Seiten 405 bis 410

Das Untertan-Projekt: Ein Blick in Diederichs sexuelle Konto-Führung

Für alle LeserDa haben wir nun gerade erlebt, wie Guste ihren redenschwingenden Diederich mit einem herrischen Fingerzeig zur Raison gebracht hat – da entfleucht er. Und er entpuppt sich als das, was die meisten ehrbaren Herren Bürger seines Standes sind: als ein Heuchler, ein verlogener Moralapostel. Immer deutlicher wird, dass dieses Nest Netzig im Grunde für ganz Deutschland steht, das ganze Wilhelminische Reich. Hinter den geforderten „Werten“ steckt nichts als Heuchelei.

Im Schlafzimmer kann Guste ihre Macht beweisen – aber beim Geld ist Diederich der Herr. Selbst die Millionen, die Guste mit in die Ehe gebracht hat, verwaltet er. Guste ist darauf angewiesen, dass er gnädig ihre Haushaltsrechnungen akzeptiert, und „wehe, wenn Gustes Rechnung nicht glatt aufging“.

Man muss sich tatsächlich erst einmal einen Knoten in den Kopf lesen, um zu verstehen, wie diese seltsame Liaison überhaupt funktioniert. Fast wünscht man sich, Heinrich Mann hätte auch Gustes Geschichte geschrieben, Guste, die wir ja damals im Zug als selbstbewusst und eigenständig kennengelernt hatten – und jetzt lässt sie sich von diesem Knicker das Haushaltsgeld vorrechnen.

Diesem feigen Würstchen, das über das Geld seine Macht über Guste ausübt, denn dass Guste im Schlafzimmer die Entscheidungsgewalt wieder an sich genommen hat, hält er für „Machtdünkel“. „Autorität und Sitte triumphierten wieder. Auch sonst war dafür gesorgt, daß die ehelichen Beziehungen nicht allzusehr zum Vorteil Gustes ausschlugen, denn jeden zweiten, dritten Abend, manchmal noch öfter, ging Diederich fort zum Stammtisch in den Ratskeller, wie er sagte, aber das stimmte nicht immer …“

Beiläufig erinnert man sich daran, dass diese rigide Vormundschaft des Ehemannes 1896 auch im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) verankert wurde und bis weit in die Zeit der Bundesrepublik hinein genau so galt.

Manchmal landet Diederich wirklich im Ratskeller, wo die Netziger irgendwie versuchen, doch noch irgendwie – „ideologiefrei“ – im Gespräch zu bleiben. Obwohl es hier trotzdem hochpolitisch wird. Aber man lebt ja unter einem Kaiser, der das parlamentarische System zutiefst verachtet und deswegen auch regelmäßig solchen Quark von sich gibt wie: „Ich kenne nur zwei Parteien …“

Wer gegen ihn und seine friseurlich gelockten Attitüden ist, macht sich – aus dieser Warte – zum Paria. Und das Verblüffende an diesem Wilhelminismus ist: Das funktionierte sogar. Es baute einen enormen Druck auf, der selbst die bei Heinrich Mann so wild skizzierten Sozialdemokraten zu braven Schafen und Nützlichkeits-Monarchisten machte. Nur so war 1914 die Burgfriedens-Politik denkbar und die schafsmäßige Bereitwilligkeit der SPD, dem Kaiser sämtliche Kriegskredite zu bewilligen.

Und mit Diederich Heßling sind wir ja in der Frühzeit dieser Tragödie gelandet, als der Reichstag ja auch mehrmals aufgelöst wurde, weil sich die Mehrheit dort gegen die opulenten Rüstungsvorlagen aussprach. Was ja von Diederich und den Herren Cohn, Heuteufel, Zillich und Jadassohn alles im Ratskeller debattiert wird. Denn was Kaiser Wilhelm II. mit dem Geld aus dem Boden stampfen wollte, war ja eine gigantische Flotte, mit der er seinen Lieblingsfeind England zerschmettern wollte.

Etliche Historiker haben zwar in den letzten Jahren den Beginn des Ersten Weltkriegs als „Sprung ins Dunkle“, als Panik von Traumwandlern und eher ein unglückliches Entzünden des Pulverfasses geschildert, was beim völlig überforderten Regierungspersonal gerade in Deutschland und Österreich natürlich in gewisser Weise auch zutrifft.

Aber überfordert war dieses Personal auch schon 1896, und wie das immer so ist mit Männern, die ihre Fähigkeiten völlig überschätzen, trotzdem völlig verunsichert sind wie Wilhelm, „der junge Kaiser“: Sie bauen ein martialisches Außenbild auf. Und das wird, wenn sie die Ressourcen eines ganzen Reiches zur Verfügung haben, zur Katastrophe. Dann machen sie aus ihren ganz persönlichen und familiären Animositäten auf einmal künstliche Staatsdramen und lösen Prozesse aus, die sie weder begreifen noch beherrschen.

