Das Untertan-Projekt: Diederich sieht die schäbige Rückseite der Macht

Für alle LeserEben glaubt man noch: Jetzt ist der Groschen bei Horst – sorry: Diederich – gefallen, schon fällt man als Leser in ein tiefes Loch. Aber da bin ich jetzt schon zu weit vorgeprescht – mitten in den Wahlkampf in Netzig. Auch das ist nicht neu, dass sich politische Karrieristen benehmen wie ... da fällt mir jetzt kein Wort zu ein. Eher staune ich, wie Heinrich Mann seinen Untertanen seziert. Denn Untertanen sind zerrissene Menschen. Sie dürfen nicht ganz sein.

Und sie müssen ihre eigentlichen Gefühle tief unten verstecken. Die Gefühle für Agnes (der es zum Glück gut geht) und Schwester Emmi (die zutiefst verzweifelt ist) sind nur die erste Schicht, die unter Diederichs antrainierter Rüstung zum Vorschein kommt. Die Rüstung ist gewachsen, als er das rabiate Welt- und Erziehungsbild seines Vaters übernahm und als er das ganze elitäre Regelwerk der Burschenschaft Neuteutonia verinnerlichte.

So wie tausende junger Bürgerlicher im Wilhelminischen Kaiserreich. Das betont Heinrich Mann nicht extra, deswegen fällt es einem nicht auf, wenn man Diederich immerfort vor Uniformen strammstehen und die Hacken zusammenknallen sieht oder wenn er von Höhergestellten wie Herrn von Wulckow regelrecht beleidigt und erniedrigt wird und hinterher trotzdem stolz darauf ist, dass „die Macht“ so mit ihm gesprochen hat. Ihn also überhaupt erst einmal wahrgenommen hat.

Und damit akzeptiert hat. Das erst gibt ihm – gefühlsmäßig – einen Wert.

Er hat nicht gelernt, die Wertschätzung durch Menschen, die ihn bedingungslos lieben (wie Agnes) oder respektieren (wie die beiden Bucks) als Wert zu begreifen. Im Gegenteil: In seinem Kopf läuft permanent eine Verunglimpfung dieser aus seiner Sicht heimtückischen Annäherungen statt. Er unterstellt den Frauen genauso viele heimliche Hintergedanken wie dem leutseligen alten Buck, der versucht, mit ihm gemeinsam Politik in Netzig zu machen.

Man merkt schon: Es spiegelt sich erstaunlich viel 21. Jahrhundert in diesem Buch. Als hätten wir allesamt nichts daraus gelernt, was da ein Jahrhundert lang bei uns abrollte. Als wäre die Rolle als Untertan die wünschenswerteste, die sich ein Bewohner der Komfortzone Deutschland nur wünschen kann.

Und logischerweise erlebt Diederich, als er nun am frühen Morgen den feigen Leutnant von Brietzen besucht, sein Waterloo. Er weiß schon vorher, dass es ein Waterloo wird, denn genauso hat er sich ja dem Vater von Agnes gegenüber verhalten – mit einem sauschlechten Gewissen. Und vielen faulen Ausreden, an die er selbst nicht glaubte. Bis hin zu der feigen Ausrede, ja doch ganz würdevoll den Komment seiner Burschenschaft eingehalten zu haben.

Deswegen ist er ja so eiligst aus Berlin abgereist.

Und nun kommt ihm Leutnant von Brietzen genauso – nur dass der sich nun auf seine Offiziersehre, oder was immer die Herren in Uniform dafür halten, rausreden konnte und Diederich abserviert wie eine störende Fliege. Am Ende lässt er ihn gar von seinem Burschen aus dem Raum drängen. Sich vom Burschen des schon längst fluchtbereiten Leutnants „die Fresse einschlagen lassen“, das will Diederich doch lieber nicht.

Er tröstet sich damit, dass er dem Leutnant wenigstens seine Meinung angedeutet hat.

Aber in ihm kocht es. Und weil es kocht, hat Diederich seine eigentlichen Gefühle nicht mehr im Zaum. Denn eigentlich ist seine Beziehung zur Macht immer eine doppelte gewesen: Er betet sie an, weil sie so übermächtig und gewalttätig ist. Und er hasst sie.

Und jetzt bricht es aus ihm heraus: „Wenn Sie meinen, für Ihre Frechheiten bewilligen wir Ihnen auch noch die Militärvorlage! Sie sollen sehen, was Umsturz ist!“

Und das von Diederich.

