Kann eine Dirigentenkarriere in der DDR Schattenseiten haben?

Kurt Masur entzaubert: Roland Meys Streitschrift deutlich erweitert im Buchhandel + Update

Für alle LeserWie umgehen mit dieser DDR-Geschichte? Das ist auch in Leipzig eine Frage. Eine Frage, die auch Roland Mey umtreibt, der 1990 als Stadtrat für die SPD gewählt wurde, im Ruhestand aber überhaupt nicht ruhen will. Und dass der einstige Gewandhauskapellmeister Kurt Masur bis heute immer wieder als Held der Friedlichen Revolution gepriesen wird, findet er inakzeptabel. Seine kleine Broschüre „Kurt Masur entzaubert“ ist im Lauf der Jahre also immer seitenreicher geworden.

Er ist zwar kein Musikhistoriker. Um das Leben von Kurt Masur wirklich in allen Aspekten einordnen zu können und zumindest einmal von den üblichen glattgestriegelten Biografien wegzukommen, müsste sich natürlich ein ausgebildeter Historiker in die Archive knien, Dokumente befragen, die Zeitbedingungen beschreiben und das Leben des 1927 geborenen Leipziger Ehrenbürgers im Wechselspiel mit der Zeitgeschichte einordnen. Ein Wechselspiel, das auch die Staatsnähe mit einschließt. Ein Thema, auf das in der jetzt vorliegenden Ausgabe von „Kurt Masur entzaubert“ Dr. Jochen Staadt vom Forschungsverbund SED-Staat der Freien Universität Berlin in seinem Vorwort eingeht.

Denn berühmte Dirigenten sind auch immer Aushängeschild für den Staat, in dem sie wirken. Als markantes Beispiel nennt Staadt den Dirigenten Wilhelm Furtwängler. Und er geht auf die Symbiose der „kulturellen Elite“ und ihrer Dirigentenstars ein, die manchmal seltsame Kapriolen schlägt. Bis in die Zeitungen der Zeit hinein, wie Staadt schreibt: „Die Berliner Zeitung ‚Der Morgen‘ schrieb, das untergegangene NS-Regime habe mit dieser ‚untadeligen Künstlernatur‘ einen frivolen Missbrauch getrieben. Angesichts des ‚unwürdigen peinlichen Schauspiels‘ bei seiner ‚Rehabilitierung‘ sei ein ‚machtvolles Beifallsrauschen‘ ertönt, als der Meister die Bühne betrat.“ Das war 1947.

Und Staadts kleiner Ausflug zeigt, wie sehr Hochkultur einerseits nicht nur zur Legitimation diverser Diktaturen dient. Die jeweiligen Machthaber beweisen ihre Kunstsinnigkeit ja in der Regel dadurch, dass sie bei solchen Konzerten in der ersten Reihe sitzen. Die Flucht in eine scheinbar unpolitische Kulturkonsumtion verschafft auch der kulturellen Elite eines Landes einen Raum der scheinbaren Nichtbetroffenheit und Rechtfertigung.

Vielleicht ist es das, was Roland Mey so aufregt an der undifferenzierten Kurt-Masur-Pflege, die völlig ausblendet, dass auch der Maestro große Zugeständnisse an die Staats- und Parteiführung der DDR machen musste, um überhaupt in die Rolle der musikalischen und gesellschaftlichen Autorität gelangen zu können, die ihm 1989 ermöglichte, zum anerkannten Sprecher der Leipziger Sechs zu werden, dessen Stimme auch den Leipzigern bekannt war.

Auf jeden Fall nervt ihn der völlig distanzlose Rummel um den langjährigen Gewandhauskapellmeister, dessen Biografie auf jeden Fall eine Menge Ecken und Kanten hat und eine Menge Fragen aufwirft. Fragen, die durchaus auch den Leiter des Gewandhausarchivs Claudius Böhm beschäftigen, der im Interview mit dem Deutschlandfunk die Argumente Roland Meys durchaus ernst nahm, Kurt Masur aber nicht als Opportunisten bezeichnen würde. Das Interview findet man auch in der Broschüre. Auch weil Böhm genauso wie Leipzigs Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke sehr wohl Forschungsbedarf zur Person Kurt Masur sehen.

