Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“: Im Gespräch mit Schwarwel

Für alle LeserAb Freitag, 6. September, gibt es ein besonderes Festival in Leipzig. Eines, das die Leipziger so noch nicht erlebt haben. Alles wird sich beim "Stadt der Sterblichen-Festival (SDS) um das Thema Tod drehen. Ein Thema also, was zwar jeden Sterblichen begleitet und doch gern aus dem Alltag ferngehalten wird. Zeit für ein Gespräch mit dem Mit-Macher des neuen Festivals, Schwarwel von der Agentur glücklicher Montag, darüber, wie die Idee dazu entstand und was die Leipiger erwartet.

#sds19-Leuchtturm, Art Director, Illustrator, Comiczeichner. Wie und in welcher Art gestaltest du das Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“ der FUNUS Stiftung mit?

Zu den ersten Kick-Off-Meetings im Frühjahr und Frühsommer letzten Jahres bin ich als einer durch Frank Pasic von der FUNUS Stiftung miternannten „Leuchtturm“ um Vorschläge gebeten worden, welche Programmpunkte und Leipziger Leute, Locations und Institutionen ich für „Die Stadt der Sterblichen“ interessant und wichtig finden würde.

Da ich als Workshopleiter und wir als Glücklicher Montag 2017 bereits bei den „Stadt der Sterblichen“-Kulturtagen in Halle/Saale beteiligt waren, hatten ich und wir also bereits eine Vorstellung vom Anliegen und von der Attitude, die Frank und der FUNUS Stiftung auch für Leipzig vorschwebten, um mit unverkrampften und unterhaltsamen Kulturangeboten bei uns Leipziger/-iinnen für die Sensibilisierung für das Thema Endlichkeit in seiner ganzen Bandbreite zu werben.

Als die Planungen voranschritten und das Programm langsam Gestalt annahm, wurde meine Glücklicher Montag-Kollegin Sandra gebeten, die Gesamtkoordination für das Festival zu übernehmen, und ich wurde gebeten, mich um die grafische Gestaltung, die Illustrationen und die gesamte Außenwahrnehmung von #sds19 zu kümmern.

Da unser Studio klein, aber fein ist, geht das eine geht nicht ohne das andere und das soll es auch gar nicht. Sandra und ich besprechen immer jeden Fitzel einer Sache und wir stimmen uns über alles ab, um eine möglichst treffsichere „Team-Performance“ zu gewährleisten. Da diese Arbeitsweise seit Jahren sehr gut funktioniert, haben wir das auch in die #sds19-Vorproduktion übernommen, sodass wir uns beispielsweise mit Frank und Dina von der FUNUS Stiftung tatsächlich wochen- und monatelang mit sehr vielen Menschen getroffen haben, von denen jetzt so ziemlich jede und jeder am Festival oder dem dazugehörigen Rahmenprogramm beteiligt sind.

Klar gab es dabei auch ein paar Ausfälle zu beklagen, was ich sehr schade finde, jedoch halte ich es bei einer Unternehmung mit über 40 Einzelveranstaltungen innerhalb von drei Wochen für normal, dass nicht alles klappen kann, was man sich dafür vorgenommen hat.

Was ist bei #sds19 eure Aufgabe als Glücklicher Montag?

Wie schon erwähnt, kümmern wir uns um die Gesamtkoordination, die Festivalproduktion und die Gesamtoptik. Dazu macht Sandra die Pressearbeit und ich gucke, wo ich überall was zu nörgeln habe, um die gesetzten Qualitätsstandards der Einzelveranstaltungen zu halten, die während der Festivalwochen auch durch das FUNUS-Team und uns betreut werden.

Was ist für dich die „Stadt der Sterblichen“?

