Seiten 132 bis 143

Das Untertan-Projekt: Wie wir den untertänigsten Redakteur der „Netziger Zeitung“ kennenlernen

Für alle LeserSo möchtest du eigentlich niemals werden. Sogar eine Stelle extra für Journalisten hat Heinrich Mann in seinem Roman „Der Untertan“ untergebracht. Eine ganz verflixte Stelle. Sie beginnt auf Seite 137: „Der Fremde dienerte. – ‚Nothgroschen, Redakteur der ‚Netziger Zeitung‘.' – ‚Also ein Hungerkandidat‘, sagte Diederich und blitzte. ‚Verkommene Gymnasiasten, Abiturientenproletariat, Gefahr für uns!‘“

Wobei der neue Gast am Tisch der vier kneipenden Nationalhelden gar nicht der erste ist, der sich an den Tisch geschlichen hat. Zuvor hatte sich schon Gymnasialprofessor Kühnchen sich aus dem zunehmend abgedunkelten Ratskeller zu Diederich, Pastor Zillich, Jadassohn und dem in Ruhestand versetzten Major Kunze vorgearbeitet und die Maulhelden damit erfreut, dass er frei erfundene blutige Heldenanekdoten aus seiner Zeit bei Sedan zum Besten gab.

Von denen er auch noch behauptet, er würde sie auch seinen Schülern erzählen. Und gerade wo er mittendrin ist, sich als blutiger Jäger von „Franktiröhr“, von Frauen und kleinen Kindern aufzuspielen, taucht der Bursche im Hohenzollernmantel auf.

Erklär jetzt mal einer, was ein Hohenzollernmantel ist. Vielleicht das Ding, das die preußischen Generalstabsoffiziere trugen? Auf Taille geschnitten, eng anliegend, sodass auch ein fetter Generalfeldmarschall darin propper und mächtig wirkte? Oder eher das weite Regenmantelmodell, das Kaiser Wilhelm zu Pferde trug? Gibt es einen Schneider unter uns, der das weiß?

Der Widerspruch zwischen den blutigen Fakes, die Professor Kühnchen eben zum Besten gegeben hat (und die so erstaunlich an die Fake-Produktion der heutigen sozialen Netze erinnern) zu dem untertänigen Redakteur der kleinen „Netziger Zeitung“ könnte kaum größer sein – hier der staatsangestellte Lehrer, der keine Scheu kennt, sich seinen Krieg zu erfinden, wenn er Eindruck schinden will, und dort der kleine Redakteur, der genau weiß, wer in Netzig das Sagen und das Geld hat. Eben hat er das Blatt für den nächsten Tag fertig gemacht. Doch statt ein erholsames Feierabendbierchen zu trinken, findet er sich zum Kotau bei den Leuten ein, die ihn verachten und auch seine Arbeit verachten.

Schon mal den Schlachtruf „Lügenpresse“ gehört?

Hier kommt er her. Aus der neuen Aufgeblasenheit des kühn gewordenen Dr. Heßling: „Das wissen wir besser als Sie. Sie saugen sich das ja doch nur aus Ihren Hungerpfoten!“

Wir hatten ja schon in Berlin gesehen, wie Diederich sich die Welt zurechtredet, um Eindruck zu schinden. Auch wenn er etwas ganz anderes erlebt hat. Warum sollte er dem eifrigen Redakteur des kleinen Stadtblattes zutrauen, dass er alle Geschehnisse um den erschossenen Arbeiter am Nachmittag richtig wiedergeben würde, wo er doch mit seiner frischen Kumpeltruppe hernach vor Ort war und schon lauthals seine Verdammung des augenscheinlich aufrührerischen Burschen in die Welt posaunt hat?

Wahrheit ist, wie es aussieht, für diesen neuen Diederich nur noch das, was er sich selbst zurechtgeredet hat. Er und seine neuen Freunde, für die die Macht ein Heiligtum ist und ein Menschenleben nicht die Bohne wert.

Und gelernt hat er auch, dass er Menschen in Schrecken versetzen kann, wenn er sie nur niedermacht und anpöbelt wie ein Feldoffizier. Dass Nothgroschen augenscheinlich auch noch einen Doktortitel trägt, verunsichert ihn nur kurz.

Denn wenn einer in so schlecht bezahlter Position arbeitet, bedeutet das genug Machtgefälle für ihn. Er behandelt ihn gleich wie einen Lakaien. Und das Schlimme: Northgroschen lässt sich so behandeln und dient sich den besoffenen Nationalhelden gleich mal an, indem er ihnen die Kaiserproklamation, die morgen im Blatt stehen wird, offeriert. Quasi als kleine Bettelei, in ihrem Haufen akzeptiert zu werden.

