Zügellose Prügeleien in Plagwitz und Lindenau: Die Leipziger Zeitreise geht weiter (4)

LeserclubMan muss unterscheiden zwischen Gewalt und Gewalt: Wenn sich im Felsenkeller Plagwitz jeden Sonnabend Menschen zum Ringkampf gegenüberstehen, ist das freiwillig. Wenn aber ein Handwerksmeister seinen Lehrling mit dem Hammerstiele verdrischt, nachdem ihm ... ach lesen Sie selbst. Gewalt ist eben nicht gleich Gewalt. Der Turnverein Plagwitz will jedenfalls eine neue Halle bauen, aber die Mitgliederzahlen steigen so rasant, dass die geplante Halle nicht mehr ausreichen wird. Es wächst eben alles. Ach ja, hat jemand den Laternenanzünder Luft gesehen?

+++

Der Plagwitzer Turnverein will eine Halle bauen. Schon lange. Eigentlich war die Projektierung fertig. Der Bau sollte 20.000 Mark kosten. Doch der rapide Zulauf, den der Verein verzeichnet – allein 50 neue Mitglieder im letzten Quartal 1885 – machte eine Neuprojektierung notwendig. Der größere Bau soll nun 27.000 Mark kosten. Doch woher soll das Geld kommen? „Eine Anzahl von Freunden des Vereins hat wohl Unterstützung zugesagt, aber die Zeichnungen stehen noch aus. Mögen die daraus gerichteten Hoffnungen von bestem Erfolg gekrönt sein.

+++

Anzeige: „Ein ordentliches, anständiges Mädchen findet Schlafstelle Lindenau, Roßstraße 8.“

+++

Friedrich Theodor Uhlig ist als Vorsitzender Gemeindevorstand in Leutzsch in Amt und Würden. Am Abend des 4. Januar wurde der neue Gemeindevorstand vom Gemeindeältesten, dem Fabrikanten Flemming herzlich begrüßt.

+++

Wohin in Plagwitz am Sonnabendabend? Der Felsenkeller Plagwitz annonciert: „Grösster Hippodrom Deutschlands. Täglich von 4-12 Uhr Reitbelustigung für Herren u. Damen. Heute Sonnabend Abend ½ 9 Uhr: Ringkampf zwischen Herrn A. Kern aus Leipzig und dem Atleten Herrn Max. Morgen Sonntag zu derselben Zeit Ringkampf zwischen Herrn A. Ammenhäuser, Former aus einer Plagwitzer Fabrik, und dem Atleten Herrn Max. Montag, den 11. Januar, abends von 8 Uhr an: Erstes Grosses Kostüm-Reitfest. Zu diesem bevorstehenden Fest wird alles aufgeboten, dasselbe so interessant wie möglich zu gestalten. Um 7 Uhr werden die festlich dekorierten und illuminierten Festräume geöffnet. Von 8 Uhr an ununterbrochenes Konzert von 2 Musikchören. Der Zutritt kann nur in Festkleidung oder Kostüm gestattet werden.

Die erste Dame in Kostüm, sowie auch der erste Herr, welche den Festraum betreten, erhalten zwei Stück Freibillets zum Reiten. Punkt 10 Uhr: Grosse Fest-Polonaise, nur geritten von Damen und Herrn in Kostüm, wobei die schönste Dame ein wertvolles Geschenk erhält. Punkt 11 Uhr: Russischer Steppenritt: Großer Parforceritt auf ungesattelten und ungezäumten Pferden. Dieser Ritt dauert 5 Minuten, während dem der Reiter das Pferd nicht mit den Händen berühren darf, sondern dieselben in beide Hüften zu stemmen hat. Wer bei diesem Ritt nicht herunterfällt, erhält als Prämie eine Flasche Sekt.“

Kann erstmal keiner sagen, dass damals nichts los war. Die Frage aber, wie viele und wer letztlich im Felsenkeller auf Pferden ritt, kann heute nur schwerlich beantwortet werden. Der Felsenkeller, den wir heute kennen, wird aber erst 1890 erbaut.

