Wendegespräch: Der wohltuende Sprung ins kalte Wasser

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 78, seit 24. April im HandelHeute lebt Fred Gimpel als Rentner, Ehemann, Großvater und passionierter Gärtner ein recht ruhiges Leben. Vor 30 Jahren hatte er selten vor 22 Uhr Feierabend. Gemeinsam schaue ich mit ihm auf diese Zeit zurück. Ein Gespräch mit Fred Gimpel über seine Neuerfindung als Versicherungsvertreter.

Herr Gimpel, wenn wir zunächst in die 80er Jahre blicken – wo befanden Sie sich damals?

Ich war damals 40, befand mich also in der Mitte des Lebens. Das war eine interessante und für mich und meine Familie auch sehr erfolgreiche Zeit. Meine Frau und ich hatten damals schon zwei Kinder. Meine Frau hat als VST-Leiterin im Konsum gearbeitet. Und ich habe neben meinem Beruf noch fünf Jahre studiert. Über ein Fernstudium hatte ich meinen Ingenieur gemacht.

Meine Frau ist am Wochenende immer mit den Kindern spazieren gegangen und ich musste zu Hause sitzen und lernen. Nach Abschluss meines Studiums hatte ich eine Stelle als Abteilungsleiter erhalten. Nebenbei verkaufte ich noch Versicherungen.

Zu DDR-Zeiten?

Ja. Staatliche Versicherungen. In Leutzsch hatten wir unsere Straßen gehabt. Da sind wir abends mit Marken rumgegangen. Das Geld, das wir für die Versicherungen als Beiträge erhielten, mussten wir dann einzahlen.

Welche staatlichen Versicherungen waren das?

Alles, was es so gibt. Auto, Hausrat, Lebensversicherung, Kinderversicherung … Querbeet. Das musste man natürlich erlernen; wir haben eine Anleitung bekommen. Aber das haben wir alles nebenbei gemacht, immer abends. Wir wollten uns ja noch extra Geld verdienen, da der Verdienst früher nicht sonderlich hoch war. Man konnte zwar gut leben und uns ging es auch nicht schlecht. Aber Kinder kosten ja auch Geld.

Ich hatte dann noch im Elternaktiv in der Schule meiner Tochter mitgemacht. Meine Frau und ich haben uns in allem gut ergänzt und uns das Leben schön gemacht. Das eine Mal holte ich die Kinder ab, danach sie … Wir hatten ja immer zu tun. Und ein Auto hatte ich damals noch nicht. 1976 sind wir hierher gezogen. Seitdem wohnen wir hier. Zunächst war das ein Privathaus. Meine Wohnung habe ich dann selbst noch mit ausgebaut.

Wie sah es in Leutzsch in den 80ern aus?

Dunkel! (lacht)

Dieses Helle, Freundliche – das gab es damals nicht. Im Keller lagerten die Kohlen. Man musste sich anstellen, dann wurden sie gebracht und das war manchmal schon sehr schmutzig. Und wenn im Winter dann die Sonne drückte, hat man die Abgase und den Kohlestaub gespürt, gerochen.

Es gab viele Gaststätten. Ganz in der Nähe gab es ein Tanzlokal, das heute verschwunden ist. Kulturell war da früher schon vieles los. Man konnte immer etwas unternehmen. Aber alles hatte eben auch immer Grenzen. Einfach irgendwohin fahren ging nicht.

Wie ging es mit Ihren Tätigkeiten weiter?

Die Versicherung habe ich 1985 erst einmal ad acta gelegt. Denn das war dann die Intensivphase meines Studiums. und meine Kinder wurden größer. Da war dann die Zeit nicht mehr da. Und dann kam die Wende.

Wie hat sich das für Sie ausgewirkt?

Das kann ich Ihnen sagen! In den Großbetrieben wurde natürlich sofort gespart. Wenige Tage vor Weihnachten bekam ich gesagt, dass meine Abteilung aufgelöst wird. Mein Meister blieb mit fünf Leuten bestehen. Der Rest durfte nach Hause gehen. Null-Kurzarbeit! Das gab es damals. Das heißt, man bekam Arbeitslosengeld und musste zu Hause bleiben. Da war ich frustriert! Das konnte ich mir nicht vorstellen. Ich hatte doch studiert!

So war ich etwas sauer, hatte aber das Glück, dass zwei Häuser weiter eine Bekannte wohnte, die bei einer Versicherung arbeitete. Als ich einmal mit meinem kleinen Trabi einen Kratzer gemacht hatte, kam sie, nahm den Schaden auf und so unterhielten wir uns. Sie sagte zu mir: „Herr Gimpel, bei der Allianz suchen die massenweise!“ Die mussten sich hier im Osten ja erst noch ein Netz aufbauen. So habe ich mich dann beworben.

