Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“: Im Gespräch mit Schwarwel

Für alle LeserAb Freitag, 6. September, gibt es ein besonderes Festival in Leipzig. Eines, das die Leipziger so noch nicht erlebt haben. Alles wird sich beim "Stadt der Sterblichen-Festival (SDS) um das Thema Tod drehen. Ein Thema also, was zwar jeden Sterblichen begleitet und doch gern aus dem Alltag ferngehalten wird. Zeit für ein Gespräch mit dem Mit-Macher des neuen Festivals, Schwarwel von der Agentur glücklicher Montag, darüber, wie die Idee dazu entstand und was die Leipiger erwartet.

#sds19-Leuchtturm, Art Director, Illustrator, Comiczeichner. Wie und in welcher Art gestaltest du das Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“ der FUNUS Stiftung mit?

Zu den ersten Kick-Off-Meetings im Frühjahr und Frühsommer letzten Jahres bin ich als einer durch Frank Pasic von der FUNUS Stiftung miternannten „Leuchtturm“ um Vorschläge gebeten worden, welche Programmpunkte und Leipziger Leute, Locations und Institutionen ich für „Die Stadt der Sterblichen“ interessant und wichtig finden würde.

Da ich als Workshopleiter und wir als Glücklicher Montag 2017 bereits bei den „Stadt der Sterblichen“-Kulturtagen in Halle/Saale beteiligt waren, hatten ich und wir also bereits eine Vorstellung vom Anliegen und von der Attitude, die Frank und der FUNUS Stiftung auch für Leipzig vorschwebten, um mit unverkrampften und unterhaltsamen Kulturangeboten bei uns Leipziger/-iinnen für die Sensibilisierung für das Thema Endlichkeit in seiner ganzen Bandbreite zu werben.

Als die Planungen voranschritten und das Programm langsam Gestalt annahm, wurde meine Glücklicher Montag-Kollegin Sandra gebeten, die Gesamtkoordination für das Festival zu übernehmen, und ich wurde gebeten, mich um die grafische Gestaltung, die Illustrationen und die gesamte Außenwahrnehmung von #sds19 zu kümmern.

Da unser Studio klein, aber fein ist, geht das eine geht nicht ohne das andere und das soll es auch gar nicht. Sandra und ich besprechen immer jeden Fitzel einer Sache und wir stimmen uns über alles ab, um eine möglichst treffsichere „Team-Performance“ zu gewährleisten. Da diese Arbeitsweise seit Jahren sehr gut funktioniert, haben wir das auch in die #sds19-Vorproduktion übernommen, sodass wir uns beispielsweise mit Frank und Dina von der FUNUS Stiftung tatsächlich wochen- und monatelang mit sehr vielen Menschen getroffen haben, von denen jetzt so ziemlich jede und jeder am Festival oder dem dazugehörigen Rahmenprogramm beteiligt sind.

Klar gab es dabei auch ein paar Ausfälle zu beklagen, was ich sehr schade finde, jedoch halte ich es bei einer Unternehmung mit über 40 Einzelveranstaltungen innerhalb von drei Wochen für normal, dass nicht alles klappen kann, was man sich dafür vorgenommen hat.

Was ist bei #sds19 eure Aufgabe als Glücklicher Montag?

Wie schon erwähnt, kümmern wir uns um die Gesamtkoordination, die Festivalproduktion und die Gesamtoptik. Dazu macht Sandra die Pressearbeit und ich gucke, wo ich überall was zu nörgeln habe, um die gesetzten Qualitätsstandards der Einzelveranstaltungen zu halten, die während der Festivalwochen auch durch das FUNUS-Team und uns betreut werden.

Was ist für dich die „Stadt der Sterblichen“?

Am Anfang hatten wir den Hallenser Claim „Kulturwochen“ übernommen, doch als wir alles für die sozialen Netzwerke und den Katalog zusammenstellten, merkten wir, dass das Gesamtpaket der Bezeichnung „Festival“ eher gerecht werden würde. Und dieses Endlichkeitsfestival bietet eine breite Palette an Angeboten, sich auf die eine oder andere Weise mit dem Sterben, dem Tod, dem Vergehen, mit Trauer und Trauerbewältigung und mit Bestattung auseinanderzusetzen. Und sich dem ganzen Thema mit im Leben auf der Leipziger Kulturmeile zu nähern, ohne dass man die ganze Zeit das Gefühl hat, eine große, schwarze, alles verschlingende Wolke würde über einem hängen.

Jede einzelne Veranstaltung ist mit dem gebührendem Respekt und der Sorgfalt und mit verantwortungsvoller Ernsthaftigkeit geplant und konzipiert, die Besucher/-innen sollen sich jedoch überall abgeholt, geborgen und wohlfühlen. Das Festival macht – jedenfalls für mich – Lust darauf, sich auf den Themenkomplex Endlichkeit mit all seinen Facetten einzulassen.

