Seiten 350 bis 352

Das Untertan-Projekt: Diederichs Rüstung bekommt einen Riss

Für alle LeserEben noch war man geneigt, diesen Diederich für einen komplett faschistischen Charakter zu halten. Denn der zeichnet sich durch seine völlige Unfähigkeit zum Mitgefühl aus. Das hat sich nicht geändert, bis heute nicht. Die Typen merken es nicht mal, wenn man es ihnen mit dem Klammerbeutel beibringt. Und Diederich? Von dem wissen wir ja, wie er so wurde.

Und es war kein außergewöhnliches Schicksal. Seine Eltern waren nicht schlimmer als andere Eltern damals, vielleicht auch nicht schlimmer, als völlig überforderte Eltern heute auch noch manchmal sind. Die Mutter mit ihrer seltsamen Art, sich nicht gegen den Vater zu wehren und den Sohn zum Komplizen ihrer Heimlichkeiten zu machen, der Vater ein rabiater Klotz, der seinen Sohn behandelte wie einen aufmüpfigen Rekruten.

Da hat er schon eine Portion dessen gelernt, was man so als „bürgerlichen Ehrenkodex“ bezeichnen könnte, er wurde, wie wir gesehen haben, zum Petzer in der Schule, zum Drückeberger und zum Opportunisten, der erst richtig glücklich wurde, als er sich bei den Neuteutonen ohne Nachdenken in das seltsame Regelwerk aus Saufen und Hauen einordnen konnte.

Und erst mit Agnes erlebte er dann so etwas wie eine tiefere Verwirrung. Sein angelerntes Korsett des „richtigen Verhaltens“ passte nicht zu den Erwartungen, Wünschen und Gefühlen des Mädchens, das ihn umwarb – und das er dann, mit lauter faulen Ausreden, regelrecht abwimmelte.

Und nun denkt man, geht in Netzig so richtig die Post ab, nachdem die erste Wahlveranstaltung der Nationalen so deutlich alle Fronten aufgemacht hat. Sogar mit Dr. Heuteufel hat es sich Diederich verscherzt – oder doch nicht?

Immerhin ist es der einzige Arzt in Netzig, zu dem er gehen kann, nachdem ihm die Stimme wegblieb. Und der verdonnert ihn auch gleich noch zu einem Ausgehverbot. Diederich hat zu laut geschrien. Seine Stimme braucht Erholung. Und nun ist er mit seiner kleinen Familie allein und merkt, dass mit seiner Schwester Emmi etwas nicht stimmt. Sie hat sich sowieso schon seit Wochen eingeigelt und sich in ihrem Zimmer eingeschlossen.

Was Diederich bisher immer nur zu autoritärem Gehabe angespornt hat, denn er fühlt sich ja auch als männliches Oberhaupt der Familie. Eben hat er seine Schwester Magda unter die Haube gebracht. Oder auch nicht. Das ist das Seltsame an dieser Situation: Die Schwestern haben die Suche nach einem potenziellen Ehemann selbst in die Hand genommen. Es ist eine seltsame Zeit. Eigentlich sind Frauen ja auch vor dem Gesetz „dem Manne untertan“. Wenn sie nun aber einen Partner fürs Leben finden wollen, müssen sie selbst irgendwie erfinderisch werden.

Heinrich Mann erwähnt es nicht extra: Aber dazu, das sich die jungen Leute dennoch kennenlernen konnten, dienten damals Bälle diverser Art. Auch da gab es Regeln. Die ganze Stadt schaute zu. Und irgendwie erwartete man dann, dass die jungen Leute sich dann auch an die Regeln hielten und noch „bevor etwas passierte“ bei den jeweiligen Vormündern um die Zustimmung zur Verlobung baten.

Aber gleichzeitig lebten sie in einer Welt des Blendwerks, so, wie es auch Diederich erlebt hat: Es geht um Geld (Guste hat er ja wirklich nur des Geldes wegen geheiratet, und wenn er das nicht getan hätte, wäre er schon lange pleite), um Stand und Ehre. Nicht nur Diederich ist ja von jedem Deppen in Uniform beeindruckt. Er liebäugelt eigentlich auch damit, dass aus der vagen Ahnung, Emmi könnte etwas mit dem strammen Leutnant von Brietzen haben, eine glänzende Verheiratung wird, mit der er selbst auch prahlen kann.

Das würde ihn natürlich als stramm nationalen Bürger ehren. Wo er doch selbst sofort innerlich strammsteht, wenn ein Uniformierter ihn anspricht.

