Avanti, avanti!

LeserclubSo ganz konkret hatte Herr L. tatsächlich noch nie auf eine schwarze Limousine gewartet, die mit Reifenknirschen vorm Zeitungshaus vorfuhr, drei bullige Männer in Schwarz entsteigen ließ, von denen dann einer dem teuren Besitzer von Karosse und Bodybuildern die Tür aufhalten würde. Aber er musste nicht warten. Und es fuhr auch kein gepanzertes Auto vor.
Anzeige

Sondern eine knallrote Vespa, auf der ein kleiner runder Mann saß, einen roten Helm auf dem Kopf und einen grünen Schlips im Winde flatternd. Don Leone persönlich, wie er leibte und sich vom Sitz schwang, als hätte er gerade ein besonders stolzes Ross geritten.

„Hab ich zu viel versprochen, mein lieber Herr L.?“, begrüßte und bestürmte er ihn, umschlang ihn regelrecht und ließ ihn eigentlich auch nicht zu Wort kommen, bevor Herr L. nicht ordentlich auf dem Rücksitz saß. Behelmt natürlich mit einem weißen Helm, der unübersehbar die Werbung für Don Leones bestes Restaurant trug.

Und dann gab es eine Stadtrundfahrt mit einem stolzen Italiener, der es sichtlich genoss, seine Beute in der ganzen Stadt zu präsentieren. Denn so fühlte sich L., auch wenn ihm der umtriebige Gastronom versichert hatte, dass er ihn nur deshalb durch die Stadt fuhr, damit alle Leute sehen konnten, mit wem Herr L. da an diesem Freitag unterwegs war. „Damit auch keiner auf die Idee kommt, ich würde sie irgendwo kidnappen oder verschwinden lassen …“

„… beispielsweise mit einem Klumpen Beton am Fuß …“, ergänzte L.

„Beispielsweise“, stimmte ihm der fröhliche Neapolitaner zu. „Ich hab es nicht vergessen, mein lieber L.“

„Was nicht vergessen?“

„Ihre Liebe zu Krimis, mein Lieber. Ich merke mir alles. Und ich kenne nicht viele Krimi-Leser. Sie sind eine besondere Spezies, caro mio. Soll ich schneller fahren?“

„Nur zu. Dann wird es ein tragischer Unfall. Armer Reporter tot. Untröstlicher Don Leone.“

„Mit meiner Vespa? Aber Herr L., das Rollerchen ist Millionen wert! Liebevoll gepflegt, ein Kleinod. Und Sie sitzen drauf.“

„Das darf nicht jeder?“

„Das darf nicht jeder. Nur meine besten Freunde.“

Kleines Stutzen bei L. Vielleicht hatte er heute doch eine zu große Klappe?

„Und Freundinnen“, ergänzte Don Leone. Und es klang genau so, als würde er die schönsten weiblichen Formen seiner Freundinnen mitsprechen. War er jetzt Don Leones neue Freundin? Oder nur ein neuer Amigo mio, der tatsächlich eine Menge erstaunter Blicke auf sich zog, denn auch die Kurve am Redaktionsgebäude der Konkurrenz ließ Don Leone nicht aus, wo der Blasse rauchend in frischer Luft stand und Herrn L. tatsächlich tief in die Augen schauen konnte, so dicht knatterte die Vespa an ihm vorbei. Nicht ganz zufällig. Don Leone hatte zuvor recht eifrig die Hupe bedient. Er wollte wirklich, dass alle ihn sahen mit seinem neuen Fang, den er tatsächlich eine fröhliche Viertelstunde durch die Straßen  fuhr, bevor er eben nicht vor das noble Florenzia fuhr mit seiner heimeligen Atmosphäre der noblen Verschwiegenheit. Stattdessen rollte er vor das kleine Café, in dem man – ganz italienisch – an einem langen, blitzblanken Marmortresen sitzen und seine Esspressochen trinken konnte. Oder am einzigen Tisch mit zwei Stühlchen direkt im Schaufenster des Cafés, das in diluvianischen Zeiten mal ein Schirmgeschäft gewesen war. Späterhin eine Versicherungsagentur, ein Klamottenlädchen und ein Blumen-Shop, bevor eines Tages die Maler kamen, das ganze Haus in Buttercreme tauchten und an der Glasscheibe in Goldlettern der Name „Roma“ aufblitzte. Edel, aber mit dieser Prise Zurückhaltung, die den meisten Passanten signalisierte, dass es hier eher schrecklich distinguiert und langweilig zuging. Also eher etwas für Leute, die ein winziges Tässchen Espresso mit einer schwarzen Karte bezahlten und diverse Scheine aus dem Portemonnaie eher als Trinkgeld dazugaben.

