Wenn Nachrichten nur noch Junkfood sind

Warum Journalismus mit Reichweite und News nichts zu tun hat oder warum „Spiegel Online“ in der Klemme steckt

KommentarFür alle LeserEs geht nicht um Nachrichten, auch wenn das Jens Rehländer so glaubt, früher mal selbst als Journalist tätig, seit 2010 in der PR zugange. Auf seinem Blog ging er auf die Gerüchte ein, dass „Spiegel Online“ mit seinem seit kurzem getesteten Produkt „Spiegel Plus“ wohl auf die Nase fällt und damit nicht die erhofften Einnahmen erzielt. Nachrichten, so Rehländer, verkaufen sich nun mal nicht.

Es gäbe sie wie Sand am Meer. „Es gibt kein Genre, das an vergleichbarer Überproduktion leidet, kein Feld, in dem der Konkurrenzdruck höher ist, kein Journalismus, der austauschbarer wäre, keine Sparte, die in der Wertschätzung der Nutzer tiefer angesiedelt ist“, schreibt er. Und kommt dann zum Schluss: „Ist es ein Alarmzeichen für andere Online-Marken, falls Spiegel Online mit seinen Inhalteverkäufen tatsächlich nicht erfolgreich sein sollte? Ich glaube nicht. Denn eigentlich wird nur bestätigt, was auch Jochen Wegner von Zeit Online weiß: Nachrichtenjournalismus ist kein Geschäftsmodell.“

In den USA würden das sowieso schon Nachrichtenroboter machen. Da kann man ja eigentlich nur noch fliehen, die Seite wechseln und PR machen, nicht wahr?

Falsch liegt er. Aber es ist typisch für die Debatte über Journalismus und Medien in Deutschland. Medienmachen wird mit Nachrichten-Machen gleichgesetzt.

Das können wirklich Roboter genauso. Ob genauso gut, ist eine andere Frage. Denn das Problem an heutigen Nachrichten ist: Sie sind eigentlich nur noch die geschrumpften Klone dessen, was Nachrichten einmal waren, als es kein Journalist unterließ, die erfahrenen Fakten einzuordnen in einen Kontext. Was aus dem Lateinischen kommt und „Zusammenweben“ heißt. Man liefert nicht nur den einzelnen Faden – was die heutigen Newsmaker so brillant können. Sondern man präsentiert das ganze Bild, das ganze Webmuster, in das der Faden gehört.

Die Texte, die „Spiegel Plus“ bietet, gehören eben nicht in das Feld bloßer Nachrichten, wie sie auch Roboter oder Schichtarbeiter hinschludern können, sondern in den Kontext. Sie erzählen das große Bild und ordnen die Fäden ein. Ihr eigentliches Manko ist, dass sie parallel auch im gedruckten „Spiegel“ erscheinen.

Aber damit zeigen sie tatsächlich erst, woran es den meisten „Nachrichten“-Portalen mangelt – und was Rehländer auf „Spiegel Online“ zunehmend vermisst, auch wenn er es nach wie vor als „Nachrichten“ bezeichnet: die große, einordnende journalistische Arbeit. Die ist auf „Spiegel Online“ fast völlig verloren gegangen, weil sich das Portal in einem völlig besinnungslosen Wettrennen mit all den anderen News-Schleudern verfangen hat, die heute das Internet mit blanken News, einem regelrechten Junkfood an Stoff zuschmeißen. So dass wirklich nicht nur das Gefühl entsteht, dass es davon viel zu viel gibt, sondern auch, dass es völlig wertlos ist. Wenn es von dem Zeug überall so viel gibt, dann ist logischerweise auch die Arbeit der Journalisten selbst wertlos. Findet zumindest Rehländer.

Ohne zu sehen, dass die Haupttreiber dieser billigen Volksfütterung riesige Konzerne sind, die eigentlich das Tempo der Nachrichtenvermüllung vorgeben. Darunter auch ein Netzgigant wie Facebook, der so tut, als hätte er mit dieser umfassenden Entwertung der „Ware“ Nachricht nichts zu tun.

Denn was so schnell milliardenfach verbreitet wird, hat keinen Wert mehr. Wirkung schon.

Meistens eine sehr fatale und chaotische. Wer Nachrichten in dieser Weise produzieren kann (und auch Fakenews sind auf diesem Markt eine Ware), der kann Stimmungen anheizen, Vorurteile schüren, Einschätzungen kippen, der kann in ganzen Gesellschaften Meinungen prägen und Schwarmhandlungen auslösen.