Aber irgendetwas ist da schiefgelaufen. Und Diederich schwant etwas. Und nicht nur das.

Denn das ist das Erstaunliche bei Heinrich Mann: Er verwirft seinen Helden nicht. Er lässt zu, dass seine Schale aufbricht. Denn sein Versuch, sich als nationaler Maulheld zu gerieren, ist für Diederich ja eine Rüstung, in der er sich versteckt hat, damit keiner merkt, dass er im Inneren eigentlich immer noch das „weiche Kind“ ist. Deswegen trügt der Schein, wenn man „dem faschistischen Typus“ generell unterstellt, er sei zu jeglicher Empathie unfähig. Die Typen gibt es trotzdem. Aber das ist nicht die Regel.

Der Grundmechanismus, der Menschen wie Diederich für Chauvinismus anfällig macht, ist ihre Verunsicherung. Sie sind keine ganzen, heilen und souveränen Menschen. Das haben sie nicht gelernt. Gelernt haben sie, ihre Gefühle zu verstecken, sich unangreifbar zu machen und sich widerspruchslos einzufügen in eine Erziehung, die den absoluten Gehorsam zum Prinzip erhoben hat. So wie im wilhelminischen Preußen-Deutschland, das einige Leute heute wieder so toll finden.

Der Untertan ist kein geborener Untertan, sondern ein Erziehungsprodukt.

Und nun als Oberhaupt der Familie glaubt Diederich erst recht, sich keine gefühlsmäßige Blöße geben zu dürfen. Mehrere Szenen, in denen er die leidende Emmi zusammengestaucht hatte (weil er ihre Abwehr als reine Renitenz empfand), haben wir ja schon gelesen. Dabei hatte er schon gemerkt, dass sie deprimiert war und sich mit einem Problem herumschlug, über das sie nicht sprechen konnte. Es kommt jetzt endlich zur Sprache.

Da ist Diederich ein bisschen forsch vorgegangen. Aber als er begreift, was der edle Leutnant von Brietzen getan hat, passiert etwas mit ihm, was man als Leser diesem Kaiserzujubler und Redenschwinger gar nicht mehr zugetraut hätte. Eben noch hätte er Emmi nur zu gern ihrer Schwester Magda nach Eschweiler nachgeschickt. Aber auf einmal fängt Emmi an, „leise und inständig zu bitten, daß sie dableiben dürfe. Diederich, dem, er wußte nicht was, ans Herz griff, ließ ratlos die Augen umhergehen, und dann zog er sich zurück.“

Was ihm da ans Herz griff, würde er bald merken.

Aber wir staunen jetzt erst einmal, weil wir das diesem Diederich nicht mehr zugetraut hätten. Es muss wohl wirklich erst direkt neben einem einschlagen, dass man endlich merkt, dass die Welt nicht aus lauter Kaisern, Feinden, Vaterländern und nationalen Deppereien besteht, sondern aus Menschen, richtigen Menschen, denen es richtig wehtut, wenn sie wie Dinge behandelt werden, die man einfach wegwerfen kann.

War da nicht was? Da war was.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Jagdergebnis in Sachsen auf Rekordniveau
„Auf den Hund gekommen!“ – Sketche von Herricht & Preil neu auf der Bühne
Quidditch-Turnier in Leipzig
Umweltamt über Schlangen im Garten
Erneuter Wolfsabschuss in Sachsen: 10.000 Euro als Belohnung ausgesetzt
Internationale Sängerakademie in Torgau findet großen Anklang
Spielmacher Marcelo Franceschi wirbelt wieder für Inter Leipzig
Street Sports Workshop-Woche: Ferienangebote im Rahmen der Ausstellung IN BEWEGUNG
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsens Regierung ist erstaunlich schnell, wenn es um die Einschränkung von Grundrechten geht
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVier Jahre für ein neues Gesetz, das den Bürgern mehr Rechte gegenüber der Staatsmacht verleiht? Das ist Sachsen. Auch Enrico Stange, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, wundert sich eigentlich gar nicht, dass das sächsische Innenministerium das Informationsfreiheitsgesetz seit Jahren vertrödelt. Denn das Aufrüsten der Staatsmacht ist den sächsischen Innenministern ja wichtiger.
Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt
Einfach durchgegangen! Foto: Patrick Kulow

