Seiten 350 bis 352

Das Untertan-Projekt: Diederichs Rüstung bekommt einen Riss

Für alle LeserEben noch war man geneigt, diesen Diederich für einen komplett faschistischen Charakter zu halten. Denn der zeichnet sich durch seine völlige Unfähigkeit zum Mitgefühl aus. Das hat sich nicht geändert, bis heute nicht. Die Typen merken es nicht mal, wenn man es ihnen mit dem Klammerbeutel beibringt. Und Diederich? Von dem wissen wir ja, wie er so wurde.

Und es war kein außergewöhnliches Schicksal. Seine Eltern waren nicht schlimmer als andere Eltern damals, vielleicht auch nicht schlimmer, als völlig überforderte Eltern heute auch noch manchmal sind. Die Mutter mit ihrer seltsamen Art, sich nicht gegen den Vater zu wehren und den Sohn zum Komplizen ihrer Heimlichkeiten zu machen, der Vater ein rabiater Klotz, der seinen Sohn behandelte wie einen aufmüpfigen Rekruten.

Da hat er schon eine Portion dessen gelernt, was man so als „bürgerlichen Ehrenkodex“ bezeichnen könnte, er wurde, wie wir gesehen haben, zum Petzer in der Schule, zum Drückeberger und zum Opportunisten, der erst richtig glücklich wurde, als er sich bei den Neuteutonen ohne Nachdenken in das seltsame Regelwerk aus Saufen und Hauen einordnen konnte.

Und erst mit Agnes erlebte er dann so etwas wie eine tiefere Verwirrung. Sein angelerntes Korsett des „richtigen Verhaltens“ passte nicht zu den Erwartungen, Wünschen und Gefühlen des Mädchens, das ihn umwarb – und das er dann, mit lauter faulen Ausreden, regelrecht abwimmelte.

Und nun denkt man, geht in Netzig so richtig die Post ab, nachdem die erste Wahlveranstaltung der Nationalen so deutlich alle Fronten aufgemacht hat. Sogar mit Dr. Heuteufel hat es sich Diederich verscherzt – oder doch nicht?

Immerhin ist es der einzige Arzt in Netzig, zu dem er gehen kann, nachdem ihm die Stimme wegblieb. Und der verdonnert ihn auch gleich noch zu einem Ausgehverbot. Diederich hat zu laut geschrien. Seine Stimme braucht Erholung. Und nun ist er mit seiner kleinen Familie allein und merkt, dass mit seiner Schwester Emmi etwas nicht stimmt. Sie hat sich sowieso schon seit Wochen eingeigelt und sich in ihrem Zimmer eingeschlossen.

Was Diederich bisher immer nur zu autoritärem Gehabe angespornt hat, denn er fühlt sich ja auch als männliches Oberhaupt der Familie. Eben hat er seine Schwester Magda unter die Haube gebracht. Oder auch nicht. Das ist das Seltsame an dieser Situation: Die Schwestern haben die Suche nach einem potenziellen Ehemann selbst in die Hand genommen. Es ist eine seltsame Zeit. Eigentlich sind Frauen ja auch vor dem Gesetz „dem Manne untertan“. Wenn sie nun aber einen Partner fürs Leben finden wollen, müssen sie selbst irgendwie erfinderisch werden.

Heinrich Mann erwähnt es nicht extra: Aber dazu, das sich die jungen Leute dennoch kennenlernen konnten, dienten damals Bälle diverser Art. Auch da gab es Regeln. Die ganze Stadt schaute zu. Und irgendwie erwartete man dann, dass die jungen Leute sich dann auch an die Regeln hielten und noch „bevor etwas passierte“ bei den jeweiligen Vormündern um die Zustimmung zur Verlobung baten.

Aber gleichzeitig lebten sie in einer Welt des Blendwerks, so, wie es auch Diederich erlebt hat: Es geht um Geld (Guste hat er ja wirklich nur des Geldes wegen geheiratet, und wenn er das nicht getan hätte, wäre er schon lange pleite), um Stand und Ehre. Nicht nur Diederich ist ja von jedem Deppen in Uniform beeindruckt. Er liebäugelt eigentlich auch damit, dass aus der vagen Ahnung, Emmi könnte etwas mit dem strammen Leutnant von Brietzen haben, eine glänzende Verheiratung wird, mit der er selbst auch prahlen kann.