Aber sogar das gibt zu denken. Denn es zeigt einen Mechanismus. Einen fatalen, der auch heute noch funktioniert. Denn wie sonst werden unzumutbare Gesetze durch die Parlamente gebracht, obwohl vorher das halbe Parlament wütet und sich wehrt und von Unzumutbarkeiten spricht? Wie viel Erniedrigung und Überwältigung steckt dahinter, wie viel Zerstörung an Mut und Selbstbewusstsein, die sich hinter so fatalen Worten wie Fraktionszwang und Parteidisziplin verstecken? Wie wenige haben die Kraft, sich gegen diese Zumutungen der Mächtigeren zu wehren?

Nur so als Frage.

Beispiele aus den letzten 20 Jahren kann sich jeder selbst zusammensuchen. Es gibt genug mehrheitlich beschlossene Zumutungen.

Und natürlich hat das Folgen.

Das deutet sich ja nur an, wenn Diederich nun „draußen in der einsamen Allee“ weiter wütet mit sich allein. „Das kann euch schlecht bekommen! Wenn wir mal Schluss machen!“

Da hört er sich schon an wie ein wütender Sozi. Aber Heinrich Mann lässt uns beinah belustigt zuschauen, wie Diederich seine Wunden ganz schnell wieder verschließt und die Rüstung in Ordnung bringt. Nur keine Blöße!

Denn was würde er jetzt tun, wenn er das, was er eben gesagt hat, auch ernst meinte? Er müsste seinen nationalen Kumpanen die kalte Schulter zeigen und zu Buck fahren und sich entschuldigen und endlich anfangen, über sich selbst als Mensch nachzudenken. Gefühle also auch zulassen.

Aber sein Vater hat ihm ja eingebläut, dass man – „als deutscher Mann“ – keine Gefühle zeigt.

Gottchen, diese „deutschen Männer“.

Und so zwingt er seine Gedanken ins Glied zurück, „selbst die Natur, mochte sie schmeicheln oder die Zähne zeigen, war ohne Einfluß auf die Macht, die Macht über uns, die ganz unerschütterlich ist. Mit dem Umsturz war leicht drohen; aber das Kaiser-Wilhelm-Denkmal?“

Und schnurstracks ist er wieder bei dem Mantra, mit dem er sich eingerüstet hat und mit dem er selbst seine tiefsten Erniedrigungen für notwendig erklärt: „Wer treten wollte, mußte sich treten lassen, das war das eherne Gesetz der Macht. Diederich, nach seinem Anfall von Auflehnung, fühlte schon wieder den heimlichen Schauer dessen, den sie tritt …“

Nur als er nach Hause kommt und seine verzweifelte Schwester Emmi am Fenster sieht, merkt er, dass ihm diese mächtige Selbstermahnung gar nichts nützt: „Die Macht war wohl erhebend, aber wenn es die eigene Schwester traf – ‚Ich habe nicht gewußt, daß es mir so nahegehen würde.‘“

Inwendig weiß er, dass er eine Niederlage erlitten hat und wie ein Hund behandelt wurde. Und er weiß auch, dass er daran gar nichts ändern kann.

Es ist ausgerechnet das stille Leiden seiner Schwester, das ihm die Wahrheit zeigt. Die Wahrheit über das, was einige Leute als „die Macht“ bezeichnen. Aber er kommt nicht wirklich heraus aus dieser Schleife. Dazu fehlt ihm was.

„Der Leutnant, der das alles veranlaßt hatte, verlor erheblich gegen sie – und mit ihm die Macht, in deren Namen er triumphiert hatte. Diederich erfuhr, daß sie manchmal einen gemeinen und niedrigen Anblick bieten könne: die Macht, und alles, was in ihren Spuren ging, Erfolg, Ehre, Gesinnung.“

Wir sehen ihn ein paar Momente lang verzweifelt.

