinge seien am Ende historisch verbrieft festgehalten.

  1. Der Sultan hat nicht gewonnen.
  2. Es ging damals um das Gebiet der heutigen Ukraine.
  3. Zar Alexander III. (1845–1894) kaufte Repin sein Gemälde später für 35.500 Rubel ab. Böhmermanns Verbal-Kunstwerk gabs für die Rundfunkgebühr. Allerdings nicht mehr zum Nachschauen im Netz.

Außer mal wieder kurzzeitig hier.

In eigener Sache

Frühling? Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwel oder fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

* Kommentar *GrundgesetzSatireTürkeiBöhmermannKunstfreiheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Geändertes Umweltinformationsgesetz in Sachsen: Ein Ups von der SPD-Fraktion
Der Lausitzer Energiekonzern LEAG will den Tagebau Nochten im Örtchen Mühlrose weiterführen – wofür 200 Menschen umgesiedelt werden sollen. Foto: Fritz Brozio

Foto: Fritz Brozio

Für alle LeserIm Laufe des 20. Februar 2019 nahm die SPD-Fraktion im sächsischen Landtag zum überraschend geänderten Umweltinformationsgesetz (UIG) Stellung. Und man räumt ein, dass die nun weiter verstärkte Intransparenz in der Kohlebranche Sachsens eine Art Kollateralschaden darstellt. Was man sehr bedauere. Um genau diese Erklärung im letzten Satz der Wortmeldung eigenhändig wieder abzuräumen. Und irgendwie doch mitzuteilen: tja, Pech gehabt, Greenpeace. Der Sächsische Rechnungshof soll doch lieber keine Auskunft über Umweltinformationen und Finanzen der Kohlekonzerne erteilen.
„Lieber Haft als Kohlekraft“: Klimaaktivisten besetzen erneut Bagger im Tagebau Schleenhain
Protest gegen den Kohleabbau. Foto: Reisegruppe Digger

Foto: Reisegruppe Digger

Für alle LeserZum zweiten Mal in diesem Monat haben Klimaaktivisten einen Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain besetzt. Sie protestierten damit gegen den Kohleabbau, aber auch gegen die Inhaftierung anderer Aktivisten. So befinden sich nach mehr als zwei Wochen immer noch drei Personen, die einen Bagger in der Lausitz besetzt hatten, im Gefängnis. Ein Amtsgericht verurteilte zudem eine ehemalige Bewohnerin des Hambacher Forstes in erster Instanz zu einer Freiheitsstrafe.
Am 3. April im Haus Auensee: The KOOKS – Tour 2019 mit Special Guests Blossoms
The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks. Lets go sunshine PR

The Kooks melden sich mit ihrem lang ersehnten, fünften Studioalbum „Let’s Go Sunshine“ mit einer ungestümen, mutigen Mischung aus Melancholie und Euphorie zurück. Seit 2015 arbeitete die Band an dem Album, und bereits während ihrer grandiosen, bei uns komplett ausverkauften Best-of-Tour, die sie rund um die Welt führte, haben die Briten immer wieder an den neuen Songs gefeilt und sie ansatzweise schon live vorgestellt.
Das Sächsische Umweltinformationsgesetz wurde Ende 2018 geändert, um Greenpeace von Kohleinformationen abzuschneiden
Der Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEinen ziemlich dicken Hund hat jetzt netzpolitik.org aufgedeckt. Denn bislang gab es in Sachsen noch eine winzige Möglichkeit, Zahlen zu den Sicherungsleistungen für die Braunkohletagebaue zu bekommen – über den Landesrechnungshof. Ein Weg, den Greenpeace nutzen wollte und den jetzt die sächsische Regierungskoalition durch eine flotte Änderung im Umweltinformationsgesetz (UIG) verbaut hat.
Nur 5 Prozent der geförderten Ladeinfrastruktur für E-Autos wurden in Sachsen bislang auch gebaut
Elektroauto vorm Alten Rathaus. Archifoto: Ralf Julke

