Eine Robinie für Leipzigs beliebte Dichterin

Lene Voigt hat jetzt auch einen Baum im Park

Für alle Leser Was macht man bei brutzelnder Hitze an einem Donnerstag wie diesem? Man geht in den Park und gießt ein Bäumchen. Auch wenn das mit der brutzelnden Hitze nicht eingeplant war, wagte sich die Lene-Voigt-Gesellschaft am Donnerstag, 14. Juni, dennoch in den Park. Natürlich in den Lene-Voigt-Park. In welchen denn sonst?

Natürlich nicht zum Picknick und auch nicht zum Gedichtewettbewerb, obwohl das durchaus mal was Neues wäre für diesen Park im Leipziger Osten, der 2005 in seiner jetzigen Gestalt eröffnet wurde, nachdem hier jahrzehntelang eine wilde Brache war – Überbleibsel des einstigen Bahngeländes des Eilenburger Bahnhofs, nach dem heute noch die Eilenburger Straße benannt ist.

Im Weltkrieg wurde der Bahnhof zerstört. Aber zu der Zeit, als Lene Voigt hier wohnte, dampften hier jeden Tag die Züge Richtung Wurzen und Eilenburg aus der Stadt, in der Regel lange Güterzüge, vollgepackt mit den Büchern der Buchstadt Leipzig.

Der Eilenburger Bahnhof war nun einmal der Frachtbahnhof der Buchstadt. Deswegen gab es für die Unentwegten der Lene-Voigt-Gesellschaft vorher noch eine kleine Besichtigungstour rund ums Haus des Buches, wo heute noch vieles an den einstigen Glanz der Verlagsstadt erinnert, auch wenn sich Buchgewerbehaus, Kommissionsgroßhandel und ehrwürdige Verlagsgebäude heute in Loffts und Büros verwandelt haben.

Was aber wohl nicht der Grund war für Lene Voigt, 1920 in die Nostitzstraße 51 zu ziehen. Das ist die heutige Reichpietschstraße. Und so wie die Bewohner des Hauses heute auf die grünen Baumwipfel des Parks schauen, schaute Lene Voigt den dampfenden Zügen zu. Wohl auch spät in der Nacht, wenn sie – aus bekannten Gründen – nicht schlafen konnte. 1925 verewigte sie diesen Ausblick in ihrem Gedicht „Ahmdschdimmunk in Leipzch-Reudnitz“, das in der Leipziger Satire-Zeitschrift „Der Drache“ erschien.

Und da die echten Verehrer der Dichterin das wussten, gewann 2005 bei der Namensgebung für das umgestaltete Bahngelände haushoch der Name Lene-Voigt-Park.

Die kleine Parkallee im Lene-Voigt-Park mit den Patenschafts-Robinien auf der rechten Seite. Foto: Ralf Julke

Die kleine Parkallee im Lene-Voigt-Park mit den Patenschafts-Robinien auf der rechten Seite. Foto: Ralf Julke

Und dort wollte die Lene-Voigt-Gesellschaft natürlich unbedingt einen Baum pflanzen. Schöner kann man der so menschenfreundlichen und naturliebenden Dichterin ja gar nicht danken. Und irgendwo muss es auch ein Gedicht von ihr geben, in dem die Zeile vorkommt: „Vor meinem Fenster einen Baum“.

Die Verszeile hat die Lene-Voigt-Gesellschaft in die Stifterplakette eingravieren lassen, die jetzt an einer frisch gepflanzten Robinie zu lesen ist, die am beschaulichen Weg steht, der die Hauptachse des Parks mit der Reichpietschstraße verbindet.

„Eigentlich wollten wir ja wirklich einen Baum pflanzen“, erklärt Klaus Petermann, Vorsitzender der Lene-Voigt-Gesellschaft. Aber das war so im Lene-Voigt-Park nicht möglich. Da hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer seine Hand drauf, dass alles ordentlich im Rahmen der Parkgestaltung passiert. Aber die Robinienreihe zur Reichpietschstraße ist noch jung.

Hier fanden schon mehrere frisch gepflanzte Bäume einen Stifter. Zwar keine Linden, wie sich manche Mitglieder der Gesellschaft für ihre Lene gewünscht haben. Aber hätte sie sich nur über Linden gefreut? Robinien hätten der jungen Dichterin, die 1924 auch noch ihren kleinen Sohn verloren hatte, bestimmt auch gefallen. Sie liebte Lebendiges um sich, nicht nur gleene Gogosbalmen.