Denn es geht nun einmal nicht, jemanden, der so ganz offensichtlich Teil der staatlich geförderten Hochkultur in der DDR war, nur unter den blankgewetzten Labeln eines Stardirigenten oder gar „Bürgerrechtlers“ zu verkaufen, der Masur nicht war. Dass er im Herbst 1989 ein gewisses Format gezeigt hat, spricht für ihn. Und ganz bestimmt wäre er ein markantes Beispiel für den Zwiespalt, in dem ein Musiker in der DDR leben und arbeiten musste, wenn er auf eine derart markante Position kommen wollte. Es wäre eher seltsam, wenn das ausgerechnet bei Kurt Masur anders gewesen sein sollte.

Der Verweis auf Furtwängler zeigt nämlich auch, dass die westdeutsche Hochkultur nach 1945 von ganz ähnlichen Brüchen, Übergängen und erstaunlichen Neustarts zu erzählen weiß. Das berühmteste Beispiel ist ja der „gottbegnadete“ Schauspieler Gustav Gründgens, den Klaus Mann schon 1936 in seinem Roman „Mephisto“ porträtierte.

Ist das vergleichbar, dieser (west-)deutsche Umgang mit der alten Künstlerelite des NS-Reiches, die nun wieder von einem klatschenden Publikum begrüßt wurde, und der Umgang mit der gehobenen Künstlerelite der DDR nach 1989?

Eine nicht ganz einfache Frage. Und natürlich ein nicht ganz uninteressantes Forschungsthema, das gerade im 30. Jahr der Friedlichen Revolution hochaktuell ist.

Roland Mey „Kurt Masur entzaubert“, Selbstverlag, Leipzig 2019, 3 Euro.

Die Broschüre wird sowohl von der Lehmann-Buchhandlung (2. Etage) in der Grimmaischen Straße wie auch vom „Leipzig-Laden N° 1“ am Markt im Alten Rathaus angeboten.

Nachtrag von Roland Mey:

„In meiner deutlich „erweiterten Streitschrift“ wird der Leser u. a. über eine seltsame Wahlfälschungsvariante informiert. Während die „DDR-Wahlfälschung vorwärts“, die Schönung der Wahlergebnisse im Sinne der SED, heute hinreichend bekannt ist, wird in der Broschüre über eine Art von „DDR-Wahlfälschung rückwärts“ informiert, bei der Masur „Fälschungsgegenstand“ war. Er stand am 7. Mai 1989 auf den Stimmzetteln im Leipziger Wahlkreis 93 und war folglich nach dem DDR-Wahlmodus zum Stadtverordneten gewählt, wurde aber von der Leipziger Volkszeitung an den folgenden Tagen nicht auf der Liste der Gewählten ausgewiesen.

Die SED war allmächtig für jede Spielart von Fälschung und Masur ihr „Spielball“. Vermutlich sind die führenden SED-Genossen erst nach der Wahl auf den Gedanken gekommen, dass der Maestro ohne Zugehörigkeit zu dieser kommunalen Abstimmungsmaschine die DDR überzeugender repräsentieren kann.

Kaum noch vorstellbar aber ist, dass Kurt Masur dem SED-Diktator Erich Honecker unmittelbar nach dessen vom Volk erzwungener Abdankung (18.10.1989) einen Dankesbrief geschrieben hat. Auch das war bisher allgemein unbekannt und dürfte jetzt das politische Ansehen, das dem Maestro in der Zeit der friedlichen Revolution 1989/90 zugeschrieben wurde, grundlegend korrigieren.(Vielleicht geschieht das auch erst später, wenn die DDR durch die nachfolgende Generation nicht mehr bis ins Groteske verklärt wird.)“

Wie Kurt Masur im Mai 1989 zum Leipziger Stadtverordneten gewählt wurde

Kurt Masur
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gastkommentar von Christian Wolff: Abenteuerlicher Beschluss der sächsischen Landessynode
Landesbischof Dr. Carsten Rentzing. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Für alle LeserDass die Synode der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens zwischen dem 15. und 18. November 2019 eine schwierige Tagung zu absolvieren hatte, war nach dem Rücktritt von Dr. Carsten Rentzing vom Amt des Landesbischofs vorhersehbar. Die Schwierigkeit lag nicht nur darin, dass Rentzing eine Würdigung seiner Arbeit eingefordert hatte und auch durch den Vorsitzenden der Synode Otto Guse erfuhr.
Sächsischer Flüchtlingsrat verkündet Happy End für Luans Familie – mit einer Ausnahme
Luan Zejneli im Sommer 2019. Foto: SFR