Archivoto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas macht der Bundesverkehrsminister falsch. Vielleicht, weil er keine Vorstellung davon hat, wie man eine neue Technologie im Verkehrsnetz voranbringt. Andere Länder wie Norwegen und Schweden haben längst beschlossen, wann bei ihnen das Benzin-Zeitalter zu Ende geht, und bauen die Infrastruktur für Elektrofahrzeuge massiv aus. Nur in Deutschland funktioniert nicht einmal die hochbürokratische Förderung. Der Ausbau der Ladestruktur kleckert vor sich hin.
Grüne und Ökolöwe bangen um die restliche Artenvielfalt am Wilhem-Leuschner-Platz
Das künftige Baugrundstück an der Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas ist eigentlich auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz los? Am Dienstag, 19. Februar, um 9:15 Uhr gab es eine kleine Protestdemo zu einer Ausstellung im Neuen Rathaus. Dort werden aktuell in der Unteren Wandelhalle die Preisträgerentwürfe für den Neubau des Instituts für Länderkunde zwischen Windmühlenstraße und Brüderstraße gezeigt, einem kleinen parkähnlichen Stück Grün am Wilhelm-Leuschner-Platz. Aber das scheint nun wichtige Vogelreviere zu verdrängen.
Neue Herbsttermine in Dresden & Leipzig: Alexa Feser auf A! Tour
Alexa Feser © Rian Heller