Reichweite und Geschwindigkeiten bedeuten reine Macht: Deutungsmacht und damit am Ende Einflussmacht. Medien im klassischen Sinn brauchen diese Leute nicht mehr. Medien als das, als was sie sich eigentlich mal verstanden haben: als Mittler, Einordner, Aufklärer.

Nur so als kleiner Hoppser für unsere PR-Experten

Wer das Lied von Nachrichten als Ware singt, der betreibt schon Gegenaufklärung. Denn zu nichts anderem dient es ja, wenn das Wissen über den Zustand unserer Gesellschaft zur handelbaren Ware gemacht wird. Und wenn dann nur noch der den Reibach macht, der die schnellste, sensationellste und unverschämteste News raushaut. Das ist wirklich die Verflachung der Welt auf Sensationsniveau. Gut verkäuflich, keine Frage.

Das ist eine Welt, in der man keine Journalisten braucht. Das funktioniert völlig ohne diese ganze Mühsal, die Journalisten eigentlich leisten müssen, weil sie eigentlich eine Grundintention haben sollten: ihren Lesern ein Gesamtbild zu geben von dem, was passiert. Nicht nur den einen Faden.

Was nutzt der rote Faden, wenn man nicht sieht, ob er zu einer Blutlache, einer Clownsnase oder zu einer amerikanischen Flagge gehört? Wenn alle anderen Farben fehlen? Und die Hauptakteure im Bild sowieso? Wenn man weder die Vorgeschichte erfährt, noch, wer da eigentlich miteinander agiert. Ist es ein Konzern, dem gerade eine Ölplattform abschmiert? Oder ist es ein Fußballmillionär, der sich über seinen Trainer beschwert?

Sie müssen nicht lange suchen: Nachrichten über blasierte Fußballmillionäre findet man millionenfach, nach den Nachrichten über kollabierende Ölplattformen muss man suchen. Selbst dann, wenn man weiß, dass die Verseuchung eines ganzen Flussdeltas für unsere Welt viel größere Auswirkungen hat als das zufällig aufgeschnappte Genöle eines Fußballspielers.

Es ist letztlich egal, ob diese Entwertung von Nachrichten nun systemimmanent und marktkonform geschieht – oder ob jemand mit Absicht die Vertrauensbasis eines anspruchsvollen Journalismus zerstört. Dass es dem Profit dient, Nachrichten wertlos zu machen und nur noch zum billigen Treibstoff für gut vermarktbare Werbeplätze, ist die eine Seite.

Aber wie geht es unserer Gesellschaft damit?

Jetzt, wo sie alle anfangen rumzubarmen, wie der „Populismus“ unsere schöne Demokratie zu zerstören droht? Haben diese Barmer überhaupt mal nachgedacht, wer eigentlich erst die inhaltliche Grundlage für diesen ganz und gar nicht vom Himmel gefallenen „Populismus“ gelegt hat? Wer – immer mit Verweis auf die heilige „Reichweite“ – sein „Nachrichten“-Niveau immer mehr auf Junk-Niveau abgesenkt hat? Und den ganzen Rest der medialen Dauerberieselung ebenfalls?

Mit dem Ergebnis, dass da Leute arbeiten, die sich Journalisten nennen, aber nie im Leben tatsächlich als solche gearbeitet haben? Wer auch nur ein bisschen darüber nachdenkt, merkt, dass die Arbeit des Journalisten ganz und gar nicht im Produzieren von Nachrichten besteht. (Ein Denken, das eigentlich schon davon erzählt, wie der Schwachsinn selbst einige Journalisten im Griff hat …)

Auch nicht im Erstellen von Artikeln oder anderen multimedialen Spielereien.

Tatsächlich ähnelt die Arbeit des modernen Journalisten wieder viel mehr der eines Bildteppichknüpfers. Er muss die ganze Geschichte suchen und erzählen – mit allen Farben, mit möglichst allen Fäden, gern auch nacheinander, Stück um Stück. Und er muss sie gut und verständlich erzählen, so dass sich aus dem ganzen Tohuwabohu der wertlosen News wieder Strukturen ergeben, greifbare Bilder, die unsere nur scheinbar chaotische Welt wieder fassbar und begreifbar machen. Das muss passieren. Jeden Tag. Unermüdlich und vor allem unbedroht, weil irgendjemand im hohen Haus glaubt, man müsse Reichweite und „Nachrichten“ produzieren.