+++

So viele Linien, da hat ja auch keiner mehr durchgesehen. „Die Direction der Leipziger Pferde-Eisenbahn ließ die Wagen der verschiedenen Linien vom 1. Januar 1886 durch farbige runde Signalscheiben, die auf der Mitte des Verdeckes angebracht sind, kenntlich machen. Diese Metallscheiben erhielten folgende Farben: Linie Gohlis-Connewitz blau mit weißem Rand, Linie Plagwitz-Neuschönefeld weiß mit grünem Rand, Linie Lindenau-Thonberg grün mit weißem Rand, Linie Eutritzsch-Bayerischer Bahnhofe orange mit weißem Rand, Linie Reudnitz rot mit weißem Rand, Linie Spießbrücke-Bayerischer Bahnhof rot und weiß mit weiß und rotem Rand, Linie Augustplatz-Südstraße grün und orange mit weißem Rand. Durch diese Einrichtung ist es dem Publikum möglich, die Wagen der verschiedenen Linien bei Tage auf weitere Entfernungen unterscheiden zu können, als dies bisher der Fall war.“ Scheint wichtig gewesen zu sein.

Ein unsanierter Altbau in Leipzig-Plagwitz. Foto: Marko Hofmann

Ein unsanierter Altbau in Leipzig-Plagwitz. Foto: Marko Hofmann

+++

Neues aus unserer beliebten Rubrik „So was gab’s früher nicht“: Diesmal über Gewalt in einem Handwerksbetrieb. Alle Meister aufgepasst! Die Geschichte eines widerborstigen Lehrlings und seines Lehrmeisters im Januar 1886 geht so: „Ein hiesiger Klempnermeister hatte einen äußerst renitenten und böswilligen Lehrburschen, der es geradezu mit Virtuosität verstand, seinen Meister und andere Leute, bei jeder Gelegenheit zu ärgern. Ihm befohlene Arbeiten führte er entweder gar nicht oder in einem so langsamen Tempo aus, dass jedem endlich die Geduld reißen musste. Seinen schönen Eigenschaften legte der Bursche bald noch eine weitere bei, er übervortheilte die Kunden seines Meisters, bei denen er irgendeine Reparatur anzufertigen hatte. Der Meister drohte darum, ihn aus seiner Stellung zu entlassen, wenn er sich nicht bessere. Aber das half wenig.

Eines Morgens hatte der Bursche wieder einmal seine Pflicht nicht gehörig erfüllt. Da wollte ihm sein Meister – man achte auf die Wortwahl – den längst verdienten Denkzettel in Gestalt einer Ohrfeige applizieren, aber der Bursche hielt im entscheidenden Moment den heißen Löthkolben gleich einem Schild vor sein Gesicht und der Meister verbrannte sich die Hand. Und verlor gänzlich die Fassung: Hiermit war aber das Maß bis zum Überlaufen voll und der Meister bläute ihn gehörig mit einem Hammerstiele durch und steckte ihn sodann zur Thüre hinaus. Für diese, man muß sagen, verzeihliche Übertretung seines Züchtigungsrechts hatte sich der Meister wegen Misshandlungen seines früheren Lehrlings vor Gericht zu verantworten.

Schließlich musste der Meister 20 Mark Strafe zahlen und Redakteur Otto Hübler zweifelte: Ob der Vater des betreffenden Lehrlings demselben wirklich einen wahren guten Dienst leistete, als er den Strafantrag gegen den Meister stellte, wollen wir nicht entscheiden, wir glauben aber genügende Ursache zu haben, dies zu bezweifeln.

+++

Der Laternenanzünder Luft wird seit drei Wochen vermisst. Er hat sich vermutlich in die Luppe gestürzt.