Die FUNUS Stiftung, ihre #sds19-Botschafterinnen Jennifer Sonntag, Katty Salié und Melanie Marschke, Glücklicher Montag und wir Leuchttürme Pia Elfert und ich wollten keine staubtrockenen, geflüsterten Redebeiträge in dunklen Hallen, wo man nicht zu Husten wagt, sondern wir wollten die Veranstaltungen mitten ins Leben pflanzen, wo sie hingehören, weil unser aller Tod feststeht und es deshalb gut ist, sich mit ihm und seinen Konsequenzen zu befassen.

Und das möglichst locker und offen, um die eigenen Gedanken und Gefühle dazu zulassen zu können und dabei vielleicht sogar Ängste zu verlieren und auf neue Sichtweisen zu stoßen. Das ist der Ansatz des Festivals.

Wie verlief eure Zusammenarbeit sowohl mit der FUNUS Stiftung, Frank und Dina sowie mit euren #sds19-Partner/-innen und den Programmbeteiligten?

Schwarwel – #sds19-Leuchtturm, Art Director, Illustrator, Comiczeichner. Foto: privat

Schwarwel – #sds19-Leuchtturm, Art Director, Illustrator, Comiczeichner. Foto: privat

Da kann ich ja eigentlich nur für mich sprechen – und ich fand und finde alles dufte, was im Zusammenhang mit #sds19 seit März 2019 passiert ist und die nächsten Wochen noch passieren wird. Natürlich ist es eine sportliche Herausforderung, so ein Festival auf die Beine zu stellen, aber das gesamte Team hatte genug Kompetenz und Erfahrung eingebracht, um zu wissen, worauf wir uns einlassen und dass das auch alles umsetzbar sein wird.

Neben den Erfahrungen, die die FUNUS Stiftung 2017 in Halle und mit ihren Einzelveranstaltungen wie dem „DEATHSLAM“ sammeln konnte, haben wir als Glücklicher Montag ja auch schon das eine oder andere Event gestemmt und uns dabei ein Netzwerk aufbauen können, auf das wir auch für #sds19 zurückgreifen konnten, um erst mal irgendwo anzufangen und den Grundstock für das Programm zu legen.

Frank als der Mensch mit dem Hut auf, gibt jedem immer einen dicken Vertrauensvorschuss und verlässt sich darauf, dass jede und jeder im Team seinen Part verantwortungsvoll und mit Liebe ausfüllt – das ist bei so einem Festival wichtig, weil man da ja sehr engmaschig miteinander umgehen muss, um die selbst gesteckten Ziele zu erreichen. Alle Entscheidungen finden auf Augenhöhe und in gegenseitiger Abstimmung statt. So mag ich das und damit kann ich ganz wunderbar.

Sandra für ihren Teil als Koordinatorin stand und steht natürlich richtig im Auge des Orkans. Da braucht’s manchmal schon Nehmerqualitäten, weil die Kleinteiligkeit so einer Produktion manche Nerven schon mal blank stehen lässt. Aber wie vorhin schon erwähnt, ist das nichts Ungewöhnliches bei solchen Unterfangen und nichts, was sich nicht klären lassen konnte.

Dennoch – das Thema Tod als Festival? Wer ist eure Zielgruppe, wen erwartet Ihr als Gäste?

Alle Leipziger/-innen, Zugereiste und Besucher/-innen der Stadt – deshalb ja „Die Stadt der Sterblichen“ … Wir haben bei der Planung versucht, möglichst viele verschiedene Angebote zu machen, um vom Enkel bis zur Großmutter alle Altersgruppen auf die eine oder andere Weise anzusprechen – sei es ein Kindertag im Ägyptischen Museum, Graffiti an der Wall of Fame, Autor/-innen-Lesungen, Markus Kavkas „Talkshow des Todes“, die Burlesque-Show im Krystallpalast, Beiträge zur Sterbehilfe, zur Körperspende und zur Kindereuthanasie unter dem NS-Regime, unsere große Rock-und-Tod-Ausstellung in der galerie KUB, ein Abend zum Thema „Tod in den Religionen“ mit Vertreter/-innen der verschiedenen Weltreligionen, kuratierte Filmabende undundund …

Dazu das Rahmenprogramm, wo sich Hospize, das Bärenherz oder der ASB Wünschewagen vorstellen. Wir hoffen, dass das Festival möglichst vielen Leuten aus den verschiedensten Gründen Lust macht, die eine oder andere Veranstaltung mitzunehmen und einfach mal vorbeizukommen.

Was sind deine Programm-Highlights?

Weil ich an der Planung von so ziemlich allen Veranstaltungen auf die eine oder andere Weise beteiligt war, fällt mir da die Auswahl natürlich schwer. Aber ich lege mich mal fest …

Meine persönlichen Highlights sind neben unseren eigenen Beiträgen wie der Signierstunde zu „Gevatter“ in der Comic Combo und unser Trickfilmabend im Prager Frühling vor allem der Gaffiti-Tag „TILL DEATH DO US PART“ im Werk 2, die Markus-Kavka-Show in Halle D, die „DEATH WALKS BEHIND YOU“-Ausstellung in der KUB, der SOKO-Leipzig-Abend im ZFL und „Tod und Bestattungskultur in den verschiedenen Religionen“ im Ariowitsch-Haus. Da bin ich sehr gespannt und freu mich drauf!