Nein. Muss man nicht. Davon gibt wirklich viel zu viel.

Wovon es zu wenig gibt, das sind seriöse und nachhaltig berichtende Medien, die einer vom Irrsinn gepeitschten Welt wieder Struktur geben.

Auch und gerade im Internet. Als Häfen, in die man einlaufen kann, wenn man von Junkfood nur noch Kopf- und Bauchschmerzen hat.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *Journalismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

copy>paste – Filme und ihre Remakes: Das Testament des Dr. Mabuse und DR. M mit Einführung
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Der große Klassiker von Fritz Lang und sein weniger bekanntes Remake von Claude Chabrol kreisen um die Prinzipien von Macht und Tyrannei in unterschiedlichen historischen Kontexten: Wo Lang den hektischen Totentanz der 1920er- und 30er-Jahre reflektiert, klingt in Chabrols Film die deutsch-deutsche Umbruchssituation von 1989/90 wider.
Semperoper Ballett: Wiederaufnahme »Labyrinth« mit Ikonen des Modern Dance
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Mit »Labyrinth« präsentiert das Semperoper Ballett im März 2020 die vier für diesen Ballettabend von Ballettdirektor Aaron S. Watkin zusammengestellten Werke bedeutender, von der School of American Ballett beeinflusster Choreografen, deren Konzeptionen maßgeblich die Befreiung des modernen Tanzes vom traditionell klassischen Ballett repräsentieren.
Martin Dulig kommt mit Küchentisch nach Markkleeberg
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Donnerstag, den 5. März 2020, kommt der Vorsitzende der SPD Sachsen mit der bekannten Küchentischtour nach Markkleeberg. Gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Markkleeberg, Karsten Schütze, und der Sächsischen Staatsministerin für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt, Petra Köpping, möchte Martin Dulig mit den Menschen aus dem Leipziger Seenland ins Gespräch kommen.
Sonderveranstaltung »Nach Israel kommen« zum 15-jährigen Jubiläum der Inszenierung »Nathan der Weise«
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kaum ein Stück am TdJW wurde so lange gespielt wie Jürgen Zielinskis Inszenierung »Nathan der Weise«. Seit 15 Jahren ist Lessings Toleranzdrama der Aufklärung im Programm und wird im März seine*n 25.000 Zuschauer*in begrüßen. Anlässlich des 15. Jubiläums der Premiere findet am 6. März 2020 um 20 Uhr die Veranstaltung »NACH ISRAEL KOMMEN: Lesung, Austausch und Rückblick – Begegnungen zwischen Deutschland und Israel« am Theater der Jungen Welt statt.
Der Stadtrat tagt: Museumskonzeption 2030 beschlossen

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGemeinsam mit den vier städtischen Museen hat die Verwaltung zum ersten Mal eine Gesamtkonzeption erarbeitet, die unter anderem festhält, wie Drittmittel erworben werden und wie sich die Museen mit der Herkunft ihrer Ausstellungsstücke beschäftigen sollen. Um eine ideale Formulierung für letzteres wird aber erst im März entschieden. Schon jetzt ist aber klar: Die Dauerausstellungen sind künftig entgeltfrei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Bewohnerparken, Skateanlagen und eine wütende AfD

