Kommentar

Mal etwas über Kunstfreiheit, das Grundgesetz und einen neuen Satiriker mit Wirkung

Für alle LeserEs ist großartig zu erleben, was für eine teils unsinnige, überpolitisierte und leider oft strunzdumme Debatte zu Jan Böhmermanns ZDF-Satire rings um ein Gedicht angeblich über Recep Tayyip Erdoğan geführt wird. In den sozialen Netzwerken so und so – hier ist noch nicht einmal das gesamte Video bekannt, da weitgehend gelöscht. Dabei gerät die Genialität des satirischen Kunstwerkes fast in den Hintergrund, auch für seinen Brötchengeber ZDF, da sich nach den weiträumigen Löschungen alle auf den Inhalt des Gedichtes konzentrieren. Doch selbst das Schmäh-Gedicht an sich ist eine Parodie und somit gesetzlich gedeckt.

Gäbe es keine sich anbahnende Staatsaffäre, weil der türkische Präsident nun tatsächlich über das ihm hingehaltene Stöckchen gesprungen ist und eine Strafverfolgung verlangt – man hätte kurz gelacht und das Video sicher auch öfter anschauen können als bislang. Historisch ist es bereits, da sich kaum noch ein Pressemedium in Deutschland traut, es zu zeigen.

Dass ein finanziell gut ausgestatteter Sender wie das ZDF noch vor dem Vorliegen eines einstweiligen Verfügungsversuches (Einreichung, Bearbeitung, Antwort Minimum 3 Tage) das Video aus dem Netz nimmt, kann entweder Teil des Plans oder eine Riesendummheit sein. Das ZDF hat sich für die Dummheit entschieden. Und nicht einmal eine Klageschrift abgewartet. Diese hätte immerhin von der Staatsanwaltschaft Mainz oder aus der Türkei kommen müssen – das ZDF war schneller als die Staatsanwälte und wechselte die Seiten ohne echte Not. Auf Medienanfragen teilte das ZDF dann auch noch mit, dass die Parodie auf Erdoğan nicht den Qualitätsansprüchen des ZDF an Satire entsprechen würde.

Wer regiert, wenn die Angst umgeht?

Das ist dann nur noch traurig, denn es zeigt, dass da offensichtlich in den Entscheiderpositionen Menschen sitzen, die von Satire keine Ahnung haben. Dafür wahrscheinlich Kenntnisse von den derzeitigen politischen Verhältnissen. Dies allein sollte manchen verunsichern, denn im Zweifel tun hier wichtige Menschen wohl nur so, als ob. Und im Zweifel werfen sie den Narren eben als Mittagsmahl zu den Löwen in den Käfig. „Extra 3“ ist dann tatsächlich das Höchste der Zugeständnisse und „Zapp“ versucht sich in Medienkritik. Mehr gibt es gerade am Lerchenberg nicht zu verteidigen.

Während also das ZDF damit auch das eigene Niveau festgelegt hat, dürfte Tucholsky, getreu seines Satzes: „Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“ vor Freude aufrecht im Grab sitzen, damit er wirklich nichts vom weiteren Ablauf in Deutschland verpasst.

Denn unterdessen schiebt angesichts der „Flüchtlingskrise“ ein deutscher Außenminister die Verantwortung über das Justizministerium Richtung Bundeskanzlerin ab, welche selbst schon glaubte, der neue Sultan der Türkei würde Entschuldigungen angesichts der Erpressungsmöglichkeit mit rund 3 Millionen Menschen klaglos annehmen. Denn Erdoğan fordert, kaum ist die Entschuldigung ausgesprochen, prompt ein Strafverfahren gegen Böhmermann.

Das erinnert wirklich an: Gib ihm den Finger und er will die ganze Hand. Den Arm noch dazu.

Hier jagt eigentlich gerade eine Pointe die nächste, eine Dimension, die selbst den Verursacher überrascht. Sofern man über schwarzen Humor verfügt, wie Böhmermann ihn nun lernt, kommt man jedoch aus dem Lachen dabei nicht mehr heraus. Beste Juxraketen am Stück, dass es selbst den Erstzünder übermannte und er auf Facebook schrieb: „Ich fühle mich erschüttert in allem, an das ich je geglaubt habe.“ und er sich seinen Grimme-Preis (nein, nicht für das Gedicht) lieber zuschicken ließ.