Mit meinen Abschlüssen als Ingenieur hatte ich mich zuvor zwar auch überall beworben, aber von 18 Bewerbungen kamen nur ein einziges Mal die Unterlagen zurück, als Absage; der Rest blieb unbeantwortet. Das war so 1991. Da herrschte wahrscheinlich überall gerade Umbruch und keiner wusste so recht, wohin. Aber zur Allianz wurde ich eingeladen. Am Augustusplatz neben diesem großen Hotel steht heute noch das Hochhaus. Dort war die Zentrale.

Zunächst hatte ich auch hier ewig nichts gehört. Doch irgendwann bekam ich dann doch eine Einladung. Ich hatte Glück, da ich ja schon gewisse Erfahrungen mitbrachte. Ab Juli 1991 musste ich zunächst für vier Wochen zur Qualifikation nach Blankenburg fahren. Ich war der Einzige, der noch mit einem Trabi kam (lacht). Nach diesen Wochen musste ich nochmals für drei Wochen in einer anderen Stadt in den Verkauf und dann konnte es losgehen.

Zunächst habe ich fast ein Dreivierteljahr lang von zu Hause aus als Angestellter gearbeitet. Parallel dazu musste ich mir aber ein eigenes Büro in Plagwitz suchen. Und irgendwann wurde ich dann selbständiger Unternehmer.

Da kamen für Sie ja gleich zwei Dinge zusammen: die Umstellung des Systems und dann auch noch die Umstellung vom Angestelltenverhältnis zum Selbstständigen!

Erst einmal war das nicht so einfach. Auch für mich war das alles völlig neu: Man konnte seine Zeit, sein Leben frei einteilen, aber man musste natürlich Ergebnisse bringen. Man musste sich drehen. Glücklicherweise hatte ich aber auch einen Betreuer. Das war ein junger Mann aus den alten Bundesländern. Der gab mir einige Tipps. Der wichtigste war der: Immer positiv an die Sache gehen! Das habe ich mir angenommen, auch wenn es einmal nicht so lief, wie ich es wollte. Die ersten zwei Jahre – da könnten Sie meine Frau fragen – bin ich nie vor 22 Uhr nach Hause gekommen.

Lässt sich dieser Arbeitsalltag mit dem aus der DDR vergleichen? Hat sich die Kundschaft geändert?

Im Prinzip waren die Menschen in Plagwitz anfangs immer noch DDR-Bürger. Doch früher waren die Versicherungsverträge Kleinigkeiten. Die großen Verträge für Unternehmen und Betriebsversicherungen gab es zu DDR-Zeiten nicht. Das musste ich nun alles neu erlernen. Und ich musste mich dazu zwingen, vor solchen Leuten, vor den Großen, keine Hemmung zu haben.

Zu DDR-Zeiten hatte ich ja nur Privatkunden. Doch plötzlich steht vor dir einer, der 100 Bauleute und eine riesige Firma hat. Da musste man selbstsicher auftreten. Am Anfang war das nicht einfach. Da hatte ich manchmal auch einen Rückschlag erlitten, weil ich zu nervös war. Aber mit der Zeit fitzte ich mich da hinein. Die regelmäßigen Schulungen hatten da auch geholfen.

Hatte sich der Charakter der Privatkunden durch die Wende geändert?

Wenig. Es gab natürlich welche, die sich plötzlich ganz anders verhalten hatten als früher. Aber das hing oftmals auch damit zusammen, dass diese frustriert waren, weil sie, wie ich, auch eine Zeit lang arbeitslos waren. Andere aus meinem Kundenstamm wiederum hatten sich gar nicht verändert. Bei ihnen bekam ich dann genauso meine Tasse Kaffee wie früher schon. Im Laufe der Jahre ließ das dann zwar etwas nach, aber in den wenigsten Fällen haben sich die Leute vollkommen gewandelt.

Es gab nun natürlich mehr Möglichkeiten auch für die Kundschaft. Nun konnte man Hunde- oder Pferdeversicherungen abschließen, was natürlich auch für mich Neuland war. Später kamen dann noch Bankgeschichten wie Fonds und Aktien dazu. Ich war aber nie ein Freund davon, den Leuten riesige Summen aufzuschwatzen. Das fand ich doof, zumal damals, direkt nach der Wende noch niemand wusste, in welche Richtung sich das alles entwickeln würde.

Ich sagte meinen Kunden immer: Wenn Sie etwas übrig haben, das Sie nicht brauchen, dann legen Sie es in Fonds an; aber niemals den letzten Pfennig oder die Reserve! Ich bat meine Kunden immer darum, sich das gut zu überlegen. Denn Sie wissen ja: Gier frisst Hirn. Wenn man den Leuten sagt: „20 %!“, dann unterschreiben sie; wenn man ihnen sagt: „8 %“ oder nur „3 %“, dann lehnen sie ab. So einfach hätte das sein können, aber das wollte ich nicht.

