Seiten 392 bis 396

Das Untertan-Projekt: Diederich erfindet „Weltmacht“

Für alle LeserEr rast – und der Leser merkt es kaum. Mit Augenzwinkern erhöht Heinrich Mann immer mehr das Tempo, rafft die Ereignisse. Aber weil das so beiläufig und mit leicht ironischem Unterton geschieht, muss der Leser aufpassen, dass er auf den letzen Metern des Romans nicht aus der Bahn gekegelt wird. Wobei Diederich Heßlings Karriere natürlich geradezu atemberaubend ist.

Denn wenn wir da jetzt nicht einen klitzekleinen Hinweis überlesen haben, dann hat es gerade mal zwei Jahre gedauert, dass der vor der verliebten Agnes flüchtende frischgebackene Doktor Heßling in Netzig nicht nur die politische Landschaft umgekrempelt, den alten Buck entwürdigt und entmachtet hat, in zwei Prozessen ein redegewaltiger Kronzeuge war, den Sozialdemokraten zu einem Reichstagsmandat verholfen und seine vom Vater geerbte Papierfabrik praktisch ruiniert hat.

Ach ja: Seine Schwester Magda hat er eiligst an Herrn Kienast verkauft, sorry: verheiratet (was ihm gleich noch heftige Probleme bereiten wird), seine Schwester Emmi hat er dafür vor der „Schande“ eines flüchtigen Herrn Leutnants nicht retten können. Und als er so richtig in der Bredouille steckte, hat er Auguste mit ihren Millionen geheiratet. Und die ganze Zeit über wurde im Hintergrund eifrig gearbeitet, den enervierten Kaiser-Anbeter auch noch zum erfolgreichen Unternehmer zu machen.

Eigentlich hat er dafür gar nicht das Zeug. Mit seinen Angestellten ist er ja geradezu schäbig umgegangen und eigentlich hat er (moralisch betrachtet) ja auch den Tod des Arbeiters mit auf dem Gewissen, der am Tag seiner Entlassung vom Militärposten des Herrn Regierungspräsidenten erschossen wurde. Nur haben sich Diederichs Rücksichtslosigkeiten allesamt nicht gegen ihn selbst gekehrt.

Heinrich Mann erzählt ja etwas sehr Aktuelles, wenn er zeigt, wie die Stimmung in einer ganzen Stadtkommune kippt, wenn einer mit so einer rhetorischen Begabung die Dinge verdreht und regelrecht auf den Kopf stellt, sodass am Ende ausgerechnet die Leute vor dem Kadi landen oder mit „Schande“ aus dem Amt gedrängt werden, die tatsächlich all die Jahre für das Gemeinwohl gewirkt haben.

Und nun triumphieren auf einmal diese seltsamen Typen, die Diederich in der „Partei des Kaisers“ versammelt hat.

Der alte Buck hat sich mit dem Kauf der Gausenfeldschen Aktien auch noch finanziell übernommen – natürlich, weil er zum falschen Zeitpunkt gekauft hat. Die Gerüchte über die Aktien haben wir ja schon erwähnt. Und anders funktioniert das ja an den heutigen Börsen auch nicht, auch wenn scheinbar seriöse Zeitungen täglich darüber berichten, als wären die Börsen wirklich ein Abbild der Wirtschaftsrealität und nicht zu einem großen Teil auch Produkt gezielten Gerüchtestreuens.

In Netzig führt das zur Pleite des alten Buck, während Diederich, der eigentlich seine eigene Papierfabrik in kürzester Zeit in den Ruin getrieben hat, nun auf einmal nicht nur zum Generaldirektor der Papierfabrik Gausenfeld berufen wird, sondern auch noch Großaktionär wurde.

