5.4 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Fokus auf die Klimakrise: Ein Festival der toten Bäume

Anzeige

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Anzeige

    Eigentlich hätte an dieser Stelle ein Text zum Buß- und Bettag kommen sollen. Aber all jene, die wirklich einmal in sich gehen müssten, weil ihr Tun fatale Folgen für die Welt und unsere Gesellschaft hat, werden es auch heute nicht tun. Denn der in unserer Konsumgesellschaft gehegte und gepflegte Egoismus hat keinen Platz für Buße und Reue. Da ist sich jeder selbst König und Supermann zugleich. Dafür darf hier etwas Platz finden, was es so in Leipzig noch nicht gab: das Festival der toten Bäume.

    Organisiert wird es von der Leipziger Künstlerin Heike Hennig. „LeipzigGrün“ bewirbt es, denn es rückt – mit künstlerischen Mitteln – die immense Bedeutung einer intakten Natur in unser Bewusstsein. Einer Natur, die unter uns und unserem gedankenlosen Treiben schon gewaltig gelitten hat.

    Dabei sind wir darauf angewiesen, dass sie uns erhalten bleibt. Auch in Leipzig, wo ja drei Jahre lang die Dürre ihre Opfer holte in Parks und Straßen. Und jüngst fegte gerade der Sturm Ignatz durch die Stadt und riss wieder hunderte Bäume um.

    „Durch die pandemiebedingte Wiederentdeckung und intensive Nutzung öffentlicher Parks und Wälder zeigt sich die große Verletzlichkeit der Natur ganz konkret und sehr rasant; Bäume fallen, Böden vertrocknen, Arten verschwinden“, beschreiben Heike Hennig und Michael Berninger von LeipzigGrün den Hintergrund des Kunstprojekts.

    „Trockenlegung, falsches weißes Stängelbecherchen, Rußrindenpilz – der Auwald leidet. Gleichzeitig interessiert uns der tote Baum als Habitat; wirtschaftlich uninteressant, jedoch Nahrungsquelle, Lebensraum und Brutstätte für andere Lebewesen. So richten wir den Fokus unseres Festivals mit Kompositionsauftrag, Lesung, Chor und performativ-tänzerischen Aktionen auf die klimatische Krise, die uns schon lange in Atem hält.“

    Das Festival der toten Bäume – Park und Wald-Partituren von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang findet am 21., 27. und 28. November in Leipzig statt. Natürlich im Freien, an und unter Bäumen.

    Das Festival der toten Bäume

    Sonntag, 21. November
    Treffpunkt: Pferderennbahn-Brücke, Rennbahnsteg in 04107 Leipzig

    7:38 Uhr: „Der fröhliche Chor singt traurige Lieder“. Nun ruhen alle Wälder – Mitsingen und Spazieren. Hörstück für Publikum, Chor, Waldhorn und sprechende Bäume. Mit: Fröhlicher Chor Leipzig; N.N. Waldhorn; Diana Wesser, Klangkünstlerin und Rolf Engelmann, Botaniker

    12 Uhr: „Musik für Tiere. Komposition für verschwundene Wechselkröte. (Uraufführung)“. Mit: Marek Brandt, fieldrecordings & Electronic & Felicitas Ressel, Klarinette und Holger Lueg, Landschaftspfleger

    14 Uhr: „Wie man in den Wald hineinruft …“. Mitmachaktion im grünen Bereich für alle. Leitung: Heike Hennig

    15:14: Uhr „Dichter Wald Klang“. Ein Abendweg durch das Dickicht der Texte und Klänge. Mit: Carolin Masur, Gesang & Michael Schetelich, Gespräche

    Samstag, 27. November
    Treffpunkt: Pferderennbahn-Brücke, Rennbahnsteg in 04107 Leipzig

    10:00 Uhr: „Förster haben keine Freunde“. Führung und Performance mit Thomas Knorr, Forstoberinspektor

    15:09 Uhr: (Achtung: Start Bachstraße 35) „Lokale Unikate kehren zurück“ (Premiere), TanzTheaterStück. Regie: Heike Hennig, Choreographie, Tanz: Jana Rath, Clara Sjölin

    Sonntag, 28. November
    Treffpunkt: Pferderennbahn-Brücke, Rennbahnsteg in 04107 Leipzig

    14 Uhr: „Waldarbeiter & Requiem for a tree“, Vernissage im Unterholz mit Fabian Heublein, Fotograf, und „In die Wälder gehen, Holz für ein Bett klauen“, Lesung im Unterholz mit Martina Hefter, Autorin

    15:08 Uhr: „Ulme + Schlaf Tod Trauer – Hoffnung Zukunft?“, Baum-Ritual mit dem Publikum

    Hinweis der Redaktion in eigener Sache

    Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten alle Artikel der letzten Jahre auf L-IZ.de zu entdecken. Über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall.

    Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

    Vielen Dank dafür.

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige