Wie viel Journalismus bekommt man eigentlich für ein trockenes Brötchen?

Es ist schon erstaunlich. Sogar ein englischer Komiker hat schon mitbekommen, dass da irgendwas kaputt ist im Regionaljournalismus. Auch in England. „Wir müssen für Journalismus bezahlen“, teilt John Oliver seinen Anhängern in einem Youtube-Video mit. Also für nass. Ein Widerspruch, auf den die „Süddeutsche“ in ihrem Beitrag zu Olivers berechtigter Mahnung hinwies.
Anzeige

Es ist überall dasselbe. Die Mechanismen, die den deutschen Werbemarkt ins Rutschen gebracht haben und die Einnahmen regionaler Medien wegschmelzen ließen wie Schnee an der Sonne, sind überall in der westlichen Welt am Werk. Es ist ja nicht so, dass die Werbetreibenden weniger Werbung treiben – aber sie haben schnell gelernt, was Google und Facebook ihnen angeboten haben: Sie können Werbung viel, viel billiger bekommen. Und sie können sie ohne die alte Heimatzeitung (oder das neue Online-Portal) bekommen. Sie können ihre Botschaften ganz personalisiert direkt an die möglichen Kunden ausspielen.
Und damit bricht gerade den regionalen Medien eine wichtige Einnahmequelle weg. Die örtliche Wirtschaft trägt die örtlichen Medien nicht mehr. Sie hat ihnen ihre Unterstützung aufgekündigt.

Die Zeitungsverleger suchen „das ökonomische Heil in der leichten Kost und vielen Tierbildern“, schreibt die „Süddeutsche“. Als hätte sie in die sächsische Provinz geschielt dabei. Oder die sachsen-anhaltinische. Von der mecklenburgischen wollen wir hier gar nicht reden. Abdriftende Stimmungen haben auch immer mit einer zahnlos gewordenen Medienwelt zu tun. Wer von den eigentlich so wichtigen Medien nicht mehr mit handfesten Informationen und Hintergrundgeschichten bedient wird, der holt sie sich woanders.

Das Internet ist weit. Und es sind Millionen Leute drin, die auf ihre Weise „Informationen“ machen. Jeder ist sein eigener Publisher, selbst wenn er nur in der eigenen Seifenblase Freunde und Gleichdenker hat. So verstärken sich nicht nur Emotionen, sondern auch Gerüchte und Falschbehauptungen. So entstehen Verschwörungstheorien.

Und Redaktionen wie die der L-IZ werden mit Forderungen überhäuft: Könnt ihr mal? Würdet ihr mal bitte?

Denn wer prüft eigentlich die Geschichten, Gerüchte, Behauptungen und Erzählungen, die „da draußen“ im Schwange sind? Facebook, dieser „Wir mischen uns da nicht ein“-Verein? Dieser Verstärkungsladen für wilde Hass-Kampagnen und eitle Selbstvermarktung? Bestimmt nicht.

Gerade weil das so ist, wird immer deutlicher, was für einen Berg an Erwartungen Leser eigentlich haben an ein Medium. Meistens völlig unausgesprochen. Man setzt es einfach stillschweigend voraus.

Zum Beispiel, dass jemand geprüft hat, ob eine Geschichte auch stimmt, bevor sie gedruckt oder online veröffentlicht wird.

Wer sollte das sein? Doch eigentlich die Redakteurin oder der Redakteur, die ihren Namen oder ihr Kürzel drunter gesetzt haben unter den Beitrag. Anders als der oft genug anonyme Facebook-Schnell-Melder steht der schreibende Journalist mit seinem Namen dafür, dass er die Geschichte geprüft hat. Dass er zumindest weiß, dass sie stimmt, dass die Fakten stimmen und die Zuordnung.

Auch das wird erwartet, sonst machen Geschichten nämlich keinen Sinn: Sie müssen in einen Kontext eingeordnet werden. Da wird es schon aufwendiger, denn es macht einfach keinen Sinn, Fräulein X. ein Promi-Sternchen zu nennen, wenn neun von zehn Lesern Fräulein X. gar nicht kennen, weil sie nur ein C-Sternchen im Abendprogramm von Bayern 3 ist. Oder irgendwo in einer Urwald-Show auf einem privaten Sparten-Kanal.

Gut wäre es in diesem Fall auch immer zu erzählen, was sie da eigentlich macht, was das für ein Kanal ist und warum sie irgendeine Bedeutung für diese Geschichte hat. Dass sie eine neue Schuh-Kollektion für die Marke Y. in Leipzig präsentiert hat, ist keine Geschichte.

Was eben auch heißt: Geschichten müssen gewichtet werden. Das kommt nicht ohne Grund von wichtig und Gewicht. Journalisten sind normalerweise Leute, die entscheiden können, ob ein Ereignis so wichtig ist, dass es alle erfahren sollten – oder ob es in den Papierkorb wandert. Wenn der Zeitungsverleger nun freilich Fräulein X. unbedingt mit großem Kleidausschnitt im Blatt haben will, ist das auch eine Geschichte. Die könnte dann ein konkurrierendes Portal erzählen. Das macht nicht nur Spaß, sondern zeigt auch Abhängigkeiten.

Auch das erwarten Leser stillschweigend: Dass Medien auch über ihre eigenen Abhängigkeiten berichten. Und auch erklären, warum sie bestimmte Geschichten erzählen – und andere nicht.

