Geschichte zum Entdecken an Häusern und Giebeln

Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.

Auch weil er schon vor Jahren das kleine Museum „Heimatblick“ einrichtete, wo er alles sammelt, was er zur Geschichte von Großzschocher-Windorf finden oder bekommen kann. Er bittet ja seine Nachbarn und Mitbürger schon regelmäßig, alte Erinnerungsstücke nicht einfach wegzuwerfen, wenn man fortzieht oder wenn ein Haushalt aufgelöst wird. Denn diese Erinnerungstücke erzählen genau von all den Dingen, die Menschen dort, wo sie aufwuchsen, erlebt haben. Oft genug von längst Verschwundenem, von dem man nur noch erzählen kann, wenn sich jemand daran erinnert, es festhält und aufschreibt.

Aber den großen Historikern sind kleine Dörfer oder gar Ortsteile in der Regel suspekt. Das ist ja keine „große Geschichte“. Obwohl die Interessengemeinschaft „Chronik Großzschocher-Windorf“, die sich vor 15 Jahren zusammentat, das Gegenteil bewiesen hat. Die Gruppe emsiger Ortseilforscher aus Großzschocher wollte eigentlich nur eine neue Chronik für ihren Ortsteil schreiben, ein modernes Pendant zu den alten Pfarrerschroniken. Aber das neugierige Dutzend merkte schnell, dass auch so ein kleiner Ortsteil mehr Geschichte zu bieten hat, als in ein Buch passt. Die Chronik wurde zu fünf großen, reich bebilderten Bänden.

Und auch danach traf sich die Gruppe weiter, fand immer neue Themen, erkundete immer neue Ortsgeschichten. Etliches davon fließt dann in die großen Bildvorträge ein, die Werner Franke entweder im „Heimatblick“ oder auch in der nahen Apostelkirche zeigt. In hunderten Bildern wird Gewerbe, Vereinsleben, Gastlichkeit und Alltag der vergangenen 100 Jahre lebendig, für die es meist noch viele Fotos und Erinnerungen gibt.

Und jedes Jahr stellt er auch einen ganz speziellen Kalender für Großzschocher zusammen, bemüht, dafür auch jedes Mal ein spannendes Thema zu finden. Und man findet es, wenn man nur neugierig durch die Straßen geht und nicht nur auf seine Füße schaut, sondern auch mal hoch zu den liebevoll sanierten Fassaden der Häuser. Auch Großzschocher wurde in den letzten Jahren fast komplett durchsaniert. Dabei wurden auch hier viele zuvor im Altersgrau verschwundene Details wieder sichtbar, kleine Skulpturen, künstlerische Elemente, mit denen die Bauherren damals ihren Häusern einen ganz persönlichen Stempel aufdrückten.

Einst Arztpraxis, heute Sparkasse; das Haus Dieskaustraße 112 in Großzschocher. Foto: Ralf Julke

Einst Arztpraxis, heute Sparkasse; das Haus Dieskaustraße 112 in Großzschocher. Foto: Ralf Julke

Werner Franke gab seinen Fotos der schmuck sanierten Gebäude und der Schmuckelemente zwar den großen Rahmen „Gründerzeit“. Aber Großzschocher kam – für Leipziger Verhältnisse – doch relativ spät in den Sog der Industrialisierung und des Bevölkerungswachstums. Die meisten neuen Gebäude an den Hauptstraßen entstanden erst nach 1900, eher um 1910. Und das ist ihnen auch künstlerisch abzulesen.

Das Eckgebäude gleich an der Dieskaustraße, in dem heute die Sparkasse zu finden ist, gehört unter den Neubauten schon zu den älteren, wurde 1898 erbaut und war die Arztpraxis von Dr. Erich Freund. Gleich unter dem Erker kann man seine Initialen lesen: „E.F. 1896“. Aber wer schaut beim Spazierengehen schon nach oben und entdeckt so etwas? Kaum jemand. Und auch die Zschocherschen, die jedes Jahr schon fiebernd auf den neuen Kalender warten, werden zum Teil überrascht sein, was es über Kopfhöhe so alles zu sehen gibt. Der Kalender macht zumindest auf die markantesten dieser Hauszeichen aufmerksam. Das Gebäude Dieskaustraße 112 ist gleich das erste im Kalender, das Januar-Motiv.