Wolfgang U. Schütte, langjähriger Vorsitzender der Lene-Voigt-Gesellschaft, gießt die Lene-Voigt-Robinie. Foto: Ralf Julke

Wolfgang U. Schütte, langjähriger Vorsitzender der Lene-Voigt-Gesellschaft, gießt die Lene-Voigt-Robinie. Foto: Ralf Julke

Und wo man schon einmal dabei war, auch noch die große Geschichte des Buchquartiers aufzurollen, beschaute man sich auch den quirligen Park, in dem die Räder sausen. Keine Waggonräder mehr, sondern Fahrräder, die genau dort über die Hauptachse sausen, wo seinerzeit das Gleis verlief, auf dem die Lokomotiven Richtung Riebeckbrücke dampften: „De läzde Loggomoddihve / Seisld naus in de Nachd …“

In den vergangenen 13 Jahren hat sich das umgestaltete Bahngelände zu einem der beliebtesten Parks in Leipzig gemausert – auch weil er hier Platz für Spiel und Spaß bietet.

Erst im Frühjahr hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer einiges repariert, was im Lauf der Jahre kaputtgegangen ist. Einige jüngere Leipziger glauben immer noch, sie müssten an solchen Parkanlagen nachts ihre Kräfte austoben. Und so investierte das zuständige Amt bis Ende Mai wieder 85.000 Euro in ein paar notwendige Reparaturen.

Die Übersicht:

Um dem beliebten Matschspielbereich etwas Schatten zu spenden, wurden aktuell sechs Ziereichen gepflanzt. Und das hat – beim Brutzeln in der Sonne merkt man es – mit den immer häufigeren Hitzetagen zu tun: Das Amt für Stadtgrün und Gewässer reagiert mit dieser Pflanzung der besonders hitzebeständigen Eichenart auf Anregungen von Bürgern und Bürgerinnen, die beklagten, dass dieser Bereich in den Sommermonaten zu stark besonnt und deshalb nur bedingt nutzbar ist.

Der Belag des beliebten Kleinspielfeldes wurde im Mai ebenfalls erneuert.

Des Weiteren wurden drei verschlissene Bänke auf dem Spielplatz durch neue seniorengerechte Bänke ausgetauscht sowie die Bänke in den 21 Nischen der den Hauptweg begleitenden Gabionen (Steinkörbe) erneuert. Diese waren zum großen Teil desolat und teilweise zerstört. Ersetzt wurden sie nun durch sehr robuste Bänke, die eigens für die Nischen angefertigt werden.

***

Wenn Sie also demnächst eine junge Frau mit runden Brillengläsern dort sitzen und in feiner Kinderschrift ein Heft vollschreiben sehen, dann könnte diese junge Dame durchaus Helene heißen.

Und dass Lene Voigt Parks tatsächlich liebte, belegt ein Gedicht, das sie auch damals, 1925, veröffentlichte – diesmal in der „Neuen Leipziger Zeitung“: die „Rosndahl-Romandse“. Nur dass im Lene-Voigt-Park noch das seit Jahren geträumte „Bohnerand“ fehlt. „Bonorand“ hieß das Ausflugslokal im Rosental, an dem sich die Liebespaare trafen anno 1925.

Beim Gaggaudebbchen-Wettbewerb zeigten die jungen Leipziger wieder, wie viel Mut in Lene Voigts Gedichten steckt

Lene VoigtLene-Voigt-ParkLene-Voigt-Gesellschaft
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 20. Januar Premiere im Ost-Passage Theater: Die Gelbe Tapete
Das "Ostpassage-Theater". Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Am 20. Januar 2019 feiert die Theaterproduktion „Die Gelbe Tapete“ um 20 Uhr Premiere im Ost-Passage Theater. Bei dem Monodrama nach der gleichnamigen Erzählung der amerikanischen Feministin Charlotte Perkins Gilman handelt es sich um eine Inszenierung des Freien Ensembles Jedermann, das bereits 2018 mit seiner Produktion „Jedermann. Eine soziale Tragödie.“ im Haus zu Gast war. Regie führen diesmal Jakob Altmayer und Benjamin Viziotis.
Millionen im Plus und Milliarden auf der hohen Kante
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, konnte Sachsens Finanzminister Matthias Haß einmal mehr vermelden, was schon in den Vorjahren stets für Staunen sorgte: Der Freistaat schloss das vergangene Jahr wieder mit einem dreistelligen Millionen-Plus ab. Der vorläufige kassenmäßige Abschluss des Haushaltes 2018 im Freistaat Sachsen weist einen Saldo von 307 Millionen Euro aus, der zur Finanzierung von Ausgaberesten der Ressorts zur Verfügung steht, teilt das Ministerium mit.
Sachsens Verkehrsministerium lässt die Gespräche mit den Bürgerinitiativen gegen Fluglärm am Flughafen Leipzig platzen
Die Mitglieder der Bürgerinitiative vor dem Wirtschaftsministerium in Dresden. Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Für alle LeserEs mutete wie ein Hoffnungsschimmer an, als Verkehrsminister Martin Dulig (SDD) die Fluglärminitiativen vom Flughafen Leipzig/Halle ins Ministerium einlud. Die Einladung gab es tatsächlich, auch wenn die Mitglieder der Fluglärminitiativen dann doch eher mit der Amtsleiterebene zu tun hatten, trotzdem Hoffnung hatten, jetzt würde den Missständen am Flughafen doch endlich amtlich abgeholfen. Aber jetzt hat auch das Ministerium ihnen die Tür vor der Nase zugeschlagen.
Leipzig blieb die Schuldnerhauptstadt in Sachsen und Arbeitslosigkeit bleibt der Hauptgrund fürs Verschulden
Überschuldungsquoten im Leipziger Stadtgebiet. Karte: Creditreform

