Nach dem Crash

26. Leipziger Jahresausstellung: Ein langes Gespräch mit Axel Krause im Video

Für alle LeserVor vielleicht vier, fünf Jahren wäre es an einem 6. Juni sicher ein Gespräch über Kunst, Malereischulen, Einflüsse und heutiges Schaffen geworden. Nach den Turbulenzen um die Rolle Axel Krauses zur diesjährigen 26. Leipziger Jahresausstellung (Start am 12. Juni 2019) in der Alten Baumwollspinnerei war dies so kaum möglich. Vorwürfe gegen den Leipziger Künstler führten über teils seltsame Entscheidungen zum Ausschluss Krauses, eine Absage der Ausstellung und die Wiederankündigung. Ein Treffen und ein Gespräch mit Axel Krause, um seine Sicht der Dinge zu hören.

Axel Krause studierte in den Achtzigerjahren zusammen mit Neo Rauch an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig Malerei. Bereits zu DDR-Zeiten verkaufte der junge Arno Rink-Schüler und Künstler gut, erhielt staatliche Aufträge und ging seinen Weg. In den Neunzigern war er selbst Lehrer für weitere spätere Vertreter der „Neuen Leipziger Schule“ an der Abendakademie. Wirklich sogenannte „schlechte Zeiten” scheint der Künstler alle Zeiten hindurch nicht erlebt zu haben, im Osten gut ausgebildet, nach der Einheit wieder gefragt als Vertreter der Leipziger Malerei.

Mehrfach stellte Axel Krause Bilder auf der Leipziger Jahresausstellung (L.J.A.) aus. Zuletzt war dies 2013 der Fall. Seit 2015 zieht er mit etwas anderem als mit Malerei die Aufmerksamkeit auf sich, äußerte sich zunehmend politisch und dabei als bekennender AfD-Wähler auch dezidiert gegen die aktuelle Politik. Als er 2019 bei der L.J.A. teilnehmen sollte, entwickelte sich nach seiner Einladung dazu ein merkwürdige Ereigniskette, die fast die gesamte Jahresausstellung zum Erliegen brachte.

Seither ist Krause Thema in nahezu allen namhaften Medien, viele sprechen über, aber auch immer mehr mit ihm.

Ein Gespräch über Lebenswege, „Volk“, „Massenmigration“ und „Meinungen“

Die L-IZ.de traf am 6. Juni einen sichtlich entspannten Künstler in seinem Atelier an, aktuell hat er mehr Presse zu Gast als gewohnt. Etwa eine Stunde lang erzählte der Leipziger Maler von seinem Verhältnis zur AfD, den Umgang der Kritiker mit seiner Person, seinem Werdegang als Künstler in der DDR, seine Findungsphase in den Neunzigerjahren und über das Verhalten des Vereinsvorstandes der Leipziger Jahresausstellung ihm gegenüber.

Zuerst zur Ausstellung eingeladen, wurde diese Entscheidung wochenlang in der Öffentlichkeit und intern als eine demokratische verteidigt, um Krause Anfang Juni doch wieder auszuladen. Statt einer möglichen Debattenveranstaltung oder den angekündigten Kunstaktionen gegen die Meinungen Krauses kam es zum Crash. Der gleichzeitige Rücktritt des Vereinsvorstands und die anschließende Absage der gesamten Ausstellung sind auch für Axel Krause nur schwer nachvollziehbare Handlungen.

Die „triftigen Gründe” für das wechselhafte Verhalten möchte der trotz Rücktritts weiter als Interims-Vorstand agierende Kreis um Dr. Rainer Schade bei der Mitgliederversammlung am 20. Juni 2019 genauer erläutern.

Die Ausstellung selbst startet nun doch noch am 12. Juni 2019, zuvor am 11. Juni möchte man sich mit Axel Krause ab 19 Uhr im Museum der bildenden Künste (MdbK) zu einer Podiumsdebatte unter Leitung von MdbK-Direktor Dr. Alfred Weidinger zusammenfinden. Mit dabei dann wohl auch der Psychologe Hans-Joachim Maaz, so zumindest der Wunsch Krauses, Dr. Rainer Schade, Arne Linde (Galeristin) und weitere Kritiker des Künstlers.