Am Anfang hatten wir den Hallenser Claim „Kulturwochen“ übernommen, doch als wir alles für die sozialen Netzwerke und den Katalog zusammenstellten, merkten wir, dass das Gesamtpaket der Bezeichnung „Festival“ eher gerecht werden würde. Und dieses Endlichkeitsfestival bietet eine breite Palette an Angeboten, sich auf die eine oder andere Weise mit dem Sterben, dem Tod, dem Vergehen, mit Trauer und Trauerbewältigung und mit Bestattung auseinanderzusetzen. Und sich dem ganzen Thema mit im Leben auf der Leipziger Kulturmeile zu nähern, ohne dass man die ganze Zeit das Gefühl hat, eine große, schwarze, alles verschlingende Wolke würde über einem hängen.

Jede einzelne Veranstaltung ist mit dem gebührendem Respekt und der Sorgfalt und mit verantwortungsvoller Ernsthaftigkeit geplant und konzipiert, die Besucher/-innen sollen sich jedoch überall abgeholt, geborgen und wohlfühlen. Das Festival macht – jedenfalls für mich – Lust darauf, sich auf den Themenkomplex Endlichkeit mit all seinen Facetten einzulassen.

Die FUNUS Stiftung, ihre #sds19-Botschafterinnen Jennifer Sonntag, Katty Salié und Melanie Marschke, Glücklicher Montag und wir Leuchttürme Pia Elfert und ich wollten keine staubtrockenen, geflüsterten Redebeiträge in dunklen Hallen, wo man nicht zu Husten wagt, sondern wir wollten die Veranstaltungen mitten ins Leben pflanzen, wo sie hingehören, weil unser aller Tod feststeht und es deshalb gut ist, sich mit ihm und seinen Konsequenzen zu befassen.

Und das möglichst locker und offen, um die eigenen Gedanken und Gefühle dazu zulassen zu können und dabei vielleicht sogar Ängste zu verlieren und auf neue Sichtweisen zu stoßen. Das ist der Ansatz des Festivals.

Wie verlief eure Zusammenarbeit sowohl mit der FUNUS Stiftung, Frank und Dina sowie mit euren #sds19-Partner/-innen und den Programmbeteiligten?

Schwarwel – #sds19-Leuchtturm, Art Director, Illustrator, Comiczeichner. Foto: privat

Schwarwel – #sds19-Leuchtturm, Art Director, Illustrator, Comiczeichner. Foto: privat

Da kann ich ja eigentlich nur für mich sprechen – und ich fand und finde alles dufte, was im Zusammenhang mit #sds19 seit März 2019 passiert ist und die nächsten Wochen noch passieren wird. Natürlich ist es eine sportliche Herausforderung, so ein Festival auf die Beine zu stellen, aber das gesamte Team hatte genug Kompetenz und Erfahrung eingebracht, um zu wissen, worauf wir uns einlassen und dass das auch alles umsetzbar sein wird.

Neben den Erfahrungen, die die FUNUS Stiftung 2017 in Halle und mit ihren Einzelveranstaltungen wie dem „DEATHSLAM“ sammeln konnte, haben wir als Glücklicher Montag ja auch schon das eine oder andere Event gestemmt und uns dabei ein Netzwerk aufbauen können, auf das wir auch für #sds19 zurückgreifen konnten, um erst mal irgendwo anzufangen und den Grundstock für das Programm zu legen.

Frank als der Mensch mit dem Hut auf, gibt jedem immer einen dicken Vertrauensvorschuss und verlässt sich darauf, dass jede und jeder im Team seinen Part verantwortungsvoll und mit Liebe ausfüllt – das ist bei so einem Festival wichtig, weil man da ja sehr engmaschig miteinander umgehen muss, um die selbst gesteckten Ziele zu erreichen. Alle Entscheidungen finden auf Augenhöhe und in gegenseitiger Abstimmung statt. So mag ich das und damit kann ich ganz wunderbar.

Sandra für ihren Teil als Koordinatorin stand und steht natürlich richtig im Auge des Orkans. Da braucht’s manchmal schon Nehmerqualitäten, weil die Kleinteiligkeit so einer Produktion manche Nerven schon mal blank stehen lässt. Aber wie vorhin schon erwähnt, ist das nichts Ungewöhnliches bei solchen Unterfangen und nichts, was sich nicht klären lassen konnte.