Foto: Patrick Kulow

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“
Geheimniskrämerei um illegale Abfalllager in Sachsen
Illegaler Müll in Lobstädt. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für FreikäuferDie Landesregierung Sachsens listet 24 illegale Abfalllager im Freistaat auf, sie verschweigt aber Namen der Betreiber und in zwei Fällen auch den genauen Standort. Die Liste ist außerdem unvollständig. Neun Meter soll sich die illegale Ablagerung aus Schutt und Aushub über einen Tagebau im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge erheben. Neben dem 50.000 Kubikmeter großen Schuttberg sollen außerdem asbesthaltige Abfälle, ausgediente Reifen und Schrottautos lagern, ebenfalls ohne Genehmigung.
Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann wird auch die Ausstellung im Schumann-Haus gründlich überarbeitet
Das Kampagnenmotiv zu "Clara19". Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserWas war das für ein Kampf: Erst wurde Clara Schumann für die Jubiläen der Stadt im Jahr 2019 komplett vergessen. Dann gab es berechtigte Beschwerden aus allen Richtungen. Dann beschloss der Stadtrat, diesen 200. Geburtstag besonders zu feiern. Und seit Juni liegt jetzt auch der Vorschlag der Verwaltung vor, wie man Claras 200. noch besonders würdigen kann.
Wie viele Flüchtlingskinder tatsächlich in Kitas betreut werden, kann Leipzigs Sozialdezernat gar nicht sagen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt zwei Wege, wie ein Land in Zeiten reagieren kann, in denen humanitäre Hilfe für Flüchtlinge angesagt ist: Es kann in Panikmache verfallen wie die rechtskonservativen Schreihälse im Land. Es kann aber auch ruhig und besonnen die Grundlagen für echte Integration schaffen. Denn erst so hilft man Menschen wirklich, die oft viele Jahre warten müssen, bis in ihrer Heimat wieder Frieden einkehrt. Und dazu gehört auch die Integration der Kinder.
Die Aktionsgruppe „Kohle erSetzen!“ will im August mit zivilem Ungehorsam gegen die Zerstörung von Pödelwitz demonstrieren
Im Südraum fast überall zu sehen: das Kraftwerk Lippendorf. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserVom 28. Juli bis 5. August findet das erste Klimacamp im vom Abbaggern bedrohten Pödelwitz im Südraum Leipzigs statt. Und während es am 28. Juli mit einer großen Protestdemonstration in Leipzig beginnt, wird es wahrscheinlich auch in den letzten drei Tagen turbulenter. Denn die Gruppe „Kohle erSetzen!“ ruft als Teil der Klimabewegung zu einer Aktion zivilen Ungehorsams gegen die Braunkohleinfrastruktur auf.
Protest-Demo gegen Bedrohung von Pödelwitz und Kohlehunger der Mibrag am 28. Juli
Klima retten! Kohle stoppen! Aufkleber: BUND Sachsen

Aufkleber: BUND Sachsen

Für alle LeserEs geht um mehr als die Rettung des 700 Jahre alten Dorfes Pödelwitz im Leipziger Südraum, wenn am Samstag, 28. Juli, die Leipziger Umweltverbände einladen zur großen Protestdemo „Klima retten – Kohle stoppen!“ Die beginnt um 14 Uhr vor dem Naturkundemuseum in Leipzig. Und sie ist der Auftakt für das 1. Klimacamp Leipziger Land. Und sie macht öffentlich, dass Sachsen und Leipzig Teil des weltweiten Klimaproblems sind. Mittendrin: das Kohlekraftwerk Lippendorf.
Das Untertan-Projekt: Ein Haftbefehl für Eugen Richter
Die Pickelhaube wild im Nacken ... Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserNicht alle Namen und Personen im „Untertan“ sind erfunden. Und man kann ruhig darüber stolpern, dass Diederich in seiner letzten Rede vor den „Kaisertreuen“ am Abend vor der Stichwahl einen Namen erwähnt, der heute kaum noch jemandem etwas sagt. Zumindest außerhalb der Wissenschaft. Irgendjemand scheint alle seine Bücher immer noch zu lesen. Und dabei ist es nur so ein Einfall von Diederich. Er erfindet ja so gern Kaiser-Wilhelm-Zitate.
Zahl der Funkzellenabfragen in Sachsen steigt immer weiter und Leipzigs Staatsanwaltschaft sammelt besonders eifrig
Na, heute schon in der richtigen Funkzelle angemeldet? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas der innenpolitische Sprecher der Grünen im Landtag, Valentin Lippmann, im vergangenen Jahr schon befürchtete, hat sich jetzt in einer Antwort des sächsischen Justizministers auf seine neuerliche Anfrage bestätigt: Die sächsische Staatsanwaltschaft beantragt immer mehr Funkzellenabfragen. Immer mehr Telefondaten von immer mehr Bürgern werden gesammelt. Und der Datenberg ist so groß, dass ihn Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) nicht mal auswerten kann.
Die 112 Bäume vor der Kaserne der Bereitschaftspolizei fielen einer amtlichen Sicherheitsempfehlung zum Opfer
Kahle Tristesse vor der Bereitschaftspolizei in der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSträucher weg, 112 Bäume weg, ein kahler Streifen von 1,50 Meter Breite. Das war schon eine auffällige Aktion, mit der im Februar das Vorgelände am Zaun der Bereitschaftspolizei an der Dübener Landstraße beräumt wurde. Dem NDR war der Vorgang eine satirische Glosse wert. Aber was im Fernsehen so satirisch daherkommt, ist den Beamten, die so etwas veranlassen, meist richtig ernst.
Sachsens Regierung trödelt schon über drei Jahre am versprochenen Informationsfreiheitsgesetz
Verschlusssache. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSachsen ist trauriges Schlusslicht. Auch beim Thema Informationsfreiheitsgesetz. Seit 2003 gilt die Richtlinie 2003/98/EG des Europäischen Parlamentes und des Rates vom 17. November 2003 über die Weiterverwendung von Informationen des öffentlichen Sektors, nach der die Mitgliedsländer Regeln definieren müssen, wie die Bürger in behördliche Informationen Einsicht nehmen können. Seit 2006 hat selbst der Bund ein Informationsfreiheitsgesetz. Aber in Sachsen wird mal wieder gekleckert.
Wie man Armutsquoten in der EU wirklich berechnen müsste
Die Verteilung der Armut in Europa. Karte: FES