+++

Noch mehr Zeitreise in der Artikelserie Leipzig 1914

* Leserclub *FelsenkellerGewaltZeitreise
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.
Bevor die Dieskaustraße zur Baustelle wird, muss die Küchenholzallee zu einem sicheren Radweg werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAb 2023 wollen Stadt und LVB die komplette Dieskaustraße zwischen Adler und Großzschocher umbauen und modernisieren. Das ist überfällig. Aber im Leipziger Südwesten gehen dazu berechtigte Befürchtungen um, denn nicht nur für Autofahrer gibt es praktisch keine Ausweichstrecken. Für Radfahrer/-innen gäbe es zwar eine. Aber die ist in einem unzumutbaren Zustand: es ist die Küchenholzallee. Der Stadtbezirksbeirat Südwest macht das jetzt zum Thema.
Grüne unterstützen Petition zur autofreien Innenstadt mit konkreten Straßenvorschlägen
Erst mal rein in die Innenstadt: Kfz-Gedrängel am Peterskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich das Baudezernat ganz sicher: Diese Petition muss man ablehnen. Denn da gibt es doch den Stadtratsbeschluss RBIV-1452/08 vom 17. Dezember 2008 „Fortschreibung der Konzeption autoarme Innenstadt“. Darin hat man sich doch verständigt, dass man bei „autoarm“ bleibt und „autofrei“ kein Thema ist. Da hat wahrscheinlich jemand im Planungsdezernat die Corona-Zeit völlig vertrieft. Die Grünen unterstützen die Petition jetzt mit einem eigenen Antrag.
Erster Schulneubau aus dem 145 Millionen-Euro-Programm von 2018 ist fertig: Schule am Barnet-Licht-Platz nimmt Betrieb auf
Die Pausenversorgung ist gesichert: die neue Schule am Barnet-Licht-Platz. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm Mittwoch, 1. Juli, hat Oberbürgermeister Burkhard Jung das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz symbolisch an die künftigen Nutzer übergeben. Innerhalb von knapp eineinhalb Jahren wurde die neue Schule in Leipzig-Reudnitz-Thonberg für rund 27 Millionen Euro fertiggestellt. Der Neubau ist der sichtbare Beweis dafür, wie schnell eine Stadt neue Schulen bekommt, wenn sie die nötigen Grundstücke und genug Geld in der Kasse hat.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #35
Golfplatz. Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserDonald Trump behauptet seit Wochen, dass Briefwahlen den Wahlbetrug fördern. Angeblich werden die Wahlunterlagen millionenfach gefälscht und in großem Umfang Stimmen von Leuten abgegeben, die dazu gar nicht befugt sind. Dass die Anschuldigungen einem Fakten-Check nicht standhalten, ist bekannt. Twitter hat deshalb schon mehrfach Trumps Account als Verbreiter von Lügengeschichten markiert.
Anstieg der Arbeitslosigkeit in Leipzig im Juni deutlich gebremst
Entwicklung der Arbeitslosenzahl in Leipzig seit 2014. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs ist Juli. Das halbe Land ist in Urlaubsstimmung, manche Wirtschaftskommentatoren aber haben ein wildes Geunke angestimmt: „Die Depression kommt im Herbst!“ Als wären sie etwas spät aus dem Winterschlaf erwacht. Doch schon am 24. Juni meldete das „Manager Magazin“: „Ifo-Geschäftsklima steigt so stark wie nie zuvor“. Natürlich ist auch das nur Kaffeesatzleserei. Harte Fakten sind: Umsätze, Auftragslage und Arbeitslosenzahlen. Und danach scheint in Sachsen im Juni erst einmal der Tiefpunkt erreicht worden zu sein.
Film ab: Kino Grimma wieder offen
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nach monatelanger Pause empfängt das Grimmaer Kino wieder Besucher. Ab Donnerstag, 2. Juli, flimmern die Streifen über die Leinwände. Wie Kinobetreiber Thomas Hildebrand mitteilte, nahm das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig das Hygienekonzept ab.
Mittwoch, der 1. Juli 2020: Vorwürfe gegen Sachsens neuen Verfassungsschutz-Präsidenten
Dirk-Martin Christian, Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle Leser/-innenEin Tag im Amt und schon im Mittelpunkt eines möglicherweise neuen Skandals in Sachsen: Landesverfassungsschutz-Präsident Dirk-Martin Christian soll laut einem Medienbericht seinen Vorgänger Meyer-Plath dazu gedrängt haben, Daten über AfD-Abgeordnete zu löschen. Auch der Geschäftsführer der Stiftung Sächsische Gedenkstätten steht in der Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Deutsche EU-Ratspräsidentschaft: Leipzig als „Nutznießer der europäischen Idee“
Oberbürgermeister Jung (l.) und einige Stadträt/-innen hissen die Fahne. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenCoronakrise, Klimaschutz, Brexit – die deutsche EU-Ratspräsidentschaft steht vor großen Herausforderungen. Kleine Feiern zum Auftakt am Mittwoch, den 1. Juli, gab es in mehreren Städten, darunter Leipzig. Hier bezeichnete Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die Stadt als „Nutznießer der europäischen Idee“. Zudem verwies er auf eine besondere Bindung zwischen Leipzig und dem Logo der Ratspräsidentschaft.
Interview mit Projektleiter Alexander Mennicke: „Der AKS hat nicht das Geleckte wie in der Bundesliga“
Der Alfred-Kunze-Sportpark feiert sein hundertjähriges Jubiläum. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelAlexander Mennicke hat eine große Aufgabe: Er koordiniert 100 Jahre Alfred-Kunze-Sportpark (AKS). Aber wie soll das gehen in Zeiten von Corona und wie feiert man die 100-jährige Existenz eines Fußballstadions angemessen? In Leutzsch sieht man das Stadion nicht nur als Gebäude, sondern als soziokulturellen Raum, der mehr als nur Steine ist. Hier werden Schicksale entschieden, Geschichten produziert, möglicherweise sogar mit historischem Ausmaß.
Der Abgang von Gordian Meyer-Plath und die ungelösten Probleme des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz
Der neue LfV-Präsident Dirk-Martin Christian. Foto: SMI / Isabelle Starruß

