Polizei, Ordnungsamt und Leipziger Verkehrsbetriebe bereiten sich auf die Silvesternacht am Connewitzer Kreuz vor: Heute wurden Straßensperrungen und Sonderfahrpläne angekündigt. Derweil ist ein fünfter Impfstoff auf dem Weg nach Sachsen. 180.000 Dosen des US-Vakzins Novavax sollen im Januar im Freistaat eingesetzt werden können. Die LZ fasst zusammen, was am Mittwoch, dem 29. Dezember 2021, in Leipzig, Sachsen und darüber hinaus wichtig war.

Connewitzer Kreuz an Silvester für Verkehr dicht

Das Connewitzer Kreuz steht um den Jahreswechsel herum traditionell unter besonders genauer Beobachtung durch Sicherheitsbehörden und die Öffentlichkeit. Seit Jahren ist die Kreuzung im Süden der Messestadt zu Silvester Anlaufstelle für hunderte Leipziger/-innen. Zuletzt sorgte die Silvesternacht 2019/2020 für medialen Wirbel. Damals kam es zu Ausschreitungen zwischen Feiernden und Polizei mit Verletzten auf beiden Seiten.

Für den anstehenden Jahreswechsel haben Ordnungsamt, Polizei und die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) vor dem Hintergrund der traditionellen Versammlungen am Kreuz erhebliche Verkehrseinschränkungen geplant. Wie die Stadt heute bekannt gab, sollen in der Silvesternacht ab 19 Uhr alle relevanten Zufahrtsstraßen zum Kreuz gesperrt werden – sowohl für den ÖPNV als auch für den Individualverkehr. Das betrifft die Kochstraße, die Selneckerstraße, die Scheffelstraße, die Wolfgang-Heinze-Straße, die Bornaische Straße und die Karl-Liebknecht-Straße.

Für den Bereich des Connewitzer Kreuz werden die Behörden in der Silvesternacht außerdem Haltverbote verhängen.

Von 22:30 Uhr bis Betriebsschluss (gegen 3 Uhr) sollen Busse und Straßenbahnen nach einem Sonderfahrplan verkehren, sodass sie das Kreuz großteils umfahren. Die LVB wollen Ersatzhaltestellen einrichten. Über Vorbereitungen der Polizei bezüglich Silvester am Kreuz ist bisher nichts bekannt.

Trotz oder gerade wegen der erheblichen Einschränkungen aufgrund des Infektionsschutzes (Alkoholverbot, Verbot von Feiern unter freiem Himmel in der Öffentlichkeit, Böllerverbot) dürfte das Kreuz Connewitz dieses Jahr wieder besonders im Fokus der Öffentlichkeit und der Behörden stehen.

Neuer Novavax-Impfstoff für Sachsen bestellt

Sachsen soll im Januar 180.000 Dosen des Corona-Impfstoffes Novavax erhalten. Das teilte Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) heute mit. Sie hoffe, dass sich Menschen, die sich aus verschiedenen Gründen nicht mit den vier bisher in der Europäischen Union (EU) eingesetzten Impfstoffen immunisieren lassen wollen, auf Novavax zurückgreifen.

Am 20. Dezember hatte die EU-Kommission dem Impfstoff des US-amerikanischen Herstellers Novavax eine Zulassung erteilt. Er ist nach Biontech, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson der fünfte Impfstoff, der in der EU zum Einsatz kommen wird.

Kurz nach der bedingten Marktzulassung hatte der Bund vier Millionen Dosen Novavax bestellt. Davon gehen 180.000 nun also an Sachsen. Der Freistaat hat mit rund 60 Prozent den deutschlandweit geringsten Anteil an zweifach Geimpften im Verhältnis zur Gesamteinwohner/-innenzahl.

Bund will erneut Impfdosen ins Ausland spenden

Derweil wurde heute bekannt, dass die Bundesregierung im kommenden Jahr mindestens 75 Millionen Impfdosen an ärmere Länder spenden will. Das kündigte Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) heute an. In diesem Jahr gingen bereits über 100 Millionen Dosen in wirtschaftlich schwächere Länder.

Das Infektionsgeschehen ist derzeit in verschiedenen europäischen Ländern so hoch wie noch nie seit Beginn der Coronakrise. Unter anderem Zypern, Griechenland, Großbritannien, Italien und Frankreich verzeichneten in den letzten 24 Stunden so viele COVID-19-Neuinfektionen wie noch nie zuvor. In Frankreich beispielsweise meldeten die Gesundheitsbehörden 200.000 Neuinfektionen an einem Tag.

Die besonders hohen Zahlen könnten auch dadurch zustande gekommen sein, dass über die Weihnachtsfeiertage vielerorts Gesundheitsbehörden gar nicht oder nur eingeschränkt gearbeitet haben.

Besorgniserregend sind die hohen Neuinfektionszahlen dennoch, da die Weihnachts- und Silvesterfeierlichkeiten und die hohe Mobilität der Menschen in diesem Zeitraum nicht zu einer Entspannung der Lage in den europäischen Krankenhäusern beitragen dürfte. Die Omikron-Variante sorgt derzeit für einen noch schnelle Verbreitung der Krankheit.

Deutschland wird eigene Klimaziele wohl noch jahrelang verfehlen

Worüber die LZ heute berichtet hat: über die Inflation in Deutschland und wie diese einzuordnen ist, über rechtsextreme Umtriebe und deren Entstehung in Wurzen (Landkreis Leipzig) und über die Diskussion im Leipziger Stadtrat über die Chancengleichheit von Mann und Frau

Was heute außerdem wichtig war: Die Bundesrepublik wird ihre selbst gesteckten Klimaziele für 2022 und 2023 wohl verfehlen. Auch dieses Jahr wurden die durch das 2019 eingeführte Klimaschutzgesetz festgelegten CO2-Reduzierungen nicht eingehalten. Das gab Wirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90 / Die Grünen) heute bekannt.

In Dresden soll es bald eine Aktion der städtischen Zivilgesellschaft gegen die sogenannten „Corona-Spaziergänge“ geben. Am 8. Januar sollen Kerzen für an COVID-19 verstorbene Personen auf dem Dresdner Neumarkt entzündet werden.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der Coronakrise haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar