Geschichte zum Entdecken an Häusern und Giebeln

Kalender für 2020: Durch Großzschocher spazieren mit dem Kopf im Nacken

Für alle LeserGeschichte passiert ständig. Direkt vor unserer Nase, auch wenn wir es nicht merken und meinen, dazu brauche es ordentliche Schlachten, Regierungspaläste, Könige oder Revolutionen wie 1989. Aber dass man direkt dabei war bei jeder Menge „anderer“ Geschichte, das merkt man meist erst, wenn man alt wird und den Enkeln versucht zu erzählen, wie es früher in der eigenen Straße aussah. Und Werner Franke in Großzschocher hat jede Menge zu erzählen.

Auch weil er schon vor Jahren das kleine Museum „Heimatblick“ einrichtete, wo er alles sammelt, was er zur Geschichte von Großzschocher-Windorf finden oder bekommen kann. Er bittet ja seine Nachbarn und Mitbürger schon regelmäßig, alte Erinnerungsstücke nicht einfach wegzuwerfen, wenn man fortzieht oder wenn ein Haushalt aufgelöst wird. Denn diese Erinnerungstücke erzählen genau von all den Dingen, die Menschen dort, wo sie aufwuchsen, erlebt haben. Oft genug von längst Verschwundenem, von dem man nur noch erzählen kann, wenn sich jemand daran erinnert, es festhält und aufschreibt.

Aber den großen Historikern sind kleine Dörfer oder gar Ortsteile in der Regel suspekt. Das ist ja keine „große Geschichte“. Obwohl die Interessengemeinschaft „Chronik Großzschocher-Windorf“, die sich vor 15 Jahren zusammentat, das Gegenteil bewiesen hat. Die Gruppe emsiger Ortseilforscher aus Großzschocher wollte eigentlich nur eine neue Chronik für ihren Ortsteil schreiben, ein modernes Pendant zu den alten Pfarrerschroniken. Aber das neugierige Dutzend merkte schnell, dass auch so ein kleiner Ortsteil mehr Geschichte zu bieten hat, als in ein Buch passt. Die Chronik wurde zu fünf großen, reich bebilderten Bänden.

Und auch danach traf sich die Gruppe weiter, fand immer neue Themen, erkundete immer neue Ortsgeschichten. Etliches davon fließt dann in die großen Bildvorträge ein, die Werner Franke entweder im „Heimatblick“ oder auch in der nahen Apostelkirche zeigt. In hunderten Bildern wird Gewerbe, Vereinsleben, Gastlichkeit und Alltag der vergangenen 100 Jahre lebendig, für die es meist noch viele Fotos und Erinnerungen gibt.

Und jedes Jahr stellt er auch einen ganz speziellen Kalender für Großzschocher zusammen, bemüht, dafür auch jedes Mal ein spannendes Thema zu finden. Und man findet es, wenn man nur neugierig durch die Straßen geht und nicht nur auf seine Füße schaut, sondern auch mal hoch zu den liebevoll sanierten Fassaden der Häuser. Auch Großzschocher wurde in den letzten Jahren fast komplett durchsaniert. Dabei wurden auch hier viele zuvor im Altersgrau verschwundene Details wieder sichtbar, kleine Skulpturen, künstlerische Elemente, mit denen die Bauherren damals ihren Häusern einen ganz persönlichen Stempel aufdrückten.

Einst Arztpraxis, heute Sparkasse; das Haus Dieskaustraße 112 in Großzschocher. Foto: Ralf Julke

Einst Arztpraxis, heute Sparkasse; das Haus Dieskaustraße 112 in Großzschocher. Foto: Ralf Julke

Werner Franke gab seinen Fotos der schmuck sanierten Gebäude und der Schmuckelemente zwar den großen Rahmen „Gründerzeit“. Aber Großzschocher kam – für Leipziger Verhältnisse – doch relativ spät in den Sog der Industrialisierung und des Bevölkerungswachstums. Die meisten neuen Gebäude an den Hauptstraßen entstanden erst nach 1900, eher um 1910. Und das ist ihnen auch künstlerisch abzulesen.

Das Eckgebäude gleich an der Dieskaustraße, in dem heute die Sparkasse zu finden ist, gehört unter den Neubauten schon zu den älteren, wurde 1898 erbaut und war die Arztpraxis von Dr. Erich Freund. Gleich unter dem Erker kann man seine Initialen lesen: „E.F. 1896“. Aber wer schaut beim Spazierengehen schon nach oben und entdeckt so etwas? Kaum jemand. Und auch die Zschocherschen, die jedes Jahr schon fiebernd auf den neuen Kalender warten, werden zum Teil überrascht sein, was es über Kopfhöhe so alles zu sehen gibt. Der Kalender macht zumindest auf die markantesten dieser Hauszeichen aufmerksam. Das Gebäude Dieskaustraße 112 ist gleich das erste im Kalender, das Januar-Motiv.