Foto: SMI / Isabelle Starruß

Für alle LeserEs war eine zumindest unglückliche Entscheidung, dass die sächsische Regierung nach dem Bekanntwerden des in Sachsen untergetauchten NSU-Terror-Trios 2012 ausgerechnet Gordian Meyer-Plath zum neuen Chef des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz berief. Er stand eben leider nicht für einen Neuanfang. Sein Abgang war eigentlich schon nach der Sachsenwahl 2018 fällig. Doch erst am Dienstag, 30. Juni, gab der ebenfalls in der Kritik stehende Innenminister Roland Wöller seine Ablösung bekannt.
Der ernüchternde Blick in die Peanuts-Welt der Leipziger Solo-Selbstständigen
Entwicklung der Einkommen der Selbstständigen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Kommunale Bürgerumfrage informiert regelmäßig über die Entwicklungen der Stadt und schildert ein Bild der Meinungen und Vorstellungen ihrer Bürgerinnen und Bürger, auch wenn aufgrund mehrerer großer Wahlen die Veröffentlichungen zuletzt etwas stotterten, sodass jetzt die Kurzauswertung der Bürgerumfrage 2019 zusammen mit der Gesamtauswertung der Bürgerumfrage 2018 erscheint. Die Daten spiegeln die Stadtgesellschaft also in der Zeit vor ca. 0,5 bis 1,5 Jahren wider, somit vor der COVID-19-Pandemie.
It is like it is: Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus
Der Künstler Dennis Josef Meseg. Foto: Dennis Josef Meseg

Foto: Dennis Josef Meseg

Für alle LeserEinerseits ist es verständlich. Der Mensch hält es nicht ewig aus in seinen vier Wänden. Er möchte mit anderen zusammen sein, möchte feiern und das Leben genießen. Und so machen „alarmierende“ Party-Geschichten aus Stuttgart, München und Berlin die Runde. Andererseits aber zeigen immer neue Ausbrüche von Corona, dass das Virus weder besiegt noch verschwunden ist. Dass wir also gut daran tun, weiterhin vorsichtig und achtsam zu sein. Der Kunststudent Dennis Josef Meseg aus Bonn macht das zu seinem Thema.