Seiten 379 bis 385

Das Untertan-Projekt: Ein Ort, den man lieber mit gepackten Koffern verlässt

Für alle LeserHeinrich Mann ist als Romanautor ein Meister seines Faches. Er beherrscht alle Tricks, auch jene, die die Dicken-Wälzer-Schreiber von heute oft nicht mehr beherrschen. Fast spielerisch geht er mit der Zeit um. Hat er eben noch in immer dichter gepackten Szenen alles auf die Reichstagswahl von 1893 zugetrieben, genügt ihm ein hingeworfener Satz, um einfach mal den stillen Sommer hinter sich zu lassen: „Tatsächlich besaß zu Anfang des Herbstes kein Mensch mehr die faulen Papiere.“

Das Frühjahr war ja desto turbulenter gewesen. Die Nationalen um Diederich Heßling hatten ja nicht nur dafür gesorgt, dass der Sozialdemokrat Napoleon Fischer statt des Freisinnigen Dr. Heuteufel in den Reichstag einzieht. Der alte Buck hatte ja auch den Prozess wegen Verleumdung angestrengt.

Nicht gegen Diederich, sondern gegen die SPD-Parteizeitung „Volksstimme“, die die Vorwürfe gegen Buck genüsslich ausgebreitet hatte, auch mit Häme gegen Diederich und seine Kaisertreuen. Aber was sich im Wahlkampf bekriegt, steckt oft genug unter einer Decke. Das lernen wir hier. Denn wer so gemeinsam die Freisinnigen aus dem Rennen schießt, der unterstützt den Zweitplatzierten. Die (heimliche) Absprache gilt.

Was dann für das eigentlich freisinnige Netzig, das man irgendwo in der preußischen Provinz vermuten muss, eben bedeutet, dass ein Sozialdemokrat das Direktmandat gewinnt. Was im Jahr 1893 durchaus ein Ausnahmefall ist. Denn Sozialdemokraten holten die Mandate vor allem in den Großstädten mit ihrer Industriearbeiterschaft.

In den Landkreisen hatten sie fast keine Chancen. Da konnte es vorkommen, dass etwa in der preußischen Provinz Hessen-Nassau (Regierungsbezirk Kassel) gleich sechs Antisemiten die Mandate errangen. Was damals in Fritzlar, Homburg und Eschwege los war, werden die dortigen Lokalhistoriker wohl wissen.

Aber jetzt werden wir mal ganz gemein und schauen ins Königreich Sachsen. Dort sah es in den Wahlkreisen Bautzen, Dresden, Meißen und Pirna nicht besser aus. Man fühlt sich fatal erinnert.

Die Leipziger wählten immerhin einen Nationalliberalen und einen Sozialdemokraten.

Aber das spielt ja für den „Untertan“ keine Rolle. Das Vorbildstädtchen, das Heinrich Mann zur Kulisse gewählt hat, muss zwingend im Preußischen liegen. Und zwar in relativer Nähe zu Berlin, wenn man Diederichs vergnügliche Bahnfahrten bedenkt.

Wahl war übrigens am 15. Juni 1893. Und Diederich lässt sich nach dem Sieg gegen die Freisinnigen die Gelegenheit nicht entgehen, zum Bahnhof zu spazieren, auch wenn die Sozis eine große Demonstration angekündigt haben, um ihren Abgeordneten zu verabschieden, der in Berlin natürlich gegen die Militärvorlage stimmen will. Und wo Sozis eine Versammlung ankündigen, taucht natürlich nicht nur ein Polizeileutnant auf, sondern eine ganze Abteilung, die verhindern soll, dass Napoleon Fischer noch eine Brandrede hält.

Was man aber in diesen dicht gepackten Szenen fast überliest, ist die Tatsache, dass sich Netzig ganz abseits der lärmenden politischen Kulisse auf eine Weise verändert, die eigentlich mit Diederichs Vorstellung von „deutscher Familie“ und Ehre und was sonst noch so für Krempel dazugehört, nichts zu tun hat. Wir haben es ja schon bei Wolfgang Buck gesehen, der keine Lust hatte, in diesem Kaff Rechtsanwalt zu bleiben, und nach Berlin ging, um dort irgendwie ans Theater zu kommen.

Und nun trifft Diederich auch noch auf den abreisewilligen Jadassohn. Das war ja der grimmige Assessor, der Diederich noch vor wenigen Monaten mit seiner finsteren Art so richtig erschreckt hatte. Jetzt will er nach Paris – aber nicht, um sich dort zu vergnügen: Er will sich seine großen Fledermausohren verkleinern lassen. Und mit Diederich hat er mittlerweile augenscheinlich ein fast brüderliches Verhältnis und bringt ihm brühwarm die Gerüchte um Käthchen Zillich bei. Das ist ja die Pfarrerstochter, mit der er heimlich getechtelmechtelt hat. Und nun ist auch sie nach Berlin entfleucht.