Letztlich reiht sich dennoch hier ein Knaller an den nächsten.

Neben einer skurrilen, unnötigen Staatsaffäre, auch der, dass sich ein Herr Döpfner von Springer mit Böhmermann nun solidarisiert. Wohl wissend, dass selbst im schlimmsten Fall etwas vom Mut des „Neo Magazin Royale“-Machers auf den eigenen multimillionenschweren Weg bei Springer abfärben soll. Man kenne sich noch nicht, aber dann könne man dies ja vor Gericht nachholen, so Döpfner in einem offenen Brief. Welcher in der gewohnten Springermanier nicht die Satire an sich, sondern nur das Gedicht – hier überhöht zur neuen Außenpolitik – zum Inhalt hat.

Doch es ist auch Licht in allen Dingen – wenn auch weniger in den durchaus schlauen Solidarisierungen mit Böhmermann, da hierbei maximal eine Geldbuße für Ersttäter drohen könnte.

Ein Belastungstest für unseren Geist (bitte nicht mehr von „Werten“ faseln)

Denn der Verursacher des Wirbels hat noch mehr richtig gemacht, als bislang klargeworden ist. Und sollte eher die „Kurt-Tucholsky-Gedächtnis“-Medaille empfangen (die es selbstredend nicht gibt, dafür haben wir ja den Grimme-Preis), nachdem er seine Erlebnisse sortiert hat.

So hat er doch dafür gesorgt, dass das Gedicht in ein künstlerisches Umfeld eingebettet wurde und eben kein Statement oder eine Meinungsäußerung ist. Wohl wissend, dass es so verstanden werden könnte, wenn sein neuer Sidekick Ralf Kabelka dem Publikum deutlich den Applaus nach dem Gedicht untersagt. Böhmermann und er legen selbst im Beitrag die Fährte Richtung Ausgang, Richtung Kunstfreiheit und den festgelegten Grundgesetzparagraphen 5, Absatz 3. So wird bewusst eine musikalische Untermalung eingespielt, der Hintergrund wird neu bebildert, man schafft ein Werk. Ob Kunst oder nicht, ist der freien Debatte überlassen – wie auch ein Gemälde von Otto Dix oder die „Beständigkeit der Erinnerung“ von Salvador Dali, besser bekannt unter „Die weichen Uhren“.

Wann haben wir Werke immer verstanden? Richtig – später. Und so setzen sich gerade fast alle nur mit dem Inhalt des Gedichtes auseinander.

Apropos Gedicht. Eines in Zeiten von Dauerpöbelei dummer Menschen im Netz.

Ob gewollt oder nicht, ist ab hier schon fast egal – aber im Zweifel ist es der eigentliche Schlusskracher vor Gericht für Böhmermanns hoffentlich begabten „Witze-Anwalt“. Ein Rechtsvertreter, welcher das zumindest rechts der Elbe bekannte Bild namens „Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief“ des russischen Malers Ilja Jefimowitsch Repin in die Diskussion einbringt.

1891 beendet, zeigt das Gemälde die diebische Freude der Kosaken am Dnepr, welche auf einen Unterwerfungsbrief seitens Sultan Mehmet IV. mit einer Schmähung reagierten, die direkte Analogien zum Gedicht des Neo Magazins aufweisen. In der russischen Übermittlung des angeblichen Briefes heißt es aus dem Jahr 1676 unter anderem: „Du türkischer Teufel, Bruder und Genosse des verfluchten Teufels und des leibhaftigen Luzifers Sekretär! Was für ein Ritter bist du zum Teufel, wenn du nicht mal mit deinem nackten Arsch einen Igel töten kannst? Was der Teufel scheißt, frisst dein Heer. Du wirst keine Christensöhne unter dir haben. Dein Heer fürchten wir nicht, werden zu Wasser und zu Lande uns mit dir schlagen, gefickt sei deine Mutter!“

Am Beginn der türkisch-russischen Konflikte im 17. Jahrhundert. Die Kosaken suchen nach den schlimmsten Beleidigungen. Maler: Ilja Jefimowitsch Repin. Quelle Wikipedia, Bild gemeinfrei

Am Beginn der türkisch-russischen Konflikte im 17. Jahrhundert. Die Kosaken suchen nach den schlimmsten Beleidigungen. Maler: Ilja Jefimowitsch Repin. Quelle Wikipedia, Bild gemeinfrei