Und Werner Franke hat sich kurz gehalten mit der Bildunterschrift. Er könnte zu jedem Haus und seinen Bauherren eine Menge erzählen. Zum Beispiel, wie schnell es damals ging, so ein Haus zu bauen. 1897 stellte Dr. Erich Freund den Bauantrag, 1899 war das Haus fertig. Als das Haus gebaut wurde, stand es noch gar nicht an der Straßenecke. Der Durchbruch zur Huttenstraße erfolgte erst später.

Aber wo gab so ein Dorfarzt (Großzschocher-Windorf wurde ja erst 1922 nach Leipzig eingemeindet) so einen Bau in Auftrag? Natürlich direkt im Ort. Bei Bauunternehmer Anton Schmidt, der nicht nur Häuser baute, sondern sie auch plante. Deswegen wird er in den Bauunterlagen auch als Architekt geführt. Das Adressbuch von Großzschocher für das Jahr 1902 weist ihn für die Mühlenstrasse Nr. 8 aus. „Das ist gleich hier nebenan“, freut sich Werner Franke, der schon irgendsoetwas hat läuten hören. Aber gezielt nach Anton Schmidt im Adressbuch zu suchen, dazu hatte er noch keine Zeit.

Das Adressbuch von 1902 hat die sächsische Landesuniversitätsbibliothek noch nicht digitalisiert. Für Großzschocher-Windorf findet man aber das von 1908. Da wohnte der Baumeister Anton Schmidt noch immer in der Mühlenstraße 8. Und es steht auch Dr. med. Erich Freund drin als praktizierender Arzt, aber nicht in der Dieskaustraße 112, sondern in der Kirchstraße 11. Das ist die heutige Huttenstraße, die aber erst seit 1928 so heißt.

Und auch die anderen Gebäude, die Werner Franke in den Kalender aufgenommen hat, haben eine solche mit ganz konkreten Menschen verbundene Geschichte, von denen sich da und dort eben auch noch schriftliche Nachweise erhalten haben. So wie das Haus Friedrich-Schmidt-Straße 3, 5 und 7, dem man schon ansieht, dass es jünger ist, erbaut 1910/1911 im sogenannten Reformstil. Der nahm schon Abschied von der Opulenz der Gründerzeit. Aber er ist noch nah beim Jugendstil, der sich bei vielen Zschocherschen Wohnhäusern findet. Ein Obstkorb-Ornament macht es deutlich.

Mit der Jakobschen Villa in der Huttenstraße 12 zeigt Werner Franke im März einen echten Geheimtipp, denn um die Wohnhausvilla zu sehen, muss man eine kleine Sackgasse betreten. Erbaut 1911, das verrät auch eins der Ornamente, im Auftrag des Grundstückbesitzers Jakob. Denn die Bauern in Großzschocher waren ja ursprünglich die Eigentümer der Parzellen, die sie aufteilten und oft in Eigenregie bebauen ließen, um der wachsenden Bevölkerung neuen Wohnraum zu schaffen. Auch gern für gut betuchte Mieter, die in den neuen Fabriken leitende Funktionen innehatten oder im längst mit der Straßenbahn erreichbaren Leipzig arbeiteten.

Und gleichzeitig mauserte sich Großzschocher als Endpunkt der Straßenbahn auch zum beliebten Ausflugsziel. Deswegen gab es gleich mehrere bei Ausflüglern beliebte Gaststätten im Ort, darunter die „Froschburg“ in der Buttergasse 18, 1896 als Mietshaus erbaut, gleich mit Gaststätte, Turnhalle und der Froschskulptur in der Nische überm Eingang.

Der Kalender animiert also regelrecht dazu, ab und zu stehenzubleiben und nach oben zu schauen. Zum Beispiel auch bei den offiziellen Rundgängen von Leipzig Details, die durch Großzschocher führen und die im Kalender auch vermerkt sind.

Für 10 Euro bekommt man die informativen Kalender wieder in allen bekannten Verkaufsstellen in Großzschocher und natürlich bei Werner Franke in der Herberge „Zur alten Bäckerei“.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

GroßzschocherKalender
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?