Und Diederich hatte ja auch ein Auge auf sie geworfen … bevor Gustes Geld wichtiger wurde.

„,Durchgegangen‘, sagte Jadasssohn. Da blieb Diederich denn doch stehen und schnaufte. Käthchen Zillich durchgegangen! In was für Abenteuer hätte man verwickelt werden können!“

Man merkt schon, wie Diederich hin- und hergerissen ist. Denn eigentlich ist er zutiefst beeindruckt davon, dass auch Käthchen ihr Leben selbst in die Hand genommen hat. Ganz sichtlich bricht hier das alte patriachalische Zeitalter auf. Während die Antisemiten in den schwärzesten Provinzen triumphieren und die Sozis mit Roten Fahnen in den Reichstag ziehen, zerbricht die konservative Wertewelt der kleinen Bürger und die jungen Leute und auch die Frauen nehmen ihr Leben selbst in die Hand.

Und dazu gehört auch die Szene, die Diederich mit noch mehr Verblüffung wahrnimmt: Er sieht ausgerechnet den Fabrikanten Lauer, der nach einem halben Jahr seine Gefängnisstrafe wegen Majestätsbeleidigung abgesessen hat und nun mit einem großen Blumenstrauß dem Zug entgegengeht. „Das ging mit dem Teufel zu! Aus einem Coupé grüßte Judith Lauer, ihr Mann half ihr herunter, ja er überreichte ihr den Blumenstrauß, und sie nahm ihn mit dem ernsten Lächeln, das sie hatte.“

Er versteht es nicht. War sie denn nicht fremdgegangen? Und nun holt ihr Mann sie mit Blumen vom Zug ab.

Na gut, das wissen wir nur genauso gerüchteweise, genauso wie Diederich. Die Welt der kleinen Bürger besteht aus lauter Gerüchten. Und statt sich kundig zu machen, verurteilt man. Man ist ja von besserer moralischer Natur. „Alle werden dieselbe peinliche Empfindung haben wie ich. Man wird ihm allerseits zu verstehen geben, daß er am besten zu Hause bleibt …“

Das sind Diederichs originale Gedanken. Was für ein kleinkarierter Wicht, was für eine piefige Moral. Hauptsache die Fassade stimmt. Auch das ist ja nicht vergangen. Es lebt in unseren Provinzen noch immer, schaut hochmütig weg und verweigert Gruß und Respekt, wenn einer sich nicht an die prüden Regeln des Dorfes hält.

Verlogene Regeln. Wir können ja mit dem Autor in Diederichs Kopf hineinschauen. Er malt sich ja auch ständig was aus, und ein kleines Stück Anerkennung dafür, dass Käthchen Zillich lieber in Berlin Karriere machen will, als unter der Moralfuchtel ihres Vaters zu bleiben, ist herauslesbar, wenn Diederich denkt: „Käthchen Zillich hatte es begriffen und die richtige Folgerung gezogen …“

Und im Kopf schaltet es sofort um, da denkt man dann an heutige Provinzen, wo die Käthchen und Cathys reihenweise ihre Koffer packen und in die Großstadt flüchten, weil ihnen die verbiesterten Moralvorstellungen ihrer Eltern auf den Keks gehen. Deswegen ist die ostsächsische Provinz heute so beleidigt und gefrustet und vergreist und die Diederiche laufen hochmütig durch die Straßen.

Nur dass die SPD keine Schalmeienkapelle mehr auf die Beine stellt, wenn sie ihre frisch gewählten Bundestagsabgeordneten zum Zug bringt. Dazu fehlen die organisierten Arbeiter. Zeiten ändern sich. Nur die Moral scheint so tief verwurzelt, dass auch den Enkeln und Urenkeln nichts anders bleibt, als wegzufahren, wenn sie nicht im Mief der Gerüchte versauern wollen.

Um die „faulen Papiere“ kümmern wir uns beim nächsten Mal.