Nachdem hier die Einleitung der Schmähungen noch teils politisch sind, wird es anschließend deutlich persönlicher: „Du Küchenjunge von Babylon, Radmacher von Mazedonien, Ziegenhirt von Alexandria, Bierbrauer von Jerusalem, Sauhalter des großen und kleinen Ägypten, Schwein von Armenien, tatarischer Geißbock, Verbrecher von Podolien, Henker von Kamenez und Narr der ganzen Welt und Unterwelt, dazu unseres Gottes Dummkopf, Enkel des leibhaftigen Satans und der Haken unseres Schwanzes. Schweinefresse, Stutenarsch, Metzgerhund, ungetaufte Stirn, gefickt sei deine Mutter!“

Das mit der Mutter ist also etwas, was Böhmermann eher ausgelassen hat. Wohl wissend, dass die Mutterbeleidigung quasi nicht zu toppen ist, dagegen geht der „Ziegenficker“ genauso klar wie die „Kartoffelnase“.

„Ist es jetzt klar?“ Zitat am Ende des Beitrages (siehe Videolink) und eine Frage, bei der ich dachte, sie wäre überflüssig.

Drei Dinge seien am Ende historisch verbrieft festgehalten.

  1. Der Sultan hat nicht gewonnen.
  2. Es ging damals um das Gebiet der heutigen Ukraine.
  3. Zar Alexander III. (1845–1894) kaufte Repin sein Gemälde später für 35.500 Rubel ab. Böhmermanns Verbal-Kunstwerk gabs für die Rundfunkgebühr. Allerdings nicht mehr zum Nachschauen im Netz.

Außer mal wieder kurzzeitig hier.

In eigener Sache

Frühling? Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwel oder fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

* Kommentar *GrundgesetzSatireTürkeiBöhmermannKunstfreiheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Taborkirche Kleinzschocher: Vergoldete Wetterfahne wird aufgesetzt
Sachsen muss beim Bildungsticket mutiger sein
Kretschmer dankt langjähriger DGB-Landeschefin
Polizeibericht, 15. Dezember: Sparkassen-Container gesprengt, Versuchter Totschlag, Radler gestürzt
Juliane Nagel (Linke): „Wohnfähigkeitsprüfung“ in Leipzig zurückgenommen
SPD Leipzig-Nordwest für eine baumstarke Stadt
Polizei erhält ersten Survivor
Leipziger Mathematiker erhält Leibniz-Preis 2018
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHfK Leipzig vs. Gummersbach 27:24 – Mit starker Schlussphase zum Heimsieg
Elf-Tore-Mann Andreas Rojewski im Griff der Gummersbacher Abwehr. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIn ihrem letzten Heimspiel des Jahres verabschiedeten sich die Handballer des SC DHfK Leipzig mit einer packenden Vorstellung von ihren Fans. Immerhin 5.058 Zuschauer machten die Arena zu einem stimmungsvollen Handballtempel. Anteil daran hatte aber auch die sportliche Leistung des VfL Gummersbach, der die Partie bis wenige Minuten vor dem Ende völlig offengehalten hatte.
RB Leipzig vs. Hertha BSC 2:3 – Auf einem Europa-League-Platz in die Winterpause
Ausgerechnet Ex-RBL-Spieler Selke verwandelte zum 3:0. Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Foto: GEPA pictures/Sven Sonntag

