Spuren von Krieg, Töpfern, barocker Gartenlust und einem Dorf der Jungsteinzeit

In dieser Woche haben die Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie ihre Grabungen an einem besonderen Stück Leipziger Boden beendet. Das Wachstum der Stadt verschafft ja auch ihnen jede Menge aufregender Arbeit. Denn wenn alte Brachen für Neubau vorgesehen sind, dann dürfen die Archäologen graben in Erdschichten hinunter, die seit Jahrhunderten niemand angerührt hat.
Anzeige

Nur so lassen sich die Befunde sichern, bevor die Bagger kommen und die Erdschichten für immer vernichten, um neue Keller und Tiefgaragen anzulegen.

Gegraben hat das Landesamt für Archäologie vom 1. März bis zum 15. Juni auf einer Fläche zwischen der Nonnenmühlgasse und der Dimitroffstraße. Hier befand sich bis Jahresbeginn noch ein Parkplatz. Aber seit die neue Katholische Kirche St. Trinitatis auf der Nordseite der neu hergerichteten Nonnenmühlgasse eröffnet wurde, sind natürlich auch die brachliegenden Grundstücke auf der Südseite der Gasse wieder in den Fokus der Investoren gerückt. Hier kann man in bester Lage gleich vis-à-vis vom Neuen Rathaus regelrecht wählen, was man gern bauen möchte. Hier lassen sich First-Class-Büros genauso gut an den Mann bringen wie hochpreisige Wohnungen für Leute, die in Leipzig gut verdienen.

Dabei war diese Ecke selbst bis zu den Zerstörungen des 2. Weltkrieges kein nobles Quartier. Im Gegenteil. Jahrhundertelang lebten hier, im westlichen Teil der Petersvorstadt, eher arme Gewerke – Handwerker, Fischer, Tagelöhner, vor allem aber Töpfer. Noch viel früher – bis zur Aufhebung im Jahr 1543 – befanden sich hier die Wirtschaftshöfe des Georgennonnenklosters. Von denen schon 1547 nichts übrig blieb, denn da erreichte der Schmalkaldische Krieg Leipzig und die Petersvorstadt wurde – um Schussfreiheit zu schaffen – abgebrannt. Das ist auf der zweitältesten Stadtansicht, der von 1547, gut zu sehen.

Da sieht man an dieser Stelle – mit freiem Schussfeld auf die alte Kurfürstliche Burg – ein kahles Feld. Das Straßenraster ist noch zu erkennen und ein paar Bäume markieren die Grundstücksgrenzen im Inneren des abgebrannten Karrés.

Blick über die Ausgrabungsfläche Richtung Dimitroffstraße alias Klitschergässchen. Foto: Ralf Julke

Blick über die Ausgrabungsfläche Richtung Dimitroffstraße alias Klitschergässchen. Foto: Ralf Julke

Bislang hat nur der Holzschnitt von 1547 belegt, wie das damals war. Jetzt hat die Grabung die Brandschichten aus dem Schmalkaldischen Krieg nachgewiesen. Und nicht nur die. Denn immer wieder wurden die Vorstädte abgebrannt, wenn es um die Verteidigung der Stadt gegen Angreifer ging. Eine weitere Brandschicht gehört augenscheinlich in die Zeit des 30-jährigen Krieges und wird der schwedischen Belagerung von 1642 zugeordnet. Und natürlich haben auch die Bombardements des 2. Weltkrieges hier eine Brandschicht hinterlassen. Und nicht nur die Brandschichten wurden gefunden, sondern auch jede Menge kriegerische Spuren: Geschosskugeln, Bleischmelzen, Uniformknöpfe, Teile von Musketen. Selbst der Völkerschlacht konnte eine Zerstörungsschicht zugeordnet werden.

Dass sich das an dieser Stelle so häuft, hat natürlich mit dem gegenüberliegenden Standort des einstigen kurfürstlichen Schlosses zu tun, dem dann 1549 der Neubau der Pleißenburg folgte, die bis 1899 da stand, wo dann das Neue Rathaus errichtet wurde.

Aber nicht nur die kriegerischen Spuren erzählen hier Geschichte. Die Ausgräber stießen natürlich auch auf die unübersehbaren Spuren der einstigen Töpferwerkstätten – nicht nur die Gruben, die sie in den Lehm gegraben hatten, sondern auch auf etliche der in diesen Gruben abgelagerten Reste ihrer Produktion, darunter auch beeindruckend gestaltete Ofenkacheln.

