Wenn Nachrichten nur noch Junkfood sind

Warum Journalismus mit Reichweite und News nichts zu tun hat oder warum „Spiegel Online“ in der Klemme steckt

KommentarFür alle LeserEs geht nicht um Nachrichten, auch wenn das Jens Rehländer so glaubt, früher mal selbst als Journalist tätig, seit 2010 in der PR zugange. Auf seinem Blog ging er auf die Gerüchte ein, dass „Spiegel Online“ mit seinem seit kurzem getesteten Produkt „Spiegel Plus“ wohl auf die Nase fällt und damit nicht die erhofften Einnahmen erzielt. Nachrichten, so Rehländer, verkaufen sich nun mal nicht.

Es gäbe sie wie Sand am Meer. „Es gibt kein Genre, das an vergleichbarer Überproduktion leidet, kein Feld, in dem der Konkurrenzdruck höher ist, kein Journalismus, der austauschbarer wäre, keine Sparte, die in der Wertschätzung der Nutzer tiefer angesiedelt ist“, schreibt er. Und kommt dann zum Schluss: „Ist es ein Alarmzeichen für andere Online-Marken, falls Spiegel Online mit seinen Inhalteverkäufen tatsächlich nicht erfolgreich sein sollte? Ich glaube nicht. Denn eigentlich wird nur bestätigt, was auch Jochen Wegner von Zeit Online weiß: Nachrichtenjournalismus ist kein Geschäftsmodell.“

In den USA würden das sowieso schon Nachrichtenroboter machen. Da kann man ja eigentlich nur noch fliehen, die Seite wechseln und PR machen, nicht wahr?

Falsch liegt er. Aber es ist typisch für die Debatte über Journalismus und Medien in Deutschland. Medienmachen wird mit Nachrichten-Machen gleichgesetzt.

Das können wirklich Roboter genauso. Ob genauso gut, ist eine andere Frage. Denn das Problem an heutigen Nachrichten ist: Sie sind eigentlich nur noch die geschrumpften Klone dessen, was Nachrichten einmal waren, als es kein Journalist unterließ, die erfahrenen Fakten einzuordnen in einen Kontext. Was aus dem Lateinischen kommt und „Zusammenweben“ heißt. Man liefert nicht nur den einzelnen Faden – was die heutigen Newsmaker so brillant können. Sondern man präsentiert das ganze Bild, das ganze Webmuster, in das der Faden gehört.

Die Texte, die „Spiegel Plus“ bietet, gehören eben nicht in das Feld bloßer Nachrichten, wie sie auch Roboter oder Schichtarbeiter hinschludern können, sondern in den Kontext. Sie erzählen das große Bild und ordnen die Fäden ein. Ihr eigentliches Manko ist, dass sie parallel auch im gedruckten „Spiegel“ erscheinen.

Aber damit zeigen sie tatsächlich erst, woran es den meisten „Nachrichten“-Portalen mangelt – und was Rehländer auf „Spiegel Online“ zunehmend vermisst, auch wenn er es nach wie vor als „Nachrichten“ bezeichnet: die große, einordnende journalistische Arbeit. Die ist auf „Spiegel Online“ fast völlig verloren gegangen, weil sich das Portal in einem völlig besinnungslosen Wettrennen mit all den anderen News-Schleudern verfangen hat, die heute das Internet mit blanken News, einem regelrechten Junkfood an Stoff zuschmeißen. So dass wirklich nicht nur das Gefühl entsteht, dass es davon viel zu viel gibt, sondern auch, dass es völlig wertlos ist. Wenn es von dem Zeug überall so viel gibt, dann ist logischerweise auch die Arbeit der Journalisten selbst wertlos. Findet zumindest Rehländer.

Ohne zu sehen, dass die Haupttreiber dieser billigen Volksfütterung riesige Konzerne sind, die eigentlich das Tempo der Nachrichtenvermüllung vorgeben. Darunter auch ein Netzgigant wie Facebook, der so tut, als hätte er mit dieser umfassenden Entwertung der „Ware“ Nachricht nichts zu tun.

Denn was so schnell milliardenfach verbreitet wird, hat keinen Wert mehr. Wirkung schon.

Meistens eine sehr fatale und chaotische. Wer Nachrichten in dieser Weise produzieren kann (und auch Fakenews sind auf diesem Markt eine Ware), der kann Stimmungen anheizen, Vorurteile schüren, Einschätzungen kippen, der kann in ganzen Gesellschaften Meinungen prägen und Schwarmhandlungen auslösen.

Reichweite und Geschwindigkeiten bedeuten reine Macht: Deutungsmacht und damit am Ende Einflussmacht. Medien im klassischen Sinn brauchen diese Leute nicht mehr. Medien als das, als was sie sich eigentlich mal verstanden haben: als Mittler, Einordner, Aufklärer.