Für alle LeserPleite zum Abschluss der Hinrunde: Gegen Hertha BSC unterlag RB Leipzig vor eigenem Publikum mit 2:3. Zwei Tore erzielten die Berliner in Unterzahl. Mitte Januar beginnt die Rückrunde der Bundesliga mit einem Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Schalke 04.
Leipziger Fußball-Derby-Nachlese
Derbyzeit in Leipzig - die Schlachtenbummler als das eigentliche Event? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug aus der Ausgabe 50Mannschaftssport ist, wie gern geworben wird, „Emotion pur“ – geht es um Fußball, noch immer vorrangig männlich und testosteronschwer. Das Prinzip ein uraltes: Auf begrenztem Platz kämpfen stellvertretend für die vom Alltagsmühsal ablenkungsbereiten Zuschauer auf den unteren Rängen stehend möglichst gut trainierte Gladiatoren zum Beweis kriegerischer Abwehrbereitschaft der Gesellschaft. Einmal für sich und in Stellvertretung der Anhängerschar wird im griechisch-römischen Oval ein möglichst heroischer Kampf um Sieg oder Niederlage dargeboten.
Gastmanns Kolumne: Jenseits von PISA
Kinder mit Migratonshintegrund scheitern öfter im sächsischen Bildungssystem. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle Leser„Wird die Rechtschreibung bewertet?“ Nahezu jeder Lehrer kennt sie, die ängstliche Frage der Schüler, die bei manch einem klingt, als ginge es um Leben oder Tod. Auch wenn Kommafehler niemandem den Kopf kosten und man über die Rolle von Rechtschreibkenntnissen im Zeitalter hochentwickelter PC-Korrekturprogramme geteilter Meinung sein kann, alarmiert die wachsende Zahl derjenigen, die erst gar nicht zu einer sicher anwendbaren Lese- und Schreibfertigkeit gelangen – und damit die Richtigkeit von Geschriebenem gar nicht anzweifeln.
„Essener Erklärung“ erinnert daran, dass die „Leipzig Charta“ noch immer gültig ist
Die Initiatoren der Essener Erklärung: Prof. Dr. jur. Oliver Scheytt (KULTUREXPERTEN GmbH, ehemals Geschäftsführer der Ruhr. 2010 GmbH), Simone Raskob (Umwelt- und Baudezernentin der Stadt Essen und Projektleiterin der Grünen Hauptstadt Europas – Essen 2017) und Dr. (I) Arch. Dipl.-Ing. Andreas Kipar (Geschäftsführer LAND srl) (v.l.n.r.). Foto: Jochen Tack

Foto: Jochen Tack

Für FreikäuferDie „Leipzig Charta“ von 2007 hat ein Baby bekommen. Am 14. und 15. Dezember fand die Tagung „Europäische Zukunftsformate“ im Sanaa-Gebäude auf dem Welterbe Zollverein in Essen statt. Da ging es um 30 Jahre Transformation im Ruhrpott. Etwas, was man in Leipzig fast nie im Blick hat – dass auch Städte wie Essen sich nach dem Ende des Montanzeitalters völlig neu erfinden mussten. Denn das mit dem Erfahrungsaustausch, das klappt nicht wirklich.
Wer wirklich einen großen Wurf aus der ÖPNV-Strategiekommission erwartet hat, wurde enttäuscht
Blick ins Vorfeld des Leipziger Hauptbahnhofs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei den Stellungnahmen zum am Freitag, 15. Dezember, vorgelegten Bericht der ÖPNV-Strategiekommission merkt man, wie sehr die Sichtweisen auseinanderklaffen. Die einen scheinen schon happy, wenn man den ÖPNV irgendwie am Laufen halten und ein paar nützliche Dinge wie das Bildungsticket bekommen kann. Die anderen hatten ein wirklich modernes und attraktives Konzept erwartet – und bekamen eine halb verhungerte Maus.
Abschlussbericht ÖPNV-Strategiekommission
Leoliner auf dem Leipziger Innenstadtring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZiel der im Mai 2015 gegründeten ÖPNV-Strategiekommission war eigentlich die Entwicklung einer Gesamtstrategie für einen leistungsfähigen, kundenorientierten und wirtschaftlichen ÖPNV in Sachsen. Die Erwartungen waren hoch. Die Enttäuschung am Freitag, 15. Dezember, war entsprechend groß. Das 180-seitige Ergebnis schwankt zwischen einem ängstlichen „Weiter so“ und einem ebenso ängstlichen „Wir könnten ja mal“ für die Zukunft.
Neue Schleusenrekorde in Connewitz und ein Bootsverkehr ohne Verträglichkeitsprüfung
Die Schleuse Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Schleusennutzung im Leipziger Neuseenland so hoch wie nie!“, meldete die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland und verband das gleich mit einer Hitliste, als könnte sich Leipzigs meistfrequentierte Schleuse nun gleich mit berühmten Wasserschleusen in Erholungsregionen vergleichen. Als vergäße man in diesem Gremium einfach mal immer wieder, dass Leipzig gerade als Großstadt ziemlich einzigartig ist mit dieser Lage direkt in einer Auenlandschaft. Das hat keiner sonst.
13 Kanurast- und Kanu-Biwak/Zeltplätze sollen an Leipzigs wassertouristischen Routen entstehen
Schleuse Cospuden. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserWie geht man um mit dem Leipziger Auwald? Wie viel wirtschaftliche Nutzung ist überhaupt möglich? So langsam naht die Herstellung weiterer Wasserkurse und in der Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland macht man sich Gedanken, wie man dafür sorgen kann, dass die Bootsnutzung der Gewässer nicht dazu führt, dass überall wild angelandet und biwakiert wird. Aber wohin mit den Rast- und Biwakplätzen?
BUND Leipzig lädt zur Gründung einer Arbeitsgrupppe Auwald & Wildkatze ein
Tier des Jahres: die Wildkatze. Foto: Thomas Stephan / BUND

