Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“

Das Frühjahr war ja desto turbulenter gewesen. Die Nationalen um Diederich Heßling hatten ja nicht nur dafür gesorgt, dass der Sozialdemokrat Napoleon Fischer statt des Freisinnigen Dr. Heuteufel in den Reichstag einzieht. Der alte Buck hatte ja auch den Prozess wegen Verleumdung angestrengt.

Nicht gegen Diederich, sondern gegen die SPD-Parteizeitung „Volksstimme“, die die Vorwürfe gegen Buck genüsslich ausgebreitet hatte, auch mit Häme gegen Diederich und seine Kaisertreuen. Aber was sich im Wahlkampf bekriegt, steckt oft genug unter einer Decke. Das lernen wir hier. Denn wer so gemeinsam die Freisinnigen aus dem Rennen schießt, der unterstützt den Zweitplatzierten. Die (heimliche) Absprache gilt.

Was dann für das eigentlich freisinnige Netzig, das man irgendwo in der preußischen Provinz vermuten muss, eben bedeutet, dass ein Sozialdemokrat das Direktmandat gewinnt. Was im Jahr 1893 durchaus ein Ausnahmefall ist. Denn Sozialdemokraten holten die Mandate vor allem in den Großstädten mit ihrer Industriearbeiterschaft.

In den Landkreisen hatten sie fast keine Chancen. Da konnte es vorkommen, dass etwa in der preußischen Provinz Hessen-Nassau (Regierungsbezirk Kassel) gleich sechs Antisemiten die Mandate errangen. Was damals in Fritzlar, Homburg und Eschwege los war, werden die dortigen Lokalhistoriker wohl wissen.

Aber jetzt werden wir mal ganz gemein und schauen ins Königreich Sachsen. Dort sah es in den Wahlkreisen Bautzen, Dresden, Meißen und Pirna nicht besser aus. Man fühlt sich fatal erinnert.

Die Leipziger wählten immerhin einen Nationalliberalen und einen Sozialdemokraten.

Aber das spielt ja für den „Untertan“ keine Rolle. Das Vorbildstädtchen, das Heinrich Mann zur Kulisse gewählt hat, muss zwingend im Preußischen liegen. Und zwar in relativer Nähe zu Berlin, wenn man Diederichs vergnügliche Bahnfahrten bedenkt.

Wahl war übrigens am 15. Juni 1893. Und Diederich lässt sich nach dem Sieg gegen die Freisinnigen die Gelegenheit nicht entgehen, zum Bahnhof zu spazieren, auch wenn die Sozis eine große Demonstration angekündigt haben, um ihren Abgeordneten zu verabschieden, der in Berlin natürlich gegen die Militärvorlage stimmen will. Und wo Sozis eine Versammlung ankündigen, taucht natürlich nicht nur ein Polizeileutnant auf, sondern eine ganze Abteilung, die verhindern soll, dass Napoleon Fischer noch eine Brandrede hält.

Was man aber in diesen dicht gepackten Szenen fast überliest, ist die Tatsache, dass sich Netzig ganz abseits der lärmenden politischen Kulisse auf eine Weise verändert, die eigentlich mit Diederichs Vorstellung von „deutscher Familie“ und Ehre und was sonst noch so für Krempel dazugehört, nichts zu tun hat. Wir haben es ja schon bei Wolfgang Buck gesehen, der keine Lust hatte, in diesem Kaff Rechtsanwalt zu bleiben, und nach Berlin ging, um dort irgendwie ans Theater zu kommen.

Und nun trifft Diederich auch noch auf den abreisewilligen Jadassohn. Das war ja der grimmige Assessor, der Diederich noch vor wenigen Monaten mit seiner finsteren Art so richtig erschreckt hatte. Jetzt will er nach Paris – aber nicht, um sich dort zu vergnügen: Er will sich seine großen Fledermausohren verkleinern lassen. Und mit Diederich hat er mittlerweile augenscheinlich ein fast brüderliches Verhältnis und bringt ihm brühwarm die Gerüchte um Käthchen Zillich bei. Das ist ja die Pfarrerstochter, mit der er heimlich getechtelmechtelt hat. Und nun ist auch sie nach Berlin entfleucht.