Aber wie? Bei dem Tempo, in dem Heinrich Mann jetzt auf das Finale zuschreibt, überliest man es beinah: „Die ‚Netziger Zeitung‘, jetzt unbedingt zu Diederichs Verfügung, stellte fest, daß Herr Buck selbst es gewesen sei, der, noch bevor er den Vorsitz im Aufsichtsrat niederlegte, die Berufung des Herrn Doktor Heßling zum Generaldirektor befürworten mußte. An der Tatsache spürte mancher einen eigenartigen Geschmack. Doch gab Nothgroschen zu bedenken, daß Herr Generaldirektor Heßling sich ein großes und unbestrittenes Verdienst um die Allgemeinheit erworben habe. Ohne ihn, der mehr als die Hälfte der Aktien in aller Stille an sich gebracht hatte, wären sie sicherlich immer tiefer gefallen, und gar manche Familie verdankte es nur Herrn Doktor Heßling, daß sie vor dem Zusammenbruch bewahrt blieb.“

Oha. Das mit dem „unbestrittenen Verdienst um die Allgemeinheit“ ist so klug gesetzt, dass man das „in aller Stille an sich gebracht“ glattweg überliest, wenn man zu eilig ist. Von wem hat er sich wohl die Aktien „angeeignet“?

Und er legt noch einen drauf: „Tatsächlich hatte Diederich nichts Eiligeres zu tun, als das Aktienkapital erhöhen zu lassen. Für das neue Kapital ward das Heßlingsche Werk erworben. Diederich hatte ein glänzendes Geschäft gemacht. Seine erste Regierungshandlung hatte der Erfolg gekrönt, er war Herr der Lage, mit seinem Aufsichtsrat aus gefügigen Männern, und konnte darangehen, der inneren Organisation des Unternehmens seinen Herrscherwillen aufzudrücken.“

Und dass er sich bei Gausenfeld genauso selbstherrlich benimmt wie in der väterlichen Papierfabrik, wird bei Heinrich Mann zu gerade boshaft-schönen Szenen. Denn jetzt ist er ja wieder ein mächtiger Mann und kann die Leute schikanieren und sich in ihr Privatleben einmischen. Er hängt die ganze Fabrik erst mal mit Verbotsschildern voll, schmeißt ein unverheiratetes Pärchen (ein „in freier Liebe dahinlebendes Paar“) raus, verbietet auch gleich mal „sozialistische Umtriebe“: „Wer in Zukunft anders wählt, als ich will, fliegt!“

Und dann kommt die Erfindung, über die sich die meisten Schüler beim Lesen wohl am köstlichsten amüsiert haben: „Dieser Vorfall war für Diederich sogar der Anlaß, ein neues Mittel zur sittlichen Hebung des Volkes zu verwenden. An den geeigneten Orten ließ er ein in Gausenfeld erzeugtes Papier aufhängen, bei dessen Benutzung niemand umhinkonnte, die moralischen und staatserhaltenden Maximen zu beachten, mit denen es bedruckt war. Zuweilen hörte er die Arbeiter einen von hoher Stelle stammenden Ausspruch einander zurufen, von dem sie auf diesem Wege überzeugt worden waren, oder sie sangen ein patriotisches Lied, das sich ihnen bei derselben Gelegenheit eingeprägt hatte.“

Und weil das Papierchen so durchschlagenden Erfolg hatte, ließ er es sich gleich mal patentieren unter dem Zeichen: „Weltmacht“.

Klingt panzerkreuzerisch. Aber eigentlich ist dieser so martialisch auftretende Generaldirektor noch der alte Feigling und von Ängsten besessen. Zuviel Medienkonsum, könnte man fast sagen. Als hätte Heinrich Mann schon die Angstmacherei des 21. Jahrhunderts vor Augen gehabt. Aber im Bangemachen waren auch damalige konservative Zeitungen gut und gerieten geradezu in Entsetzen, als sie davon berichteten, dass die neue Reichstagsmehrheit so unverschämt war, die von Fürst Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst (den Kanzler Caprivi hatte der Kaiser gerade erst gefeuert) eingebrachte „Umsturzvorlage“ abzulehnen. Datum: 11. Mai 1895.