Nur so als kleiner Hoppser für unsere PR-Experten

Wer das Lied von Nachrichten als Ware singt, der betreibt schon Gegenaufklärung. Denn zu nichts anderem dient es ja, wenn das Wissen über den Zustand unserer Gesellschaft zur handelbaren Ware gemacht wird. Und wenn dann nur noch der den Reibach macht, der die schnellste, sensationellste und unverschämteste News raushaut. Das ist wirklich die Verflachung der Welt auf Sensationsniveau. Gut verkäuflich, keine Frage.

Das ist eine Welt, in der man keine Journalisten braucht. Das funktioniert völlig ohne diese ganze Mühsal, die Journalisten eigentlich leisten müssen, weil sie eigentlich eine Grundintention haben sollten: ihren Lesern ein Gesamtbild zu geben von dem, was passiert. Nicht nur den einen Faden.

Was nutzt der rote Faden, wenn man nicht sieht, ob er zu einer Blutlache, einer Clownsnase oder zu einer amerikanischen Flagge gehört? Wenn alle anderen Farben fehlen? Und die Hauptakteure im Bild sowieso? Wenn man weder die Vorgeschichte erfährt, noch, wer da eigentlich miteinander agiert. Ist es ein Konzern, dem gerade eine Ölplattform abschmiert? Oder ist es ein Fußballmillionär, der sich über seinen Trainer beschwert?

Sie müssen nicht lange suchen: Nachrichten über blasierte Fußballmillionäre findet man millionenfach, nach den Nachrichten über kollabierende Ölplattformen muss man suchen. Selbst dann, wenn man weiß, dass die Verseuchung eines ganzen Flussdeltas für unsere Welt viel größere Auswirkungen hat als das zufällig aufgeschnappte Genöle eines Fußballspielers.

Es ist letztlich egal, ob diese Entwertung von Nachrichten nun systemimmanent und marktkonform geschieht – oder ob jemand mit Absicht die Vertrauensbasis eines anspruchsvollen Journalismus zerstört. Dass es dem Profit dient, Nachrichten wertlos zu machen und nur noch zum billigen Treibstoff für gut vermarktbare Werbeplätze, ist die eine Seite.

Aber wie geht es unserer Gesellschaft damit?

Jetzt, wo sie alle anfangen rumzubarmen, wie der „Populismus“ unsere schöne Demokratie zu zerstören droht? Haben diese Barmer überhaupt mal nachgedacht, wer eigentlich erst die inhaltliche Grundlage für diesen ganz und gar nicht vom Himmel gefallenen „Populismus“ gelegt hat? Wer – immer mit Verweis auf die heilige „Reichweite“ – sein „Nachrichten“-Niveau immer mehr auf Junk-Niveau abgesenkt hat? Und den ganzen Rest der medialen Dauerberieselung ebenfalls?

Mit dem Ergebnis, dass da Leute arbeiten, die sich Journalisten nennen, aber nie im Leben tatsächlich als solche gearbeitet haben? Wer auch nur ein bisschen darüber nachdenkt, merkt, dass die Arbeit des Journalisten ganz und gar nicht im Produzieren von Nachrichten besteht. (Ein Denken, das eigentlich schon davon erzählt, wie der Schwachsinn selbst einige Journalisten im Griff hat …)

Auch nicht im Erstellen von Artikeln oder anderen multimedialen Spielereien.

Tatsächlich ähnelt die Arbeit des modernen Journalisten wieder viel mehr der eines Bildteppichknüpfers. Er muss die ganze Geschichte suchen und erzählen – mit allen Farben, mit möglichst allen Fäden, gern auch nacheinander, Stück um Stück. Und er muss sie gut und verständlich erzählen, so dass sich aus dem ganzen Tohuwabohu der wertlosen News wieder Strukturen ergeben, greifbare Bilder, die unsere nur scheinbar chaotische Welt wieder fassbar und begreifbar machen. Das muss passieren. Jeden Tag. Unermüdlich und vor allem unbedroht, weil irgendjemand im hohen Haus glaubt, man müsse Reichweite und „Nachrichten“ produzieren.

Nein. Muss man nicht. Davon gibt wirklich viel zu viel.

Wovon es zu wenig gibt, das sind seriöse und nachhaltig berichtende Medien, die einer vom Irrsinn gepeitschten Welt wieder Struktur geben.

Auch und gerade im Internet. Als Häfen, in die man einlaufen kann, wenn man von Junkfood nur noch Kopf- und Bauchschmerzen hat.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

* Kommentar *Journalismus
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.