Nicht immer ist der große, finstere Zeitungsverleger Grund dafür, dass Geschichten nicht erzählt werden. Manchmal sind es auch Stapel von Abmahnungen von Leuten, die das deutsche Persönlichkeitsrecht dazu missbrauchen, Redaktionen mit Klagen zu überziehen.

Manchmal fehlt zu Geschichten aber auch die unabhängige Bestätigung. Aber wer macht das alles? Und wie viel schafft einer oder eine so am Tag? Oft dauern Geschichten länger, weil man viele Leute fragen muss, um alle Puzzle-Teile zusammenzubekommen. An den großen Geschichten arbeiten sowieso mindestens zwei oder drei Kollegen. Sollten zumindest.

Und da geht es los. Oder endet es, wenn Lokalredaktionen dem „Rotstift“ zum Opfer fallen, ausgedünnt werden und drei Kollegen auf einmal die Arbeit von zehn machen sollen.

Wie viele Geschichten schafft man dann noch gründlich zu erarbeiten?

Erwarten Leser nicht auch, dass sie nicht auf Lesestoff verzichten müssen? Dass es jeden Tag mindestens dieselbe Ladung spannender, aufregender, guter Geschichten gibt?

Wer deutsche Lokalzeitungen in den vergangenen 20 Jahren gelesen hat, weiß, wie diese Geschichten nach und nach aus dem Lokalteil verschwunden sind und immer mehr Platz dem gewidmet wurde, was die „Süddeutsche“ Katzengeschichten nennt. Es können auch C-Promis mit neuen Schuh-Kollektionen, D-Promis beim Stadtfest oder der Erfolg des von Autohaus X. gesponserten Fußballclubs in der Kreisliga sein. Hauptsache, die Trikots mit dem Logo sind gut im Bild.

Dahin hat sich Lokaljournalismus entwickelt. Und statt den großen Geschichten nachzugehen, die wichtig wären für die Region oder die Stadt, treiben sich die verbliebenen Journalisten auf Opernbällen, Filialeröffnungen und Highsociety-Empfängen herum. Mit lauter „wichtigen“ Leuten.

Auch so kann Journalismus die Maßstäbe verschieben für das, was „wichtig“ ist. Und wenn dann immer noch ein Loch in der Zeitung ist, wird geguckt, ob irgendwo im Agenturverteiler noch eine Geschichte über ein C-Sternchen hängt, das gestern im Fernsehen zu sehen war.

Aber wir wollten nie Katzengeschichten schreiben. Das ist schlicht kein Grund, lokalen Journalismus zu machen (es sei denn, es gibt einen neuen Ärger ums Leipziger Katzenhaus).

Alles hängt an der Frage: Wie viele Journalisten kann man eigentlich einsetzen? Einen? Das ist logischerweise zu wenig. Da kommen dann solche News-Seiten heraus, wie sie überall durchs Netz schwabbern. Mit millionenfach dupliziertem Inhalt (neudeutsch: Content), unaufgearbeitet, meist ungeprüft. Genau die Suppe, die heute alle Kanäle füllt.

Man braucht doch wieder mehrere emsige Mitarbeiter, die bereit sind, sich richtig Zeit ans Bein zu binden, um eine Geschichte „rund“ zu machen. Und vor allem eines zu tun, was augenscheinlich niemand mehr den Lokalredaktionen zutraut: eigene Geschichten zu schreiben, eigene Recherchewege zu gehen und mit dem Gespür für die richtigen Fragen die eigene Region etwas gründlicher unter die Lupe zu nehmen.

Manches davon haben Sie in den vergangenen 12 Jahren auf der L-IZ lesen können. Und es kommt immer wieder, immer wieder neu, weil wir uns doch immer wieder Zeit und Kraft suchen, um einige unserer Geschichten aufzuarbeiten.

Aber mal so aus dem Nähkästchen geplaudert: Neun von zehn Geschichten lesen Sie hier nicht. Obwohl sie zum Teil seit Monaten und Jahren auf unserer To-do-Liste stehen.

Die Gründe sind alle oben genannt.

Man braucht Zeit dafür. Und Leute, die sich dafür Stunden und Tage ans Bein binden können. Und die man nicht mit einem Brötchen pro Text bezahlen darf. (Sie sehen: Wir haben das Honorar verdoppelt.) Da verhungern sie nämlich trotzdem.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

MedienLokaljournalismusFreikäuferLeipzig
Print Friendly, PDF & Email
 
2 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fabian Schmidt klagt gegen den Teil-Lockdown in Sachsen: „Die Gastronomie ist nicht das Problem, sondern die Lösung“
Gastronom Fabian Schmidt (l.) und Rechtsanwalt David Wirth (r.) gehen juristisch gegen den Lockdown vor. © Antonia Weber

© Antonia Weber

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im Handel31 Jahre alt, verheiratet, zwei Kinder. Fabian Schmidt ist einer von vielen Gastronomen, die mit dem erneuten Lockdown an den Rand ihrer wirtschaftlichen Existenz gedrängt wurden. Als Miteigentümer des erst seit einem Jahr bestehenden Gasthauses Mr. F&F in Jesewitz geht Schmidt juristisch gegen die Einschränkungen vor.
Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft + Video
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.