Aber wie das so ist, wenn einer erst mal zum Nachdenken gekommen ist: Der nächste Wahltag kommt und ein Diederich stürzt sich wieder so blind ins Gefecht wie zuvor.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kirschen essen: Wenn man nur genau hinschaut, ist die Bibel voller lebendiger Liebesgeschichten
Susanne Niemeyer: Kirschen essen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon mit ihrem Buch „Fliegen lernen“ hatte Susanne Niemeyer gezeigt, dass man die weltberühmten Geschichten aus der Bibel auch völlig anders lesen kann. Nämlich mit den Augen einer modernen, emanzipierten Frau. Mit „Kirschen essen“ zeigt sie erst recht, wie sehr die Bibelgeschichten immer noch aus Männer- und Machoperspektive interpretiert werden. 3.000 Jahre Männerignoranz sind einfach so zählebig, dass man das eigentliche Leben vor lauter Brettern nicht mehr sieht.
Donnerstag, der 17. September 2020: Abgespecktes Lichtfest und eine Entscheidung des EU-Parlaments
Auch in diesem Jahr wird das Leipziger Lichtfest stattfinden, allerdings unter Corona-Bedingungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung gab am heutigen Donnerstag die Pläne für das diesjährige Leipziger Lichtfest bekannt. Auch in diesem Jahr soll an die Friedliche Revolution erinnert werden – allerdings sehen die Festivitäten unter Corona-Bedingungen etwas anders aus als gewohnt. Statt sich auf dem Augustusplatz und den Straßen in der Innenstadt zu begegnen, kommt das Lichtfest im Vorfeld „zu Besuch“. Außerdem können die Leipziger/-innen online an der Veranstaltung teilhaben. Die L-IZ fasst zusammen, was sonst noch wichtig war in Leipzig und Sachsen und weltweit.
Die LVB setzen bei Fahrausweiskontrollen auch künftig auf Deeskalation
Wenn alles nichts hilft, wird die Polizei gerufen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juli sorgte ja bekanntlich die rabiate Vorgehensweise von Fahrkartenkontrolleuren der LVB für Schlagzeilen. Indem sie einen Fahrgast ohne Fahrschein zu Boden drückten, überschritten sie eindeutig ihre Kompetenzen. Und während sich die einen über die Gewalt in dem Vorgang aufregten, sah die CDU-Fraktion eher wieder das Problem der aggressiven Schwarzfahrer, die sich gegen eine Kontrolle wehren. Das Verkehrs- und Tiefbauamt hat jetzt auf die CDU-Anfrage geantwortet.
Leipziger FKK gibt es nur am Kulkwitzer See
Am Kulkwitzer See. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserCorona hat auch viele Leipziger/-innen gezwungen, ihren Urlaub daheim zu verbringen. War ja eigentlich nicht so schlimm: Badestrände gibt es direkt vor den Toren der Stadt. Und heiß war es auch. Und wenn es richtig knackig heiß wird, zieht der Mensch natürlich am liebsten alles aus. Was die Linksfraktion im Stadtrat auf die Idee brachte, mal wieder nach den FKK-Stränden in der Stadt zu fragen. Gibt es überhaupt welche?
Sumpfwald-Biotop in der Rietzschke-Aue soll erhalten bleiben, Wiesen werden extensiv gepflegt
Blühende Landschaft östlich der neuen Schule an der Ihmelsstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserAm 20. Juli berichteten wir über das blühende Biotop, das nach dem Auflösen der Kleingartenanlage in der Rietzschke-Aue in Sellerhausen entstanden ist. Die Frage dabei stand im Raum, ob bei der von der Stadt geplanten Grünflächengestaltung dieser Artenreichtum wieder verloren geht. Die Frage bewegte auch Tobias Peter, der die Stadtverwaltung deshalb anfragte. Das Amt für Stadtgrün und Gewässer erklärt jetzt, wie man sich die Umgestaltung genauer vorstellt.
Am 19. September belebt sich der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz: Dürremonitor, Umwelttracker und der Sound von Tschernobyl
Der Kubus auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 5. September laufen die Menschen am Leipziger Wilhelm-Leuschner-Platz direkt durch einen geheimnisvollen Kubus aus schwarzem Gitter – das „Sperrgebiet“. Es ist eine Installation der Schaubühne über Umweltzerstörung, Klimawandel und menschengemachte Sperrgebiete in Natur und Gesellschaft. Am Samstag, 19. September, laden die Schaubühne, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und das Leibniz-Institut für Troposphärenforschung nun ein zum Forschungstag im „Sperrgebiet“.
Ökolöwe mahnt: Das Verkehrsdezernat verbaut die Zukunft der Luppe-Aue
Nahlebrücke. Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Quelle: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Es war zu erwarten, dass def Stadtrat diese Vorlage am Mittwoch, 16. September nicht mehr schaffen würde: "Ersatzneubau Leutzsch-Wahrener Brücke (II/5) im Zuge der Gustav-Esche-Straße über die Nahle - Bestätigung der Vorzugsvariante". Die Vorlage kam knapp vor den Sommerferien erst ins Verfahren. Und erst am Mittwoch konnte auch der Ökolöwe seine Position formulieren.
Linke Antrag abgelehnt: Regierungskoalition findet keine Position zu Mühlrose
Mühlrose am Tagebau Nochten in der Oberlausitz. Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