Und Diederich hatte ja auch ein Auge auf sie geworfen … bevor Gustes Geld wichtiger wurde.

„,Durchgegangen‘, sagte Jadasssohn. Da blieb Diederich denn doch stehen und schnaufte. Käthchen Zillich durchgegangen! In was für Abenteuer hätte man verwickelt werden können!“

Man merkt schon, wie Diederich hin- und hergerissen ist. Denn eigentlich ist er zutiefst beeindruckt davon, dass auch Käthchen ihr Leben selbst in die Hand genommen hat. Ganz sichtlich bricht hier das alte patriachalische Zeitalter auf. Während die Antisemiten in den schwärzesten Provinzen triumphieren und die Sozis mit Roten Fahnen in den Reichstag ziehen, zerbricht die konservative Wertewelt der kleinen Bürger und die jungen Leute und auch die Frauen nehmen ihr Leben selbst in die Hand.

Und dazu gehört auch die Szene, die Diederich mit noch mehr Verblüffung wahrnimmt: Er sieht ausgerechnet den Fabrikanten Lauer, der nach einem halben Jahr seine Gefängnisstrafe wegen Majestätsbeleidigung abgesessen hat und nun mit einem großen Blumenstrauß dem Zug entgegengeht. „Das ging mit dem Teufel zu! Aus einem Coupé grüßte Judith Lauer, ihr Mann half ihr herunter, ja er überreichte ihr den Blumenstrauß, und sie nahm ihn mit dem ernsten Lächeln, das sie hatte.“

Er versteht es nicht. War sie denn nicht fremdgegangen? Und nun holt ihr Mann sie mit Blumen vom Zug ab.

Na gut, das wissen wir nur genauso gerüchteweise, genauso wie Diederich. Die Welt der kleinen Bürger besteht aus lauter Gerüchten. Und statt sich kundig zu machen, verurteilt man. Man ist ja von besserer moralischer Natur. „Alle werden dieselbe peinliche Empfindung haben wie ich. Man wird ihm allerseits zu verstehen geben, daß er am besten zu Hause bleibt …“

Das sind Diederichs originale Gedanken. Was für ein kleinkarierter Wicht, was für eine piefige Moral. Hauptsache die Fassade stimmt. Auch das ist ja nicht vergangen. Es lebt in unseren Provinzen noch immer, schaut hochmütig weg und verweigert Gruß und Respekt, wenn einer sich nicht an die prüden Regeln des Dorfes hält.

Verlogene Regeln. Wir können ja mit dem Autor in Diederichs Kopf hineinschauen. Er malt sich ja auch ständig was aus, und ein kleines Stück Anerkennung dafür, dass Käthchen Zillich lieber in Berlin Karriere machen will, als unter der Moralfuchtel ihres Vaters zu bleiben, ist herauslesbar, wenn Diederich denkt: „Käthchen Zillich hatte es begriffen und die richtige Folgerung gezogen …“

Und im Kopf schaltet es sofort um, da denkt man dann an heutige Provinzen, wo die Käthchen und Cathys reihenweise ihre Koffer packen und in die Großstadt flüchten, weil ihnen die verbiesterten Moralvorstellungen ihrer Eltern auf den Keks gehen. Deswegen ist die ostsächsische Provinz heute so beleidigt und gefrustet und vergreist und die Diederiche laufen hochmütig durch die Straßen.

Nur dass die SPD keine Schalmeienkapelle mehr auf die Beine stellt, wenn sie ihre frisch gewählten Bundestagsabgeordneten zum Zug bringt. Dazu fehlen die organisierten Arbeiter. Zeiten ändern sich. Nur die Moral scheint so tief verwurzelt, dass auch den Enkeln und Urenkeln nichts anders bleibt, als wegzufahren, wenn sie nicht im Mief der Gerüchte versauern wollen.