Krause gegenüber heißt es derzeit, dieser habe durch seine offensive Diskussionsbereitschaft auf Facebook dem Verein und der Ausstellung geschadet, da er nicht zur Deeskalation beigetragen habe. Auf diesen Vorwurf reagiert der Maler mit Unverständnis; so sei schließlich mit dem Leipziger Jahresausstellung e.V. kein Vertrag unterschrieben worden, der ihm den Mund verbietet.

Im Interview äußert sich Axel Krause detailliert und gut informiert zu den Ursachen der Fluchtbewegung nach dem Arabischen Frühling 2011, welche ins Jahr 2015 und das Wiedererstarken der AfD mündeten. Er bekräftigt aber auch seinen Standpunkt, dass die Bundesregierung in Bezug auf die Situation 2015 falsch gehandelt habe. Er sieht ein großes Problem in der unkontrollierten Einwanderung des Jahres 2015 und möchte keine integrative Gesellschaft.

Eine Spurensuche nach den Motivationen eines Mannes, der sich der AfD zuwandte. Und denen des Vereins, ihn künstlerisch zu schätzen und politisch abzulehnen sowie dem Scheitern einer Ausstellung unter Teilnahme Axel Krauses in Leipzig.

Am 10. Juni wurde bekannt, dass auch die Podiumsdebatte mit Axel Krause entfällt. Zum Beitrag auf L-IZ.de

Das Gespräch mit Axel Krause im Video

Das nahezu ungeschnittene Gespräch führten Michael Freitag (Politik) und Daniel Thalheim (Kunst, Kultur) am 6. Juni 2019 im Atelier von Axel Krause. Video: L-IZ.de

26. Leipziger Jahresausstellung, Alte Baumwollspinnerei, Halle 12

Ausstellungszeitraum 12. bis 30. Juni 2019
Die Öffnungszeiten sind: Dienstag bis Freitag 13.00 bis 18.00 Uhr, Samstag 11.00 bis 16.00 Uhr, Sonntag 14.00 bis 18.00 Uhr

Ausstellende Künstlerinnen und Künstler (Links zu den Seiten der Künstler)

Anamaria Avram, Anna Bittersohl, Arno Bojak, Dietrich Burger, Lisa Chandler, Laura Eckert, Patrick Fauck, Carsten Goering, Christl Maria Göthner, Nina K. Jurk, Nicole Kegel, Yvette Kießling, Lucy König, Daniel Krüger, Philipp Kummer, Felix Leffrank, Steve Lewis, Carina Linge, Cyril Massimelli, Frank Moll, Hartmut Piniek, Chloé Piot, Otto Reitsperger, Johannes Rochhausen, Christoph Roßner, Robert Rudat, Nelly Schmücking, Maria Schumacher, Stefan Schwarzmüller, Robert Seidel, Björn Siebert, Otto Berndt Steffen, Louise Wallenheit

Zur 26. Leipziger Jahresausstellung im Netz

Absage der Leipziger Jahresausstellung: Ein Desaster weit über Axel Krause hinaus

AfDSpinnereiAxel KrauseLeipziger Jahresausstellung
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
6 Kommentare


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 25. Januar: Szenische Lesung aus „Hermann und Dorothea“ im Buddehaus
Heinrich-Budde-Haus in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am 25. Januar 2020 veranstaltet die Internationale Gesellschaft Orientalischer Christen / Ortsverband Leipzig, gemeinsam mit dem Schillerhaustheater eine szenische Lesung aus Johann Wolfgang von Goethes Versepos „Hermann und Dorothea“ im Budde-Haus in Leipzig-Gohlis.
Am 17. Dezember gibt es eine Telefonschaltung direkt vom Leipziger Naturkundemuseum zum Forschungsschiff „Polarstern“
Die Forschungsstation vor dem Naturkundemuseum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserForscher sind harte Hunde. Sie gehen auch dahin, wo das Überleben am seidenen Faden hängt. Ein wenig kann man das seit ein paar Tagen in der neuen Installation vor dem Naturkundemuseum nachempfinden. Am Dienstag, 17. Dezember, gibt es dazu einen ganz besonderen Termin: Dann wird direkt zum Forschungsschiff „Polarstern“ geschaltet.
Eilenburg legt den ersten eigenen Wohnungsmarktbericht vor
Eilenburg. Foto: W&R Immocom