Hernach ist er dann heldenhaft dabei, mit den Herren gemeinsam ein hochtönendes Beifalltelegramm an den Kaiser zu verfassen und von einer Geschichte zu träumen, die seine Karriere befördert. Dann komme ich zu Scherl! Das ist sei großer Traum. Scherl ist einer der großen Zeitungsverlage in Berlin.

Das Verfassen und Abschicken des Telegramms, das Diederich honorig von seinem noch immer nicht selbstverdienten Geld bezahlt, ist eine der deftigsten Anekdoten im Roman. Die saufseligen Nationalbrüder haben – da ja auch biblische Helden Werkzeuge Gottes sind (von Hammurabi ganz zu schweigen), gleich mal den Kaiser selbst zum Werkzeug gemacht. Es ist das Wortgebrodel des späten 19. Jahrhunderts, professorales Sprachpathos. Man merkt, durch welche Schule sie gegangen sind – und nicht wirklich was gelernt haben dabei.

Nothgroschen versucht ja sogar, die Herren Lobhudler vor den schlimmsten Schnitzern zu bewahren. Er weiß ja zumindest, wie sein Metier funktioniert. Und sage nur einer, es wäre heute überall anders.

„Wenn ich in der Zeitung schreiben wollte, daß Sie, Herr Doktor Heßling, Minister werden sollten, dann – hihi – werden Sie es gerade nicht.“

Er ist zwar ein bitterarmer Tropf – aber er weiß, wie Medien missbraucht werden, wenn es um Macht- und Meinungsfragen geht. Damals wie heute. Wer hat den besten Draht zum Chefredakteur? Und wer bringt ihn dazu, die falsche Geschichte am richtigen Platz unterzubringen?

Einen wie Nothgroschen kann man ködern, indem man ihm eine Exklusiv-Geschichte verspricht. Denn dass er lieber ellenlange Geschichten über Kirchenfenster schreibt, statt den Honoratioren dieses Nests mit eigenwilliger Recherche auf den Pelz zu rücken, das hat er ja durch die Bierblume schon angedeutet. Wer arm ist wie eine Kirchenmaus, aber von einer Karriere bei Scherl träumt, ist käuflich.

Der muss nicht mal bedroht oder erpresst werden. Dem genügt ein Funkeln und er ist ein Herz und eine Seele und torkelt mit den honorablen Herren durchs nächtliche Netzig und pöbelt sogar den Polizisten an, der auf dem Platz seine Runde dreht und wohlweislich lieber nicht sieht, wer da lärmend und die „Wacht am Rhein“ grölend durch die schlafende Stadt marschiert.

Wüsste man nicht, dass es den meisten kleinen Stadtzeitungen heute wieder genauso miserabel geht wie zu Kaisers Zeiten und die verbliebenen Redakteure sich jeden Tag vorm Öffnen des Briefkastens fürchten, man würde es abhaken: So war das damals.

Es ist schon erstaunlich, wie gegenwärtig der Roman sich liest, als wäre gar kein Jahrhundert vergangen mit drei gewaltigen Desastern darin. Und einer Presse, die die honorablen Herren Schnurrbartträger nur zu gern als Dienstmagd behandeln, auf dass sie nur noch das berichte, was aus ihrer Sicht auf die Welt einzig richtig ist. Man könnte auch von „alternative facts“ reden. Am besten gefällt ihnen die Presse, wenn sie ihnen nur noch zu Munde schreibt und dabei ordentlich scharwenzelt.

Horrido. Und am Ende zergeht Nothgroschen gar in verblüfftem Stammeln, weil Diederich ihm vorkommt wie der Kaiser persönlich. Ende Drittes Kapitel.

Das Untertan-Projekt.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 5. August im Täubchenthal: Die britische Soul-Stimme Michael Kiwanuka
Michael Kiwanuka. © 13Artists

© 13Artists

Es brauchte keine zwei EPs, schon konnte Michael Kiwanuka mit seiner einzigartigen Musik Stars wie Adele in seinen Bann ziehen. Nun kommt der Old School Soul-Musiker im August 2019 für zwei Termine nach Leipzig und Stuttgart.
Fehlt es an einem guten Verkehrsmanagement oder fehlen schlicht die sicheren Radwege?
Verkehrsunfall an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Straße / Käthe-Kollwitz-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, meldete sich Torsten Herbst mal wieder zu Wort. In Sachsen ist ja längst schon so eine Art Vorwahlkampf zur Landtagswahl entbrannt. Die FDP will wieder rein ins Parlament und versucht nun irgendwie von außen die Themen im Land zu bespielen – so wie Torsten Herbst aus dem Bundestag. Er sprang auf eine Meldung zu den markant gewachsenen Todeszahlen im sächsischen Verkehr an.
Auch im Leipziger Messekonzern gibt es großenteils keine Tarifverträge
Fahnen vor dem Messeturm. Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Foto: Leipziger Messe/Grubitzsch