Um die „faulen Papiere“ kümmern wir uns beim nächsten Mal.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mitteldeutsches Bündnis entwickelt jetzt mit Bundesunterstützung ein Konzept für die Wasserstofftransferregion Leipzig
Teilnehmer zum Zukunftsworkshop H2-Chancendialog. Foto: Fraunhofer IAO

Foto: Fraunhofer IAO

Für alle LeserEs geht nicht nur um den „Wandel in strukturschwachen Regionen“, wenn das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ jetzt das HYPOS-Projekt in der Region Leipzig fördert. Denn mit HYPOS wird Wasserstoff zum künftigen Energieträger in der Braunkohleregion, deren Ende spätestens 2035 eingeläutet wird, wahrscheinlich aber noch viel früher.
Im März und April ging die Stimmung der Leipziger Wirtschaft durch die Corona-Krise erst einmal in den Keller
Wie bewerten die Leipziger Unternehmen die sächsische Exit-Strategie? Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserDas hat reingehauen. Das hat die Weltwirtschaft so noch nicht erlebt, dass praktisch alle wichtigen Industrienationen fast zwei Monate ihre Wirtschaft herunterfahren, um den Ausbruch einer Pandemie in den Griff zu bekommen. Mit durchaus unterschiedlichem Erfolg. Sachsen ist dabei noch relativ glimpflich davongekommen. Aber zumindest im März und April sorgt der Shutdown für eine massive Eintrübung der Stimmung in der Wirtschaft.
Ökolöwe zur Zukunft des Auenwaldes: Die Leipziger Aue braucht exklusiven Schutz
Bärlauchblüte im Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Deutschland sind 63 Prozent der zu schützenden Arten in einem ungünstigen Erhaltungszustand. 69 Prozent der geschützten Biotope sind in einem schlechten Zustand. Zu diesen ernüchternden Ergebnissen kommt der Bericht „Lage der Natur Deutschlands“, den das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) Mitte Mai veröffentlicht hat. Das betrifft auch den Leipziger Auenwald, zu dem der Stadtrat am 20. Mai endlich einen grundlegenden Beschluss gefasst hat.
Heute mal über Wissen und Bildung, Dunning und Kruger und die Gefühle von Wissenschaftler/-innen
Weil gerade kein tolles Nerd-Bild zur Hand war ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt tatsächlich diese seltsamen Begegnungen, nicht nur bei diesen Hygiene-Demos, selbst in der Straßenbahn, wo eine doch schon etwas ältere, gartengebräunte und sehr von sich überzeugte Frau laut zu ihren beiden Schützlingen sagt: „Dass wir jetzt alle gechipt werden, ist jetzt offiziell. Das ist jetzt nämlich rausgekommen. Als Merkel kürzlich in China war ...“ Ja, was macht man da? Schreit man da vor Entsetzen? Oder guckt man lieber nach, ob man sein Handtuch dabei hat, um so schnell wie möglich wegzukommen, weil dieser Planet nicht mehr zu retten ist?
Donnerstag, der 28. Mai 2020: Stadtrat verurteilt, Untersuchung am Bahnhof, Demos zu Pfingsten
Rund um den Hauptbahnhof könnte es am Freitag eine Sperrzone geben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig stehen aufregende Tage bevor. Am Freitag wollen Feuerwehr und Kampfmittelbeseitigungsdienst ein Objekt am Bahnhof untersuchen, das eine Fliegerbombe sein könnte, und über Pfingsten sind zahlreiche „Corona-Demos“ geplant. Bereits heute tagte der Stadtrat. Zudem kündigte Leipzigs Ex-OBM Tiefensee seinen Abschied an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 28. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Pfingsten ohne Gruftis? Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 40 Bands und Autorenlesungen.
Der Stadtrat tagt: Verwaltung soll Planung der Eisenbahnbrücke über Geithainer Straße einleiten + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Donnerstag, den 28. Mai, zwei Anträge zur Geithainer Straße einstimmig beschlossen. Zum einen soll die Verwaltung die Planung und den Bau der Eisenbahnbrücke einleiten und zum anderen sich unter anderem dafür einsetzen, dass auch weitere Bauwerke entlang der Bahnstrecke saniert werden. Eine Mehrheit erhielt auch ein Antrag der Grünen, in dem es um eine mögliche Fahrradstraße geht.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt Nutzung eines ehemaligen KZ-Außenlagers durch Neonazis + Video
Juliane Nagel (Linke) forderte eine offizielle Verurteilung der Stadt Leipzig zu den Nutzern der Kamenzer Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadt Leipzig verurteilt die Nutzung des ehemaligen KZ-Außenlagers in der Kamenzer Straße durch Neonazis. Ein entsprechender Antrag wurde in der Ratsversammlung am 28. Mai mit großer Mehrheit beschlossen. Gegenstimmen kamen lediglich aus der AfD-Fraktion. Zudem soll sich die Stadt um ein intensiveres Gedenken an diesem Ort bemühen.
Provokation oder sinnvoller Weg? Marcus Weiss beantragt Tempo 30 im ganzen Stadtgebiet
Tempo 30 - hier vor der Lessingschule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Stadtverkehr der Zukunft wird anders aussehen. Das machen mittlerweile nicht nur Städte wie Kopenhagen oder Amsterdam vor, wo Radfahrer/-innen seit Jahren bessere Bedingungen vorfinden. In der Coronakrise haben auch Städte wie Madrid, Paris und Brüssel den Schalter umgelegt. Gerade im Herzen der Stadt haben sie dem umweltfreundlichen Radverkehr endlich mehr Platz eingeräumt. Eine Entwicklung, an der auch Leipzig nicht vorbeikommen wird. Die Frage ist nur: Wie schnell geht's?
Der Stadtrat tagt: Die Fortsetzung der Mai-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat trifft sich am heutigen 28. Mai erneut zu einer Versammlung in der Kongresshalle am Zoo, nachdem die Tagesordnung vor acht Tagen nicht bewältigt werden konnte. Allein aus den Fraktionen gibt es noch rund 40 Anträge. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Heute startet das Pittstop Autokino in den Pittlerwerken in Wahren
Pittstop Autokino. Foto: Pittlerwerke