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf einer Demonstration anlässlich der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen hatte sich Oberbürgermeister Burkhard Jung kritisch zur AfD geäußert. Deren Fraktion im Leipziger Stadtrat forderte nun Erklärungen für diese Aussagen. Zudem waren das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel und Skateanlagen Thema der Anfragen an die Verwaltung.
Der Stadtrat tagt: Die Februar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVier Tage vor der Entscheidung bei der OBM-Wahl trifft sich im Neuen Rathaus der Stadtrat zu seiner Februarsitzung. Die Themen auf der Tagesordnung geben durchaus Anlass zur Annahme, dass es die eine oder andere Wahlkampfrede geben könnte. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
„Polish Summer“ – Ausstellung im Unimuseum zeigt aktuelle Fotografien von Tomasz Lewandowski
Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mit 34 spannungsreichen Fotografien porträtiert Tomasz Lewandowski sein Geburtsland Polen. Zu sehen sind die Aufnahmen des Künstlers vom 4. März bis 7. Juni 2020 im Unimuseum der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) im Rahmen des fünften Kongresses zur Polenforschung, der am 5. März beginnt.
Wenn ein Verwaltungsvorschlag stärker und emotionaler ist als der windelweiche Änderungsvorschlag der CDU-Fraktion
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn ihrer Pressemitteilung „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ,Hass, Hetze und Gewalt‘“ sprach die CDU-Fraktion von drei Stadtratsanträgen, auf die sie reagiert habe. Das hat sie auch. Und das erstaunlicherweise drei Mal mit demselben Text. Einfach Copy & Paste, ohne noch einmal nachzulesen und die Fehler zu beseitigen. Und in einem Fall wird das richtig peinlich. Das ist der AfD-Antrag.
Ein schwindelfreudiger Freiherr unter den Jubilaren
Jens Korch stellt die jüngsten Badewannenbücher aus der Edition Wannenbuch vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVom 12. bis 15. März findet in Leipzig wieder die Buchmesse statt. Samt Lesefest. Und natürlich mit rund 100 Verlagen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Die natürlich nicht den Kopf in den Sand stecken, obwohl auch sie merken, dass gewaltige Kräfte das (Lese-)Verhalten der Menschen ändern und das Büchermachen erschweren. 22 Verlage aus Mitteldeutschland fanden am Dienstag, 25. Februar, trotzdem den Weg ins Haus des Buches, um ihre neuen Titel vorzustellen.
Wie ein CDU-Antrag den Grünen-Antrag „gegen Menschenfeindlichkeit und Demokratiefeinde“ völlig entschärfen will
War im November 2018 am Neuen Rathaus zu sehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa rieb man sich am Dienstag, 25. Februar, die Augen, als die Leipziger CDU-Fraktion eine Pressemitteilung zu einem Änderungsantrag verschickte. In der Ratsversammlung am heutigen Mittwoch, 26. Februar, wolle die CDU-Fraktion den Änderungsantrag „Gemeinsam für ein friedliches gesellschaftliches Zusammenleben – Gegen Hass, Gewalt und Hetze“ einbringen. Und das gleich mal unter ganz großem Vokabular: „CDU-Fraktion stellt Antrag gegen ‚Hass, Hetze und Gewalt‘“.
AfD-Wähler sind nicht nur oft rassistisch und chauvinistisch, sondern glauben auch besonders oft an Verschwörungstheorien
PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

PD Dr. Oliver Decker Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserEigentlich ist all das, was wir derzeit beobachten an zunehmender Radikalisierung, auch für den Leipziger Demokratieforscher Oliver Decker keine Überraschung. Dass es dieses rechtsorientierte Potenzial in Deutschland gibt, haben die vielen „Autoritarismus“-Studien ja schon gezeigt, an denen er mitgewirkt hat. Und wer sich wirklich mit dem Thema seit Jahren beschäftigt, der ist auch nicht überrascht darüber, dass besonders viele AfD-Wähler „Verschwörungsmentalität und antidemokratische Einstellungen“ teilen.
China wird immer wichtiger, USA-Exporte schrumpfen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende werden die Wirtschaftshistoriker vielleicht feststellen, dass der wilde Zollkriege entfesselnde US-Präsident Donald Trump vielleicht nur eine Entwicklung beschleunigt hat, die sowieso schon im Gang war. Das Autozeitalter in der Form, wie wir es kennen, geht zu Ende. Und dafür kaufen die Staaten der Welt in Sachsen verstärkt Technik für die alternative Stromproduktion samt zugehöriger Elektronik. Über den Effekt im Jahr 2019 berichtet jetzt das Statistische Landesamt.
Jazz talentZZ: Das 29. Bundesweite Jazznachwuchsfestival 2020 in der Moritzbastei
SNICE. Foto: Jan Kolmann

Foto: Jan Kolmann

Jazz talentZZ – zur 29. Auflage des Bundesweiten Jazznachwuchsfestivals gibt es Neuigkeiten! Mit dem neuen Titel hat sich das etablierte Festival auch eine Frischzellenkur verordnet. Mit Kathrin Müller-Beck, die u.a. das akkordeon akut! in Halle/S. erfolgreich leitet, gibt es eine neue Mitstreiterin im Festivalteam, das weiterhin von Steffen Wilde (Jazzclub Tonne, Dresden) geleitet wird.
Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.