Seiten 392 bis 396

Das Untertan-Projekt: Diederich erfindet „Weltmacht“

Für alle LeserEr rast – und der Leser merkt es kaum. Mit Augenzwinkern erhöht Heinrich Mann immer mehr das Tempo, rafft die Ereignisse. Aber weil das so beiläufig und mit leicht ironischem Unterton geschieht, muss der Leser aufpassen, dass er auf den letzen Metern des Romans nicht aus der Bahn gekegelt wird. Wobei Diederich Heßlings Karriere natürlich geradezu atemberaubend ist.

Denn wenn wir da jetzt nicht einen klitzekleinen Hinweis überlesen haben, dann hat es gerade mal zwei Jahre gedauert, dass der vor der verliebten Agnes flüchtende frischgebackene Doktor Heßling in Netzig nicht nur die politische Landschaft umgekrempelt, den alten Buck entwürdigt und entmachtet hat, in zwei Prozessen ein redegewaltiger Kronzeuge war, den Sozialdemokraten zu einem Reichstagsmandat verholfen und seine vom Vater geerbte Papierfabrik praktisch ruiniert hat.

Ach ja: Seine Schwester Magda hat er eiligst an Herrn Kienast verkauft, sorry: verheiratet (was ihm gleich noch heftige Probleme bereiten wird), seine Schwester Emmi hat er dafür vor der „Schande“ eines flüchtigen Herrn Leutnants nicht retten können. Und als er so richtig in der Bredouille steckte, hat er Auguste mit ihren Millionen geheiratet. Und die ganze Zeit über wurde im Hintergrund eifrig gearbeitet, den enervierten Kaiser-Anbeter auch noch zum erfolgreichen Unternehmer zu machen.

Eigentlich hat er dafür gar nicht das Zeug. Mit seinen Angestellten ist er ja geradezu schäbig umgegangen und eigentlich hat er (moralisch betrachtet) ja auch den Tod des Arbeiters mit auf dem Gewissen, der am Tag seiner Entlassung vom Militärposten des Herrn Regierungspräsidenten erschossen wurde. Nur haben sich Diederichs Rücksichtslosigkeiten allesamt nicht gegen ihn selbst gekehrt.

Heinrich Mann erzählt ja etwas sehr Aktuelles, wenn er zeigt, wie die Stimmung in einer ganzen Stadtkommune kippt, wenn einer mit so einer rhetorischen Begabung die Dinge verdreht und regelrecht auf den Kopf stellt, sodass am Ende ausgerechnet die Leute vor dem Kadi landen oder mit „Schande“ aus dem Amt gedrängt werden, die tatsächlich all die Jahre für das Gemeinwohl gewirkt haben.

Und nun triumphieren auf einmal diese seltsamen Typen, die Diederich in der „Partei des Kaisers“ versammelt hat.

Der alte Buck hat sich mit dem Kauf der Gausenfeldschen Aktien auch noch finanziell übernommen – natürlich, weil er zum falschen Zeitpunkt gekauft hat. Die Gerüchte über die Aktien haben wir ja schon erwähnt. Und anders funktioniert das ja an den heutigen Börsen auch nicht, auch wenn scheinbar seriöse Zeitungen täglich darüber berichten, als wären die Börsen wirklich ein Abbild der Wirtschaftsrealität und nicht zu einem großen Teil auch Produkt gezielten Gerüchtestreuens.

In Netzig führt das zur Pleite des alten Buck, während Diederich, der eigentlich seine eigene Papierfabrik in kürzester Zeit in den Ruin getrieben hat, nun auf einmal nicht nur zum Generaldirektor der Papierfabrik Gausenfeld berufen wird, sondern auch noch Großaktionär wurde.

Aber wie? Bei dem Tempo, in dem Heinrich Mann jetzt auf das Finale zuschreibt, überliest man es beinah: „Die ‚Netziger Zeitung‘, jetzt unbedingt zu Diederichs Verfügung, stellte fest, daß Herr Buck selbst es gewesen sei, der, noch bevor er den Vorsitz im Aufsichtsrat niederlegte, die Berufung des Herrn Doktor Heßling zum Generaldirektor befürworten mußte. An der Tatsache spürte mancher einen eigenartigen Geschmack. Doch gab Nothgroschen zu bedenken, daß Herr Generaldirektor Heßling sich ein großes und unbestrittenes Verdienst um die Allgemeinheit erworben habe. Ohne ihn, der mehr als die Hälfte der Aktien in aller Stille an sich gebracht hatte, wären sie sicherlich immer tiefer gefallen, und gar manche Familie verdankte es nur Herrn Doktor Heßling, daß sie vor dem Zusammenbruch bewahrt blieb.“

Oha. Das mit dem „unbestrittenen Verdienst um die Allgemeinheit“ ist so klug gesetzt, dass man das „in aller Stille an sich gebracht“ glattweg überliest, wenn man zu eilig ist. Von wem hat er sich wohl die Aktien „angeeignet“?