Foto: SFR

Für alle LeserNicht nur Luan Zejneli, sondern auch der Rest seiner in Leipzig verbliebenen Familie darf in Deutschland bleiben. Die sächsische Härtefallkommission, ein Gerichtsurteil und die erfolgreiche Suche nach Ausbildungsplätzen haben das in den vergangenen zweieinhalb Jahren ermöglicht. Der Sächsische Flüchtlingsrat zieht ein entsprechend freudiges Fazit – mit einer Einschränkung: Ein Familienmitglied hatte Deutschland im vergangenen Jahr mehr oder weniger freiwillig verlassen.
Leipziger Gehirnforschung: Wie funktioniert eigentlich die mentale Landkarte in unserem Kopf?
Jacob Bellmund bewegt sich auf der Plattform in einer trapezförmigen virtuellen Umgebung. Foto: DoellerLab

Foto: DoellerLab

Für alle LeserDie meisten Menschen wundern sich überhaupt nicht darüber, dass sie sich in ihrer Umgebung zurechtfinden. Die meisten denken nicht mal darüber nach, wie das eigentlich funktioniert. Aber die Forscher am Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften finden diese Frage doch ziemlich wichtig. Denn: Wie funktionieren diese Landkarten im Kopf wirklich? Und was passiert, wenn sie nicht funktionieren?
Am 1. Dezember in der Paul-Gerhard-Kirche: 45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig
45. KlassischesKartoffelKonzert in Leipzig mit "amarcord". Quelle: NuKLA e. V.

Quelle: NuKLA e. V.

Der Verein Naturschutz und Kunst Leipziger Auwald e. V., veranstaltet am Sonntag, 1.12. 2019 sein 45. Benefizkonzert. Karten für das Konzert sind bei allen bekannten Vorverkaufsstellen in Leipzig & über www.eventime.de sowie über die NuKLA-Homepage erhältich.
Deutsche Nationalbibliothek zeigt: Störenfriede. Kunst, Protest und das Ende der DDR
Gestaltung der Glasfassade des Deutschen Buch- und Schriftmuseums aus Anlass der Ausstellung „Störenfriede“ Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Foto: DNB, Julia Rinck, CC-BY-SA 3.0 DE

Für alle LeserDiktaturen fürchten sich vor unabhängigem Denken, vor unbequemen Fragen und vor Leuten, die sich von den herrschenden Parteien nicht vorschreiben lassen, was sie zu sagen haben und was nicht. Das war auch in der DDR so. Und deshalb gab es eine erstaunliche Vielfalt von subversiven Schriften, die die Unruhe ins Land trugen, lange bevor das viel gerühmte Volk bereit war, auf die Straße zu gehen. Eine Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum zeigt das jetzt.
Nextbike hat keinen Freefloating-Vertrag, wird aber häufiger Angriffsziel von Brandstiftern
Verbrannte Nextbike-Räder in der Bernhard-Göring-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFreefloating, was für ein hübscher Anglizismus. Verwendet wird er, wenn Anbieter von Leihfahrzeugen aller Art ihre Fahrzeuge überall im Stadtgebiet abstellen. Die einen machen das mit Miet-Autos, die anderen – bundesweit ja gerade Thema – mit Elektrorollern. Und die Firma Nextbike macht das in Leipzig mit Fahrrädern. Da war CDU-Stadträtin Jessica Heller bestimmt nicht die Einzige, die vermutete, dass Nextbike dafür auch einen richtigen Floating-Vertrag mit der Stadt hat.
Leipzigs Verwaltung sollte spätestens im Sommer 2020 ein Piktogramm für die Fahrradstraßen einsatzbereit haben
Hier mal ein Winterbild aus der KarLi. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit im Mai das Jugendparlament beantragte, auch die nördliche Karl-Liebknecht-Straße zur Fahrradstraße zu machen, schaukelt sich auch dieses Thema zum Streitpunkt unter den Ratsfraktionen auf. Die einen fragen, ob die Bernhard-Göring-Straße nicht endlich zur Fahrradstraße werden kann. Die nächsten beantragen: Nur ja nicht die KarLi. Und auf einmal taucht auch hier das Thema Piktogramme auf.
Das große Pratajev Liederbuch II: Die wodka-besinnlichen Lieder aus dem Nachlass eines verschollenen russischen Dichters
The Russian Doctors: Das große Pratajev Liederbuch II. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist eigentlich ein Büchlein, zu dem man die CDs der beiden „Halbgötter in Punk“ braucht, die nun seit 16 Jahren als The Russian Doctors durch die ostdeutsche Taiga tingeln: Makarios und Frank Bröker. Denn das, was sie anstellen, lebt tatsächlich von Makarios' eindrucksvoller Stimme und von der Erlenholzgitarre Frank Brökers. Aber richtig angefangen hat ja die Pratajev-Geschichte schon 1997.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Stellplatzsatzung nach dreieinhalb Jahren beschlossen + Video
Baudezernentin Dorothee Dubrau in der OB-Fragestunde am 23. Januar 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs hat mehrere Jahre gedauert, es gab zahlreiche Änderungsanträge und es war nur eine knappe Mehrheit: Mit den Stimmen von Linken, Grünen und SPD hat der Stadtrat am Dienstag, den 19. November, die neue Stellplatzsatzung für Leipzig beschlossen. Darin ist geregelt, wie viele Stellplätze für Autos und Fahrräder an Wohnungen, Häusern, Schulen und anderen Einrichtungen mindestens vorhanden sein müssen.
Der Stadtrat tagt: Die November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWeil am Mittwoch ein Feiertag ist, findet die November-Sitzung des Leipziger Stadtrats ausnahmsweise an einem Dienstag statt. Am 19. November kommen die Stadträte und Stadträtinnen bereits zum dritten Mal innerhalb von drei Wochen im Neuen Rathaus zusammen. Die L-IZ ist mit einem Livestream vor Ort und wird über ausgewählte Themen berichten.
Schon über 1.000 Anträge für mietpreisgebundenen Wohnungsbau in Leipzig bewilligt
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie kritisiert man eine Landesregierung, die es einfach nicht fertigbringt, bei wichtigen Zukunftsthemen über ihren Schatten zu springen? Ganz sachte. Das Dezernat Stadtentwicklung und Bau macht es jetzt vor in einer Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion. Denn dass die Peanuts aus Dresden nicht reichen, den sozialen Wohnungsbau in Leipzig ausreichend zu finanzieren, ist auch der Leipziger Stadtverwaltung klar.
Am 23. November im Cineplex: Bayerisches Outdoor Filmfestival B/O/F/F
Sächsische Delikatessen. Quelle: CINEPLEX Leipzig

