Lene Voigt hat jetzt auch einen Baum im Park

Für alle Leser Was macht man bei brutzelnder Hitze an einem Donnerstag wie diesem? Man geht in den Park und gießt ein Bäumchen. Auch wenn das mit der brutzelnden Hitze nicht eingeplant war, wagte sich die Lene-Voigt-Gesellschaft am Donnerstag, 14. Juni, dennoch in den Park. Natürlich in den Lene-Voigt-Park. In welchen denn sonst?

Natürlich nicht zum Picknick und auch nicht zum Gedichtewettbewerb, obwohl das durchaus mal was Neues wäre für diesen Park im Leipziger Osten, der 2005 in seiner jetzigen Gestalt eröffnet wurde, nachdem hier jahrzehntelang eine wilde Brache war – Überbleibsel des einstigen Bahngeländes des Eilenburger Bahnhofs, nach dem heute noch die Eilenburger Straße benannt ist.

Im Weltkrieg wurde der Bahnhof zerstört. Aber zu der Zeit, als Lene Voigt hier wohnte, dampften hier jeden Tag die Züge Richtung Wurzen und Eilenburg aus der Stadt, in der Regel lange Güterzüge, vollgepackt mit den Büchern der Buchstadt Leipzig.

Der Eilenburger Bahnhof war nun einmal der Frachtbahnhof der Buchstadt. Deswegen gab es für die Unentwegten der Lene-Voigt-Gesellschaft vorher noch eine kleine Besichtigungstour rund ums Haus des Buches, wo heute noch vieles an den einstigen Glanz der Verlagsstadt erinnert, auch wenn sich Buchgewerbehaus, Kommissionsgroßhandel und ehrwürdige Verlagsgebäude heute in Loffts und Büros verwandelt haben.

Was aber wohl nicht der Grund war für Lene Voigt, 1920 in die Nostitzstraße 51 zu ziehen. Das ist die heutige Reichpietschstraße. Und so wie die Bewohner des Hauses heute auf die grünen Baumwipfel des Parks schauen, schaute Lene Voigt den dampfenden Zügen zu. Wohl auch spät in der Nacht, wenn sie – aus bekannten Gründen – nicht schlafen konnte. 1925 verewigte sie diesen Ausblick in ihrem Gedicht „Ahmdschdimmunk in Leipzch-Reudnitz“, das in der Leipziger Satire-Zeitschrift „Der Drache“ erschien.

Und da die echten Verehrer der Dichterin das wussten, gewann 2005 bei der Namensgebung für das umgestaltete Bahngelände haushoch der Name Lene-Voigt-Park.

Die kleine Parkallee im Lene-Voigt-Park mit den Patenschafts-Robinien auf der rechten Seite. Foto: Ralf Julke

Die kleine Parkallee im Lene-Voigt-Park mit den Patenschafts-Robinien auf der rechten Seite. Foto: Ralf Julke

Und dort wollte die Lene-Voigt-Gesellschaft natürlich unbedingt einen Baum pflanzen. Schöner kann man der so menschenfreundlichen und naturliebenden Dichterin ja gar nicht danken. Und irgendwo muss es auch ein Gedicht von ihr geben, in dem die Zeile vorkommt: „Vor meinem Fenster einen Baum“.

Die Verszeile hat die Lene-Voigt-Gesellschaft in die Stifterplakette eingravieren lassen, die jetzt an einer frisch gepflanzten Robinie zu lesen ist, die am beschaulichen Weg steht, der die Hauptachse des Parks mit der Reichpietschstraße verbindet.

„Eigentlich wollten wir ja wirklich einen Baum pflanzen“, erklärt Klaus Petermann, Vorsitzender der Lene-Voigt-Gesellschaft. Aber das war so im Lene-Voigt-Park nicht möglich. Da hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer seine Hand drauf, dass alles ordentlich im Rahmen der Parkgestaltung passiert. Aber die Robinienreihe zur Reichpietschstraße ist noch jung.

