Medien machen in Fakenews-Zeiten, Teil 28

OB Burkhard Jung am Froschbrunnen? War er nun da oder war er nicht da?

Für alle Leser„War der OBM nun dabei oder nicht?“, fragt Tobias Hollitzer, Leiter der Gedenkstätte in der Runden Ecke und übersendet eine kleine Glosse zu dem, was am Donnerstag, 3. Mai, zur Einweihung des Froschbrunnens auf dem Rabensteinplatz parallel in der L-IZ und auf LVZ Online zu lesen stand. Diese stammt aus dem Kommentarteil der LVZ und lautet: „Bei der LVZ wird darüber berichtet, dass OBM Jung bei der Eröffnung dabei war und es wird sogar zitiert, was er sagte. In einem Artikel über das gleiche Ereignis bei der Leipziger Internetzeitung steht zu lesen, dass der OBM gestern verhindert war und sich vom Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer vertreten ließ.“ Stimmt. Genau das haben wir geschrieben, weil es halt so war.

Weiter, so der LVZ-Leser: „Zwei gänzlich unterschiedliche Berichte über das gleiche Ereignis. Nur die Fotos sind in beiden Artikeln identisch – auf denen ist allerdings der Oberbürgermeister nicht zu sehen. Sollte die LVZ ihren Mitarbeiterstamm schon so ausgedünnt haben, dass jetzt Pressemitteilungen bereits so als Berichte umgeschrieben werden, als wäre ein Journalist vor Ort gewesen? Dumm nur, wenn die Realität dann einen anderen Verlauf nimmt, als die Presseeinladung vermuten ließ.“

„Identisch“ sind die Fotos nicht, denn für die LVZ war der stadtbekannte rasende Fotograf André Kemptner vor Ort, was offenbar jedoch fehlte, war ein LVZ-Journalist. Denn das die Texte auf der LVZ und in der vorab publizierten Meldung der Stadt Leipzig zur Brunneneinweihung sehr ähnlich sind, zeigt der Leser im Kommentarbereich auf: „Hier die Pressemitteilung von der Seite der Stadt Leipzig: https://www.leipzig.de/fileadmin/extensions/pressreleases/6BA6501CD5BA67E5C125827F0033F7C1/316-quo-Froschbrunnen.pdf  – Mit Journalismus hat das alles wirklich nichts mehr zu tun und ist leider nur Wasser auf die Mühlen derer, die ständig von ‚Lügenpresse‘ schwafeln. Hier sollte die LVZ dringend über ihren Auftrag als Leipziger Tageszeitung nachdenken und wieder zur Einhaltung der üblichen journalistischen Standards zurückkehren.“

Stimmt auch. Sollte sie, kann sie aber offenbar schon seit einiger Zeit nicht mehr.

Für LVZ Online war der OBM vor Ort. Screenshot vom 3. Mai, 10 Uhr: L-IZ

Für LVZ Online war der OBM vor Ort. Screenshot vom 3. Mai, 10 Uhr: L-IZ

Wenn es so einfach wäre

Der Unterschied ist tatsächlich: Wir waren da, als der Froschbrunnen aufgedeckt wurde. Ob die LVZ jemanden entsandt hatte außer den umtriebigen Fotografen André Kempner, wissen wir nicht. Es ist trotz der Peinlichkeit, dann Lokaljournalismus zu simulieren, letztlich auch egal. Weil das Ergebnis etwas zeigt, was den meisten Mediennutzern einfach nicht bewusst werden will, obwohl wir nun seit Jahren drüber schreiben: Wenn man den Medien die Finanzierungsgrundlage entzieht, können sie keine Journalisten mehr bezahlen. Dann ist auch keiner mehr vor Ort.

Das ist augenscheinlich ein Satz, der einfach nicht verstanden oder eben leserseitig auch im Netz anerkannt werden will. Und gerade regionale Medien wie LVZ und L-IZ kämpfen um Modelle (wie unser „Leserclub“ mit den „Freikäufern“, die für die Offenheit der Artikel sorgen sollen). Gerade heute flatterte die Mail herein, dass es nun die „Sächsische Zeitung“ mit einer „harten Bezahlschranke“ versuchen wird. Nach schwedischem Vorbild, schreiben die Kollegen vom „Flurfunk“, also nur noch Inhalte gegen Geld.

