In Schönefeld fühlt man sich sowieso immer ein bisschen abgehängt. Das riesige Bahngelände trennt den Ortsteil recht augenfällig vom restlichen Stadtgebiet. Dabei hat sich auch in Schönefeld in den vergangenen Jahren so einiges getan. Und auch Kunstprojekte fassen hier Fuß, so wie die Projektwohnung „krudebude“ am Stannebeinplatz. Dort wird am Donnerstag, 30. September, die Ausstellung „Schönefelder Streifzüge“ eröffnet.

Dabei gibt es „krudebude“ schon seit 2013, zuerst gestartet in Volkmarsdorf, 2014 nach Schönefeld umgezogen.

Vom 1. bis 31. Oktober präsentiert die Projektwohnung „krudebude“ e.V. am Stannebeinplatz 13 in Kollaboration mit dem Leipziger Fotografen Fabian Heublein die Ausstellung „Schönefelder Streifzüge“.

Zum Inhalt der Ausstellung teilen die Künstler mit: „Der Leipziger Stadtteil Schönefeld-Abtnaundorf befindet sich im Umbruch. Hier treffen Gegensätze aufeinander: Plattenbausiedlungen auf Gründerzeithäuser, leerstehende Ladenzeilen auf szenige Projekträume, dörfliches Flair auf Großstadt, Zugezogene auf Alteingesessene. Wir haben fünf Schönefelder/-innen auf Spaziergänge durch ihr Viertel begleitet und mit ihnen über den Alltag im Stadtteil, ihre Hoffnungen, Wünsche, wichtige Orte und wahrgenommene Veränderungen gesprochen.“

Ein vielseitiges Porträt Schönefelds

Entstanden ist so eine Ausstellung, die ein intimes und vielschichtiges Porträt Schönefelds und seiner Bewohner/-innen zeichnet. Die Porträts der Schönefelder/-innen und ihrer Orte, fotografiert vom Leipziger Künstler Fabian Heublein, sind ab dem 1. Oktober in der Projektwohnung krudebude zu sehen.

Die Ausstellung wird durch ein Rahmenprogramm begleitet, das einen Fokus auf nachbarschaftlichen Austausch setzt. Damit soll ein Ort geschaffen werden, an dem Menschen unterschiedlicher Generationen, Milieus und Hintergründe miteinander ins Gespräch kommen und ihre Erfahrungen und (Stadt-)Geschichten austauschen können.

Die Projektwohnung krudebude e.V. ist ein ehrenamtlich geführter freier Kunst- und Kulturraum, der seit 2014 in einer 3-Raumwohnung im Wächterhaus am Stannebeinplatz 13 in Leipzig-Schönefeld untergebracht ist. Ein besonderes Anliegen der Vereinsarbeit liegt darin, das kulturelle Angebot im Stadtteil Schönefeld zu erweitern, die Menschen aus der unmittelbaren Nachbarschaft zu erreichen und sie zur Teilhabe anzuregen.

Vernissage für die Ausstellung ist am Donnerstag, 30. September, ab 18 Uhr.

Rahmenprogramm:

2. Oktober 9-14 Uhr „Tag für Marianne“ – Pflege des Mariannenparks mit Schönefelder Initiativen

9. und 30. Oktober Hinterhofkneipe – Austausch über Schönefeld am Lagerfeuer

22. und 23. Oktober Tage der Begegnung mit Diana Wesser und Sandra Plessing

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür. 

- Anzeige -

Empfohlen auf LZ

So können Sie die Berichterstattung der Leipziger Zeitung unterstützen:

Keine Kommentare bisher

Schreiben Sie einen Kommentar