Magst du uns noch kurz etwas zu „Gevatter“ erzählen?

„Gevatter“ ist meine neue Graphic Novel, deren ersten beiden Ausgaben wir zur „Stadt der Sterblichen“ veröffentlichen, da es sich dabei auch um ein Projekt der FUNUS Stiftung handelt, dessen erste Ideen während der ersten #sds19-Planungstreffen aufgekommen sind. Nach unserem Trickfilm „Leipzig von oben – Leben und Sterben in der Stadt“ habe ich gemerkt, dass die darin geschilderten Geschichten noch lange nicht auserzählt waren.

Die Reaktionen auf „Leipzig von oben“ waren durchweg sehr positiv und wir merkten, dass sich solche schweren Themen – Sterben, Leiden, Depression, Trauer – sehr gut durch grafische Medien wie Trickfilm oder Comics vermitteln lassen und dass man damit die Leute auf einer emotionalen Ebene ansprechen und abholen kann, wie man es sonst nur noch mit Romanen oder Realfilmen schafft.

Frank von der FUNUS Stiftung hat daraufhin das Projekt initiiert und uns die Unterstützung der Stiftung für „Gevatter“ zugesagt und ich habe losgelegt. Seit Weihnachten letzten Jahres arbeite ich jetzt an „Gevatter“ und insgesamt werden es fünf Kapitel sein, die FUNUS herausgibt und die wir als Glücklicher Montag bis Jahresende als Einzelausgaben verlegt haben werden.

Als Bonmot für uns Comicnerds konnten wir für die Variant Editionen namhafte Comickünstler/-innen gewinnen, die Variantcovers in ihrem ureigenen Stil beisteuern. Die ersten drei Ausgaben wurden bzw. werden von Sascha Wüstefeld („Der kleine ICE“, „Das Upgrade“, „Sorgenfresser“), Ingo Römling („Malcolm Max“, „Star Wars“, „Trollhunters“ und Sarah Burrini („Das Leben ist kein Ponyhof“, „Die Toten“) bestritten. Für die vierte Ausgabe wird Fuchskind das Variantcover gestalten.

Sascha und Ingo sind am Sa 07.09. auch mit mir bei der „Gevatter“-Signierstunde in der Comic Combo Leipzig dabei, um ihre Cover für die geneigte Leserschaft zu signieren und den einen oder anderen Sketch aufs Papier zu zaubern.

Endlichkeitsfestival „Stadt der Sterblichen“
6.–28. September 2019 in ganz Leipzig, mit über 40 Veranstaltungen
https://www.stadt-der-sterblichen.de/

Vom 6. bis 28. September 2019 gibt es zum zum ersten Mal „Stadt der Sterblichen – Das Endlichkeitsfestival“ in Leipzig

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

FestivalStadt der SterblichenSDSInterview
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie Leipzig vs. Hertha BSC II 1:3 – „Wir müssen vom Kopf her schneller sein!“
Auch nach dem Abpfiff war der des Feldes verwiesene Chemie-Kapitän Stefan Karau sichtlich sauer.... Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser Die Fußballer der BSG Chemie Leipzig haben am Samstag gegen den Tabellenführer der Regionalliga Nordost mit 1:3 (0:2) den Kürzeren gezogen. Dabei waren die Grün-Weißen vor 3.045 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark keineswegs chancenlos, leisteten sich aber zu viele vermeidbare Fehler. „Wir müssen vom Kopf her schneller sein, diese Fehler dürfen uns nicht passieren!“, ärgerte sich Chemie-Coach Miroslav Jagatic.
Ticketverlosung: Roman-Lesung mit Ralph Grüneberger „Herbstjahr“
Ralph Grüneberger: Herbstjahr. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

VerlosungIm Rahmen des Lichterfest – 30 Jahre Friedliche Revolution findet am 10. Oktober, 19 Uhr, in der Leipziger Galerie Koenitz eine Autorenlesung mit Ralph Grüneberger statt. Dieser liest aus seinem Roman Herbstjahr statt. Passend zum Bild „Theaterfabrik“ von Dorothea Liebscher liest Ralph Grüneberger einen Auszug aus dem Part über die Leipziger Schauspiel-Elevin Monika alias Monique. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
Wenn es immer nur um Klickzahlen und Leserhasche geht
Juan Moreno: Tausend Zeilen Lüge. Cover: Rowohlt Verlag

Cover: Rowohlt Verlag

Für alle LeserEs war ein ganz sensibler Punkt, den der Deutsche Presserat am Dienstag, 17. September, thematisierte. Einer, der den Kern dessen berührt, was einige Medien in der Gegenwart unter Journalismus verstehen. Denn da hat sich etwas verschoben, schon lange vor dem Aufkommen von Facebook & Co., die dem Journalismus mit sturen Algorithmen den Garaus zu machen versuchen.
Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video & Bildergalerie: Redebeiträge & Impressionen bei Fridays for Future Leipzig
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.