Kommentar

Mal etwas über Kunstfreiheit, das Grundgesetz und einen neuen Satiriker mit Wirkung

Für alle LeserEs ist großartig zu erleben, was für eine teils unsinnige, überpolitisierte und leider oft strunzdumme Debatte zu Jan Böhmermanns ZDF-Satire rings um ein Gedicht angeblich über Recep Tayyip Erdoğan geführt wird. In den sozialen Netzwerken so und so – hier ist noch nicht einmal das gesamte Video bekannt, da weitgehend gelöscht. Dabei gerät die Genialität des satirischen Kunstwerkes fast in den Hintergrund, auch für seinen Brötchengeber ZDF, da sich nach den weiträumigen Löschungen alle auf den Inhalt des Gedichtes konzentrieren. Doch selbst das Schmäh-Gedicht an sich ist eine Parodie und somit gesetzlich gedeckt.

Gäbe es keine sich anbahnende Staatsaffäre, weil der türkische Präsident nun tatsächlich über das ihm hingehaltene Stöckchen gesprungen ist und eine Strafverfolgung verlangt – man hätte kurz gelacht und das Video sicher auch öfter anschauen können als bislang. Historisch ist es bereits, da sich kaum noch ein Pressemedium in Deutschland traut, es zu zeigen.

Dass ein finanziell gut ausgestatteter Sender wie das ZDF noch vor dem Vorliegen eines einstweiligen Verfügungsversuches (Einreichung, Bearbeitung, Antwort Minimum 3 Tage) das Video aus dem Netz nimmt, kann entweder Teil des Plans oder eine Riesendummheit sein. Das ZDF hat sich für die Dummheit entschieden. Und nicht einmal eine Klageschrift abgewartet. Diese hätte immerhin von der Staatsanwaltschaft Mainz oder aus der Türkei kommen müssen – das ZDF war schneller als die Staatsanwälte und wechselte die Seiten ohne echte Not. Auf Medienanfragen teilte das ZDF dann auch noch mit, dass die Parodie auf Erdoğan nicht den Qualitätsansprüchen des ZDF an Satire entsprechen würde.

Wer regiert, wenn die Angst umgeht?

Das ist dann nur noch traurig, denn es zeigt, dass da offensichtlich in den Entscheiderpositionen Menschen sitzen, die von Satire keine Ahnung haben. Dafür wahrscheinlich Kenntnisse von den derzeitigen politischen Verhältnissen. Dies allein sollte manchen verunsichern, denn im Zweifel tun hier wichtige Menschen wohl nur so, als ob. Und im Zweifel werfen sie den Narren eben als Mittagsmahl zu den Löwen in den Käfig. „Extra 3“ ist dann tatsächlich das Höchste der Zugeständnisse und „Zapp“ versucht sich in Medienkritik. Mehr gibt es gerade am Lerchenberg nicht zu verteidigen.

Während also das ZDF damit auch das eigene Niveau festgelegt hat, dürfte Tucholsky, getreu seines Satzes: „Im übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“ vor Freude aufrecht im Grab sitzen, damit er wirklich nichts vom weiteren Ablauf in Deutschland verpasst.

Denn unterdessen schiebt angesichts der „Flüchtlingskrise“ ein deutscher Außenminister die Verantwortung über das Justizministerium Richtung Bundeskanzlerin ab, welche selbst schon glaubte, der neue Sultan der Türkei würde Entschuldigungen angesichts der Erpressungsmöglichkeit mit rund 3 Millionen Menschen klaglos annehmen. Denn Erdoğan fordert, kaum ist die Entschuldigung ausgesprochen, prompt ein Strafverfahren gegen Böhmermann.

Das erinnert wirklich an: Gib ihm den Finger und er will die ganze Hand. Den Arm noch dazu.

Hier jagt eigentlich gerade eine Pointe die nächste, eine Dimension, die selbst den Verursacher überrascht. Sofern man über schwarzen Humor verfügt, wie Böhmermann ihn nun lernt, kommt man jedoch aus dem Lachen dabei nicht mehr heraus. Beste Juxraketen am Stück, dass es selbst den Erstzünder übermannte und er auf Facebook schrieb: „Ich fühle mich erschüttert in allem, an das ich je geglaubt habe.“ und er sich seinen Grimme-Preis (nein, nicht für das Gedicht) lieber zuschicken ließ.

Letztlich reiht sich dennoch hier ein Knaller an den nächsten.