Wir blättern um.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dürfen tatsächlich zu viele Leute kostenlos ins Schauspiel Leipzig?
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu verschenken hat Leipzig ja eigentlich nichts. Auch nicht auf dem Gebiet der Kultur. Deswegen stutzte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski, als er die Theaterstatistik 2016/17 des Deutschen Bühnenvereins las und dort feststellte, dass das Schauspiel Leipzig scheinbar besonders viele Besucher gegen freien Eintritt ins Haus ließ. Das Kulturdezernat hat auf seine Anfrage jetzt geantwortet.
Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.
Das Telekommunikationsüberwachungs-Zentrum in Leipzig soll jetzt 2020 in Betrieb gehen
Künftiger Sitz des GKDZ an der Essener Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Gemeinsame Telekommunikationsüberwachung soll 2019 starten“, verkündete der damalige sächsische Innenminister Markus Ulbig (CDU) 2017. Das Gemeinsame Kompetenz- und Dienstleistungszentrums (GKDZ) war – neben dem Kauf neuer Schützenpanzerwagen für die Polizei und Waffenverbotszonen – eins der Herzensprojekte des gescheiterten Innenministers. Und auch mit der Ankündigung, es würde 2019 losgehen, hat er zu viel behauptet.
90 Prozent der sächsischen Landtagsabgeordneten ticken bei Rentenvorsorge elitär
Sächsische Pensionslasten werden ab 2020 deutlich steigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist etwas verloren gegangen – auch und gerade bei einigen unserer gewählten Volksvertreter: das Bewusstsein dafür, dass sie von den Bürgern des Landes gewählt wurden und von ihren Steuergroschen bezahlt werden. Da darf man nicht nur Transparenz in Handeln und Reden verlangen, sondern auch Transparenz bei Einkommen und Abhängigkeit. Ein Thema, das jetzt zwei Landtagsabgeordnete der Linken auf den Tisch packen.
Bundesverfassungsgericht verhandelt ab heute Sanktionen in Hartz IV
Dante wusste, wie engherzige Menschen die Höllen auf Erden erschaffen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 15. Januar, gibt es die erste mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe zu den Sanktionen in Hartz IV. Das Sozialgericht Gotha hatte das Verfassungsgericht um Prüfung gebeten, ob die Sanktionen in Hartz IV überhaupt mit dem Grundgesetz vereinbar sind. Zu Wort kommen wird auch der seit 25 Jahren tätige Erwerbslosen- und Sozialhilfeverein Tacheles e.V., der weiß, wie schnell die Geldkürzungen bei vielen Betroffenen zur finanziellen Katastrophe werden.
LVB-Pilotprojekt zur Anzeige von S-Bahnen auf den Anzeigern an den LVB-Haltestellen
Fahrgastinformation an der Straßenbahnhaltestelle S-Bahnhof Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn jeder Straßenbahn hängen große Bildschirme. Rechts gibt es lauter bunten Kram zu sehen, bei dem man nie weiß, wie alt er eigentlich schon ist. Links sieht man dafür die Fahrtroute der Straßenbahn und – kurz vor der Haltestelle – ein paar der nächsten Anschlüsse, die in 2, 3 Minuten abfahren. Was bislang fehlt, sind die Anschlüsse zur S-Bahn. Aber vielleicht kommt das noch. Denn draußen an den Haltestellen arbeiten die LVB schon an so einer Kopplung.
Die Mehrheit meldet sich zu Wort: 3.000 Menschen folgen dem ersten Leipziger „Aufruf 2019“ + Videos
Das Frontbanner des Aufruf2019: Für Europa und ein demokratisches Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMit ungefähr 2.000 Teilnehmenden hatten die Initiatoren des „Aufruf 2019“ gerechnet. Es dürften noch einige Menschen mehr gewesen sein, die sich am Montag, den 14. Januar, bei eisigen Temperaturen auf die Straße begeben haben, um für Demokratie, Toleranz und Solidarität zu demonstrieren. Nach einem Friedensgebet in der Nikolaikirche folgte ein Aufzug über Teile des Rings und die Abschlusskundgebung auf dem Marktplatz. Am Goerdeler-Denkmal verkündete OB Burkhard Jung, dass über 3.000 Menschen gekommen waren, bevor es zur Abschlusskundgebung auf dem Markt weiterging.
Flüge über die Kurze Südabkurvung haben sich 2018 verdoppelt
Einfach mal über die Stadt ... Foto: Ralf Julke

... Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon 2015 zu 2017 wuchs der Anteil der Leipziger, die sich durch Fluglärm stark belastet fühlen, von 7 auf 9 Prozent. Das verlärmte Gebiet wächst also und immer mehr Menschen erleben, wie es sich unter tieffliegenden Frachtmaschinen lebt. Wer die Zahlen auf die Bevölkerung umrechnet, kommt auf eine Steigerung von knapp 40.000 auf nunmehr 53.000 betroffene Leipziger. Und die sogenannte „Kurze Südabkurvung“ spielt dabei eine zentrale Rolle.