Sie waren 44 Jahre alt, als Sie auf diesem Weg quasi nochmal ganz neu anfingen. Wie war das für Sie?

Mir hat das Spaß gemacht. Eigentlich war das mein Traumberuf: Hingehen, mit den Leuten reden – das war genau mein Ding! Auch, dass ich mir dann mein eigenes Büro mit einem eigenen kleinen Team aufbauen konnte, hat mir viel Spaß gemacht. Gemeinsam mit Handwerken, die ich kannte, habe ich den Ausbau selbst in die Hand genommen.

Zunächst hatte ich nicht einmal ein Telefon. Das gab es im März `92 noch nicht; erst ab Mai. Ich habe dann ein gebrauchtes mit Anrufbeantworter und Fax bekommen. So einen großen Klopper. Das Ding kostete 2.400 DM! Heute kriegen Sie so etwas hinterhergeschmissen. Aber gut, man musste ja irgendwie anfangen.

Das erinnert mich an Start-ups oder an Soloselbstständige, die sich irgendwo ein Atelier hochziehen.

Ja, das kann man schon miteinander vergleichen. Es gab ja viele damals, die neu angefangen haben. Und ich mochte diese eher zwanglose Atmosphäre. Dazu muss ich aber auch sagen, dass ich besonders in der Ansprache neuer Kunden einen gewissen Vorteil gegenüber Kollegen aus dem Westen hatte. Wenn die Leute gehört haben, dass ich auch von hier stamme, dann hatte ich es leichter als beispielsweise jemand aus Nordrhein-Westfalen.

Ich denke mir zugleich aber, dass dieses Neuland für Ihre Kunden nicht so leicht zu betreten war, gerade, weil Sie ja mit dem völlig ungewohnten Produkt „Deutsche Mark“ wirtschafteten.

Das stimmt, zumal es ja eben auch ganz neue Modelle in der Versicherungsbranche gab. Ich musste dann zusammen mit meinen Kunden überlegen, was notwendig und was überflüssig war. Da war vor allem erst einmal Aufklärungsarbeit gefragt, so zum Beispiel beim Thema Rente.

Sie haben den Großteil Ihres Lebens hier im Leipziger Westen verbracht. Wie hat sich das Viertel zur Wende verändert?

Ich hatte in dieser Zeit ja so viel mit mir selbst zu tun, bin immer erst spät nach Hause gekommen; da habe ich diesen Wandel nicht gleich gespürt. Aber es hat sich natürlich sehr viel verändert. Auf der Georg-Schwarz-Straße gab es früher, zu DDR-Zeiten, viel mehr kleine Geschäfte, Cafés und Restaurants als heute. Zur Wende sind dann hier und da zwar neue Läden entstanden, mussten manchmal aber schnell auch wieder schließen.

Es gab einige, die sich überschätzt haben. Die Mieten sprangen ja mit einem Mal nach oben. Die laufenden Kosten haben vielen das Genick gebrochen. Heute belebt sich das Viertel wieder und das mag ich. Das gibt dem Ganzen ein gewisses Flair, einen Kick. Vielleicht braucht es ja immer einfach eine gewisse Zeit, bis sich die Dinge erholen.

Wenn Sie heute auf früher schauen: Gibt es für Sie eine Parallele?

(Lacht) Ja. Früher konnte man nur innerhalb der DDR reisen. Und jetzt ist es ja nicht viel anders. Jetzt bleibt man wegen des Virus‘ zu Hause. In meinen Augen ist das aber auch notwendig. Das weckt zwar Erinnerungen an damals. Aber heute kann ich das akzeptierten, weil es um das Interesse aller Menschen geht.

Ich danke Ihnen für das Gespräch!

Wende-Gespräche (1): „Wenn du früher kein Geld hattest, dann hast du auch jetzt keins.“

Wende-Gespräche (2): Jazz in der Dada-R

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 78: Wie Corona auch das Leben der Leipziger verändert hat

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungWendegesprächeInterview
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

LVB konnten ihre Linienerlöse trotz sinkender Fahrgastzahlen steigern
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur die Leipziger Gruppe als Stadtholding legte in dieser Woche ihre Geschäftszahlen für das vergangene Jahr vor. Auch die drei Tochterunternehmen legten ihre Zahlen vor. Und gerade bei den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) war eine gewisse Aufmerksamkeit sicher. Denn erstmals in den vergangen Jahren konnten die LVB ihre Erlöse nicht durch eine Fahrpreiserhöhung steigern.
Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.