Foto: W&R Immocom

Für alle LeserWenn in Leipzig die bezahlbaren Wohnungen fehlen, müssen gerade Gering- und Normalverdiener zunehmend in die angrenzenden Landkreise ausweichen. Davon profitieren gerade die Leipzig nahe gelegenen Kommunen. Eilenburg hat ja daraus schon eine richtige Kampagne gemacht, um Leipzigern den preiswerten Wohnungsmarkt in der Muldestadt schmackhaft zu machen. Und deshalb hat die Stadt jetzt auch erstmals einen Wohnungsmarktbericht vorgelegt.
Grüne bezweifeln, dass der OBM tatsächlich alle Akteure zum Wohnungsbündnis an den Tisch holt
Wohnen wird teurer. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFür dieses Thema hat sich auch Oberbürgermeister Burkhard Jung erst spät erwärmen können: den zunehmenden Mangel preiswerter Wohnungen in Leipzig. Vielleicht auch, weil ihm das Planungsdezernat stets versicherte, es herrsche kein Wohnungsmangel in Leipzig. Doch wenn Gutverdiener noch die große Auswahl haben, suchen Normalverdiener oft schon vergeblich. Doch dass der OBM über ein Jahr brauchte, einen Stadtratsbeschluss dazu umzusetzen, verwundert die Grünen.
Leipzigs Freie Szene glaubt, die LVZ mit Forderungen unter Druck setzen zu können + Vorschlag
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht schon wundersam zu in Leipzig. Dieser Stadt, die gern so tut, als habe sie Kultur. Hat sie aber nicht. Das hat jetzt auch die „Initiative Leipzig + Kultur“ gemerkt. Am 4. Dezember hat sie einen Brief an Jan Emendörfer, den Chefredakteur der Leipziger Volkszeitung geschrieben: „Mit großem Bedauern und Unverständnis hat die Leipziger Kulturszene zur Kenntnis nehmen müssen, dass die Leipziger Volkszeitung die Szene-Seite eingestellt hat.“ Sie haben was gemerkt. Aber was genau?
Von Eccard bis Raachermannel: Letztes Weihnachtskonzert im Völkerschlachtdenkmal
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 14. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.
Die Wunderkammer der deutschen Sprache: Ein liebevoll gemachtes Buch über den Reichtum unserer Sprache
Thomas Böhm, Carsten Pfeiffer (Hrsg.): Die Wunderkammer der deutschen Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Verlag „Das kulturelle Gedächtnis“ gibt Bücher heraus, die den Lesern gleich zwei Dinge schenken: Die Freude an schön gestalteten Büchern und die Freude an der Schönheit unserer Sprache. Eine Sprache, die immer davon profitiert hat, dass Deutschland mitten in Europa liegt und von allen Seiten alles in seinen Sprachschatz aufnimmt, was ihn in irgendeiner Weise bereicherte. Wer mehr als die handelsüblichen 100 Wörter benutzt, weiß, was das für eine Schatzkammer ist.
Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Umzugshorror oder Umzugsstory?

Foto: Vincent Groeneveld

Zieht eigentlich irgendjemand gern um? Freunde rekrutieren, Keller entrümpeln Wohnungsübergabe mit schlecht gelaunten Maklern umsetzen, all das kann durchaus schlauchen. Wer auf Grund des neuen Jobs den Wohnsitz wechselt, sollte unbedingt seinen Arbeitgeber nach einen Umzugszuschuss fragen und einige Unternehmen sind da wirklich sehr entgegenkommend und das ist der entscheidende Unterschied für solch ein Vorhaben, wenn man einen Teil des Stresses an einen Profi abgeben kann, behält man vielleicht sogar gute Laune dabei.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.