Foto: Thomas Stephan / BUND

Für alle LeserWaschbären sieht man ab und zu, auch mal ein Reh oder einen Fuchs. Aber Wildkatzen im Auwald? Doch, es gibt sie. Und der BUND Leipzig macht sie jetzt zum Arbeitsprojekt. Die jüngst zum Tier des Jahres 2018 gekürte Wildkatze (Felis sylvestris sylvestris) etabliert sich zunehmend auch im Nord-Westen Sachsens. Aber ganz so einfach ist das nicht.
BUND findet 13 von 17 gekauften Weihnachtsbäumen mit Pestiziden belastet
Und gleich nach dem Fest werden sie entsorgt: Weihnachtsbäume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht doch lieber auf den Weihnachtsbaum verzichten? Das legt ein neuer Test des BUND nahe. Auf die Idee muss man erst einmal kommen. Aber eigentlich liegt sie nahe, wenn man weiß, dass die alljährlich verkauften Riesenmengen an Weihnachtsbäumen eben nicht aus dem Wald kommen, sondern von Plantagen. Und dort werden sie augenscheinlich heftig mit Pestiziden besprüht.
Erwerbstätigenzahl in Sachsen im Herbst 2017 auf neuem Höchststand
Die Entwicklung der Erwerbstätigenzahl. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Konjunktur ist auf einem Hoch, meldet das IWH in Halle. Die Wirtschaft in Deutschland brummt – trotz aller außenpolitischen Querelen. Und das hat weniger mit der fleißigen Industrie zu tun, als mit der wachsenden Dienstleistungswirtschaft in Deutschland. Denn Dienstleistung braucht Leute. Das hat auch in Sachsen zu einem neuen Beschäftigungshoch im Herbst geführt.
Linksfraktion beantragt sofortige Verhandlungsaufnahme für einen attraktiven Lehrer-Tarifvertrag in Sachsen
Schülerprotest 2012 in Leipzig. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserGleich am 6. Dezember – kaum war die Meldung zur geplanten Verbeamtung sächsischer Lehrer in der Welt – ruderte das Kultusministerium zurück und verschickte um 16:07 Uhr eine Korrektur: Nein, es ginge noch nicht um die Verbeamtung aller Lehrer, sondern um die „Prüfung der Verbeamtung der Lehrer“. Die CDU-Fraktion im Landtag hatte die Entscheidung im Alleingang getroffen. Ohne Absprache mit dem Koalitionspartner SPD. Der meldete sich wenig später entsprechend deutlich zu Wort.
Schönfärberei schafft keine Gerechtigkeit
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer „Sachsen Monitor“ kann zwar nichts dafür, dass Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich das Feld räumte, denn befragt wurden die Sachsen für diese Studie ja schon im August, deutlich vor der Bundestagswahl am 24. September, die gerade die Ergebnisse der sächsischen CDU abschmieren ließ und die AfD prozentual zur Nr. 1 machte. Veröffentlicht wurde der „Sachsen-Monitor“ erst nach der Wahl, am 28. November. Am 14. Dezember wurde er dann im Landtag diskutiert.
Bernd Göbels freundlich-verschmitzter Blick auf ein Leben als Künstler in Deutschland
Bernd Göbel: Verschiedenes Hell. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für FreikäuferDie Leipziger kennen ihn. Zumindest wissen sie, was er getan hat. Denn Bernd Göbel ist der Schöpfer jener ironischen Skulptur, die seit November 1990 in der Grimmaischen Straße steht, die ursprünglich mal „Beginn einer Reihe“ heißen sollte, jetzt aber „Unzeitgemäße Zeitgenossen“ heißt. Und noch heute erzielen die „Pädagogikerin“, der „Stadtgestaltiker“ und die „Rationalisatikerin“ ihre Wirkung.