Karte: Creditreform

Für alle LeserDer Blick auf die Deutschlandkarte, die Creditreform im November veröffentlichte, ist eindeutig: Bundesländer und Kreise mit wirtschaftlichen Problemen und Niedriglöhnen verbunden mit höherer Arbeitslosigkeit weisen mehr als doppelt so hohe Schuldnerquoten auf wie die reichen Südländer Bayern und Baden-Württemberg. Aber selbst innerhalb Sachsens gibt es so ein drastisches Gefälle und erscheint die einstige Armutshauptstadt Leipzig nach wie vor als sächsische Schuldnerhochburg.
Geht’s noch Deutschland? Claus Strunz will wissen, wer wir Deutschen wirklich sind
Claus Strunz: Geht's noch, Deutschland? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich geht es nicht ohne dicke Fragezeichen am Rand einiger Seiten im Buch ab. Überall dort, wo dem nicht mundfaulen Moderator die Pferde durchgehen, wo er zu stark in den zuweilen unerbittlichen, oft aber auch selbstgerechten Ton des Hauses Springer fällt. Weshalb er auch besonders gern „Bild“ und „Welt“ zitiert. Mit den Kollegen dort ist er nach wie vor auf einer Wellenlänge. Das ist nicht immer nur Geschmackssache.
Demonstration für das „Black Triangle“ nach Flaschenwürfen und Polizeimaßnahmen vorzeitig beendet + Video
Nachdem am 15. Januar das Black Triangle durchsucht und polizeilich gesichert wurde, folgte am 16.01.2019 die Protestdemo dazu ab Wiedebachplatz. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserVideoBis kurz vor 19 Uhr war nicht klar, ob die Lage an diesem Abend eskaliert. Mehrere hundert Menschen hatten sich am Mittwoch, den 16. Januar, am Wiedebachplatz versammelt. Anlass war die Durchsuchung des bis dahin besetzten „Black Triangle“ am Tag zuvor. Da sich kurzfristig doch noch ein Anmelder für eine Demonstration fand, konnten die Anwesenden bis zum Wilhelm-Leuschner-Platz laufen. Nach mehreren Flaschenwürfen auf Polizisten sowie einer Maßnahme gegen etwa 100 Teilnehmende endete der Aufzug jedoch vorzeitig. Die mancherorts erwarteten massiven Ausschreitungen blieben aus.
Dürfen tatsächlich zu viele Leute kostenlos ins Schauspiel Leipzig?
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu verschenken hat Leipzig ja eigentlich nichts. Auch nicht auf dem Gebiet der Kultur. Deswegen stutzte CDU-Stadtrat Ansbert Maciejewski, als er die Theaterstatistik 2016/17 des Deutschen Bühnenvereins las und dort feststellte, dass das Schauspiel Leipzig scheinbar besonders viele Besucher gegen freien Eintritt ins Haus ließ. Das Kulturdezernat hat auf seine Anfrage jetzt geantwortet.
Stadträt/-innen beantragen eine Teilung des Mega-Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Verwaltungssitz Neues Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war auch ein Spar-Vorgang, als in den 1990er Jahren viele kleine Dezernate zu Groß-Dezernaten zusammengelegt wurden. Das größte wurde im Lauf der Zeit das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Nicht nur vom Etat her, sondern auch von den Aufgaben. Und das bekommen auch die Stadträte im Fachausschusses Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule: Sie stöhnen unter den Bergen von Entscheidungen und beantragen jetzt eine Teilung des Ausschusses.
Hat Leipzig tatsächlich so viele Bauhaus-Gebäude, dass es einen Grund zum Feiern gibt?
Die von Bauhaus-Architekt Hans Heinrich Grotjahn entworfene Versöhnungskirche in Gohlis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig feiert gemeinsam mit weiteren deutschen Städten das 100-jährige Jubiläum des Bauhauses“, vermeldete am Dienstag, 15. Januar, das Leipziger Kulturdezernat. „Leipzig bietet überraschende Spuren des Bauhauses. Die Ideenschmiede hat die Stadt stark beeinflusst – etwa im grafischen Gewerbe und der Architektur“, meinte bei der Gelegenheit Kulturbürgermeisterin Dr. Skadi Jennicke. „Auch bot die Messestadt ein wichtiges Podium für neue gestalterische Konzepte.“
Nicht alle Mitglieder von Sachsens Staatsregierung haben einen persönlichen Social-Media-Kanal
Facebook-Accounts von Michael Kretschmer und Martin Dulig. Screenshots: L-IZ