Dennoch – das Thema Tod als Festival? Wer ist eure Zielgruppe, wen erwartet Ihr als Gäste?

Alle Leipziger/-innen, Zugereiste und Besucher/-innen der Stadt – deshalb ja „Die Stadt der Sterblichen“ … Wir haben bei der Planung versucht, möglichst viele verschiedene Angebote zu machen, um vom Enkel bis zur Großmutter alle Altersgruppen auf die eine oder andere Weise anzusprechen – sei es ein Kindertag im Ägyptischen Museum, Graffiti an der Wall of Fame, Autor/-innen-Lesungen, Markus Kavkas „Talkshow des Todes“, die Burlesque-Show im Krystallpalast, Beiträge zur Sterbehilfe, zur Körperspende und zur Kindereuthanasie unter dem NS-Regime, unsere große Rock-und-Tod-Ausstellung in der galerie KUB, ein Abend zum Thema „Tod in den Religionen“ mit Vertreter/-innen der verschiedenen Weltreligionen, kuratierte Filmabende undundund …

Dazu das Rahmenprogramm, wo sich Hospize, das Bärenherz oder der ASB Wünschewagen vorstellen. Wir hoffen, dass das Festival möglichst vielen Leuten aus den verschiedensten Gründen Lust macht, die eine oder andere Veranstaltung mitzunehmen und einfach mal vorbeizukommen.

Was sind deine Programm-Highlights?

Weil ich an der Planung von so ziemlich allen Veranstaltungen auf die eine oder andere Weise beteiligt war, fällt mir da die Auswahl natürlich schwer. Aber ich lege mich mal fest …

Meine persönlichen Highlights sind neben unseren eigenen Beiträgen wie der Signierstunde zu „Gevatter“ in der Comic Combo und unser Trickfilmabend im Prager Frühling vor allem der Gaffiti-Tag „TILL DEATH DO US PART“ im Werk 2, die Markus-Kavka-Show in Halle D, die „DEATH WALKS BEHIND YOU“-Ausstellung in der KUB, der SOKO-Leipzig-Abend im ZFL und „Tod und Bestattungskultur in den verschiedenen Religionen“ im Ariowitsch-Haus. Da bin ich sehr gespannt und freu mich drauf!

Magst du uns noch kurz etwas zu „Gevatter“ erzählen?

„Gevatter“ ist meine neue Graphic Novel, deren ersten beiden Ausgaben wir zur „Stadt der Sterblichen“ veröffentlichen, da es sich dabei auch um ein Projekt der FUNUS Stiftung handelt, dessen erste Ideen während der ersten #sds19-Planungstreffen aufgekommen sind. Nach unserem Trickfilm „Leipzig von oben – Leben und Sterben in der Stadt“ habe ich gemerkt, dass die darin geschilderten Geschichten noch lange nicht auserzählt waren.

Die Reaktionen auf „Leipzig von oben“ waren durchweg sehr positiv und wir merkten, dass sich solche schweren Themen – Sterben, Leiden, Depression, Trauer – sehr gut durch grafische Medien wie Trickfilm oder Comics vermitteln lassen und dass man damit die Leute auf einer emotionalen Ebene ansprechen und abholen kann, wie man es sonst nur noch mit Romanen oder Realfilmen schafft.

Frank von der FUNUS Stiftung hat daraufhin das Projekt initiiert und uns die Unterstützung der Stiftung für „Gevatter“ zugesagt und ich habe losgelegt. Seit Weihnachten letzten Jahres arbeite ich jetzt an „Gevatter“ und insgesamt werden es fünf Kapitel sein, die FUNUS herausgibt und die wir als Glücklicher Montag bis Jahresende als Einzelausgaben verlegt haben werden.