Wozu man solche Cafés in einem Städtchen wie L. brauchte, hatte Herr L. zwar bis heute nicht herausgefunden. Dafür bekam er ein besonders großes Tässchen mit Espresso, während Don Leone sich vor ihm wohlig auf dem Stuhl platzierte und ein sanftes Wässerchen gereicht bekam.

„Mein armer Magen. Sie verstehen …“

L. verstand. Und verbrühte sich – wie immer wenn er einen Espresso trank – die Zungenspitze. Autsch und Aua. Und ein bemitleidender Blick des erfahrenen Gastronomen, der das wohl kannte von seinen hiesigen Gästen. Diesen immerfort Eiligen und Getriebenen.

„Vielleicht“, sagte er.

„Was vielleicht. Vielleicht zu heiß?“

„Espresso ist immer zu heiß. Aber das wissen Sie doch. Nein. Ich meine den Krimi-Leser L., den Burschen, dem ich gestern Nacht so eine schreckliche Szene …“

„Schon vergessen …“

„Gar nicht vergessen, mein Lieber. Ich mache meine Geschäfte nur in dieser kleinen, schönen Stadt, weil ich Acht gebe auf meine Kunden und Freunde. Es tut mir wirklich von Herzen leid, dass wir Sie so erschreckt haben. Das war nicht meine Absicht.“

„Aber“, fragte L. lieber dazwischen, bevor der kleine Mann übersprudelte. Ein Tellerchen mit Obst tauchte auf dem Tischchen auf. Und eine Schale mit Pralinés. „Greifen Sie zu! Sie sind mein Gast!“

„Und das Aber?“

„Das Aber ist meine herzliebste Freundin, die mit in Ihrem Autochen saß.“

„Die Diva?“

„Oh ja. Ein bezauberndes Mädchen, finden Sie nicht?“

„Ich kenne sie mehr als Künstlerin. Sängerin. …“

„Ach ja? Sie wollen doch einen armen alten Sizilianer nicht auf den Arm nehmen, oder?“

Hatte er ihm zugezwinkert oder war das eher ein kleiner, kurz aufflackernder Reptilienblick, mit dem ihn Don Leone gemustert hatte?

„Nie im Leben würde ich …“

„Dann flunkern Sie doch nicht, mein Lieber. Wir sind hier unter uns. Mein Mobiliar hat keine Ohren. Und meine Neffen sind Familie. Die wissen alles von mir, aber sind stumm wie ein Grab. Wenn es sein muss. Also immer. So, wie das bei uns in guten Familien ist. Zuhören, lernen und tun, was Papa sagt. Oder Mama. Kommt immer auf die Umstände an, nicht wahr?“

Die Pralinen verschwanden auf seltsam geschmeidige Weise eine nach der anderen. L. trank seinen Espresso und fühlte sich trotzdem wohl. Es ging tatsächlich nicht um ihn.

„Greifen Sie zu, mein Lieber. Alles selbst gemacht von fleißigen Bienchen.“

„Und gestern Nacht?“

„Gestern Nacht? Gestern Nacht hat mich ein aufgeregtes Mädchen daran erinnert, dass es vielleicht keine schlechte Idee ist, einem alten Freund einen schönen Espresso zu spendieren. Einem …“ Don Leone spitzte genüsslich die Lippen und wieder entschwand ein Praliné. „… Freund guter Krimis.“

„Das Thema hatten wir schon“

„Ich weiß. Und ich habe es auch nicht ohne Absicht angesprochen. Denn wer Krimis liebt, der ist – verzeihen Sie den Ausdruck – ein unverbesserlicher Weltverbesserer. Der möchte, dass alles gut wird am Ende. Dass Romeo nicht sterben muss und Julia gerettet wird. Sie möchten immerzu Julia retten, mein Lieber.“

„Welche Julia?“

„Ich könnte sie auch Eva nennen oder la giustizia …“

„Die Justiz? Ich will doch nicht die Justiz …“

„So ist das mit den Fremdwörtern in Ihrer Sprache, lieber Herr L. Sie vergessen immer, wo sie herkommen. La giustizia heißt Gerechtigkeit. Nichts anderes. Nicht Recht oder Richter. Sondern ganz einfach Gerechtigkeit. Und es gibt Menschen wie Sie und mich, die glühen vor Verlangen nach Gerechtigkeit. Sie würden alles dafür geben …“