Für alle Leser Da hat nun so langsam auch Sachsens Staatsregierung das Thema ordentlicher Tarifverträge für sich entdeckt. Etwa wenn Sozialministerin Barbara Klepsch am 6. Dezember sagte: „Zu allererst bedarf es einer angemessenen Entlohnung und guter Arbeitsbedingungen für unsere Pflegekräfte. Es ist wichtig, dass sich die Arbeits- und Sozialministerkonferenz auf diese Themen verständigt. Der Bund sollte auf die Tarifparteien für eine Einführung eines flächendeckenden Tarifvertrages in der Altenpflege einwirken.“ Aber wie sieht es eigentlich bei Sachsens Staatsbetrieben aus?
Die eine übermächtige Globalisierung gibt es überhaupt nicht
Professor Matthias Middell mit dem von ihm herausgegebenen "Routledge Handbook of Transregional Studies". Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold/Universität Leipzig

Für alle LeserGlobalisierung? „Ein Plastikwort mit vielen Definitionen und vielen Nachteilen.“ Wenn überhaupt, dann spricht Prof. Dr. Matthias Middell lieber von „Globalisierungen“. Denn es gibt viele völlig unterschiedliche Entwicklungen, in denen menschliches Erleben auf einmal die ganze Erde umspannt. Und nicht jede ist bedrohlich. Auch wenn die neue Vielfalt viele Menschen erschreckt. Aber sie erschreckt auch, weil selbst Medien selten differenzieren und klar sagen, welche Globalisierung sie eigentlich meinen. Ein Handbuch aus der Uni Leipzig soll jetzt helfen dabei.
Konfetti im Bier: Das erste Buch direkt aus der Ultra-Szene von St. Pauli
Toni Gottschalk: Konfetti im Bier. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan wartet die ganze Zeit auf das Konfetti. Man verbindet Ultras im Fußball ja nicht unbedingt mit Konfetti und Pappnasen, eher mit Bengalos und geharnischten Polizeieinsätzen. Und man erwartet natürlich nicht, dass ein richtiger Ultra sich hinsetzt und ein dickes Buch über seine Abenteuer schreibt. Vielleicht hinterher? Toni Gottschalk war seit 2001 dabei. Da war er 20. Seit 2006 hat er die Ultras vom FC St. Pauli aktiv begleitet.
MDV teilt mit: Keine Tariferhöhung in Leipzig zum 1. August 2019
Die neue XL-Straßenbahn unterwegs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 18. März, hat die Gesellschafterversammlung des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) eine Vielzahl von Veränderungen im Tarif beschlossen, die vorbehaltlich der Zustimmung der Genehmigungsbehörden ab 1. August in Kraft treten. Und das Allerneueste ist die simple Nachricht: Die Fahrpreise in Leipzig (Tarifzone 110) bleiben dank des 2018 für 2019/20 im Stadtrat beschlossene Tarifmoratoriums konstant.
Am 10. April im UT Connewitz: Alice Phoebe Lou – The Paper Castles2019 Tour
Quelle: Motor Entertainment GmbH

Quelle: Motor Entertainment GmbH

Alice Phoebe Lou hat am 08.03.2019 ihr heiß erwartetes Album PAPER CASTLES veröffentlicht. Im Moment befindet sie sich auf einer umfangreichen internationalen Tour.
Offenbar wieder Abschiebungen von Leipzig nach Afghanistan – Protest gegen Polizeieinsatz in Nürnberg
Demo gegen Abschiebungen nach Afghanistan im Juni 2017. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAfghanistan ist nicht sicher. Dennoch schiebt Deutschland immer wieder Menschen in dieses Land ab. Allein vom Leipziger Flughafen aus wurden im vergangenen Jahr mehr als 50 Menschen nach Afghanistan abgeschoben. Ein weiterer Abschiebeflug soll offenbar noch am heutigen Dienstagabend, den 19. März, starten. Weil sich unter den Betroffenen auch ein Suizidgefährdeter befinden soll, kam es in Nürnberg zu einem SEK-Einsatz und einer Demonstration.
Kommentar zu Fridays for Future: Da lugt ein Generationenkonflikt hervor
Another world ... Eines der vielen Schilder auf der Demo am 15. März in Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle Leser„Kannst du mir vielleicht mal sagen, was das Klima mit dem Weltfrieden zu tun hat? Findste den Nobelpreis für die Thunberg nicht ein bisschen übertrieben? Die sollen in die Schule gehen!“ Das „findste“ klang wirklich finster. Leicht aggressiv der sächsische Tonfall. Wie erklärst du jetzt jemanden die Weltzusammenhänge, ohne dessen pädagogisches Selbstbewusstsein zu untergraben? Wo doch jeder seine Meinung haben kann? Wir sind doch alle gleichberechtigt. Wir haben doch alle das gleiche Recht auf unsere … Worauf? Auf Tatsachen, vielleicht auf Fakten?
Über eine EU-Richtlinie, die für radikalen Streit im Netz sorgt (3): Artikel 11 und die Presse
Urheberrechte werden durch die Richtlinie neu geklärt. Foto: PDPics auf Pixabay