Als Bonmot für uns Comicnerds konnten wir für die Variant Editionen namhafte Comickünstler/-innen gewinnen, die Variantcovers in ihrem ureigenen Stil beisteuern. Die ersten drei Ausgaben wurden bzw. werden von Sascha Wüstefeld („Der kleine ICE“, „Das Upgrade“, „Sorgenfresser“), Ingo Römling („Malcolm Max“, „Star Wars“, „Trollhunters“ und Sarah Burrini („Das Leben ist kein Ponyhof“, „Die Toten“) bestritten. Für die vierte Ausgabe wird Fuchskind das Variantcover gestalten.

Sascha und Ingo sind am Sa 07.09. auch mit mir bei der „Gevatter“-Signierstunde in der Comic Combo Leipzig dabei, um ihre Cover für die geneigte Leserschaft zu signieren und den einen oder anderen Sketch aufs Papier zu zaubern.

Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“
6.–28. September 2019 in ganz Leipzig, mit über 40 Veranstaltungen
https://www.stadt-der-sterblichen.de/

Vom 6. bis 28. September 2019 gibt es zum zum ersten Mal „Stadt der Sterblichen – Das Endlichkeitsfestival“ in Leipzig

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FestivalStadt der SterblichenSDSInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Tag: Wahlkampf mit Logos, auf Kulturplakaten und möglicherweise im Stadtrat
Die LVZ möchte strafrechtlich gegen die Verwendung ihres Logos auf Wahlplakaten vorgehen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer OBM-Wahlkampf in Leipzig treibt seltsame Blüten. Unbekannte haben auf Wahlplakate von CDU-Bewerber Sebastian Gemkow das Logo der LVZ geklebt. Diese kündigt Strafanzeige an. Außerdem empfehlen Teile der freien Szene, Amtsinhaber Jung zu wählen. Morgen im Stadtrat könnte der Wahlkampf ebenfalls eine Rolle spielen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 25. Februar 2020, in Leipzig wichtig war.
Logos auf Gemkow-Wahlplakaten: LVZ will Strafanzeige stellen
LVZ-Logo auf Gemkow-Wahlplakat. Foto: strassenstriche.net

Foto: strassenstriche.net

Für alle LeserDie LVZ möchte Strafanzeige gegen Unbekannt stellen, nachdem in den vergangenen Tagen an mehreren Stellen in Leipzig ihr Logo auf Wahlplakaten des OBM-Bewerbers Sebastian Gemkow aufgetaucht war. Dies sei ohne Kenntnis der Zeitung geschehen. Aus dem Wahlkampfteam von Gemkow heißt es ebenfalls, dass nicht bekannt sei, wer für die Aktion verantwortlich ist. Man empfinde die Logos als „störend“.
Ökolöwen starten große Unterschriftenkampagne für besseren Fußverkehr in Leipziger
In Leipzig fehlen 100 Zebrastreifen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Townhall-Gespräch am Sonntag, 23. Februar, war auch die Leipziger Verkehrspolitik Thema. Besonders BUND Leipzig und ADFC sprachen es an, denn Leipzig steckt – wie viele andere deutsche Großstädte auch – in der Zwickmühle. 30 Jahre lang wurde mächtig in die autogerechte Stadt investiert. Doch selbst die StVO fordert, dass Verkehr vom schwächsten Verkehrsteilnehmer her zu denken ist. Das ist der Fußgänger. OBM-Kandidat Burkhard Jung ging noch einen Schritt weiter: „Das sind Kinder und Behinderte.“
SPD-Fraktion beantragt jetzt einen konkreten Zeitplan für den Umbau der Windmühlenstraße
Windmühlenstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa waren nicht nur die Grünen enttäuscht, als das Leipziger Verkehrsdezernat im Januar den Antrag der Grünen-Fraktion, rund um den Bayrischen Platz wenigstens Geh- und Fußwege und den Asphalt so zu reparieren, dass man hier bis 2026 einigermaßen sicher unterwegs ist, recht knapp zusammendampfte. Denn der Neubau von Bayrischem Platz und Windmühlenstraße hat sich ja um volle zehn Jahre verschoben. Wenn es dabei bleibt. Denn da fehlte ja noch was.
Die CDU träumt weiter von Kurzzeitparkplätzen in der Inneren Jahnallee
Die innerstädtische Bundesstraße Innere Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Leipziger CDU-Fraktion tut sich schwer damit, zu akzeptieren, dass sich die Stadtpolitik in den vergangenen Jahren verändert hat, dass die Wahlergebnisse für den Stadtrat auch bedeuten, dass mehr Realismus in die Verkehrspolitik eingezogen ist. In der Inneren Jahnallee zum Beispiel, wo die CDU-Fraktion nun einen Uraltantrag ausgekramt hat. Da geht's erst mal zurück ins Jahr 2018, in dem die Verwaltung zumindest zusagte, die Einrichtung eigener Kurzzeitparkplätze für den Wirtschaftsverkehr zu prüfen. Da wogte die Debatte um die Innere Jahnallee schon zwei Jahre.
Eilenburg erweitert jetzt die 2012 erbaute Friedrich-Tschanter-Oberschule um einen Neubau
Der Lageplan des neuen Gebäudes der Friedrich-Tschanter-Oberschule in Eilenburg. Grafik: Giersdorff Architekten