Für alle LeserEs war eigentlich zu erwarten, dass Antonia Mertsching und Marco Böhme am Dienstag enttäuscht sein würden. Am Dienstag, 15. September, hat der Wirtschaftsausschuss des Sächsischen Landtages den Antrag der Linksfraktion „Klarheit herstellen: Kohle-Kompromiss entsprechend den Empfehlungen der Kommission einhalten bedeutet Erhalt von Mühlrose, Pödelwitz und Obertitz“ (Drucksache 7/2099) abgelehnt. Ein Schicksal, das schon hunderte Anträge der Opposition erlebten.
Der Stadtrat tagt(e): Eine kleine Debatte über die jüngsten Leipziger Gewaltnächte + Video
Mal ab und zu die Richtung angeben - Burkhard Jung im Stadtrat Leipzig führte die Debatte um die Gewalt in Leipzig ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuf Initiative des Oberbürgermeisters Burkhard Jung (SPD) hat der Stadtrat am Mittwoch, den 16. September, rund eine halbe Stunde über die gewalttätigen Konflikte in der vorletzten Woche im Leipziger Osten und in Connewitz diskutiert. Während einige Stadträte eine Mitschuld bei Linken sahen, thematisierten andere das Phänomen der Hausbesetzungen und inwiefern solche gerechtfertigt sein könnten.
Die Kunst im Gewandhaus: Der große Bildband, der erklärt, was im Gewandhaus alles an Kunst zu sehen ist
Die Kunst im Gewandhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeinah hätte es noch eine Galerie gegeben, in der wechselnde Ausstellungen Arbeiten von bildenden Künstlern zur Musik gezeigt hätten. Aber den Gedanken ließen die Planer irgendwann fallen, als das neue Leipziger Gewandhaus am Augustusplatz nach und nach Gestalt annahm. Kunst ist trotzdem drin, sogar mehr, als der Betrachter von außen sehen kann, wo ihm das riesige Deckengemälde „Gesang vom Leben“ von Sighard Gille entgegenleuchtet.
„Wutschweiger“ feiert am 24. September Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Seit Jahren ist Kinderarmut eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen in Deutschland, die Corona-Krise droht diese noch zu verschärfen. Jedes fünfte Kind in Deutschland ist aktuellen Studien zufolge von Armut betroffen – ein zumeist unsichtbares, aber akutes Problem inmitten der Gesellschaft. Das Stück „Wutschweiger“, ausgezeichnet mit dem niederländisch-deutschen Kinder- und Jugenddramatikerpreis Kaas&Kappes, dem Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg und nominiert für den deutschen Kindertheaterpreis stellt sich diesem.
Der Stadtrat tagt: Keine Umbenennung der Arndtstraße + Video
Thomas Kuno Kumbernuß (Die PARTEI) hatte vor Monaten den erfolgreichen Vorschlag zur Umbenennung der Arndtstraße in Hanna-Arendt-Straße eingebracht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Nachdem der Stadtrat am 22. Januar 2020 beschlossen hatte die Arndtstraße in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen, wurde dieser Entschluss nun in der Sitzung am 16. September aufgehoben. Vorerst wird die Straße in der Südvorstadt also nicht in Hannah-Arendt-Straße umbenannt und behält ihren Namen.
Der Stadtrat tagt: Paternoster, es wird teuer! + Video
Oliver Gebhardt (Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEr ruckelt, er zuckelt, er bleibt gern mal stehen: Der Paternoster im Neuen Rathaus soll von Grund auf saniert werden, damit er in Zukunft zuverlässiger funktioniert. Bisher hat er das nicht getan, denn er wurde immer nur dann repariert, wenn es akut notwendig war. Bereits im Februar hat die Linksfraktion im Stadtrat auf das Problem aufmerksam gemacht und dazu aufgefordert, das launige 80er-Jahre-Schmuckstück zu retten, unter anderem mit Einnahmen aus der Gästetaxe.
Der Stadtrat tagt: Kein guter Tag für Raucher/-innen + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer Zigarettenreste in die Umwelt wirft, muss künftig mit höheren Bußgeldern rechnen, und wer in bestimmten öffentlichen Gebieten rauchen möchte, wird dies möglicherweise bald nicht mehr tun dürfen. Das hat die Ratsversammlung am Mittwoch, den 16. September, beschlossen. Das Bußgeld soll in der Regel 50 Euro betragen und von Verboten wären unter anderem Spielplätze und Wartehäuschen an Haltestellen betroffen.
Der Stadtrat tagt: Die September-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie Sommerpause ist vorbei. Zum ersten Mal seit zwei Monaten findet in Leipzig wieder eine Ratsversammlung statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem 40 Anträge aus den Fraktionen und wichtige Verwaltungsvorlagen, beispielsweise zu Straßenbenennungen und dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.