Foto: PDPics auf Pixabay

Für alle LeserDie Kritik an der neuen EU-Richtlinie, welche am 25. März 2019 beschlossen oder abgelehnt werden wird, reibt sich längst nicht nur an Artikel 13, welcher Gegenstand der ersten Teile war. Besonders häufig wird in der Debatte auch der Artikel 11 aufs Korn genommen. Dieser führt ein Leistungsschutzrecht für Presseunternehmen ein. Und zwar kein besonderes Leistungsschutzrecht, sondern exakt das gleiche, das ausübende Künstler, Tonträgerunternehmen, Filmhersteller und Sendeunternehmen genießen.
Leipziger Befürworter für das Grundeinkommen brauchen noch Unterschriften zur Stadtratskandidatur
Hier geht es zum Briefwahllokal. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMittlerweile wird ja wenigstens diskutiert über das bedingungslose Grundeinkommen, wenn auch zuweilen recht schräg und mit vielen alten Vorurteilen. Ein bedingungsloses Grundeinkommen würde unsere Gesellschaft verändern. Und es würde mit Sicherheit viele Vorurteile widerlegen. Aber um die Diskussion zu ernsthafter Größe zu bringen, braucht es Öffentlichkeit. Deswegen sammeln Befürworter des BGE jetzt Unterschriften, um zur Stadtratswahl in Leipzig kandidieren zu können. Zwei Tage haben sie noch Zeit.
Sachsens Bildungssystem gehört gründlich modernisiert
Übergabe des Ergebnisberichts an Ministerpräsident Michael Kretschmer, Landtagspräsident Matthias Rößler und Kultusminister Christian Piwarz. Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Foto: Fortschritt-Vision-Diskurs e.V.

Für alle LeserWer wüsste besser, was an unserem Bildungssystem nicht funktioniert, als die, die jeden Tag drinsitzen oder jüngst noch dringesessen haben: Schüler/-innen und Student/-innen. Und genau die setzten sich vom 23. bis 25. November 2018 im Rathaus Dresden auf Einladung des Fortschritt-Vision-Diskurs e.V. in einer 24-Stunden-Diskussion zusammen, um Vorschläge zu erarbeiten, wie Sachsen und sein Bildungssystem verändert werden könnten.
Am Montag konnte die derangierte Löffelfamilie wieder repariert werden
Reparatur der Löffelfamilie am 18. März. Foto: Löffelfamilie e.V.

Foto: Löffelfamilie e.V.

Für alle LeserSie dürfen wieder löffeln, tischfertige Gerichte aus dem VEB Feinkost Leipzig. Am 7. März hatte der Löffelfamilie e. V., der sich seit Jahren um den Erhalt der einmaligen Reklame-Familie am Giebel der Feinkost in der Karl-Liebknecht-Straße kümmert, um Hilfe gebeten. Denn bei einer Demonstration für das von der Polizei geräumte „Triangle“ waren mehrere der Leuchtstoffröhren zu Bruch gegangen.
Premiere „If you were God“ am 22.März – Kooperation von Schauspiel Leipzig und Leipziger Ballett
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Mit der Kooperation zwischen dem Leipziger Ballett und dem Schauspiel Leipzig hat sich ein besonderer Rahmen für die Präsentation vielfältiger zeitgenössischer Bewegungsformen etabliert. Nach dem spanischen Choreografen Iván Pérez und der Niederländerin Didy Veldman wird nun der französische Choreograph Martin Harriague zu Gast sein.
Lauter Lesungen, in denen man bei „Leipzig liest“ gute Bekannte treffen kann
Tino Gottschalk, Autor von „Konfetti im Bier“. Foto: Jenny Schäfer

Foto: Jenny Schäfer

Für alle LeserNatürlich nutzen auch Leipziger Verlage und Verleger das Lesefest „Leipzig liest“, um ihre Bücher ein bisschen bekannter zu machen. Es ist eine seltene Gelegenheit, auch mal ein überregionales Publikum zu erreichen. Und da können selbst die Leipziger noch ein paar schöne Entdeckungen machen. Am 24. März liest zum Beispiel Joachim Ringelnatz. Ach nein. Schade. Aber beinah.