Man muss schon aufpassen bei solchen Einstreuungen. Heinrich Mann hat das Uhrwerk deutlich beschleunigt. Und als dann gar ein Attentat auf einen Industriellen verübt wird, gerät Diederich vollends in Panik: „Tage- und wochenlang öffnete er keine Tür ohne Bangen vor einem dahinter schon gezückten Messer. Sein Büro erhielt Selbstschüsse, und gemeinsam mit Guste kroch er jeden Abend durch das Schlafzimmer und suchte.“

Was wie erzählter Slapstick wirkt, liest sich in den nächsten Zeilen, als hätte der Autor die Hysterie des 21. Jahrhunderts nur schon zu gut gekannt. Die Diederiche sind durch mediale Panikmache so richtig entflammbar: „die Telegramme, mit denen Diederich den Allerhöchsten Herrn überschüttete, schrieen nach Hilfe gegen die von den Sozialisten angefachte Revolutionsbewegung, der wieder ein Opfer mehr erlegen war …“

Nur zur Erinnerung: Die Jahre, in denen Heinrich Mann seinen „Untertan“ spielen lässt, waren von Nachrichten über Attentate regelrecht geprägt. Der „Terrorismus“ war allgegenwärtig, wie es schien: 1891 das Attentat auf den russischen Kaiser, 1893 das auf die Französische Nationalversammlung, 1894 auf den französischen Staatspräsidenten Carnot, 1896 auf den Schah von Persien, 1897 auf den spanischen Ministerpräsidenten, 1898 auf Elisabeth von Österreich-Ungarn, jene Prinzessin, die es als Sissy zu hollywoodreifen Nachruhm brachte.

Das ist natürlich alles Stoff für eine politische Atmosphäre, in der alle sich gegenseitig überbieten mit Vorwürfen und Forderungen. Nur dass es den damals Verantwortlichen genauso wenig beizubringen war, dass eine drakonische Politik die Konflikte nur noch weiter anheizt und den Terroristen immer neue Vorwände gibt, sich zu inszenieren. Und während sich Diederich via „Netziger Zeitung“ regelmäßig als Wohltäter feiern lässt, macht seine Karriere jemand anderes neidisch. Verwicklungen nahen.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.
August der Starke: Das Bild eines schillernden Königs, der scheinbar ganz in seiner Rolle aufging
Hartmut Ellrich: August der Starke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist der berühmteste aller (Ober-)Sachsen, der große Held der sächsischen Geschichte. Sachsens Tourismus und die Dresdener Eitelkeit sonnen sich in seinem Glanz: Friedrich August I. von Sachsen, genannt der Starke. Umrankt von Legenden und jener seltsamen Bewunderung, die die Sachsen heute noch auszeichnet, wenn es um die Verschwendungssucht der Könige geht.
50 Jahre Stonewall: CSD Leipzig verbucht Besucheransturm + Bildergalerie
Homo na Logo. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Samstag Nachmittag demonstrierten Tausende Menschen durch die Leipziger Innenstadt im Rahmen des Christopher Street Day. Die Demonstration bildet den Abschluss der CSD-Woche in Leipzig, die begleitet wurde durch zahlreiche Veranstaltungen. Nach Veranstalterangaben nahmen 12.000 Menschen an der Parade teil.
Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen
Viel ist vom Platz des SK Bar Kochba nicht übrig geblieben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.
Großes Fest im kleinen Hof: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
Bach-Museum Leipzig, Tanzkurs im historischen Sommersaal. © Jens Volz

© Jens Volz

Am Samstag, dem 20. Juli 2019, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr das traditionelle Sommerfest für die ganze Familie statt. Musik und Tanz, Führungen und Mitmach-Angebote entführen die Besucher in die Welt des Barock. Der Eintritt ist frei.