Neben einer skurrilen, unnötigen Staatsaffäre, auch der, dass sich ein Herr Döpfner von Springer mit Böhmermann nun solidarisiert. Wohl wissend, dass selbst im schlimmsten Fall etwas vom Mut des „Neo Magazin Royale“-Machers auf den eigenen multimillionenschweren Weg bei Springer abfärben soll. Man kenne sich noch nicht, aber dann könne man dies ja vor Gericht nachholen, so Döpfner in einem offenen Brief. Welcher in der gewohnten Springermanier nicht die Satire an sich, sondern nur das Gedicht – hier überhöht zur neuen Außenpolitik – zum Inhalt hat.

Doch es ist auch Licht in allen Dingen – wenn auch weniger in den durchaus schlauen Solidarisierungen mit Böhmermann, da hierbei maximal eine Geldbuße für Ersttäter drohen könnte.

Ein Belastungstest für unseren Geist (bitte nicht mehr von „Werten“ faseln)

Denn der Verursacher des Wirbels hat noch mehr richtig gemacht, als bislang klargeworden ist. Und sollte eher die „Kurt-Tucholsky-Gedächtnis“-Medaille empfangen (die es selbstredend nicht gibt, dafür haben wir ja den Grimme-Preis), nachdem er seine Erlebnisse sortiert hat.

So hat er doch dafür gesorgt, dass das Gedicht in ein künstlerisches Umfeld eingebettet wurde und eben kein Statement oder eine Meinungsäußerung ist. Wohl wissend, dass es so verstanden werden könnte, wenn sein neuer Sidekick Ralf Kabelka dem Publikum deutlich den Applaus nach dem Gedicht untersagt. Böhmermann und er legen selbst im Beitrag die Fährte Richtung Ausgang, Richtung Kunstfreiheit und den festgelegten Grundgesetzparagraphen 5, Absatz 3. So wird bewusst eine musikalische Untermalung eingespielt, der Hintergrund wird neu bebildert, man schafft ein Werk. Ob Kunst oder nicht, ist der freien Debatte überlassen – wie auch ein Gemälde von Otto Dix oder die „Beständigkeit der Erinnerung“ von Salvador Dali, besser bekannt unter „Die weichen Uhren“.

Wann haben wir Werke immer verstanden? Richtig – später. Und so setzen sich gerade fast alle nur mit dem Inhalt des Gedichtes auseinander.

Apropos Gedicht. Eines in Zeiten von Dauerpöbelei dummer Menschen im Netz.

Ob gewollt oder nicht, ist ab hier schon fast egal – aber im Zweifel ist es der eigentliche Schlusskracher vor Gericht für Böhmermanns hoffentlich begabten „Witze-Anwalt“. Ein Rechtsvertreter, welcher das zumindest rechts der Elbe bekannte Bild namens „Die Saporoger Kosaken schreiben dem türkischen Sultan einen Brief“ des russischen Malers Ilja Jefimowitsch Repin in die Diskussion einbringt.

1891 beendet, zeigt das Gemälde die diebische Freude der Kosaken am Dnepr, welche auf einen Unterwerfungsbrief seitens Sultan Mehmet IV. mit einer Schmähung reagierten, die direkte Analogien zum Gedicht des Neo Magazins aufweisen. In der russischen Übermittlung des angeblichen Briefes heißt es aus dem Jahr 1676 unter anderem: „Du türkischer Teufel, Bruder und Genosse des verfluchten Teufels und des leibhaftigen Luzifers Sekretär! Was für ein Ritter bist du zum Teufel, wenn du nicht mal mit deinem nackten Arsch einen Igel töten kannst? Was der Teufel scheißt, frisst dein Heer. Du wirst keine Christensöhne unter dir haben. Dein Heer fürchten wir nicht, werden zu Wasser und zu Lande uns mit dir schlagen, gefickt sei deine Mutter!“

Am Beginn der türkisch-russischen Konflikte im 17. Jahrhundert. Die Kosaken suchen nach den schlimmsten Beleidigungen. Maler: Ilja Jefimowitsch Repin. Quelle Wikipedia, Bild gemeinfrei

Am Beginn der türkisch-russischen Konflikte im 17. Jahrhundert. Die Kosaken suchen nach den schlimmsten Beleidigungen. Maler: Ilja Jefimowitsch Repin. Quelle Wikipedia, Bild gemeinfrei