„Na ja…“

„Doch, glauben Sie mir. Sie halten es gar nicht aus, wenn es in der Welt nicht gerecht zugeht. Sie werden zornig und wütend und ihr Blut wallt …“

„So schlimm ist es nun wirklich nicht.“

„Doch“, sagte Don Leone. Und zum ersten Mal klang seine Stimme auch nicht aufgekratzt, als wolle er sein Gegenüber mit süditalienischer Fröhlichkeit einfach erschlagen. „Ich lese Ihre ganzen Artikelchen, die sie da jeden Tag schreiben über dieses nette, liebenswerte Städtchen. Andere brüllen die ganze Zeit im Radio: WIR LIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIEBEN DIESE STADT! Aber in Wirklichkeit ist ihnen alles – scusi – scheißegal. Es tut ihnen nicht weh, wenn ein Haus umfällt oder eine Kneipe schließ. Oder ein Park weggehauen wird, weil ein Parkplatz hin soll. Braucht man alles, bestimmt, keine Frage“, murmelte Don Leone. „Aber wenn man liebt, dann ist man auch mal zornig. Und wütend. Und traurig. Man ist nicht immer fröhlich. Ich weiß, wovon ich spreche …“

„Von den Mädchen?“

„Ach Gottchen, ja. Die schönen Frauen. Aber man liebt nicht nur Menschen. Als ich vor 500 Jahren hier ankam …“

„500 Jahre?“

„Natürlich, mein Lieber! Wenn man sich in so ein kleines, verschlafenes Städtchen verliebt, dann sind 500 Jahre wie ein Tag. Und ein Tag ist wie 500 Jahre und eine Nacht.“

„Welche Nacht?“

„Sie lenken ab. Sie würden niemals zugeben, dass sie dieses kleine, engstirnige Nest lieben, stimmt’s?“

„Wie könnte ich …“

„Natürlich könnten Sie. Aber das würde Ihnen kein Mensch glauben. Sie sind zu kritisch. Sie schreiben immer über Dinge, die Ihnen wehtun, die Ihnen das Herz zerreißen …“

„Ich dachte mal, darum ginge es …“

„Natürlich geht es darum. Aber dabei treten Sie immerzu den Leuten auf die Füße, die felsenfest davon überzeugt sind, dass ihnen diese Stadt gehört. Die überzeugt sind, dass sie mit diesem Städtchen machen können, was sie wollen. Und dass das niemanden etwas angeht. Schon gar nicht die Presse. Also Sie, mein Lieber. Sie wissen, dass ich mich mit Ihrem Chef unterhalten habe?“

„Ich habe sowas gehört …“

„Ich werde mich noch einmal mit ihm unterhalten. Ich werde ihn mit seiner schönen blonden Braut in mein ‚Florenz‘ setzen und mit allem beköstigen, was Italiens Wälder zu bieten haben. Ich werde ihn rund und zufrieden machen …“

„Und glücklich …“

Ein Löffel fiel klirrend zu Boden. Der emsige Bursche hinter dem Tresen hielt mit Gläserpolieren inne.

„Glücklich? Haben Sie Ihren Chef jemals glücklich gesehen? Der Mann weiß nicht mal, was das ist!“

„Ich dachte …“

„In meiner Position, lieber L., muss ich mit jedem sprechen, der in diesem Städtchen irgendetwas zu sagen hat. Glauben Sie mir. Das sind alles sehr, sehr freundliche Menschen. Aber sie wissen nicht, wie man glücklich ist. Man macht mit ihnen Geschäfte. Man kommt ihnen ins Gehege oder auch nicht. Aber man versucht niemals, wirklich niemals, ihr Herz zu erweichen. Sie haben keins.“

„Aber Sie …“

„Natürlich habe ich ein Herz. Ein ganz großes und finsteres. Manchmal bin ich ein Höllenhund. Fragen sie Giorgio, der kann es Ihnen bestätigen.“

„Stimmt“,  kam es vom Tresen.

„Aber niemals bin ich nachtragend. Wir trinken ein Gläschen miteinander, ich verzeihe alles. Mein Herz ist riesengroß. Und dann ist alles wieder gut. Stimmt’s, Giorgio?“

„Stimmt“, kam es vom Tresen.