Die Flotten und Armeen, die 1914 aufeinanderprallten, waren in den 20 Jahren davor aus dem Boden gestampft worden, genauso, wie die nationalistischen Blätter schon mal die nötigen Feindbilder gemacht hatten. Genau so, wie wir das im Kleinen in Netzig gesehen haben. Und nun sitzen all diese biederen Bürger im Ratskeller unter frauenfeindlichen Sprüchen im Gewölbe beisammen, und schwadronieren über die Vernichtung Englands und die beiläufige Bombardierung von Paris.

An früherer Stelle sind wir schon über Diederichs seltsame Aussprache von Kaffee gestolpert: Gafeh.

Wir rätseln ja schon die ganze Zeit: Wo liegt eigentlich dieses verflixte Netzig?

Und nun bestätigt auch Kühnchen, dieser blutlüsterne Gymnasiallehrer, dass wir Netzig irgendwo entweder in der preußischen Provinz Sachsen – und zwar deren südlichen, um Halle und Merseburg gelegen Teil – oder im Süden der Provinz Brandenburg suchen müssen, wo 1815 die vom Königreich Sachsen abgespalteten Teile gelandet sind. Denn auch Kühnchen hat unüberhörbar einen sächsischen Tonfall: „Die Saat, die wir dunnemals gesät haben, na nu geht se auf.“

Aber die Ratskeller-Abende sind ja nur Ablenkung. Denn Diederich macht es ja wie all die zu Hause „unter den Pantoffel“ geratenen, ach so sittenstrengen Männer: Er sucht eine verschwiegene Villa auf, ausgerechnet die Villa des einst so feige abgereisten Leutnant von Brietzen. Denn dort ist jetzt eine eindrucksvolle Dame eingezogen, die im Stadttheater durch gezückte Operngläser allgemeinste Aufmerksamkeit erweckt. „Natürlich wußte trotz der Aufmachung alle Welt, das war Käthchen Zillich, die, in Berlin für ihren Beruf vorgebildet, ihn in der Brietzenschen Villa nunmehr erfolgreich ausübte.“

Wobei Heinrich Mann auch andeutet, dass Käthchens neue Rolle „von höchster Stelle“ geduldet und erwünscht ist. Staatsmoral heißt das dann wohl.

Und da erleben wir dann auch ihren Vater, den nationalen Pastor Zillich, in Aktion. Ist ja nicht nur Diederich, der mit einer sehr durchscheuerten Moral durchs nächtliche Netzig spaziert.

„An der irdischen Gerechtigkeit nicht weniger als an der göttlichen zweifelnd, schwor der Vater, das Amt des Richters selbst zu übernehmen, und wirklich sollte er eines Nachmittags, als sie noch im Bette lag, die verlorene Tochter einer Züchtigung unterzogen haben. Nur der Mutter, die ihm, alles ahnend, gefolgt war, verdankte Käthchen ihr nacktes Leben, wie die Gemeinde behauptete.“

Das war Deutschland anno 1896. Und nachrichtlich auch nachlesbar in den Zeitschriften der Zeit bis in die graustichigen 1960er Jahre.

Peinlich genug, dass das in ein paar besonders schwarzen Ecken des Landes alles wieder glaubt triumphieren zu dürfen.

Und welche Rolle spielt Kätchen für Diederich? Das weiß er selber nicht. Deswegen holt er sich bei Jadassohn Rat und beklagt sich über „Käthchens unersättliche Ansprüche an seine Kasse“.

„Aber Jadassohn fragte nur: ‚Wozu haben Sie sie denn? Sie soll doch Geld kosten?‘“

Das hätte man dem einst so übereifrigen Assessor gar nicht zugetraut. Aber wie bürgerliche Scheinheiligkeit selbst Gefühle und Beziehungen immer in Geld aufwiegt, taxiert und gegeneinander aufrechnet, das hat er durchschaut. Und Diederich rechnet die Käthchen-Zillich-Besuche sowieso auf seinem Reklamekonto in der Firma ab.

Und so nebenbei reißt auch hier Heinrich Mann den Vorhang beiseite, mit dem in diesem ach so biederen Zeitalter die Prostitution immer verhängt war – als etwas Geheimnisvolles, besonders Verruchtes und Strafenswürdiges. Was alles nur aus reiner Männer-Paragraphen-Phantasie geboren wurde.

Die Wirklichkeit ist selbst für diesen fremdgehenden Diederich viel ernüchternder. Nicht die „Abenteuer“ mit Käthchen sind das, was Diederich in Spannung versetzt, denn die scheinen für ihn eher enttäuschend zu sein. Selbst seine Guste hält er für „leistungsfähiger“. Aber jedes Mal fühlt er sich schuldig.