Das würde ihn natürlich als stramm nationalen Bürger ehren. Wo er doch selbst sofort innerlich strammsteht, wenn ein Uniformierter ihn anspricht.

Aber irgendetwas ist da schiefgelaufen. Und Diederich schwant etwas. Und nicht nur das.

Denn das ist das Erstaunliche bei Heinrich Mann: Er verwirft seinen Helden nicht. Er lässt zu, dass seine Schale aufbricht. Denn sein Versuch, sich als nationaler Maulheld zu gerieren, ist für Diederich ja eine Rüstung, in der er sich versteckt hat, damit keiner merkt, dass er im Inneren eigentlich immer noch das „weiche Kind“ ist. Deswegen trügt der Schein, wenn man „dem faschistischen Typus“ generell unterstellt, er sei zu jeglicher Empathie unfähig. Die Typen gibt es trotzdem. Aber das ist nicht die Regel.

Der Grundmechanismus, der Menschen wie Diederich für Chauvinismus anfällig macht, ist ihre Verunsicherung. Sie sind keine ganzen, heilen und souveränen Menschen. Das haben sie nicht gelernt. Gelernt haben sie, ihre Gefühle zu verstecken, sich unangreifbar zu machen und sich widerspruchslos einzufügen in eine Erziehung, die den absoluten Gehorsam zum Prinzip erhoben hat. So wie im wilhelminischen Preußen-Deutschland, das einige Leute heute wieder so toll finden.

Der Untertan ist kein geborener Untertan, sondern ein Erziehungsprodukt.

Und nun als Oberhaupt der Familie glaubt Diederich erst recht, sich keine gefühlsmäßige Blöße geben zu dürfen. Mehrere Szenen, in denen er die leidende Emmi zusammengestaucht hatte (weil er ihre Abwehr als reine Renitenz empfand), haben wir ja schon gelesen. Dabei hatte er schon gemerkt, dass sie deprimiert war und sich mit einem Problem herumschlug, über das sie nicht sprechen konnte. Es kommt jetzt endlich zur Sprache.

Da ist Diederich ein bisschen forsch vorgegangen. Aber als er begreift, was der edle Leutnant von Brietzen getan hat, passiert etwas mit ihm, was man als Leser diesem Kaiserzujubler und Redenschwinger gar nicht mehr zugetraut hätte. Eben noch hätte er Emmi nur zu gern ihrer Schwester Magda nach Eschweiler nachgeschickt. Aber auf einmal fängt Emmi an, „leise und inständig zu bitten, daß sie dableiben dürfe. Diederich, dem, er wußte nicht was, ans Herz griff, ließ ratlos die Augen umhergehen, und dann zog er sich zurück.“

Was ihm da ans Herz griff, würde er bald merken.

Aber wir staunen jetzt erst einmal, weil wir das diesem Diederich nicht mehr zugetraut hätten. Es muss wohl wirklich erst direkt neben einem einschlagen, dass man endlich merkt, dass die Welt nicht aus lauter Kaisern, Feinden, Vaterländern und nationalen Deppereien besteht, sondern aus Menschen, richtigen Menschen, denen es richtig wehtut, wenn sie wie Dinge behandelt werden, die man einfach wegwerfen kann.

War da nicht was? Da war was.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sammelbewegung „Aufstehen“ startete in Leipzig mit einem rappelvollen Saal
Voller Saal beim ersten Aufstehen-Treffen in Leipzig. Foto: Aufstehen Leipzig

Foto: Aufstehen Leipzig

Für alle LeserKaum war die Pressekonferenz mit Sahra Wagenknecht anfang September vorüber, verpackten die großen deutschen Medien das Thema #aufstehen schon wieder unter „Funktioniert nicht“, es sei als Sammelbewegung überflüssig. Aber als die Leipziger „Aufstehen“-Gruppe am Wochenende zum ersten Treffen einlud, wurde es rappelvoll im großen Saal des Schulungszentrums „Walradushof“ in der Emil-Teich-Straße 4.
Die Himmelsscheibe von Nebra und die Entdeckung eines 4.000 Jahre alten Reiches mitten in Europa
Harald Meller, Kai Michel: Die Himmelsscheibe von Nebra. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Harald Meller 2001 zum ersten Mal von einem besonderen Schatzfund aus dem Süden Sachsen-Anhalts erfuhr, war er gerade frisch auf dem Posten des Landesarchäologen in Halle. Und er ahnte nicht, was für ein Abenteuer in der arg lädierten Scheibe steckte, die auf den Fotos zu sehen war, die ihm sein Berliner Kollege zeigte. Der erste Teil des Abenteuers machte in den Medien schon Furore. Der zweite war ein echter archäologischer Krimi.
Ticketverlosung: Mehr als nur ein Tanz – Flamenco Vivo im Gewandhaus
Simone Abrantes. Foto: Uwe Neumann