Grafik: Giersdorff Architekten

Wenn immer mehr Leipziger wieder rausziehen in die Landkreise, viele junge Menschen, die in Leipzig zwar eine Arbeit, aber keine Wohnung gefunden haben, gleich dort eine Familie gründen, dann steigen auch in den attraktiven Städten der Landkreise wieder die Kinderzahlen. Und da hat nun auch Eilenburg ein notwendig gewordenes Schulerweiterungsprojekt angepackt. Die Friedrich-Tschanter-Oberschule wird erweitert.
Manno! Alles genau so in echt passiert! Der preisgekrönte Kindheits-Comic von Anke Kuhl jetzt als Buch
Anke Kuhl: Manno! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Mamiii! Die Eva hat ein riesiges Stück von meinem Eis abgebissen!!!“ Man hat es wirklich nicht leicht mit einer Schwester. Manchmal. Und manchmal erlebt man mit ihr die dollsten Sachen. So wie die Frankfurter Illustratorin Anke Kuhl, die im Klett Kinderbuch Verlag schon einige herzerwärmende und witzige Bücher veröffentlicht hat. Für dieses hier gab es den ersten Preis schon vor der Veröffentlichung. Da hat sich wohl auch in der Jury so mancher ertappt gefühlt.
Der Tag: Die Woche der Entscheidung
Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann beim OBM-Podium in der Peterskirche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Leipzig stehen in den kommenden Jahren wichtige Weichenstellungen in Bereichen wie Wohnen, Mobilität und Umwelt bevor. Bei der „Townhall“-Veranstaltung der L-IZ ging es um genau diese Themen. Vieles dreht sich im OBM-Wahlkampf aber auch darum, wer mit welchen Plakaten wirbt, wer mit wem auf Fotos zu sehen ist und warum die LVZ einen „Erklärungs-Text“ zur LZ/L-IZ.de-Story „Der Unsichtbare“ macht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 24. Februar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Freibeuter fordern Bürgerbeteiligung bei neuen Projekten zur Fassadenbeleuchtung
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Oktober stellte das Leipziger Planungsdezernat den neuen „Masterplan Licht“ für Leipzig vor, der definieren soll, wie sich die Stadtbeleuchtung in den nächsten Jahren verändert. Ein Thema, bei dem die Stadt eigentlich eine Debatte im Stadtrat gar nicht wollte, nur eine Information. Erst auf Drängen der Ratsfraktionen steht der Lichtmasterplan für den öffentlichen Raum der Stadt Leipzig auf der Tagesordnung der Ratsversammlung am Mittwoch, 26. Februar. Und die Freibeuter wollen eine richtige Abstimmung dazu.
Linke beantragen ein neues Bewässerungskonzept für Leipzig
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Leipzig-Zentrum: Baumpflegearbeiten in Lenné-Anlage notwendig“, meldete das Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer am 24. Januar. „Die extreme Trockenheit des letzten Sommers hatte zum Absterben mehrerer Bäume geführt. Neben sieben Bergahornen, die von der Rußrindenkrankheit befallen sind, ist eine große raumprägende Buche abgestorben. Die betroffenen Pflanzen sind nicht mehr bruch- bzw. standsicher. Bäume auf historischen Standorten werden ersetzt, wenn eine Nachpflanzung möglich ist.“