Nachdem hier die Einleitung der Schmähungen noch teils politisch sind, wird es anschließend deutlich persönlicher: „Du Küchenjunge von Babylon, Radmacher von Mazedonien, Ziegenhirt von Alexandria, Bierbrauer von Jerusalem, Sauhalter des großen und kleinen Ägypten, Schwein von Armenien, tatarischer Geißbock, Verbrecher von Podolien, Henker von Kamenez und Narr der ganzen Welt und Unterwelt, dazu unseres Gottes Dummkopf, Enkel des leibhaftigen Satans und der Haken unseres Schwanzes. Schweinefresse, Stutenarsch, Metzgerhund, ungetaufte Stirn, gefickt sei deine Mutter!“

Das mit der Mutter ist also etwas, was Böhmermann eher ausgelassen hat. Wohl wissend, dass die Mutterbeleidigung quasi nicht zu toppen ist, dagegen geht der „Ziegenficker“ genauso klar wie die „Kartoffelnase“.

„Ist es jetzt klar?“ Zitat am Ende des Beitrages (siehe Videolink) und eine Frage, bei der ich dachte, sie wäre überflüssig.

Drei Dinge seien am Ende historisch verbrieft festgehalten.

  1. Der Sultan hat nicht gewonnen.
  2. Es ging damals um das Gebiet der heutigen Ukraine.
  3. Zar Alexander III. (1845–1894) kaufte Repin sein Gemälde später für 35.500 Rubel ab. Böhmermanns Verbal-Kunstwerk gabs für die Rundfunkgebühr. Allerdings nicht mehr zum Nachschauen im Netz.

Außer mal wieder kurzzeitig hier.

In eigener Sache

Frühling? Jetzt bis 13. Mai (23:59 Uhr) für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwel oder fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

* Kommentar *GrundgesetzSatireTürkeiBöhmermannKunstfreiheit
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
3 Kommentare

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Bernd-Lutz Lange liest am 25. Mai im Gemeindehaus Kleinzschocher
Gefragt: Höfliches Auftreten und Nützliches selber machen
Verkehrsraumeinschränkungen rund um neuseen classics
Stötteritz: Bürgerinformation zu Plänen für Brachfläche
Startschuss VISIONALE Leipzig 2018
D21 Kunstraum zeigt Ausstellung zur Maschinenlesbarkeit unserer Gefühle
Deutschlands Rolle in der europäischen Energiewende – Fachtagung und Podiumsdiskussion an der HTWK Leipzig
Projekt Lebendige Luppe wird geehrt – Einladung zu Infomarkt, Ausstellung und wissenschaftlichen Vorträgen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen finanziert jedes Jahr ein professionelles Netzwerk zur Wolfsprävention und zur wissenschaftlichen Wolfsforschung
Der Canis lupus lupus (Europäischer Grauwolf) ist mit seinen 70 bis 90 Zentimetern Schulterhöhe und bis zu 50 Kilogramm Gewicht deutlich größer als ein Deutscher Schäferhund. Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Foto: Dieter Schütz, Pixelio

Für alle LeserBestimmt haben noch viele Ostsachsen die Bilder von lauter Schafskadavern vor Augen, die vor einem halben Jahr in diversen Zeitungen und Fernsehsendungen zu sehen waren. Die Wolfjäger machten mobil und malten das Bild eines durch nichts zu verschreckenden Raubtiers an die Wand. Da ging fast unter, dass Sachsen eigentlich ein funktionierendes Wolfsmanagement hat. Und der CDU-Landtagsabgeordnete Andreas Heinz hat sich jetzt aufgemacht, endlich einmal alle Zahlen zusammenzutragen.
Auch 2017 interessierte sich kein Käufer für die Biedenkopf-Tagebücher
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich hätten wir an dieser Stelle auch einfach den Artikel von April 2017 noch einmal hochladen können. André Schollbach, Landtagsabgeordneter der Linken, wollte es unbedingt noch einmal wissen. Vielleicht interessierten sich ja doch noch ein paar Leute für die 2015 mit so viel Pomp veröffentlichten Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf. Aber Oliver Schenk kann ihn nicht trösten.
Zahl der ankommenden Geflüchteten in Leipzig sinkt auch 2018 immer weiter
Zahl der Leipzig zugewiesenen Flüchtlinge. Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Grafik: Stadt Leipzig, Sozialdezernat