Foto: Uwe Neumann

VerlosungLassen Sie sich vom Zauber des Flamenco mitreißen. Flamenco Vivo ist mehr als eine Show, es ist gelebte Wirklichkeit. Virtuoses Gitarrenspiel (Georg Kempa), Viola (Azusa Krist) und leidenschaftlicher Gesang (Carmen Celada) verschmelzen mit temperamentvollem Tanz (Simone Abrantes und Cayetana de Ronda) zu einer beeindruckenden Einheit. Gemeinsam mit den Veranstaltern verlost die L-IZ 2x2 Freikarten für „Flamenco Vivo“ am 23. November im Gewandhaus.
Aus LVB-Sicht waren die beiden Fahrer-Rekrutierungstage ein Erfolg
Straßenbahn am Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Sommer haben Leipzigs Verkehrsbetriebe zum ersten Mal öffentlichkeitswirksame Fahreraktionstage veranstaltet. Denn es geht ihnen wie im Grunde fast allen größeren Unternehmen in Leipzig: Es wird immer schwerer, Personal für frei werdende Stellen zu finden. Und als nach den Ferien die Linie 10 einfach im Ferienmodus gelassen wurde, wurde auch offenkundig, welche Folgen es hat, wenn Straßenbahnfahrer dauerhaft fehlen.
Verwaltung sieht keine Chance, Werbung für Alkohol und Nikotin im öffentlichen Raum komplett zu verbieten
Selbst in der Zigarettenwerbung dominiert ein verlogenes Freiheitsbild. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWo ist die Grenze? Gehört Werbung für süchtigmachende Produkte überhaupt in den öffentlichen Raum? Die Diskussion ist ja nicht neu in Leipzig. Und konsequent wäre tatsächlich genau das, was das Jugendparlament im Juli beantragt hat: Zu prüfen, ob Alkohol- und Nikotinwerbung nicht im ganzen Stadtgebiet verboten werden könnte. Denn sie knallt einem ja überall ins Gesicht. Auch Kinder werden mit ihrem Anblick nicht verschont.
Bleiben die Milliarden der Tagebausanierung nach dem Kohleausstieg doch wieder beim Steuerzahler hängen?
Der Mibrag-Tagebau in Deutzen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Montag, 24. September, tagte die Kohlekommission in Halle. Also quasi direkt am Mitteldeutschen Kohlerevier. Denn wenn Deutschland Abschied von der Braunkohle nimmt, betrifft das auch die Tagebaue südlich von Leipzig und Halle. Und bei der Gelegenheit haben der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Klima-Allianz Deutschland eine Studie zur Finanzierung der Bergbaufolgekosten vorgestellt.
Das Haus an der Lortzingstraße soll jetzt endgültig zu einem modernen Naturkundemuseum werden
Das Naturkundemuseum - hier vom Goerdelerring aus gesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einem Monat ist klar: Ein Naturkundemuseum in Halle 7 der Spinnerei wird es nicht geben. Die 37 Millionen Euro, die dieser Umbau kosten würde, kann sich Leipzig einfach nicht leisten. Das ist der Zeitpunkt, an dem eigentlich nach jahrelanger Herumeierei das getan werden könnte, was seit zehn Jahren auf der Tagesordnung steht: Das zentral gelegene Haus einfach zu modernisieren und zu erweitern.
Sachsen schafft im ersten Halbjahr 2,1 Prozent Wirtschaftswachstum
Wichtig ist, was am Ende in der Börse ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo prallen Meldungen aufeinander. „Eine klare Meinung haben die Mittelständler auch zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung. Demnach rechnen 67 Prozent noch im laufenden Jahr mit einer wirtschaftlichen Abkühlung“, meint die creditshelf Aktiengesellschaft aus Frankfurt am Montag, 24. September. Und gleichzeitig meldet das Sächsische Landesamt für Statistik eine unerwartet hohe Wachstumsrate für Sachsen. Was ist da los?
Tanja Székessys Reise in die unausgesprochene Welt der guten und der nicht so schönen Gefühle
Tanja Székessy: Wie du bist,wenn du so bist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Buch fast ohne Worte. Und gerade deshalb erzählt es etwas, was für gewöhnlich nicht erzählt wird. Auch, weil es viele gar nicht wahrnehmen. Dabei funktioniert der größte Teil unserer Kommunikation über Gesten und Haltungen. Das lernen schon Kinder. Wenn auch nicht bewusst. Es ist ein Aufmerksamkeitsbuch.