Ob’s gelingt? Wer weiß …

Gerade im Netz geht es dabei vor allem um die Menschen, denn Druckkosten fallen ja nicht mehr an. Journalisten sind auch nur Leute, die von ihrer täglichen Arbeit irgendwie leben wollen. Wenn sie dafür nicht bezahlt werden, verlassen sie das Metier, gehen lieber als Marketingmensch in irgendein stinkreiches Unternehmen, das mit Leute-Veralbern sein Geld verdient. Oder sie werden Pressesprecher. Wechseln also die Seiten und versuchen oft genug wirklichen Journalismus mit diversen Floskeln eher aufzuweichen. Vor zehn Jahren konnte man noch irgendwie (gefühlt) davon ausgehen, dass auf jeden Journalisten ein PR-Mensch auf der anderen Seite kam.

Mittlerweile ist das Verhältnis wohl eher 1:10. Die Medien haben ihren Personalstamm abgebaut – auch die LVZ. Immer weniger Leute müssen versuchen, irgendwie das Tagesgeschäft abzudecken. Dafür werden es auf der anderen Seite immer mehr Leute, die als Agenturmitarbeiter und PR-Fuzzis die Redaktionen mit Texten zuballern. Motto: „Ich habe hier eine tolle Geschichte für euch.“

Wer die Serie eifrig mitverfolgt hat, weiß, dass dieser ganze Bulli-Kram bei uns gelöscht wird.

Nur einmal die Mail-Zahlen für den 2. Mai 2018

130 „werthaltige“ Mails an die Redaktion konnten ohne Federlesen sofort gelöscht werden. Nachrichtenmüll, der anderswo natürlich trotzdem veröffentlicht wird. Solange alle diese überbezahlten Agenturen ihren Informationsschrott auch noch loswerden, hören sie nicht auf und es wird immer schlimmer mit der „Informationsflut“, die eigentlich eine Junk-Flut ist.

Waren auch ernsthafte Meldungen dabei?

Ja: 14 Stück. Darunter auch die erwähnte Pressemitteilung der Stadt zur Einweihung des Froschbrunnens. Die Pressemitteilung war natürlich vorher schon fertig. In der Regel bekommen die Journalisten diese vor Ort in Papierform ausgehändigt, damit sie schon mal wissen, was drinsteht. Und was nicht. Das, was nicht drinsteht, erfragt man dann vor Ort. Oder man bekommt mit, dass einer der Zitierten gar nicht kommen kann, weil irgendwas dazwischengekommen ist – in diesem Fall OBM Burkhard Jung.

Das Jung-Zitat aus der Pressemitteilung. Screenshot: L-IZ

Das Jung-Zitat aus der Pressemitteilung. Screenshot: L-IZ

Burkhard Jung war wirklich nicht da

Was man natürlich nicht erfährt, wenn man Meldungen nur noch am sogenannten „Newsdesk“, also im Büro irgendwo auf dieser Welt sitzend abarbeitet. Was beim LVZ-Online-Artikel der Fall zu sein scheint. Eine handvoll Redakteure sitzt nur noch an diesem Sammeltisch in der Redaktion und tackert die Meldungen so, wie sie reinkommen, hastig ins System – Tempo, Tempo, Tempo. Ein bisschen umformuliert, damit es nicht so aussieht, dass man doch nur die eine Pressemitteilung zur Grundlage hatte.

Unser „Melder“ arbeitet seit nun über fünf Jahren so ähnlich – aber doch ein bisschen anders: Wir formulieren nichts um, sondern geben die Pressemitteilungen, die wir für informativ halten, so raus, wie sie reinkommen – mit dem Absender als Autor. Wir behaupten nicht, wir hätten das selbst verfasst. Aber weil es relevante Informationen sind, geben wir es an unsere Leser weiter.

Auch mit Zähneknirschen. Denn viele dieser Meldungen sind ja auch durchaus mal verpasste Geschichten, denen man nachgehen könnte. Denn normalerweise wird das Material erst richtig relevant, wenn auch wirklich ein Redakteur da ist, hingeht, vor Ort registriert, was passiert, Fragen stellt.

Und da sind wir bei dem Problem, das allen ernsthaften Medien heute zu schaffen macht: Wenn sie immer weniger Journalisten bezahlen können, sind immer weniger richtige Redakteure tatsächlich dort, wo Dinge geschehen. Vor Jahren schon haben die nicht ganz so ernsthaften Medien angefangen, an dieser Stelle mit „Leserreportern“ zu arbeiten, sich einfach Bilder und Eindrücke von irgendwelchen zufällig vor Ort Gewesenen zusenden zu lassen.