Leipzig legt für 2017 einen Jahresabschluss mit einem Plus von fast 149 Millionen Euro vor
Neues Rathaus mit Pleißemühlgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht einmal die Ermächtigung zu einer neuen Kreditaufnahme hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew gebraucht. Nicht 2018 und auch nicht 2017. Im Gegenteil: Auch das Haushaltsjahr 2017 schließt Leipzig mit einem saftigen Plus von fast 149 Millionen Euro ab.
Linke befürchten zum EU-China-Gipfel Lahmlegung der Stadt und Einschränkung des Demonstrationsrechts
Der Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es Redebedarf gibt zum geplanten EU-China-Gipfel, der vom 13. bis 15. September in Leipzig stattfinden soll, war seit November klar. Da gab es die ersten drängenden Anfragen im Stadtrat dazu. Im Dezember machten Drohungen auf Indymedia von sich Reden. Seit Februar stapeln sich die Stadtratsanfragen. Sind ja nur noch sieben Monate bis zum Gipfel. Den könne man doch einfach raus vor die Stadt verlegen, meint nun die Linksfraktion.
Leipzigs Industrie hat zu kämpfen, Dienstleistung und Bau heben die Stimmung
Die größten Sorgen aus Unternehmenssicht. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserSelbst zwei simple Zahlen zeigen, wie sehr sich die Wirtschaftsentwicklung in Leipzig von der gesamten sächsischen Entwicklung unterscheidet. Lag der Wirtschafts-Klimaindex der sächsischen IHKs zum Jahresbeginn 2020 bei 120, kletterte er in Leipzig wieder auf 132 Punkte. Was nicht bedeutet, dass nicht auch hier die Industrie mit einiger Vorsicht in die Zukunft schaut. Aber Leipzig ist viel stärker vom Dienstleistungsgewerbe geprägt.
Zu Fuß zu Franziskus: Mit Eberhard Grüneberg unterwegs nach Assisi
Eberhard Grüneberg: Zu Fuß zu Franziskus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einiger Zeit sind Pilgerwege ja wieder in Mode. Besonders seit Hape Kerkelings „Ich bin dann mal weg“ (2006), in dem Kerkeling seine Erlebnisse auf dem Jakobspilgerweg beschreibt. Schon vorher war der Jakobsweg der bekannteste aller Pilgerwege. Seitdem ist er noch viel überlaufener. Einkehr und die Ruhe zum Sichselberfinden findet man dort kaum noch. Deswegen wollte auch Eberhard Grüneberg von Anfang an einen der nicht so bekannten Pilgerwege laufen: die Via Romea.
Die Woche: Ausverkaufte Leichtathletik-DM mit zweimal Gold für Leipzig
Aller guten Dinge sind drei. Robert Farken wird erneut Deutscher Hallenmeister über 800 Meter. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserZum neunten Mal war die Leipziger Arena an diesem Wochenende Austragungsort einer Deutschen Hallenmeisterschaft der Leichtathleten - und mit jeweils über 4.000 Zuschauern an beiden Tagen ausverkauft. Vor allem für die hiesigen Athleten war das ein riesen Ansporn, im eigenen „Wohnzimmer“ alles zu geben. Zudem tüteten die Icefighters den Einzug in die Playoffs ein und im Handball hagelte es bittere Niederlagen.