Das kennen wir ja von ihm: Er tut Beschämendes, schämt sich aber nicht, sondern fühlt sich schuldig. Guste gegenüber. Die bürgerliche Moral rechnet ganz im alten katholischen Sinn: Gutes gegen Böses. Deswegen war Luthers Thesenanschlag ja so eine Wucht, weil er Papst und Co. zu lesen gab, dass man menschliche Taten nicht aufrechnen kann mit Gott. Glaube und Seelenfreuden sind keine Kontoführung beim Allerhöchsten.

Aber das haben sichtlich auch die eifrigen Bibelleser der Wilhelminischen Zeit noch nicht begriffen. Es steckt tief in ihnen, dieser buchhalterische Umgang mit dem eigenen Gewissen. Hernach also muss Diederich seiner Guste wieder irgendetwas Wertvolles schenken. Aber mit einer weiteren Schraubendrehung im Kopf: „Wenn es ihr nur nicht auffällt!“

Da feixt sich Jadassohn nur eins, denn über Diederichs Ausflüge zu Käthchen hat er „Frau Generaldirektor Heßling“ schon lange aufgeklärt.

Diederichs Sittenstrenge ist also eine mit einem dreifachen Boden. Eigentlich sogar vierfachen. Denn da ist ja noch seine seltsame Abhängigkeit von Guste, die Heinrich Mann gleich mal fast übergangslos wieder ins Spiel bringt, als er von Jadassohns neuerlichen Triumphen bei der Bekämpfung der um sich greifenden Unart der Majestätsbeleidigungen erzählt. Da sind die beiden ein Herz und eine Seele – Diederich spürt die Missetäter auf und Jadassohn liefert sie ans Messer. In diesem Netzig muss eigentlich schon lange eine seltsame Atmosphäre geherrscht haben.

„Nach dem Erscheinen des ‚Sanges an Ägir‘ gestaltete sich ihre Tätigkeit besonders fruchtbar. In Diederichs eigenem Hause nannte die Klavierlehrerin, die mit Guste übte, den ‚Sang an Ägir‘ einen -! In das, was sie gesagt hatte, flog sie selbst …“

Da suche mal einer ein Machwerk mit dem Titel „Sang an Ägir“. Im „Spiegel“ vom 24. Juni 1991 wird man fündig. Da kann man lesen: „Ständig inszenierte sich Wilhelm historisch. Weil sein großes Vorbild Friedrich II. Flötenkonzerte schrieb, komponierte der ehrgeizige Urenkel einen schauerlichen ‚Sang an Ägir‘ (Oh Ägir, Herr der Fluten, dem Nix und Nex sich beugt). Wenn es um seine Vorfahren ging, zeigte sich Wilhelm, wie sein Reichskanzler Bismarck schon früh erkannte, ‚in allem maßlos‘. So erklärte der vom Gottesgnadentum stets Überzeugte 1928, ‚daß man wohl auf Kant und Goethe verzichten könne; aber niemals auf Friedrich den Großen‘.“

Und es ist Wolfgang Buck, „der neuerdings wieder in Netzig weilte“, der am Stammtisch im Ratskeller erklärt, wie die große kaiserliche Scheinheiligkeit mit der kleinen Netzigschen Scheinheiligkeit aufs beste harmoniert. Denn die Anbetung der Macht ist immer auch sexuell konnotiert. Erstaunlich, dass Heinrich Mann sich das traute, so unverblümt hinzuschreiben.

„,Die Monarchie ist unter den politischen Regimen eben das, was in der Liebe die strengen und energischen Damen sind. Wer dementsprechend veranlagt ist, verlangt, daß etwas geschieht, und mit Milde ist ihm nicht gedient.‘ Hier errötete Diederich …“

Wir wissen ja warum. Aber die Stelle wirkt irgendwie neu. Als müsste man wirklich erst wieder in einer Zeit leben, in der diese so besorgten und verdrucksten Bürger wieder nach Hieben und Strenge schreien, um das zu sehen: Dass beides augenscheinlich zwingend zusammengehört – ein zumindest doch sehr sklavisches Liebesleben und eine fast wollüstige Anbetung der rücksichtslosen Macht.

Und bevor wir noch schnödere Worte für dieses lüstliche Verhältnis finden, blättern wir lieber um und lassen den erröteten Diederich erst einmal entglimmen.

Das „Untertan-Projekt“.

Untertan-Projekt
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.
Neuer Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger wird ab 25. September teilweise geöffnet
Die Tunnelbaustelle am Equipagenweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserRichtig glücklich war auch der ADFC nicht mit der Tunnellösung, mit der künftig Radfahrer und Fußgänger, die zum Cospudener See wollen, unter den Gleisen der Eisenbahn hindurchgeführt werden. Aber 2018 begonnen, nähert sich der Bau jetzt seinem Finale. Ab 25. September kann zumindest schon mal die Hälfte der Tunnelspuren genutzt werden, kündigt die Deutsche Bahn als Bauherrin an.