Und Werner Franke hat sich kurz gehalten mit der Bildunterschrift. Er könnte zu jedem Haus und seinen Bauherren eine Menge erzählen. Zum Beispiel, wie schnell es damals ging, so ein Haus zu bauen. 1897 stellte Dr. Erich Freund den Bauantrag, 1899 war das Haus fertig. Als das Haus gebaut wurde, stand es noch gar nicht an der Straßenecke. Der Durchbruch zur Huttenstraße erfolgte erst später.

Aber wo gab so ein Dorfarzt (Großzschocher-Windorf wurde ja erst 1922 nach Leipzig eingemeindet) so einen Bau in Auftrag? Natürlich direkt im Ort. Bei Bauunternehmer Anton Schmidt, der nicht nur Häuser baute, sondern sie auch plante. Deswegen wird er in den Bauunterlagen auch als Architekt geführt. Das Adressbuch von Großzschocher für das Jahr 1902 weist ihn für die Mühlenstrasse Nr. 8 aus. „Das ist gleich hier nebenan“, freut sich Werner Franke, der schon irgendsoetwas hat läuten hören. Aber gezielt nach Anton Schmidt im Adressbuch zu suchen, dazu hatte er noch keine Zeit.

Das Adressbuch von 1902 hat die sächsische Landesuniversitätsbibliothek noch nicht digitalisiert. Für Großzschocher-Windorf findet man aber das von 1908. Da wohnte der Baumeister Anton Schmidt noch immer in der Mühlenstraße 8. Und es steht auch Dr. med. Erich Freund drin als praktizierender Arzt, aber nicht in der Dieskaustraße 112, sondern in der Kirchstraße 11. Das ist die heutige Huttenstraße, die aber erst seit 1928 so heißt.

Und auch die anderen Gebäude, die Werner Franke in den Kalender aufgenommen hat, haben eine solche mit ganz konkreten Menschen verbundene Geschichte, von denen sich da und dort eben auch noch schriftliche Nachweise erhalten haben. So wie das Haus Friedrich-Schmidt-Straße 3, 5 und 7, dem man schon ansieht, dass es jünger ist, erbaut 1910/1911 im sogenannten Reformstil. Der nahm schon Abschied von der Opulenz der Gründerzeit. Aber er ist noch nah beim Jugendstil, der sich bei vielen Zschocherschen Wohnhäusern findet. Ein Obstkorb-Ornament macht es deutlich.

Mit der Jakobschen Villa in der Huttenstraße 12 zeigt Werner Franke im März einen echten Geheimtipp, denn um die Wohnhausvilla zu sehen, muss man eine kleine Sackgasse betreten. Erbaut 1911, das verrät auch eins der Ornamente, im Auftrag des Grundstückbesitzers Jakob. Denn die Bauern in Großzschocher waren ja ursprünglich die Eigentümer der Parzellen, die sie aufteilten und oft in Eigenregie bebauen ließen, um der wachsenden Bevölkerung neuen Wohnraum zu schaffen. Auch gern für gut betuchte Mieter, die in den neuen Fabriken leitende Funktionen innehatten oder im längst mit der Straßenbahn erreichbaren Leipzig arbeiteten.

Und gleichzeitig mauserte sich Großzschocher als Endpunkt der Straßenbahn auch zum beliebten Ausflugsziel. Deswegen gab es gleich mehrere bei Ausflüglern beliebte Gaststätten im Ort, darunter die „Froschburg“ in der Buttergasse 18, 1896 als Mietshaus erbaut, gleich mit Gaststätte, Turnhalle und der Froschskulptur in der Nische überm Eingang.

Der Kalender animiert also regelrecht dazu, ab und zu stehenzubleiben und nach oben zu schauen. Zum Beispiel auch bei den offiziellen Rundgängen von Leipzig Details, die durch Großzschocher führen und die im Kalender auch vermerkt sind.

Für 10 Euro bekommt man die informativen Kalender wieder in allen bekannten Verkaufsstellen in Großzschocher und natürlich bei Werner Franke in der Herberge „Zur alten Bäckerei“.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

GroßzschocherKalender
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.