Und er legt noch einen drauf: „Tatsächlich hatte Diederich nichts Eiligeres zu tun, als das Aktienkapital erhöhen zu lassen. Für das neue Kapital ward das Heßlingsche Werk erworben. Diederich hatte ein glänzendes Geschäft gemacht. Seine erste Regierungshandlung hatte der Erfolg gekrönt, er war Herr der Lage, mit seinem Aufsichtsrat aus gefügigen Männern, und konnte darangehen, der inneren Organisation des Unternehmens seinen Herrscherwillen aufzudrücken.“

Und dass er sich bei Gausenfeld genauso selbstherrlich benimmt wie in der väterlichen Papierfabrik, wird bei Heinrich Mann zu gerade boshaft-schönen Szenen. Denn jetzt ist er ja wieder ein mächtiger Mann und kann die Leute schikanieren und sich in ihr Privatleben einmischen. Er hängt die ganze Fabrik erst mal mit Verbotsschildern voll, schmeißt ein unverheiratetes Pärchen (ein „in freier Liebe dahinlebendes Paar“) raus, verbietet auch gleich mal „sozialistische Umtriebe“: „Wer in Zukunft anders wählt, als ich will, fliegt!“

Und dann kommt die Erfindung, über die sich die meisten Schüler beim Lesen wohl am köstlichsten amüsiert haben: „Dieser Vorfall war für Diederich sogar der Anlaß, ein neues Mittel zur sittlichen Hebung des Volkes zu verwenden. An den geeigneten Orten ließ er ein in Gausenfeld erzeugtes Papier aufhängen, bei dessen Benutzung niemand umhinkonnte, die moralischen und staatserhaltenden Maximen zu beachten, mit denen es bedruckt war. Zuweilen hörte er die Arbeiter einen von hoher Stelle stammenden Ausspruch einander zurufen, von dem sie auf diesem Wege überzeugt worden waren, oder sie sangen ein patriotisches Lied, das sich ihnen bei derselben Gelegenheit eingeprägt hatte.“

Und weil das Papierchen so durchschlagenden Erfolg hatte, ließ er es sich gleich mal patentieren unter dem Zeichen: „Weltmacht“.

Klingt panzerkreuzerisch. Aber eigentlich ist dieser so martialisch auftretende Generaldirektor noch der alte Feigling und von Ängsten besessen. Zuviel Medienkonsum, könnte man fast sagen. Als hätte Heinrich Mann schon die Angstmacherei des 21. Jahrhunderts vor Augen gehabt. Aber im Bangemachen waren auch damalige konservative Zeitungen gut und gerieten geradezu in Entsetzen, als sie davon berichteten, dass die neue Reichstagsmehrheit so unverschämt war, die von Fürst Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst (den Kanzler Caprivi hatte der Kaiser gerade erst gefeuert) eingebrachte „Umsturzvorlage“ abzulehnen. Datum: 11. Mai 1895.

Man muss schon aufpassen bei solchen Einstreuungen. Heinrich Mann hat das Uhrwerk deutlich beschleunigt. Und als dann gar ein Attentat auf einen Industriellen verübt wird, gerät Diederich vollends in Panik: „Tage- und wochenlang öffnete er keine Tür ohne Bangen vor einem dahinter schon gezückten Messer. Sein Büro erhielt Selbstschüsse, und gemeinsam mit Guste kroch er jeden Abend durch das Schlafzimmer und suchte.“

Was wie erzählter Slapstick wirkt, liest sich in den nächsten Zeilen, als hätte der Autor die Hysterie des 21. Jahrhunderts nur schon zu gut gekannt. Die Diederiche sind durch mediale Panikmache so richtig entflammbar: „die Telegramme, mit denen Diederich den Allerhöchsten Herrn überschüttete, schrieen nach Hilfe gegen die von den Sozialisten angefachte Revolutionsbewegung, der wieder ein Opfer mehr erlegen war …“

Nur zur Erinnerung: Die Jahre, in denen Heinrich Mann seinen „Untertan“ spielen lässt, waren von Nachrichten über Attentate regelrecht geprägt. Der „Terrorismus“ war allgegenwärtig, wie es schien: 1891 das Attentat auf den russischen Kaiser, 1893 das auf die Französische Nationalversammlung, 1894 auf den französischen Staatspräsidenten Carnot, 1896 auf den Schah von Persien, 1897 auf den spanischen Ministerpräsidenten, 1898 auf Elisabeth von Österreich-Ungarn, jene Prinzessin, die es als Sissy zu hollywoodreifen Nachruhm brachte.

Das ist natürlich alles Stoff für eine politische Atmosphäre, in der alle sich gegenseitig überbieten mit Vorwürfen und Forderungen. Nur dass es den damals Verantwortlichen genauso wenig beizubringen war, dass eine drakonische Politik die Konflikte nur noch weiter anheizt und den Terroristen immer neue Vorwände gibt, sich zu inszenieren. Und während sich Diederich via „Netziger Zeitung“ regelmäßig als Wohltäter feiern lässt, macht seine Karriere jemand anderes neidisch. Verwicklungen nahen.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.