Das Ergebnis ist ziemlich wassersuppig, eine Art „Facebook light“ und Gerüchteküchen entstanden. Und solche „Newsseiten“ wie „Tag24“ erblickten das Licht der medialen Unterwelt (nein, da linken wir bestimmt nicht hin, dafür mal auf den Sprachlos-Blog, der sich damit bereits befassen konnte).

Auch aus einem Grund, der gern vergessen wird: Journalisten haben in der Regel gelernt, was man alles abfragen und aufnehmen muss, damit die Geschichte seriös und belastbar wird. Es ist in der Regel ein Handwerk, das man genauso ernsthaft lernt wie Zimmerer, Dachdecker oder Programmierer. Journalisten sollen die Zeit zum Nachgehen haben, während die Leser ihre Arbeit machen – und diese Zeit nutzen können, am Ende belastbare Ergebnisse zu liefern. Es geht im Kern also um Vertrauen, Glaubwürdigkeit und die Vereinbarung: kümmert Euch drum, geht hin, schaut nach und erzählt die Wirklichkeit so gut es geht. Das ist mir 8,25 Euro im Monat wert.

Und eigentlich wissen es die meisten Leser auch – denn diese Ansprüche werden ja auch täglich an uns per Mail, Facebook, Chats und Anrufen herangetragen. Man traut uns zu, die richtigen Ansprechpartner zu finden, die richtigen Fragen zu stellen, die richtigen Fakten herauszufinden und am Ende in einer gut lesbaren Geschichte ein wichtiges Stück Wirklichkeit sichtbar machen zu können.

Aber wir vermuten jetzt einfach mal ganz freundlich, die noch verfügbaren Lokal-Redakteure der LVZ waren am 2. Mai auf anderen Terminen. Denn in der Regel finden mehrere Termine parallel statt. Alle – aus Sicht der Einladenden – ganz, ganz wichtig.

Aber die LVZ hat eben auch nicht mehr so viele Leute „on the road“. Auch Madsack sei „Dank“ verlagert der Hannover Mutterkonzern Journalismus „nach oben“.

Weniger Leute aber heißt

Weniger ordentlich gemachte Geschichten, mehr Agentur-Meldungen von DPA usw..

Weniger belastbare Nachrichten über das, was draußen geschieht, zunehmend eindimensionale Sichtweisen.

Weniger Nachfragen, Nachhaken und Dranbleiben, dafür schnelles Weiterreichen von PR.

Weniger bearbeitete Themen, weniger relevante Berichterstattung.

Immer weniger Wissen der Leser über das, was in ihrer Gesellschaft wirklich vor sich geht.

Und es bedeutet immer mehr Platz für die großen Fakenews-Schleudern. Die den Raum dann natürlich füllen mit all dem Junkfood, was sie tagtäglich ohne all diese Mühen und Aufwendungen produzieren. Das funktioniert ganz einfach mit Copy & Paste, die Überschrift noch aufbrezeln, bis sie blutet, und raus damit und die (Neu-)Gier der eh schon überdrehten Leser abgreifen und die ganze Zeit am Zappeln halten.

Da vergisst man dann schnell, dass seriöse Geschichten Zeit brauchen, Leute, die vor Ort fahren, sich alles anhören und begucken und hinterher – aus eigenem Erleben – aufschreiben, was geschah.

So beginnt das. Und natürlich steht die Frage: Wollen wir so eine Welt, in der wir mit buntem Unfug zugemüllt werden? Oder wollen wir wirklich wissen, was passiert?

Die Frage lassen wir hier einfach mal stehen. Auch in dem Wissen, dass wir jeden Tag mindestens zehn wichtige Geschichten NICHT erzählen konnten, weil noch nicht genügend Unterstützer für die L-IZ.de gefunden sind. Denn nun (Stand Mai 2018) 700 Freikäufer sind eben keine 1.500 – oder? Und so fehlt die Kollegin und der Kollege neben uns halt. Und das natürlich, weil wir die zusätzlichen Menschen nicht bezahlen könnten. Wir arbeiten ja auf keinem breiteren Fuß als die LVZ, das zu behaupten, wäre anmaßend.