© Rian Heller

Am 10. Mai erscheint „A!“, ALEXA FESERs neues Album. Darauf lässt die Sängerin tief blicken, so tief, wie man es in der deutschen Pop-Landschaft selten erlebt und erst recht nicht von einer Künstlerin, die man als starke, erfolgreiche Frau kennt. Mit „Zwischen den Sekunden“ (2017) erreichte sie Platz 3 der deutschen Album-Charts, ihre Songs wie „Wunderfinder (feat. Curse)“, „Medizin“ und „Wir sind hier“ wurden millionenfach gestreamt, ihre Konzerte sind ausverkauft.
Bekommen die Leipziger jetzt doch noch das „Pathos-Denkmal“ aus den USA vor die Nase gesetzt?
Die „Runde Ecke“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas gestern beschlossen wurde, muss heute nicht mehr gelten. Augenscheinlich brauchen Leute mit wilden Ideen nur ein bisschen Geduld, um dann bei der Stadt Leipzig doch zu erreichen, was sie sich wünschen. Zum Beispiel die Aufstellung eines Pathos-Denkmals in Bronze (wie es die LVZ 2008 nannte) von zwei mal acht Meter Ausmaß irgendwo im Leipziger Stadtraum. Am liebsten direkt vor der Runden Ecke. Eigentlich ein Knockout fürs Leipziger Freiheitsdenkmal.
Wie sieben Köche die Herstellung der Leipziger Flussaue verhindern
Der Burgauenbach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Diskussion über die Baumfällungen im Leipziger Auenwald sind nicht nur hitziger und heftiger geworden in den letzten Wochen. Die Vorstöße des NuKLA, dessen Mitstreiter regelrecht entsetzt sind über das Fällen wichtiger starker Biotop-Bäume, zeigen Wirkung. Denn postwendend erscheinen jedes Mal, wenn die Kritik formuliert wird, alarmistische Beiträge in der LVZ. So wie wieder am 18. Februar: „Leipziger Auwald ohne Eichen: Forscher warnen vor Artensterben“.
Polizei durchsucht Wohnungen der „Thügida“-Anführer – auch Alexander Kurth betroffen
Alexander Kurth (Die Rechte) bei LEGIDA. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserUnter den zahlreichen rechtsradikalen „Bürgerbewegungen“, die sich in den vergangenen Jahren im Osten Deutschlands gegründet haben, gehört „Thügida“ zu den bekanntesten und aktivsten. Doch die mittlerweile als „Volksbewegung“ auftretende Organisation könnte weiter an Bedeutung verlieren. David Köckert, eine der Führungsfiguren, sitzt seit Monaten in Untersuchungshaft. Am Dienstag, den 19. Februar, durchsuchte die Polizei im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Köckert mehrere Wohnungen – auch die des Leipziger Neonazis Alexander Kurth.
365 Euro im Jahr: Ökolöwe sammelt Unterschriften für Wiener Modell im Leipziger ÖPNV
Moderne XL-Straßenbahn am Augustusplatz. Foto:Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDie jüngste Vorlage zum Luftreinhalteplan hat es wieder vor aller Augen geführt: Mit kosmetischen Maßnahmen löst Leipzig weder seine Luftschadstoffprobleme noch die im Verkehr. Und im ÖPNV ist seit dem letzten Luftreinhalteplan 2009 viel zu wenig passiert. Jetzt hängt auch der neue Nahverkehrsplan wieder nach. Und der Ökolöwe Leipzig appelliert dafür, in Leipzig das attraktive Wiener Modell einzuführen.
Ulf Schirmer macht 2022 Schluss: Oper Leipzig sucht neuen Intendanten
Intendant und Generalmusikdirektor Ulf Schirmer. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDie Oper Leipzig sucht einen neuen Intendanten. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wird Ulf Schirmer seinen Vertrag über Juli 2022 hinaus nicht verlängern. Die Trennung sei im Einvernehmen erfolgt und trage der weiteren privaten Lebensplanung des Opernchefs Rechnung.
Fluglärmaktivisten stellen ihre Minimalforderungen für die Leipziger Stadtratswahl vor
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Landtagswahlen sind in diesem Jahr in Sachsen. Leipzig wählt in diesem Jahr am 29. Mai auch einen neuen Stadtrat. Und es gibt gefühlt noch viel mehr große und schwierige Themen, die den Leipzigern auf den Nägeln brennen, als zur letzten Stadtratswahl. Einfach auch deshalb, weil in den vier Jahren nichts wirklich Helfendes passiert ist. So geht es auch beim Fluglärm zu. Und augenscheinlich haben das mittlerweile mehrere Parteien auf der Liste und fragen bei den Fluglärminitiativen an, was denn nun eigentlich gemacht werden soll.
Grüne schnüren ein richtiges Bio-Landwirtschafts-Paket für Leipzig
Im Projektgebiet von „stadt PARTHE land“. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren laufen die Diskussionen um die Umweltschäden in der und durch die intensive Landwirtschaft, zuckt der Landwirtschaftsminister die Schultern, wenn es um Nitrat im Grundwasser, belastete Flüsse, schwindende Artenvielfalt und Bodenverluste geht. Und tut nichts. Leipzig als Besitzer von immerhin noch 1.800 Hektar landwirtschaftlicher Fläche könnte etwas tun. Mit acht Stadtratsanträgen wollen die Grünen die Leipziger Verwaltung dazu bewegen, es auch wirklich zu tun.
Chance auf renommierte Literaturpreise für zwei sehr aufmerksame Autorinnen
Luise Boege. Foto: Tobias Neumann

Foto: Tobias Neumann

Für alle LeserManchmal klappt es, da erreichen auch Bücher, die in der L-IZ besprochen wurden, die Aufmerksamkeit der großen Buchpreis-Jurys. Das ist gerade in zwei sehr eindrucksvollen Fällen der Fall: Anke Stelling wurde mit ihrem Roman „Schäfchen im Trockenen“ für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert. Am 22. Februar kann man die Autorin auch im Schauspiel Leipzig erleben. Und der kleine Leipziger Verlag Reinecke & Voss freut sich über die Nominierung seiner Autorin Luise Boege für den BDI-Literaturpreis „Text und Sprache“.