Für alle Leser Es ist wie ein schlechter Refrain, den man sich seit 2015 immer wieder anhören muss: Deutschland würde die Zuwanderung nicht in den Griff bekommen, der Staat sei überfordert usw.. Als wenn noch immer so viele Menschen Zuflucht in Deutschland finden würden wie im einmaligen Jahr 2015. Aber selbst die Leipziger Zahlen zeigen, wie deutlich die Zahlen zurückgegangen sind.
Grüne berantragen Fußgängerüberwege an allen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs am Herzliya-Platz
Der 2014 neu gebaute Kreisel in der Karl-Tauchnitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo viele Kreisverkehre hat Leipzig ja nicht. Und die, die es hat, haben zuweilen ihre Tücken. Zum Beispiel, weil sie ein überhöhtes Kfz-Aufkommen ausgerechnet mit der wichtigsten Erholungsoase der Stadt verbinden: Die Rede ist vom Herzlyia-Platz direkt am Clara-Zetkin-Park. Da wo Fußgänger kaum noch ungeschoren über die Straße kommen. Die Grünen beantragen jetzt offiziell Fußgängerüberwege an allen Ausfahrten des Kreisels.
Mit den Narrenbäumen zeigt Wilhelm W. Reinke unser närrisches Verhältnis zum Kosmos und zur Zeit
Narrenbäume. Photographie Wilhelm W. Reinke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 9. Juni startet im Deutschen Fotomuseum eine Ausstellung, in der es zwar lauter nackte Menschen zu sehen gibt. Aber das ist nicht das Närrische, was der in Braunschweig geborene Fotograf Wilhelm W. Reinke in seinen eindrucksvollen Schwarz-Weiß-Bildern eingefangen hat. Das Närrische ist unser Verhältnis zu den Bäumen. Und das ist nicht erst seit Adam und Eva seltsam.
BSG Chemie gelingt sensationeller DFB-Pokal-Einzug
Die BSG Chemie Leipzig jubelt über den Gewinn des sächsischen Landespokal. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Chancen standen gut wie nie, denn mit dem FSV Zwickau schalteten die Grün-Weißen einen der heißen Titelanwärter selbst aus, andere Teams schwächelten. Gegen Neugersdorf gelang den Leipzigern nun ein verdientes 1:0, das den Sachsenpokal für das Vereinsheim und möglicherweise einen Erstligisten nach Leutzsch bringt. 45 Minuten warfen die Hausherren alles noch vorne, in der zweiten Halbzeit warteten sie klug ab. Am Ende feierten etwa 4.800 Heimfans den Triumph gemeinsam mit der Mannschaft.
Ferienkinder können im Sommer an Entdeckertouren im Porsche-Offroad-Gelände teilnehmen
Exmoor-Ponys im Offroad-Gelände. Foto: Porsche Werk Leipzig

Foto: Porsche Werk Leipzig

Für alle Leser Am 17. Mai gab’s einen netten Termin bei Porsche draußen. Porsche baut ja nicht nur Autos in Leipzig – das Unternehmen unterhält auch einen großen Offroad-Parcours und lässt ein ganzes Stück Grünland von genügsamen Tieren pflegen. Genauer: von 27 Exmoor-Ponys und 75 Auerochsen. Und Platz auf den 132 Hektar Grünflächen ist auch noch für 3 Millionen Honigbienen. Ferienkinder sollen das jetzt mal entdecken dürfen.
Leipzigs Walddezernat macht einfach weiter mit Holzeinschlag und verschiebt die Wegereparaturen auf nächstes Jahr
Der Nonnenweg im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser Manchmal sind es in den Stellungnahmen der Stadtverwaltung die eher beiläufigen Informationen, die viel spannender sind als die eigentliche Aussage. Auch wenn es ganz nett ist zu erfahren, dass die 100 Meter Waldweg zwischen Industriestraße und Nonnenweg irgendwann im nächsten Jahr endlich in Ordnung gebracht werden sollen. Aber wie die Prioritäten im Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport sind, macht die Stellungnahme zu einer Petition deutlich.
„Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“: TheaterPACK lädt ein zur Premiere
Foto: Frank Schletter