Doch so richtig hat sich noch lange nicht herumgesprochen, was es bedeutet, wenn Medien keine Kraft mehr haben, hinter die Kulissen zu schauen. Wenn sie sich in allzu starke Abhängigkeiten von Werbekunden begeben und beginnen „Geschichten auszusparen“.

Geht doch auch so, oder? Irgendjemand schüttet doch die ganzen Kanäle voll mit irgendwelchem schnell gemachten GANZ WICHTIGEN Nachrichten. Wie zum Beispiel der, was Burkhard Jung am 2. Mai am Leipziger Froschbrunnen so alles gesagt hat. Obwohl er gar nicht da war.

Die Serie „Medien machen in Fakenews-Zeiten“.

 

Jetzt spuckt der Frosch auf dem Rabensteinplatz wieder Wasser

Burkhard JungLVZMedien machen in Fakenews-Zeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Januar-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist mittlerweile zur guten Tradition geworden, dass der Stadtrat für seine Sitzungen eine Fortsetzung braucht. Im Oktober war es so, im Dezember ebenfalls und nun im Januar schon wieder. Ab 15 Uhr treffen sich am Mittwoch, den 29. Januar, die Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Indymedia vor Gericht: Leipziger Richter verhandeln über Linksunten-Verbot + Updates
18:40 Uhr Seit Stunden berät sich nun die Kammer des BVerG zum Thema Indymedia. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Bundesverwaltungsgericht am Leipziger Simsonplatz hat am Mittwoch der Prozess um das Verbot der linksradikalen Internetplattform "Indymedia.linksunten" begonnen. Die Verhandlung findet zur Stunde unter verschärften Sicherheitsvorkehrungen statt.
Immer mehr sächsische Rentnerinnen und Rentner müssen weiterarbeiten
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben zumindest in einer seltsamen Republik, in der, wenn es um Konzerninteressen geht, die Milliarden gleich mit der Schaufel ausgeteilt werden, wenn es aber um eine menschliche Lösung für die Einkommen der Menschen geht, die mit miesen Löhnen die ganzen Maloche-Arbeiten machen, dann fängt bei den diversen Lobbygruppen der Reichen das Geschrei an: Dafür ist gar nicht genug Geld da! – Also werden lauter Artikel ins Gesetz eingebaut, die dafür sorgen, dass auch die geplante Grundrente möglichst wenigen dieser Malocher zugute kommt.
SPD-Stadtrat versichert: Es gibt keine Notwendigkeit einer verlängerten S46 durch die Weinteichsenke
Die Weinteichsenke darf nicht unter die Räder kommen. Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Kartenmotiv: Bürgerinitiative Markkleeberg Ost