„Also wollen Sie mich vor den Leuten warnen, die immer so tun …“

„Das muss ich nicht. Das wissen Sie schon selbst. Nein, mein Lieber“, seufzte Don Leone. „Ich muss sie vor dem Mädchen warnen.“

„Welchem Mädchen?“

„Dem mit der schönsten Stimme der Welt, dieser wunderbaren Stimme, bei der ich heulen könnte wie ein Schoßhund …“

„Schlosshund.“

„Nein, Schoßhund. Eigentlich müssten Sie sich an den riesigen Skandal erinnern, den la Diva damals ausgelöst hat …“

„Da war was, stimmt …“

„Natürlich war da was. Aber Sie durften ja nicht darüber schreiben …“

„Ich war irgendwie versetzt, stimmt.“

„Strafversetzt, mein Lieber. Man soll sich nicht verlieben. Auch nicht in eine wunderschöne Stimme.“

„Und wenn man nicht anders …?“

„Dann stirbt Margarita.“

„Sie meinen Julia?“

„Nein, Margarita. Ich bin ein alter schlimmer Ganove aus bella Italia. Aber auf eins konnte ich mich schon immer verlassen, auf meinen Riecher. Hier. Ich merke, wenn es brenzlig wird.“

„Margarita?“

„Ja, der große Margarita-Abend in ihrem alten, gemütlichen, bezaubernden kleinen Club. Müsste jetzt eigentlich ein Groschen fallen. Oder zwei.“

„Aber das war doch nur ein Konzert …“

„Aber eines mit vielen großen Tieren. Alle die großen Tiere, die damals so tun wollten, als würden sie der armen hingestorbenen Belinda noch einmal eine Krokodilsträne nachweinen …“

„Jetzt fällt der Groschen. Danke.“

„Sehen Sie. Und wie ging das große Abschiedskonzert aus?“

„Keine Ahnung. Ich war nicht da.“

„Stimmt. Sie durften nicht. Und ihr Kollege, der da war, durfte auch nicht. Und die Anderen …“

Stimmte. Über das Konzert wurde nichts veröffentlicht. Als hätte es nie stattgefunden. Als hätte es nie Gerede gegeben über eine fuchsteufelswilde Diva, die an einem einzigen Abend ihren Club und ihr halbes Stammpublikum verlor. „Oh, Sie hat wirklich kein Blatt vor den Mund genommen“, sagte Don Leone. „Sogar mir hat sie’s gegeben. Aber richtig.“

„Deswegen sind Sie so sauer …“

„Ich bin nicht sauer. Ich nenne es den Margarita-Effekt…“

„Hat das was mit Blumen zu tun?“

„Nein. Mit der großen Lust, seinem Herzen einmal richtig Luft zu machen. Vor allen, die es betrifft.“

„Und dann?“

„Dann versenken Sie dich in einem großen Schweigen. Und wenn du keine Freunde hast, die dir ein bisschen helfen in aller Stille …“

„Aber warum Margarita?“

„Weil ihre geliebte Freundin augenscheinlich noch eine Rechnung offen hat. Oder mehrere. Und weil Sie, mein Lieber, nicht ganz unschuldig daran sind.“ Nein, das klang ganz bestimmt nicht mehr aufgekratzt. „Man macht Menschen mit einem großen Herzen keine Hoffnungen …“

Hatte er jemandem Hoffnungen gemacht? So recht wollte das Herrn L. nicht einleuchten. Womit auch?

„Es gibt keine Erlösung für diese Stadt“, sagte Don Leone und schien es auf einmal doch recht eilig zu haben.

„Ich will doch diese Stadt nicht erlösen …“

„Natürlich wollen Sie das. Kommen Sie. Wir müssen uns sputen!“

„Warum das auf einmal?“

Klar. Der Espresso hatte seine Wirkung getan. Herr L. fühlte sich ganz wie er selbst, hätte den ganzen Nachmittag so dasitzen können und zuschauen, wie Menschen mit und ohne Regenschirm vorübereilten.

„Avanti! Avanti!, mein Lieber“, drängte der kleine Gastronom mit dem großen Herzen. Und war schon längst bei seiner Vespa, bevor sich L. aus seinem Stuhl gezwängt und ihm nachgestolpert war.

„Sie wollen ja selber“, brüllte er den kleinen Italiener an, der seine Vespa schon mal knattern ließ.