Screenshots: L-IZ

Für alle LeserWir leben ja in einer sonderbaren Gesellschaft, in der ein Großteil der politischen Debatte in jenen riesigen Netzwerken stattfindet, die man so landläufig „social media“ nennt. Was nicht nur „mehr Reichweite“ für die Botschaften der Politiker bedeutet, sondern auch viele negative Blaseneffekte mit sich bringt – und jede Menge Arbeit. Aber twittern und posten die alle selbst? Und wer bezahlt das eigentlich, wollte Katja Meier wissen. Zumindest mal von den Mitgliedern der Staatsregierung.
Kleines Gedenken an Luxemburg und Liebknecht: 30 Linke demonstrieren in Leipzig
Demonstration der Linken Leipzig zum 100. Todestag von Luxemburg und Liebknecht auf der Karli. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDas Jahr 2019 hat nun – was Demonstrationen betrifft – so richtig angefangen. Am 14. Januar ging der „Aufruf 2019“ auf die Straße und erinnerte an 1989 und die Notwendigkeit für Demokratie einzustehen. Morgen Abend soll rings um die Polizeiaktion vom heutigen Tage im „Black Triangle“ eine Demonstration am Wiedebachplatz in Connewitz stattfinden, am Freitag wollen sich streikende Schüler auf dem kleinen Willy-Brand-Platz treffe. Und heute startete die Linke Leipzig nach einer Ankündigung vom 10.01. in der Südvorstadt eine Demonstration zur Erinnerung an den 100. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht. Mehr als 30 Teilnehmer kamen nicht zueinander.
Ermittlungen wegen Hausfriedensbruch: Polizei durchsucht leeres „Black Triangle“
Das „Black Triangle“ im Mai 2018. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin selbstverwalteter Freiraum für Wohnen, Kultur und Politik – davon träumten Aktivisten im Leipziger Süden mehr als zweieinhalb Jahre. Doch die Situation rund um das „Black Triangle“ war von Anfang an kompliziert, da die Deutsche Bahn die Besetzer nicht dulden wollte. Mittlerweile ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Hausfriedensbruchs. Die Polizei hat das Grundstück an der Arno-Nitzsche-Straße nun durchsucht, aber keine Personen angetroffen. Am Mittwochabend, 16. Januar, soll als Reaktion auf den Einsatz eine Demonstration in Connewitz stattfinden.
„Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ oder die Frage: Was passiert eigentlich, wenn man Geschichte einfach für erledigt erklärt?
Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch „Nach Auschwitz: Schwieriges Erbe DDR“ haben wir schon im Dezember besprochen. Jetzt kommen die Herausgeber auch nach Leipzig, um diesen durchaus brisanten Tagungsband im Conne Island vorzustellen und auch zur Diskussion zu stellen. Denn der Befund ist ziemlich eindeutig: Auch die DDR hat sich nie wirklich der Aufarbeitung jener zwölf Jahre gewidmet, die nicht nur die Teilung Deutschlands zur Folge hatten, sondern auch Berge unbewältigter Vorurteile.
Am Donnerstag gibt es im Landtag die Anhörung zum Whistleblower-Schutzgesetz der Grünen
Valentin Lippmann, Landtagsabgeordneter der Grünen in Sachsen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan durfte ja in den vergangenen Jahren immer wieder zutiefst erschrocken sein, wie staatliche Instanzen mit Whistleblowern und auch Medien umgegangen sind, die verheimlichte Informationen aus Behörden und staatlichen Einrichtungen veröffentlicht haben. Viele dieser überzogenen Aktionen machten deutlich, wie sehr sich das Staatsverständnis diverser Amtsinhaber verschoben hat. Auch indem immer mehr Behördenvorgänge als „geheim“ eingestuft wurden. Da darf man tatsächlich mitzittern, ob ein Grünen-Antrag zu besserem Whistleblower-Schutz in Sachsen durchkommt.
Am 16. März in der Kulturlounge: Electric Acid
Electric Acid PR

Electric Acid PR

Die Geschichte von Electric Acid beginnt im Winter 2016 in Leipzig. Die Band wurde aus einem Schmelztiegel von unterschiedlichsten Musikeinflüssen geboren. Metal, Blues, Reggae, Southern-, Psychedelic- und Hard-Rock wurden zusammen geschmiedet als die 5 Musiker Electric Acid zum Leben erweckten.