Und noch etwas hat die Ausgräber überrascht: Sie fanden die Spuren eines barocken Gartenareals, eines richtigen Lustgartens mit Wegen und Beeten und allerlei kleinen Fundstücken, die an das einstige Lustwandeln erinnern: Tonpfeifen, Porzellantässchen, Glaskaraffen, Austernschalen … Doch kein alter Leipziger Stadtplan verzeichnet hier einen der namhaften Leipziger Bürgergärten. Auch der berühmte Friedrich Gottlob Leonhardi erzählt von keinem namhaften Garten oder Ausflugsetablissement am Klitschergässchen (wie die Beethovenstraße damals hieß) oder am Klostergässchen (wie die Nonnenmühlgasse um 1799 hieß). Ein Stadtplan von 1781 macht zumindest sichtbar, dass das Quartier nur an den Rändern – teilweise recht locker – bebaut war, im Innenbereich aber durchaus mehrere rechteckige Grünflächen erkennbar sind.

Karaffen und Tonpfeifen deuten ja nicht wirklich auf einen gestalteten und gepflegten Barockgarten hin, wie es die Boseschen Gärten damals waren, sondern eher auf einen Gasthof mit Bewirtung auch im Freien. Ob der Gasthof zum Blauen Ross, der damals an der Esplanade (heute Teil des Peterssteinweges) lag, hier eine Rolle gespielt haben könnte, muss offen bleiben. Dazu lag er eigentlich zu weit östlich der jetzt untersuchten Stelle (und wird ganz bestimmt eine Rolle spielen, wenn auch die Parkplatzfläche direkt am Peterssteinweg unter die Spaten der Ausgräber kommt).

Aber nicht nur die kriegerische Neuzeit, der lustwandelnde Barock und der Fleiß der Leipziger Töpfer wurden sichtbar.

Als die Archäologen noch etwas tiefer gruben, stießen sie auf Pfosten eines größeren Gebäudes und eine Abfallgrube aus der Jungsteinzeit, die sie auf die Zeit von 5.500 bis 4.900 vor Beginn unserer Zeitrechnung datierten. Damit gab es jetzt binnen kurzer Zeit zwei Nachweise für steinzeitliche Besiedlung direkt im Leipziger Innenstadtbereich – den anderen Fund hat man ja 2008 bei Ausgrabungen im Innenhof des Boseschen Hauses (Bach-Museum) gemacht. Dass Menschen schon vor 7.000 Jahren hier auf dem Hochufer in unmittelbarer Nähe zur Pleiße siedelten, muss nicht mehr bewiesen werden. Silexklingen, Steinbeile und Scherben mit Linienband- oder Tiefstichdekor ermöglichten die Datierung dieses frühen Dorfes, das an der Stelle rund 700 Jahre existierte. Nur zum Vergleich: Dieses Dorf ist rund 2.000 bis 2.500 Jahre älter als die berühmte Himmelsscheibe von Nebra.

Natürlich schließen sich die Funde an jene archäologische Ausgrabung an, die 2011 auf dem benachbarten Grundstück der Trinitatiskirche stattfanden. Auch damals hat man reiche Funde zu den einstigen Töpferwerkstätten gemacht. Übrigens mit Tongruben, die weit ins Mittelalter, wohl bis ins 12. Jahrhundert zurückreichten, was dann für eine ziemliche Überraschung sorgte. Oder um die Landesarchäologen einmal selbst zu zitieren: „Wenn aber im Mittelalter an diesen Stellen große Lehmentnahmegruben bestanden, kann hier nicht das Nonnenkloster St. Georg gestanden haben.“

Das Kloster muss damit zwangsläufig weiter nördlich gestanden haben, dichter an der Burg. Aber auch auf dem Trinitatis-Grundstück hat man Spuren der einstigen jungsteinzeitlichen Siedlung gefunden, ganz ähnlich wie in den 1990er Jahren, als das Grundstück an der Ecke Dufourstraße/Martin-Luther-Ring ergraben und dann neu bebaut wurde.

In eigener Sache

Jetzt bis 8. Juli für 49,50 Euro im Jahr die L-IZ.de & die LEIPZIGER ZEITUNG zusammen abonnieren, Prämien, wie zB. T-Shirts von den „Hooligans Gegen Satzbau“, Schwarwels neues Karikaturenbuch & den Film „Leipzig von oben“ oder den Krimi „Trauma“ aus dem fhl Verlag abstauben. Einige Argumente, um Unterstützer von lokalem Journalismus zu werden, gibt es hier.