„Hab ich gesagt, dass ich diese Stadt liebe?“

„Haben Sie.“

„Na also“, brüllte Don Leone. Und L. hatte Mühe, sich gerade noch festzuhalten, schon schoss der Motorroller davon. Zwischen ein, zwei Limousinen hindurch, die so zufällig vorüberrollten, als wenn es in L. an Wochentagen sonst nur so von gleichgültig daherrollenden Limousinen wimmeln würde, in denen Männer in dunklen Anzügen so taten, als hätten sie alle Zeit der Welt. Und die Geduld von Auftragnehmern, die genau wussten, dass ihnen der Auftrag auch mit Tempo 30 nicht entkommen konnte.

Die ganze Geschichte zum Nachlesen.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

* Leserclub *Und was passiert jetzt?
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.
Joachim-Ringelnatz-Verein schreibt einen Offenen Brief: Wie löst man den Gordischen Knoten am Ringelnatz-Haus in Wurzen?
Sanierungsstand am Ringelnatz-Geburtshaus in Wurzen. Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

Für alle LeserSeit zwölf Monaten ruhen die Arbeiten am Ringelnatz-Geburtshaus aufgrund einer verfahrenen, scheinbar ausweglosen Situation in der Abwägung zwischen Denkmalschutz und zukünftiger Nutzung. Der Vorstand des Joachim-Ringelnatz-Verein e. V. sieht daher keinen anderen Weg mehr, als sich mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit zu wenden, in dem er sachlich den Stand der Dinge darlegt.
Aktueller Monitoringbericht zur Situation der Kultur: Auch in Leipzig drohen hohe Verluste
Rüdiger Wink, Professor für Volkswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig. Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Foto: Johannes Ernst/HTWK Leipzig

Für alle LeserBesonders hart treffen die Verfügungen zur Corona-Pandemie-Bewältigung den Kulturbereich. Gerade hier sind tausende Solo-Selbstständige unterwegs, deren Auftritte und Projekte reihenweise abgesagt sind. Ein Monotoringbericht hat jetzt untersucht, mit welch großen Verlusten unsere Gesellschaft im Kulturbereich rechnen muss. Es trifft freilich nicht alle gleich, stellt auch ein Leipziger Forscher fest.
SPD-Fraktion beantragt 20 Millionen Euro extra Kapital für die L-Gruppe, um die Verkehrswende zu finanzieren
Gleisbau der LVB - hier in Lindenau. Archivfoto: Marko Hofmann

Archivfoto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas der Oberbürgermeister da jetzt als Vorlage zur Umwandlung des Gesellschafterdarlehens der Stadt Leipzig an die Stadtholding LVV in Eigenkapital vorgelegt hat, hat bei der SPD-Fraktion im Stadtrat gelindes Unbehagen ausgelöst. Beschlossen hat der Stadtrat die Umwandlung schon im Mai 2019. Auch mit der konkreten Auflage, Geld für wichtige Verkehrsinvestitionen anzusparen. Aber das ginge nun nicht mehr, heißt es in der OBM-Vorlage.
Gutverdiener verursachen mehr CO2-Emissionen und werden bei der Steuer trotzdem bevorzugt
Unterschiedliche Steuerlast für Privat-Pkw und Firmenwagen. Grafik: Öko-Institut

Grafik: Öko-Institut

Für alle LeserWenn man genauer hinschaut, sieht man etwas, was in der deutschen Klimapolitik fast immer ausgeblendet wird: Dass selbst im reichen Deutschland die ärmeren Bevölkerungsteile viel weniger zur Klimazerstörung beitragen als die reichen. Aber die Diskussion und die Politik werden von den Reichen bestimmt. Sie sollten deshalb auch die Kosten tragen, findet auch das Öko-Institut e. V.
Und wenn die Welt voll Teufel wär: Luthers aufregende Reise zum Reichstag nach Worms
Klaus-Rüdiger Mai: Und wenn die Welt voll Teufel wär. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVieles ist auf einen markigen Spruch eingedampft in der Erinnerung an Martin Luther. Sein Auftritt in Worms auf dem Reichstag zum Beispiel auf dieses legendäre: „Hier stehe ich. Ich kann nicht anders.“ Als wenn das so leicht gewesen wäre. Und als wenn es eine schnurgerade Linie vom Thesenanschlag in Wittenberg 1517 zum Wormser Reichstag gegeben hätte. Aber der Weg nach Worms war kurvenreich. Und auch Dr. Martin Luther ahnte 1517 nicht, wo er 1521 landen würde.
Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.