Foto: Frank Schletter

Nach der Voraufführung der Erwachsenen-Version beim Wave-Gotik-Treffen grantelt „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ kommenden Samstag im Laden auf Zeit erstmals auch für Kinder – bevor es dann ab Juni mit beiden Fassungen hinaus auf die Sommerbühnen der Stadt geht (Skulpturengarten am Budde-Haus, Schloss Schönefeld, Gohliser Wannenbad, Felsenkeller-Biergarten, Beyerhaus-Innenhof).
Wird jetzt wieder tonnenweise AKW-Bauschutt auf sächsische Deponien gekarrt? + Update
Deponie Cröbern. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDie Kette sächsischer Abfall-Skandale wurde ja nie beendet. Sie wurde nur abmoderiert. Die Opposition biss sich im Landtag die Zähne aus, der damalige Umweltminister wollte keinen Nachweis für die Abfallschlampereien sehen. Also ging das so weiter, werden die sächsischen Deponien auch wieder mit Schutt aus alten Atomkraftwerken befüllt. Auch die Deponie Cröbern im Leipziger Südraum ist wieder dabei.
Eigentlich sollte der Nikolaikirchhof schon 2018 neu gepflastert werden
Blick auf Pflaster und Granitbrunnen auf dem Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserManchmal muss man wohl auch als Ratsmitglied aufpassen wie ein Schießhund, denn nicht über alles informiert die Stadtverwaltung transparent und leicht zugänglich. Die Homepage, die eigentlich für solche Informationen sinnvoll wäre, ist ein kunterbunter Gemüsehaufen, in dem oft nicht mal mehr die Suchfunktion hilft, das, was man sucht, auch zu finden. Verständlich also, wenn SPD-Stadträtin Nicole Wohlfahrt an die Decke geht, wenn sie in der Zeitung von einer Bürgerbeteiligung am Nikolaikirchhof liest.
„Mainz an einem Tag“: Mit Narren, Römern und Jakobinern im 2.000-jährigen Mainz
Andrea Reidt: Mainz an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserStädte können richtig unlogisch sein. So wie Mainz, bei dem eigentlich schon vier Namen genügen, um die ganze Widersprüchlichkeit dieser 2.000 Jahre alten Stadt auf den Punkt zu bringen: Schinderhannes, Jockel Fuchs, Georg Foster und Gutenberg. Und da sind die Mainzelmännchen noch gar nicht dabei, die einen daran erinnern, dass das ZDF hier in Mainz auf dem Berge sitzt.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (1)
Forscht seit 10 Jahren zur Arbeit der Treuhand: Dr. Marcus Böick (TU Bochum) beim Vortrag am 14. Mai 2018 in Grimma. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserL-IZ.de–Lesern ist er kein Unbekannter mehr. Der Forscher Dr. Marcus Böick befasst sich nun seit etwa 10 Jahren federführend in Deutschland mit dem Thema Treuhand. Und den Abläufen innerhalb dieser weltweit einzigartigen Ex-Behörde, mit welcher die Wirtschaft eines ganzen Landes namens DDR binnen zweier Jahre im Kern von 1991 bis 1992 verwertet, abgewickelt, privatisiert wurde. Am 14. Mai 2018 war er mit seinem Thema in Sachsen, Grimma zu Gast.
Video: Wie die Treuhand die DDR privatisierte (2)
Die Debatte zwischen Dr. Marcus Böick (TU Bochum), Staatsministerin Petra Köpping (SPD), Eileen Mägel (Moderation) und dem Publikum über die Treuhand. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dauerte nur wenige Minuten nach dem Vortrag und der kurzen Podiumsdebatte am 14. Mai in Grimma, als die ersten Anwesenden loslegten. Wie nah das Thema Treuhand und Nachwendezeit vielen noch geht, zeigten die teils hochemotionalen Geschichten, welche die Menschen mitgebracht hatten. Immer jedoch schwang – unter Ablehnung des Jammerns – ein gewisses Gefühl mit, sich und die Leistungen vor und nach der Wende nicht genügend gewürdigt zu sehen. Bis hinein in den Bildungsbetrieb, die Deindustrialisierung des Ostens und die Forschung in Sachsen reichen die Wirkungen so mancher Treuhandmaßnahmen bis heute fort.
Theaterfestival Off Europa: „Open Hungary“ – Ungarn für sechs Tage zu Gast in Leipzig, Dresden Chemnitz
Grace. Foto: Daniel Domolky

Foto: Daniel Domolky

Off Europa wird zum sächsischen Theaterfestival! Seit mehr als einem Vierteljahrhundert präsentiert das Festival Theater-, Tanz- und Performancekunst aus ganz Europa. Zuerst nur in Leipzig, seit 2008 auch in Dresden und ab 2018 nun auch in Chemnitz. Häufig im Programm sind deutsche Erstaufführungen, so auch in diesem Jahr. Begleitet wird Off Europa durch ein breit gefächertes Rahmenprogramm aus Film und Musik.