Überzeugt? Dann hier lang zu einem Abo …

ArchäologieKriegBarockNonnenmühlgasseJungsteinzeit
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.
Metropolregion Mitteldeutschland hat Arbeitsgruppe zur Landes- und Regionalentwicklung gestartet
Liegt mitten in der Metropolregion Mitteldeutschland: Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Donnerstag, 15. Oktober, kam die AG Landes- und Regionalentwicklung der Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD) zu ihrer konstituierenden Sitzung in Leipzig zusammen. Das auf Vorschlag der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gegründete Gremium soll zukünftig Fragen der räumlichen Entwicklung in Mitteldeutschland länderübergreifend diskutieren und bearbeiten. Erstaunlich spät. Das hätte früher kommen müssen.
Von flauschig bis wertvoll: Wie unser Gehirn Objekte erkennt und so auch manipulierbar ist
Von "tierisch" bis "feuerassoziiert": Das Gehirn schlüsselt unsere Umgebung in insgesamt 49 Merkmale auf, nach denen es alle Objekte kategorisiert (hier nur als Ausschnitt gezeigt). Foto: Hebart/ MPI CBS

Foto: Hebart/ MPI CBS

Für alle LeserUnser Gehirn ist augenscheinlich nicht in der Lage zu merken, wann es betrogen wird. Ein paar Katzen- und Hundevideos genügen, und es schmilzt dahin und das Wort „NIEDLICH“ hämmert durch alle Leitungsbahnen. Marshall McLuhan hätte unsere von Fakes besessene Gegenwart nicht nur zum Teufel gewünscht. Er hätte sich tatsächlich gefragt, ob der Mensch überhaupt je begreift, was a-soziale Medien eigentlich permanent mit seinem Gehirn anstellen. Ein Studienergebnis aus Leipzig lässt ahnen, wie so etwas kommt.
Stadtrat setzt Auenentwicklungskonzept durch: Die Brücke über die Nahle wird mit breiterem Durchlass und Radunterführung geplant
Die Nahle kurz vor der Brücke der Gustav-Esche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, beschloss der Leipziger Stadtrat auch, wie mit dem Neubau der Nahlebrücke im Zug der Gustav-Esche-Straße umgegangen werden soll. Die Brücke soll 2023/2024 gebaut werden. Was schon einmal das Hauptproblem bei diesem Brückenbau ist. Das wusste auch das Stadtplanungsdezernat, als es die Vorlage mit den fünf möglichen Brückenvarianten verfasste. Denn die Brücke muss sich eindeutig ins Auenentwicklungskonzept einpassen. Aber das wird erst 2023 vorliegen.
Anhörung zu Linke-Antrag zu sozialem Wohnungsbau im Landtag: Warum stockt Sachsen die Bundesmittel nicht auf?
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Freitag, 16. Oktober, beschäftigte sich der Ausschuss Regionalentwicklung des Sächsischen Landtags mit einem Antrag der Linksfraktion. „Verbesserung der Bedingungen für den sozialen Wohnungsbau in Sachsen“ war er betitelt, hat aber eigentlich keine Chancen, im Landtag eine Mehrheit zu bekommen, auch wenn die Regierungskoalition von CDU, SPD und Grünen sich mit dem Thema ebenfalls beschäftigt. Denn dass in Leipzig und Dresden bezahlbare Wohnungen fehlen, wird nicht mehr abgestritten.
Sonderausstellung präsentiert einmalige Zeugnisse des schwierigen Neubeginns in Leipzigs Schulen 1945
Das Schulmuseum am Goerdelerring 20. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Vor 75 Jahren, im Oktober 1945, wurde nach Monaten der Schließung, der bedingungslosen Kapitulation und dem Ende des Nationalsozialismus der Unterricht in den Schulen Leipzigs wieder aufgenommen. Das Schulmuseum nimmt dies zum Anlass für die Sonderausstellung „Schule nach der Stunde Null. Leipzig 1945/46“. Sie ist vom 16. Oktober bis 22. Dezember zu sehen und kann bei freiem Eintritt im Rahmen der Dauerausstellung besichtigt werden.
Am 24. und 25. Oktober im Westflügel Leipzig: Einmal Schneewittchen, bitte
Foto: Daniel Wagner

Foto: Daniel Wagner

Man nehme einen schönen Prinzen, ein einsames Mädchen, sieben verzückte, verrückte Zwerge, eine böse Stiefmutter, ein bisschen Magie, eine Menge Neid, eine große Portion Freundschaft, einen vergifteten Apfel und ein Happy End. So in etwa müsste das Rezept für: „Einmal Schneewittchen, bitte“ aussehen, das in der Märchenapotheke „Pacco & Co.“ von einem warmherzigen Hund und seiner stürmischen Assistentin zusammengestellt wird.