Foto: Pittlerwerke

Für alle Leser Vielleicht werden wir uns in ein paar Jahren kopfschüttelnd an dieses seltsame Jahr 2020 erinnern, in dem einige Dinge plötzlich so ganz anders waren als zuvor. Vielleicht aber zwingt das Coronavirus uns aber auch, einige endgültige Veränderungen in unserem Leben zu akzeptieren. Denn während kleine Bühnen jetzt zumindest schon wieder vorsichtig mit Hygienekonzepten öffnen können, bleiben Kinos noch geschlossen. Zumindest die in geschlossenen Räumen. Denn nach Taucha und der Alten Messe bekommt jetzt Leipzig ein weiteres, besonderes Autokino.
Die Gloriosa der Thomaskirche läutet am Pfingstsonntag erstmalig wieder
Die Abnahme des ersten Glockenstuhl-Bauabschnittes im Turm der Thomaskirche. Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Foto: Thomaskirche - Bach e.V.

Für alle LeserNormalerweise kündigen Kirchen nicht extra an, wenn sie ihre Glocken läuten. Aber für die Thomaskirche ist Pfingsten 2020 etwas besonderes: Ihr ambitioniertes Glockenprojekt ist zumindest im ersten Abschnitt beendet. Die großen Glocken hängen in ihrer neu gebauten Aufhängung und können zu den hohen Feiertagen wieder geläutet werden, ohne dass es Folgen für das Bauwerk hat.
Jetzt wird auch in der Harkortstraße für einen sicheren Radweg demonstriert
Radweglose Harkortstraße am Floßplatz. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserDas kam gar nicht gut an, dass Leipzigs Verwaltung den Corona-Shutdown nicht wirklich nutzte, um die Bedingungen für Radfahrer/-innen in der Stadt endlich spürbar zu verbessern. Berlin brauchte nur wenige Tage, um zusätzliche Pop-up-Radwege zu schaffen, München plant welche in den nächsten Wochen. Aber Leipzig hängt seit acht Jahren hinter seinen Radplänen hinterher. Deswegen demonstrieren am 3. Juni der ADFC & Friends.
Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.