Für alle LeserSeit ein paar Wochen wird wieder diskutiert über die Weinteichsenke in Markkleeberg, befürchten die Bürger, dass alte Pläne, eine Umgehungsstraße für die S46 zu bauen und das Quellgebiet des Weinteichgrabens mit Wohnbebauung zu versiegeln, nun doch noch umgesetzt werden. Hintergrund ist die in der Diskussion befindliche Fortschreibung des Flächennutzungsplans. Darin geht es auch um die Weinteichsenke. Aber die Umgehungsstraße werde es mit der SPD nicht geben, versichert Rolf Müller.
Expertenkommission sieht in Sachsen sogar Bedarf für 14.900 Polizisten
Großeinsatz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist noch gar nicht so lange her, da hatte der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) tatsächlich vor, die sächsische Polizei auf 12.000 Bedienstete herunterzuschrumpfen. Das Projekt nannte er „Polizeireform 2020“. Und der Freistaat leidet bis heute darunter. Den vom Schreibtisch aus geplanten Abbau stoppte erst das Beharren der SPD, die 2014 als Junior in die Regierung kam, den tatsächlichen Personalbedarf der Polizei zu ermitteln. Jetzt meldet Innenminister Roland Wöller (CDU), dass Sachsen eigentlich noch mehr Polizist/-innen braucht.
Ökolöwe freut sich über ein paar Stückchen Radfahrstreifen, aber an den brenzligsten Stellen bleibt es brenzlig
Auch ab hier soll es ein Stück Radstreifen geben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn es nach der Stadt gegangen wäre, wäre der Innenstadtring in seiner Überdimensionierung für den Kfz-Verkehr noch viele Jahre so erhalten geblieben. Doch seit 2018 ist alles anders. Das Oberverwaltungsgericht in Bautzen bestätigte, dass das von der Stadt am Innenstadtring verhängte Radfahrverbot größtenteils rechtswidrig ist. Die Stadt hat die Radfahrverbotsschilder zwar nicht sofort abgehängt. Aber das hat Gründe.
Das lange LZ-Interview: Irena Rudolph-Kokot (LnP, SPD) über fehlende Kommunikation zu Silvester, Eskalationen und CDU-Sicherheitspolitik
Irena Rudolph-Kokot (SPD Leipzig) ist auch Stellvertretende Bundesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 75, seit 24. Januar 2020 im HandelFür FreikäuferDie Silvesternacht in Leipzig war sicherlich an vielen Orten in der Stadt turbulent und nicht immer ganz frei von unangenehmen Geschehnissen. Besonders ragte in diesem Jahresübergang der Angriff von vermummten Personen auf insgesamt drei Einsatzbeamte um 0:15 Uhr heraus. Doch auch die Umstände der daraufhin erfolgenden Reaktion der rund 250 Polizeibeamten am Connewitzer Kreuz gegenüber den rund 1.000 Feiernden, die Falschmeldung einer „Notoperation“ und eine persönliche Wortmeldung des neuen Leipziger Polizeichefs Torsten Schultze gerieten in die Kritik.
Musikstadt Leipzig: Ein paar überraschende Puzzle-Steine zur Geschichte einer Selbstlobpreisung
Helmut Loos (Hrsg.): Musikstadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den vergangenen Jahren gab es ja ein regelrechtes Feuerwerk, mit dem die Musikstadt Leipzig gefeiert wurde. Besonders die Jubiläen von Clara und Robert Schumann ragten heraus. Der Thomanerchor feierte 800 Jahre und der Musikverlag Breitkopf & Härtel 300 Jahre. Und dicke Bücher dazu gab es auch. Nun gibt es noch eins. Quasi nachträglich. Denn das Thema zum „Tag der Stadtgeschichte“ 2016 war die Musikstadt. Mit erstaunlichen Ergebnissen. Denn auch die „Musikstadt“ hat so ihre Tücken.
Alisa Fatum: Weltrekord. WM-Gold. Woman of the Year?
Weltrekord und zweimal WM-Gold - die Bilanz von Alisa Fatum kann sich sehen lassen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm vergangenen Jahr hatte Alisa Fatum ordentlich geliefert. Die Leipziger Eisschwimmerin stellte gleich in ihrem ersten Wettkampf im übertrieben kühlen Nass einen neuen Weltrekord über 1.000 Meter auf. Über die selbe Strecke schwamm sie später außerdem zum Weltmeistertitel. Für diese starke Premiere-Saison könnte die 24-Jährige nun eine besondere Auszeichnung erhalten: Sie steht auf der Kandidatenliste der Wahl zur „Woman of the Year 2019“.
Programm bis Mitte Februar im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Der Startschuss für Jahr der Industriekultur in Sachsen fiel letzte Woche in Dresden. Das Museum für Druckkunst freut sich auf ein spannendes Jahr mit tollem Programm. Die Sonderausstellung zum Themenjahr wird die Fotografie in den Fokus rücken.
Der Tag: Proteste gegen Verbote, Faschismus und Auszeichnungen
Das Bundesverwaltungsgericht muss über das Linksunten-Indymedia-Verbot entscheiden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig blickt schon wieder auf einen Protesttag voraus. Sowohl gegen das Linksunten-Indymedia-Verbot als auch gegen eine AfD-Veranstaltung soll es am 29. Januar 2020 Kundgebungen geben. Es ist aber unwahrscheinlich, dass es erneut eskaliert. In Dresden zeigten Proteste schon heute Wirkung: Der Semperopernball bezeichnete eine Ordensverleihung an den ägyptischen Präsidenten als Fehler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 28. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Im Februar trifft sich der Nachwuchs zum Jazzen
Foto: Anne Schneemelcher

Foto: Anne Schneemelcher

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 21.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt - und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt wie andere Bands und Solisten aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt aber auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachen, Berlin und Baden-Württemberg werden beim Festival erwartet. Eröffnet wird das 11. Kids Jazz Leipzig vom MDR Kinderchor.
Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden + Update
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.