Eintracht Frankfurt vs. RB Leipzig 1:1 – Eine deutliche Steigerung nach der Pause
Die Spieler von RB Leipzig nach dem 1:1 in Frankfurt. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserSchlechter als gegen Salzburg hätte RB Leipzig kaum spielen können, doch zumindest in der ersten Halbzeit gegen Eintracht Frankfurt sah es nicht viel besser aus. Passend dazu gingen die Rasenballer mit einem Rückstand in die Pause. Anschließend zeigten die Rot-Weißen aber zumindest eine kämpferische Leistung und verdienten sich das Unentschieden. Forsberg traf per Handelfmeter zum Ausgleich.
Leipzigs Baudezernat hat nicht vor, Gated Communities entstehen zu lassen
In Möckern entstehen auf einstigem Kasernengelände neue Wohneinheiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Elisabeth Gabelmann, die Stadträtin der Piraten, trieb vor der letzten Ratsversammlung am 19. September eine nicht ganz unwichtige Frage um. Wenn sich jetzt einige Leipziger Ortsteile zusehend entmischen, Besserbetuchte also immer öfter unter sich bleiben – ist da der Weg nicht weit, dass in Leipzig auch wie andernorts abgeschlossene Wohnquartiere, sogenannte „Gated Communities“ entstehen?
LWB plant keine ausgelagerte soziokulturelle Nutzung im einstigen Schösserhaus
Das Schösserhaus am Kantatenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas wird nun eigentlich aus dem alten Gutsgelände in Kleinzschocher? Was wird aus dem letzten erhaltenen Originalgebäude aus dem einstigen Schloss-Ensemble? Das wollten einige Aktivisten aus Kleinzschocher in der Ratsversammlung am 22. August schon wissen. Doch nicht nur sie waren mit den lapidaren Antworten der Stadtverwaltung nicht zufrieden. Auch acht Mitglieder aus drei Stadtratsfraktionen wurden durch die Antworten erst recht zum Fragen animiert.
Sachsen braucht eine Strategie für eine richtige Kreislaufwirtschaft
Ein bisschen Plastik-Müll. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLegionen von Anfragen haben die Landtagsfraktionen schon gestellt zu den Wegen des Mülls in Sachsen, unregulärem Deponiebetrieb und brennenden Abfallbehandlungsanlagen. Eigentlich hätte Deutschland längst funktionierende Kreislaufsysteme haben müssen, die einen Müllim- und -export erst gar nicht notwendig machen. Aber das ist noch lange nicht so. Die Grünen wollen jetzt, dass Sachsen endlich alles selbst recycelt, was an Abfall anfällt.
Ein Europa-Manifest, das unbedingt Beachtung finden sollte
Ein bisschen Wind für die Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach einem Jahr Pause kann man die Serie „Warum ein Europa-Projekt auch eine Vision für alle braucht“ durchaus wieder aufgreifen. Vermisst hat sie eh niemand. Kein Schwein interessiert sich mehr für die EU. Was Gründe hat. Und was viel mit dem heutigen Zustand unserer Demokratie zu tun hat. Und was der Politikwissenschaftler Yascha Mounk im Interview mit „Le Figaro“ auf die Formel bringt: „Wir leben in einem System, in dem viele das Gefühl haben, dass ihre Stimme nicht mehr zählt.“ Der rasende Populismus hat eine Wurzel.
„Detmold an einem Tag“ – Im braven Residenzstädtchen Detmold über Hermann nachdenken und ein paar rebellischen Dichtern begegnen
Steffi Böttger: Detmold an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan läuft zwar auch in anderen Teilen Deutschlands über richtig historischen Grund – in Mitteldeutschland zum Beispiel. Dazu muss man nicht ins kleine Land Lippe fahren. Kann man aber. Etwa wenn man nahebei den Teutoburger Wald, die Externsteine und das Hermannsdenkmal auf der Grotenburg sehen will. Und natürlich das Städtchen Detmold, dessen Name älter ist als die Stadt.