Quelle: CINEPLEX Leipzig

Das Bayerische Outdoor Filmfestival B/O/F/F ist wieder auf Tour und macht am 23.11. zum ersten Mal Station im Leipziger Westen. „Autorenkino im Genre Abenteuer- und Naturfilme, zwischen Heimatliebe und Weltoffenheit“, so beschreiben die drei Macher ihre Filmtour. Gespielt wird in Programmkinos, Kletterhallen, Freiluftkinos, in Biergärten, am See und auf Hütten. Die Vorführung im Cineplex Leipzig ist die einzige Vorstellung in Ostdeutschland.
Sparkassenmuseum Grimma hat in der einstigen Schalterhalle neu eröffnet
Willkommen am historischen Schalter. Foto: Stadt Grimma

Foto: Stadt Grimma

Für alle LeserKlein aber fein. Grimma hat jetzt wieder ein Sparkassenmuseum. Ein Wasserschaden hat dafür gesorgt, dass es vor vier Jahren geschlossen werden musste. Doch seit dieser Woche kann das Sparkassenmuseum in Grimma wieder besichtigt werden. Die Ausstellung wurde neu konzipiert und zog in den ehemaligen Schalterraum der historischen Sparkasse am Grimmaer Markt.
Stadtrundfahrt-Unternehmen will auf Busdurchfahrten durch die Beethovenstraße nicht verzichten
Stadtrundfahrtbusse in der Beethovenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Juni ist die Beethovenstraße Fahrradstraße. Eine Ausschilderung, auf die sich auch viele Anwohner gefreut hatten. Denn damit müsste sich normalerweise auch der Durchfahrtverkehr von Lastkraftwagen deutlich verringern. Und auch die dicken Busse der Stadtrundfahrten dürften hier nicht mehr fahren. Doch diese Busse aus der Straße zu bekommen, ist selbst für Leipzigs Stadtverwaltung ein ganz zähes Unterfangen.
Sachsens Linke hat mit Schaper und Hartmann ein neues Führungsduo
Wahlplakat der Linken zur Landtagswahl 2019. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wahlergebnis zur Sächsischen Landtagswahl im September war auch für die Linkspartei eine eiskalte Dusche: 10,4 Prozent. Solche Ergebnisse kannte bisher nur die SPD, die mit 7,7 Prozent diesmal noch schlechter abschnitt. Da war schon klar, dass zum nächsten Landesparteitag abgerechnet werden würde. Der fand am Wochenende in Dresden statt. Und Antje Feiks, die als Landesvorsitzende für das Wahldebakel die Verantwortung übernahm, trat nicht mehr an.