Hier fanden schon mehrere frisch gepflanzte Bäume einen Stifter. Zwar keine Linden, wie sich manche Mitglieder der Gesellschaft für ihre Lene gewünscht haben. Aber hätte sie sich nur über Linden gefreut? Robinien hätten der jungen Dichterin, die 1924 auch noch ihren kleinen Sohn verloren hatte, bestimmt auch gefallen. Sie liebte Lebendiges um sich, nicht nur gleene Gogosbalmen.

Wolfgang U. Schütte, langjähriger Vorsitzender der Lene-Voigt-Gesellschaft, gießt die Lene-Voigt-Robinie. Foto: Ralf Julke

Wolfgang U. Schütte, langjähriger Vorsitzender der Lene-Voigt-Gesellschaft, gießt die Lene-Voigt-Robinie. Foto: Ralf Julke

Und wo man schon einmal dabei war, auch noch die große Geschichte des Buchquartiers aufzurollen, beschaute man sich auch den quirligen Park, in dem die Räder sausen. Keine Waggonräder mehr, sondern Fahrräder, die genau dort über die Hauptachse sausen, wo seinerzeit das Gleis verlief, auf dem die Lokomotiven Richtung Riebeckbrücke dampften: „De läzde Loggomoddihve / Seisld naus in de Nachd …“

In den vergangenen 13 Jahren hat sich das umgestaltete Bahngelände zu einem der beliebtesten Parks in Leipzig gemausert – auch weil er hier Platz für Spiel und Spaß bietet.

Erst im Frühjahr hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer einiges repariert, was im Lauf der Jahre kaputtgegangen ist. Einige jüngere Leipziger glauben immer noch, sie müssten an solchen Parkanlagen nachts ihre Kräfte austoben. Und so investierte das zuständige Amt bis Ende Mai wieder 85.000 Euro in ein paar notwendige Reparaturen.

Die Übersicht:

Um dem beliebten Matschspielbereich etwas Schatten zu spenden, wurden aktuell sechs Ziereichen gepflanzt. Und das hat – beim Brutzeln in der Sonne merkt man es – mit den immer häufigeren Hitzetagen zu tun: Das Amt für Stadtgrün und Gewässer reagiert mit dieser Pflanzung der besonders hitzebeständigen Eichenart auf Anregungen von Bürgern und Bürgerinnen, die beklagten, dass dieser Bereich in den Sommermonaten zu stark besonnt und deshalb nur bedingt nutzbar ist.

Der Belag des beliebten Kleinspielfeldes wurde im Mai ebenfalls erneuert.

Des Weiteren wurden drei verschlissene Bänke auf dem Spielplatz durch neue seniorengerechte Bänke ausgetauscht sowie die Bänke in den 21 Nischen der den Hauptweg begleitenden Gabionen (Steinkörbe) erneuert. Diese waren zum großen Teil desolat und teilweise zerstört. Ersetzt wurden sie nun durch sehr robuste Bänke, die eigens für die Nischen angefertigt werden.

***

Wenn Sie also demnächst eine junge Frau mit runden Brillengläsern dort sitzen und in feiner Kinderschrift ein Heft vollschreiben sehen, dann könnte diese junge Dame durchaus Helene heißen.

Und dass Lene Voigt Parks tatsächlich liebte, belegt ein Gedicht, das sie auch damals, 1925, veröffentlichte – diesmal in der „Neuen Leipziger Zeitung“: die „Rosndahl-Romandse“. Nur dass im Lene-Voigt-Park noch das seit Jahren geträumte „Bohnerand“ fehlt. „Bonorand“ hieß das Ausflugslokal im Rosental, an dem sich die Liebespaare trafen anno 1925.

Beim Gaggaudebbchen-Wettbewerb zeigten die jungen Leipziger wieder, wie viel Mut in Lene Voigts Gedichten steckt

Lene VoigtLene-Voigt-ParkLene-Voigt-Gesellschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.