Karte: FES

Für alle LeserDas Problem der rechtskonservativen Populisten ist natürlich, dass sie zwar ein Phänomen richtig wahrnehmen – es sind deutlich mehr Menschen auf Wanderung als noch vor wenigen Jahren. Aber sie glauben, das Problem mit einer uralten Lösung aus dem Museumsreservoir des 19. Jahrhunderts lösen zu können: dem guten alten Nationalstaat mit seinen strengen Grenzwächtern und Zollbeamten. Aber sie begreifen den Motor dahinter nicht. Deswegen ist ihre Lösung so dumm.
Das Untertan-Projekt: Diederich entdeckt den Donald in sich
Hauptsache laut genug, dann glauben's die Leute. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnd dann ist die große Wahlveranstaltung der Freisinnigen im größten Saal von Netzig, im Saal der „Walhalla“. Und die Nationalen machen es wie zuvor die Freisinnigen – sie drängeln sich mit hinein. Heute würden Hundertschaften von schwer gerüsteter Polizei dafür sorgen, dass sich die Anhänger der beiden Parteien gar nicht erst nahekommen. Man möchte fast anrufen beim alten Heinrich Mann: War das damals tatsächlich noch normal und möglich?
GSO 2018: Den Staub abschütteln + Video & Fotogalerie
So viel Lebensfreude beim Tanz. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVideoMal wieder laufen in Leipzig. Und tanzen. Abschütteln, was einen längst täglich an Staub und Mief umgibt. Einen „Heimat-Horst“ und eine abdriftende CSU/CDU in Wahlkämpfen in Bayern und Sachsen, fremdenfeindliche Positionen im Alltag und diese ewige Panik vor irgendetwas mit Ausländern. Es wirkt wie Platzangst auf einem unüberschaubar großen Feld von Möglichkeiten, wenn sich derzeit die globalen Mauerbauer auf den Weg machen. Alles raustanzen. Natürlich warten auch auf die rund 3.000 Demo-Teilnehmer, die am 14. Juli einen weiten Weg von Plagwitz bis zum Friedenspark abtanzten, Herausforderungen und neue Wege in der Zukunft. Aber welche sie lieber gehen wollen, das wurde deutlich. Eine Mauer war jedenfalls nicht dabei.
Jede zweite Rente unter 800 Euro und die neueste Ihr-seid-ja-alle-doof-Aktion der INSM
Wer den Cent nicht ehrt ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUm die Rente in Deutschland wird sich noch oft geprügelt werden. Das ist sicher. Und am heftigsten prügeln werden die Lobbyverbände der Reichen, die auch schon mal den Teilnehmern der eigenen Umfragen „falsche Vorstellung von der Entwicklung der Renten“ unterstellen, so wie die Initiative der Supereichen, die sich als Initiative für Neue Soziale Marktwirtschaft ausgibt. Aber was nutzt selbst die künftige Entwicklung der Renten, wenn heute schon jeder zweite Rentner mit weniger als 800 Euro auskommen muss?